• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 440 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 554 (554/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 7
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ilknur Bahadir'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: David Sedaris
produziert in: 1997
produziert von: HR
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Stephan Heilmann
Übersetzer: Harry Rowohlt
Inhalt: Eine Familie versammelt sich zum Hochzeitsfest im Angesicht eines nahenden Todes -"Asche" ist eine von 17 Short stories aus David Sedaris' drittem Buch "Naked", das 1997 in New York erschien, in der kongenialen Übersetzung von Harry Rowohlt 1999 auf Deutsch. "Nein, politisch korrekt sind sie nie, die bitterernsten Farcen des 'typist', wie sich der angebliche Autobiograph selber nennt. (...) Trotzdem: Der 1956 geborene Wahl-New Yorker ist keiner, der sich (nur) von Pointe zu Pointe klamaukt und für den billigen Effekt jedes Tabu zum Teufel schickt. Er fühlt der amerikanischen Middle Class zwar auf den Zahn und nimmt auch schon mal eine peinigende Wurzelbehandlung vor. Aber er schlägt ihr nicht gleich das Gebiss kaputt. David Sedaris hat nicht vergessen, dass es weh tut, wenn jemand stirbt, den man liebt." (NZZ 16.9.99)
Sprecher:Ernst Jacobi (Budge)
Markus Boysen (Wyatt)
Thomas Thieme (Grass)
Christa Berndl (Schwester Walker)
Alfred Urankar (Dr. Phelps)
Ulrike Grote (Schwester Baker)
Günther Amberger (Dr. Bazelon)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 7
Titel:
Autor: Leonhard Koppelmann
Robert Steudtner
produziert in: 1985
produziert von: RB
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Robert Steudtner
Inhalt: Kriminalhauptkommissarin Christiane Hoffmann wird gegen ihren Willen von einem Fall im türkischen Drogenmilieu abgezogen. Statt einer Serie von brutalen Morden soll sie nun den Tod einer alten Dame untersuchen, die kurz zuvor in einem Altenpflegeheim gestorben ist - laut Totenschein eines natürlichen Todes.

Die Angelegenheit wird inoffiziell behandelt, da die Tote die Mutter des einflussreichen Staatssekretärs Walter Toussaint war. Nur durch die Andeutung eines Karrieresprungs und die Schmeicheleien ihres Vorgesetzten, des Kriminaldirektors Geschoneck, lässt sich Hoffmann auf diesen Freundschaftsdienst für Toussaint ein. Konfrontiert mit der Realität eines unterfinanzierten Pflegeheims und der Erkenntnis, dass es sich bei dem Fall offenbar nur um eine auf dem Rücken des Heims ausgetragene Familiefehde handelt, verliert Hoffmann bald jeden Antrieb. Doch dann stößt sie auf ein viel größeres Geheimnis - eines, das so unvorstellbar scheint, dass weder die Heimleitung des "Cura Vita" noch Geschoneck davon etwas wissen wollen.



"Das Hörspiel läuft in einem echten "Doublefeature" zusammen mit unserem O-Ton-Feature "Pflegenotstand! Von der Ökonomie des Sozialen", WDR/DLF 2008. Dieses Projekt ist der Versuch, sich einem komplexen Thema: "Patiententötungen im Pflegezusammenhang" gleichzeitig aus zwei Richtungen zu nähern - einerseits dokumentarisch, andererseits fiktionalisiert. Durch die Gegenseitige Ergänzung erhoffen wir uns eine andere Wirktiefe für unseren Themenkomplex. Dieses Konzept ist als Reihe konzipiert." (Leonhard Koppelmann)
Sprecher:
offen
Gert Haucke (Kommissar Tigre)
Witta Pohl (1. Assistent)
Ulrich von Bock (2. Assistent)
Harald Hallgard (Konsul Fleischhauer)
Marianne Schilling (Nora, Haushälterin)
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Robert Steudtner:Vita: Robert Steudtner, Jahrgang 1977, studierte Filmregie und lebt als Autor und Regisseur in Köln. Als Team schrieben die beiden zuletzt das Hörspiel "Cura Vitae - Hoffmanns erster Fall" (WDR 2008).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 7
Vorige/nächste Ausstrahlung:17.03.2019 um 17:06 bei SRF 2 (Folge 2 von 2)
Titel:
Autor: Fatma Aydemir
produziert in: 1977
produziert von: SRF
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Kirstin Petri
Bearbeitung: Kirstin Petri
Dramaturgie: Susanne Janson
Inhalt: Ein zweiteiliges Hörspiel.

Teil 1:
Wut ist eine eruptive, unkalkulierbare Kraft. Sie frisst sich langsam durch die sorgsam gewahrte Fassade, bis sie plötzlich und ungeplant explodiert. Dann genügt manchmal «ein kleiner Schubs an der richtigen Stelle», und alles scheint verloren.

Die siebzehnjährige Hazal ist verletzlich und gleichzeitig grob, voller Energie und unnütz selbst in Billigjobs, überschäumend vor Hoffnungen und Ängsten. Eigentlich fast normal in diesem Alter. Aber Hazal lebt eingezwängt zwischen den traditionellen muslimischen Vorstellungen ihrer Eltern und der brutalen Realität ihres Berliner Kiezes. Auf der Suche nach Perspektive und Heimat macht sie schliesslich einen fatalen Fehler.

«Ellbogen» erzählt die Geschichte von Hazal und ihren Freundinnen in Berlin, die alle ums Überleben kämpfen. Als plötzlich die Polizei hinter ihr her ist, flieht Hazal nach Istanbul, wo sie noch nie im Leben war. Lustig und traurig, wütend und zart stellt die Autorin Fatma Aydemir in ihrem Debütroman, aus dem Kirstin Petri ein zweiteiliges Hörspiel gemacht hat, eine grosse Frage: Was kann in dieser Welt aus einem Mädchen wie Hazal schon werden? Und gibt eine ebenso grosse Antwort: Alles.

Teil 2:
Sie ist achtzehn. Sie ist in Deutschland geboren. Sie heißt Hazal und hat es satt, auf das Leben zu warten. Hazal will sich verlieren und verlieben, sie weiß nicht, wohin mit ihren Gefühlen. Als plötzlich die Polizei hinter ihr her ist, flieht sie nach Istanbul, wo sie noch nie in ihrem Leben war.

Der lang ersehnte Partyabend an ihrem Geburtstag war in einer Orgie der Gewalt geendet. Aus Frustration und Wut hatten Hazal und ihre Freundinnen einen jungen Mann schwer verprügelt. Schließlich war es Hazal gewesen, die ihm den entscheidenden Stoß versetzt hatte. Nun muss sie fliehen - sie wählt als Fluchtort Istanbul, die so schillernde, reizvolle, unbekannte Stadt ihrer Träume. Dort lebt Memet, ihre Facebookliebe, bei dem sie zunächst unterkriecht. Aber sowohl Memet
als auch die Stadt sind ganz anders als in ihrer Phantasie. Beide können ihr den so dringend benötigten Halt nicht geben - im Gegenteil, sie reissen Hazal nur noch tiefer in den Strudel der lebensgefährlichen Orientierungslosigkeit.

Ohne Kenntnisse der politischen Spannungen und dem gesellschaftlichen Leben in der Türkei gerät sie schließlich in den Wirbel um den Putschversuch 2016.
Sprecher:Wolfgang Stendar (Walter, Gerichtsrat)
Wolfgang Reichmann (Adam, Dorfrichter)
Jörg Kossart (Licht, Schreiber)
Edda Seippel (Frau Marte Rull)
Sonja Mustorf (Eve, ihre Tochter)
Klaus Knuth (Veit Tümpel, ein Bauer)
Klaus Seidel (Ruprecht, sein Sohn)
Hanna Burgwitz (Frau Brigitte)
Edzard Wüstendorfer (Ein Bedienter)
Angelica Arndts (1. Magd)
Inge Bahr (2. Magd)
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Tom Willen
Erstsendung: 16.03.2019
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 7
Titel:
Autor: Sigrid Lehrke
produziert in: 1995
produziert von: WDR; Spew Music by Galen Wade, Raul Vincent Enriquez
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Leonhard Huber
Inhalt: Es ist bestimmt nicht einfach, als Findelkind in eine Hasenfamilie aufgenommen zu werden. Richtig schlimm wird es für Volver, als alle - Vater, Geschwister und manchmal sogar die Mutter - etwas an seinem Benehmen und an seinen Sprüngen auszusetzen haben. Er kann machen was er will: er ist einfach anders als seine Geschwister. Als er einmal traurig und ganz allein durch die Gegend streift, begegnet ihm ein wunderschönes haariges Wesen, das ganz leicht auf einen Baum klettern kann und das ihn fast magnetisch anzieht. Er muß sie wiedersehen; so wie sie will auch er sein. Und ganz unbewußt ahmt er dieses Tier mit dem langen Schwanz und den gleichlangen Beinen nach, und alles fällt ihm ganz leicht, obwohl sich so kein Hase benimmt. Ist er etwa gar kein Hase, wie seine Familie glaubt, ist er auch so ein Tier, das - wie er erfährt - die Katze Parecer ist? Wer ist er überhaupt? Die junge Hasenkatz Volver begibt sich auf die Suche nach sich selbst und findet dabei sehr weise Hasen und Katzen, die ihm schließlich helfen der zu sein, der er wirklich ist. Eine tröstliche und witzige Geschichte über den mühsamen Weg jedes Wesens, groß zu werden und herauszufinden, wer man eigentlich ist.
Sprecher:Tirzah Hase (Sprecher der deutschen voice-over-Fassung)
Frank Karrenbauer (Sprecher der deutschen voice-over-Fassung)
Erstsendung: 22.10.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 7
Titel:
Autor: Myra Çakan
produziert in: 1984
produziert von: NDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Komponist: Kurt Bessler
Inhalt: Drei Frauen - eine Mission: Los Angeles von den ganz miesen Typen zu befreien. Aber während Detective Joleen "Joe" Brubaker den Buchstaben des Gesetzes folgt, haben zwei Prostituierte vom Straßenstrich in Downtown Hollywood ganz andere Ideen. Gedemütigt, mit falschen Versprechen gelockt und als Sexobjekte missbraucht, beginnen Barbie Miller und Queenie LaBoef brutal zurückzuschlagen. Der beliebte britische Schauspieler Eugene Brand wird das erste Opfer ihrer angestauten Wut. Schnell stürzen sich die Medien auf den spektakulären Mord. Allen voran die ehrgeizige TV-Reporterin Cathy Karma. Endlich hat die Stadt wieder einen Killer, der Schlagzeilen macht! Und Barbie und Queenie erkennen, dass es doch noch eine Möglichkeit für sie gibt, berühmt zu werden: weiter morden. All die Männer, die sie betrogen und ausgenutzt haben, sollen nun sterben: Casting-Agenten, Schauspieler, Produktionsassistenten, Schönheitschirurgen, Zuhälter - einfach alle. Nur eine Person kann den Rachefeldzug stoppen: Detective Joe Brubaker, die schnell die Zusammenhänge zwischen den Morden erkennt. Doch will sie die Hollywood-Killer wirklich schnappen?
Sprecher:Peter Striebeck (Kalja)
Donata Höffer (Valja)
Marianne Kehlau (Valjas Mutter)
Franz-Josef Steffens (Valjas Vater)
Gerda Gmelin (Koljas Mutter)
Joachim Baum (Iwan)
Renate Pichler (Dame)
Helmut Zierl (Pronja)
Günther Sauer (Regisseur)
Rolf Becker (Einführung)
Daten zu Myra Çakan:Vita: Myra Çakan lebt als freie Autorin und Journalistin in der Nähe von Hamburg. Als Vorreiterin der deutschsprachigen Cyberpunk-Literatur veröffentlichte sie zahlreiche Romane und Kurzgeschichten. Darüber hinaus schreibt sie regelmäßig in ihrem Blog "Intergalaktische Interferenzen" über die Neuigkeiten aus der Sci-Fi-Welt.
Erstsendung: 13.03.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 7
Titel:
Autor: H.A. Schuldt
produziert in: 1994
produziert von: DKultur
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: H.A. Schuldt
Inhalt: "Angenommen, der Klang ist die Seele der Sprache und die Bedeutungen der Wörter sind ihr Körper. Dann wechseln die Akteure hier, dieser kleine und mutige Trupp von Maulhelden und Ohrenträumern, unablässig hin und her: Seele schlägt in Körper um; aus Körper wird Seele; dreht sich um und ist schon fremder Körper geworden. Sie sprechen einzeln, zusammen, als Chor, gegeneinander. Eine Stimme, noch ein paar Stimmen, sie sagen dasselbe, reden wie ein Wir. Sagen sie dasselbe? Sagen sie nicht gerade dieselbe Seele, die unversehens mehrere, vollständig verschiedene Körper angenommen hat? Sagen bisweilen eine Klangstrecke (Sätze, einen Text), die als verschiedene Sätze zu uns redet, ja sogar englisch und deutsch zugleich ausspricht. Wenn das Chor-Wir wieder zu Einzelstimmen gefaltet wird, ist es sich fremd, spricht eine andere Sprache. Haargenau wird sie in die Sprache des früheren Ichs zurückübersetzt. Wir hören Gestaltumschlüpfer, Ander-Ich und Wider-Wir. Der Ursprung der Sprachen liegt in der Auseinandersetzung von Klang und Sinn: Streit, Karikatur, Trennung, Versteckspiel, Hohn, Harmonie - jenes siamesische Ineinander von Klang und Sinn, das sie immer wieder abzustreiten versuchen, während wir törichten Hörer es oft als tautologische Gewißheit heimtragen möchten. Friedrich Hölderlins Gedicht 'Am Quell der Donau' bildet mit einer klanggleichen englischen Wortfolge von Robert Kelly und drei Sprachwandlungen von mir die Textvorlage. Die Grundsituation dieses Hörspiels ist es, daß, was Einer in der einen Sprache sagt, ein Anderer in einer andern, der zweiten Sprache hört. Er hört also etwas ganz Anderes, als gesprochen worden ist. Man kann nicht einmal sagen, ob er den verkehrten Text gehört hat. Aber jedenfalls hat er die verkehrte Sprache gehört. Sie ist aber die einzige Sprache, die er kennt oder bemerkt. In dieser Sprache macht er sich nun aus dem Gehörten einen Text zurecht - er kann ja auch gar nicht anders. Er muß sich diesen Text vollständig erfinden, in seiner Sprache, aus seinem Sinn. Er spricht. Er spricht sich den Text, den er da gehört hat, und der ihm ewig unbekannt bleiben wird. Wir hören ihn sprechen. Wir hören nicht, was er hört, denn es ist ein Hörspiel: wir können nur hören, was jemand sagt; wir können nicht hören, was er hört. Allerdings, was er hört, wird ebenfalls gesprochen; und weil es gesprochen wird und wenn es gesprochen wird, hören wir es; hören, was er hört" (Schuldt).
Sprecher:Charles Rettinghaus (Lothar)
Torsten Michaelis (Eckerhard)
Horst Pinnow (Taxifahrer)
Evelyn Meyka (Filialleiterin)
Hansi Jochmann (Verkäuferin)
Gilles Chevallier (Sprecher beim Verkehrsfunk)
Daten zu H.A. Schuldt:geboren: 24.06.1939
Vita: HA Schult (* 24. Juni 1939 als Hans-Jürgen Schult in Parchim) ist ein deutscher Künstler, der hauptsächlich durch Objekt- und Aktionskunst bekannt geworden ist.
Hompepage o.ä.: http://www.haschult.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.09.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 7
Titel:
Autor: Orhan Pamuk
produziert in: 1981
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 19 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Dramaturgie: Hilke Fehd
Übersetzer: Christoph K. Neumann
Inhalt: Ein Journalist und Dichter namens Ka, der lange im Exil in Deutschland gelebt hat, kommt nach Kars, eine türkische Provinzstadt. Er soll im Auftrag einer Istanbuler Zeitung die Selbstmorde junger Mädchen untersuchen, die sich umgebracht haben, weil man sie zwang, das Kopftuch abzulegen. Gleichzeitig möchte er Ipek, eine Freundin aus Studienzeiten, wiedersehen. Kaum hat er sich im Hotel Schneepalast einquartiert, wollen ihn alle möglichen Leute für sich gewinnen, Kurden, Sozialisten, Islamisten, Geheimpolizisten. Während einer Theatervorführung kommt es zu einem Eklat, der sich als realer Putschversuch erweist. Es intervenieren Soldaten, und keiner kann die Stadt verlassen, weil es seit Tagen unaufhörlich schneit. - Die Türkei auf dem Weg ins 21. Jahrhundert: zerrissen zwischen laizistischer Regierung, liberalen Eliten in den Städten und islamistischer Landbevölkerung, traditionellem und westlichem Lebensstil. Die Stadt Kars wird zur Allegorie auf das Land, das Anschluss an das moderne Europa sucht, seinen Weg dahin aber noch nicht gefunden hat.
Sprecher:Hans Oldenbürger (Dieter)
Tim Hoffmann (Bernd)
Klaus Gehrke (Polizist)
Michael Narloch (Norbert)
Ute Boeden (Evi)
Horst Hamann (Willi)
Yvonne Jadwiga (Stimme)
MusikerSven Forsberg (Violoncello) Malte Heutling (Violine) Razvan Aliman (Violine)
Daten zu Orhan Pamuk:geboren: 07.06.1952
Vita: Orhan Pamuk (* 7. Juni 1952 in Istanbul, Türkei) ist ein türkischer Schriftsteller. Er gilt als einer der wichtigsten Schriftsteller seines Landes und ist Träger des Literatur-Nobelpreises 2006. In seiner Erzählkunst vermittelt er zwischen dem modernen europäischen Roman und der mystischen Tradition des Orients. Sein Werk ist mittlerweile in 35 Sprachen übersetzt und in über 100 Ländern veröffentlicht worden. Auch sein im Wesentlichen menschenrechtlich begründetes politisches Engagement, mit dem er einerseits die türkische Regierung unter anderem zu historischer Aufklärung und Verantwortungsbereitschaft anhält und andererseits politisch und religiös begründeten Widerständen gegen einen EU-Beitritt der Türkei entgegentritt, zeigt ihn in einer beide Seiten fordernden Mittlerposition.
Hompepage o.ä.: http://www.orhanpamuk.net/
Erstsendung: 27.08.2006
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5583 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.03.2019)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1552939336
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.672.255
Top