• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 439 (422/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 12
Kriterien: Sprecher entspricht 'Inga Eickemeier'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Born to be wild
Schreckmümpfeli
Autor: Walter Millns
produziert in: 2016
produziert von: SRF
Laufzeit: 7 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mark Ginzler
Inhalt: Ausgesummt und ausgebrummt.
Sprecher:Inga Eickemeier (Marlen)
Lotti Happle (Cecile)
Erstsendung: 06.06.2016
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 12
Titel: Das Schreien des Wildschweins
Schreckmümpfeli
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Inhalt: Vater, Erlösung, Schmerz
Sprecher:Inga Eickemeier (Erzählerin)
Peter Kner (Vater)
Peter Hottinger (Sohn Paul)
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 17.11.2014
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 12
Titel: Der Berg, über den kein Vogel fliegt
Autor: Kai Grehn
produziert in: 2009
produziert von: SWR; Theater Basel
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Kai Grehn
Komponist: Tarwater
Inhalt: „Der Berg, über den kein Vogel fliegt“, dessen Bühnenversion vom Theater Basel und vom Badischen Staatstheater Karlsruhe uraufgeführt wurde, spielt in der Todeszone, in einer Höhe über 7000 Meter. Es handelt von einem Mann, der beim Besteigen des Berges auf eine ausgesetzte Felsterrasse stürzt und schwer verletzt gegen Schnee und Kälte, gegen Halluzinationen und Sauerstoffmangel, gegen Ausgeliefert- und Gefangensein ums Überleben kämpft.

Ausgehend von eigenen Erlebnissen während einer Nanga-Parbat-Expedition im Jahr 2004, entwickelt der Autor ein gänzlich unromantisches Bergsteiger-Drama. Nah an inneren wie äußeren Abgründen, von Auskühlung tödlich bedroht, gerät Grehns Verunglückter in erstaunliche existenzielle Auseinandersetzungen mit realen wie eingebildeten Gesprächspartnern. Es geht um die Faszination der Höhe, um Grenzerfahrungen und um eine Glückssuche jenseits alltäglicher Ebenen.



Der Bedingungen eines einsamen Vogels sind fünf:

die erste, daß er zum höchsten Punkt fliegt;

die zweite, daß er sich nicht nach Gesellen sehnt,

nicht einmal seiner eigenen Art;

die dritte, daß sein Schnabel gen Himmel zielt;

die vierte, daß er keine bestimmte Farbe hat;

die fünfte, daß er leise singt.



San Juan de la Cruz
Sprecher:Vincent Leittersdorf (Hermann)
Steve Karier (Expeditionsleiter)
Inga Eickemeier (Dakini)
Pascal Lalo (Toter Seilpartner)
Yasushi Ideue (Japaner)
MusikerJule Böwe (Singstimme)
Daten zu Kai Grehn:geboren: 1969
Vita: Kai Grehn, geboren 1969, wuchs in Ostberlin auf. Er arbeitete als Postzusteller, redaktioneller Mitarbeiter sowie als Regieassistent beim TanzTheater Skoronel, anschließend studierte er Theaterregie an der berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Seitdem arbeitet er für's Theater und Hörspiel, schreibt Prosa und verfasst Übersetzungen aus dem Englischen. Länger hielt er sich in Armenien auf und unternahm Kunstexpeditionen zum Nanga Parbat in Pakistan. Grehn erhielt u.a. das Arbeitsstipendium für Berliner Schriftsteller 2005 und den PRIX MARULIC-Spezialpreis 2001 und 2005. Mit seiner Hörspielfassung von Herta Müllers "Atemschaukel" wurde er für den Deutschen Hörbuchpreis 2011 nominiert. Kai Grehn lebt als freier Autor und Regisseur in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.kaigrehn.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 12
Titel: Die wundersame Reise des Roman Horn
Autor: Andreas Sauter
Bernhard Studlar
produziert in: 2012
produziert von: SRF
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Reto Ott
Komponist: Martin Bezzola
Inhalt: Roman Horn ist Taxifahrer in Romanshorn am schönen Bodensee. Ein alleinstehender Durchschnittstyp im mittleren Alter. Hilfsbereit, beliebt und frei von grossen Sorgen. Aber dann holt er seinen neuen Personalausweis ab - die Schweizer «Identitätskarte» oder kurz: ID. Und Roman Horn, bisher nicht als Grübler bekannt, stellt sich plötzlich eine schicksalhafte Frage: Wer bin ich eigentlich?

Das Fräulein von der Passstelle erklärt sich diesbezüglich strikt für unzuständig und schickt den Fragesteller zu einem obskuren Informationsschalter, von wo er mit noch mehr Fragen in ein noch obskureres Büro für Identitätsangelegenheiten verwiesen wird. Roman Horn besteigt einen Fahrstuhl und landet - zu seiner grössten Verblüffung - am Grund des Bodensees. Dort erfährt er zunächst, dass es vielfältige Wege zum wahren Ich gäbe, einige wenige direkte und so manche verkehrte. Die meisten Wege aber - und das sollte er als Taxifahrer eigentlich wissen - würden sich als Umwege herausstellen. Nur wer in die Tiefe ginge, habe als Ich-Sucher am Ende Erfolg. Und so wird Roman Horn hinaus geschickt in die Abgründe des Bodensees, wo sich allerlei merkwürdige Gestalten tummeln. Und nicht nur eine süsse, kleine Alge fragt sich bang: Wird Roman Horn seinen Weg finden?

Das schweizerisch-österreichische Dramatiker-Duo Sauter und Studlar hat einen skurrilen Selbstfindungstrip entlang einer surreal grundierten akustischen Kulisse geschrieben, frei nach dem Motto: «So lange man fährt, ist man noch nicht da.»
Sprecher:Kamil Krejci (Roman Horn)
Fabienne Hadorn (Fräulein Bächli / Haar)
Walter Andreas Müller (Herr Moser)
Markus Scheumann (Froschgesicht)
Michael Schacht (Lavazza)
Inga Eickemeier (Alge)
Urs Bihler (Vater)
Lisbeth Felder (Mutter)
Carina Braunschmidt (Heidi / Auge)
Trudi Roth (Frau Hüsch)
Peter Hottinger (Bronsky / Selbstvertrauen)
NN (Seejungfrauen)
Jodoc Seidel (Fahrgast / Hirn)
Margret Nonhoff (Knie)
Michael Luisier (Fuss)
Päivi Stalder
Valérie Wacker
Geri Dillier
Max Helfer
Hajo Wunderlich
Daten zu Andreas Sauter:geboren: 1974
Vita: Andreas Sauter, geboren 1974 in Zürich, lebt als Dramatiker, Regisseur und Filmemacher in Berlin. 2004 erhielt er zusammen mit Co-Autor Bernhard Studlar den Basler Hörspiel-Preis für die vom SRF produzierte Radiofassung des Stücks "A. ist eine andere"
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 12
Titel: Ein mordsmässiger Bräutigam
Schreckmümpfeli
Autor: Doris Jäckle
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 7 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas Sauter
Inhalt: Auch Hunde haben ein Herz.
Sprecher:Lena Drieschner (Lena)
Inga Eickemeier (Lilly)
Michael Luisier (Paul)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 12
Titel: Frau Hegnauer kommt
Autor: Lisa Stadler
produziert in: 2008
produziert von: SRF
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Reto Ott
Bearbeitung: Reto Ott
Komponist: Malte Preuss
Inhalt: Fiktional überhöht und szenisch zugespitzt erzählt die Autorin von den letzten 14 Tagen eines Sterbewilligen. Thomas ist unheilbar erkrankt und kehrt nach längerer Zeit im Ausland in die Schweiz zurück. Er quartiert sich, zusammen mit seiner Halbschwester Sara, bei Lorenz und Vera, einem befreundeten Paar, ein. Sie alle sollen, so wünscht es sich Thomas, noch ein paar heitere Tage miteinander verbringen. Aber schon die praktische Organisation des Sterbens gestaltet sich konfliktreich, und die Spannungen nehmen zu, je näher der Moment rückt, an dem die Freitodbegleiterin Frau Hegnauer an der Türe klingeln wird.
Sprecher:Martin Engler (Thomas)
Linda Olsansky (Vera)
Fabian Krüger (Lorenz)
Inga Eickemeier (Sara)
Isabelle Menke (Hegnauer-Chor)
Dorothee Metz (Hegnauer-Chor)
Nikolai Ott (ein Kind, Kalendersätze des Dalai Lama nachsprechend)
Daten zu Lisa Stadler:geboren: 1970
Vita: Lisa Stadler, geboren 1970, arbeitete nach einem Studium der politischen Wissenschaften als Journalistin. Als Dramatikerin trat sie erstmals 2003 mit dem DRS-1-Hörspiel «Die Verbindung» in Erscheinung. 2006 nahm sie an der ersten «Hörstatt» Runde teil, der Autorenförderung von DRS 1. Daraus resultierte das Hörspiel «Testamentsvollstreckung». 2008 entstand «Frau Hegnauer kommt», Stadlers erstes Bühnenstück, das SR DRS in der Hörspielfassung produzierte. Lisa Stadler lebt mit ihrer Familie in Zürich.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 12
Titel: Goa, wir kommen
Schreckmümpfeli
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2013
produziert von: SRF
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Inhalt: Tandem und kalter Braten.
Sprecher:Jodoc Seidel (Erzähler)
Andrea Bettini (Schlachthofabteilungsleiter Kapp)
Ernst Sigrist (Berufskiller Sutter)
Inga Eickemeier (Sutters Freundin Myrta)
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 12
Titel: Läublis Traum
Autor: Andreas Sauter
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 11 Minuten
Regie: Reto Ott
Komponist: Malte Preuss
Inhalt: Eine Collage nach Motiven von Friedrich Glauser und Kurt Guggenheim.

Vorkrieg 1912: Der Deutsche Kaiser besucht die Schweiz, um sich ein militärisches Manöver anzusehen. Für die damalige Schweiz ist es ein Freudentag, im Kopf des einfachen Soldaten Läubli aber bricht bereits der Krieg aus.
Sprecher:Raphael Clamer (Läubli)
Peter Hottinger (Hauptmann)
Peter Kner (Vater)
Inga Eickemeier (Lisbeth)
Anette Herbst
Päivi Stalder
Christian Heller
Kamil Krejci
Fabian Müller (Chor)
Daten zu Andreas Sauter:geboren: 1974
Vita: Andreas Sauter, geboren 1974 in Zürich, lebt als Dramatiker, Regisseur und Filmemacher in Berlin. 2004 erhielt er zusammen mit Co-Autor Bernhard Studlar den Basler Hörspiel-Preis für die vom SRF produzierte Radiofassung des Stücks "A. ist eine andere"
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 12
Titel: Möglicherweise gab es einen Zwischenfall
Autor: Chris Thorpe
produziert in: 2016
produziert von: SRF
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Andreas Sauter
Bearbeitung: Andreas Sauter
Komponist: Martin Bezzola
Dramaturgie: Reto Ott
Übersetzer: Katharina Schmitt
Inhalt: Was macht uns zu Helden? Ist es die Augenblicksentscheidung, im richtigen Moment das Richtige zu tun? In vier ineinander verwobenen Geschichten, die an tatsächliche Geschehnisse erinnern, konfrontiert Chris Thorpe seine Protagonisten mit katastrophal zugespitzten Situationen, die ihnen unausweichliche Entscheidungen abringen. Eine Befreiungskämpferin, die zur Ministerin mutiert; ein Mann, der sich plötzlich gegen rollende Panzer stellt; eine Frau, deren Heimflug kein glückliches Ende nimmt, und ein Attentäter, der sich als Retter des alten Europa inszeniert. Am Ende, so stellt sich heraus, haben alle nur das Notwendige getan. Wo Kausalitäten und Zwangsläufigkeiten die Handlungsfäden spinnen - oder zumindest die der Erzählungen, die davon handeln -, greifen auch Kategorien wie Täter, Opfer oder Beobachter nicht mehr. Chris Thorpe allerdings vermeidet jeglichen gesellschaftlichen oder politischen Kommentar. Stattdessen konfrontiert er das Publikum mit einer - bei allem Grauen - faszinierenden sprachlich-musikalischen Performance.
Sprecher:Carolin Conrad (Machthaberin)
Inga Eickemeier (Frau im Flugzeug)
André Benndorff (Beobachter)
Milian Zerzawy (Attentäter)
Lena Drieschner (Befragerin)
Markus Scheumann (Mann)
Daten zu Chris Thorpe:Vita: Chris Thorpe ist Autor und Performer aus Manchester. Neben zahlreichen Kooperationen mit dem Unlimited Theatre, der Performance Gruppe Third Angel und der portugiesischen Gruppe mala voadora sowie Arbeiten für das Forest Fringe, die BBC und das Belarus Free Theatre ist Chris Thorpe auch als Übersetzer und als Musiker tätig. Die in Zusammenarbeit mit der Dichterin Hannah Jane Walker entstandenen Stücke The Oh Fuck Moment und I Wish I Was Lonely wurden von Oberon Books publiziert.
Erstsendung: 10.02.2016
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 12
Titel: Spazieren muss ich unbedingt
Autor: Christian Müller
produziert in: 2017
produziert von: SRF
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Susanne Janson
Komponist: Christian Müller
Dramaturgie: Wolfram Höll
Inhalt: Robert Walser ist einer der bedeutendsten Schweizer Schriftsteller; seine Erzählung «Der Spaziergang» zählt zu seinen bekanntesten Werken. Ob dieser Text – inzwischen 100 Jahre alt – auch jungen Autoren etwas zu erzählen hat? Und wenn ja, was?

Genau dieser Frage stellte sich der Dramatiker und Hörspielregisseur Wolfram Höll mit Studierenden des Literaturinstituts Biel. Entstanden sind auf diesem Weg sechs neue Spaziergänge, in denen die (Schweizer) Welt durchschritten und betrachtet wird. Oder Kopf steht. Wo Figuren auftreten, denen auch schon Walsers Protagonist begegnet ist. Sechs Spaziergänger, die mal mit Walser Hand in Hand gehen, mal ihm nur von weitem zuwinken, und ein anderes Mal wieder schnurstracks vor ihm davonlaufen.

Für die Solothurner Literaturtage 2017 hat die SRF Hörspielredaktion – zusammen mit der Grafikerin Franziska Nyffeler und dem Musiker Christian Müller – ein Liveprogramm mit diesen Texten geschaffen. Für die Radioversion hat Christian Müller auf seinen Solothurner Kompositionen aufgebaut und sie für die Ausstrahlung abgewandelt.

«Spazieren muss ich unbedingt» ist eine Collage aus den Texten: «Strasse des Elends» (Matteo Emilio Baldi), «Jahreszeiten» (Nadja Geisser), «Von Tauben und Spatzen» (Milena Ana Keller), «Walser am Kreuzgang» (Alexandra Zysset), «Nachtspaziergang» (Luisa Tschannen) und «Schichtwechsel» (Lara Schaefer).
Sprecher:Inga Eickemeier
Elias Eilinghoff
Lotti Happle
Aaron Hitz
Rahel Hubacher
Thiemo Strutzenberger
Daten zu Christian Müller:Vita: Christian Müller ist Elektronikmusiker und Bassklarinettist. Er studierte klassische Klarinette am Konservatorium für Musik und Theater in Bern. Heute macht er Theatermusik, Hörspiele, CDs und Konzerte, insbesondere im Duo strøm (mit Gaudenz Badrutt) sowie mit Musikern wie Hans Koch, Martin Schütz, dieb13, FM Einheit, Burkhard Beins und Tomas Korber.
Erstsendung: 22.04.2018
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 12
Titel: Sprechen Sie nach dem Signalton
Schreckmümpfeli
Autor: Bruno Klimek
produziert in: 2015
produziert von: SRF
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Isabel Schaerer
Inhalt: Das Grauen lauert im Telefonnetz.
Sprecher:Inga Eickemeier (Moni)
Jonas Rüegg (Mani)
Christian Heller (Pius Schurig)
Siegfried Terpoorten (Marco)
Jodoc Seidel (Der Pfeifer)
Isabel Schaerer (Petra)
Daten zu Bruno Klimek:geboren: 1958
Vita: Bruno Klimek, 1958 in Stuttgart geboren, ist Regisseur und Schriftsteller. Nach Stationen in Nürnberg und Krefeld arbeitet er jetzt als Spielleiter am Nationaltheater Mannheim.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.03.2015
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 12
Titel: Versailles, mon amour
Autor: Susanne Heising
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Susanne Heising
Dramaturgie: Julia Glaus
Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1714. Ein junger Mann aus der Provinz wird ins Zentrum der Sonne befohlen, an den Hof Ludwigs des XIV.: Versailles! Es sollte die Reise seines Lebens werden: Denn in Versailles tobt das pralle Leben, schäumt der Champagner und lockt die sündige Verführung an allen Ecken.


Ein unschuldiger, gottesfürchtiger, junger Adliger hat es nicht leicht in Versailles, dieser Stadt in einem Schloss. Vor allem dann nicht, wenn er einen unehelichen Sohn des Königs aufspüren soll, der in einem der tausend Hinterzimmerchen Versailles sein wildes Treiben veranstaltet.

Doch der junge Chevalier ist fest davon überzeugt, diesen umtriebigen königlichen Bastard auf den rechten Pfad der Tugend zurückführen zu können. Doch hat er leider die Verführung Versailles unterschätzt: Denn bevor er sichs versieht, ist er hineingesogen in einen atemberaubenden Strudel barocker Sinnlichkeit. Und verliert sich bald in prickelnden Gesprächen, ausschweifenden Trinkgelagen und gerafften Röcken.

Mit fatalen Folgen: Denn Louis XIV. scheint ein gealterter König zu sein, der sich sogar noch ein bisschen mehr davor fürchtet, seiner Mätresse, Madame de Maintenon, entgegenzutreten als seinem Schöpfer, aber unter die Todesurteile setzt noch immer er seine Unterschrift. Und je mehr der junge Chevalier seine Mission vernachlässigt, umso mehr gefährdet er damit sein eigenes - nun so heiss geliebtes - Leben.
Sprecher:Gerrit Bernstein (Chevalier)
Holger Kunkel (Senelesto)
Till Kretzschmar (Monsieur Marchand)
Jörg Schröder (Louis XIV.)
Rolf Becker (als nackter alter Mann, der durch die Gänge streift und mit den Gemälden spricht)
Maja Stolle (in vielen weiteren Rollen)
Inga Eickemeier
Katka Kurze
Dirk Glodde
Silvester von Hösslin
Simon Roffler
u.a.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5776 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545137970
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.666
Top