• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 920 (920/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 26
Kriterien: Sprecher entspricht 'Henning Nöhren' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Roland Schimmelpfennig
produziert in: 2018
produziert von: SWR
Laufzeit: 76 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Leonhard Koppelmann
Dramaturgie: Manfred Hess
Inhalt: Eine Gruppe von Männern, Frauen, Kindern: Sie alle sitzen um acht Uhr vierundfünfzig in dem abfahrenden Zug. Ohne zu wissen, dass dies die letzte Zugfahrt ihres Lebens sein wird. Weil der Zug um acht Uhr fünfundfünfzig explodieren wird. Wie kann das Unfassbare beschrieben werden? Oder geht nur das Beschreiben der Minuten davor? Als alles noch gut und vielleicht nicht alles einfach, aber trotzdem möglich war. Als die Menschen im Zug noch ein Ziel hatten. Und vielleicht gerade ihr Lieblingslied hörten. Und was war überhaupt mit der Kellnerin Sally im Bahnhofscafé, die gerade »Bette Davis Eyes« im Radio hörte? Und der vor Schreck die Tasse aus der Hand fiel, als das, was sie draußen sah, vor ihren Augen explodierte. Und war denn da wirklich keiner in der Nähe,
der die Tasse doch noch rechtzeitig hätte retten können? Und über die Songs sickern die Geschichten der Figuren ein und leuchten die Momente von Glück, Liebe, Leidenschaft und ihrem Vergehen, die plötzlich abbrechen. Cut: Und danach?

Schimmelpfennigs postdramatischer Text ist ein Hymnus auf das Leben angesichts seiner plötzlichen, willkürlichen Bedrohung. Durch seine offene Struktur zwischen Szene, Narration und innerem Monolog lässt er sich ohne Bearbeitung als Hörspiel wie als Theaterstück inszenieren. Einer klaren Gattungszuordnung verweigert er sich. Die Bühnen-Uraufführung seines Auftragswerkes für das schwedische Länsteater Örebro sowie die deutsche Erstaufführung am Hamburger Schauspielhaus sind für Anfang 2019 vorgesehen.
Sprecher:Johanna Griebel (Frau 1)
Nele Rosetz (Frau 2)
Franziska Junge (Frau 3)
Svenja Liesau (Frau 4)
Henning Nöhren (Mann 1)
Boris Aljinovic (Mann 2)
Stefan Jürgens (Mann 3)
Robert Gallinowski (Mann 4)
Daten zu Roland Schimmelpfennig:geboren: 19.09.1967
Vita: Roland Schimmelpfennig geboren 1967 in Göttingen, lebt in Berlin. Er studierte Regie an der Otto-Falkenberg-Schule in München. Nach einer Zeit als Dramaturg an der Berliner Schaubühne bis 2001 wandte sich Schimmelpfennig ganz dem Schreiben und Inszenieren der eigenen Stücke zu. Er gilt, auch international, als derzeit führender deutschsprachiger Dramatiker. »Der goldene Drache« wurde 2010 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet sowie zum besten Stück des Jahres bei der Kritikerumfrage des Jahrbuchs von »Theater heute« gewählt. Neben seinen Bühnenwerken schreibt Schimmelpfennig auch Originalhörspiele, z.B. »Krieg der Wellen – Club Night Special live mit Wigald Boning« (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.10.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 26
Titel:
Autor: John Gray
Eric Peterson
produziert in: 2014
produziert von: SWR; Badisches Staatstheater Karlsruhe
Laufzeit: 90 Minuten
Genre: Historie
Regie: Leonhard Koppelmann
Übersetzer: Hans Magnus Enzensberger
Inhalt: Ein Heldenlied aus dem Ersten Weltkrieg nennt sich das Episoden-Musical, das ursprünglich für einen Schauspieler und einen Pianisten geschrieben wurde. Unter der Regie von Leonhard Koppelmann setzt die Radiofassung auf mehrere Darsteller und die Musik einer kleinen Combo. Im Zentrum steht die authentische Figur des William Avery Bishop, der vom kanadischen Hinterwäldler zum gefeierten Kriegshelden und Luftmarschall der britischen Air Force aufstieg.

Eher zufällig als geplant wurde er der "erfolgreichste" Jagdpilot des Ersten Weltkrieges auf alliierter Seite und war als Gegner ebenso gefürchtet wie sein großer Gegenspieler, der "Rote Baron" Freiherr von Richthofen.

Das Musical, erfolgreich am Broadway und in England auf die Bühne gebracht, ist eine ebenso satirische wie bissig-melancholische Entlarvung des Mythos vom "anständigen" Krieg.
Sprecher:Ilja Richter (Billy Bishop)
Ursula Grossenbacher (diverse Rollen)
Henning Nöhren (diverse Rollen)
Daten zu John Gray:geboren: 26.09.1946
Vita: John MacLachlan Gray, geboren 1946 in Ottawa, Kanada, ist als Autor, Komponist und Bühnendarsteller und in Radio- und Fernsehproduktionen bekannt geworden. Er schuf Satiren für den Fernsehsender CBC, für den er auch sozialkritische und kulturpolitische Beiträge verfasste.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Eric Peterson:geboren: 02.10.1946
Vita: Eric Peterson, geboren 1956 in Indian Head, Kanada, ist Schauspieler. Für seinen Theaterrollen und schauspielerischen Leistungen in Fernsehproduktionen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen in Kanada und England.
Erstsendung: 25.05.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Ovid
produziert in: 2015
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg
Komponist: Henrik Albrecht
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Das Buch der Verwandlungen. Buch 4: Perseus und Andromeda
Erzählt nach den Geschichten des Ovid.

"Alles wandelt sich – die Zeit, die Götter, sogar unsere eigene Gestalt" ... aber dass ein Anblick uns zu Stein verwandeln kann, erfährt der junge Perseus erst am Rand der Welt, wo nicht nur die geheimnisvollen Gracchen wohnen, sondern auch Medusa, die mit ihren Schwestern in einem finsteren Abgrund haust ...

"Das Buch der Verwandlungen" ist 2000 Jahre alt. Der römische Dichter Ovid hat es geschrieben. Und obwohl das Alte Rom schon längst zu Staub zerfallen ist, sind die Geschichten des Ovid noch immer jung und spannend wie am ersten Tag ...
Sprecher:Henning Nöhren (Perseus)
Kathleen Morgeneyer (Andromeda)
Sigrid Burkholder (Danae)
Therese Dürrenberger (Alte Wächterin)
Glenn Goltz (Diktys)
Thomas Anzenhofer (Polydektes)
Yvon Jansen (Minerva)
Cathlen Gawlich (Die drei Grazien / Meeresnymphen / Gorgonen)
Reinhart Firchow (Akrisios / Atlas / Neptun)
Rainer Homann (Kepheus)
Johanna Gastdorf (Kassiopeia)
ergänzender Hinweis: Das Buch der Verwandlungen:
Das Buch der Verwandlungen: Midas - Der König mit den Eselsohren
Das Buch der Verwandlungen: Theseus und der Minotaurus
Das Buch der Verwandlungen: Daedalus und Ikarus - Frei wie ein Vogel
Das Buch der Verwandlungen: Perseus und Andromeda
Das Buch der Verwandlungen: Orpheus und Eurydike - Liebe, stärker als der Tod
Daten zu Ovid:Vita: Publius Ovidius Naso, modern kurz Ovid genannt (* 20. März 43 v. Chr. in Sulmo; † wohl 17 n. Chr. in Tomis), war ein römischer Dichter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Wilhelm Hauff
produziert in: 2014
produziert von: NDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Henrik Albrecht
Bearbeitung: Henrik Albrecht
Inhalt: Schmutzig und anstrengend ist die Arbeit von Peter Munk, den alle verhöhnend „Kohlenmunk-Peter“ nennen. Er wünscht sich nichts sehnlicher, als Reichtum und Anerkennung. Nun hofft er auf die Hilfe der magischen Bewohner des Waldes. Das Glasmännlein erfüllt ihm zwei Wünsche, doch Peters Leben wendet sich trotzdem nicht zum Guten. Da beschließt er, sein Herz dem Holländer-Michel zu verkaufen, einem finsteren Zauberer. Nun schlägt kein Herz mehr in Peters Brust. Er empfindet fortan weder Schmerz noch Freude und hat nur noch ein Ziel: So viel Geld wie möglich zu scheffeln. Es dauert lange, bis Peter merkt, dass ein Leben ohne Herz nicht glücklich macht. Kommt diese Einsicht zu spät? Ein weiteres faszinierendes Orchester-Hörspiel von Henrik Albrecht, der zuletzt mit „A Christmas Carol“ das Publikum in den Bann zog, kommt damit in Hannover zur Uraufführung.
Sprecher:Jean Paul Baeck (Kohlen-Peter)
Frauke Poolman (Erzählerin)
Henning Nöhren
MusikerDirigent: Vassilis Christopoulos Ensemble: NDR Radiophilharmonie
Daten zu Wilhelm Hauff:vollständiger Name: Wilhelm Gottlieb Hauff
geboren: 29.11.1802
gestorben: 18.11.1827
Vita: Wilhelm Hauff (* 29. November 1802 in Stuttgart, Herzogtum Württemberg; † 18. November 1827 in Stuttgart, Königreich Württemberg) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. Er war ein Hauptvertreter der Schwäbischen Dichterschule.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Sherko Fatah
produziert in: 2015
produziert von: NDR
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Dramaturgie: Henning Rademacher
Inhalt: Die Welt um Albert, einen deutschen Aussteiger, ist geschrumpft, seit er zusammen mit seinem Übersetzer Osama im Nordirak entführt wurde. In der Gefangenschaft, der Willkür ihrer Entführer ausgesetzt, die sie von Ort zu Ort schleppen, beginnen die beiden zu reden: über den Hass zwischen den Kulturen, der mit dem Denken beginnt, und über ihre eigenen Leben. Es ist das einzige, was ihnen bleibt am vielleicht letzten Ort ihres Lebens. Dem in Ost-Berlin als Sohn eines irakischen Kurden und einer Deutschen geborene Autor Aherko Fatah gelang mit seinem 2014 erschienenen und preisgekrönten Roman ein hochaktueller, atemberaubender literarischer Thriller.
Sprecher:Michael Wittenborn (Erzähler)
Jens Harzer (Albert)
Christoph Luser (Osama)
Philipp Hochmair (Abdul)
Marie Löcker (Randa)
Anne Müller (Mila)
Wolf-Dietrich Sprenger (Vater)
Christina Geiße (Abduls Frau, Frau Bakir)
Jonas Minthe (Kadir, Junger Shiit)
Klaus Dittmann
Tim Grobe
Camill Jammal
Henning Nöhren
Vladimir Pavic
Daten zu Sherko Fatah:geboren: 28.11.1964
Vita: Sherko Fatah (* 28. November 1964 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller mit irakischen Wurzeln. In allen seinen Bücher thematisiert er die gewalttätigen Auseinandersetzungen im kurdischen Grenzgebiet zwischen Iran, Irak und der Türkei sowie deren Auswirkungen bis zu uns nach Europa. Der Autor wurde 2015 mit dem Großen Kunstpreis Berlin ausgezeichnet. Im gleichen Jahr erhielt er den Adelbert-von-Chamisso-Preis für sein bisheriges Gesamtwerk sowie ganz besonders für den Roman Der letzte Ort.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 26
Titel:

Sherlock & Watson (Folge 5)
Autor: Felix Partenzi
produziert in: 2016
produziert von: Der Audio Verlag
Laufzeit: 79 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Es wird wieder laut, rasant und äußerst knifflig: Sherlock & Watson lösen einen neuen Fall im modernen London.

Im finalen Fall der ersten Staffel spitzt sich die Lage zu und Sherlock ist kurz davor, Moriarty endlich dingfest zu machen. Ist er das wirklich? Nicht nur Watson hegt ernsthafte Zweifel an der geistigen Gesundheit seines Freundes – der weicht dem Licht der Öffentlichkeit plötzlich nicht mehr aus und tingelt von einer Talkshow zur nächsten. Zu seinem 40. Geburtstag wünscht sich der Consulting Detective gar ein rauschendes Fest. Eins sei verraten: Die Party wird der Knaller!
Sprecher:Johann von Bülow (Sherlock Holmes)
Florian Lukas (Dr. John Watson)
Stefan Kaminski (James (Jim) Moriaty)
Peter Jordan (Inspector Lestrade)
Kai Magnus Sting (Mycroft Holmes)
Katharina Schubert (Jane Sutherland)
Christine Marquitan (Tiffany (Tipsy) Sutherland)
Wilfried Hochholdinger (Hosmer Angel)
Andreas Pietschmann (Javier (Mr. Windibank))
Ingo Hülsmann (Lawrence)
Kornelia Boje (Mrs. Hudson)
Bianca Nele Rosetz (Harry Watson)
Britta Steffenhagen (Mary Watson)
Lisa Hrdina (Sandy95)
Henning Nöhren (EnglishBulldog)
Sebastian Graf (DemocracyNow)
Marleen Lohse (MsMarpleIsTheBetterDetective)
Udo Schenk
Tonio Arango
Cathlen Gawlich
Erstsendung: 18.03.2016
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 26
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.11.2019 um 21:30 bei DLF Nova (Folge 8 von 8)
Titel:
Autor: Volker Kutscher
produziert in: 2018
produziert von: RB; WDR; RBB
Laufzeit: 208 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Benjamin Quabeck
Bearbeitung: Thomas Böhm; Benjamin Quabeck
Komponist: Verena Guido
Dramaturgie: Holger Rink; Nina Koukali
Inhalt: Folge 1
Berlin 1929: In der Stadt brodelt es. Das liegt an den vielen gegensätzlichen politischen Strömungen, an dem rauschenden Nachtleben und nicht zuletzt an der hohen Kriminalität. Gereon Rath ist erst seit einigen Wochen in der Stadt. In seinem neuen Einsatzgebiet ermittelt er auf eigene Faust in mehreren Mordfällen, gerät an Bosse und Hintermänner aus dem illegalen Handel mit Drogen und Waffen der Reichswehr, hört von einem verschwundenen Goldschatz aus Russland. Rath eckt durch seine unkonventionellen, bisweilen auch illegalen Methoden an und verscherzt es sich mit vielen Kollegen - selbst mit der attraktiven und selbstbewussten Charly Ritter. Er beschließt, reinen Tisch zu machen, und vertraut die ganze Wahrheit seiner Ermittlungen dem Polizeipräsidenten an. Eine Falle wird gestellt, die Reichssturmmänner und einen früheren Ermittlerfreund anlockt.

Folge 2
Noch ist Kommissar Gereon Rath neu in Berlin, wo am Ende der 1920er Jahre die Mai-Unruhen die Stadt beherrschen. Aber der Kölner ist ehrgeizig und beginnt auf eigene Faust in einem Mordfall zu ermitteln. Dabei ist Rath eigentlich der ‚Sitte‘ zugeordnet. Umso mehr scheint der Tote aus dem Landwehrkanal eine willkommene Möglichkeit, die Karriereleiter zu erklimmen. Rath lernt Charly Ritter von der Mordkommission kennen, die als Stenotypistin mit Ermittleraufgaben dem Fall zugeordnet ist. Und die Wasserleiche bleibt nicht die einzige, die ihm Rätsel aufgibt.

Folge 3
1929: Gereon Rath ist von Köln nach Berlin versetzt worden. Als Mordermittler wurde er in der Domstadt untragbar, die Berliner Polizei ermöglicht ihm einen Neuanfang, allerdings nur bei der ›Sitte‹. Der Ton in Berlin ist rau, und auch hier verfolgen ihn die Dämonen aus seinem früheren Leben. Gleich bei seinem ersten Einsatz in der Hauptstadt wird geschossen und Rath auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Seine Kollegen von der ›Mord‹ fischen einen Toten aus dem Landwehrkanal. Da kann Rath noch nicht ahnen, wie sehr ihn diese Leiche beschäftigen wird. Während der Mai-Unruhen ist er im Einsatz, als Polizisten gegen demonstrierende Kommunisten brutal vorgehen. Es gibt zahlreiche Tote, die Stimmung in der Stadt ist aufgeheizt, die Polizei wird von der Presse hart attackiert. Rath lernt die Stenotypistin Charly Ritter von der Mordkommission kennen, die dem Wasserleichenfall zugeordnet ist. Seine Recherchen führen ihn quer durch das Berliner Nachtleben, ins Russen-Milieu, hinein in die Berliner Unterwelt, die auf ihn aufmerksam wird. Rath findet sich alsbald zwischen Gaunern, Kommunisten, Militaristen und Bolschewisten wieder. Und irgendwo soll in Berlin auch noch legendäres Russengold versteckt sein im Wert von 80 Millionen Reichsmark.

Folge 4
Der Kölner Kommissar Gereon Rath ermittelt in einem Mordfall, der immer weitere Kreise zieht und ihn zusehends tiefer in die Berliner Unterwelt verstrickt. Nicht nur den Toten aus dem Landwehrkanal hat er kurz vor dessen Ermordung noch kennengelernt – auch die nächste Leiche, die auf einer Baustelle auftaucht, hat mehr mit ihm selbst zu tun, als ihm lieb ist: Dieser Tote ist sein Mitarbeiter Jähnike und so wird alles noch rätselhafter. Rath findet sich zwischen Gaunern, Kommunisten, Militaristen und Bolschewisten wieder. Und irgendwo in Berlin soll noch legendäres Russengold im Wert von 80 Millionen Reichsmark versteckt sein. Rath muss ausloten, wem er vertrauen kann, denn in Berlin handelt jeder zu seinem eigenen Vorteil - offensichtlich auch seine Kollegen bei der Polizei.
Sprecher:Ole Lagerpusch (Gereon Rath)
Alice Dwyer ('Charly' Ritter)
Peter Lohmeyer (Bruno Wolter)
Lars Rudolph (Krajewski, Ganove)
Ulrich Noethen (Oberkommissar Böhm)
Udo Schenk (Karl Zörgiebel)
Rainer Schöne (Dr. Johann Marlow)
Marlon Kittel (Stephan Jänicke)
Denis Moschitto (Journalist Weinert)
Yu Fang (Liang, Chinese)
Manuel Harder (Heinrich Röllecke)
Peter Sattmann (Ernst Gennat, Kriminalrat / weitere Rollen)
Sophie Garke (Fräulein vom Amt)
Sebastian Blomberg (Dr. Magnus Schwartz)
Joachim Paul Assböck (Michael Lingen / Engelberth Rath)
Anna-Maria Arkona (Greta, Freundin von 'Charly' / weitere Rollen)
Thorsten Merten (Saaldiener / Sebald / Hausbewohner / weitere Rollen)
Ulrike Krumbiegel (Emmi Wolter)
Andreas Hoppe (Herr Schäffner, Hausmeister / Herr Kühnert)
Uli Pleßmann (Wündisch)
Florian Anderer (Verkäufer / SA-Mann / Gast)
Meret Becker (Elisabeth Behnke, Zimmerwirtin)
Joseph Heynert (Kämmerling, Oberwachtmeister)
Andreas Helgi Schmid (Ilja Tretschkow, Musiker)
Henning Nöhren (Helmut Behnke/Kontaktmann)
Hansjürgen Hürrig (Seegers, Generalmajor)
Gerd Grasse (Mann im Europa-Palast / Professor)
Oliver Bröcker (Taxifahrer / Barkeeper)
Timo Weisschnur (Kellner)
Matti Krause (Ankündiger im Europa-Palast)
Fabian Busch (Gräf, Kommissaranwärter)
Uwe Ochsenknecht (Oppenberg, Generaldirektor)
Esther Hafner (Vivian, seine Begleitung)
Fjodor Olev (Josef Wilczek, Kleinkrimineller / Boris Karpenko, Russe)
Rainer Strecker (Edgar Lauffer, Polier / 'Alter Fritz', Bordellbesucher)
Andrej Vanichev (Kellner)
Thomas Böhm (Johann König, Fotograf)
Anton Quabeck (Zeitungsjunge)
Piotr Olev (Fallin)
Steffi Kühnert (Frau Schäffner / weitere Rollen)
Stefan Kaminsky (Gloria, Transvestit)
Steffen "Shorty " Scheumann (Kioskbesitzer)
Heidrun Bartholomäus (Frau Natschke, Wirtin)
Wilfried Hochholdinger (Erwin Roeder)
MusikerWDR Funkhausorchester Köln Verena Guido Meret Becker
ergänzender Hinweis: Die Hörspielserie zur Fernsehserie Babylon Berlin (D, 2017).
Erstsendung: 22.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 26
Titel:

Sherlock & Watson (Folge 4)
Autor: Nadine Schmid
produziert in: 2016
produziert von: Der Audio Verlag
Laufzeit: 78 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Es wird wieder laut, rasant und äußerst knifflig: Sherlock & Watson lösen einen neuen Fall im modernen London.

In Fall vier ist Sherlock Holmes nach der Aufklärung der Breitraum-Affäre völlig erschöpft. Diagnose: Burn-Out. John Watson nimmt seinen Freund kurzerhand mit zu seiner guten Freundin Haffat, die sich im behaglichen Somerset niedergelassen hat. Doch statt Ruhe und Erholung erwarten Sherlock & Watson gleich zwei mysteriöse Fälle. Zuerst wird Richie, der Dorf-Spezi, tot im Garten der Cunninghams aufgefunden, dann steht in einer stürmischen Nacht plötzlich eine junge Frau auf Haffats Türschwelle, in der Hand einen Brief mit einer unmissverständlichen Drohung. Geht es vielleicht um mehr als einen schwelenden Nachbarschaftsstreit? Sherlock & Watson ermitteln auf dem Land - ein alles andere als beschaulicher Fall!
Sprecher:Johann von Bülow (Sherlock Holmes)
Florian Lukas (Dr. John Watson)
Stefan Kaminski (James (Jim) Moriaty)
Lena Stolze (Brigadegeneralin a.D. Haffat)
Nina Weniger (Inspector Forrester)
Winnie Böwe (Joanna Openshaw)
Gerd Wameling (Bauer Gwyneth)
Christian Koerner (Alec Cunningham)
Katharina Matz (Carolyn Cunningham)
Peter Rühring (Mr. Acton)
Kristine Walther (Polizistin Catritch)
Kornelia Boje (Mrs. Hudson)
Bianca Nele Rosetz (Harry Watson)
Britta Steffenhagen (Mary Watson)
Lisa Hrdina (Sandy95)
Henning Nöhren (EnglishBulldog)
Sebastian Graf (DemocracyNow)
Marleen Lohse
Michael Rotschopf
Brigitte Grothum
Katharina Schubert
Erstsendung: 18.03.2016
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 26
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 8.2018
Autor: Robert Weber
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 111 Minuten
Regie: Annette Kurth
Inhalt: Vier Versuche, den Teufel auszutricksen

Wer den Teufel über den Tisch zieht, ihn austrickst, erpresst oder gar verhaften will, bezahlt einen hohen Preis, wie der windige Broker Steven Nash, der Kartenkünstler Dai Vernon, zwei skrupellose Killer und die FBI-Agentin Clarice Starling am eigenen Leib zu spüren bekommen. In vier abgeschlossenen Episoden, durch die sich ein roter Faden aus Blut zieht, ist diese Hörspielserie dem Bösen persönlich auf der Spur. "Des Teufels langer Atem" beruht auf wahren Ereignissen.

Folge 1: Des Teufels langer Atem
Der windige Broker Steven Nash verkauft einem Großaktionär ein wertloses Aktienpaket. Das hätte er besser nicht tun sollen - denn der Anleger trägt den verdächtigen Namen Louis Cyphre.

Folge 2: The Man who fooled Houdini
Der Kartenkünstler Dai Vernon macht den Großen Houdini in einem Duell der Magier vor aller Augen lächerlich. Aber der Teufel lacht immer zuletzt.

Folge 3: Mail to the Devil
Zwei skrupellose Killer erpressen ihre Opfer per Mail damit, sie umzubringen, falls sie nicht bezahlen. Leider ist ihnen in einem Fall nicht klar, wen genau sie da eigentlich erpressen.

Folge 4: Wo ist Moses?
Die FBI-Agentin Clarice Sterling jagt einen bestialischen Serienmörder. Als sie endgültig begreift, mit wem sie sich angelegt hat, ist es bereits zu spät.
Sprecher:Wanja Mues (Satan)
Cathlen Gawlich (Starling)
Reiner Schöne (Müller)
Norman Matt (Nash)
Heikko Deutschmann (Vernon)
Santiago Ziesmer (Powers und Exorzist)
Friedhelm Ptok (Elliot)
Stefan Kaminski (Kellar)
Sascha Nathan (Lester)
Barnaby Metschurat (Bill)
Udo Schenk (Brown)
Mira Partecke (Mallory)
Luzie Kurth (Linda)
Lavinia Wilson (Schwester)
Thorben Drube (Joseph / Zeitungsjunge)
Katrin Fröhlich (Paltrow)
Alexander Hauff (Joe / Angus)
Christin Marquitan (Madame Touluse)
Mathias Renneisen: (Ross)
Nina Weniger (Janet / Medium)
Christian Koerner (Belfort)
Henning Nöhren (Blaine / CSI)
Marlon Kittel (Frank / Taxifahrer)
Florian Halm (Nachrichtensprecher)
Daten zu Robert Weber:geboren: 1966
Vita: Robert Weber, geboren 1966, Autor und Hörspielmacher. 2002 Gewinner des Plopp!-Award. 'Heinrich, Vorname Hauptfeldwebel' wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Hompepage o.ä.: https://www.voland-quist.de/autor/?133/Robert+Weber
Erstsendung: 27.08.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Frank Schulz
produziert in: 2017
produziert von: NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Seesko
Dramaturgie: Christian Ohaus
Inhalt: Ein norddeutsches Dorf nahe Hamburg in den 70ern. Freddie, Willi, Mausi, Hansi und Lilo wollen Freunde fürs Leben sein: die "Gewaltigen Fünf". Erste Spannungen entstehen in der Pubertät, vor allem zwischen Freddie und dem versponnenen Willi, der unsterblich in Lilo verknallt ist. Es war Liebe auf den ersten Blick, als das schöne, wilde Mädchen mit seiner Mutter aus Polen in den Ort kam und gleich alle verzauberte. Doch Lilo hat sich nun für Freddie entschieden und wird ihn heiraten. Am Hochzeitstag ist die Braut plötzlich verschwunden, und auch von Willi gibt es keine Spur. Wenig später findet man ihn mit einem Genickschuss auf. Obwohl sie ihre Unschuld beteuert, wird Lilo "wegen Mordes in besonders schwerem Fall" zu lebenslanger Haft verurteilt.
Damals hätte Lilo die Freunde dringend gebraucht. Wo waren sie? Keiner von ihnen hat vor Gericht für sie ausgesagt, danach haben die drei sie glatt im Knast verrotten lassen. 19 Jahre nach der Katastrophe ist Lilo wieder auf freiem Fuß und entschlossen, sich an den Verrätern zu rächen.
Sprecher:Bernhard Schütz (Hans-Georg und Erzähler)
Henning Nöhren (Hansi)
Marion Breckwoldt (Lieselotte)
Lisa Hrdina (Lilo)
Hannes Hellmann (Manfred)
Jonas Nay (Freddie)
Birte Schnöink (Mausi)
Mirco Kreibich (Wilfried)
Jan Georg Schütte (Gruppenleiter der AA)
Felix Sprung (TV-Sprecher)
Oskar Ketelhut (Bauer 1)
Wilfried Dziallas (Bauer 2)
Uta Stammer (Bäuerin 1)
Ursula Hinrichs (Bäuerin 2)
Jürgen Uter (Bürgermeister)
Rolf Petersen (Kollege 2)
Erkki Hopf (Standesbeamter)
Jens Rachut (Vetter 1)
Katharina Naumow (Brautmutter)
Jasper Vogt (Fieten Farckem)
Lisa Hagmeister (Melitta Hoffmann)
Harald Maack (Richter)
Daten zu Frank Schulz:geboren: 1957
Vita: Frank Schulz, geboren 1957 in Hagen bei Stade, lebt in Hamburg-Eppendorf. 1991 erschien der erste Band seiner "Hagener Trilogie": "Kolks blonde Bräute", gefolgt von "Morbus fonticuli" (2002) und "Das Ouzo-Orakel" (2006). Schulz erhielt u.a. 2004 den Hamburger Hubert-Fichte-Preis.
Erstsendung: 04.02.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 26
Titel:

Sherlock & Watson (Folge 3)
Autor: Vivane Koppelmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 2015
produziert von: Der Audio Verlag
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Krimi
Inhalt: Es wird wieder laut, rasant und äußerst knifflig: Nach dem fulminanten Auftakt der Serie lösen Sherlock & Watson einen neuen Fall im modernen London.

In Fall drei bricht ein Mann auf den Stufen der Baker Street 221b zusammen. Völlig verstört presst er ein paar Worte hervor: "Nogid'yavola!" Was hat das zu bedeuten? Sherlock & Watson werden in einen Strudel außenpolitischer Verwicklungen hineingezogen, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. Der Informationskrieg der Geheimdienste eskaliert und Sherlock muss eine folgenschwere Entscheidung treffen. Das Spiel wird bitterer Ernst.
Sprecher:Johann von Bülow (Sherlock Holmes)
Florian Lukas (Dr. John Watson)
Stefan Kaminski (James (Jim) Moriaty)
Peter Jordan (Inspector Lestrade)
Kai Magnus Sting (Mycroft Holmes)
Michael Rotschopf (Leonid Abramov)
Gunnar Teuber (Iwan Sobolew)
Horst Kotterba (Alexej Komarow)
Martin Engler (Proessor Leon Sterndale)
Judith Engel (Brenda)
Norman Matt (Geroge)
Tonio Arango (Dr. Richards)
Kornelia Boje (Mrs. Hudson)
Bianca Nele Rosetz (Harry Watson)
Britta Steffenhagen (Mary Watson)
Lisa Hrdina (Sandy95)
Henning Nöhren (EnglishBulldog)
Sebastian Graf (DemocracyNow)
Marleen Lohse (MsMarpleIsTheBetterDetective)
Cathlen Gawlich
Udo Schenk
Ingo Hülsmann
Stephanie Eidt
Andreas Pietschmann
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.10.2015
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Judith Kuckart
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Annette Kurth
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Eine Parabel über die Möglichkeit und Unmöglichkeit von Liebe: Als Friederike Clemens kennen lernt, ist sie in dem Alter, in dem man zum ersten Mal das Alter bemerkt. Dass er fünfzehn Jahre jünger ist als sie, stört sie beide nicht. Aber Clemens macht Friederikes Bindung an einen älteren Schriftsteller zu schaffen. Als dieser im nahen Straßburg zu einer Dichterlesung einlädt, kommt es zu einer ernüchternden Begegnung, die das Verhältnis zu Clemens belastet. Und dass es in ihrem Ort, Sessenheim, schon mal eine Friederike gegeben hat, in die sich der junge Goethe 1770 heftig verliebte, ist nur ein weiterer Faden in diesem Geflecht.
Sprecher:Ulrich Noethen (Erzähler)
Anna Thalbach (Fede)
Henning Nöhren (Clemens)
Bernhard Schütz (Wendisch)
Frauke Poolman (Frau)
Philipp Kramer (Taxifahrer)
Michael Hanemann (Mann im Zug/Kellner frz.)
Charlotte Uhlig (Mathilde)
Daten zu Judith Kuckart:geboren: 17.06.1959
Vita: Judith Kuckart, geboren 1959 in Schwelm, lebt als Schriftstellerin und freie Theaterregisseurin in Berlin und Zürich. 1990 veröffentlichte sie ihren ersten Roman »Wahl der Waffen«. Es folgen »Die schöne Frau«, »Der Bibliothekar«, »Lenas Liebe« und der Erzählband »Die Autorenwitwe«. Zuletzt erschien ihr Roman »Kaiserstraße« im Jahr 2006. Ihr neuer Roman »Die Verdächtige« kommt diesen Herbst heraus. Neben Prosa schreibt Judith Kuckart Theaterstücke und Hörspiele. Sie wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.judithkuckart.de/
Erstsendung: 03.01.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Helmut Peters
produziert in: 2018
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Helmut Peters
Dramaturgie: Jörgpeter von Clarenau
Inhalt: Österliches Märchenkuddelmuddel.

Heißluftballonfahrerin Petra Plapper, die in Geschichten reisen kann, kommt nicht zur Ruhe. Osterhase Hopsfried hat berufliche Sorgen. Wegen Überlastung beim Eiermalen und Verstecken hatte er Helfer aus dem Märchenland als Verstärkung angeheuert. Die Helfer warten nun auf ihre Belohnung: Köstlichen Öko-Eiersalat. Doch wie soll der angesichts des Lege-Streiks der Hühner zubereitet werden? Denen wurde ihr Kraftfutter geklaut. Jetzt hat der Hase großen Ärger und auch noch das Powerküken „Egg-Män“ am Hals. Petra muss den Fall unverzüglich aufklären!
Sprecher:Marion Elskis (Petra Plapper)
Henning Nöhren (Hopsfried)
Paul Schröder (Egg-Män)
Anne Müller (Däumling)
Anna-Maria Kuricová (Huhn)
Stephan Schad (Dicker)
Matti Krause (Lauschfried)
Tim Grobe (Knecht Ruprecht)
Benjamin Utzerath (Hans)
Uli Pleßmann (Oger)
Pascal Houdus (Hiphoppelfried)
Nils Owe Krack (Hupfried)
Anton Weber (Hampelfried)
Philipp Cavert (Hase 2)
Daten zu Helmut Peters:geboren: 1963
Vita: Helmut Peters, 1963 in Braunschweig geboren, studierte Kunstgeschichte und Musikwissenschaft in Hamburg. Er ist freier Journalist, Autor und Regisseur (u.a. für den NDR) und leitet die Abteilung PR und Werbung der Sikorski-Musikverlage Hamburg.
Erstsendung: 25.03.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 26
Titel:

Sherlock & Watson (Folge 2)
Autor: Viviane Koppelmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 2015
produziert von: Audio Verlag
Laufzeit: 87 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Flaute in der Baker Street: Kein neuer Fall in Sicht. Auf John Watsons Detektiv-Blog gehen die Follower auf die Barrikaden. Was kann Watson tun? Er schreibt: Ein Fluch in Rosarot. Sherlock & Watson: Wie alles begann. Nach mehreren vermeintlichen Selbstmorden in London wird Rabbi Ehrenburg tot in seinem Zimmer aufgefunden. Er hat eine Nachricht in den Holzboden geritzt – RACHE! Handelt es sich um einen antisemitischen Mordanschlag getarnt als Selbstmord? Auch die anderen Selbstmordfälle werden nun wieder aufgerollt, und einmal mehr muss Inspektor Lestrade auf die Dienste eines gewissen Sherlock Holmes zurückgreifen, der sich selbst als Consulting Detective bezeichnet. Doch wer ist der humpelnde Mann an seiner Seite, den Holmes Lestrade als seinen neuen Assistenten vorstellt? Wie alles begann: Sherlock Holmes & Dr. John Watson!
Sprecher:Johann von Bülow (Sherlock Holmes)
Florian Lukas (Dr. John Watson)
Peter Jordan (Inspector Lestrade)
Kai Magnus Sting (Mycroft Holmes)
Stefan Kaminski (James Moriarty)
Judith Engel (Bethel Ehrenburg)
Frauke Poolmann (Mme Batard / Vamp)
Brigitte Grothum (Danya Batard)
Udo Schenk (Rafal Meir/Stamford)
Tonio Arango (Mr Lerner)
Kornelia Boje (Mrs Hudson)
Nele Rosetz (Harry Watson)
Britta Steffenhagen (Mary)
Lisa Hrdina (Sandy/Lucy)
Henning Nöhren (Peter/Gregson)
Marleen Lohse (Ms. Marple)
Cathlen Gawlich (Daisy)
Stefanie Eidt (Rachel/Schwester)
Franziska Arnold (Katzenlady)
Horst Kotterba (Inder)
Gunnar Teuber (Autist/Moderator)
Andreas Pietschmann (Soldat 1)
Sebastian Graf (Soldat 2)
A. Maria Schmidt (Soldat 3 / Butler)
Daten zu Viviane Koppelmann:geboren: 1975
Vita: Viviane Koppelmann, geboren 1975, schloss ihr Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg mit einem Diplom in dem Fach Drehbuch ab und machte einen Master in Medienkulturwissenschaften. Gemeinsam mit ihrer Schwester führt sie eine Kunstgalerie in Köln. Seit 1998 arbeitet sie als freie Autorin und Dramaturgin für Literatur, Hörfunk, Film und Fernsehen.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.10.2015
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Stefan Keim
Leonhard Koppelmann
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Groteske
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Rainer Römer
Inhalt: Fantômas bewegt sich durch die Genres, die Kontexte und die Zeit, für jede Situation bestens ausgerüstet mit einer entsprechenden Maske. Das Live-Hörspiel nimmt die Fährte des Phänomens Fantômas auf - ohne bei der wilden Jagd das Erzählen einer Geschichte zu vergessen: die des größten und gerissensten Verbrechers aller Zeiten. 1911 erblickt er als Geschöpf zweier ehemaliger Rechtsanwälte, Pierre Souvestre und Marcel Allain, das Licht der Welt - erst in Form eines Fortsetzungsromans, später in unzähligen Verfilmungen. Fantômas begeistert fortan ein Massenpublikum und inspiriert eine breite Künstlerschaft.
Sprecher:Martin Bross
Cathlen Gawlich
Henning Nöhren
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.09.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 26
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 7.2017
Autor: Jan Wagner
produziert in: 2017
produziert von: DLF; SWR
Laufzeit: 87 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Sven-Ingo Koch
Inhalt: Es ist Gold, das seit Anbeginn der Dinge ruhte, aber nicht schlief, das nur darauf wartete, gefunden zu werden am Ufer eines Flusses irgendwo in den menschenleeren Weiten, das gelauert hat auf den Einen, der es blitzen sieht, dem es zublinzelt aus dem Wasser und der sich herunterbeugt, um es aufzuheben, Besitzer eines Geheimnisses, das keines bleiben kann. Und so rast das Gerücht von Dorf zu Stadt, über die Länder und Meere, bis die Fabriken und die Büros verstummt sind, die Schiffe leer in der Bucht schaukeln, nur noch die Hacken und Schaufeln hunderttausender von Glücksuchern zu hören sind - jeder für sich selbst allein, und der Teufel für uns alle?. ?Gold? ist ein lyrisches Stimmenspiel von Jan Wagner, in dem sie alle zu Sprache und zu Gesang finden, die Herumtreiber und die Händler, die Schürfer und Gräber, die Bardamen, Bestatter, Liebenden und Missionare, die Säufer und Prasser und Spieler, all jene, die mit nichts als ein bisschen Hoffnung in der Tasche ihr altes Dasein für immer hinter sich ließen, manchmal gewannen, fast immer verloren. Eine Revue zum Rausch, in der die Lebenden und auch die längst vergessenen Toten, verscharrt in der Erde, ein letztes Mal reden dürfen, so wie auch das Gold, das bleibt, während die, die es suchten, vergingen; eine poetische Szenenfolge, ergänzt und gespiegelt von einer Originalmusik des Komponisten Sven-Ingo Koch.
Sprecher:Mechthild Großmann
Heikko Deutschmann
Henning Nöhren
Marek Harloff
Rainer Philippi
Jan Maaki
Andre Kaczmarczyk
Rosa Enskat
Sonja Beißwenger
Yohanna Schwertfeger
Maja Schäfermeyer
Julian Panknin
MusikerDirk Rothbrust (Percussion) Kalle Kalima (Gitarre)
Daten zu Jan Wagner:geboren: 1971
Vita: Jan Wagner, geboren 1971 in Hamburg, lebt in Berlin. 2001 erschien sein erster Gedichtband »Probebohrung im Himmel«, zuletzt veröffentlichte er den Sammelband »Selbstporträt mit Bienenschwarm« (2016). Für seine Lyrik wurde er vielfach ausgezeichnet, u. a. 2015 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse für seinen Gedichtband »Regentonnenvariationen«. »Gold. Revue« ist sein Debüt als Hörspielautor.
Erstsendung: 15.07.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Wendelin Rader
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 17 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Inhalt: 1. Folge: Der Ball
2. Folge: Der Kinderwagen
3. Folge: Der Regenbogen
4. Folge: Das Astronautenauto
5. Folge: Der Eisbär
6. Folge: Die Giraffe Mathilde
7. Folge: Der Satellitenschlitten

Ob sie sich eine Giraffe im Zoo ausleihen, mit einer Puddingschüssel Weitwurf üben oder aus dem neuen Auto des Vaters ein Astronautengefährt machen - Henning und Sven haben viele verrückte und wilde Ideen. Die Erwachsenen in ihrer Welt haben merkwürdigerweise nie etwas dagegen und schimpfen nicht. Dafür müssen die Freunde andere Hindernisse überwinden: Wie bekommen sie die Giraffe Mathilde unter einer niedrigen Brücke hindurch, wie bringen sie einen Teppich zum Fliegen oder wie bekommt ihr Schlitten noch mehr Geschwindigkeit?
Sprecher:Henning Nöhren (Erzähler)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Erich Maria Remarque
Matthias Eckoldt
produziert in: 2014
produziert von: RB
Laufzeit: 113 Minuten
Genre: Kriegsbericht
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Matthias Eckoldt
Komponist: Michael Riesler
Inhalt: Der 1. Weltkrieg forderte aufgrund seiner gigantischen maschinellen Zerstörungskraft über 16 Mio. Menschenleben und wurde zur Urkatastrophe der Moderne. Es gibt wenige Dokumente, die das Grauen dieses Krieges so überzeugend aus der Innenansicht eines Soldaten erzählen wie der 1928 erschienene Roman „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque. Er gehört zu den auflagenstärksten Büchern weltweit und gilt als ‚das‘ Antikriegsbuch. Durch ihre Authentizität sind Remarques Beschreibungen der Erlebnisse in den Schützengräben der Westfront bis heute von alarmierender Intensität.

Der 19-jährige Protagonist, Paul Bäumer, und seine Klassenkameraden haben das Abitur in der Tasche und melden sich mit Begeisterung und gutem Willen zum Kriegsdienst. Auf Tuchfühlung mit den Ereignissen an der Front, erfährt er, was Krieg wirklich bedeutet in seiner ganzen Grausamkeit und Dramatik. Vier Jahre überlebt er im ständigen Angesicht des Todes und seine Kriegserlebnisse scheinen ein gutes Ende zu nehmen, das Schicksal aber hat einen anderen Plan für Paul: „Er fiel im Oktober 1918, an einem Tag, der so ruhig und still war an der ganzen Front, dass der Heeresbericht sich nur auf den Satz beschränkte, im Westen sei nichts Neues zu melden.“
Sprecher:Patrick Güldenberg (Paul Bäumer)
Janusz Kocaj (Albert Kropp)
Sebastian Urzendowsky (Kemmerich)
Tino Mewes (Müller)
Matti Krause (Tjaden)
Ole Lagerpusch (Haie Westhus)
Konstantin Graudus (Detering)
Peter Jordan (Himmelstoss)
Bernhard Schütz (Kat)
Barbara Philipp (Mutter Paul)
Horst Mendroch (Vater Paul)
Lisa Hrdina (Erna)
Verena von Behr (Mutter Kemmerich)
Lars Rudolph (Josef)
Eva Meckbach
Wilfried Hochholdinger
Christian Schmidt
Patrick Heppt
Rainer Philippi
Tony de Maeyer
Henning Nöhren
Michael Schrodt
MusikerMichael Riessler Jean-Louis Matinier
Daten zu Erich Maria Remarque:geboren: 22.06.1898
gestorben: 25.09.1970
Vita: Erich Maria Remarque (eigentlich Erich Paul Remark; * 22. Juni 1898 in Osnabrück; † 25. September 1970 in Locarno) war ein deutscher Schriftsteller. Seine hauptsächlich pazifistisch geprägten Romane, in denen er die Grausamkeit des Krieges thematisiert, finden bis heute große Verbreitung. Bereits zu Beginn der NS-Herrschaft, als der Autor durch sein Hauptwerk, den 1928 erstmals erschienenen, 1930 in Hollywood verfilmten Antikriegsroman Im Westen nichts Neues, schon weltberühmt war, emigrierte er in die Schweiz. Seine Arbeiten wurden in Deutschland als „schädliches und unerwünschtes Schrifttum“[1] verboten und 1933 öffentlich verbrannt. Die deutsche Staatsbürgerschaft wurde ihm 1938 aberkannt. In den USA fand er Aufnahme, bekam die amerikanische Staatsbürgerschaft und Anerkennung als Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Matthias Eckoldt:geboren: 24.12.1964
Vita: Matthias Eckoldt, Studium der Philosophie, Germanistik sowie Medientheorie. 2000 erschien sein erster Roman "moment of excellence" im Eichborn Verlag. Seither veröffentlichte er etliche Bücher (u.a. gemeinsam mit René Weiland den Essay “Wozu Tugend?”; zuletzt „Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?”, 2013). Eckoldt verfasste über fünfhundert Radiomanuskripte. Seine Arbeit wurde 2009 mit dem idw-Preis für Wissenschaftsjournalismus gewürdigt. Daneben erhielt er ein Recherchestipendium des American Council on Germany in New York und ein Aufenthaltsstipendium des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop. 2012 bekam er für sein Hörspiel "Ich bin ein Schweinehund, das ist gar nicht auszudenken" – gemeinsam mit Tatjana Rese - den Preis des Berliner Hörspielfestivals. Zurzeit lehrt Matthias Eckoldt als Schreibdozent an der Freien Universität Berlin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Hannes Köhler
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Nike Zafiris; Agnieszka Pawlowska
Inhalt: Jakobs bester Freund Felix verlässt die Kneipe, um Zigaretten zu holen - und kommt nicht zurück. Als er verschwunden bleibt, begibt sich Jakob auf Spurensuche. In Felix' Wohnung, in seinen Notizen, seinem Computer, Kleiderschrank und sogar in seinem Tagebuch sucht Jakob nach den Gründen für das Verschwinden seines Freundes. Was er findet, ist ein ganz anderer Felix, als der, den er kannte: Hier gibt es Neurosen, Panikattacken und exzessive Gewaltausbrüche. Wer war Felix wirklich? Auch Jakobs eigenes Leben scheint sich in Felix' Aufzeichnungen widerzuspiegeln - oder nähert sich sein Leben den Aufzeichnungen an? Je mehr Jakob über Felix erfährt, desto mehr verschwindet seine eigene Sicht auf die Dinge. Aber kann die Imitation eines fremden Lebens Antworten auf existentielle Fragen nach Liebe, Freundschaft und (Lebens-) Sinn geben?
Sprecher:Henning Nöhren (Jakob)
Lina Beckmann (Manja)
Jonas Baeck (Felix)
Camilla Renschke (Sarah)
Denis Moschitto (Finn)
Therese Dürrenberger (Felix' Mutter)
Johanna Bergmann (Frauenstimme/Hanna)
Arved Birnbaum (Mann 1 (Schlüsselmacher))
Caroline Schreiber (Personalerin)
Sandra Kouba (Nachbarin)
Stefan Cordes (Nachbar)
Wieslawa Wesolowska (Ärztin)
Hendrik Stickan (Mann 2 (Chefredakteur))
Erstsendung: 08.04.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Michael Gerard Bauer
produziert in: 2015
produziert von: SWR
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Nicole Paulsen
Bearbeitung: Andreas Sauter
Komponist: Sabine Worthmann
Dramaturgie: Mark Ginzler
Inhalt: Ismael kommt auf das St. Daniels-College, und vom ersten Tag an wird ihm sein Name, den er von seinem durchgeknallten Vater nach einer Figur aus Moby Dick bekommen hat, zum Verhängnis: Der gefürchtete Schulrowdy Barry Bagsley macht ihm mit seiner Bande von Neandertalern das Leben zur Hölle. Ismaels Minderwertigkeitskomplex wuchert. Er will nur noch eines: den Mund halten, sich wegducken. Bis ein neuer Mitschüler die Klasse betritt: James Scobie. Dessen freakiges Aussehen und Verhalten machen ihn zum Opfer schlechthin – keiner eignet sich wie er für Barrys gemeine Attacken. Doch Scobie besitzt magische Fähigkeiten: Seit einer lebensbedrohlichen Gehirntumor-Operation hat er vor nichts und niemandem mehr Angst, und er beherrscht die Macht der Sprache. Unterstützt von Miss Tarango, der weltbesten Lehrerin mit den süßesten Wangengrübchen, gründet Scobie an der Schule einen einmaligen Debattierclub: Neben ihm und Ismael treten diesem – eher aus Versehen – drei weitere Nerds bei. Orazio Zorzotto, der »Razzman«: ein hyperaktiver Dauersprücheklopfer mit dem Herz am rechten Fleck, selbsternannter Frauenheld und »Meister der Lihiebe«. Ignatius Prindabel: ein hochaufgeschossener weltfremder Naturwissenschafts- und Technik-Freak, ein wandelndes Lexikon aus Zahlen, Fakten und Formeln mit eklatanten sozialen Defiziten. Und Bill Kingsley: ein dicker Außenseiter, der sich ausschließlich in Fantasy- und Science-Fiction-Welten zuhause fühlt.

Unter Scobies intellektueller Führung kämpft der Chaos-Club für seine Schule um die Debattiermeisterschaft – und windet sich durch sämtliche Dramen der Pubertät. Aus einer hoffnungslosen, verschrobenen Zufallsgemeinschaft von Losern wird eine phänomenale, verschworene Bruderschaft aus fünf wahren Freunden. Die Macken und Defizite jedes einzelnen ergeben im Zusammenspiel als Team ein unschlagbares Ganzes. Als die »Fabelhaften Fünf« werden die Freunde am Ende von Miss Tarango in die Welt entlassen.
Sprecher:Julian Greis (Ismael)
Henning Nöhren (Razza)
Max Mauff (Prindabel)
Jens Bohnsack (Scobie)
Sebastian Urzendowsky (Kingsley)
Daten zu Michael Gerard Bauer:geboren: 1955
Vita: Michael Gerard Bauer, geboren 1955 im australischen Brisbane, wo er heute noch lebt. Er arbeitete zunächst viele Jahre als Englischlehrer, bis er mit seinem Debütroman »Running Man« mit internationalen Preisen bedacht wurde. Die »Ismael«-Trilogie wurde ebenfalls zu einem vielfach preisgekrönten Welt-Bestseller. Bauer unterrichtet nebenbei nach wie vor Englische Literatur.
Erstsendung: 04.04.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,3149 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555786548
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.060
Top