• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 532 (532/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 7
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ibrahima Sanogo'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ABCDE und ich
Autor: Susanne Amatosero
produziert in: 2012
produziert von: NDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Susanne Amatosero
Komponist: Andreas Bick
Inhalt: A B C D E und ich ist das Portrait eines Jungen mit Migrationshintergrund. Omo West ist 17 Jahre alt und lebt in Hamburg. Er erzählt von sich und seinen Freunden und von ihren täglichen und nächtlichen Streifzügen durch die Stadt. Es geht um Streiche, Mutproben und um das Erwachsenwerden. In einer manchmal misstrauischen Welt hilft den sechs Freunden ihr Zusammenhalt, sowohl den Argwohn überforderter Polizisten, als auch rassistische Angriffe mit Witz und Gelassenheit zu parieren. A B C D E und ich ist eine Art Anti-Krimi, der deeskaliert, indem er vermeintliche Straftatbestände in Lappalien zurückverwandelt.
Sprecher:Jan Georg Schütte (Thorsten Held)
Gabriela Maria Schmeide (Franziska Held)
Max Louis Schütte (Johannes Held)
Max Herbrechter (Olaf Nert)
Brigitte Buhre (Frau Gucksow)
Oliver Sauer (Arbeitskollege von Held)
Theo Froehlich (Dieter Bölker)
Pheline Roggan (Wartetimmer Mutter)
Pheline Roggan (Walkman Frau)
Daten zu Susanne Amatosero:geboren: 29.07.1952
Vita: Susanne Amatosero (geb. Susanne Klippel), wurde 1952 in Wittlich an der Mosel geboren. Sie studierte Malerei und war nach ihrem Studienabschluß 1976 als freie Fotografin für renommierte Magazine, u.a. " Zeit ", "Der Stern" tätig. Seit 1983 hielt sie sich läng in der Karibik ( Lucia, Grenada, Jamaica) auf. Hier entstand ihr erster Dokumentarfilm "Die Reise der Pilgrim Number One, 1988 in Paris ausgezeichnet mit dem Spezialpreis der Jury der "Septieme Bilan du Film Ethnographique". Auf Materialien dieses Films basierte auch ihr erstes Hörspiel "Die Buchstabenhütte" (NDR 1988). Seitdem entstanden ca. 25, z.T. international ausgezeichnete Hörspiele u.a. "38,0 Grad" (NDR 1991), "Mrs. Patience geht aus dem Haus" (NDR 1993), "Apollo Hotel" (NDR 1994), "Delta" (NDR /SR1995, Hörspiel des Monats März 1995) , "funky yard" (BR/NDR 1996, Goldmedaille bei The New York Festivals), "Phönixhouse" (NDR/BR 1997), "Licht" (1998), "Asylanten " (DLR Berlin/NDR/SR 1999, als Theaterstück 1998 uraufgeführt am Hamburger Schauspielhaus, Hörspiel des Monats November 1999), "dogs" (DLR Berlin 2000), "art aud" (BR/NDR 2001),"The Girl from Ipanema" (DLR Berlin/NDR 2003), " Fool’s Büttel" (NDR/DLR Berlin 2004), "Fremde Männer Rocken das Haus (Deutschlandradio Kultur 2004), "Flamme und Phon" (NDR 2005), "Klagenfurt" (DLR Kultur | SWR 2007) " Global Player" - (DLR Kultur 2008), "Voodoo Child und die Musik als fünftes Element" (DLR Kultur 2011)," Mercury" (NDR 2012). Hörspielbearbeitungen und Regie u.a.: "Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen" von Armando Llamas (SR 1996) , "Von Menschen, die sich fressen - All you can eat von Paula Köhlmeier "(WDR/ORF 2008), Die Palette" von Hubert Fichte (NDR 2010).: Musikal. Komposition u. Libretto für : "Aponivi" von Michael Riessler (DLR 2003). Sie lebt als Autorin, Regisseurin und Filmemacherin in Hamburg.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.03.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 7
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.01.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 3 von 4)
28.01.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Geronimo
Autor: Leon de Winter
produziert in: 1953
produziert von: BR; RB; SWF
Laufzeit: 79 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Christiane Ohaus
Komponist: Mark Lothar
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Übersetzer: Hanni Ehlers
Inhalt: Ein vierteiliges Hörspiel.

Osama bin Laden: Seit den Anschlägen vom 11. September die meistgesuchte Zielperson des FBI. Fieberhaft wurde nach ihm gefahndet, jahrelang erfolglos. Dann endlich, in der Nacht zum 2. Mai 2011 der Durchbruch: US-Soldaten eines Kommandos erschossen den Al-Kaida-Führer bei der Erstürmung seines Anwesens in Pakistan. So zumindest die offizielle Verlautbarung. Aber ist es so auch gewesen? Leon de Winter erzählt eine atemberaubend andere Version der Geschichte.
Sprecher:Peter Lühr (Der Fremdling)
Hans Leibelt (Der Staatsanwalt)
Hans Herrmann-Schaufuß (Der Verteidiger)
Brigitte Horney (Julika)
Bruno Hübner (Knobel, Gefängniswärter)
Ernst Rotmund (Herr Ferstel)
Bum Krüger (Ein Herr Doktor)
Sepp Nigg (Ein Zöllner)
Rudolf Vogel (Ein Kommissar)
Ingeborg Hoffmann (Eine Sekretärin)
Peter Timm Schaufuß (Ein Ober)
Walter Hilbring (Eine Telefonstimme)
Hans Joachim Quitschorra (Ein Zeitungsverkäufer)
Ina Peters (Eine Dame)
Leo Bardischewski (Ein Schaffner)
Justin Lauterbach (Ausrufer)
Else Wolz (Ausruferin)
Heinz Beck (Lautsprecherstimme)
Hilde Classen (Schreibfräulein)
Fritz Strassner (Georges)
Wilmut Bergel-Borel (Ein Gast)
MusikerAndreas Bick Paul Brody Markus Schlaffke Tilmann Dehnhard
Daten zu Leon de Winter:geboren: 26.02.1954
Vita: Leon de Winter, 1954 in 's-Hertogenbosch als Sohn niederländischer Juden geboren. Seit 1976 freier Schriftsteller und Filmemacher in Holland und den USA. Seine Romane waren überwältigende Erfolge; einige wurden für Kino und Fernsehen verfilmt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.01.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 7
Titel: Global Player
Autor: Susanne Amatosero
produziert in: 1960
produziert von: HR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Susanne Amatosero
Inhalt: Dr. Andreas Neureiter, Chief Operating Officer des Buyer Konzerns, ist ein Global Player. Vom Juniorchef in Deutschland nach einem Specialized Recruitement gecastet, soll er in Westafrika Kühlschränke vertreiben und von einem Scheich die Lizenz erwerben, "die Wüste zu verkabeln".

Ein Korruptionsbeauftragter sollte ihn beraten, ist aber plötzlich verschwunden. Nun reitet Neureiter auf einem Dromedar zum Vertragsabschluss durch die Wüste. Ein undurchsichtiger Geschäftsmann und ein Neffe des Scheichs begleiten ihn. Ein Chor aus Kindersoldaten taucht immer wieder auf, eine Marktfrau verkauft schwarze Magie in alten Buyer Packungen. Neureiter ist zunehmend verwirrt.
Sprecher:Erzähler 1: Klaus Kammer
Erzähler 2: Wolfgang Kieling
Erzähler 3: Siegfried Wischnewski
Erzähler 4: Walter Andreas Schwarz
Fayard: Hanns Ernst Jäger
Pierre Grange: Peter Brogle
Solange: Elisabeth Wiedemann
Jaques Mondello: Alwin Michael Rueffer
Daten zu Susanne Amatosero:geboren: 29.07.1952
Vita: Susanne Amatosero (geb. Susanne Klippel), wurde 1952 in Wittlich an der Mosel geboren. Sie studierte Malerei und war nach ihrem Studienabschluß 1976 als freie Fotografin für renommierte Magazine, u.a. " Zeit ", "Der Stern" tätig. Seit 1983 hielt sie sich läng in der Karibik ( Lucia, Grenada, Jamaica) auf. Hier entstand ihr erster Dokumentarfilm "Die Reise der Pilgrim Number One, 1988 in Paris ausgezeichnet mit dem Spezialpreis der Jury der "Septieme Bilan du Film Ethnographique". Auf Materialien dieses Films basierte auch ihr erstes Hörspiel "Die Buchstabenhütte" (NDR 1988). Seitdem entstanden ca. 25, z.T. international ausgezeichnete Hörspiele u.a. "38,0 Grad" (NDR 1991), "Mrs. Patience geht aus dem Haus" (NDR 1993), "Apollo Hotel" (NDR 1994), "Delta" (NDR /SR1995, Hörspiel des Monats März 1995) , "funky yard" (BR/NDR 1996, Goldmedaille bei The New York Festivals), "Phönixhouse" (NDR/BR 1997), "Licht" (1998), "Asylanten " (DLR Berlin/NDR/SR 1999, als Theaterstück 1998 uraufgeführt am Hamburger Schauspielhaus, Hörspiel des Monats November 1999), "dogs" (DLR Berlin 2000), "art aud" (BR/NDR 2001),"The Girl from Ipanema" (DLR Berlin/NDR 2003), " Fool’s Büttel" (NDR/DLR Berlin 2004), "Fremde Männer Rocken das Haus (Deutschlandradio Kultur 2004), "Flamme und Phon" (NDR 2005), "Klagenfurt" (DLR Kultur | SWR 2007) " Global Player" - (DLR Kultur 2008), "Voodoo Child und die Musik als fünftes Element" (DLR Kultur 2011)," Mercury" (NDR 2012). Hörspielbearbeitungen und Regie u.a.: "Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen" von Armando Llamas (SR 1996) , "Von Menschen, die sich fressen - All you can eat von Paula Köhlmeier "(WDR/ORF 2008), Die Palette" von Hubert Fichte (NDR 2010).: Musikal. Komposition u. Libretto für : "Aponivi" von Michael Riessler (DLR 2003). Sie lebt als Autorin, Regisseurin und Filmemacherin in Hamburg.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 7
Titel: Gone
Autor: Debbie Tucker Green
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alice Elstner
Übersetzer: Christiane Bergfeld
Inhalt: Eine junge Frau namens Elaine ist in London spurlos verschwunden. Niemand weiß, was mit ihr geschehen ist. Menschen, deren Leben Elaine am Tag ihres Verschwindens in der einen oder anderen Weise berührt oder sogar verändert hat, erinnern sich an sie. Als hätte der Vorfall um Elaine unsichtbare Mechanismen in Gang gesetzt, verändert sich das Leben jener, die ihr begegnet sind. Man wird Zeuge von Beziehungsproblemen eines Paares, die das Ausbleiben der sonst so zuverlässigen Babysitterin Elaine an den Tag bringt. Wir begegnen schließlich Elaine selber, erfahren nur andeutungsweise, was geschah, als es keine Zeugen gab. Doch es bleibt dem Hörer überlassen, die Wahrheit über die junge Frau aus dem Puzzle unterschiedlicher Aussagen herauszufiltern. Das Hörspiel beschreibt die Unmöglichkeit, eine objektive Version der Wirklichkeit wiederzugeben. Sie ist ein Zusammenspiel höchst unterschiedlicher, ja gegensätzlicher Wahrnehmungen. Zugleich entsteht das Bild einer temporeichen, anonymen, manchmal grausamen Großstadtwelt, in der ein Mensch beinah unbemerkt verschwinden kann. Gleichzeitig gibt es Inseln der Hoffnung dort, wo Menschen in Freundschaft oder Liebe zueinander finden.
Sprecher:Jochen Langner (Monsieur Cousin)
Ernst August Schepmann (Abbe Josef / Champjoie)
Renate Becker (Alte Dame)
Hanna Seiffert (Niatte / Concierge)
Rainer Homann (Passagier / Champjoie)
Walter Gontermann (Kommissar)
Horst Mendroch (Direktor)
Nina Weniger (Dreyfus)
Bruno Winzen (Lotard)
Thomas Balou Martin (Brancadier)
Gereon Nußbaum (Lamberjac)
Volker Niederfahrenhorst (Tierhändler / Polizist)
Caroline Schreiber (Marlyse)
Thessy Kuhls (Dame)
Carla de Andrade Hurst (Portugiesin)
Daten zu Debbie Tucker Green:Vita: Debbie Tucker Green, Autorin und Regisseurin afrokaribischer Herkunft, machte mit kurzformatigen Theaterstücken in London Furore. Sie gilt in Großbritannien als die neue "Sarah Kane". An der Berliner Schaubühne oder dem Marstall des Bayerischen Staatsschauspiels wurden Ihre Stücke aufgeführt. Neben Drehbüchern und Regiearbeiten für Film und TV, verfasste sie Hörspiele für die BBC, u.a. "written freefall" (Shortlist für Prix Europa 2002). Sie erhielt 2004 den "Olivier Award" für den vielversprechendsten "Newcomer". Sie lebt in London.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 7
Titel: Mercury
Autor: Susanne Amatosero
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Susanne Amatosero
Komponist: Lee Buddah
Inhalt: Hermes/Merkur gilt der antiken griechisch-römischen Mythologie zufolge als Götterbote, häufig bezeichnet auch als der Listenreiche . Er gilt als Gott der Diebe aber auch als Gott des glücklichen Findens. Er trägt Flügelschuhe und hat eine Tarnkappe, die ihn unsichtbar macht. Daneben ist Hermes unter anderem zuständig für: Wege, Verkehr, Verkehrsknotenpunkte, Kreuzungen, Zungen, Redekunst, Lyrik, Hirten, Magie, Hermetik, Hermeneutik, Gymnastik, Totenbegleitung. Vor allem ist er - so die Autorin - ein "Meister des Timings". Er steht für das Prinzip des Flüchtigen und für alles, was in der Schwebe ist.


Das Hörspiel von Susanne Amatosero spielt mit dem Nachhall des Wortes "Mercury" und den kulturellen Vorstellungswelten, die dahinter liegen. Wer über offene Sinne verfügt, kann die Existenz des umtriebigen Gottes kaum verleugnen. So etwa beim Reisen durch unterschiedliche Kulturkreise, beim Überschreiten von Grenzen oder dem Transit von einem Zustand in einen anderen, dem Switchen und Zappen zwischen verschiedenen Bedeutungs- und Realitätsebenen und den Übergängen von Wachsein zu Traum.
Sprecher:Malte Arkona (Vankov)
Alma Leiberg (Zaza Trockel)
Almila Bagriacik (Rosemarie jung)
Therese Hämer (Rosemarie alt)
Sören Grajek (Adalbert Ustad 17)
Reinhart Firchow (Adalbert 58, 35)
Aydo Abay (Ustadt/Ulrich)
Josef Tratnick (Chef)
Martin Bross (Major)
Luzie Kurth (Trix)
Daniel Wiemer (Soldat 2)
Martin Armknecht (Beamter 1)
Daten zu Susanne Amatosero:geboren: 29.07.1952
Vita: Susanne Amatosero (geb. Susanne Klippel), wurde 1952 in Wittlich an der Mosel geboren. Sie studierte Malerei und war nach ihrem Studienabschluß 1976 als freie Fotografin für renommierte Magazine, u.a. " Zeit ", "Der Stern" tätig. Seit 1983 hielt sie sich läng in der Karibik ( Lucia, Grenada, Jamaica) auf. Hier entstand ihr erster Dokumentarfilm "Die Reise der Pilgrim Number One, 1988 in Paris ausgezeichnet mit dem Spezialpreis der Jury der "Septieme Bilan du Film Ethnographique". Auf Materialien dieses Films basierte auch ihr erstes Hörspiel "Die Buchstabenhütte" (NDR 1988). Seitdem entstanden ca. 25, z.T. international ausgezeichnete Hörspiele u.a. "38,0 Grad" (NDR 1991), "Mrs. Patience geht aus dem Haus" (NDR 1993), "Apollo Hotel" (NDR 1994), "Delta" (NDR /SR1995, Hörspiel des Monats März 1995) , "funky yard" (BR/NDR 1996, Goldmedaille bei The New York Festivals), "Phönixhouse" (NDR/BR 1997), "Licht" (1998), "Asylanten " (DLR Berlin/NDR/SR 1999, als Theaterstück 1998 uraufgeführt am Hamburger Schauspielhaus, Hörspiel des Monats November 1999), "dogs" (DLR Berlin 2000), "art aud" (BR/NDR 2001),"The Girl from Ipanema" (DLR Berlin/NDR 2003), " Fool’s Büttel" (NDR/DLR Berlin 2004), "Fremde Männer Rocken das Haus (Deutschlandradio Kultur 2004), "Flamme und Phon" (NDR 2005), "Klagenfurt" (DLR Kultur | SWR 2007) " Global Player" - (DLR Kultur 2008), "Voodoo Child und die Musik als fünftes Element" (DLR Kultur 2011)," Mercury" (NDR 2012). Hörspielbearbeitungen und Regie u.a.: "Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen" von Armando Llamas (SR 1996) , "Von Menschen, die sich fressen - All you can eat von Paula Köhlmeier "(WDR/ORF 2008), Die Palette" von Hubert Fichte (NDR 2010).: Musikal. Komposition u. Libretto für : "Aponivi" von Michael Riessler (DLR 2003). Sie lebt als Autorin, Regisseurin und Filmemacherin in Hamburg.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 7
Titel: Neues Leben - Die letzten Tage der Olme
Autor: Steffen Thiemann
produziert in: 1958
produziert von: HR
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Willi Berking
Inhalt: Drei Schwestern, Olga, Mascha und Irina, treffen in ihrem Elternhaus zusammen, einem verfallenden alten Bauernhof, irgendwo in der ostdeutschen Provinz gelegen. Mascha hat dort ihr ganzes Leben verbracht. Nach dem plötzlichen Verschwinden des Gatten versuchen die Schwestern, Mascha aus der perspektivlosen Ödnis herauszuholen. Doch Mascha weigert sich. Drei Schwestern, die den größeren Teil ihres Lebens hinter sich haben, ringen darum, wer das "richtigere" Leben für sich reklamieren kann. Als wirklich geglückt kann wohl keines bezeichnet werden. Was allen fehlt, ist eine Perspektive. Wie könnte ein neues Leben aussehen?
Sprecher:Peter Fricke
Alf Marholm
Kurt Meister
Sabine Hahn
Brigitte König
Ted Weems
Ensemble: Willy Berking und sein Tanzorchester
externer Kommentar: Warum Science Fiction? Die Geschichte spielt in einer Welt, in der es eine Unsterblichkeitsbehandlung gibt, wo die Landbevölkerung sich in die Städte zurückgezogen hat. Die Städte haben sich in Festung verwandelt, die von marodierenden Banden angegriffen werden. Diese Banden bedrohen auch das Leben der verbliebenen Landbewohner. Darum: Science Fiction.
YaGru
Daten zu Steffen Thiemann:geboren: 1966
Vita: Steffen Thiemann, Jahrgang 1966, lebt in Berlin. Er schreibt Hörspiele, Kurzprosa, Lyrik, Opernbearbeitungen, Libretti, Manifeste und Kurznachrichten. Hörspiele u.a. "Nichtschwimmercafe" (NDR 2001), "Erntelied" (RBB/NDR 2009), "Hochstand" (MDR 2012), "Die Anatomie der Einzelzelle" (RBB 2013), und "Der Sandmann im Ohr" (NDR 2013).
Erstsendung: 31.05.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 7
Titel: Nilowsky
Autor: Torsten Schulz
produziert in: 2012
produziert von: SR; RBB
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Inhalt: Mitte der 70er Jahre am Stadtrand von Ost-Berlin. Ein Chemiewerk pustet giftige Abgase in die Luft, Züge donnern über den Bahndam, in der Kneipe ums Eck lungern verlorene Gestalten. Hierher ist Markus Bäcker mit seinen Eltern gezogen, die in leitender Funktion im Chemiewerk arbeiten. Für Markus ist alles neu: die merkwürdig unwirtliche Gegend, die Chemiearbeiter, die er beim Feierabendbier in der Eckkneipe beobachtet und schließlich Nilowsky, der Sohn vom Wirt der Eckkneipe. Nilowsky ist ein schräger Vogel, abstoßend und charismatisch zugleich. Ein wirrer, gleichsam origineller Kopf, ein wahrer Ideengenerator, ein Halbkrimineller und ein Liebes-Radikalist, der von Markus abstruse Freundschaftsbeweise einfordert. Nilowsky kommt aus zerrütteten Verhältnissen, die Mutter tot, der Vater ein prügelnder Voll-Alkoholiker, den er am liebsten eigenhändig umbringen würde. Und Markus, der brave Bürgerssohn, gerät vollends in seinen Bann und in den der fremden Welt.
Sprecher:Oliver Urbanski (René)
Eva Weißenborn (Lehrerin)
Meike Droste (Heike, Schülerin 1)
Katrin Wichmann (Schülerin 2)
Maximilian Mauff (Holger, Schüler)
Bärbel Röhl (Buchhändlerin)
Monika Lennartz (Mutter)
Udo Kroschwald (Offizier)
Ernst Georg Schwill (Buchhändler)
Thomans Neumann (Bibliothekar (Uni-Bib.))
Winnie Böwe (Sekretärin (Direkt. Ph.))
Frauke Poolman (Angestellte des Freundschaftskommitttees DDR-Frankreich)
Paul Schröder (Jürgen, Student)
Susanne Rummel (Sprecherin Nachrichten)
Lucie Zelger (Bibliothekarin franz. Kulturzentrum)
Anne Müller (Renée)
Axel Wandtke (Stasi-Mitarbeiter)
Alexander Khuon (Westdeutscher)
Anne Osterloh (Angestellte beim Ar-beitsamt)
Emmanuelle Bischoff (Französische Stimmen)
Mila Matthiessen (Französische Stimmen)
Arnaud Robin (Französische Stimmen)
Daten zu Torsten Schulz:geboren: 1959
Vita: Torsten Schulz, geboren 1959, ist Autor von Spiel- und Fernsehfilmen, Regisseur von Dokumentarfilmen und Professor an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Der RBB produzierte das mehrfach ausgezeichnete Hörspiel "Boxhagener Platz" nach seinem gleichnamigen Debutroman.
Erstsendung: 23.02.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5149 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548176149
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.807
Top