• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 435 (418/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 20
Kriterien: Sprecher entspricht 'Heinrich Schmieder'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Das Magische Labyrinth (6. Teil: Bittere Mandeln)
Autor: Max Aub
produziert in: 2003
produziert von: BR; Eichborn
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Ulrich Gerhardt
Martin Trauner
Bearbeitung: Ulrich Gerhardt
Übersetzer: Albrecht Buschmann
Stephanie Gerhold
Inhalt: Als "Tolstoi, Balzac oder Pérez Galdoz unserer Tage" bezeichnete "Die Welt" den spanischen Schriftsteller Max Aub. Von 1999 bis 2003 hat der Eichborn Verlag das auf sechs Bände angelegte Hauptwerk Aubs herausgegeben. "Das Magische Labyrinth" ist eine epochale Auseinandersetzung mit Ereignissen während des Spanischen Bürgerkriegs (1936-39). Der Bayerische Rundfunk präsentiert den gesamten Zyklus in sechs Hörspieladaptionen, die jeweils zur Ursendung als Hörbuch-CD veröffentlicht werden. Zu "Bittere Mandeln", dem umfangreichsten Werk der Reihe, sagte Max Aub in einem Interview: "... dass ich fünfzehn oder zwanzig Jahre an ihm geschrieben habe. Ungelogen!" März 1939: Dreißigtausend Flüchtlinge strömen in die spanische Hafenstadt Alicante, in der Hoffnung, dort von ausländischen Schiffen aufgenommen und vor Francos Faschisten gerettet zu werden. Doch nur ein einziges französisches Schiff nimmt Passagiere auf, und die müssen sich einen speziellen Ausweis verschafft haben. Für alle anderen wird Alicante zur verhängnisvollen Sackgasse. Vicente Dalmases ist einer der Privilegierten - aber er ist nicht nur gekommen , um sein Leben zu retten, er will auch seine junge Frau finden, die sich irgendwo unter den verzweifelten Menschen am Hafen befinden soll. Kurz vor der Abfahrt verzichtet Vicente auf das sichere Schiff, mischt sich in die Menge und macht sich auf die Suche.
Sprecher:Peter Gavajda (Erzähler)
Heinrich Schmieder (Vicente)
Tanja Schleiff (Asunicon)
Christoph Lindert (Requeña/Parteifreund/Don Blas)
Helga Fellerer (Tante)
Stefan Merki (Bonifacio)
Peter Veit (Paco/Radiostimme)
Stefan Hunstein (Rodriguez/Kommandant)
Kornelia Boje (Veronika/Telefonistin)
Paul Herwig (1. Falangist/Soldat)
René Dumont (2. Falangist/Soldat)
Stefan Born (Pla Y Beltrán/Onkel Cola)
Burkhard Dabinnus (1. Parteibeauftragter)
Frank Behnke (2. Parteibeauftragter)
Daten zu Max Aub:geboren: 02.06.1903
gestorben: 22.07.1972
Vita: Max Aub (1903-1972), geboren in Paris, gestorben in Mexico City, war der Sohn eines Deutschen und einer Französin. Er lebte in Frankreich, Spanien und nach 1942 im Exil in Mexiko. 1937 gab er als spanischer Kulturattaché Picasso den Auftrag für "Guernica". Er arbeitete als Dozent für Filmtheorie und -technik, war Drehbuchautor, Regisseur, Zeitschriftenherausgeber. Er verfasste Gedichte, Essays, Dramen. Themen seiner Romane sind die Zeit vor und während des spanischen Bürgerkriegs, sein Aufenthalt in französischen und algerischen Gefängnissen. In deutscher Übersetzung erschienen u.a. "Meines Vaters Sohn" (1965), "Der Aasgeier" (1966), "Die besten Absichten" (1996), "Der Mann aus Stroh" (1997), "Jusep Torres Campalans" (1997).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.06.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 20
Titel: Das Schattenfräulein
Autor: Eugen Egner
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Früher hat Therese Morgenthau mit voller Stimme Schubert und Schumann gesungen, aber jetzt ist sie nur noch ganz schwach zu hören und kaum noch zu sehen. Therese ist ein "Schattenfräulein" - so nennt man in dieser kafkaesken Gegend jene Wesen, die unaufhaltsam an Substanz verlieren und eines Tages nur noch schemenhaft existieren, bevor sie ganz verschwinden. Eine fehlerhafte Verbindung zwischen Körper und Seele soll die Ursache für diese rätselhafte Krankheit sein. Der junge Kramm lernt Therese kennen, als er seine Mutter in der Klinik besucht. Auch sie leidet an fortschreitendem Substanzverlust. Kramm verliebt sich in die schattenhafte Therese, aber ihr Verschwinden ist kaum aufzuhalten. Kramm müsste ein großes Opfer bringen, um ihre Existenz zu retten.
Sprecher:Heinrich Schmieder (Kramm)
Horst Bollmann (Vater Kramm / 1. Stimme)
Irm Hermann (Mutter Kramm / 2. Stimme)
Ulrich Faulhaber (Logisgeber)
Katharina Palm (Therese Morgenthau)
Ernst August Schepmann (Herr Morgenthau)
Ulrike Bliefert (Frau Morgenthau)
Maximilian Hilbrand (Arzt)
Peter Kaghanovitch (Geistlicher)
Jürg Löw (Männlicher Festgast)
Gabriele Schulze (Weiblicher Festgast)
Daten zu Eugen Egner:geboren: 10.10.1951
Vita: Eugen Egner, geboren 1951, lebt in Wuppertal, wo er abgründige Geschichten und Zeichnungen anfertigt. Er hat mehrere Bücher mit Kurzgeschichten sowie Romane veröffentlicht, schreibt und zeichnet regelmäßig für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. 2003 erhielt er den "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor".
Hompepage o.ä.: http://www.eugenegner.de/
Erstsendung: 24.05.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 20
Titel: Das Wasser in Capri
Autor: Martin Mosebach
produziert in: 2000
produziert von: HR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Wenn man von einer "aufgewühlten Volksmenge" spricht, vergleicht man die Menschenansammlung mit einem vom Sturm bewegten Meer. Die Menschen sind darin die Wassertropfen und schwappen hin und her, heben sich wie Wellen und Gischt daraus hervor und platschen in das Wasser zurück, um wieder darin aufzugehen. Eine Geschichte, in der das Wasser und die Hoffnungen der Menschen auf das Wasser die Hauptrolle spielen, soll erzählt werden, indem die von ihren Erwartungen erregte Menschenmenge gleichsam zu einer Wassermasse wird. Dem Hörspiel "Das Wasser in Capri" liegt ein authentischer Vorfall zugrunde. In den frühen fünfziger Jahren trat auf der quellen- und brunnenlosen Insel Capri, die mit der wachsenden Touristenschar häufig unter Wassermangel litt, ein Unternehmer auf, der allseits seine Überzeugung kundtat, auf der Insel durch Bohrungen auf eigene Wasserressourcen stoßen zu können. Das "Prinzip Hoffnung" schlug bei seinen Zuhörern alsbald in vollständige Gewissheit um: was so begehrt war, konnte einfach nicht ausbleiben. Der Unternehmer zog mit seiner Familie auf die Insel und begann dort, mit zahlreichen Freunden und Anhängern Hof zu halten. Die örtliche Kaufmannschaft war gern bereit, mit Blick auf die Zukunft die Suche nach dem Wasser großzügig zu kreditieren. Als nach langwierigen Bohrungen aus großer Tiefe schließlich mit Müh und Not eine bitter salzige Flasche Wasser hervorgepumpt werden konnte, nahm der Unternehmer schnell Reißaus. Inzwischen waren die Vorbereitungen schon weit gediehen, das Wasser durch Leitungen vom Festland herbeizuführen. Im Hörspiel tritt der Unternehmer, der Barone, nicht auf. Es sind überhaupt keine Individuen, die sich äußern. Alle Phasen der Hoffnung, der Erwartung, des Misstrauens, des Neides, in die die kollektive Seele der Bevölkerung gerät, drücken sich in rhythmisierten Monologen aus, die in Variationen ähnlicher Formeln sprachlich vorwegnehmen, worum sie kreisen: um rinnendes, tropfendes, sprudelndes, spritzendes Wasser.
Sprecher:Susana Fernandes-Genebra (Erstes Mädchen/Sie)
Franziska von Fischer (Zweites Mädchen/Nachrichtensprecherin)
Friedrich von Bülow (Erster alter Mann/Erster Konservativer/Der Hörende)
Wolfgang Höper (Zweiter alter Mann/Zweiter Konservativer/Der Fühlende)
Heinz Meier (Dritter alter Mann/Dritter Konservativer/Der Schmeckende)
Caterina Tippmann (Drittes Mädchen/Vermieterin/Die Sehende)
Oliver Baierl (Erster junger Mann/Dritter Beobachter)
Felix von Manteuffel (Der Künstler)
Gerd Andresen (Der Weinhändler/Zweiter Händler)
Klaus Barner (Der Schullehrer/Zweiter Politiker)
Heinrich Schmieder (Zweiter junger Mann/Er)
Henning Schimke (Dritter junger Mann/Der Fischhändler/Erster Händler)
Rosemarie Gerstenberg (Erste Hausfrau/Zweites altes Weib/Informantin/Drittes Weib)
Karin Schröder (Zweite Hausfrau/Drittes altes Weib/Erstes Weib/Die Riechende)
Elke Twiesselmann (Dritte Hausfrau/Erstes altes Weib/Zweites Weib)
Walter Gontermann (Professor/Dritter Politiker)
Gottfried Breitfuß (Zipfinger/Erster Beobachter)
Berthold Toetzke (Developper/Erster Politiker)
Heinrich Giskes (Der Neid ische/Dritter Händler)
Daten zu Martin Mosebach:geboren: 31.07.1951
Vita: Martin Mosebach (* 31. Juli 1951 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Schriftsteller, der in den Genres Roman, Film-Drehbuch, Theater, Hörspiel, Opernlibretto, Reportage, Feuilleton und Erzählung tätig ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.11.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 20
Titel: Der Notfall erfordert alles
Autor: Eugen Egner
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Hat die Invasion der Bodysnatcher längst stattgefunden? Und haben die Außerirdischen vom Gehirn eines Science-Fiction-Übersetzers Besitz ergriffen? Diese Fragen drängten sich dem Autor auf, als er das Material in die Hände bekam, aus dem "Der Notfall erfordert alles" entstand - ein Hörspiel, das aus den misslungenen Übersetzungen bekannter Science-Fiction-Romane zusammengesetzt ist.

Der Protagonist Hark leidet unter einer unbestimmten Angst, für die es kein Heilmittel zu geben scheint. Bis zu dem Tag, an dem er einen Mechaniker trifft, der diesen quälenden Zustand als mentales Übersetzungsproblem diagnostiziert und entsprechend "repariert". Danach ist Hark zwar von seiner Angst kuriert, aber dafür verändert sich die Realität auf unvorhersehbare Weise. Heraus kommt eine Story, die die bekannten Zutaten der Science Fiction enthält: Invasoren von fernen Planeten, Verschwörungen fremder Mächte, wunderbare Technik und vielleicht sogar eine Liebesgeschichte. Der wahre Horror dieser Welt aber lauert woanders: Denn mit diesem Hörspiel kommt einem der normale Sprachgebrauch zunehmend abhanden. "Scharen Sie die volle Wirkkraft des Genius Ihrer Hände zusammen. Der Notfall erfordert alles!"
Sprecher:Otto Sander (Erzähler)
Heinrich Schmieder (Hark)
Walter Renneisen (Mechaniker)
Astrid Meyerfeldt (Frau des Mechanikers)
Cathlen Gawlich (Nichte)
Alexander Hauff (1. Außerirdischer)
Ingo Naujoks (2. Außerirdischer)
Steffen Schult (3. Außerirdischer)
Matthias Scherwenikas (Fernsehsprecher/Offizier)
Daten zu Eugen Egner:geboren: 10.10.1951
Vita: Eugen Egner, geboren 1951, lebt in Wuppertal, wo er abgründige Geschichten und Zeichnungen anfertigt. Er hat mehrere Bücher mit Kurzgeschichten sowie Romane veröffentlicht, schreibt und zeichnet regelmäßig für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. 2003 erhielt er den "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor".
Hompepage o.ä.: http://www.eugenegner.de/
Erstsendung: 21.08.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 20
Titel: Der Partner
Autor: John Grisham
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 158 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist: Christian Banasik
Übersetzer: Christel Wiemken
Inhalt: In der heruntergekommenen Siedlung einer brasilianischen Kleinstadt belauern der ehemalige FBI-Agent Jack Stephano und sein Team schon seit Tagen Danilo Silva. Dann lassen sie die Falle zuschnappen, und es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Mann, der einmal Patrick Lanigan hieß, verraten wird, wo das Vermögen geblieben ist, um das er Stephanos Auftraggeber gebracht hat. Patrick Lanigan war ein junger aufstrebender Anwalt in den Südstaaten, hatte Frau und Kinder, als er scheinbar bei einem Autounfall qualvoll ums Leben kam. Doch einige Wochen, nachdem die Urne eines anderen beerdigt wurde, lässt der vermeintlich tote Anwalt unter einer neuen Identität auf den Bahamas 90 Millionen Dollar verschwinden, die von einem Klienten auf ein Geheimkonto der renommierten Kanzlei überwiesen worden waren, für die auch Lanigan einmal gearbeitet hatte. Noch einmal verändert der gerissene Aussteiger sein Aussehen, lernt Portugiesisch und zieht sich in sein Versteck zurück, wo ihn Stephano vier Jahre nach der Tat endlich findet. Der Kopfgeldjäger, der für den betrogenen Kunden und zwei geschädigte Versicherungen arbeitet, ist nicht zimperlich mit seinem Gefangenen. Lanigan wird unter Drogen gesetzt und mit Elektroschocks brutal gefoltert, um das Geheimnis zu lüften, wo die Beute versteckt ist. Das weiß aber nur seine Geliebte, die brasilianische Staranwältin Eva Miranda. Jack Stephano, aber auch das FBI, setzen sich auf ihre Fersen, während Lanigan, der in die USA überführt worden ist, damit beginnt, sich auf seine Verteidigung vorzubereiten.
Sprecher:Christian Redl (Patrick Lanigan)
Ulrike Krumbiegel (Eva Miranda)
Ulrich Noethen (Sandy MC Dermott)
Hans Peter Hallwachs (Jack Stephano)
Sophie von Kessel (Nancy de Angelo)
Matthias Ponnier (Moderator)
Oliver Masucci (Underhill)
Heinrich Schmieder
Marianne Rogée
Walter Gontermann
Berthold Toetzke
Marcus Kiepe
Wolff Lindner
Manfred Zapatka
u.a.
Daten zu John Grisham:geboren: 08.02.1955
Vita: John Ray Grisham Jr. (* 8. Februar 1955 in Jonesboro, Arkansas) ist ein US-amerikanischer Rechtsanwalt, demokratischer Politiker und Bestsellerautor von Justizthrillern und Kriminalromanen, die eine Gesamtauflage von 275 Millionen Exemplaren haben und in 42 Sprachen erschienen sind.
Hompepage o.ä.: http://www.jgrisham.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.05.2000
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 20
Titel: Die Kolonie
Autor: Dennis Kelly
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Übersetzer: Thomas Mohr
Inhalt: Im Innenhof einer Plattenbausiedlung im Londoner Süden läuft irgendeine Party. Nichts für Paul, er beschäftigt sich lieber mit seinen Ameisen, erforscht ihr kriegerisches Verhalten. Wenige Meter weiter träumt Vinnie von Krisengebieten anderer Art: Er möchte Kriegsberichterstatter werden und spielt zum Schlachtenlärm von der CD den Live-Reporter, Wand an Wand mit Louise, die ihre todkranke Mutter pflegt und sich an traumatische Erlebnisse ihrer Kindheit erinnert.

Auch für Ade spielt der Krieg eine große Rolle. Sein Sohn ist beim Einsatz im Irak gefallen. Nun stellt sich der Vater immer wieder den Weg der Kugel vor, die seinen Sohn getroffen hat ...

Fünf Menschen im Wohnsilo, Gefangene ihrer Obsessionen. Alle beobachten, wie ein kleines Kind langsam über den ungesicherten Balkon kriecht. Für einen Moment bleibt die Welt stehen.
Sprecher:Heinrich Schmieder (Paul)
Tom Schilling (Vinnie)
Heinrich Giskes (Ade)
Caroline Schreiber (Sarah)
Meriam Abbas (Louise)
Sigrid Burkholder (Mutter des Kindes)
Thessy Kuhls (Louises Mutter)
Erstsendung: 15.02.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 20
Titel: Ein perfektes Leben
Autor: Leonardo Padura
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Barbara Engelmann
Übersetzer: Hans Joachim Hartstein
Inhalt: Eigentlich hatte sich der kubanische Ermittlungsbeamte Teniente Mario Conde nach einer feucht-fröhlichen Sylvesterfeier auf ein ruhiges Wochenende zum Jahresbeginn gefreut. Stattdessen zitiert ihn sein Chef in die Polizeizentrale. Rafael Morin, ehemaliger Schulkamerad von Mario Conde und jetzt hoher Regierungsbeamter, ist spurlos verschwunden. Seine Lebensgefährtin Tamara hat eine Vermisstenanzeige aufgegeben. Conde wird mit dem Fall beauftragt und entdeckt verdächtige Flecken auf der scheinbar so blütenweißen Weste. Hat der prominente Wirtschaftsfunktionär wirklich ein perfektes Leben im Sinne der Revolution geführt? Conde begibt sich auf Morins Spuren und wird gleichzeitig mit den verlorenen Träumen und Illusionen seiner eigenen Generation konfrontiert, als er in Tamara seine Jugendliebe wiedererkennt.
Sprecher:Udo Wachtveitl (Teniente Mario Conde)
Tim Seyfi (Manolo Palacios)
Helmut Stange (Rangel)
Heinrich Schmieder (Carlos)
Sophie von Kessel (Tamara)
Michael Habeck (Fernandez)
Marie Ruback (Zoila)
Claus-Peter Damitz (Rafael)
Stefan Wilkening (Miki)
Corinna Beilharz (Patricia)
Marylu Poolman (Dalia)
Achim Grauer (Booz)
Kathrin Ackermann (Josefina (genannt Jose))
Philipp Moschitz (Pupy)
Daten zu Leonardo Padura:geboren: 1955
Vita: Leonardo Padura, geboren 1955 in Havanna, wurde mit seinem Romanzyklus "Das Havanna-Quartett" international bekannt. Alle vier Teile hat der WDR 2007 und 2008als Hörspiele produziert. Vielfach ausgezeichnet, liefert Padura mit seinen poetischen Kriminalromanen nicht nur spannende Stoffe, sondern gleichzeitig hervorragende Milieustudien der kubanischen Gesellschaft.
Erstsendung: 14.12.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 20
Titel: Ganz schön mutig
Autor: Christoph Güsken
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Ganz schön mutig diese Menschen, die sich in ihrer Talkshow als Verrückte von heute outen - jedenfalls finden das Starmoderatorin Ilona Polanski und ein großer Teil ihres Publikums. Daß sich dabei auch hin und wieder einer ihrer Gäste auf den Schlips getreten fühlt, scheint sie nicht sonderlich zu stören. Aber eines Tages finden sich auf ihrem Anrufbeantworter Morddrohungen gegen ihren Kater, sie wird verfolgt und entgeht nur knapp einem Attentat. Sie beauftragt Privatdetektiv Kittel. Und der macht sich mit viel psychologischem Einfühlungsvermögen an die Ermittlungen.
Sprecher:Thomas B. Martin (Kittel)
Peter Nottmeier (Henk)
Sissy Höfferer (Ilona Polanski)
Heinrich Schmieder (Moritz Henkelmann)
Rudolf Spade (Pförtner)
Ulrich Faulhaber (Grimm alias Capone)
Anna Magdalena Fitzi (Verena)
Caroline Schreiber (Globatsch)
Thomas Lang (Gast)
Peter Mustafa-Daniels (Kommissar)
Bernd Rehse (Polizist)
Ute Büttner (Assistentin)
Eva Garg (2. Gast)
Daten zu Christoph Güsken:geboren: 1958
Vita: Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, "Aktenabhänger" und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.emons-verlag.de/autoren/christoph-guesken
Erstsendung: 02.01.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 20
Titel: Handel der Gefühle
Autor: Leonardo Padura
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Barbara Engelmann
Übersetzer: Hans Joachim Hartstein
Inhalt: Ein trockener, heißer Frühlingssturm fegt durch die Straßen Havannas, als Teniente Mario Conde der schönen Karina bei einer Autopanne hilft. Karina ist Jazzfan und spielt außerdem Saxofon und Mario Conde verliebt sich augenblicklich in sie. Doch da wird er mit einer heiklen Untersuchung beauftragt: Eine junge Chemielehrerin von seiner ehemaligen Schule ist ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden worden, in der auch Spuren von Marihuana entdeckt werden. Mario Conde muss feststellen, dass nicht nur beim Parteikader, sondern auch im Bildungswesen die Kriminalität alltäglich geworden ist, dass Vetternwirtschaft, Drogenhandel und Betrug blühen.
Sprecher:Udo Wachtveitl (Teniente Mario Conde)
Tim Seyfi (Manolo Palacios)
Irina Wanka (Karina)
Helmut Stange (Rangel)
Philipp Brammer (Hasenzahn)
Stefan Merki (Andrés)
Hans-Georg Panczak (Direktor)
Oliver Bürgin (José Luis)
Sebastian Weber (Lazaro)
Kathrin Ackermann-Furtwängler (Josefina, genannt Jose)
Alexander Hauff (Candito)
Laura Maire (Lissette)
Claus Brockmeyer (Ciceron)
Heinrich Schmieder (Carlos)
Hussam Nimr (Lando)
Daten zu Leonardo Padura:geboren: 1955
Vita: Leonardo Padura, geboren 1955 in Havanna, wurde mit seinem Romanzyklus "Das Havanna-Quartett" international bekannt. Alle vier Teile hat der WDR 2007 und 2008als Hörspiele produziert. Vielfach ausgezeichnet, liefert Padura mit seinen poetischen Kriminalromanen nicht nur spannende Stoffe, sondern gleichzeitig hervorragende Milieustudien der kubanischen Gesellschaft.
Erstsendung: 25.01.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 20
Titel: Hinter verschlossenen Türen
Autor: Paul Auster
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 94 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Hubert Wiedfeld
Übersetzer: Joachim A. Frank
Inhalt: Eines Tages verschwindet der Schriftsteller Fanshawe spurlos. Zurück läßt er seine junge Frau Sophie und das gemeinsame Kind. Ein Freund aus frühester Kindheit wird sein Nachlaßverwalter und veröffentlicht mit großem Erfolg Fanshawes Romane und Gedichte. Immer tiefer dringt er in das Leben Fanshawes ein, bis er sich schließlich sogar in Sophie verliebt. Die beiden heiraten. Auf der Suche nach Material für eine Biographie über den Verschwundenen jagt er allen Relikten und Spuren aus Fanshawes Leben nach und identifiziert sich immer mehr mit seinem unruhigen Vorbild. Die Welt bricht für ihn zusammen, als er eines Tages den Hinweis bekommt, daß Fanshawe noch lebt. Fieberhaft versucht er, den Freund zu finden und durchlebt eine schwere Krise, in der er seine eigene Existenz in Frage stellt. "Es scheint mir jetzt, daß Fanshawe immer da war. Er ist der Ort, an dem alles für mich beginnt, und ohne ihn würde ich kaum wissen, wer ich bin."
Sprecher:Christian Berkel (Paul/Stimme)
Sophie von Kessel (Sophie)
Matthias Haase (Stuart Green)
Heinrich Schmieder (Paul Schiff)
Götz Argus (Otis Smart)
Isabella Archan (Virginie)
Tom Zahner (Amerikaner)
Paul Faßnacht (Wilson)
Pjotr Olev (Producer)
Myriam Gurland (Anne)
Axel Gottschick (Pächter)
Brigitte Goebel (Mrs. Dedmon)
Ulrich Hass (Mr. Dedmon)
Heinz Walter (Ivan Wyshnegradsky)
Marianne Rogée (Jane)
Reinhard Schulat (Jeffrey Brown)
Herbert Schäfer (Freund A)
Daniel Berger (Freund B)
Stefan Bohne (Freund C)
Daten zu Paul Auster:vollständiger Name: Paul Benjamin Auster
geboren: 03.02.1947
Vita: Paul Auster, 1947 in New Jersey geboren, lebt in New York. International bekannt wurde er als Schriftsteller sowie auch als Drehbuchautor. Der literarische Durchbruch gelang ihm mit der "New York Trilogie" (die der WDR 1999 produzierte), und er verfasste die Drehbücher zu den Kultfilmen "Smoke" und "Blue in the face".
Hompepage o.ä.: http://paulauster.co.uk/
Erstsendung: 29.05.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 20
Titel: Im Dunkel der Wälder
Autor: Brigitte Aubert
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Valerie Stiegele
Übersetzer: Eliane Hagedorn, Barbara Reitz
Inhalt: Elise Andrioli ist wohlhabend, hübsch und glücklich verlobt - bis zu jenem Tag, als ihr Verlobter bei einem Bombenattentat auf einer gemeinsamen Urlaubsreise ums Leben kommt. Sie selbst erwacht nach Monaten aus dem Koma, total gelähmt und erblindet und fortan auf fremde Hilfe angewiesen. Nur das Gehör ist ihr geblieben. Die siebenjährige Virginie, die sie eines Tages zufällig kennen lernt, erzählt ihr eine seltsame Geschichte. Von einer "Bestie" ist da die Rede, vom "Tod im Wald", von kleinen Kindern, die niemand retten kann - und tatsächlich geschieht kurz darauf ein Mord an einem Kind. Und dann noch einer. Und dann noch einer. Elise selbst wird bedroht , und erst spät wird ihr klar, dass die Anschläge mit ihrer eigenen Vergangenheit in Verbindung stehen.

Ein zweiteiliger Krimi voller Spannung und Unerbittlichkeit, von Valerie Stiegele durch akustische Kunstgriffe medial geglückt bearbeitet. Serienmord aus Frankreich, geschrieben von einer der bekanntesten Fernsehautorinnen unseres Nachbarlandes.

Teil 1: Die stumme Zeugin
Teil 2: Das Gesicht der Wahrheit
Sprecher:Jakob Poiesz (Sprecher)
Susanne Lothar (Elise Andrioli)
Gisela Keiner (Yvette, ihre Haushälterin)
Johanna Bergmann (Virginie, siebenjähriges Mädchen)
Anna Magdalena Fitzi (Helene, ihre Mutter)
Matthias Leja (Paul, ihr Vater)
Roland Jankowsky (Stephane Migoin)
Reinhard Schulat (Jean)
Silke Natho (Catherine, Krankengymnastin)
Lutz Schmidt (Dr. Raybaud)
runo Winzen (Inspektor Gassin)
Heinrich Schmieder (Kommissar Yssart / Tony)
Gabriele Schulze (Krankenschwester)
Daten zu Brigitte Aubert:geboren: 1956
Vita: Brigitte Aubert, geboren 1956, ist eine der profiliertesten Krimi-Autorinnen Frankreichs (Romane, Drehbücher) und Produzentin der erfolgreichen "Série Noir" im französischen Fernsehen. 1996 wurde sie mit dem Französischen Krimipreis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.04.2000
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 20
Vorige/nächste Ausstrahlung:22.12.2018 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 5 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 14:05 bei WDR 5 (Folge 5 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
29.12.2018 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 6 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
30.12.2018 um 14:05 bei WDR 5 (Folge 6 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Jim Knopf und die Wilde 13
Autor: Michael Ende
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 258 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Mike Herting
Inhalt: Die Insel Lummerland benötigt dringend einen Leuchtturm. Jim kommt die glänzende Idee, Herrn Tur Tur, den Scheinriesen, für diese Aufgabe zu gewinnen. Sogleich machen sich Lukas, Jim, Emma und Molli auf den Weg zur "Wüste am Ende der Welt". Dabei begegnen sie der Meerprinzessin Sursulapitschi, ergründen das Geheimnis des Meeresleuchtens, erfinden eine Flugvorrichtung für Emma und finden in der kleinen Oase nicht nur den überglücklichen Herrn Tur Tur, sondern auch ihren Freund Nepomuk, den Halbdrachen. Viele aufregende und gefährliche Abenteuer warten noch auf sie, denn Molli wird entführt und zwar von der Wilden 13. Mit Hilfe des goldenen Drachen der Weisheit erfahren die Freunde, wie und wo sie die Piraten finden können, und die Reise, die sie dann antreten, führt sie direkt in das schreckliche Land, das nicht sein darf.
Sprecher:Ulrich Noethen (Erzähler)
Dante Selke (Jim Knopf)
Jörg Schüttauf (Lukas)
Anne Kanis (Sursulapitschi)
Ernst August Schepmann (Herr Tur Tur)
Heinrich Schmieder (Uschaurischuum)
Marianne Schneider (Prinzessin LiSi)
Michael Brandner (König Alfons)
Wilfried Hochholdinger (Herr Ärmel)
Manon Straché (Frau Waas)
Michael Habek (Kaiser)
Laura Maire (Ping Pong)
Wolfgang Völz (Kapitän des Staatsschiffes)
Henriette Thiemig (Drache)
Oliver Stritzel (Piratenhauptmann)
Thomas Balou Martin (Pirat)
Hanns Jörg Krumpholz (Pirat)
Fabian Gerhardt (Pirat)
Karsten Dahlem (Pirat)
u.a.
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Günther Kasper
Daten zu Michael Ende:vollständiger Name: Michael Andreas Helmuth Ende
geboren: 12.11.1929
gestorben: 28.08.1995
Vita: Michael Andreas Helmuth Ende (* 12. November 1929 in Garmisch; † 28. August 1995 in Filderstadt-Bonlanden) war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.michaelende.de/
Erstsendung: 14.05.2010
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 20
Titel: Labyrinth der Masken
Autor: Leonardo Padura
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Barbara Engelmann
Übersetzer: Hans Joachim Hartstein
Inhalt: Im Wald von Havanna wird am 6. August, am Tag der Verklärung Jesu, die Leiche eines Transvestiten gefunden. Es handelt sich um Alexis Ayran, den Sohn eines Diplomaten und Unicef-Botschafters. Bei der Polizei will sich keiner an dem Fall die Finger verbrennen, aber Mario Conde, für sechs Monate zum Erkennungsdienst strafversetzt, ist froh, nicht mehr länger Karteikarten ausfüllen zu müssen und springt ohne zu zögern ein. Seine Ermittlungen führen ihn zu Ayrans Freund Marques, einem exzentrischen und legendären Theaterregisseur, der als Homosexueller in Kuba geächtet wird und ein feines Verwirrspiel mit Conde treibt.
Sprecher:
offen
Teniente Mario Conde: Udo Wachtveitl
Manolo: Tim Seyfi
Carlos: Heinrich Schmieder
Rangel: Helmut Stange
Marques: Peter Fricke
Maria Antonia: Léonie Thelen
Faustino: Ulrich Beseler
Matilde: Isolde Barth
Alquimio: Ulrich Frank
Arzt, Laborant: Achim Grauer
Miki: Stefan Wilkening
Poly: Kathrin von Steinburg
Josefina: Kathrin Ackermann
Salvador K.: Peter Bamler
Alexis: Christoph Luser
Daten zu Leonardo Padura:geboren: 1955
Vita: Leonardo Padura, geboren 1955 in Havanna, wurde mit seinem Romanzyklus "Das Havanna-Quartett" international bekannt. Alle vier Teile hat der WDR 2007 und 2008als Hörspiele produziert. Vielfach ausgezeichnet, liefert Padura mit seinen poetischen Kriminalromanen nicht nur spannende Stoffe, sondern gleichzeitig hervorragende Milieustudien der kubanischen Gesellschaft.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 20
Titel: Lämmer und Wölfe
Autor: Marianne Zückler
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Dürbeck & Dohmen
Inhalt: Franca liebt Stefan und Mike. Franca (Cellistin) und Stefan (erfolgreicher Architekt) leben mit ihrer Tochter im nach außen hin erfüllten Familienalltag. Sie sind ohne Trauschein zusammen, nach der Prämisse "Die Liebe ist frei". Mike liebt Sabine und Franca. Mike (Cellist) und Sabine sind mit ihren beiden Kindern gerade in ihr neues Haus eingezogen, finanziell etwas klamm, aber glücklich. Mike und Franca spielen im gleichen Orchester und lieben sich heimlich.

Vier Menschen. Drei Paare. Zwei Doppelleben: Fiktion 2008. Pjtro liebt Gregor. Ein Mann, ein Doppelleben. Ori- ginalton-Interview 2007. Handlungsort: Polen in den 70er- und 80er-Jahren. Pjtro hat eine Ehefrau und zwei Kinder und lebt ein paralleles Leben als Homosexueller. Schonungslos spricht er im Rückblick über sein jahrzehntelanges Doppelleben, das sich vor den Augen aller im Anschein von Normalität vollzieht. Ein vermeintlich glückliches Leben im Kosmos der Kleinfamilie. Sein oder Schein?

Was geschieht mit uns, wenn die Liebe uns ins Geheimnis und in die Dunkelheit drängt? Und welche Liebe siegt?
Sprecher:Ulrike Krumbiegel (Franca)
Heinrich Schmieder (Stefan)
Sebastian Blomberg (Mike)
Gabriela Maria Schmeide (Sabine)
Felicitas Stein (Laura)
Philipp Fuchs (Felix)
Luzie Kurth (Anne)
Ulrich Haß (Dr. Weber)
Daten zu Marianne Zückler:geboren: 1960
Vita: Marianne Zückler, geboren 1960 in Berlin. Studium der Erziehungswissenschaften und der Theaterpädagogik. Künstlerische Weiterbildung u.a. bei Ariane Mnouchkine und Harry Kupfer. Freischaffende Theaterpädagogin und Regisseurin. Autorin von Features und Hörspielen.
Erstsendung: 22.11.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 20
Titel: Meer der Illusionen
Autor: Leonardo Padura
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Barbara Engelmann
Übersetzer: Hans Joachim Hartstein
Inhalt: Havanna im Herbst 1989: Fischer entdecken am Strand die Leiche eines ehemaligen hohen Funktionärs der kubanischen Regierung, der sich vor elf Jahren in die USA absetzte. Warum ist er in sein Heimatland zurückgekehrt? In das Land, in dem er sich so viele Feinde geschaffen hatte, nachdem man ihn seinerzeit zum Verantwortlichen für die Enteignung der Bourgeoisie machte. Wollte er jetzt wirklich nur seinen schwerkranken Vater besuchen?
Sprecher:
offen
Conde: Udo Wachtveitl
Manolo: Tim Seyfi
Carlos: Heinrich Schmieder
Rangel: Helmut Stange
Molina: Rainer Bock
Adrian: Philipp Moog
Bodes: Michael Roll
Miriam: Beate Pfeiffer
Gomez: Jochen Striebeck
Fringuens: Wolfgang Hinze
Dr. Forcade: Horst Sachtleben
El Greco: Malte Friedrich
Radiosprecher: Robert Valentin Hofmann
Daten zu Leonardo Padura:geboren: 1955
Vita: Leonardo Padura, geboren 1955 in Havanna, wurde mit seinem Romanzyklus "Das Havanna-Quartett" international bekannt. Alle vier Teile hat der WDR 2007 und 2008als Hörspiele produziert. Vielfach ausgezeichnet, liefert Padura mit seinen poetischen Kriminalromanen nicht nur spannende Stoffe, sondern gleichzeitig hervorragende Milieustudien der kubanischen Gesellschaft.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 20
Titel: Muttertier
Autor: Gabriele Wolff
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Øivind Hånes
Inhalt: Patrick und Leonie sind seit 20 Jahren ein Paar, das keinen gemeinsamen Alltag kennt. Ein Mal im Jahr leben sie ihre Liebe, eine Woche lang: Das Paradies liegt in einem novemberkalten Nordsee-Kaff. Doch nur auf den ersten Blick ist dies eine romantische Liebesgeschichte, denn Leonies Mutter Antonia ist immer dabei. Leonie, Einzelkind, vaterlos, hatte nie eine Chance, ihren Krallen zu entkommen, und Patricks frühere halbherzig geführte Rebellionen gegen das "Muttertier" scheiterten an Leonies Abhängigkeit. Jetzt, mit 55 Jahren, nimmt er den Machtkampf mit Antonia auf. Sein Trumpf: Er kennt ihr größtes Geheimnis. Aber dass Antonia ihm immer ein paar Züge voraus sein könnte, hat er nicht bedacht.
Sprecher:Sascha Icks (Leonie Leu)
Irm Hermann (Antonia Leu)
Heinrich Schmieder (Patrick Behrens)
Johanna Gastdorf (Therese Bieler)
Vittorio Alfieri (Gärtner Jean)
Bernd Rehse (Kellner)
Daten zu Gabriele Wolff:geboren: 1955
Vita: Gabriele Wolff, geboren 1955, lebt als Juristin und Autorin in Neuruppin. Sie schreibt Kriminalromane und -erzählungen sowie Essays zu Karl May. 2004 erhielt sie den Friedrich-Glauser-Preis.
Erstsendung: 30.01.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 20
Titel: Schuri Buri
Autor: Gerald Zschorsch
Artur Becker
produziert in: 1999
produziert von: HR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Krakau: Fünf Männer, die zwar versuchen miteinander zu reden, sich aber nicht verstehen (wollen oder können?) - dennoch bramarbasieren sie in einem fort weiter. Unter ihnen zwei deutsche Stipendiaten, die sich in Krakau aufhalten und das auf sie einstürzende Durcheinander kommentieren mit einem komisch-trotzigen "Schuri Buri", was so viel wie kleine Gaunerei, kleines Verbrechen bedeutet und dem Rotwelschen entlehnt sein könnte. Während einer der Gäste, immerhin zweisprachig, sich in einem so anstrengenden wie sinnlosen Dialog mit dem Hausmeister einer baufälligen Villa am Rande der Stadt aufreibt, fährt der andere mit der Pferdekutsche durch die diesjährige Kulturhauptstadt Europas. Eine wunderliche Reise, in der die Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten der Stadt Vergangenheit und Gegenwart aufrufen und zu einem anarchischen Palaver inspirieren, das die Unterschiedlichkeit der beiden Kulturen hoffnungslos registriert. "Zuhören: das ist der Einstieg in andere Kulturen."
Sprecher:Matysik Grzegorz (Stimme 1)
Heinrich Schmieder (Stimme 1)
Felix von Manteuffel (Stimme 2)
Gottfried Breitfuß (Stimme 3)
Andrzej Buszewicz (Stimme 4)
Leszek Swigon (Stimme 5)
Daten zu Gerald Zschorsch:geboren: 1951
Vita: Gerald Zschorsch, 1951 in Elsterberg, Vogtland, geboren, lebt in Frankfurt am Main. Er hat zahlreiche Lyrikbände veröffentlicht, zuletzt erschien »Czerwonka«.
Daten zu Artur Becker:geboren: 1968
Vita: Artur Becker, 1968 geboren als Sohn polnisch-deutscher Eltern in Bartoszyce (Warmia und Masuren), lebt seit 1985 in Deutschland. Er schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte und Aufsätze und ist auch als Übersetzer tätig. Zuletzt erschien »Das Herz von Chopin«. Nach »Schuri Buri« ist »Male Meki« das zweite Hörspiel der beiden.
Erstsendung: 14.06.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 20
Titel: Studiotime
Autor: Uwe Wasser
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Ein Comiczeichner, nicht gerade von Weltruhm, aber emsig. Der special-kick seiner Comicfilme: virtuell in die laufenden Bilder hinein gesampelte lebende Figuren mit ausgesprochen unappetitlichen Leidenschaften. Eher feinfühligen Zuschauern jedenfalls geht er entschieden zu weit, was ihn wenig kümmert. Er produziert einen Katastrophenstreifen nach dem anderen. Eines Nachts jedoch kriegt er in seinem Mischatelier so unerwarteten wie unangenehmen Besuch: die blutrünstige Figur aus seinem letzten Comicstrip steht leibhaftig vor ihm. Und plötzlich muss er erleben, wie aus seiner eigenen Phantasie ein real existierender Albtraum wird, wie die Grenze zwischen Hirngespinst und Wirklichkeit brutal durchlöchert wird.
Sprecher:Michael Habeck (Holy)
Uwe Wasser (Moderator)
Anja Lais (Antje)
Christiane von Poelnitz (Karla)
Gabrielle Odinis (Natalie)
Heinrich Schmieder (Rolf)
Daten zu Uwe Wasser:geboren: 1956
Vita: Uwe Wasser, geboren 1956 in Köln, lebt in einem von Knöterich überwucherten Fachwerkhaus am Rand des Ruhrgebietes. Aus der schönsten Idylle heraus verfasst er makabre Radiofeatures und Hörspiele, vornehmlich für den WDR.
Erstsendung: 29.06.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 20
Titel: Wie man unsterblich wird
Autor: Sally Nicholls
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 81 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg
Komponist: Andreas Hornschuh
Dramaturgie: Monika Frederking
Übersetzer: Birgit Kollmann
Inhalt: "Ich heiße Sam. Ich bin elf Jahre alt. Ich sammle Geschichten und interessante Tatsachen. Wenn du das hier hörst, bin ich vermutlich tot." Hallo?! Ein Hörspiel über einen Jungen, der nicht nur so gut wie tot ist, sondern vielleicht sogar tatsächlich stirbt? Okay, es war zuerst ein Buch. Sally Nicholls hat die komische, todtraurige Geschichte des elfjährigen Sam und seines Freundes Felix erzählt, die beide an der unheilbaren Krankheit Leukämie leiden und trotzdem ihren Humor nicht verlieren. "In Büchern geht es doch immer nur um Kinder, die die Welt retten oder solche, die in der Schule verprügelt werden. Über uns würde ja keiner schreiben." Genau! Deshalb schreibt Sam lieber gleich selber auf, was er darüber denkt.
Sprecher:Kai Hogenacker (Sam)
Patrick Mölleken (Felix)
Felicitas Stein (Kayleigh)
Gabriela Maria Schmeide (Mum)
Heinrich Schmieder (Dad)
Mariann Schneider (Ella)
Anja Niederfahrenhorst (Mrs. Willis)
Sybille Schedwill (Felix Mum)
Hella von Sinnen (Annie)
Sigrid Bode (Granny)
Roland Jankowsky (Dr. Bill)
Karlheinz Tafel (Mann/Astronaut/Stanley Rode)
Kerstin Thielemann (Frau/Maureen/Carol/Sarah)
Hans-Rolf Fuchs (Alter Mann)
Daten zu Sally Nicholls:geboren: 1983
Vita: Sally Nicholls wurde 1983 im englischen Stockton geboren. Mit fünf Jahren entschied sie, Schriftstellerin zu werden. Sie studierte Philosophie und Literatur. "Wie man unsterblich wird" ist ihr Debütroman, sie verfasste ihn mit 23 Jahren. Im Januar 2008 in England erschienen, wurde die Geschichte bereits mit mehreren großen Preisen ausgezeichnet und in verschiedene Sprachen übersetzt.
Erstsendung: 12.04.2009
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 20
Titel: Zauberin Natur - Verwandlungen
Autor: Ulrike Klausmann
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Am Anfang war das Nichts. Dann ist es explodiert und das Nichts hat sich in Alles verwandelt. Aber nicht ein für alle Mal. Die Verwandlungen gehen weiter: jeden Tag, in jeder Sekunde. Alles wird ständig zu etwas Anderem. Eine Quelle wird Bach, der Bach wird Fluss, der Fluss wird Meer, das Meer wird Wolke, die Wolke wird Regen, der Regen wird Weizen, Baum, Tier oder ... wieder Quelle!
Sprecher:Luise Travera (Mädchen)
Rona David Erdem (Junge)
Christian Brückner (Sprecher)
Ralph Morgenstern (Kreidefelsen)
Andreas Zaron (Diamant)
Hermann Lause (Stein 1)
Felix von Manteuffel (Stein 2)
Lisa Adler (Bach/Tollkorn)
Caroline Schreiber (Brilli/Luft)
Astrid Meyerfeldt (Kräuterweib)
Elenor Holder (Mutter)
Hans Holzbecher (Wasser)
Philipp Schepmann (Mann/Antonio)
Felix von Manteuffel (Kapitän)
Heinrich Schmieder (Rüdiger)
Simon Roden (Er)
Gunda Aurich (Sie/Schi)
Matthias Leja (Bauer Hein/Baum)
Brigitte Wanninger (Bäuerin)
Steffen Schult (Froschmännchen/Bakterie)
Timo Glosemeyer (Fritz)
Johanna Bergmann (Franzi)
Stefanie Kosubek (Scho)
Marianne Rogée (Muschel)
Gabrielle Odinis (Julia)
Daten zu Ulrike Klausmann:geboren: 1956
Vita: Ulrike Klausmann, freie Autorin, reist zwischen Island, Italien und Indien durch die Welt und sammelt Sounds, Stimmen und Statements, um sie in Köln zu Hör-Bildern zwischen einer und 60 Minuten zu verarbeiten. 1998 erhielt sie den civis Preis für die Kinderserie "Erdball" und 2002 den deutsche welle Worldmusic Award für die Sendung des Westdeutschen Rundfunks "Tien Shan Schweiz Express".
Erstsendung: 23.04.2000
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,8458 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545137942
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.662
Top