• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 229 (229/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 362
Kriterien: Sprecher entspricht 'Jürgen Thormann' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... dicker als Wasser
Autor: Henry Slesar
produziert in: 1978
produziert von: SDR
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claus Villinger
Übersetzer: Anna von Cramer-Klett
Inhalt: Ein Staranwalt übernimmt die Verteidigung eines Mitglieds einer Straßengang und versucht auf unkonventionelle Art und Weise, die Unschuld seines Klienten zu beweisen.
Sprecher:Jürgen Thormann (Nicholas Wedge)
Gerlinde Locker (Jane, seine Sekretärin)
Willy Semmelrogge (John Bleaker)
Jan Kollwitz (Benny, sein Sohn)
Werner Rundshagen (Wickers, Staatsanwalt)
Hans Timerding (Bob Dankers)
Ludwig Anschütz (Richter)
Wolfgang Reinsch (Obmann der Geschworenen)
Peter Sattmann (Rowdy)
Daten zu Henry Slesar:geboren: 12.06.1927
gestorben: 02.04.2002
Vita: Henry Slesar (* 12. Juni 1927 in New York (NY); † 2. April 2002 ebenda), geboren als Henry Schlosser, war ein US-amerikanischer Werbetexter, Thriller-, Krimi- und Science Fiction-Autor, Dramatiker und Drehbuchautor deutsch-russischer Herkunft.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.11.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 362
Titel: "MWRNCKX" - Aus dem Tagebuch eines Aidsvirus
Autor: Benjamin Kuras
produziert in: 1989
produziert von: SR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Stefan Dutt
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Eine satirische Utopie

Satirische Utopie. Daß die Menschheit sehenden Auges in offene Aufzugsschächte spaziert, hat MWRNCKX, seines Zeichens Aids-Virus, in langen Unterredungen mit seinem Guru begriffen; aber auch, daß den Viren, der höchstentwickelten Gattung im All, die Nahrungsgrundlage entzogen wird, wenn der Unsinn - einschließlich die eigenen Freßorgien - nicht umgehend aufhört. Und so geht er mit Didier, einem Ballett-Choreographen, und dessen erster weiblichen Geliebten eine Liason ein, die - neben der Liebe und dem natürlichen Egoismus - nicht weniger zum Ziel hat als die Rettung der Menschheit.
Sprecher:Hermann Lause (Mwrnckx)
Alois Garg (Professor Zblbl)
Rainer Hunold (Didier)
Angelika Bender (Véronique)
Gerlach Fiedler (Guru Grndlmhl)
Brigitte Dryander (Professor Prdl)
Gunter Cremer (Professor Krkl)
Manfred Georg Herrmann (Interviewer)
Hans Müller (Portier)
Jürgen Thormann (Generalsekretär)
Arnold Marguis (Präsident)
Daten zu Benjamin Kuras:geboren: 04.04.1944
Vita: Benjamin Kuras, geb. 1944 in der CSSR, Autor. Zunächst schriftstellerische und journalistische Tätigkeit in Prag. 1968 Emigration nach England und Arbeit als Nachrichtenredakteur bei der BBC, Autor und Theatermanager. Weitere Hörspiele u.a. "Anton und Franz wohlauf" (SR 1980), "Freitags Mord" (SR 1982), "Russischer Salat" (SR 1986), "Goldberg in New York" (SR 1990), "Goldberg und das wunderbar wahnsinnige Weltbad" (SWR 2010).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.03.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 362
Titel: "So einen wie mich kann man nicht von den Bäumen pflücken, sagt Buster"
Autor: Marei Obladen
Bjarne Reuter
produziert in: 1987
produziert von: RIAS; Polygram GmbH
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Vera Hinz
Bearbeitung: Marei Obladen
Inhalt: Buster ist etwa 11 Jahre alt und der Sohn eines arbeitslosen Zauberers (der ihm die tollsten Tricks beibringt), einer handfesten Mutter (die es nicht nur als Putzfrau nicht leicht hat) und der Enkel des Kanonenkönigs Osman (der sich aus einer Kanone abschießen ließ). Wie Buster in der Schule zurechtkommt - leider hält ihn der Rechenlehrer für einen Taugenichts; wie er die großen Jungen, die seine kleine Schwester Ingeborg wegen ihres Hinkebeins verspotten, austrickst; wie er seinen Job als Lieferfahrer für den dicken Milchhändler Olsen schafft -, das beeindruckt und macht große Freude.
Sprecher:Fabian Wonneberger (Buster)
Nicola Schartow (Ingeborg)
Joachim Nottke (Erzähler)
Mathias Gnädinger (Vater)
Christine Gerlach (Frau Olsen)
Jürgen Thormann (Herr Olsen)
Eva Lissa (Frau Larsen)
Sonja Deutsch (Dame)
Johanna Elbauer (Lehrerin)
Dieter Ranspach (Herr Martinsen)
Heinz Rolfing (Lehrer)
Daten zu Bjarne Reuter:geboren: 1950
Vita: Bjarne Reuter, geboren 1950 in Kopenhagen, veröffentlichte 1975 sein erstes Buch und gab 1980 seinen Lehrerberuf auf, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Bekannt wurde er mit seinen Kinderbüchern und Romanen für Erwachsene (u.a. "Das Zimthaus", "Die Himmelsstürmer"). Er gilt heute als einer der beliebtesten und bekanntesten dänischen Schriftsteller. Seine Bücher sind international ausgezeichnet und zum Teil verfilmt worden.
Erstsendung: 04.04.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 362
Titel: 20.000 Meilen unter dem Meer (Teil 1 von 2)
Gruselkabinett (Titania) (Folge 118)
Autor: Jules Verne
produziert in: 2016
produziert von: Titania Medien
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Abenteuer
Inhalt: Nachdem 1866-67 monatelang Berichte über ein angeblich gesichtetes Seeungeheuer, das auch für einige Schiffsuntergänge verantwortlich sein soll, die Spalten der Gazetten gefüllt haben, wird der französische Meeresbiologe Prof. Pierre Aronnax von der amerikanischen Regierung gebeten, an einer Expeditionsreise auf dem Schiff ‚Abraham Lincoln’ teilzunehmen. Sein ihm äußerst ergebener junger Diener Conseil begleitet den Professor auf dieser Reise ins Ungewisse...
Sprecher:Jürgen Thormann
Uli Krohm
Dietmar Wunder
Julian Tennstedt
Hans Bayer
Marc Gruppe
Sascha von Zambelly
Daten zu Jules Verne:vollständiger Name: Jules-Gabriel Verne
geboren: 08.02.1828
gestorben: 24.03.1905
Vita: Jules-Gabriel Verne (* 8. Februar 1828 in Nantes; † 24. März 1905 in Amiens) war ein französischer Schriftsteller. Bekannt wurde er vor allem durch seine Romane Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864), 20.000 Meilen unter dem Meer (1869–1870) sowie Reise um die Erde in 80 Tagen (1873). Neben Hugo Gernsback, Kurd Laßwitz und H. G. Wells gilt Jules Verne als einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.11.2016
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 362
Titel: 20.000 Meilen unter dem Meer (Teil 2 von 2)
Gruselkabinett (Titania) (Folge 119)
Autor: Jules Verne
produziert in: 2016
produziert von: Titania Medien
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Abenteuer
Inhalt: Die Fahrt in Kapitän Nemos Unterseeboot ‚Nautilus’ begeistert nicht alle der Schiffbrüchigen gleichermaßen. Während Professor Aronnax und sein Diener Conseil durchaus Gefallen an den Wundern des Meeres finden, die sie unterwegs zu sehen bekommen, wartet Ned Land düster brütend nur auf den richtigen Moment, die ‚Nautilus’ und ihren mysteriösen Kapitän zu verlassen...
Sprecher:Jürgen Thormann
Uli Krohm
Dietmar Wunder
Julian Tennstedt.
Daten zu Jules Verne:vollständiger Name: Jules-Gabriel Verne
geboren: 08.02.1828
gestorben: 24.03.1905
Vita: Jules-Gabriel Verne (* 8. Februar 1828 in Nantes; † 24. März 1905 in Amiens) war ein französischer Schriftsteller. Bekannt wurde er vor allem durch seine Romane Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864), 20.000 Meilen unter dem Meer (1869–1870) sowie Reise um die Erde in 80 Tagen (1873). Neben Hugo Gernsback, Kurd Laßwitz und H. G. Wells gilt Jules Verne als einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.11.2016
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 362
Titel: Abgrund
Autor: Patrick Quentin
produziert in: 1965
produziert von: SFB
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Erich Köhler
Bearbeitung: Karin Ewert
Inhalt: Die ungewöhnliche Geschichte eines Mordes - eines Mordes aus Minderwertigkeitskomplexen, aus Eitelkeit, aus Angst vor dem Leben. Der gutaussehende, jedoch seit seiner Kindheit leicht hinkende John verlebt zum ersten Mal einen Urlaub ohne seine Mutter, die durch die Krankheit eines Enkelkindes verhindert ist. Die Mutter, noch immer schön, sehr reich, selbstherrlich und im Innersten von tiefem Egoismus, beherrscht ohne Einschränkung das Leben ihres Sohnes. Sie hält die Frauen von ihm fern, sie verwöhnt ihn maßlos, um ihn an sich zu ketten. Sie erinnert ihn mit jedem Wort daran, wie unselbständig und verloren er ohne sie wäre. Der erste Urlaub ohne seine Mutter wird für John zum Verhängnis. Er lernt Lisa kennen, ein hübsches, eigenwilliges Mädchen, das ihn fasziniert und zur Heirat überredet. Da schickt die Mutter ein Telegramm. Sie kündigt ihre Ankunft an, sie wittert die Feindin, die ihren Sohn auf ihre Seite ziehen will. Der Gedanke an einen Mord wird zum ersten Mal ausgesprochen.
Sprecher:Ursula Lillig (Lisa)
Jürgen Thormann (John)
Dorothea Wieck (Claire)
Erstsendung: 13.02.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 362
Titel: Abgrundtiefe Liebe
Autor: Sabine Ludwig
produziert in: 1994
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrike Brinkmann
Komponist: Franz-Josef Grümmer
Inhalt: Ein Pärchen verbringt die Ferien auf einer kanarischen Insel. Aber Urlaubsstimmung kommt nicht gerade auf. Das liegt nicht nur an den unterschiedlichen Vorstellungen von Entspannung - er liebt waghalsige Wanderungen, sie das Bad in der Sonne -, sondern auch an besonderen Umständen. In denen befindet sie sich nämlich, wie sie ihm freudig eröffnet. Der Mann sieht seine Unabhängigkeit bedroht. Verzweifelt sucht er nach dem, was er einen Ausweg nennt. Da kommt der Nachbar aus der Bungalowsiedlung wie gerufen: ein Galan in den besten Jahren, der in Begleitung seiner jungen Geliebten reist. In charmantem Parlando gibt er Anekdoten aus seinem Leben zum besten. Zum Beispiel die, wie er zwei Ehefrauen nacheinander jeweils durch einen tödlichen Unfall verloren hat. Als der Herr ihm den Vorschlag macht, die Schwangere einfach auf die gefährliche Kratertour mitzunehmen, fühlt sich der Vaterschaftsanwärter durchschaut. Steht er seinem Komplizen oder seinem Erpresser gegenüber? Unverhofft bietet sich die Möglichkeit zum perfekten Mord, nur leider ist der Möchtegern-Mörder selbst nicht so perfekt, wie er geglaubt hat te.
Sprecher:Werner Kuske (Er)
Simone von Zglinicki (Sie)
Jürgen Thormann (Mann)
Lisa Adler (Stimme)
Daten zu Sabine Ludwig:geboren: 1954
Vita: Sabine Ludwig, geboren 1954 in Berlin, hat Germanistik, Romanistik und Philosophie studiert. Sie war kurze Zeit als Lehrerin tätig, danach arbeitete sie als Regieassistentin, Pressereferentin und Rundfunkredakteurin. Seit 1987 schreibt sie Bücher für Kinde und Jugendliche. Sie erhielt zahlreiche Preise, unter anderem 2005 den Hans-Jörg-Martin-Preis für den besten deutschsprachigen Kinder- und Jugendroman.
Erstsendung: 06.09.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 362
Titel: Abweichung und Kontrolle
Autor: Ingomar von Kieseritzky
produziert in: 1972
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Ulrich Gerhardt
Inhalt: In regelmäßig wiederholten Sitzungen versucht der Neurologe Hamann die Sprachstörungen des Patienten Megitt zu analysieren und zu beheben. Doch die Versuche scheitern, da die Aphasie beim Behandelnden schon weiter fortgeschritten zu sein scheint als beim Patienten.

Kieseritzky zu seinem Hörspiel: "Sagen (schreiben) könnte man, dieses Hörspiel sei eine Variation über die mechanische Natur unserer oder Der Grammatik; zwei verschiedene Maschinen (Strukturen) werden beschrieben und durch verschiedene Aktionsweisen entschieden polarisiert. Man könnte auch A. Bryan Johnson zitieren: 'Die Unkenntnis der richtigen Methode, Sätze auszudeuten, gebiert Streitigkeiten' oder 'Zu Unrecht gibt verbale Kritik sich als wissenschaftliche Untersuchung der natürlichen Welt aus'."
Sprecher:Jürgen Thormann (Hamann)
Dieter Ranspach (Megitt)
Uta Hallant (Hertha)
Daten zu Ingomar von Kieseritzky:geboren: 21.02.1944
Vita: Ingomar von Kieseritzky, 1944 in Dresden geboren, lebt seit 1971 als freier Schriftsteller in Berlin. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 100, vielfach preisgekrönten Hörspielen, darunter "Compagnons und Concurrenten oder Die wahren Künste" ("Hörspielpreis der Kriegsblinden, 1996). Der NDR produzierten zuletzt: "Doyles Dilemma" (2003). Literarische Auszeichnungen u.a.: "Bremer Literaturpreis" (1989) und "Alfred-Döblin-Preis" (1997). Stadtschreiber von Bergen 2006/2007.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.11.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 362
Titel: Adrian Nachtnebel und das Geheimnis der Unken von Merasa
Autor: Katharina Lehmann
produziert in: 2006
produziert von: RBB
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Martin Heindel
Komponist: Carsten Meyer
Dramaturgie: Sonja Gähler
Inhalt: Im verregneten Land Merasa schimpfen alle über das schlechte Wetter. Mit Ausnahme von Adrian Nachtnebel. Dem allzeit frohgemuten Schleusenwärter macht etwas anderes zu schaffen: Er lebt an seiner abseits gelegenen Schleuse ganz alleine und fühlt sich mitunter einsam. Die geschwätzige und vorlaute Unke Bombina verspricht ihm zukünftiges Glück mit einer Prinzessin, dafür soll er ihr die Krähen und Möwen vom Leibe halten. Adrian geht den Handel gerne ein, doch da gerät Unke Bombina aus einem anderen Grund in Gefahr. Wird die Prinzessin trotzdem kommen?
Sprecher:Bernhard Schütz (Adrian Nachtnebel)
Hans Peter Korff (Pim Zagazig)
Jürgen Thormann (Wissenschaftler Schorsch Forsch)
Regina Lemnitz (Frau)
Helmut Krauss (Mann)
Georgia Stahl
Leo Vornberger
Luci van Org
Jennifer Minetti
Carsten Meyer
Daten zu Katharina Lehmann:geboren: 1962
Vita: Katharina Lehmann, geboren 1962, verbrachte Kindheit und Schulzeit im Städtchen Zell am Hammersbach im Schwarzwald. Sie studierte Romanistik und Germanistik in Köln, wo sie im Fach Französische Sprache und Literatur promovierte und auch heute mit ihrer Familie lebt und als freie Autorin für Zeitschriften, Rundfunk und Fernsehen schreibt.
Erstsendung: 24.12.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 362
Titel: Aelita
Autor: Alexej Tolstoi
produziert in: 1977
produziert von: RIAS
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Manfred Marchfelder
Bearbeitung: Peter M. Kersten
Übersetzer: Hertha von Schulz
Inhalt: Bei der ersten Marsexpedition werden zwei Sowjetbürger in eine Revolution verwickelt. Fest davon überzeugt, daß es nicht nur auf der Erde Leben gibt, hat Ingenieur Losj einen Apparat konstruiert, mit dem er zum Mars fliegen will. Per Annonce findet er in dem ausgedienten Rotarmisten Gussew einen martialisch gesinnten Reisegefährten. Nach der Landung auf dem Roten Planeten werden sie von menschenähnlichen Wesen freundlich empfangen und in die Hauptstadt gebracht, wo sie Gäste von Aelita sind, der schönen und von allen verehrten Tochter des Marsherrschers Tuskub. Sie unterrichtet die "Söhne des Himmels" in ihrer Sprache und führt Losj in die Mythen des Mars ein, in denen immer wieder von der Erde als dem blutigen Stern Talzetl die Rede ist. Vor tausenden von Jahren soll die irdische Rasse der Megazitl, deren Kontinent im Meer versunken sein soll, mit bronzenen Apparaten vom Himmel herabgefallen sein und die Völker des Tuma, wie der Mars genannt wird, ins Verderben gestürzt haben. Während Losji stundenlang ihren Erzählungen lauscht, entbrennt er immer mehr in Liebe zu Aelita, für die die Erfahrung, daß e s auf der Erde etwas gibt, das höher ist als Vernunft und Weisheit, neu und beunruhigend ist. Gussew, den der Gedanke nicht losläßt, den Mars im Namen der Sowjetunion in Besitz zu nehmen, wird Zeuge einer beunruhigenden Debatte im obersten Verwaltungsrat des Mars. Weil Losj der Sinn nicht nach Politik steht, beschließt er, der Sache allein auf den Grund zu gehen. Im Volk gärt es. Überall gibt es Unruhe und Spannungen. Die Hauptstadt steht Kopf. Es geht gegen Tuskub, der die letzte Epoche in der Geschichte des Mars, das Goldene Zeitalter einleiten will, in das nur Auserwählte eingehen sollen, während dem Rest ein Sklavendasein zugedacht ist. Gussew setzt sich an die Spitze der Aufständischen, aber die proletarische Revolution scheitert. Aelita verweigert ihrem Vater den Gehorsam, der befohlen hat, die Fremden zu töten. Im letzten Augenblick können sie starten und zur Erde zurückkehren, wo Losj von der Frau seiner Träume nur mehr die sehnsüchtige Erinnerung bleibt.
Sprecher:Jürgen Thormann (Erzähler)
Hildegard Schinahl (Aelita)
Daten zu Alexej Tolstoi:geboren: 10.01.1883
gestorben: 23.02.1945
Vita: Alexei Nikolajewitsch Graf Tolstoi (russisch Алексей Николаевич Толстой, wiss. Transliteration Aleksej Nikolaevič Tolstoj; * 29. Dezember 1882 (jul.)/ 10. Januar 1883 (greg.) in Sosnowka nahe Nikolajewsk (heute Pugatschow); † 23. Februar 1945 in Moskau) war ein russisch-sowjetischer Schriftsteller und Großvater der zeitgenössischen Schriftstellerin Tatjana Nikititschna Tolstaja[1]. Sein heute bekanntestes und immer wieder neu aufgelegtes Buch ist Das goldene Schlüsselchen oder die Abenteuer des Burattino, seine Nacherzählung des italienischen Kinderbuchklassikers Pinocchio.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 362
Titel: Aktenlos oder Der Hamster im Laufrad
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 8.1993
Autor: Ingomar von Kieseritzky
produziert in: 1993
produziert von: DS Kultur
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Karin Bellingkrodt
Inhalt: Über ihn gibt es keine Akten, also hat ihn keiner der Dienste observiert. Warum nicht? Weil man sein Schaffen nicht für subversiv hielt? Der Schriftsteller Lathow hat Schwierigkeiten mit dem Wegfall der Mauer, mit seiner künstlerischen Produktion, aber auch als Mann mit seiner Freundin Tina. Eines bedingt das jeweils andere und umgekehrt. Werden ihm Dr. Fabeley, ein Psychiater, oder Dr. Vitus, ein Androloge, wirksam helfen können? Der auktoriale Erzähler wie das selbstrefentielle ICH leiden mit Lathow und begleiten ihn durch seine abenteuerliche Gegenwärtigkeit. Sie sind auch dann da, als er erwacht im kleinen Käfig. Oder ist das nur ein böser Traum, da ihm Tina einen Hamster geschenkt hat? - Eine geistvoll-ironische Schriftsteller-Komödie voll aktueller Anspielungen.
Sprecher:Christian Brückner (AE| Selbstref| Lathow)
Peter Matic (Dr. Fabeley)
Eva Weißenborn (Tina)
Jürgen Thormann (Dr. Vitus)
Irene Fischer (Schwester)
Daten zu Ingomar von Kieseritzky:geboren: 21.02.1944
Vita: Ingomar von Kieseritzky, 1944 in Dresden geboren, lebt seit 1971 als freier Schriftsteller in Berlin. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 100, vielfach preisgekrönten Hörspielen, darunter "Compagnons und Concurrenten oder Die wahren Künste" ("Hörspielpreis der Kriegsblinden, 1996). Der NDR produzierten zuletzt: "Doyles Dilemma" (2003). Literarische Auszeichnungen u.a.: "Bremer Literaturpreis" (1989) und "Alfred-Döblin-Preis" (1997). Stadtschreiber von Bergen 2006/2007.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.08.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 362
Titel: Alice im Wunderland
Autor: Lewis Carroll
produziert in: 1991
produziert von: SFB
Laufzeit: 86 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Walter Wippersberg
Bearbeitung: Walter Wippersberg
Komponist: Martin Daske
Inhalt: Den besonderen Reiz dieser Kinderklassiker-Inszenierung macht der Wechsel zwischen den klaren Szenen aus, die die wichtigsten Stationen von Alices Traumreise ins Wunderland wiedergeben, mit den breiten, teilweise kommentierenden bis ironischen Erzähltexten. Unterstützt von einer einfühlsamen Hörspielmusik erleben wir die verrückten Begegnungen der kleinen Alice. Ihr Größer-und Kleinerwerden und erfahren so, daß eine zunächst ganz unsinnige Welt, in der sich jeder anders benimmt als erwartet. Ihre ganz besonderen Tücken aber auch Reize hat. Alices Gespräche etwa mit der Raupe oder der Suppenschildkröte, den westfälischen Grinsekater nicht zu vergessen, lassen schon Kinder erfahren, daß in all' diesem Nonsens eine gute Portion Weisheit liegen kann. Durch die eigenwillige Interpretation und Regie von Walter Wippersberg lernt der große und kleine Hörer eine ganz neue nachdenkliche und gleichzeitig höchst vergnügliche Wiedergabe dieser Kindergeschichte aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Sprecher:Gundula Köster (Alice)
Dieter Mann (Erzähler)
Jürgen Thormann (Kaninchen)
Marianne Groß (Maus)
Inge Wolfberg (Eule)
Regina Lemnitz (Ente)
Helmut Ahner (Dodo/Gärtner)
Detlef Bierstedt (Adler/Fünf)
Oliver Feld (Pat)
Inken Sommer (Raupe)
Marianne Groß (Herzogin)
Hubertus Bengsch (Grinsekater)
Wolfgang Condrus (Märzhase)
Peter Matic (Hutmacher)
H. H. Müller (Siebenschläfer)
Joachim Schönfeld (Sieben)
Ulrich Ritter (König)
Evelyn Meyka (Königin)
Gerd Holtenau (Scharfrichter)
Klaus Nägelen (Greif)
Inge Wolfberg (Suppenschildkröte)
Oliver Feld (Ein Geschworener)
Daten zu Lewis Carroll:geboren: 27.01.1832
gestorben: 14.01.1898
Vita: Lewis Carroll (* 27. Januar 1832 in Daresbury im County Cheshire; † 14. Januar 1898 in Guildford im County Surrey; eigentlich Charles Lutwidge Dodgson) war ein britischer Schriftsteller des viktorianischen Zeitalters, Fotograf, Mathematiker und Diakon. Er ist der Autor der berühmten Kinderbücher Alice im Wunderland, Alice hinter den Spiegeln (oder Alice im Spiegelland) und The Hunting of the Snark. Mit seiner Befähigung für Wortspiel, Logik und Fantasie schaffte er es, weite Leserkreise zu fesseln. Seine Werke, als sogenannte Nonsense-Literatur bezeichnet, sind bis heute populär geblieben und haben nicht nur die Kinderliteratur, sondern ebenso Schriftsteller wie James Joyce, die Surrealisten wie André Breton und den Maler und Bildhauer Max Ernst oder den Kognitionswissenschaftler Douglas R. Hofstadter beeinflusst. Bekannt wurde Carroll auch als Fotograf: Wie Julia Margaret Cameron und Oscar Gustave Rejlander betrieb er bereits ab der Mitte des 19. Jahrhunderts Fotografie als Kunst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 362
Titel: Allahs verlorene Söhne
Autor: Nikolai von Michalewsky
produziert in: 1961
produziert von: RB
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Günther Bommert
Bearbeitung: Nikolai von Michalewsky
Inhalt: Die Geschichte führt nach Algerien, mitten zwischen die Fronten des Aufstandes. Der junge Franzose André und der Araber Achmed sind befreundet. Solange das Dorf, in dem sie wohnen, noch nicht in die Kampfhandlungen einbezogen ist, fällt es ihnen nicht schwer, viele schöne Stunden gemeinsam zu verbringen. Aber eines Tages, als der Bruder des Arabers erschossen wird, fällt ein Schatten über diese Freundschaft. Die Frage, ob André und Achmed dieser Situation gewachsen sind, bleibt unbeantwortet.
Sprecher:Holger Ungerer (André)
HeinzHermann Bernstein (Achmed)
Dorothea ConstanzEberhard von GagernHerbert SteinmetzKurt StrehlenJürgen Thormann (Erzähler)
Daten zu Nikolai von Michalewsky:geboren: 17.01.1931
gestorben: 27.12.2000
Vita: Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz / Mark Brandenburg; † 27. Dezember 2000 in Grasberg), auch bekannt unter dem Pseudonym Mark Brandis, war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.vonmichalewsky.de/
Erstsendung: 15.06.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 362
Titel: Am Dienstag sah der Rabbi rot
Autor: Harry Kemelman
produziert in: 1987
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Sonderhoff
Bearbeitung: Ingo Golembiewski
Inhalt: Professor John Henryx ist tot. Die Todesursache liegt klar auf der Hand: Im Windermere College von Boston ist eine Bombe explodiert. Durch den entstandenen Luftdruck ist eine schwere Homerbüste aus einem Regal gefallen und hat den kommissarischen Leiter der Englischen Abteilung erschlagen. Für Polizei und Staatsanwaltschaft gilt es nur noch herauszufinden, wer die Bombe gelegt hat. Und auch dabei scheint es keine Schwierigkeiten zu geben. Alles deutet auf fünf Studenten hin, die sich entgegen ihren sonstigen Gepflogenheiten am Freitagnachmittag noch in den Räumen des College aufgehalten haben. Aber dann taucht das erste Faktum auf, das sich nicht in die lückenlose Beweiskette einfügen will. Und Rabbi David Small, der sich bereit erkärt hatte, im Sommersemester vertretungweise drei Wochenstunden am College zu lesen, muß seine ganze talmudische Gelehrsamkeit bemühen.
Sprecher:Gerd Baltus (Rabbi Small)
Almut Eggert (Millicent Hanbury)
Jürgen Thormann (Sergeant Schroeder)
Christian Rode (Staatsanwalt Ames)
Helmut Wildt (Präsident Macomber)
Lothar Blumhagen (Professor Hendrix)
Georg Schuchter (Roger Fine)
Ulrich Hass (Monteur)
Norbert Langer (Rabbi Lamden)
Bettina Spier (Beny Macomber)
Nana Spier (Judy)
Sven Hasper (Ekko)
Hubertus Bengsch (Abner)
Sonja Deutsch (Mrs. O'Rourke)
Regine Lamster (Miriam Small)
Wolfgang Kühne (Sergeant Leffler)
Friedrich W. Bauschulte (Hugh Lanigan)
Julia Meinhardt (Sekretärin)
Jörg Werda (Polizist)
Daten zu Harry Kemelman:geboren: 24.11.1908
gestorben: 15.12.1996
Vita: Harry Kemelman (* 24. November 1908 in Boston, Massachusetts; † 15. Dezember 1996 in Marblehead, Mass.) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturprofessor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.12.1987
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 362
Titel: Am Vorabend
Autor: Iwan Turgenjew
produziert in: 1986
produziert von: RIAS
Laufzeit: 100 Minuten
Regie: Willi Schmidt
Bearbeitung: Willi Schmidt
Übersetzer: Fred M. Balte
Inhalt: Turgenew, der in der russischen Literatur den Übergang von der Romantik zu den gesellschaftskritischen Realisten markiert und in vielem Tschechow vorwegnimmt, stellt in diesem Stück die in Traditionen befangene Décadence einer neuen jungen Generation gegenüber, die sich im politischen Engagement verzehrt. In diesem Zwiespalt kann eine große Liebesleidenschaft nur tragisch enden.
Sprecher:Dieter Ranspach
Ulrich Kuhlmann
Erich Schellow
Sybille Gilles
Willi Schmidt
Christiane Leuchtmann
Maria Hartmann
Horst Bollmann
Peter Fitz
Heinz Rabe
Peter Matic
Mascha Danai
Manfred Tümmler
Hermann Ebeling
Rainer Pigulla
Jürgen Thormann
Jacob Wurster
Walter Sprungala
Klaus Miedel
Heinz-Theo Branding
Oliver Elias
MusikerCorinna Simon (Klavier)
Daten zu Iwan Turgenjew:vollständiger Name: Iwan Sergejewitsch Turgenjew
geboren: 28.10.1818
gestorben: 22.08.1883
Vita: Iwan Sergejewitsch Turgenew (in Deutschland in der Regel Turgenjew, wiss. Transliteration Ivan Sergeevič Turgenev; * 28. Oktober (jul.)/ 9. November 1818 (greg.) in Orjol, Russisches Kaiserreich; † 22. August (jul.)/ 3. September 1883 (greg.) in Bougival bei Paris) war einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller. Als einer der Ersten griff er in der russischen Literatur, die alltäglichen Nöte und Ängste der russischen Gesellschaft auf und thematisierte sie.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.05.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 362
Titel: Amphisa zerstört
Autor: Klaus Fischer
produziert in: 1965
produziert von: RIAS
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Gert Westphal
Inhalt: Klaus Fischer, 35 Jahre alt, ist in Worms geboren. Er studierte in Heidelberg, München und Paris Geschichte und Französisch. Seit 1956 lebt er in Baden-Baden. Einige seiner Bühnenstücke waren auf dem Theater erfolgreich. Das erste Stück, "Ein Bahnhof auf dem Lande", wurde im Hamburger "Theater 53" uraufgeführt. In Baden-Baden erschien "Blick auf Philadelphia" (1958), im Kölner "Theater am Dom" der Einakter "Julias Ehe". Sein erstes Hörspiel entstand 1957. Klaus Fischers neue Arbeit, deren Ursendung RIAS bringt, hat zum eigentlichen Thema die Katastrophe.Charles, ein junger Amerikaner, hält sich für wenige Tage in der griechischen Ortschaft Amphisa auf. Er trifft Tassoula, eine Griechin, und beide meinen, in der Begegnung mehr als nur ein Abenteuer gefunden zu haben. Kurz nach Charles' Abreise wird Amphisa durch ein Erdbeben zerstört. Charles kehrt zurück, um Tassoula zu suchen. Er glaubt, sie nun, falls sie noch am Leben ist, aus der Enge ihrer Verhältnisse befreien zu können. Aber die Katastrophe hat alles verändert.
Sprecher:Kurt Jaggberg (Marios Vassiliadis)
Sigrid MarquardtRita Engelmann (Elektra)
P. Walter Jacob (Sypros Kypriannis)
Christian Rode (Charles Aldemann)
Herbert Wilk (Kolokotronis)
Jürgen Thormann (Raphtopoulos)
Herbert Weissbach (Michail Vayonnis)
Christian Herrmann (Jorgos)
Hans-Stefan Heyne (Nikos)
Erstsendung: 02.06.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 362
Titel: An einem Freitag nicht eine Million Meilen vorbei
Autor: Richard Hayton
produziert in: 1995
produziert von: SR
Regie: Stefan Dutt
Übersetzer: Stefan Dutt
Inhalt: Für die Leute in Oldtown ist es ein Freitag wie jeder andere auch. Nicht aber für den 20jährigen Mazeguy. Für ihn bricht seine Welt um ein weiteres Stück zusammen: Laura, seine Freundin, hat ihn verlassen. Seinen Job ist er los, weil er Überweisungen mit Liebesgedichten überzog und so ungültig machte. Und sein Vater weigert sich auch noch, ihm künftig seinen Wagen zu überlassen. Was soll da die Zukunft noch bringen?
Sprecher:Gerd Wameling (Erzähler)
Martin Butzke (Mazeguy)
Isabella Archan
Manfred Buchwald
Dagmar Casse
Walter Renneisen
Nina Danzeisen
Susanne Evers
Ulrich Gall
Hubertus Gertzen
Matthias Girbig
Willkit Greuèl
Detlef Jacobsen
Marianne Mosa
Peter Heusch
Ole Puppe
Tommy Schminke
Jürgen Thormann
Ilse Christine Weber
Marianne Weber-Riedel
Bruno Winzen
Andrea Wolf
Fred Woywode
Ria Wullinger
Daten zu Richard Hayton:Vita: Der 29jährige Richard Hayton ist Comedy Script Editor bei der BBC in Glasgow. Er schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 362
Titel: Asmodis Knochenkirche
Faith van Helsing (Folge 45)
Autor: Simeon Hrissomallis
produziert in: 2014
produziert von: R&B Company
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Horror
Regie: Simeon Hrissomallis
Inhalt: Die Kapelle der Kirche war ausnahmslos mit Knochen verkleidet. Menschenknochen…! Vom Altar bis zum Kerzenständer wurden Zehntausende menschlicher Knochen verbaut und geformt und gaben dem Gotteshaus ein morbides und unheimliches Aussehen… Hier sollte ich also auf ihn treffen. Bisher hatte er sich im Hintergrund gehalten. Doch dann begegneten wir uns in seiner Knochenkirche.
Asmodis dürstete nach Rache! Unser Todeskampf begann und die Chancen zu überleben waren nie geringer gewesen…!
Sprecher:Nana Spier (Faith Van Helsing)
Kaya Marie Möller (Melissa Shadow)
Karen Schulz-Vobach (Cathleen Nova)
Jürgen Thormann (Pater Francis Malone)
Tim Knauer (Marc Sander)
Vera Bunk (Vicky Andreas)
Detlef Bierstedt (Lucien Le Fouet)
David Nathan (Raven)
Thomas Kästner (Kommissar Jaromir Kolaw)
Jaron Löwenberg (Inspektor Jules Levevre)
Jo Jung (Doktor Hugo Stranche)
Udo Schenk (Professor Louis Fatal)
Dirk Hardegen (Ali)
Jase Brandon (Burat)
David Russel (Kabir)
Dennis Rohling (Bürgermeister Laitz)
Barbara Stoll (Erzählerin)
Erstsendung: 11.07.2014
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 362
Titel: Aucassin und Nicolette
Autor: Anonym
produziert in: 1972
produziert von: SFB
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Siegfried Niemann
Bearbeitung: Siegfried Niemann
Komponist: Peter Schirmann
Inhalt: "Es geschah an der Küste der Provence. Der Graf Bougart von Valence machte Krieg mit dem Grafen Garin von Beaucaire, so gewaltig und so todbringend, daß nicht ein einziger Tag anbrach, an dem er sich nicht zeigte vor den Mauern der Stadt an der Spitze von hundert Rittern und zehntausend Mann Fußvolks von Reisigen; so machte er ihm sein Land streitig, verwüstete die Äcker und erschlug seine Mannen." - Mit diesen Worten beginnt die Romanze des unbekannten provenzalischen Dichters aus der Blütezeit de Troubadoure, der Gesang von den Abenteuern des Ritters Aucassin und seiner schönen Freundin Nicolette.
Sprecher:Hans-Georg Panczak (Aucassin)
Uta Hallant (Nicolette)
Herbert Wilk (Graf Garin von Beaucaire)
Stefan Wigger (Erzähler)
Joachim Kemmer (Spielmann)
Tobias Pagel (Graf Bougart von Valence)
Jürgen Thormann (König von Torelore)
Albert Venohr (Vizgraf)
Ruth Diehl (Vizgräfin)
Franz Nicklisch (1. Hirt)
Rudi Stark (2. Hirt)
Matthias Einert (3. Hirt)
Rolf Marnitz (Ein Ritter)
Manfred Meurer (König von Karthago)
Manfred Grote (Ein Fischer)
Erstsendung: 23.12.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 362
Titel: Auf der anderen Seite
Autor: Alexander Brabandt
produziert in: 2011
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Brabandt
Inhalt: Maximilian Neubauer hat sich für ein paar Tausend Euro an einen Radiosender verkauft. Seitdem heißt er nur noch Max, und überall in seiner Wohnung hängen Mikrofone. Stellvertretend für drei Millionen Arbeitslose legt er den Hörern seinen Alltag offen und - last but notleast - schickt ihn der Sender zur Bundesagentur für Arbeit: »Wir zeigen den Leuten, was da läuft, und in sechs Monaten ist deren Image da, wo's hingehört! Im Eimer! Und das dank Ihnen!«, sagt der Sendeleiter. Doch die Talkrunde, die sein Leben kommentiert, macht Max zum Quotentrottel. Bis zu dem Tag, an dem einer der Talkgäste aufsteht und die Moderatorin niederschießt.
Sprecher:Robert Gallinowski (Max Neubauer)
Torben Kessler (Tom Jagosch)
Jürgen Thormann (Hanno Fries)
Udo Schenk (Jochen Reich)
Julia Brabandt (Isabel Dorn)
Christian Koerner (Carl Benningsen)
Frank Arnold (Talkmaster)
Stefanie Schönfeld (Ehefrau)
Eva Kryll (Sachbearbeiterin)
Martin Seifert (Sachbearbeiter)
Frauke Poolman (Sekretärin)
Hendrik Duryn (Ehemann)
Alexander Brabandt (Manfred Eppler)
Christoph Wittelsbürger (Nachrichtensprecher)
Liane Dammenhayn (Nachrichtensprecher)
Martin Schaller (Nachrichtensprecher)
Gerd Daaßen (Nachrichtensprecher)
Axel Thielmann (Sprecher)
Daten zu Alexander Brabandt:geboren: 1977
Vita: Alexander Brabandt, geboren 1977 in Leipzig, lebt als freier Autor und Regisseur in Berlin. Er schrieb auch die Radionovela "Kein Geld, aber Stuck an der Decke" für den MDR.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8072 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382356
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.606
Top