• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!
  • Wir haben derzeit Serverprobleme und können derzeit nur um Verständnis bitten, wenn die Seite zeitweilig nicht erreichbar ist, wir arbeiten an einer Lösung.

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.660 Einträge, sowie 1.841 Audiopool-Links und 380 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 898 (898/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 50
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ingeborg Lapsien' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:

Anne auf Green Gables (Titania) (Folge 2)
Autor: Lucy Maud Montgomery
produziert in: 2008
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Historisch
Inhalt: Die unverheiratete Pauline Gibson fristet ein trauriges Dasein, denn sie betreut seit vielen Jahren ihre im Rollstuhl sitzende Mutter, die eine äußerst übellaunige Person ist. In einem Anflug von Mitleid ermöglicht Anne der Tochter den Besuch einer Familienfeier, indem sie für einen ganzen Tag die Sorge für die grantige Mrs. Gibson übernimmt…
Sprecher:Ernst Meincke
Hans-Werner Bussinger
Cornelia Meinhardt
Frank Schaff
Andreas Mannkopff
Michael Pan
Julien Haggège
David Turba
Torsten Michaelis
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 50
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Virginia Long
produziert in: 1981
produziert von: SRF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Rainer Zur Linde
Inhalt: Was bleibt, ist die Liebe.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Ernst Bruun-Olsen
produziert in: 1964
produziert von: RB
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Oswald Döpke
Übersetzer: Sigrid Daub
Inhalt: Gerda hat einen schweren Arbeitstag hinter sich. Sie ist von einem Refa-Zeitmesser gestoppt worden und hat die Akkordleistung nicht geschafft. Zu Hause kümmert sich niemand um ihre Probleme. Die Eltern wollen endlich einmal ausgehen; die ältere Schwester erwartet ihren Freund und möchte Gerda aus der Wohnung haben. Der lakonische, unterkühlte Dialog offenbart die Verkettung sozialer und psychischer Probleme.
Sprecher:Werner Bruhns (Nadinsky, Klaus)
Hans Krull (Helmut Küpper)
Herbert Steinmetz (Harry Heckmann)
Eva Maria Bauer (Katja Heckmann)
Gerlach Fiedler (Kommissar Wex)
Erstsendung: 17.10.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Marie Luise Kaschnitz
produziert in: 1979
produziert von: WDR; ORF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Hans Rosenhauer
Inhalt: Catarina Cornaro wird als junges Mädchen vom Großen Rat ihrer Heimatstadt Venedig mit dem König von Zypern verheiratet. Nach dessen Tod, der bereits beschlossene Sache ist, soll ihr Reich die Macht und den Besitz Venedigs vermehren. Die junge Königin aber macht ihre eigene Politik - gegen Vendig. Sie will sich nicht zum Mittel erniedrigen lassen, sondern sich selbst und ihrer Liebe leben. Doch Venedig ist mächtig, und wer sich einmal mit den Machthabern eingelassen hat, muss unterliegen.
Sprecher:Walter Giller (Martin)
Achim Strietzel (Augenarzt)
Jürgen Scheller (Gasmann + Chirurg)
Michael Thomas (Richard)
Bruno W. Pantel (Polizisten)
Harry Kalenberg (Polizisten)
Bruni Löbel (Georgette)
Elke Aberle (Beatrice)
Daten zu Marie Luise Kaschnitz:vollständiger Name: Marie Luise Kaschnitz, eigentlich Marie Luise Freifrau Kaschnitz
geboren: 31.01.1901
gestorben: 10.10.1974
Vita: Marie Luise Kaschnitz, eigentlich Marie Luise Freifrau Kaschnitz von Weinberg; geborene Freiin von Holzing-Berstett (* 31. Januar 1901 in Karlsruhe; † 10. Oktober 1974 in Rom) war eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.10.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Alf Tamin
Sibylle Tamin
produziert in: 1979
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Sigurd König
Inhalt: Constanze und Clemens waren bisher typische "Stadtmenschen", möchten sich verändern - raus aus der Stadt - und aufs Land ziehen. Die beiden hatten einen Ausflug auf's Land gemacht und die Bauern um ihre behaglichen schwarzen Balkenhäuser beneidet, die sie für "unerschwinglich" gehalten hatten um dann in einer niederbayerischen Dorfkneipe zu erfahren, dass die Bauern nichts mehr wünschten, als das ganze alte "Gelumpe" los zu sein.
Daten zu Sibylle Tamin:geboren: 1949
Vita: Sibylle Tamin, geboren 1949, studierte Theaterwissenschaft und Publizistik, lebt in Berlin und schreibt für Zeitung und Radio (u.a. "Wer beim Boxen kontert, wird nicht verrückt" SFB-ORB/DLR Berlin 1999).
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Prosper Mérimée
produziert in: 1960
produziert von: SR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Karlheinz Schilling
Lothar Schock
Bearbeitung: Maria Maser-Friedrich
Inhalt: Eine Funkerzählung nach einer Novelle von Prosper Merimée
Daten zu Prosper Merimée:geboren: 23.09.1803
gestorben: 23.09.1870
Vita: Prosper Mérimée (1803 – 1870), der als Kurator für Denkmalpflege 1839 in Korsika weilte, verarbeitete in seiner Erzählung einen historischen Vorfall von 1830. Er veränderte allerdings das Rachemotiv, verband die Geschichte einer Blutrache mit der einer romantischen Liebe und fügte als Nebenhandlung eine Schilderung des Lebens der sympathisch gezeichneten Banditen ein. Diese drei kunstvoll miteinander verknüpften Parallelhandlungen machen „Colomba“ zu einem bedeutenden Werk der französischen Erzählliteratur des 19. Jahrhunderts.
Erstsendung: 07.08.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 50
Titel:
Autor: António Lobo Antunes
produziert in: 2010
produziert von: SRF
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist: Ulrich Bassenge
Übersetzer: Maralde Meyer-Minnemann
Inhalt: Jahrzehntelang befand er sich als einflussreicher Minister unter dem Diktator Salazar im Zentrum der Macht und auf seinem Landgut herrschte der "Herr Doktor", wie er ehrfürchtig genannt wurde, als allmächtiger Patron. Von der Magd bis zur Köchin hatte ihm das weibliche Dienstpersonal zu Willen zu sein. Illegitime Kinder entband der Tierarzt. Politische Gegner werden auf seinen Auftrag hin gefoltert oder liquidiert. Doch nun liegt der Patron als zahnloser Greis in einem schäbigen Altenheim. In seinem grandios komponierten Stimmenkanon, in dem die chronologische Zeit außer Kraft gesetzt ist, entsteht der Alptraum einer portugiesischen Vergangenheit, die immer noch Gegenwart ist.
Sprecher:Barbara Falter (Psychotherapeutin Dr. phil. Victoria (Vicky) Schwalm-Hasenfuss)
Natalia Conde (Gynäkologin Dr. med. Regula Bruchsal-Hefti)
Ulrich Bassenge (Hörspielmacher Ludwig Bruchsal)
Joy Frempong (Musikerin Amma Kesi)
Daten zu António Lobo Antunes:geboren: 01.09.1942
Vita: António Lobo Antunes, geboren 1942 in Lissabon, Chirurg und Psychiater, war zwangsverpflichtet als Militärarzt in Angola und wurde mit "Der Judaskuss" 1979 über Nacht als Schriftsteller weltberühmt. Zahlreiche Romane. 2007 erhielt er den Camões-Preis, die bedeutendste Literaturauszeichnung in der portugiesischsprachigen Welt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.01.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 50
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: André Maurois
produziert in: 1988
produziert von: SRF
Laufzeit: 85 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Rainer Zur Linde
Inhalt: Eine Frau träumt von einem wunderschönen Schloss, in dem die Besitzer ausgezogen sind, nachdem es dort zu spuken begann.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Gerlind Reinshagen
produziert in: 1988
produziert von: ORF-T
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Peter Schulze-Rohr
Inhalt: Bevor die in Königsberg geborene Autorin ihr Fabuliertalent entdeckte und in ihren Erzählungen liebenswürdig-skurrilen Gestalten literarisches Leben gab, studierte sie Pharmazie. Ihre Helden sind aber keineswegs einer Retorte, sondern der Phantasie einer typisch ostpreußischen Poetin entsprungen. Dafür zeugen in einer Zuchthauszelle, dem Hauptschauplatz des neuen Hörspiels von gerlind Reinshagen, Shandy, Bandel und der Milchmann. Während Shandy und Bandel, zwei alteingesessene Zuchthäusler, ein Loblied auf das Verbrechen im allgemeinen, den Meuchelmord im besonderen singen, tut der Milchmann, zwar Mörder, aber vergleichsweise harmlos, scheu seine Arbeit und näht Knöpfe mit "Stielchen". Endlich erzählt er, von seinen beiden Zellengenossen dazu angetrieben, aber auch ohr von ihnen unterbrochen, zögernd und keineswegs überzeugt, etwas Ungewöhnliches pexiert zu haben, wie es zur Tat kam.
Sprecher:Robert Hauer-Riedl (Friedrich Esch)
Gretl Fröhlich (Hilde, seine Schwester)
Volker Krystoph (Lybmeier)
Eleonore Bürcher (Dame)
Daten zu Gerlind Reinshagen:geboren: 04.05.1926
Vita: Gerlind Reinshagen, geboren 1926 in Königsberg, studierte Pharmazie in Braunschweig, danach wechselte sie an die HdK Berlin, seit 1956 ist sie freie Schriftstellerin; sie verfasste zahlreiche Romane, Theaterstücke und Hörspiele. Sie lebt in Berlin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Dodie Smith
produziert in: 1965
produziert von: WDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Heinz-Günter Stamm
Bearbeitung: Hartmann Goertz
Inhalt: Ein Lustspiel
Sprecher:Brigitte Lebaan (Laura)
Hansjörg Felmy (Pietro)
Kurt Lieck (Produzent)
Bodo Primus (Marini)
Carmen-Renate Köper (Mutter)
Marius Müller-Westernhagen (Gianni)
Siegfried Wischnewski (Sprecher)
Erstsendung: 18.07.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Louis MacNeice
produziert in: 1962
produziert von: SFB
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Übersetzer: Hanns A. Hammelmann
Inhalt: Der Manager ist eine Studie über das Spannungsfeld zwischen Rationalem und Irrationalem, auf dem "Entscheidungen getroffen" werden. Dem Atomphysiker Professor Jerry King bietet sich die Chance, Direktor der Versuchsstation in Harwell zu werden. Doch King zögert, die Stelle anzunehmen. Das Stück läuft in einer Nacht ab, immer zwischen Wachen und Träumen. Daher erscheinen manche Probleme nur wie in einem Zerrspiegel; ganz Privates spielt in öffentliche Entscheidungen hinein; Träume mischen sich in nur allzu aktuelle Fragen. Der Träumer Jerry King spielt viele Rollen: mal ist er bedauerlich passiv, dann wieder von einer geradezu absurden Aktivität. Zu einem wirklichen Entschluss aber verhelfen ihm schließlich seine Frau Martha und seine Tochter Sally.
Sprecher:Ricarda Benndorf (Renate Wiedeholz)
Stefan Wigger (Johannes Zunker)
Gisela Gressmann (Irene, seine Verlobte)
Helmut Grube (Ellermann, Bürgermeister)
Erich Fiedler (Fred Kannemacher, Quizmeister)
Manfred Grote (Persike, Behördenangestellte)
Herbert Weissbach (Taplick, Büchereikunde)
Ilse Fürstenberg (Frau Wieczorek)
Lilli Schönborn-Anspach (Herr Geissler)
Jörg Cossardt (Augustinak, Quizprüfling)
Ingrid Prothmann (Fräulein Fuchs, Sekretärin)
Carl de Vogt (Hellmer, Stationsvorsteher)
Erstsendung: 23.06.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Hans Rothe
produziert in: 1985
produziert von: RB
Laufzeit: 16 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Serge Weber
Inhalt: Den Akten entnommene Hörfolge

Einer der berühmtesten und groteskesten Sittenprozesse der deutschen Literaturgeschichte fand im Herbst 1921 statt: der Prozess gegen Arthur Schnitzlers "Reigen". Ein von seiner eigenen Phantasie schockiertes Bildungsbürgertum hatte "Anstoß genommen". Prozessort war Berlin. Anhand der Akten dieses Prozesses schrieb Hans Rothe einen authentischen und im wesentlichen wortgetreuen Hörbericht, er enthält eine Fülle bizarrer Absurditäten, von denen man nicht glauben mag, dass sie von "normalen" Menschen in einem Gerichtssaal ausgesprochen worden sind. Sie wirken noch mehr erschreckend als erheiternd Erschreckend, weil diese Argumente von 1921 konsequent in der faschistischen Kunstdiktatur endeten. Erschreckend immer noch, weil jene Argumente gegen jede Art "Moderne", gegen jede ungewohnte Kunst seit damals bis in den Wortlaut hinein die gleichen geblieben sind.
Sprecher:Peter Schiff (Ech)
Karsten Schmoldt (Ich)
Erstsendung: 18.10.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Max Halbe
produziert in: 1963
produziert von: WDR; RIAS
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Heinz Günther Stamm
Bearbeitung: Hartmann Goertz
Inhalt: "Es ist alles ganz eitel, spricht der Prediger,es ist alles ganz eitel. Was hat der Mensch für Gewinn von all seiner Mühe, die er hat unter der Sonne? Ein Geschlecht vergeht, das andere kommt, die Erde aber bleibt ewiglich." Diesen Spruch aus dem Alten Testament hören wir gleich zu Beginn des Familiendramas, das Max Halbe 1903 geschrieben hat. Uraufführung war am 19.10.1903 im Hofburgtheater in Wien.

Im Hintergrund des Stücks steht das drohende Hochwasser des Stroms (Weichsel), der den Besitz der Bauernfamilie Doorn schon einmal überflutet hat. Herr auf dem Hof und gleichzeitig Deichgraf ist Peter Doorn, der den Hof nach dem Unglück mit eiserner Faust wieder auf Vordermann gebracht hat. Nach dem Tod seiner beiden Kinder besteht seine Ehe mit Renate nur noch auf dem Papier. Der jüngste Bruder Jakob muss sein Leben als Schweinehirt fristen. Als der zweite Bruder Heinrich, der als Wasserbauingenieur Karriere gemacht hat, nach Hause zurückkehrt, um den Strom zu regulieren, nimmt das Unglück seinen Lauf. Hochwasserkatastrophe, Erbschleicherei, tragische Liebe und Hass: das volle Spektrum menschlichen Lebens wird vor uns ausgebreitet.

Max Halbe ist neben Gerhart Hauptmann ein heute weithin vergessener weiterer wichtiger Repräsentant des Naturalismus in Deutschland.
Sprecher:Käthe Gold (Mrs. Elsa Campbell)
Paul Hoffmann (George Bernard Shaw)
Daten zu Max Halbe:geboren: 04.10.1865
gestorben: 30.11.1944
Vita: Max Halbe (* 4. Oktober 1865 in Güttland (heute poln.: Koźliny) bei Danzig; † 30. November 1944 in Neuötting) war ein deutscher Schriftsteller. Er gehörte zu den wichtigen Exponenten des deutschen Naturalismus.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.12.1973
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Peter Terson
produziert in: 1973
produziert von: SR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Horst Loebe
Übersetzer: Tankred Dorst
Ursula Ehler
Inhalt: Ein Ausflug zum Fischen - das ist in England ein beliebter Männersport. Und da das Fischen ein bei allen Gesellschaftsschichten beliebtes Hobby ist, unternehmen in diesem Hörspiel drei Bergleute einen Ausflug zum Fischen. Kurz nach Saisonende treffen sie in einem kleinen Ort am Meer ein, um dort ein Wochende zu verbringen. In der festen Absicht, die Voraussagen ihrer Frauen - "Da wird ja doch nur eine Sauferei draus!" - Lügen zu strafen, mieten sie sich in einer erzkonservativen Familienpension ein. Die Erwartungen der biederen Männer, die für zwei Tage einmal die Annehmlichkeiten der gehobenen bürgerlichen Schicht kennenlernen wollen, werden durch die geldgierige Vermieterin enttäuscht, aber auch die Vorurteile der Wirtin bestätigen sich nicht; sie werden im Gegenteil auf absonderliche Weise ad absurdum geführt.
Sprecher:Willy Semmelrogge (Belhamy)
Hans Timerding (Préparé)
Karin Buchali (Adèle)
Helmut Wöstmann (Tetrot)
Michael Thomas (Dupré)
Bodo Primus (Mouin)
Gunter Cremer (Poissy)
Karlheinz Schulde (Leichenbestatter)
Elmar Müller (Duplan)
Friedrich Otto Scholz (Tardiveau)
Willkit Greuel (Vidal)
Oskar Möbius (Lorrain)
Erich Herr (Meslin)
Heinz Menzel (Boudard)
Jürgen Richter (Palma)
Fritz Brünske (Philidor)
Peter Bachelier (Avère)
Bernd Stenger (Steinbildhauer,)
Erstsendung: 24.09.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Elmar Podlech
produziert in: 1966
produziert von: SWF; NDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Bernhard Rübenach
Komponist: Kineya Masana
Inhalt: "Das Stück spielt in der Zeit, in der sie spielten: Karl 7., Jeanne d'Arc, Gilles de Rais, Agnes Sorel, La Tremoille und viele andere. Das Stück behandelt nicht so sehr eine neue alternative Sicht historischer Ereignisse, sondern wirft eher einen Blick darauf, wie Frauen dabei ihre Rollen sehen, spielen und konkret wahrnehmen. Die Tatsachen dieser Macht-, Quatsch- und Liebesgeschichten, die ich erzähle, sind den heutigen Tatsachen verdammt ähnlich: Landkarten werden verändert, Seelenlandschaften ändern sich, das soziale Gefüge ist veränderbar." (Elmar Podlech)
Sprecher:Heiner Schmidt (Sprecher des Chors)
Ida Ehre (Die alte Frau)
Ellen Widmann (Okuma, die Mutter)
Heinz Reincke (Heisaku mit der Eule, der Sohn)
Helmut Peine (Kanju, zwei Alte)
Eric Schildkraut (Kanju, aus dem Dorf)
Dinah Hinz (Ayame, die Braut)
Marga Maasberg (Mutter der Ayame)
Balduin Baas (Seibel)
Heinz Klevenow (Der Bonze)
Daten zu Elmar Podlech:geboren: 17.01.1936
gestorben: 09.04.2008
Vita: Elmar Podlech, geboren 1936 in Linz/Rhein, war nach dem Studium 1964-1967 Dramaturg beim SDR-Hörspiel und lebt seit 1972 als freier Schriftsteller in Frankfurt am Main. Er ist Mitglied des PEN-Clubs. Er schreibt Lyrik, Prosa und zahlreiche Hörspiele, zuletzt "Szene Colet Flaubert" (1998).
Hompepage o.ä.: http://www.elmar-podlech.de/
Erstsendung: 20.03.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 50
Titel:

Gruselkabinett (Titania) (Folge 14)
Autor: Ernst Benjamin Salomon Raupach
produziert in: 1979
produziert von: kiddinx
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Burg Csejte um 1600:

Baron Ferenc Nádasdy trauert, obwohl er mittlerweile ein zweites Mal verheiratet ist, noch immer seiner toten ersten Frau Elisabeth Báthory nach. Nacht für Nacht sucht er ihr Mausoleum auf und hadert mit seinem Schicksal. Ein Zauber könnte ihm die Geliebte ins Leben zurück bringen. Die weise Magierin warnt jedoch inständig vor diesem unheiligen Werk, denn es könnte Tod und Verderben über die Seinen bringen ...
Sprecher:Edgar Ott (Benjamin Blümchen)
Alexander Rosenberg (Otto)
Hermann Wagner (Theodor Tierlieb)
Gisela Fritsch (Karla Kolumna)
Hermann Wagner (Bürgermeister)
Joachim Nottke (Erwin Erzähler)
Erstsendung: 03.11.2006
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Ursula Kreckel
produziert in: 1971
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Horst Loebe
Inhalt: Das Hörspiel beschäftigt sich mit der Problematik von Selbstbestimmung und Fremdbestimmung. Die 19jährige Nina ist Verkäuferin in einem Jeansshop und immer hinter Wünschen her, die sich nicht an den Fingern einer Hand abzählen lassen. Ihr genügt es nicht, wenn alles seinen üblichen Gang geht. Sie will sich nicht damit abfinden, einmal so zu werden wie ihre Eltern. Mit ihrem Freund Helmut, der bei der Post arbeitet, möchte sie ein anderes Leben führen. Im Geschäft lernt sie einen Studenten kennen. Anfangs geht es nur um Hosen, bald aber glaubt Nina, einen Freund gefunden zu haben, der sie so sieht, wie sie sich selber sehen will: als eine, die noch nicht festgelegt ist. Für den Studenten gehört es zu den verbalen Selbstverständlichkeiten, daß nicht nur die Welt verändert werden muß, sondern erst recht die Beziehung zwischen zwei Menschen. Mit seiner Hilfe begreift sie, was lernen heißt: von den eigenen Bedürfnissen auszugehen Ungewiß dabei ist, ob eine so ungleiche Verbindung bestehen kann, und wie lange Ninas Freund aus anderen Verhältnissen die Ernsthaftigkeit zu ertragen vermag, mit der sie ihm Fragen stellt.
Sprecher:Fred Düren (Dürer)
Wolf Kaiser (Pirkheimer)
Wolfgang Greese (Scheurl)
Hilmar Thate (Osiander)
Norbert Christian (Erzähler)
Achim Petry
Hans Ohloff
Otto Dierichs
Walter Kröter
Erstsendung: 30.12.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Aileen Burke
Leone Stewart
produziert in: 1979
Genre: Krimi
Regie: Otto Düben
Inhalt: Ein gespenstisches Grusical, in dem eine alte Dame von einem früheren Freund ein geheimnisvolles Geschenk erhält, ein kleines "Götzenbild", das während der englischen Kolonialzeit aus einem indischen Tempel geraubt wurde. Dieses zu einem kostbaren Schmuckstück verarbeitete Idol scheint magische Kräfte zu besitzen, bringt es doch allen seinen Besitzern nur Unglück...
Erstsendung: 14.05.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1961
produziert von: BR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Gert Wetsphal
Bearbeitung: Gert Westphal
Komponist: Herbert Jarczyk
Inhalt: Fahrerflucht ist das häßlichste Delikt unserer Autozeit. Aber wenn ein Fahrer vom Unfallort flieht, ist das Furchtbarste schon geschehen. Hier geht es um einen Autobus. der Kinder aus den Ferien in die Stadt zurückbringt und durch einen unachtsamen Autofahrer von der Straße gedrängt wird. Aus dessen Perspektive wird die Geschichte des Unfalls erzählt, die aber auch die Geschichte des Unglücksfahrers ist. Er hat ein gutgehendes Geschäft, eine Frau, die für seine kleinen Seitensprünge Verständnis hat. Als er den Unfall verursachte, saß seine Sekretärin mit ihm im Auto. Ist sie die einzige Zeugin? Vier Tage lang lebt er unentdeckt, aber sein Gewissen läßt ihm keine Ruhe. Am Abend des vierten Tages zieht er aus dem Vorgefallenen die Konsequenzen,
Sprecher:Paul Dahlke (Kommissar Maigret)
Traute Rose (Frau Maigret)
Reinhard Glemnitz (Inspektor Lucas)
Rolf Boysen (Inspektor Janvier)
Heini Goebel (Bürodiener Jean)
Hans Zesch-Ballot (Chef der Kriminalpolizei)
Werner Hessenland (Staatsanwalt)
Wolfgang Büttner (Xaver Marton)
Eva-Maria Meineke (Gisèle, seine Frau)
Ingrid Pan (Jenny, seine Schwägerin)
Anton Reimer (Dr. Pardon)
Paul Bürks (Maurice Torrence)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.10.1966
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 50
Titel:
Autor: Giles Cooper
produziert in: 1965
produziert von: SDR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Bernhard Rübenach
Übersetzer: Ruth Hammelmann
Hanns A. Hammelmann
Inhalt: Das Leben mit seinem ganzen Reichtum scheint mit einem Mal vor dem kleinen Angestellten Bundy zu liegen. Aber er kann diesen Reichtum nicht genießen. Die Situationen sind stärker als er. Er irrt eine Nacht durch das groteske Inferno einer Kleinstadt, sogar ohne sagen zu können, er sei um eine Erfahrung reicher geworden. In Bundys missglücktem Versuch, die "unverdauliche Auster" Leben zu schlürfen, entfaltet sich die heitere und skeptische Parabel von dem Menschen, der in ungewohnten Situationen versagt und dem sich deshalb auch das Leben versagt.
Sprecher:Erika von Thellmann (Gudbjorg, eine alte Frau)
Heinz Klevenow (Ananias, ihr Mann)
Peter Roggisch (Olaf, Junger Mann)
Monika Debusmann (Helga, seine Freundin)
Erstsendung: 31.07.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,4066 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.05.2019)  (21.05.2019)  (22.05.2019)  (23.05.2019)  (24.05.2019)  (25.05.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1558300054
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.762.728
Top