• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 461 (418/43)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 27
Kriterien: Sprecher entspricht 'Jürgen Wagner' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Alfred Bergmann
produziert in: 1979
produziert von: SR
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Wolf Euba
Inhalt: Der Fall ging durch die Presse: Einer Mutter war ihr Baby gestohlen worden, das sie vor einem Kaufhaus im Kinderwagen alleingelassen hatte. Kurz darauf konnte die jugendliche Täterin gefaßt werden. Das Kind wurde bestens gepflegt bei ihr gefunden. Die Behörden wiesen das Mädchen in die Landesnervenklinik ein. - Das Hörspiel versucht, einen Einblick in den sozialen Hinergrund und die psychischen Motive einer solchen Kindesentführerin zu geben. Auslösend für die 18jährige Rosi ist das traumatische Erlebnis einer verpfuschten Abtreibung, die ihre Mutter, als sie erst 15 war, an ihr vornehmen ließ, und die sie unfruchtbar machte. Aber der eigentliche Grund liegt in Rosis Kindheit. Schon früh von der Mutter, einer Kneipenwirtin, zur Großmutter in Pflege gegeben, ist sie in einer zwischen Verwöhnung und Verwahrlosung wechselnden Atmosphäre aufgewachsen. Rosi läuft nach der Abtreibung von der Großmutter fort und wird in eine Studenten-Wohngemeinschaft aufgenommen. Obgleich ihre Freunde sich sehr um sie bemühen, gelingt es ihr nicht, zu einer seelischen Stabilität zurückzufinden. So ist ihre "Kurzschlußhandlung" im Grunde der Notschrei eines um die Liebe betrogenen jungen Menschen.
Sprecher:Christine Weber (Claudia)
Ernst Jacobi (Ernst)
Diether Krebs (Frank)
Renate Heilmeyer (Gisela)
Rolf Zacher (Henning)
Martina Krauel (Hühnchen)
Barbara Nüsse (Sylvia)
Daten zu Alfred Bergmann:geboren: 1940
Vita: Alfred Bergmann, geboren 1940, ist Autor zahlreicher Hörspiele und Features, Theaterstücke, Erzählungen und Drehbücher. Seit 1983 lebt er überwiegend in Italien. Er übersetzt auch italienische Theaterstücke und Romane ins Deutsche, u.a. von Luigi Lunari und Dacia Maraini. Der BR produzierte zuletzt von ihm das Kriminalhörspiel "Zikaden sind Einzelkämpfer".
Hompepage o.ä.: http://www.gallissas-verlag.de/autor/bergmann-alfred
Erstsendung: 08.12.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Heiner Goebbels
Titus Livius
Pierre Corneille
Heiner Müller
produziert in: 1992
produziert von: HR; BR; SFB
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Heiner Goebbels
Komponist: Heiner Goebbels
Inhalt: Französisches Hörstück nach Texten von Titus Livius, Pierre Corneille und Heiner Müller

Der Stoff ist uralt, von Livius überliefert und in vielen Stücken (von Corneille bis Heiner Müller) und Opern (von Cimarosa bis Mercadante) bearbeitet: ein Bürgerkrieg zwischen zwei Nachbarstädten, der von zwei Männern stellvertretend geführt werden soll, um Kräfte zu sparen. Der Horatier besiegt für Rom den Kuratier aus Alba, der mit seiner Schwester verlobt ist, verschont ihn nicht und hofft, zu Hause gefeiert zu werden. Als seine Schwester stattdessen in Tränen ausbricht, ermordet er sie. Rom hat nun zwei Männer in einem: einen Sieger und einen Mörder. Wie damit umgehen? - Eine exemplarische Geschichte, die sich heute in Sarajewo und anderswo täglich aktualisiert. In einer explosiven Collage musikalisiert Heiner Goebbels die Erzählvarianten in fünf Sprachen. Heiner Müllers deutscher Text und Pierre Corneilles Alexandriner bilden die narrative Leitlinie. Wie in anderen Hörstücken von Heiner Goebbels zählt nie das gesprochene Wort allein, sondern seine Einbettung in den kompositorischen Verlauf, die den Reiz und die Qualität des Verständnisses ausmacht.
Sprecher:Sven-Åke Johansson (Sprecher)
Areti Georgiadou (Griechische Stimme)
Daten zu Heiner Goebbels:geboren: 17.08.1952
Vita: Heiner Goebbels, geboren 1952 in Neustadt/Weinstrasse, lebt als Komponist, Regisseur und Hörspielmacher in Frankfurt am Main.
Hompepage o.ä.: http://www.heinergoebbels.com/
Erstsendung: 27.07.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Joseph Conrad
produziert in: 1978
produziert von: SRF
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Günther Sauer
Bearbeitung: Bernd Mellaire
Übersetzer: Maureen Ann Collins
Inhalt: "Eine der schönsten und ergreifendsten Liebesgeschichten der Weltliteratur" nannte G. B. Shaw den zuerst 1915 in den USA erschienenen Roman "Victory" von Josef Conrad, der diesem Hörspiel zugrundeliegt. Wie viele von Conrads Geschichten spielt auch diese in der Südsee, gegen Ende des vorigen Jahrhunderts, und ist somit zugleich Dokument einer längst vergangenen Kolonialepoche. Axel Heyst, einsamer Abenteurer, lebt nach dem Fehlschlag eines ehrgeizigen industriellen Unternehmens allein auf der Tropeninsel Samburan, mit seinen Büchern, mit seiner Philosophie - ein stoischer Individualist, wie er sich selbst sieht. Dann tritt das Mädchen Lena in sein Leben, vom Spiel des Zufalls in den indonesischen Archipel verschlagen. Heyst befreit sie aus einem an Sklavenhalterei erinnernden Arbeitsverhältnis, zieht aber gerade dadurch den unversöhnlichen, ja pathologischen Haß des Hoteliers Schomberg auf sich. Dieser hetzt eine Rotte Gangster auf Heyst, der sich mit einem Mal einem Kampf auf Leben und Tod ausgesetzt sieht. Die Hörspielfassung, die den Autor selbst als Ich-Erzähler mit in die Handlung einbezieht, läßt zugleich einige bisher in Deutschland nicht bekannte autobiografische Details aus der Entstehungsgeschichte des Buches in die Spielhandlung einfließen. Josef Conrad wurde 1857 in Berdiczew/Ukraine geboren, er starb 1924 in Bishopsbourne/England. Der englisch schreibende Autor war zeitlebens von der Liebe zum Meer besessen; schon früh bereiste er den Kongo und die malaiischen Inseln. 1878 trat er in den Dienst der britischen Handelsmarine und befuhr später als Kapitän eines britischen Schiffes vor allem die Meere des Fernen Ostens. Die zu der Zeit gemachten Erfahrungen sind bestimmend für sein umfangreiches Romanwerk.
Daten zu Joseph Conrad:vollständiger Name: Józef Teodor Nałęcz Konrad Korzeniowski
geboren: 03.12.1857
gestorben: 03.08.1924
Vita: Joseph Conrad (eigentlich Józef Teodor Nałęcz Konrad Korzeniowski; * 3. Dezember 1857 in Berdyczów in der heutigen Ukraine; † 3. August 1924 in Bishopsbourne) war ein Schriftsteller polnischer Herkunft, der seine Werke in englischer Sprache verfasste.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.01.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Hans Breinlinger
produziert in: 1985
produziert von: BR
Laufzeit: 7 Minuten
Regie: Alexander Malachovsky
Inhalt: Heiligabend im Oberallgäu, vor nicht allzu langer Zeit: Der Bauer Florian Kennerknecht ist auf dem Heimweg von der Christmette. Ihn begleitet Frau Biesle aus der Stadt, die über die Weihnachtstage bei ihm Urlaub auf dem Bauernhof macht. Auf dem Hof angekommen gibt es zum Aufwärmen noch einen Punsch und Kennerknecht erzählt aus seinem Leben: von seiner verstorbenen Frau und seinem verunglückten Sohn Engelbert. Der ist vor der Hofübergabe auf Weltreise gegangen und im Himalaja zu Tode gekommen. Darüber ist seine Mutter gestorben und auch seine Freundin Christl konnte den Schmerz kaum überwinden. Nur Florian Kennerknecht erträgt scheinbar stoisch sein Schicksal als Witwer. Doch an Weihnachten verwandelt sich seine stille Zuversicht in große Freude.
Sprecher:Oswald Döpke (Erzähler)
Wolfgang Büttner (Archimedes)
Hans von Borsody (Lucius, röm.Soldat)
Daten zu Hans Breinlinger:geboren: 1912
gestorben: 1985
Vita: Hans Breinlinger (1912-1985) ging im Laufe seines Lebens verschiedenen Beschäftigungen nach und war unter anderem Journalist, Komponist, Theater- und Drehbuchautor, Schriftsteller, Regisseur und Moderator. Für den Bayerischen Rundfunk verfasste er zahlreiche Manuskripte zu Hörfunkbeiträgen und Hörspielen, außerdem war er als Sprecher und Moderator in Funk und Fernsehen tätig. Er verstarb im August 1985.
Erstsendung: 25.12.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Hermann Joachim Bang
produziert in: 1973
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Gert Westphal
Übersetzer: Walter Boehlich
Inhalt: "Das weiße Haus" ist die Beschwörung einer Kindheit. In vollkommener Entsprechung der malerischen Technik von Manet, Monet, Degas und Renoir hat der Autor hier von der Erinnerung verklärte Bilder, leuchtende Augenblicke aus ferner Vergangenheit festgehalten. Im Mittelpunkt steht seine bildschöne und phantasievolle Mutter Stella, die neben dem liebesunfähigen Vater, einem Landpfarrer und Gutsbesitzer, voll geheimer Melancholie und uneingestandener Verzweiflung dahinlebt. Stella verspielt ihre Tage - scheinbar ausgelassen - in nervöser Heiterkeit mit den Kindern. Sie beträgt sich - dem strengen Mann zum Trotz - wie ein Kind und ist, als begabte Bereiterin eines fröhlichen ländlichen Weihnachtsfestes, auch dann noch voller Begeisterung, als der Christbaum in Flammen steht...
Sprecher:Michno: Walter Lendrich
Taxifahrer: Carl-Hermann Risse
Perast: Rudolph Christoph
Brucz: Werner Kamenik
Frau Michno: Ingeborg Krabbe
Garderobefrau: Elsa Koren
Erstsendung: 03.01.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Wolfhard Erdmann
produziert in: 1984
produziert von: RB
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Inhalt: David liest gern Bücher und hat den Sport gar nicht gern. So hat er auch die Schule geschwänzt, um den Sport zu vermeiden. Sein Vater ärgert sich darüber. Ihm paßt auch nicht, daß sein Sohn Angst vor den großen Buben hat. Er ist - meint er in Verkennung der Bibelgeschichte - ein kleiner David. Ein Stück von Goliath sollte er halt haben. David, der Schulschwänzer, den man zur Strafe früher ins Bett geschickt hat, mag nicht einschlafen. Zu allem Überfluß ist eine umherschwirrende Mücke im Zimmer. Die fängt plötzlich auch noch zu reden an. Und sie heißt Goliath. David findet Interesse an Goliath und taucht in eine Welt zauberhafter und doch wiederum konkreter Gespräche und Bücherlandschaften. David wird ein starker David, wenn auch nicht ganz im Sinne seines Vaters, und die Mücke hat ihren Spaß daran.
Sprecher:Ricarda Benndorf (Eine Mutter)
Michael Thomas (Ein Vater)
Siemen Rühaak (Ein Demonstrant)
Erstsendung: 18.05.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Wilhelm Hauff
produziert in: 1987
produziert von: SDR; SWF; SR
Laufzeit: 12 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Komponist: Georg A. Dietl
Inhalt: "Der Affe als Mensch" zählt zu Wilhelm Hauffs eigenwilligsten Märchen. Die köstlich-lehrreiche Geschichte hat der Dichter - er starb 1827 - in seine Zeit verlegt. In dem kleinen Ort Grünwiesel nimmt ein Fremder Wohnung, der einen eigenartigen Neffen mitbringt. Dessen Aussehen und Gehabe ist außerordentlich für die Ortsbewohner. Da er sich sehr extrem zu geben weiß, wird er von der Jugend des Ortes bewundert. Diese versucht, ihn auf jede Weise nachzuäffen. Schließlich tun das auch die Alten. Bis sich am Ende herausstellt, daß sie alle einem Affen aufgesessen sind. Der Fremde hatte nämlich in der Tat einen dressierten Affen in die Gesellschaft eingeführt. Er wollte sehen, was bei einem solchen Experiment herauskommt. Nach dem Motto: Wer ist Affe? Wer ist Mensch? Eva Marder hat diese Geschichte zu einem spannenden Bilderbogen aufgefächert. Ernst und Spaß halten sich die Waage. Sprache und Musik verbinden sich zu einem Konzert von Stimmen.
Daten zu Wilhelm Hauff:vollständiger Name: Wilhelm Gottlieb Hauff
geboren: 29.11.1802
gestorben: 18.11.1827
Vita: Wilhelm Hauff (* 29. November 1802 in Stuttgart, Herzogtum Württemberg; † 18. November 1827 in Stuttgart, Königreich Württemberg) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. Er war ein Hauptvertreter der Schwäbischen Dichterschule.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.02.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Anonym
produziert in: 1987
produziert von: SFB
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Werner Simon
Bearbeitung: Eva Marder
Übersetzer: Enno Littmann
Inhalt: Viele Geschichten in "Tausendundeine Nacht" fließen ineinander, d.h. in einer Geschichte erzählt einer wieder eine Geschichte, in dieser erzählt wieder ein anderer eine Geschichte... und so fort. Irgendwann schließt sich der Kreis der Erzählungen. So ist es auch hier: Der Fischer befreit - und das ist ein altes Märchenmotiv - einen Dämon aus der Flasche, aber dieser läßt sich vom Fischer übertölpeln und wieder gefangennehmen. Damit er den Fischer beschäftigt, erzählt er ihm die Geschichte vom König Junân und dem weisen Dubân und der weise Dubân erzählt wiederum seinem König die Geschichte von König Sindibad und dem Falken... Jede Geschichte bezieht sich sehr weise auf die andere, jede Stimme trifft auf eine andere Stimme, jede Farbe löst eine andere Farbe ab. Das Hörspiel zeigt sich ganz im Sinn des Tausend-und-eine-Nacht-Märchens als wort-, klang- und farbenreicher Teppich. Kinderfunk
Sprecher:Katja Primel
Stefanie Schastock
Vera Müller-Weidner
Erwin Schastock
Buddy Elias
Gerd Holtenau
Klaus Nägelen
Alexander Herzog
Norbert Schwarz
Helmut Gauß
Wolfgang Ziffer
Erstsendung: 07.06.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 27
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.05.2019 um 22:03 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Heiner Goebbels
Titus Livius
Pierre Corneille
Heiner Müller
produziert in: 1989
produziert von: HR; ECM
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Heiner Goebbels
Komponist: Heiner Goebbels
Inhalt: Hörstück nach Texten von Titus Livius, Pierre Corneille und Heiner Müller

Der Stoff ist uralt, von Livius überliefert und in vielen Stücken (von Corneille bis Heiner Müller) und Opern (von Cimarosa bis Mercadante) bearbeitet: ein Bürgerkrieg zwischen zwei Nachbarstädten, der von zwei Männern stellvertretend geführt werden soll, um Kräfte zu sparen. Der Horatier besiegt für Rom den Kuratier aus Alba, der mit seiner Schwester verlobt ist, verschont ihn nicht und hofft, zu Hause gefeiert zu werden. Als seine Schwester stattdessen in Tränen ausbricht, ermordet er sie. Rom hat nun zwei Männer in einem: einen Sieger und einen Mörder. Wie damit umgehen? - Eine exemplarische Geschichte, die sich heute in Sarajewo und anderswo täglich aktualisiert. In einer explosiven Collage musikalisiert Heiner Goebbels die Erzählvarianten in fünf Sprachen. Heiner Müllers deutscher Text und Pierre Corneilles Alexandriner bilden die narrative Leitlinie. Wie in anderen Hörstücken von Heiner Goebbels zählt nie das gesprochene Wort allein, sondern seine Einbettung in den kompositorischen Verlauf, die den Reiz und die Qualität des Verständnisses ausmacht.
Sprecher:Arto Lindsay
Ernst Stötzner
Heiner Müller
Ned Rothenberg
Daten zu Heiner Goebbels:geboren: 17.08.1952
Vita: Heiner Goebbels, geboren 1952 in Neustadt/Weinstrasse, lebt als Komponist, Regisseur und Hörspielmacher in Frankfurt am Main.
Hompepage o.ä.: http://www.heinergoebbels.com/
Erstsendung: 12.01.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Heiner Goebbels
Titus Livius
Pierre Corneille
William Faulkner
Heiner Müller
produziert in: 1956
produziert von: WDR
Laufzeit: 91 Minuten
Regie: Heiner Goebbels
Inhalt: Zwei Hörstücke nach Texten von Titus Livius, Pierre Corneille, William Faulkner und Heiner Müller

Der Stoff ist uralt, von Livius überliefert und in vielen Stücken (von Corneille bis Heiner Müller) und Opern (von Cimarosa bis Mercadante) bearbeitet: ein Bürgerkrieg zwischen zwei Nachbarstädten, der von zwei Männern stellvertretend geführt werden soll, um Kräfte zu sparen. Der Horatier besiegt für Rom den Kuratier aus Alba, der mit seiner Schwester verlobt ist, verschont ihn nicht und hofft, zu Hause gefeiert zu werden. Als seine Schwester stattdessen in Tränen ausbricht, ermordet er sie. Rom hat nun zwei Männer in einem: einen Sieger und einen Mörder. Wie damit umgehen? - Eine exemplarische Geschichte, die sich heute in Sarajewo und anderswo täglich aktualisiert. In einer explosiven Collage musikalisiert Heiner Goebbels die Erzählvarianten in fünf Sprachen. Heiner Müllers deutscher Text und Pierre Corneilles Alexandriner bilden die narrative Leitlinie. Wie in anderen Hörstücken von Heiner Goebbels zählt nie das gesprochene Wort allein, sondern seine Einbettung in den kompositorischen Verlauf, die den Reiz und die Qualität des Verständnisses ausmacht.
Sprecher:René Deltgen (Abel Hradschek)
Ursula von Reibnitz (Ursel, seine Frau)
Erwin Kleist (Jakob)
Marta Ferber (Male)
Ludwig Thiesen (Ede)
Walter Richter (Schulze Woytasch)
Wilhelm Pilgram (Pastor Ecelius)
Horst Beilke (Justizrat Vowinkel)
Alwin Joachim Meyer (Gendarm Geelhaar)
Heinz Schacht (Quaas)
Hildegard Jacob (Frau Quaas)
Kaspar Brüninghaus (Mietzel)
Lilly Towska (Frau Mietzel)
Arthur Mentz (Kunicke)
Karl Brückel (Zimmermeister Buggenhagen)
Rudolf Therkatz (Totengräber Wonnekamp)
Harry Grüneke (Nachtwächter Mewissen)
Ruth Pera (Witwe Jeschke)
Brigitte Lebaan (Line)
Kurt Beck (Szulski)
Daten zu Heiner Goebbels:geboren: 17.08.1952
Vita: Heiner Goebbels, geboren 1952 in Neustadt/Weinstrasse, lebt als Komponist, Regisseur und Hörspielmacher in Frankfurt am Main.
Hompepage o.ä.: http://www.heinergoebbels.com/
Erstsendung: 12.01.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Christian Gailus
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 116 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Daniel Viglietti
Inhalt: Der Linsenhof ist ein mehrstöckiges Mietshaus, in dem ein schicksalsbewegter Bevölkerungsquerschnitt lebt, liebt und leidet, was das Zeug hält: eine wild-groteske comédie humaine, die alle Klischees der Seifenoper aufgreift, um sie hübsch zu demontieren: den Rettungssanitäter mit pathologischen Gedächtnisausfällen, den Feinkosthändler mit Waffenschieberbiographie, den Rechtsanwalt beim Partnerwechsel, die Hausfrau am Orgasmotron 2000. Wir erleben, wie der Sportstudent Ulf seiner Freundin Bella-e-Astuta Trost für die bevorstehende Abtreibung spendet und dabei selbst in die Fänge des Chirurgen gerät, wie die Nasenflötenschnitzerin Klarissa ihren aus dem Urwald heimgekehrten Mann Pedro samt Sohn Zacharias Masturbani empfängt. Alle Szenen greifen ineinander, ironisieren sich gegenseitig und führen zum effektvollen Showdown. Ein Medienprodukt der höchst verträglichen Sorte.
Sprecher:Horst Frank
Johanna Bassermann
Sarah Brückner
Thorsten Volberg
Eva Garg
Margrit Carls
Wiltrud Fischer
Rosemarie Gerstenberg
Marianne Lochert
Monica Bleibtreu
Thessy Kuhls
Jörg Victor Neumann
Alois Garg
Curt Bock
Matthias Haase
Michael Thomas
Walter Renneisen
Charles Wirths
Daten zu Christian Gailus:geboren: 1967
Vita: Christian Gailus, geboren 1967 in Hamburg, lebt seit 1996 in Bonn. Er hat für verschiedene ARD-Sender (Kriminal-)Hörspiele geschrieben. "Pondarosa" ist sein erstes Werk für den Krimitermin im Bayerischen Rundfunk.
Hompepage o.ä.: http://www.christian-gailus.de/
Erstsendung: 13.04.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 27
Titel:

Lady Bedford (Folge 70)
Autor: Santiago Ziesmer
Helmut Krauss
Thomas Rippert
John Beckmann
produziert von: Litera
Genre: Krimi
Inhalt: Der reiche Kunstmäzen Stewart Hensley hat sich dazu entschlossen, seine Gemäldesammlung in einer Ausstellung zu präsentieren. Doch auf dem Weg ins Museum werden die wertvollen Bilder gestohlen. Schnell steht fest, dass jemand aus seinem Umfeld mit den Dieben unter einer Decke stecken muss. Womöglich sein neureicher Sohn? Oder seine deutlich jüngere Frau Marian? Lady Bedfort beginnt, in seinem Auftrag zu ermitteln, und macht eine erstaunliche Entdeckung: Hensleys Gemälde waren nur Fälschungen!
Sprecher:Karl Valentin
Liesl Karlstadt
Erstsendung: 28.02.2014
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 27
Titel:

Lady Bedford (Folge 66)
Autor: Santiago Ziesmer
Helmut Krauss
Thomas Rippert
John Beckmann
produziert in: 1966
produziert von: ORF-ST
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi
Inhalt: Selbstverständlich begleitet Clara Bedfort ihren Freund Professor Portman, als dieser nach Jahren wieder einmal seine Cousine Kate besuchen will. Sie ist die stolze Besitzerin des Providence Inn, eines traditionsreichen Hotels in bester Lage – im ruhigsten Viertel der Stadt. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, als eines Nachts mehrere Fensterscheiben im Hotel zu Bruch gehen. Und dies ist nur die Spitze des Eisbergs, denn in dem Viertel haben kurz zuvor bereits ein Laden und ein Auto gebrannt. Lady Bedfort ist sich sicher: Jemand terrorisiert und erpresst die Menschen der Umgebung. Und sie ahnt auch, weshalb die Polizei nichts unternimmt – weil sie möglicherweise selbst an den Erpressungen beteiligt ist…
Sprecher:Alfred Reiterer /Erzähler
Wolfram Berger /Ein Junge
Hans Dolf /Ein Wirt
Robert Casapiccola /dessen Vater
Rudolf Buczolich /Ein Zöllner
Gerti Pall /seine Mutter
Anton Lehmann /Der Straßenwärter
Erstsendung: 30.08.2013
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 27
Titel:
Autor: William Makepeace Thackeray
produziert in: 1958
produziert von: ORF-S
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Bearbeitung: Nanette von Cube
Übersetzer: Nanette von Cube
Inhalt: Nanette von Cube hat den Roman "The Rose and the Ring" von William Thackeray übersetzt und daraus dann ein dreiteiliges Hörspiel gemacht. Vieles ist da miteinander verwoben: Es gibt Königreiche, Könige, Königinnen, Prinzen und Prinzessinnen, die sich manchmal nicht anders benehmen wie du und ich; da ist die Märchenwelt mit Geheimnis und Schrecken, da sind Dinge zum Lachen und Staunen, da gibt es Dumme und Bösewichte, aber auch Liebenswürdige, die keiner Fliege etwas zu leide tun können da ist's manchmal komisch, mal ernst, mal geht's daneben, mal geht's zusammen, da steckt auch ein schönes Stück "Sommernachtstraum" in aller Verwechslung, Verzauberung und Auflösung. Rose und Ring, das sind die herrlichen, aber auch verhängnisvollen Gaben der Fee Schwarzstock, die mit ihnen in all den Königreichen kein geringes Durcheinander anrichtet, aber zu guter Letzt alles dennoch in Wohlgefallen auflösen kann.
Daten zu William Makepeace Thackeray:geboren: 18.07.1811
gestorben: 24.12.1863
Vita: William Makepeace Thackeray (* 18. Juli 1811 in Kalkutta; † 24. Dezember 1863 in London) war ein englischer Schriftsteller und gilt neben Charles Dickens und George Eliot als bedeutendster englischsprachiger Romancier des Viktorianischen Zeitalters.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Gina Ruck-Pauquêt
produziert in: 1958
produziert von: ORF-OÖ
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Inhalt: Das Hörspiel zählt zu der fünfteiligen Reihe, in der ein Kinderlied zum Ausgangspunkt für eine völlig neue Geschichte wird, die ihr nicht immer leichtes Ende sucht. Hänschen ist mit der Mutter in den Ferien am Meer. Die Mutter sonnt sich im Liegestuhl und schläft ein. Da geht Hänschen los, durch das Tor, auf die Wiese, in den Wald, auf den Berg, zur Quelle, zum Fluß, zum Meer. Von Hänschen selbst hört man keinen Ton, aber die Tiere reden, die Quelle sprudelt Worte, der Fluß rauscht ins Ohr und so fort. Die ganze Welt ist durchsetzt mit Wesen, die sich erst mal gegenüber Hänschen behaupten, sich ihm querstellen und ihm den weiteren Weg schwer machen wollen; aber Hänschen - Stock und Hut stehn ihm gut - bewältigt die Welt. Und so kommt er gereift und erfahren zurück. Die Mutter, als sie aufwacht, hat nichts von alledem gemerkt. Hänschen wird wohl am Strand gewesen sein, mit den anderen Kindern.
MusikerJulia Zoeller (Singstimme)
Daten zu Gina Ruck-Pauquêt:geboren: 17.10.1931
Vita: Gina Ruck-Pauquèt (Pseudonym: Katja Romin, * 17. Oktober 1931 in Köln) ist eine deutsche Schriftstellerin.
Hompepage o.ä.: http://www.gina-ruck-pauquet.de/
Erstsendung: 24.09.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Theo Lingen
produziert in: 1963
produziert von: WDR; RIAS
Laufzeit: 88 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Heinz-Günter Stamm
Inhalt: Das Anfangsszenario ist klassisch: Generaldirektor Feld ist von Gangstern entführt worden. Sie verlangen ein Lösegeld von einer halben Million, drohen aber seiner Frau, ihn zu töten, wenn sie die Polizei einschaltet. Aber Frau Feld behält die Nerven, obwohl sie weiß, dass ihr Mann dringend ein lebenswichtiges Medikament benötigt. Sie mobilisiert die Mitarbeiter der Firma, die wiederum mit dem Apotheker und Frau Feld selbst so hervorragend Hand in Hand arbeiten, dass die Polizei bei der Rettung von Direktor Feld kaum einen Finger rühren muss.
Sprecher:Käthe Gold (Mrs. Elsa Campbell)
Paul Hoffmann (George Bernard Shaw)
Daten zu Theo Lingen:vollständiger Name: Franz Theodor Schmitz
geboren: 10.06.1903
gestorben: 10.11.1978
Vita: Theo Lingen (1903-1978), deutscher Schauspieler, der vor allem als Charakterkomiker Berühmtheit erlangte. Gelegentlich war er auch als Regisseur und Autor tätig. Weitere Hörspiele: "Theophanes" (RB 1949), "Eine Minute vor sieben" (BR 1972), "Fein gegen Fein" (BR 1974).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.01.1975
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Hilde Schwenda
produziert in: 1976
produziert von: WDR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Heinz Hostnig
Inhalt: Linda, "ein junges, leicht naives Mädchen", hat Schwierigkeiten mit den Männern und im Beruf. "Jedoch ihr edles Wesen und eine Portion Optimismus geben ihr Kraft und den Willen, nach Höherem zu streben." In ihr Tagebuch notiert sie Gedichtzeilen wie: "Die Liebe ist ein Barometer/mal Regen und mal Sonnenschein/und irgendwann - ja, oft viel später/ist man plötzlich dann zu zwein." Linda läßt nicht ab von ihrem Ziel, "eine höhere Laufbahn einzuschlagen". Und da es in dieser Welt auf die Dauer nicht verborgen bleibt, wenn jemand dichten und singen kann, wird sie ein gefeierter Gesangsstar.
Erstsendung: 31.05.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Ulrich Horstmann
produziert in: 1965
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Bernd Lau
Komponist: Siegfried Matthus
Inhalt: Das Hörspiel verwandelt Klassiker wie Hobbes, Kant und Hegel in stotternde, radebrechende und lispelnde Karikaturen. Weshalb? Um eine Überströmung von Menschenfeindlichkeit, Selbsthaß und nekrophiler Zerstörungswut aufzuzeigen, die sich dann folgerichtig über die Ausbildung naturwissenschaftlichen Denkens bis in seine vielfältigen militär-technologischen Nutzanwendungen verfolgen läßt. - Horstmann zu seinem Hörspiel: "Als poetischer Protest bleibt nur das Medium der Satire, dessen Verzerrungen aber erschreckend schnell an Irrealität verlieren." (SR-Information 3/1978)
Sprecher:Dieter Wien (der Bussard)
Ezard Haußmann (der Schlaf)
Helga Göring (die Frau)
Peter Kiwitt (der Sandmann)
Jürgen Frohriep (Jascha)
Hans Knötzsch (Unteroffizier)
Erstsendung: 03.03.1978
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)private Projekte
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Heinrich Ludwig
produziert in: 1994
produziert von: SR; SWF
Laufzeit: 3 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Inhalt: Wer kennt sie nicht, die Geschichte von den feindlichen Nachbarn. Einer neidet dem anderen seinen Besitz. Da liegt der Gedanke nicht fern, daß der Gutsherr Raps aus dem Unterland seinem Schwager Gimpl aus dem Oberland alle Ländereien abnehmen will, notfalls mit einem kleinen Krieg. Und dann wird's schwierig, denn der Gutsherr Gimpl hat Gelüste auf die reicheren Felder im Unterland. Er will mit einem umgeleiteten Fluß den Schwager aus dem Land treiben. Und wenn da nicht ihre Frauen wären, die Schwestern Klara und Gunda, hätte alles mit einer schlimmen Auseinandersetzung geendet. Aber so müssen nur die alten, habgierigen Bauern abtreten und ihren Söhnen Platz machen.
Sprecher:Siemen Rühaak (Vater)
Sascha Hissler (Marc, Sohn)
Erstsendung: 20.03.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 27
Titel:
Autor: Herbert W. Franke
produziert in: 1973
produziert von: WDR
Genre: Science Fiction
Kunstkopf:
Regie: Heiner Schmidt
Bearbeitung: Herbert W. Franke
Inhalt: In einem utopischen Neu-Amerika hat sich eine Clique von Machthabern etabliert, die religiöse Inhalte in Verbindung mit neuartigen Massenmedien zur Sicherung ihres Systems mißbraucht. Europäische Diplomaten besuchen dieses Neu-Amerika: Untergrund steht gegen Regierung, und technische Manipulations-Möglichkeiten beeinflussen die Gehirne und das Bewußtsein der Menschen. Kommt es zu dem von den Europäern erhofften Umsturz? Wird das Manipulationssystem zerstört? Oder kann es für humanistischere Zwecke eingesetzt werden?
Daten zu Herbert W. Franke:geboren: 14.05.1927
Vita: Herbert Werner Franke (* 14. Mai 1927 in Wien) ist ein österreichischer Wissenschaftler und Schriftsteller. Er gilt als einer der bedeutendsten lebenden deutschsprachigen Science-Fiction-Autoren und schrieb auch unter den Pseudonymen Sergius Both und Peter Parsival. Er ist außerdem aktiv im Bereich der Zukunftsforschung, der Höhlenforschung sowie der Computergrafik und Computerkunst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.03.1976
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7790 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553655343
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.335
Top