• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.159 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 412 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 90 (90/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 7
Kriterien: Sprecher entspricht 'Isabel Baumberger'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Blaubart
Autor: Max Frisch
produziert in: 1982
produziert von: SRF; ORF
Laufzeit: 114 Minuten
Regie: Mario Hindermann
Bearbeitung: Mario Hindermann
Inhalt: Ein Mordprozeß vor dem Schwurgericht. Der Arzt Felix Schaad ist angeklagt, seine ehemalige Gattin erdrosselt zu haben. Drei Wochen dauern die Verhandlungen; einundsechzig Zeugen werden vernommen, Gutachter und Experten angehört. Schließlich wird Schaad freigesprochen - ,mangels Beweise'. Soweit die Fakten, die für Max Frisch jedoch nur äußerer Anlaß sind für einen inneren Prozeß, der weit über den Einzelfall hinausweist. Der Freispruch erweist sich nämlich als trügerisch. Schaad fühlt sich schuldig, auch wenn er nicht der Täter ist, und von dieser Schuld kann kein Gericht ihn freisprechen. So gerät ihm sein künftiges Leben zu einem einzigen, andauernden Verhör. Je gewissenhafter Schaad sich befragt und aushorcht, um so friedlicher wird sein Gewissen. Zuletzt bezichtet er sich selber der Tat, die er nicht begangen hat, in der Hoffnung, sich damit von seiner subjektiven Schuld freikaufen zu können. Umsonst: der wahre Täter ist inzwischen festgenommen worden, Schaad damit endgültig ,freigesprochen'. Das bedeutet aber auch: er ist verurteilt zum Leben, zur Freiheit, zu sich selbst.
Sprecher:Ernst Schröder (Dr. Felix Schaad)
Jürgen Cziesla (Präsident)
Peter Oehme (Oberrichter)
Michael Rittermann (Bezirksrichter)
Dietmar Schönherr (Staatsanwalt)
Peter Kner (Verteidiger)
Jodoc Seidel (Professor Vetter)
Katja Kessler (Lilian)
Beatrice Föhr-Waldeck (Gisel)
Brigitte Dietz (Corinne)
Dinah Hinz (Andrea)
Ella Büchi (Helene)
Marlies Engel (Jutta)
Ingold Wildenauer (Herr Bickel)
Rosel Schäfer (Frau Bickel)
Michael Schulmeyer (Herr Pfeifer)
Isabel Baumberger (Fräulein Schlegel)
Renate Steiger (Kellnerin)
Hanspeter Müller (Sohn)
Wolfgang Stendar (Herr Knüttel)
Fred Tanner (Vater Zogg)
Anne Billeter (Vreneli)
Hans-Dieter Zeidler (Herr Stocker)
Hans-Rudolf Spühler (Herr Rossi)
Günther Ziessler (Herr Schwander)
Walo Lüönd (Herr Lüscher)
Klaus Knuth (Herr Knapp)
Margrit Winter (Frau Hofer)
Horst Warning (Vater Schaad)
Angelica Arndts (Mutter Schaad)
Valentin Hindermann (Felix, Bub)
Daten zu Max Frisch:vollständiger Name: Max Rudolf Frisch
geboren: 15.05.1911
gestorben: 04.04.1991
Vita: Max Rudolf Frisch (* 15. Mai 1911 in Zürich; † 4. April 1991 ebenda) war ein Schweizer Schriftsteller und Architekt. Mit Theaterstücken wie Biedermann und die Brandstifter oder Andorra sowie mit seinen drei großen Romanen Stiller, Homo faber und Mein Name sei Gantenbein erreichte Frisch ein breites Publikum und fand Eingang in den Schulkanon. Darüber hinaus veröffentlichte er Hörspiele, Erzählungen und Prosawerke sowie zwei, die Zeiträume von 1946 bis 1949 und 1966 bis 1971 umfassende, literarische Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.08.1983
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 7
Titel: Die letzte Entführung
Schreckmümpfeli
Autor: Christian Grabowy
produziert in: 1982
produziert von: SRF
Laufzeit: 8 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Isabel Baumberger
Inhalt: Manchmal wäre weniger mehr.
Sprecher:Michael Schacht (Erzähler)
Amido Hoffmann (Dr. Konrad Cornelius)
Renate Müller (Frau Cornelius)
Gabriel Dominik (Sohn Norbert)
Isabel Baumberger (Tochter Angelika)
Ludwig Schütze (Inspektor Carter)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 7
Titel: Doktor Dolittle
Autor: Hugh Lofting
produziert in: 1994
produziert von: SRF; BR; SR
Laufzeit: 104 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Lilian Westphal
Bearbeitung: Lilian Westphal
Komponist: Robert Weber
Inhalt: Die Hauptperson dieser Geschichte heisst Dolittle, Dr.med. John Dolittle. "Dr.med." bedeutet, daß er ein richtiger Arzt ist. Die Geschichte spielt in einer Zeit, als man noch mit der Kutsche fuhr und als die grossen Schiffe auf dem Meer noch Segel hatten, statt Motoren. John Dolittle wohnt in der kleinen Hafenstadt Puddlebey in England. Er liebte alle Tiere. Aber seine Lieblingstiere sind Dab-Dab, die Ente, Göb-Göb, das Schweinchen, Jip, der Hund, TuhTuh, die Eule und Polynesia, der Papagei. Von diesen lernt er die Tiersprache und erfährt, daß in Afrika alle Affen an einer schlimmen Krankheit leiden. Er chartert ein Schiff und fährt mit seinen Lieblingstieren nach Afrika, um die Kranken zu behandeln. Von einem fremdenfeindlichen Stammeshäuptling wird er gefangengenommen, aber durch die List seiner Tiere wieder befreit. Er kann alle Affen von ihrer Krankheit heilen. Als Dank bekommt er von ihnen ein in Europa unbekanntes Tier. Er erlebte noch viele Abenteuer, bis er mit seinen Freunden endlich wieder zu Hause ist.
Sprecher:Lilian Westphal (Erzählerin)
Wolfram Berger (Dr. Dolittle)
Yvonne Kupper (Göb-Göb, das Schwein)
Sara Capretti (Dab-Dab, die Ente)
Susanne Trachsler (Polynesia, der Papagei)
Elvira Schalcher (Tuh-Tuh, die Eule)
Peter Kner (Jip, der Hund)
Peter Steiner (Tschi-Tschi, der Affe/Bürger)
Renate Steiger (Sara/Löwin/Ratte)
Peter Ehrlich (Ackerpferd/König/Hai)
Jürgen Cziesla (Katzenfuttermann/Leierkastenmann/Adler)
Hanspeter Müller (Schwarzer Mann/Pirat)
Franziskus Abgottspon (Löwe/Ben Ali/Bürgermeister)
Walter Baumgartner (Delphin/2. Affe)
Isabel Baumberger (Stossmichziehdich/Weisse Maus/Bürgerin/Schwalbe)
Daten zu Hugh Lofting:geboren: 14.01.1886
gestorben: 26.09.1947
Vita: Hugh John Lofting (* 14. Januar 1886 in Maidenhead, Berkshire, England; † 26. September 1947 in Topanga, Kalifornien, USA) war ein englischer Schriftsteller, der mit seinen Geschichten um Doktor Dolittle, der die Sprachen der Tiere spricht, Klassiker der Jugendliteratur verfasste.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 7
Titel: Dr. Doolittle und der Zirkus (1. Teil: Das Zirkusleben beginnt)
Autor: Lilian Westphal
Hugh Lofting
produziert in: 1995
produziert von: BR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Lilian Westphal
Komponist: Carola Gampe
Inhalt: Schon die Eltern der heutigen Kinder haben sie geliebt und verschlungen, die immer neuen Abenteuer des Dr. Doolittle und seiner Tiere. Die sechs neuen Doolittle-Folgen spielen alle in der Zirkuswelt. Dr. Doolittle braucht wieder Geld für kranke Tiere, und das will er mit dem Stoßmich-Ziehdich verdienen, das erstmals in einem kleinen, aber schönen Zirkus zu sehen sein soll. Schon nach wenigen Tagen würde er am liebsten wieder abreisen, denn die Zirkustiere haben sich bei ihm beklagt, daß sie alle vom Direktor schlecht behandelt werden. Er soll helfen, damit sie es einmal besser haben. Als erster verhilft er der Robbe Sophie zur Flucht. Aber so schnell gibt der strenge Zirkusdirektor nicht auf. Um jeden Preis will er Robbe Sophie wiederhaben. Dr. Doolittle weiß sich zu helfen: Bald sind der Doktor und Sophie Passagiere einer Postkutsche, die zum Meer fährt. Doch damit beginnt das Abenteuer erst richtig.
Sprecher:Wolfram Berger (Dr. Doolittle)
Peter Kner (Jip, der Hund)
Sara Capretti (Dab-Dab, die Ente)
Yvonne Kupper (Göb-Göb, das Schwein)
Elvira Schalcher (Tuh-Tuh, die Eule)
Isabel Baumberger (Das Stoßmich-Ziehdich)
Jürgen Cziesla (Matthäus Mugg, der Katzenfuttermann)
Oswald Fuchs (Alexander Blossom, Zirkusdirektor)
Susanne Trachsler (Fatima, Schlangenbeschwörerin)
Klaus Knuth (Beppo, das Pferd)
Lilian Westphal (Erzählerin)
Daten zu Hugh Lofting:geboren: 14.01.1886
gestorben: 26.09.1947
Vita: Hugh John Lofting (* 14. Januar 1886 in Maidenhead, Berkshire, England; † 26. September 1947 in Topanga, Kalifornien, USA) war ein englischer Schriftsteller, der mit seinen Geschichten um Doktor Dolittle, der die Sprachen der Tiere spricht, Klassiker der Jugendliteratur verfasste.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.10.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 7
Titel: Dr. Doolittle und der Zirkus (3. Teil: Die Flucht zum Meer)
Autor: Lilian Westphal
Hugh Lofting
produziert in: 1995
produziert von: BR
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Lilian Westphal
Komponist: Carola Gampe
Inhalt: Schon die Eltern der heutigen Kinder haben sie geliebt und verschlungen, die immer neuen Abenteuer des Dr. Doolittle und seiner Tiere. Die sechs neuen Doolittle-Folgen spielen alle in der Zirkuswelt. Dr. Doolittle braucht wieder Geld für kranke Tiere, und das will er mit dem Stoßmich-Ziehdich verdienen, das erstmals in einem kleinen, aber schönen Zirkus zu sehen sein soll. Schon nach wenigen Tagen würde er am liebsten wieder abreisen, denn die Zirkustiere haben sich bei ihm beklagt, daß sie alle vom Direktor schlecht behandelt werden. Er soll helfen, damit sie es einmal besser haben. Als erster verhilft er der Robbe Sophie zur Flucht. Aber so schnell gibt der strenge Zirkusdirektor nicht auf. Um jeden Preis will er Robbe Sophie wiederhaben. Dr. Doolittle weiß sich zu helfen: Bald sind der Doktor und Sophie Passagiere einer Postkutsche, die zum Meer fährt. Doch damit beginnt das Abenteuer erst richtig.
Sprecher:Wolfram Berger (Dr. Doolittle)
Barbara Lehner (Die Robbe Sophie)
Peter Kner (Jip, der Hund)
Sara Capretti (Dab-Dab, die Ente)
Peter Steiner (Toby, der Clownshund)
Inigo Gallo (Bluthund)
Ulrike Cziesla (Wildgans)
Isabel Baumberger (Krämerin)
Renate Steiger (Dame in der Kutsche)
Nicolai Mylanek (Polizeichef)
Heiner Hitz (Bürgermeister)
Lilian Westphal (Erzählerin)
Daten zu Hugh Lofting:geboren: 14.01.1886
gestorben: 26.09.1947
Vita: Hugh John Lofting (* 14. Januar 1886 in Maidenhead, Berkshire, England; † 26. September 1947 in Topanga, Kalifornien, USA) war ein englischer Schriftsteller, der mit seinen Geschichten um Doktor Dolittle, der die Sprachen der Tiere spricht, Klassiker der Jugendliteratur verfasste.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.11.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 7
Titel: Gesprungenes Glas oder Ich habe eine große Sache im Gring
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1996
produziert von: SRF
Laufzeit: 61 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Fritz Zaugg
Komponist: Emil Moser
Inhalt: "Dummerweise habe ich mich von Radioleuten überreden lassen, aus meinem Leben zu erzählen. Wenn Sie wüßten, was für einen Widerstand ich habe, in dem alten Schlamm zu wühlen. Psychologen, Irrenhausdirektoren, Vormundschaftsbehörden und weiß der Gugger wem, durfte ich meine Katastrophenlaufbahn ausbreiten. Immer die gleiche Platte!" Glauser, der Schöpfer des liebevollen und helvetisch-behäbigen Wachtmeisters Studer, hat alles andere als eine gemütliche Biographie vorzuweisen. In Fritz Zauggs Hörcollage wird ein erschütterndes Bild des schreibenden Irrenhäuslers gezeigt, der sein Leben lang bevormundet und in ständigem Konflikt mit seinem Vater war. Sie beruht auf der autobiograhischen Erzählung "Gesprungenes Glas" (eine Geschichte aus Glausers Kindheit) und auf Briefwechseln zwischen Sohn und Vater. Dazwischen tritt Glauser selber auf und gibt "Zur hübschen Niederlagenserie" seine bissigen Kommentare ab.
Sprecher:Norbert Schwientek (Vater)
Ueli Jäggi (Glauser)
Isabel Baumberger (Frauenstimme 1)
Desirée Meiser (Frauenstimme 2)
Sara Capretti (Frauenstimme 3)
Walter Baumgartner (Männerstimme)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 7
Vorige/nächste Ausstrahlung:17.12.2018 um 14:05 bei SRF 1 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Wenn wir alle Engel wären
Autor: Heinrich Spoerl
produziert in: 1987
produziert von: SRF
Laufzeit: 156 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Hans Jedlitschka
Bearbeitung: Walter Kälin
Komponist: Roger Girod
Inhalt: Im idyllischen Städtchen Weinheim an der Mosel führen der Kanzleivorsteher Christian Kempenich und seine wohlgestalte Gattin Hedwig das geruhsame Leben achtbarer Bürger, bis Kempenich eines Tages nach Köln fährt zu einer Taufe. In die sündige Metropole Köln! Der Ausflug endet mit der Polizeiakte «Strafsache gegen Christian Kempenich und Ehefrau wegen Hoteldiebstahl».
Sprecher:Matthias Habich (Erzähler)
Norbert Schwientek (Christian Kempenich)
Katja Kessler (Hedwig Kempenich)
Inigo Gallo (Faletti)
Helga Mertens (Maria)
Alice Brüngger (Tante Selma)
Horst Warning (Kommissar)
Walter Baumgartner (Bürgermeister)
René Scheibli (Justizrat Genius)
Wolfgang Warncke (Richter)
Elmar Schulte (Amtsanwalt)
Elisabeth Schnell
Robert Bichler
Isabel Baumberger
Daten zu Heinrich Spoerl:geboren: 08.02.1887
gestorben: 25.08.1955
Vita: Heinrich Christian Johann Spoerl (* 8. Februar 1887 in Düsseldorf; † 25. August 1955 in Rottach-Egern) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5217 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544756033
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.569.502
Top