• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.765 (2.765/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 26
Kriterien: Sprecher entspricht 'Jacqueline Macaulay' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Ariels Insel
Autor: Sanja Lovrencic
produziert in: 1999
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Komponist: Jan Christoph
Übersetzer: Barbara Antkowiak
Inhalt: Mehr und mehr wird die Ursprünglichkeit des schönen Urlaubsflecken zerstört. DasWasser und die Strände sind ziemlich verschmutzt, die Trauminsel wird immer lauter und hektischer. Eine melancholische Kritik an der Technikwelt, die keine Seelen und Tabuzonen kennt. Luftgeist Ariel erinnert als Touristenführer an vergangene Zeiten und führt den Menschen auf der Insel den Zauber der Natur vor Augen. Ein moderner Sommernachtstraum.
Sprecher:Uwe Friedrichsen (Erzähler)
Daten zu Sanja Lovrencic:Vita: Sanja Lovrencic, 1961 geboren, arbeitet als freie Autorin. 1987 erschien ihr erster Gedichtband. Sie schreibt Theaterstücke für Kinder und Hörspiele. 1991 gewann sie den ersten Preis bei einem Hörspielwettbewerb des Kroatischen Radios.
Erstsendung: 24.06.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 26
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.01.2019 um 20:05 bei NDR Kultur
24.01.2019 um 22:03 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: AUDIO.SPACE.MACHINE
Autor: wittmann
zeitblom
produziert in: 1986
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: wittmann
zeitblom
Dramaturgie: Sabine Küchler
Inhalt: Ein Bauhaus-Konzeptalbum

100 Jahre Bauhaus. Der ehemaliger Direktor Walter Gropius braucht eine Festrede. Er trifft Moholy-Nagy, Mies van der Rohe und andere Weimarer Kollegen auf der Suche nach Inspiration. Doch die Realisierung der Moderne hat nicht nur die Bauhaus-Ideen verändert. Selbst seine Künstlerfreunde scheinen nicht mehr aus Fleisch und Blut, sondern in der Maschinerie aufgegangen zu sein. In 18 Tracks beleuchten die Autoren 100 Jahre Maschine-Mensch-Beziehung, das idealistisch-utopische Denken der Bewegung, ihre Mythen und Manien. Dafür schaffen sie ein mechanistisch-digitales Klanguniversum, assoziative Soundlabore und kombinieren Texte von Oskar Schlemmer, Wassily Kandinsky und weiteren Bauhaus-Künstlern der 1920er-Jahre mit Zitaten u.a. von John Cage, Bazon Brock und dem KI-Experten Martin Rees.
Sprecher:Carla Tató
MusikerMaria Goja (Gesang) Gemma Ray (Gesang) Christian Wittmann (Gesang) Achim Färber (Schlagzeug) Falk Breitkreuz (Bassklarinette) zeitblom (Keybord)
Daten zu Zeitblom:vollständiger Name: Georg Zeitblom
geboren: 07.05.1962
Vita: Georg Zeitblom ist Musiker, Komponist, Sounddesigner und Gründer der Band Sovetskoe Foto. 2002 erhielt er den intermedium-Preis für "91v.2.0 - a sophisticated soirée". Zu seinen Veröffentlichungen zählen "bioplex in delay - environments1" (2001) und Kompositionen für Hörspiele, u.a. "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (BR/Deutschlandfunk 2003, mit Kalle Laar).
Hompepage o.ä.: http://www.zeitblom.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.01.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 26
Titel: Berlin, April 1933
Autor: Felix Jackson
produziert in: 1990
produziert von: WDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Gottfried von Einem
Bearbeitung: Fabian von Freier
Übersetzer: Stefan Weidle
Inhalt: Als der junge Anwalt Hans Bauer im April 1933 von einem Erholungsurlaub in der Schweiz nach Berlin zurückkehrt, haben die Nazis die Macht übernommen. Nie wäre es ihm in den Sinn gekommen, dass er, ein beliebter und geschätzter Jurist, plötzlich in Schwierigkeiten geraten könnte. Doch mit einer jüdischen Großmutter und ohne Ariernachweis darf er seinen Beruf nicht länger ausüben. Durch die Vermittlung seiner Freundin lernt er einen SS-Offizier kennen. Der schlägt ihm einen Handel vor.
Sprecher:Martin Böttcher (Arnold)
Hannes Demming (Bernd)
Marianne Rogée (Anna)
Elisabeth Georges (Beate)
Daten zu Felix Jackson:vollständiger Name: Felix Joachimson
Vita: Felix Jackson, alias Felix Joachimson (1902-1992), in Hamburg geboren, war Kritiker, Dramatiker, Drehbuch- und Romanautor. Er emigrierte 1933 nach Budapest, 1937 in die USA. Dort wirkte er als Autor und Produzent bei den Universal-Studios, war Leiter des "Studio One" bei CBS; er starb in Kalifornien.
Erstsendung: 20.04.2003
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 26
Titel: Brand's Haide
Nobodaddy's Kinder (Folge 2)
Autor: Arno Schmidt
produziert in: 1947
produziert von: NWDR
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Klaus Buhlert
Bearbeitung: Klaus Buhlert
Komponist: Franz Josef Breuer
Inhalt: 'Brand's Haide' ist der zweite Teil der Trilogie 'Nobodaddy's Kinder'. In dem 1951 entstandenen Prosatext 'Brand's Haide' kehrt der Soldat Schmidt aus der Kriegsgefangenschaft zurück. In Blakenhof, in der Lüneburger Heide, versucht er, sein Leben neu einzurichten. Der Text umfaßt die Zeitspanne von März bis November 1946. Der Heimkehrer besitzt nur die Kleidung, die er am Leibe trägt, und einige Bücher; liebevoll gedenkt er daher der Gaben der Engländer: einer Rasierklinge und einem Stück Seife. Schmidt konzentriert sich auf ein großes Projekt, eine Biographie des romantischen Schriftstellers Fouqué, dessen Werk er schändlich vernachlässigt sieht. 'Brand's Haide' ist der Name eines düsteren Waldreviers im Hohen Fläming, das der Knabe Fouqué oft durchqueren mußte. Schmidt überträgt den Namen 'Brand's Haide' auf die Wälder um Blakenhof. Schmidt wird in eine Baracke eingewiesen, in der die Mädchen Lore und Grete hausen. Er verliebt sich in Lore, die seine Liebe erwidert. Doch dann verläßt ihn das Mädchen, um einen ungeliebten, aber wohlhabenden Mann in Mexiko zu heiraten. Ähnlich wie im dritten Teil der Trilogie - 'Schwarze Spiegel' - bleibt der Protagonist in ebenso selbst verschuldeter wie gewählter Einsamkeit zurück: "Als junger Mensch: 16 war ich, bin ich aus Eurem Verein ausgetreten. Was Euch langweilt ist: Schopenhauer, Wieland, das Campanerthal, Orpheus: ist mir selbstverständliches Glück; was Euch rasend interessiert: Swing, Film, Hemingway, Politik: stinkt mich an."
Sprecher:Friedrich Valk (Galilei)
Renate Densow (Seine Tochter Virginia)
Manfred Lotsch (Andrea)
Manfred Steffen (Andrea)
Erna Nitter (Frau Sarti)
Wilhelm Kürten (Kurator)
Hans Anklam (Doppone)
Gerhard Bünte (Sagredo)
Eduard Marks (Inquisitor)
Willy Schweissguth (Papst)
Heinz Klevenow (Belarmin)
Daten zu Arno Schmidt:geboren: 18.01.1914
gestorben: 03.06.1979
Vita: Arno Schmidt (1914-1979) war nach Krieg und Gefangenschaft zunächst Übersetzer. Seit 1949 erscheint sein Prosawerk: Romane, zahlreiche Erzählungen, literarische Radio-Essays und eine umfangreiche Fouqué-Biographie.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.09.1998
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 26
Titel: Call me yesterday
Auszeichnungen (1):Karl-Sczuka-Förderpreis: 2005
Autor: Antje Vowinckel
produziert in: 1949; 1950
produziert von: SRF
Laufzeit: 800 Minuten
Regie: Antje Vowinckel
Inhalt: Fasziniert von den eigentümlichen Satzmelodien der frühen Sprachkursplatten auf Vinyl und Audio-Kassetten, hat die Autorin während eines Jahres private Archive von Plattensammlern durchstöbert. Beim Hören sind ihr besonders das didaktische Pathos und die fehlende Alltagsnähe aufgefallen. Schön tönende Sprecher warten in langen Pausen und Rauschen darauf, dass wir ihnen nachsprechen. Aber während wir schweigen, weitet sich die Pause zum leeren Raum. Die Worte werden zu Musik - eine Musik, die niemand gewollt hatte und die gerade deswegen fasziniert.

Eigentümliche Satzmelodien, facettenreiches Rauschen, durchkopierte Sätze entwickeln ein Eigenleben. Die Rillen des Vinyls gleichen Umlaufbahnen weit voneinander entfernter Planeten.

Zu hören ist Material aus den ersten, leicht verständlichen Lektionen internationaler Sprachkurse, überwiegend in Englisch, Französisch und Deutsch, wenig Chinesisch und Italienisch.
Sprecher:Schaggi Streuli (Gottfried Wäckerli)
Lisa Burkhard (Hedwig Wäckerli)
Fritz Scheidegger (Sohn Ruedi Wäckerli)
Lee Ruckstuhl (Tochter Marti Wäckerli)
Walpurga Gmür (Nachbarin Frau Wuhrmann)
Karl Meier (Steuerbeamter Konrad Häberli)
Hilde Wittwer (Frau Häberli)
Armin Schweizer (Elektriker Töbeli)
Marianne Kober (Frau Rosa Töbeli)
Hans Grimm (Polizeihauptmann Schärer / Milchhändler Bütikofer)
Blanche Aubry (Bardame Mary)
Robert Bichler (Hans Bader)
Max Haufler (Herr Heer / Vertreter Herr Kundert / Polizist Hürlimann / Vertreter Fritz Hofmann / Polizist Fritz Amrein)
Eva Wächter (Frau Heer / Vertreterin Frau Schmid / Frau Wegmann)
Olga Gebhard (Frau Wuhrmanns Nichte Doris / Frau Denzler)
Werner Belmont (Stäubli, ein junger Polizist / Herr Schlumpf / Gefängniswärter / Chauffeur Johann Kuhn)
Hedy Wettstein (Frau Städeli)
Ludwig Zimmerli (Dr. Bertschinger)
Sonja Gehricke (Bertschingers Dienstmagd Babette)
Hermann Frick (Herr Götschi / Polizei-Gefreiter Müller)
Leopold Biberti (Herr Schliffke)
Margrit Rainer (Frau Schliffke)
Rainer Schwörer (Töbelis Bub Hans)
Emil Gyr (Wiesner)
Robert Messerli (Knecht Häfeli)
Paul Bühlmann (Bankverwalter Hartmann / Polizei-Soldat Weber)
Marianne Born (Frau Pfenninger vom Restaurant Kreuzstrasse)
Sigfrit Steiner (Untersuchungsrichter Dr. Peter / Zahnarzt Dr. Wagner)
Elisabeth Schnell (Serviertochter Rösli)
MusikerBenedikt Bindewald (Streicher) Cathrin Romeis (Streicher) Josa Gerhard (Streicher)
ergänzender Hinweis: Ars-Acustica-Preis des spanischen Rundfunks.
Daten zu Antje Vowinckel:geboren: 1964
Vita: Antje Vowinckel, geboren 1964 in Hagen, studierte Germanistik, Musik und Soziologie in Bielefeld, promovierte 1994 über "Collagen im Hörspiel", arbeitete als Hörspielredakteurin beim SWF/SWR und lebt seit 2000 in Berlin als freie Autorin und als Funkregisseurin. Sie war Jurorin des Plopp-Wettbewerbs 2002.
Erstsendung: 10.02.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 26
Titel: Dachbodenfund
Autor: Michael Stegemann
produziert in: 1981
produziert von: SWF
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Noten - echt alt, zum Teil handgeschrieben: Dieses Ebay-Angebot ruft drei konkurrierende Interessenten auf den Plan - und die Kriminalpolizei. Denn bevor einer von den dreien den Zuschlag erhält, ist der Schuppen des Anbieters abgebrannt und der Trödler, der sich Sammel-Suermann nennt, tot. Ein Unfall oder Mord? In jedem Fall scheint sich hinter dem Angebot eine echte Rarität zu verbergen.
Daten zu Michael Stegemann:geboren: 1956
Vita: Michael Stegemann, Autor, Komponist und Professor für historische Musikwissenschaft, realisierte für den WDR nicht nur die preisgekrönte "Glenn Gould Trilogy" (2007), er schrieb bisher auch mehrere Kriminalhörspiele, in denen stets Musik den Schlüssel zum Verbrechen liefert.
Hompepage o.ä.: http://www.wdr3.de/team/michaelstegemann100.html
Erstsendung: 20.11.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 26
Titel: Darmstadt, wir haben ein Problem!
Autor: Rainer Gussek
produziert in: 1990
produziert von: SWF
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Science-Fiction-Hörspiel nach Kinder-Ideen eines Schreibwettbewerbs der ARD-Kinderradio-Redaktionen

Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung gibt es die Welturaufführung eines ungewöhnlichen Hörspiels, in das die besten und schrägsten Einfälle von Kindern einfließen, die sie im Rahmen eines Wettbewerbs an "ihre" Kinderradio-Redaktion geschickt haben.

Als Impuls haben die beteiligten ARD-Sender im Frühsommer 2004 ein Kurzhörspiel gesendet, das an der spannendsten Stelle abbrach: "Darmstadt, wir haben ein Problem!".

Schauplatz des Geschehens ist das Europäische Raumfahrt-Kontrollzentrum in Darmstadt, wo Schwierigkeiten bei einer Weltraummission bewältigt werden müssen: Spielt die Technik im Raumschiff verrückt? Gibt es Überraschungen auf einem fremden Planeten? Der Fantasie der Kinder waren keine Grenzen gesetzt.

Eine Jury suchte die drei besten Kinder-Ideen aus. Diese wuden in das Hörspiel integriert. Den Schreibwettbewerb hat NDR Mikado gemeinsam mit anderen ARD-Kinderradio-Redaktionen gestartet.

Kooperationspartner ist die Kinderzeitschrift GEOlino, deren Leser sich schon bei früheren Aktionen als geniale Tüftler und fantasievolle Ideengeber erwiesen haben. Die Kinder mit den besten Einfälle erleben die Produktion mit und werden -mit kleinen Sprechrollen- in das Hörspiel einbezogen.
Sprecher:Walter Schultheiß
Martin Schleker
Ruth Mönch
David Fischer
Jörg Adae
Ulrike Barthruff
Oscar Müller
Sigrid Rautenberg
Peter Jochen Kemmer
Ruth Broda
Hubertus Gertzen
Angela Aretz
Hans Haasis
Hannelore Häfele
Wolfgang Bödiger
MusikerSchäl Sick Brass Band
Daten zu Rainer Gussek:geboren: 1964
Vita: Rainer Gussek (* 1964 in Nordhorn) ist ein deutscher Hörspielautor. Gussek studierte Geschichte, Politik und Volkswirtschaft und arbeitet seit 1992 als freier Kinderbuchautor und Regisseur. Seitdem hat er etwa 50 Hörspiele für Kinder geschrieben. 2007 wurde er mit dem Hörspielpreis der Stadt Karlsruhe ausgezeichnet. Für das Theater bearbeitete er die Musical-Bücher "Ritter Rost" von Jörg Hilbert und Felix Janosa. Gleichzeitig ist er der Verleger des Kinderhörbuchverlags Audiolino.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 26
Titel: Der Baucan
Autor: John Burnside
produziert in: 1963
produziert von: RIAS
Laufzeit: 97 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Klaus Buhlert
Komponist: Friedrich Scholz
Dramaturgie: Manfred Heß
Übersetzer: Bernhard Robben
Inhalt: Übersetzt aus dem Englischen

»Schottlands Anderwelt ist unbeschreiblich grün und geheimnisvoll. In Wäldern und auf Wiesen leben Brownies – das sind Feen im braunen Mäntelchen, Kobolde oder ein anderer Unhold, namens Baucan, der durch Geräusche oder sein Schweigen auffällig wird – einmal Mann, dann wieder Frau. Dann unsichtbar. Aber immer präsent und effektiv in seinem Wirken … Je nach Bedarf und Eigensinn. Schottlands Wälder und seine Wiesen gehören Wenigen. Das war schon immer so. Wird auch immer so bleiben. Hin und wieder braucht Sir Landlord noch ein wenig mehr Geld. Dann will er auf den Wiesen Wohnblöcke oder Müllverbrennungsanlagen errichten. Die Schotten der Anderwelt werden nicht gefragt. Sie werden beschissen – genau wie der zurückgezogen lebende namenlose Aussteiger in John Burnsides Stück beschissen werden soll. Die Wiese ist alles, was er hat. Götter sind es nicht, die helfen. Die Beiden selbst müssen ihr bedrohtes Paradies vom Müll der Gegenwart befreien. Ein selten seltsames akustisches Biotop musste da zusammengefügt werden, auf ganz schottische Art und irgendwie analog zu Stevensons Novelle ›Dr. Jekyll und Mr. Hyde‹. Aber bei Burnside überwinden ein schottischer Eigenbrötler und ein mythischer Unhold ihre gottgegebenen Grenzen – und so etwas musste nach meiner Vorstellung ebenso für ihre klanglich, akustischen Welten möglich sein …« Klaus Buhlert In seinem nach »Fügung« (2013) zweiten vom SWRHörspiel angeregten Originalhörspiel stellt Burnside nicht zuletzt die Frage, ob der gute Zweck die bösen Mittel heiligt, auch wenn er aus dem moralisch so schön zu rechtfertigenden grünen Untergrund entsteigt.
Sprecher:Carl Raddatz (Phoebus)
Hans-Stefan Heyne (Lorenz)
Walter Bluhm (Der liebe Gott)
Gudrun Genest (Delphine)
Karl Hellmer (Bustjee)
Claus Hofer (Korr)
Klaus Miedel (Sury)
Klaus Herm (Leon Veste)
Martin Hirthe (Der Bigamist)
Daten zu John Burnside:geboren: 1955
Vita: John Burnside, geboren 1955 in Dungermline, Fife/Schottland, gilt als einer der renommiertesten Romanciers und Dichter der britischen Gegenwartsliteratur. In Deutschland wurde er vor allem mit seinen Romanen »Lügen über meinen Vater« (2011) und »Helle Sommernächte« (2012) bekannt. Gedichtbände: »The Light Trap« (2002), dt. 2011 als »Versuch über das Licht«. »Black Cat Bone« (2013). Auszeichnungen: Corinne Literaturpreis 2011, Petrarca Preis 2011, Forward Poetry Preis, T.S. Eliot-Prize 2013. Seit Sommer 2014 lebt er mit seiner Familie als DAAD-Stipendiat in Berlin.
Erstsendung: 28.05.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 26
Titel: Die Beseitigung
Autor: Eugen Egner
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Annette Berger
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Christoph Link ist entsetzt: Die große Liebe seines besten Freundes Hans entpuppt sich als fremde Spezies, als eine grausig-schaurige Bestie. Und Hans ist vor Liebe blind, sieht in dem schlecht verkleideten Monster weiterhin seine Traumfrau. Christoph muss etwas unternehmen. Doch bei dem Versuch, das Wesen unschädlich zu machen, wird er verletzt und muss sich daraufhin einer Magnetresonanz-Tomografie unterziehen. Mit schrecklichen Folgen: Als er wieder aus der Röhre herauskommt, ist nichts mehr wie zuvor. Ein fremder Name im Ausweis, man trachtet ihm nach dem Leben, und das vertraute Wuppertal ist von der Landkarte radiert! Leidet Christoph Link an Realitätsverlust - oder ist er tatsächlich das Opfer einer gefährlichen Kreatur aus einer anderen Dimension?
Sprecher:Dieter Bellmann (Lieutenant O'Brien)
Matthias Hummitzsch (Sergeant Richards)
Friederike Raschke (Mrs. Baxter)
Bernd Stübner (Joe Blake)
Christa Gottschalk (Mrs. Blake)
Eberhard Strauß (Tom Adams)
Ingrid Hille (Kate Moore)
Wolfgang Jakob (Roy Johnson)
Daten zu Eugen Egner:geboren: 10.10.1951
Vita: Eugen Egner, geboren 1951, lebt in Wuppertal, wo er abgründige Geschichten und Zeichnungen anfertigt. Er hat mehrere Bücher mit Kurzgeschichten sowie Romane veröffentlicht, schreibt und zeichnet regelmäßig für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. 2003 erhielt er den "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor".
Hompepage o.ä.: http://www.eugenegner.de/
Erstsendung: 21.12.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 26
Titel: Die Frau mit dem Muttermal
Autor: Håkan Nesser
produziert in: 1976
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Rainer Clute
Bearbeitung: Rainer Clute
Übersetzer: Christel Hildebrandt
Inhalt: Nach dem Tod einer Frau werden zwei Männer mit gezielten Schüssen umgebracht. Alles scheint genau geplant. Kommissar van Veeteren kann noch keinen Zusammenhang zwischen den einzelnen Morden erkennen. Bis ihm ein Foto in die Hände fällt, das die beiden Männer zeigt. Auf dem Foto sind jedoch noch mehr Herren zu sehen. Wer von ihnen wird der Nächste sein? Der Kommissar ist davon überzeugt, dass der Täter sein Werk noch nicht beendet hat.
Sprecher:
offen
Wolfgang Lohse (Reisbacher)
Erik S. Klein (Hofreiter)
Fred Alexander (Kappl)
Gerd Michael Henneberg (Poller)
Klaus Gehrke (Schlagerl)
Ursula Genhorn (Evi)
Katja Paryla (Luisa)
Daten zu Håkan Nesser:geboren: 21.02.1950
Vita: Håkan Nesser, geboren 1950, war zunächst Lehrer und lebt heute als freier Autor in Uppsala. Seine Van-Veeteren-Krimis sind vielfach preisgekrönt worden. DeutschlandRadio Berlin produzierte zuletzt "Das vierte Opfer" (2001) und "Die Frau mit dem Muttermal" (2002).
Hompepage o.ä.: http://www.nesser.se/
Erstsendung: 15.07.2002
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 26
Titel: Fake City Inc.
Autor: Gunnar Luetzow
Ingo Kottkamp
produziert in: 1982
produziert von: RB
Genre: Dokumentation
Regie: Gunnar Luetzow
Ingo Kottkamp
Inhalt: Von New York bis München stehen die Städte vor dem Bankrott. Private Investoren gestalten nun die renditeträchtigen Innenstädte neu und verwandeln sie in Shopping-Malls und Business-Center. Der "New Urbanism", der schon in Amerika für klinisch saubere "Gated Communities" gesorgt hat, ist auch in der deutschen Hauptstadt angekommen. Doch gegenüber dem neoliberalen Stadtumbau gibt es auch Bürger und Initiativen, die sich die Wiederaneignung des städtischen Raums als Lebenswelt zum Ziel gesetzt haben. Von Architekten, Stadtsoziologen, Urbanisten bis zu Schriftstellern und Künstlern, von Marseiller Hiphop, Washingtoner Punk bis zu Berliner Elektropop wird hörbar, was aus den neuen Themenparks verbannt werden soll: Die Begegnung der unterschiedlichsten Stimmen, Meinungen, Sprachen und Klänge an einem Ort.
Sprecher:Gerd Lüpke
Daten zu Gunnar Luetzow:geboren: 1970
Vita: Gunnar Luetzow, geboren 1970 in Hamburg, absolvierte die Berliner Journalistenschule, arbeitet seit 1994 für Presse und Rundfunk.
Daten zu Ingo Kottkamp:geboren: 1972
Vita: Ingo Kottkamp, geboren 1972, studierte Germanistik und Gesang. Er schrieb Hörspiele und Features für den SWR, den SR und den WDR. Beim SFB-Kurzhörspielwettbewerbs "Die fünf besten Minuten der Menschheit" im Rahmen des Jugendfestivals Z 2000 erhielt er den 1. Preis. Er promovierte über das Neue Hörspiel.
Erstsendung: 27.09.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 26
Vorige/nächste Ausstrahlung:10.02.2019 um 14:04 bei HR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Foxfinder
Autor: Dawn King
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Walter Adler
Dramaturgie: Andrea Oetzmann
Übersetzer: Anne Rabe
Inhalt: Eine ländliche Gegend in einem totalitär regierten England der Zukunft: Das Ehepaar Samuel und Judith Covey wird nach einer Folge schlechter Ernten zur Zielscheibe des jungen William Bloor. Als Foxfinder obliegt ihm die Untersuchung, ob Füchse für die Misere des Hofes verantwortlich sein könnten. Von Kindesbeinen an vom Staat für seine Aufgabe ausgebildet, sieht Bloor im Fuchs den Todfeind der Menschen, fähig, Bauernhöfe zu kontaminieren, das Wetter zu beeinflussen, den Verstand zu manipulieren und Menschen zu töten. Samuel und Judith, noch in Trauer über den plötzlichen Tod ihres kleinen Sohnes, müssen damit umgehen, dass ihre Zukunft in den Händen eines Besessenen liegt …

Dawn King verortet ihre dystopische Parabel über Fundamentalismus in einer archaisch-dunkel anmutenden Welt. Der Einbruch des Fremden ins alltägliche Landleben, in dem Vieh gefüttert, Lauch geerntet und Mittagessen gekocht werden, trägt zugleich groteske Züge.
Sprecher:Baki Davrak
Arzu Ermen
Hans Schulze
Hüseyin Michael Cirpici
Serdar Somuncu
Ozan Akhan
Ernst August Schepmann
Daten zu Dawn King:geboren: 1978
Vita: Dawn King, geboren 1978 in Stroud/Gloucestershire, lebt als Dramatikerin, Hörspiel und Drehbuchautorin in London. MA-Auszeichnung in Writing for Performance an der Goldsmiths University, London. Ehemaliges Mitglied des Soho Theatres und des Royal Court Theatres (im Young Writer's Programme). Regelmäßige Zusammenarbeit mit BBC Radio.
Erstsendung: 05.10.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 26
Titel: Kältere Schichten der Luft
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 12.2005
Autor: Antje Rávic Strubel
produziert in: 1954
produziert von: NWDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Klaus Buhlert
Komponist: Bernd Scholz
Inhalt: Die Erinnerung an eine Liebesgeschichte. In einem Feriencamp in Schweden haben sich mehrere junge Leute aus Ost- und Westdeutschland als Helfer zusammengefunden, jeder ist auf seine Art gescheitert und entwurzelt. Ralf, ein ehemaliger NVA-Offizier, interessiert sich für das Mädchen Antje, die ihre Geschichte in diesem Hörspiel erzählt. Antje trifft mitten in der Wildnis eine junge Frau, die allein an einem See wohnt und sie "Schmoll" nennt, in Erinnerung an ihren Geliebten, einen Schiffsjungen. Irgendwann trägt Antje Jungen-Kleidung, besucht die Fremde, und nachdem sie sich leidenschaftlich lieben, treiben sie im Kanu auf dem nächtlichen See. Sie werden von dem betrunkenen Ralf aus dem Boot gestoßen, es kommt zum Kampf, der für Ralf tödlich endet. Ein Alptraum? Ein Wunschtraum? Zeitebenen und Perspektiven wandeln sich, Identitäten verschwimmen in dieser verzauberten schwedischen Sommernacht?
Sprecher:
offen
Karl Kuhlmann (Matthäus)
Will Quadflieg (Markus)
Walter Franck (Lukas)
Mathias Wieman (Johannes)
Georg Eilert (Sprecher des Prologs)
Daten zu Antje Rávic Strubel:geboren: 12.04.1974
Vita: Antje Rávic Strubel, geboren 1974 in Potsdam, schreibt Romane und Erzählungen. Ihr erstes Hörspiel "Kältere Schichten der Luft" (DLF 2005) wurde zum Hörspiel des Monats gekürt, für den gleichnamigen Roman erhielt sie 2007 den Hermann-Hesse-Preis.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.12.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 26
Titel: Killing me softly
Autor: Mona Winter
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Pophörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Marcus Schmickler
Inhalt: Privates enthäuten, Intimes injizieren. Eindringen heißt die neue Zauberformel. Die zeitgemäßen Prothesen: Fun, Crime, Mind Machines.

Fun - z. B. Natacha Merritt: Sie macht erotisch-obsessive Reisen mit Intim-Shootings in allen denkbaren Sex-Posen. Anschließend schickt sie ihre Orgasmen via Internet in die Cyber-Welt.

Crime - z. B. Cyberpiraterie: Computer-Viren von ichbesessenen (einmal Gott sein!) Code-Junkies und Cyber-Söldnern, die für Konzerne und Abschirmdienste etc. gegnerische Rechner knacken. Mind-Machines - z. B. Gehirnimplantate, die das Trommelfell, Sehimplantate, die das Augenlicht ersetzen. Winzige Chips, die in den Körper eingeschleust werden. Riskante Reisen in das Innere des Menschen.
Sprecher:Markus Scheumann (August White)
Michael Wittenborn (W. C. Auble)
Richard Hucke (Dexter)
Götz Schulte (Jason Gates)
Dietrich Adam (Spring)
Juan Carlos Lopez (Raoul Torres)
José Alonso (J. R. Garcia)
Carlos Juan Garcia Piedra (Martinez)
Jo Weil (Pedro/Unbekannte Person 1)
Peter Richter (Unbekannte Person 2)
Heiko Obermöller (Unbekannte Person 3)
Anne Gehrig (Angela Taylor)
Mirjam Wiesemann (B. R. Salas)
Jörg Vincent Malotki (Opfer)
Rainer Gahlke (ICE-Agent)
Detlef Hüpgen (ICE-Agent)
Daten zu Mona Winter:Vita: Mona Winter lebt als Schriftstellerin und Lektorin in München. Sie veröffentlichte Essays und literarische Texte in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien. 1986 erhielt sie den Förderpreis für Literatur der Stadt München. Theaterstücke von ihr sind "Tag der Tollkirsche" (1991), "Gerne Kanibalisch" (1992), "Ich, eine von dir" (2002). Sie schrieb die Hörspiele "Kasimir und die Tänzerin" (SFB 1991), "Welcome to death" (SFB 1994), "Bad Girl Franz" (SFB-ORB 1999) und die Features "Wüstenpunk" (SWR 2002) und "Ingolstadt liegt in Amerika" (RBB/SWR 2004).
Hompepage o.ä.: http://www.monawinter.de/cms/
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 26
Titel: Kurze Interviews mit fiesen Männern
Autor: David Foster Wallace
produziert in: 1984
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Antje Vowinckel
Bearbeitung: Antje Vowinckel
Komponist: Reiner Bredemeyer
Übersetzer: Marcus Ingendaay
Clara Drechsler
Inhalt: Ein Junge auf dem Sprungbrett eines Schwimmbads, der von lähmender Angst befallen wird, eine unter Depressionen leidende Frau, die sich im Psycho-Jargon selbst zugrunde analysiert, sowie zahllose fiese Männer, die ganz unverblümt ihre Taktiken im Geschlechterkampf schildern: schockierende Protokolle gewalttätiger, hinterhältiger oder selbstmitleidiger Egomanen, psychopathologische Mitschnitte, die in ihrem Gestus des öffentlichen Geständnisses in Zeiten nachmittäglicher TV-Provokationen jedoch auch seltsam alltäglich - und tragikomisch anmuten. Hinter den sprachbesessenen Figuren, die ihre Sehnsüchte, Marotten und verqueren Leidenschaften ausbreiten, wird das Bild einer Gesellschaft sichtbar, die an ihrem eigenen Spieltrieb zugrunde geht.
Sprecher:Kurt Böwe (Vogelkopp)
Katja Paryla (Königin)
Klaus Piontek (Königlicher Sekretär)
Simone von Zglinicki (Vogelmutter)
Hans Teuscher (Keulenjimmi)
Käthe Reichel
Margit Bendokat
Frank Lienert
Juliane Koren
Daten zu David Foster Wallace:geboren: 21.02.1962
Vita: David Foster Wallace, geboren 1962, Literaturdozent und ehemaliger Tennisprofi, zählt zu den Stars der amerikanischen Literaturszene. Er lebt in Bloomington, Illinois.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.10.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 26
Titel: Manson Revisited
Autor: Edgar Lipki
produziert in: 1992
produziert von: SDR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Edgar Lipki
Inhalt: Ende der Sechziger. Happenings. Sex. Drugs. LIVE NOW. Dazwischen die alte Erfahrung. Das Shakespeareprinzip und/oder die Nullösung: Der Beginn des Neuen ist ohne Tote nicht zu haben. Martin Luther King wird erschossen. Amerikanische Soldaten ziehen massakrierend durch Vietnam. Charles Mansons Family schlachtet in der Polanski-Villa Sharon Tate, Jay Sebring, Wojtek Frykowski, Abigail Folger und Steven Parent. ENDE DER SECHZIGER. Es war einmal. In einem Album aus etwa zehn einzelnen Stereotracks versucht MANSON REVISITED sich der bis heute ungebrochenen "Faszination Manson" zu nähern. Das allzu bekannte fremde Terrain. Gewalt ohne Beziehung. Schwindelerregend in ihrer tausendfachen medialen Vervielfachung, konzentrisch schwingend, lautlos, um die leere Mitte moderner Erfahrung: Angst. Hitchcock meets CNN. Die Vergangenheit bleibt bis auf weiteres verschwunden, nach der Zukunft muß jeder schon selbst suchen. Die Entstehung des Hörstücks "Manson Revisited" wurde mit einem Stipendium der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen gefördert.

1 Overture.
2 Mare Tranquillitatis. American Landing. (Part 1)
3 New Scape Lost. Angeles.
4 Overture. (Extended Version)
5 Fragments. 1
6 Afrocity Next. American Landing. (Part2)
7 Fragments. 2
8 Destruction. Radio. (Ancient Gallery)
9 Revelation. 9 Cool Memory.
10 Fragments. 2
11 Afrocity Next. (Original Soundtrack)
12 Fragments. 4
13 XWinds. 24HRS.
14 Overture. (Final Cut)
Sprecher:Carl Heinz Choynski (Computerhändler)
Horst Bollmann (Betrunkener)
Joachim Tomaschewsky (Alt-Nazi)
Regina Beyer (Entwicklungshelferin)
Elke Reuter-Hilgert (Ein Modell)
Ingeborg Westphal (Ihre Freundin)
Katharina Tomaschewsky (Urlauberin)
Daten zu Edgar Lipki:geboren: 1957
Vita: Edgar Lipki, geboren 1957, ist Autor und Produzent von Theaterstücken, Performances und Hörspielarbeiten. Zuletzt produzierte er für den WDR das Hörstück "Corpus Stereo" (2009) und verfasste Texte und Dramaturgie zum Tanztheaterprojekt REVOLVER (Februar 2010 in Bern).
Erstsendung: 23.11.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 26
Titel: Rilke on black
Autor: Ken Bruen
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Fabian von Freier
Bearbeitung: Fabian von Freier
Übersetzer: Brigitte Helbling
Niklaus Helbling
Inhalt: Er ist einsdreiundneunzig groß, bringt hundert Kilo auf die Waage, und seine Nase sieht gebrochen aus oder so, als hätte sie es verdient. Er ist eigentlich kein Verbrecher, hat zwar den ein oder anderen nicht ganz legalen Deal hinter sich, aber damit ist er immer durchgekommen. Er tut es für eine Frau. Ohne zu wissen, ob er sie wirklich mag. Nick läßt sich von der Dame mit zuviel Sexappeal und zuwenig Skrupel in eine Entführung verwickeln. Ein reicher Nachtclubbesitzer soll gekidnappt werden. Das Ende aller Geldsorgen. Baldwin, der Entführte, entpuppt sich als gebildeter Mann, der sich Rilke-Lektüre für sein Kellerverlies wünscht. Damit trifft er Nicks verborgenen Nerv, der immer schon versucht hat, durch Lesen seinem Dasein etwas mehr Würde zu geben. Seine Komplizen zeigen wenig Verständnis für Nicks Geiselpflege. Und bald zeigt sich, daß die verführerische Lisa ganz eigene Ziele verfolgt. Nick kann ein Blutbad nicht mehr verhindern.
Sprecher:Lutz Herkenrath (Peter Sergeant)
Brigitte Röttgers (Miss Flynn)
Uwe Friedrichsen (Ivan Washburn)
Therese Hämer (Ella Sutton)
Christoph Eichhorn (Jed Wilbur)
Jens Wawrczeck (Louis Giraud)
Rüdiger Kuhlbrodt (Miles Sutton)
Mechthild Großmann (Anna Eglanova)
Matthias Ponnier (Inspektor Gleason)
Margit Straßburger (Jane Garden)
Pjotr Olev (Alyosha Rudin)
Daten zu Ken Bruen:geboren: 03.01.1951
Vita: Ken Bruen (* 3. Januar 1951 in Galway City) ist ein irischer Autor düsterer und sozialkritischer Kriminalromane. Er gilt als bedeutender Vertreter des Irish Noir.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.08.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 26
Titel: Rückgrat wie gekochte Spaghetti
Autor: Carsten Rudolf
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Götz Naleppa
Übersetzer: Peter Urban-Halle
Inhalt: Übersetzt aus dem Dänischen

Ohne sich zu kennen, betreten Er und Sie dasselbe Haus. Sie geht in den 3. Stock, wo sie mit ihrem Freund Max wohnt. Er betritt eine Wohnung im zweiten Stock, die seiner Freundin Karina gehört. Ein mittleres Beziehungsdrama bahnt sich an. Während der eine Partner noch auf der Suche ist, ist der andere schon fest in die Karriere eingebunden. Der Autor philosophiert nicht über Sex und die Instabilität von Beziehungen, er zeigt einfach, wie es ist.
Sprecher:Angelika Fornell (Sprecherin / Maria / Tina)
Lars Rudolph (Ramiero)
Heinz Walter (Angels Vater)
Volker Roos (Schäfer / Don Felix)
Axel Kraus (Guardia II / Guillermo)
Hansjoachim Krietsch (Bahnhofsvorsteher)
Uta Reitz (seine Frau)
Rudolf Debiel (Don Manuel)
Rona David Erdem (Junge)
Torsten Ranft (Angel)
Gunda Aurich (Juana)
Paul Faßnacht (Gildo)
Alexander von Mokos (Juan)
Horst Mendroch (Tomás)
Ulrich Kuhlmann (Bergwerksbesitzer)
Evelyne Matzura (Ramieros Mutter)
Volker Roos (Bauer)
Daten zu Carsten Rudolf:geboren: 1965
Vita: Carsten Rudolf, geb. 1965, lebt in Kopenhagen. Studium an der Filmhochschule, Drehbuchautor und Filmemacher. "Sex und Hunger" ist sein erstes Hörspiel.
Erstsendung: 30.12.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 26
Titel: Seine Rolle finden
Autor: Christine Nagel
produziert in: 1959
produziert von: NDR
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Christine Nagel
Komponist: Johannes Aschenbrenner
Inhalt: Ein Porträt des Schauspielers David Hirsch

In Europa heißt er David Hirsch, in Amerika David Hurst, und geboren ist er als Heinrich Theodor Hirsch. Als ihm 1935 ein Junge in einem Berliner Hinterhof sagte, er dürfe nicht mehr mit ihm spielen, weil er, David, Jude sei, war dies: "mein Anfang mit der Religion". 1939 wurden er und sein Bruder von Wien aus auf einen Kindertransport geschickt - er nach Nordirland, sein Bruder nach England. Die Eltern kamen im KZ um. Von der britischen Armee als Truppenbetreuer eingesetzt, entdeckte er seine Liebe zur Schauspielkunst; seitdem ist die Bühne seine eigentliche Heimat. Zehn Jahre England, mehr als dreißig Jahre Amerika: Actors Studio, Broadway, Klassiker, Varieté und Filme, Preise. 1991 holte ihn George Tabori ans deutschsprachige Theater, u.a. für die Hauptrolle in "Nathans Tod".
Sprecher:Gisela von Collande (Josephine)
Werner Hinz (Gouverneur)
Fritz Wagner (Delavaud)
Joseph Offenbach (Compère)
Manfred Steffen (Schreiber)
Ludwig Cremer (Stimme des Regisseurs)
Daten zu Christine Nagel:geboren: 1969
Vita: Christine Nagel, geboren 1969 in Wertheim/Main, studierte Geschichte, Germanistik und Politik, arbeitet seit 1994 als freie Autorin. Sie lebt in Berlin.
Erstsendung: 29.10.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 26
Titel: Sonette an M
Autor: Tom Peuckert
produziert in: 1982
produziert von: NDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Dutt
Inhalt: Privatdetektiv Castor Troya erhält Besuch von einem Verleger. Origines Eckart, einer seiner besten Autoren, nominiert für den Nobelpreis, ist tot. Eckart schoss auf offener Straße auf den Manager Moses Kaufmann. Was hatte Origines mit ihm zu tun? Kaufmann überlebte den Streifschuss, sein Bodyguard zielte jedoch genau auf Eckarts Herz. Troya soll dem Fall nachgehen. Der Dichter hat sehr zurückgezogen gelebt. "Sonette an M" ist der Titel seines letzten Buches. Findet Troya darin ein mögliches Motiv? Oder eher in der turbulenten Musikbranche, für die Kaufmann arbeitet?
Daten zu Tom Peuckert:geboren: 08.01.1962
Vita: Tom Peuckert, am 8. Januar 1962 in Leipzig geboren, studierte von 1984 bis 1988 Theaterwissenschaft in Berlin. 1988 gründete er das Off-Theater Bakt (Berliner Akademisches Künstlertheater), wo er einige Stücke auch selbst inszenierte. Seitdem arbeitet er als freier Autor für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen und schrieb zahlreiche Theaterstücke. Bekannt wurde er durch sein Stück "Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café" (UA Berliner Ensemble 2000), das zunächst als Hörspiel vom SFB (1997) produziert wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.10.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7293 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547753207
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.548
Top