• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.370 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 513 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 215 (215/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 26
Kriterien: Sprecher entspricht 'Helmut Winkelmann' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.04.2019 um 08:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel: An der Arche um Acht
Auszeichnungen (2):Deutscher Kinderhörspielpreis: 2006
Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe: 2006
Autor: Ulrich Hub
produziert in: 1982
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Andrea Getto
Bearbeitung: Sabine Worthmann
Komponist: Rolf Wilhelm
Inhalt: An der Arche um Acht - diese Verabredung hat die Taube mit zwei Pinguinen getroffen. Sie gehören zu den Auserwählten, die auf die Arche Noah dürfen. Doch genau das stellt sie vor ein Problem: sie können unmöglich ihren Freund, den dritten Pinguin, im Stich lassen. Glücklicherweise haben sie eine rettende Idee! Und da auf der Arche ohnehin alles drunter und drüber geht, scheint ihr Plan zu funktionieren. In dieser turbulenten Geschichte um Freundschaft und Solidarität wird mit Leichtigkeit die große Frage nach Gott und der Welt neu formuliert.

Ulrich Hub erhielt für »An der Arche um Acht« den Niederländisch-Deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreis 2006.
Sprecher:Kornelia Boje (Corny)
Katharina Tüschen (Tat)
Manou Lubowsky (Arnie)
Gerhart Lippert (Arnold Kollander)
Brigitte Horney (Hertha Kollander)
Arnim André (Lutz)
Michael Schwarzmaier (Reimann)
Christoph Lindert (Polizeifunker)
Inge Schulz (Haushälterin)
Kerstin de Ahna (Frau Woller)
Ute Mora (Frau Wildt)
Alana Horrigan (Moni Wildt)
Harry Kalenberg (Arzt)
Daten zu Ulrich Hub:geboren: 02.11.1963
Vita: Ulrich Hub, geboren 1963 in Tübingen, ist Theaterschriftsteller, Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor und lebt in Berlin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.10.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 26
Titel: Das Attentat auf das Pferd des Brasilianers Joao Candida Bertoza
Autor: Renke Korn
produziert in: 1992
produziert von: SFB
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Amido Hoffmann
Komponist: Peter Gotthardt
Inhalt: Vor Gericht steht Helmut Andreas Tentorf, 29 Jahre alt, von Beruf Buchhändler, aber seit einiger Zeit als Arbeiter tätig. Er wird beschuldigt, während eines Reitturniers auf den Parcours gedrungen und auf das Pferd des brasilianischen Turnierreiters Joao Candia Bertoza einen Schuss abgefeuert zu haben. Das schwer verletzte Tier musste getötet werden. Während die Anklage nur Sachbeschädigung, strafbar nach Paragraph 303 StGB, und illegalen Waffenbesitz, strafbar nach Paragraph 26 Waffengesetz, als Prozessgegenstand anerkennt, fordert der Angeklagte auch die Berücksichtigung der Tatmotive, die politischer Natur sind. Er hatte mit seinem Attentat auf das Pferd des Candia, eines Angehörigen der feudalen Grossgrundbesitzerklasse, die Öffentlichkeit auf die politischen Zustände in Brasilien aufmerksam machen wollen.
Sprecher:
offen
Herbert Stass (Artur Hernstadt)
Elsa Grube-Deister (Luise, seine Schwester)
Barbara Adolph (Margret, seine Nichte)
Edzard Haußmann (Oskar, sein Sohn)
Daten zu Renke Korn:geboren: 14.12.1938
Vita: Renke Korn (* 14. Dezember 1938 in Unna) ist ein deutscher Schriftsteller, Regisseur und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 26
Titel: Das Ding auf der Schwelle
Gruselkabinett (Titania) (Folge 78)
Autor: Howard P. Lovecraft
produziert in: 1971
produziert von: SDR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: „Es ist wahr, ich habe meinem besten Freund in jener regnerischen Nacht Anfang Februar des Jahres 1933 sechs Kugeln durch den Kopf gejagt und doch hoffe ich, beweisen zu können, dass ich nicht sein Mörder bin. Sicherlich werden manche denken, dass ich bloß ein Verrückter bin – sogar noch verrückter als der Mann, den ich in seiner Zelle im Arkham Sanatorium erschossen habe. Andere hingegen werden, wenn sie meinen Bericht gehört haben, anerkennen, dass ich gar keine andere Wahl hatte, nachdem ich das grauenhafte Beweisstück gesehen hatte ... dieses Ding auf der Schwelle.“
Daten zu Howard P. Lovecraft:vollständiger Name: Howard Phillips Lovecraft
geboren: 20.08.1890
gestorben: 15.03.1937
Vita: Howard Phillips Lovecraft (* 20. August 1890 in Providence, Rhode Island; † 15. März 1937 ebenda; meist nur H. P. Lovecraft) war ein amerikanischer Schriftsteller. Er gilt als einer der weltweit einflussreichsten Autoren im Bereich der phantastischen und anspruchsvollen Horror-Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.09.2013
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 26
Titel: Das Haus der sieben Giebel
Gruselkabinett (Titania) (Folge 93)
Autor: Nathaniel Hawthorne
produziert in: 2012
produziert von: Universal
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Auf der Familie Pyncheon scheint seit der Erbauung ihres Familiensitzes, dem Haus der sieben Giebel, ein Fluch zu lasten, der mit dem plötzlichen mysteriösen Tod des Erbauers, Colonels Pyncheon, seinen Anfang genommen hatte...
Sprecher:Dorian Hunter: Thomas Schmuckert
Daten zu Nathaniel Hawthorne:geboren: 04.07.1804
gestorben: 19.05.1864
Vita: Nathaniel Hawthorne (* 4. Juli 1804 in Salem, Massachusetts; † 19. Mai 1864 in Plymouth, New Hampshire) war ein amerikanischer Schriftsteller der Romantik. Mit seinen oft allegorischen Romanen und Kurzgeschichten erlangte er Weltgeltung.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.10.2014
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 26
Titel: Das McCready Erbe
Autor: Frank Buttgereit
Helmut Winkelmann
produziert von: Kiosk
Genre: Mystery; Krimi
Komponist: J. Stahlberg
Inhalt: 1924 - Der Engländer William Campbell erbt die Plantage eines ihm völlig unbekannten Verwandten in New Orleans.
Traumatisiert von den Wirren des großen Krieges, der in Europa tobte, nimmt er diese Erbschaft mit Freuden an, um ein neues Leben zu beginnen.
Seine Euphorie über das unerwartete Erbe und den damit verbundenen Reichtum wird jedoch schnell getrübt, als es auf der Plantage zu merkwürdigen Todesfällen kommt und William beinahe selbst Opfer eines Anschlages wird.
Wer zieht im Hintergrund die Fäden?
Wurde auch sein Erbonkel Opfer eines Anschlages?
Und was hat es mit den seltsamen nächtlichen Ritualen der Plantagenarbeiter auf sich?
Als William den Geschehnissen auf die Spur kommt, muss er feststellen, dass sein Gegner bereits ein tödliches Schicksal für ihn bereit hält ...
Sprecher:
offen
Tatjana Buschenhagen (Tina)
Frank Schaff (Andi)
Carsten Zachariae (Markus)
Evelyn Meyka (Mutter)
Klaus Nägelen (Theo Kernbacher)
Ursula Gerstel (Frieda Tessler)
Maria Axt (Elsa Kulicke)
Kurt-Otto Fritsch (Bruno Kulicke)
Otto Czarski (Fiesel)
Gerd Holtenau (Knolle)
Erstsendung: 08.11.2013
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 26
Titel: Der Oberlehrer Förster
Autor: Gert Hofmann
produziert in: 2011
produziert von: Eigenproduktion (i.A. DKultur)
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Jörg Jannings
Inhalt: "Als mein Vater... Als meine Mutter... Als meine Eltern sich scheiden ließen und ich mit dem Vater ... wegzog, mußte ich vielen Lebewohl sagen. Auch meinem Lieblingslehrer Förster. Ich hatte ihn drei Jahre lang, doch nun würde ich ihn nicht mehr haben. Er mochte mich auch, dachte ich. Er legte mir oft die Hand auf die Schulter und sagte: Du bist gar nicht so dumm, wie du aussiehst!, und ich sagte: Jawohl, Herr Förster!" - mit diesen Worten beginnt Gert Hofmanns neuestes Hörspiel, das ironisch-melancholisch die Erinnerungen des Oberlehrers Förster beschreibt. Da ist die Verachtung für den früheren Rivalen, der sich als Nachhilfelehrer mühsam durchschlägt; eine Verachtung, die gleichsam ins Wanken gerät, weil dieser sich immer als Schriftsteller bezeichnet und nun mit seinem Jungen die Stadt verläßt, um sich von seiner Frau zu trennen. Jener Frau, deren weiße Bluse auch im Gedächtnis des Oberlehrers Förster noch Reminiszenzen entfacht.
Sprecher:Andrea Boehm-Tettelbach
Roland Görschen
Tobias Fritzsche
Burkhard Bier
Lara Pietjou
Daten zu Gert Hofmann:geboren: 29.01.1931
gestorben: 01.07.1993
Vita: Gert Hofmann (* 29. Januar 1931 in Limbach; † 1. Juli 1993 in Erding) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.11.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 26
Titel: Der Prozeß um des Esels Schatten
Autor: Friedrich Dürrenmatt
produziert in: 1998
produziert von: DKultur
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Klaus W. Leonhard
Komponist: Rolf Fischer
Inhalt: Friedrich Dürrenmatts Hörspiel-Debüt ist eine noch immer bissige Komödie mit unvermutet aktuellen Bezügen.

Dürrenmatt siedelt sein parabelhaftes Stück, dessen Grundmotive er dem satirischen Roman «Die Geschichte der Abderiten» von Christoph Martin Wieland aus dem 18. Jahrhundert entliehen hat, in einer virtuellen griechischen Antike an. Der Zahnarzt Struthion hat einen Reise-Esel gemietet. Unterwegs möchte er gerne im Schatten des Tieres rasten, doch der Eseltreiber Anthrax erhebt dafür eine Gebühr. Es gibt einen Streit, der eskaliert. Anwälte schalten sich ein, und bald ist eine ganze Stadt involviert. Der Fall endet, wie meistens beim passionierten Apokalyptiker Dürrenmatt, in einer Katastrophe.

Dabei zeigt er musterhaft, doch nicht ohne Augenzwinkern, wohin die derzeit gern zitierte Gier nach Geld und immer mehr führen kann.
Sprecher:Susann Thiede (Prinzessin Omelette)
Eva Weißenborn (Mama)
Klaus Manchen (Papa)
Horst Bollmann (Bettler)
Hans Teuscher (Busfahrer)
Dieter Mann (Ein Mann)
Gudrun Ritter (Eine Frau)
Daten zu Friedrich Dürrenmatt:geboren: 05.01.1921
gestorben: 14.12.1990
Vita: Friedrich Reinhold Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 26
Titel: Der rote Löwe
Sherlock Holmes Chronicles (Folge 5)
Autor: Wolfgang Schüler
produziert in: 1948
produziert von: SWF
Laufzeit: 96 Minuten
Genre: Krimi; Historisch
Inhalt: Ein Auftrag der britischen Krone schickt Holmes und seinen treuen Begleiter Dr. Watson mitten in das deutsche Kaiserreich. Als Schauspieler nimmt er an der Tournee der weltberühmten Londoner Royal Academy of Dramatic Art teil, um auf dem Kontinent ein Mordkomplott zu vereiteln, dem der britische Geheimdienst auf die Spur gekommen ist: Die Schauspielerin Lotte Land heißt in Wirklichkeit Charlotte von Cumberland und ist niemand anderes als die Tochter des im österreichischen Exil lebenden Königs von Hannover. Eine Gruppe von Verschwörern trachtet ihr nun nach dem Leben, um einen internationalen Konflikt heraufzubeschwören. Der Auftrag, den er von König Georg V. persönlich erhalten hat, lässt sich in wenige Worte fassen: Sherlock Holmes soll den Ausbruch des 1. Weltkriegs verhindern!
Sprecher:Alois Garg (Oderbruch)
Ernst Sladeck (Detlev)
Rudolf Reiff (Harras)
Hanns Bernhardt (Eilers)
Otti Schütz (Anne)
Arno Ebert (Mohrungen)
Heinz Schimmelpfennig (Korrianke)
Alexander Hegarth (Hartmann)
Claire Ruegg (Olivia)
Gardy Granass (Diddo)
Ernst Jäger (Dr. Schmidt-Lausitz)
Stephanie Wiesand (Pützchen)
Martin Winkler (Offizier)
Adele Lindemer (Stimme einer dicken Frau)
Hanna Ehrhardt (Weibliche Stimme)
Wolfgang Regentrop (Kommissar der Gestapo)
Günther Vulpius (Kommissar im Flughafen)
Erstsendung: 24.01.2014
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 26
Titel: Der verspätete Koffer
Autor: Matthias Drawe
produziert in: 1997
produziert von: DW
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Hans Drawe
Inhalt: Ist ein verloren gegangener Koffer ein Lebewesen? Im Prinzip nein. Aber er kann Zeit kosten, kann sich rar machen, kann einem gründlich auf die Nerven gehen - alles Eigenschaften, die man gemeinhin nur den Lebewesen anlastet. Leben wir in einer perfekt durchorganisierten Welt? Im Prinzip ja. Aber gerade die perfekte Organisation lebt vom Verantwortungs-Splitting, immer ist der andere zuständig, die genaue Auskunft gibt es nur am Schalter nebenan - alles Merkmale einer keineswegs perfekt durchorganisierten Welt. Ein verloren gegangener Koffer und perfekte Organisation - beides kann auch den freundlichsten Taxifahrer ziemlich schnell zur Weißglut bringen.
Sprecher:Anne Wollner (Frau)
Erik S. Klein (Mann)
Gerd Grasse (Phantom/Dr. Seifert/Ruderer/Sohn)
Erstsendung: 10.12.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 26
Titel: Die Fakten im Fall Valdemar
Gruselkabinett (Titania) (Folge 127)
Autor: Edgar Allan Poe
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 107 Minuten
Genre: Horror
Komponist: Pierre Oser
Inhalt: Ernest Valdemar wird an Tuberkulose sterben, daran kann gar kein Zweifel bestehen. Er kommt mit seinem Freund Dr. Pelham, der sich mit Magnetismus beschäftigt, überein, seinen bevorstehenden Tod zu einem grausigen Experiment zu nutzen, zu etwas, das bisher noch nie jemand gewagt hat: Mr. Valdemar will sich vor Eintritt seines Todes in Hypnose versetzen lassen ...
Sprecher:Erzähler: Peter Fricke
Victor van Allen: Rufus Beck
Melinda van Allen: Irina Wanka
Trixi: Carolina Kertz
Joel Nash: Markus Scheumann
Horace Meller: Peter Groeger
Mary Meller: Astrid Meyerfeldt
Phil Cowans: Daniel Werner
Evelyn Cowans: Caroline Schreiber
Charley de Lisle: Matthias Haase
Don Wilson: Peer Augustinski
June Wilson: Gisela Claudius
Mr. Cassell: Georg B. Lenzen
Coroner: Bernt Hahn
Mrs. MacPherson/Frau 1: Doris Plenert
Mr. Carpenter: Philipp Schepmann
Pete Havermal: Paul Faßnacht
Cameron: Michael Lucke
Bryan Rider: Till Firit
Polizist / Dr. Franklin: Andreas Laurenz Maier
Daten zu Edgar Allan Poe:geboren: 19.01.1809
gestorben: 07.10.1849
Vita: Edgar Allan Poe (* 19. Januar 1809 in Boston, Massachusetts, USA; † 7. Oktober 1849 in Baltimore, Maryland) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er prägte entscheidend die Genres der Kriminalliteratur, der Science-Fiction und der Horrorliteratur. Seine Poesie wurde zum Fundament des Symbolismus und damit der modernen Dichtung.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.09.2017
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 26
Titel: Dressur
Autor: Dietmar Guth
produziert in: 1987
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Komponist: Reiner Bredemeyer
Inhalt: Die Folter wird durch Rationalisierungen erträglich. Schließlich foltert man aus "guten Gründen": aus ideologischen, aus psychologischen, mit klaren Zielvorgaben. Selbstverständlich sind derartige Rationalisierungen wichtig; selbstverständlich sind sie zynisch. Dieses Kurzhörspiel versucht, die Folter aus dem Rahmen des Erklärbaren zu lösen und - für einen Augenblick - sichtbar werden zu lassen, daß sie wie ein finsterer Block in das Alltagsleben unserer zivilisierten, humanen, aufgeklärten Existenz ragt.
Sprecher:Michael Schweighöfer
Herbert Sand
Günter Naumann
Jan-Josef Liefers
Reiner Heise
Gundula Köster
Daten zu Dietmar Guth:Vita: Dietmar Guth, geboren 1959, studierte Germanistik, Philosophie und Soziologie in Münster und Freiburg. Er hatte diverse Jobs in der Industrie inne und ist seit Beginn der 80er Jahre als freier Autor tätig. Guth schreibt Lyrik, Prosa und Hörspiele (für RB u.a. "Boulevard", 1992, "Alte Geschichten", 1995, "Lyrikertraum. Farce", 1998). Er lebt in Güstrow.
Erstsendung: 05.05.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 26
Titel: Haus Moreau
Autor: Frank Buttgereit
Wolfgang Rüter
produziert in: 1990
produziert von: Europa
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Mystery; Krimi
Inhalt: Eiland der bleichen Toten - so wird die kleine Insel vor der französischen Atlantikküste von den Einheimischen aus der näheren Umgebung genannt.

Was geschah vor über 50 Jahren im Maison du Moreau, dem einzigen Haus auf dem felsigen Eiland?

Warum wagt es seitdem niemand mehr auch nur eine Nacht in diesem Haus zu verbringen?
All dies sind für die kleine Gruppe von Sensationstouristen genau die Gründe, um auf die Insel überzusetzen und diese in Augenschein zu nehmen. Begünstigt von einer unruhigen See gibt es schon bald nach der Ankunft vorerst keine Möglichkeit, zum Festland zurückzukehren.
Ob sie wollen oder nicht: der Tag schreitet weiter voran, und das Anwesen scheint der einzige Unterschupf zu sein, der in der Nacht Sicherheit vor dem herannahenden Sturm bietet ...

... doch Haus Moreau ist nicht unbewohnt ...
Sprecher:
offen
Oliver Rohrbeck (Justus Jonas)
Jens Wawrczeck (Peter Shaw)
Andreas Fröhlich (Bob Andrews)
Andreas von der Meden (Chaffeur Morton)
Andreas von der Meden (Skinny Norris)
Peter Pasetti (Alfred Hitchcock)
Karin Lieneweg (Tante Mathilda)
Andreas E. Beurmann (Onkel Titus)
Wolfgang Draeger (Hauptkommissar Samuel Reynolds)
Erstsendung: 17.04.2014
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 26
Titel: Herr Biedermann und die Brandstifter
Autor: Max Frisch
produziert in: 2010
produziert von: NDR
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Klaus W. Leonhard
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Brandstifter gehen um in der Stadt, doch Herrn Biedermann kümmert das nicht, solange es ihn nicht trifft. Und als es ihn trifft , will er es nicht wahrhaben. Er versteift sich darauf, dass die beiden Strolche, die sich unter seinem Dach einnisten und in aller Gemütsruhe Benzinfässer hinaufschaffen, nicht ernsthaft Brandstifter sein können. Angst und Phantasielosigkeit lassen ihn glauben, er werde schon verschont bleiben, wenn er nur mit den Brandstiftern paktiere. Höhepunkt ist ein opulentes Essen, das Biedermann seinen neuen Duzfreunden Schmitz und Eisenring gibt. Als sie ihn um Streichhölzer bitten, um auftragsgemäss sein Haus in Brand zu setzen, drückt er ihnen selbst die Streichhölzer in die Hand - als "Vertrauensbeweis".

Der Biedermann-Stoff taucht zuerst im "Tagebuch 1946-1949" unter dem Titel "Burleske" auf. Aus dieser Skizze entwickelte Frisch 1953 das Hörspiel "Herr Biedermann und die Brandstifter": "Erschöpft vom Homo faber, der eben fertig war, fühlte ich mich nicht fähig, sogleich an das grosse Stück vom andorranischen Juden zu gehen. Auch hatte ich lange nicht für die Bühne geschrieben, Fingerübungen waren vonnöten. So nahm ichdas Hörspiel, um zwei Monate lang meine Fingerübungen zu machen." Der Bayerische Rundfunk produzierte noch im selben Jahr. Das Theaterstück "Biedermann und die Brandstifter" entstand später und wurde 1958 in Zürich uraufgeführt.
Sprecher:Monique Schwitter (Erzählerin)
Leon Alexander Rathje (Tom)
Katja Brügger (Hedwig Kümmelsaft)
Ernst H. Hilbich (Gespenst Hugo)
Douglas Welbat (Herr Hornhobel)
Jürgen Uter (Professor Schleimblatt/Zargoroth)
Frank Grupe (Pastor)
Susanne Schrader (Pastorenschwester)
Konstantin Graudus (Neprospek)
Ingeborg Kallweit (Zitatorin)
Holger Postler (Zitatorin)
Tobias Persiel (Nachrichtensprecher)
Brigitte Boehme (Geist)
Axel König (Geist)
Gudo Mattiat (Geist)
Pia Werfel (Geist)
Daten zu Max Frisch:vollständiger Name: Max Rudolf Frisch
geboren: 15.05.1911
gestorben: 04.04.1991
Vita: Max Rudolf Frisch (* 15. Mai 1911 in Zürich; † 4. April 1991 ebenda) war ein Schweizer Schriftsteller und Architekt. Mit Theaterstücken wie Biedermann und die Brandstifter oder Andorra sowie mit seinen drei großen Romanen Stiller, Homo faber und Mein Name sei Gantenbein erreichte Frisch ein breites Publikum und fand Eingang in den Schulkanon. Darüber hinaus veröffentlichte er Hörspiele, Erzählungen und Prosawerke sowie zwei, die Zeiträume von 1946 bis 1949 und 1966 bis 1971 umfassende, literarische Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 26
Titel: Holiday
Autor: Dashiell Hammett
produziert in: 1985
produziert von: SWR
Laufzeit: 15 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Hubert Wiedfeld
Übersetzer: Hubert Wiedfeld
Inhalt: Ein gottverlassener Ort in Kalifornien, ein Veteranenhospital der US-Army. In der eintönig summenden Hitze dort gibt es nichts zu tun und eigentlich auch nichts zu erwarten. Paul wartet trotzdem, ohne genau zu wissen, worauf. Hin und wieder bekommt er die ärztliche Genehmigung, mit dem Bus nach San Diego zu fahren. Unterwegs hört er sich die müden Scherze des Busfahrers an, dann löst er bei der Bank seinen monatlichen Scheck ein: Achzig Dollar vom amerikanischen Staat fürs Nichtstun. Dann gibt er sie für eines der wenigen Vergnügen aus, die zu haben sind: Wetten. Er wettet auf Pferde, Hunde, Gila-Monster oder Klapperschlangen. Und gewinnt vielleicht eine kleine Summe. Oder verliert. Trinkt ein paar Whisky, betrachtet das trostlose Treiben und die abgetakelten Frauen um ihn herum, und fährt dann wieder zurück. Und wartet wieder ...
Sprecher:Tana Schanzara (Oma)
Christel Koerner (Gisela)
Angeli Camkara (Eva)
Daten zu Dashiell Hammett:vollständiger Name: Samuel Dashiell Hammett
geboren: 27.05.1894
gestorben: 10.01.1961
Vita: Samuel Dashiell Hammett (* 27. Mai 1894 in Maryland; † 10. Januar 1961 in New York) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er veröffentlichte auch unter dem Pseudonym Peter Collinson. Hammett gilt noch vor Raymond Chandler als der Begründer des amerikanischen Kriminalromans (hardboiled novel).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.10.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 26
Titel: Manor
Gruselkabinett (Titania) (Folge 129)
Autor: Karl Heinrich Ulrichs
produziert in: 1952
produziert von: RB
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Horror
Inhalt: Auf einer der windumtosten Färöer-Inseln fassen Har und Manor zur heidnischen Zeit eine tiefe Zuneigung zueinander, die auch über den Tod hinaus noch fortbestehen wird ...
Sprecher:Edith Heerdegen (Eva Zeiger)
Kurt Elfenbein (Stefan)
Theodor Loos (Bernhard, Evas Schwager)
Trudik Daniel (Helene, Bernhards Frau)
Rolf Schult (Peter, Bernhards Sohn)
Gillis van Rappard (Harald, Evas Bruder)
Arthur Mentz (Bürgermeister)
Erstsendung: 26.10.2017
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 26
Titel: Meine dicke Freundin
Autor: Charles Laurence
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Amido Hoffmann
Übersetzer: Ursula Lyn
Inhalt: Vicky mag deftige Sprüche und noch deftigere Speisen. Die junge, etwas korpulente Frau lebt in einer Art Hausgemeinschaft mit Henry und James. Doch die beiden Herren kommen als Lover nicht in Betracht: Zyniker Henry liebt Jungs, der zarte James liebt alles, was man lesen und kochen kann. Da taucht Tom auf. Die Sache läuft gut an. Bis Vicky auf die Idee kommt, ihrem neuen Schwarm zuliebe abzunehmen.

Charles Laurence lässt in dieser Boulevardkomödie aus dem Jahr 1974 vier höchst unterschiedliche Figuren aufeinandertreffen. Dabei entstehen flotte Dialoge, böse Seitenhiebe und zahlreiche Pointen - denn Vicky und ihre drei Männer gehen nicht gerade zimperlich miteinander um.
Sprecher:
offen
Sascha Icks (Zofia)
Andreas Fröhlich (Lukas)
Viktor Weiß (Gott)
Walter Gontermann (Luzifer)
Claus-Dieter Clausnitzer (Blasius)
Ilse Strambowski (Reine)
Sandra Borgmann (Mathilde)
Josef Tratnik (Manca)
Hanns Jörg Krumpholz (Pilguez)
Claudia Fenner (Amy)
Dietrich Hollinderbäumer (Julius)
Thessy Kuhls (Alte Dame)
Matthias Ponnier (Michael)
Bodo Primus (Ed Hurt)
Josef Quadflieg (Alter Mann)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 26
Titel: Minutentexte
Autor: Michael Baute
Volker Pantenburg
produziert in: 1990
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Oliver Sturm
Komponist: Hannes Zerbe
Inhalt: »The Night of The Hunter« - »Die Nacht des Jägers«, war die einzige Regiearbeit von Charles Laughton und blieb ohne großen kommerziellen Erfolg im amerikanischen Kino der fünfziger Jahre. Robert Mitchum als falscher Prediger Harry Powell umgarnt und verführt eine verschlafene kleine Gemeinde und vor allem die junge Witwe Willa (Shelly Winters), um an die Beute ihres hingerichteten Mannes zu kommen. Das Grauen dieses Film noir, eines Märchens für Erwachsene im Stile des American Gothic, kommt auf leisen Sohlen daher. »The Night of The Hunter« gewann allmählich Kultstatus unter Cineasten. Zwei von ihnen, Volker Pantenburg und Michael Baute, verteilten die 93 Minuten des Films an ebenso viele Autoren - an Filmemacher, Schauspieler, Filmwissenschaftler und Kritiker, an Lyriker und Dramatiker - mit der Bitte, diese eine Minute nachzuerzählen, sie zu analysieren oder zu interpretieren. Unter ihnen waren Harun Farocki, Hanns Zischler, Julia Hummer und Martin Heckmanns. Herausgekommen ist ein Buch, das die Kritik das schönste Filmbuch des Jahres nannte, und ein Hörspiel, das den Filmton mit einbezieht sowie die amerikanische Originalversion des Hörspiels - ebenfalls von Charles Laughton.
Sprecher:Achim Wolff (Herr Riegel)
Marie Gruber (Frau Kirschke)
Hilmar Baumann (Aulhorn)
Gerald Schaale (Ingenieur)
Horst Lebinsky (Chef)
Udo Kroschwald (Losverkäufer)
Carl-Heinz Choynski (Pfleger)
Dieter Wien (Mann von der Frau)
Franziska Troegner (Frau von dem Mann)
Erika Grajena (alte Frau)
Hildegard Alex (Hildegard)
Helmut Müller-Lankow (Erwin)
Astrid Meyerfeldt (Frau)
Fritz Decho (Mann)
Jürgen Meinel (Papagei)
Daten zu Michael Baute:geboren: 1968
Vita: Michael Baute, geboren 1968, ist Medienarbeiter und Autor. Zusammen mit Volker Pantenburg ist er der Herausgeber von "Minutentexte. The Night of the Hunter" (Brinkmann und Bose, Berlin 2006).
Daten zu Volker Pantenburg:geboren: 1973
Vita: Volker Pantenburg, geboren 1973, ist Filmwissenschaftler, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Münster und der FU Berlin und freier Autor.
Erstsendung: 14.12.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 26
Titel: Musterstaat Utopia
Autor: Thomas Morus
produziert in: 1999
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Hans-Peter Klausenitzer
Bearbeitung: Detlef Richter
Komponist: Helga Pogatschar
Inhalt: Ein Europäer des 20. Jahrhunderts zu Gast in jenem legendären Staat auf der Basis von Gleichheit und Gemeinnutz, den Thomas Morus 1516 beschrieben hat. Seit dem 16. Jahrhundert hat sich nicht viel verändert - was sollte sich auch ändern in einem mustergültigen Staat. Alle Städte sind weiträumig, prächtig und von gleichem Aussehen. Die Häuser sind Gemeinbesitz und werden alle zehn Jahre neu verlost und gewechselt. Niemand macht sich Sorgen um die Zukunft. Es gibt keine Armut, weil allen alles gehört und niemand nur an seinen Vorteil denkt. Der Einzelne besitzt nichts, aber gemeinsam sind sie reich. Es gibt nur wenige Gesetze, und die Grundregeln des sozialen Zusammenlebens sind einfach: die Frauen gehorchen den Männern und die Jüngeren den Älteren. Jeweils dreißig Familien speisen zusammen in einer der Gemeinschaftshallen, deren Vorstand der Hallenvater ist. Alle Utopier kleiden sich gleich, bunte Gewänder und Schmuck sind verpönt. Weil alle arbeiten, konnte die tägliche Arbeitszeit auf sechs Stunden verkürzt werden. Ihre Freizeit widmen sie der geistigen Bildung, den Künsten oder den Gärten, von denen es hinter jedem Haus einen gibt. Beim gemeinsamen Abendessen erläutert der Hallenvater dem Besucher aus Europa die Vorzüge Utopias, in dem niemand die Natur vergiftet oder versucht, die Erdkugel in die Luft zu jagen. Die minderjährige Philomela hat die ehrenvolle Aufgabe, die Erwachsenen bei Tisch zu bedienen. Sie ist die zukünftige Schwiegertochter des Hallenvaters und soll bald dessen Sohn Basil heiraten. In einem unbeobachteten Moment bittet sie den Gast um Hilfe. Sie will nicht Basil heiraten, sondern dessen Bruder Philos, der aber als Sklave Zwangsarbeit leisten muß, nur weil er versucht hat, Utopia zu verlassen. Die beiden wollen fliehen, weil sie das freizügige, bunte Leben Europas reizt. Darf der Besucher die Gastfreundschaft der Utopier mißbrauchen, um Fluchthelfer für utopische Staatsfeinde zu werden?
Sprecher:Sebastian Schipper
Naomi Graham
u.a.
Daten zu Thomas Morus:geboren: 07.02.1478
gestorben: 06.07.1535
Vita: Thomas Morus (englisch Thomas More; * wahrscheinlich 7. Februar 1478 in London; † 6. Juli 1535 ebenda) war ein englischer Staatsmann und humanistischer Autor. Er ist ein Heiliger und Märtyrer der römisch-katholischen Kirche (Gedenktag 22. Juni) und Patron der Regierenden, der Politiker sowie der Katholischen jungen Gemeinde (KjG).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.02.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 26
Titel: One Million Years - Future 9-24
Autor: On Kawara
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Christoph Korn
Inhalt: For the last one

Hinter jedem Datum versteckt sich große wie kleine Geschichtsschreibung von Sieg und Niederlage, Tod und Geburt. Unmöglich alles zu erinnern. Wer sagt, was wichtig, was unwichtig war? Und in der Zukunft dürfte gleiches geschehen. On Kawara, einer der bedeutendsten Vertreter der internationalen Konzept Kunst, beschäftigt sich seit Beginn seiner Arbeit mit der Beziehung zwischen Raum und Zeit. Im Mittelpunkt steht dabei die Dokumentation von Zeit, die Gestaltung eines Zeit-Raumes und der Ausdruck von Unendlichkeit und Universalität. Sein fortlaufendes Projekt "One Million Years" untersucht das Phänomen Zeit und seine Funktion als Maßeinheit unserer Existenz. 1970 begann er mit der Reihe Past, die all denen gewidmet ist, die gelebt haben und gestorben sind. Es sind mit der Schreibmaschine notierte Aufzeichnungen einer jeden Jahreszahl von 998.031 v. Chr. bis 1969 n. Chr. 1980 folgte die Reihe Future mit jeder Jahreszahl von 1996 bis 1.001.995 n. Chr. Sie ist demjenigen gewidmet, der der letzte sein wird. Das gesamte Werk endete 1998 in 20 Bänden mit losen Seiten in Heften. Als Sound-Installation wird "One Million Years" auf der Documenta 11 in einem simulierten Studio 10 Stunden täglich live aufgeführt. Im stündlichen Wechsel lesen jeweils ein männlicher Sprecher die ungeraden Jahreszahlen und ein weiblicher die geraden aus der Vergangenheit und aus der Zukunft. On Kawara bestimmte, dass deutschsprachige Sprecher die Listen in Englisch vortragen sollen. Die Radiofassung von On Kawaras "One Million Years" realisiert 32 CDs jeweils genau eine Stunde im Studio des Hessischen Rundfunks, wobei die Sprecher stündlich wechseln. Das gemeinsame Projekt von hr2 und Documenta 11 knüpft an ein Projekt der Galerie Zwirner in New York an. Die hr-Fassung beginnt bei Past 9: 993720 BC sowie bei Future 9: 6901 AD. Sie endet bei Future 24: 13292 AD und Past 24: 988629 BC. Mit welcher Jahreszahl die jeweiligen Stunden abschließen und die folgenden anfangen, bestimmt der individuelle Leserhythmus des ersten Sprecherpaares. Während in On Kawaras berühmten "Date Paintings" das Bild die Zeit anhält, wird in der Performance die Zeit selber zum Ereignis und in ein meditatives Hörkunstwerk überführt. Gerade wenn der Hörer mit seiner Zeit sich der Lesung länger aussetzt, erscheinen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft als ein suggestives wie verstörendes immerwährendes Fließen in der Zeit.
Sprecher:Edith Schneider (Billie Dawn)
Alfred Schieske (Harry Brock)
Peter Mosbacher (Paul Verral)
Franz Weber (Ed Devery)
Werner Schott (Norval Gedges)
Erwin Biegel (Eddie Brock)
Albert Bessler (Geschäftsführer)
Ursula Diestel (Zimmermädchen)
Daten zu On Kawara:Vita: On Kawara, geboren in Japan, lebt in New York. Am 8. Juni 2002, dem Tag der Eröffnung der Documenta 11, ist er genau 25373 Tage alt.
Erstsendung: 04.09.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 26
Titel: One Million Years - Past 9-24
Autor: On Kawara
produziert in: 1992
produziert von: SRF
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Christoph Korn
Inhalt: For all those who have lived and died

Hinter jedem Datum versteckt sich große wie kleine Geschichtsschreibung von Sieg und Niederlage, Tod und Geburt. Unmöglich alles zu erinnern. Wer sagt, was wichtig, was unwichtig war? Und in der Zukunft dürfte gleiches geschehen. On Kawara, einer der bedeutendsten Vertreter der internationalen Konzept Kunst, beschäftigt sich seit Beginn seiner Arbeit mit der Beziehung zwischen Raum und Zeit. Im Mittelpunkt steht dabei die Dokumentation von Zeit, die Gestaltung eines Zeit-Raumes und der Ausdruck von Unendlichkeit und Universalität. Sein fortlaufendes Projekt "One Million Years" untersucht das Phänomen Zeit und seine Funktion als Maßeinheit unserer Existenz. 1970 begann er mit der Reihe Past, die all denen gewidmet ist, die gelebt haben und gestorben sind. Es sind mit der Schreibmaschine notierte Aufzeichnungen einer jeden Jahreszahl von 998.031 v. Chr. bis 1969 n. Chr. 1980 folgte die Reihe Future mit jeder Jahreszahl von 1996 bis 1.001.995 n. Chr. Sie ist demjenigen gewidmet, der der letzte sein wird. Das gesamte Werk endete 1998 in 20 Bänden mit losen Seiten in Heften. Als Sound-Installation wird "One Million Years" auf der Documenta 11 in einem simulierten Studio 10 Stunden täglich live aufgeführt. Im stündlichen Wechsel lesen jeweils ein männlicher Sprecher die ungeraden Jahreszahlen und ein weiblicher die geraden aus der Vergangenheit und aus der Zukunft. On Kawara bestimmte, dass deutschsprachige Sprecher die Listen in Englisch vortragen sollen. Die Radiofassung von On Kawaras "One Million Years" realisiert 32 CDs jeweils genau eine Stunde im Studio des Hessischen Rundfunks, wobei die Sprecher stündlich wechseln. Das gemeinsame Projekt von hr2 und Documenta 11 knüpft an ein Projekt der Galerie Zwirner in New York an. Die hr-Fassung beginnt bei Past 9: 993720 BC sowie bei Future 9: 6901 AD. Sie endet bei Future 24: 13292 AD und Past 24: 988629 BC. Mit welcher Jahreszahl die jeweiligen Stunden abschließen und die folgenden anfangen, bestimmt der individuelle Leserhythmus des ersten Sprecherpaares. Während in On Kawaras berühmten "Date Paintings" das Bild die Zeit anhält, wird in der Performance die Zeit selber zum Ereignis und in ein meditatives Hörkunstwerk überführt. Gerade wenn der Hörer mit seiner Zeit sich der Lesung länger aussetzt, erscheinen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft als ein suggestives wie verstörendes immerwährendes Fließen in der Zeit.
Daten zu On Kawara:Vita: On Kawara, geboren in Japan, lebt in New York. Am 8. Juni 2002, dem Tag der Eröffnung der Documenta 11, ist er genau 25373 Tage alt.
Erstsendung: 28.08.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8235 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547701257
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.605.787
Top