• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.178 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 411 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 161 (161/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 273
Kriterien: Sprecher entspricht 'Heinrich Giskes' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... und plötzlich sind sie wieder wach!
Autor: Mohammed Hanif
produziert in: 1963
produziert von: SFB; SDR
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Heidrun Nass
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Pakistan. In der Hauptstadt Karatschi herrscht Ausnahmezustand. Der Geruch brennender Autoreifen verpestet die Luft. Dil Gir Khan, der für die Sicherheit zuständige General, erlässt eine nächtliche Ausgangssperre. Die aber droht plötzlich durch ungewöhnliche Ereignisse auf dem Friedhof der Fischer unterlaufen zu werden. Barkat, überbeschäftigter Berufsgenosse der Hamlet'schen Totengräber, kann 'seine' Toten kaum davon abhalten, ihr Grab zu verlassen. Zu verdenken ist es ihnen nicht. Ihr Leben wurde in einer makabren Mischung aus Armut, Militarismus und schwachbrüstiger Zivilpolitik allzu früh brutal ausgelöscht. Dil Gir Kahn wittert oppositionelle Kräfte aus dem Untergrund, die möglicherweise von Indien aus gesteuert werden und - fatalerweise - die Unterscheidung zwischen Toten und Lebenden unmöglich machen ...
Sprecher:Eckart Dux (Jörg Peters)
Marianne Prenzel (Ernestine Graf)
Erna Haffner (Frau Schwan)
Ingeborg Wellmann (Susi)
Annamarie Boehme (Frau Schünzel)
Manfred Grote (Harald)
Wolfgang Draeger (Bodo)
Ekkehard Fritsch (Kopich)
Hermann Wagner (Herr Graf)
Charlotte Kolle (Frau Graf)
Daten zu Mohammed Hanif:Vita: Mohammed Hanif ist ein pakistanischer Journalist, der zur Zeit als Redakteur von BBC Urdu Online arbeitet. "What now, now that we are dead?" wurde in Karatschi als Bühnenstück uraufgeführt, später für die BBC als Hörspiel adaptiert. Sein Film "Night Swing" wurde 2001 als bester auf dem Kara Film Festival ausgezeichnet. In Vorbereitung ist: "By The Declining Day" (Roman).
Erstsendung: 01.09.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 273
Titel: 51° West
Autor: Bodo Traber
Tilman Zens
produziert in: 1976
produziert von: SRF
Laufzeit: 63 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: In der Nacht zum 19. November wird eine treibende Hochseeyacht von einem Fischerboot vor der Küste von Martinique gefunden. Es ist die "Persephone", die drei Wochen zuvor mit sechs Personen an Bord von Gran Canaria auslief. Nun sind nur noch zwei auf dem Schiff. Das polizeiliche Verhör bringt grauenhafte Ereignisse zu Tage.

Als Freunde sind sie alle aufgebrochen, um die Welt zu umsegeln. Aber bald kommt es zwischen dem Bootseigner Johan und dem erfahrenen Segler Robert zu einem Machtkampf, der auch unter der restlichen Besatzung Feindseligkeiten aufbrechen lässt. Als sich Johan den Fuß bricht, übernimmt Robert mit unerbittlicher Härte das Kommando. Eifersucht, Neid und Rachegelüste lassen bald alle Schranken fallen. Der Kampf um die Kontrolle des Bootes wird zum Kampf ums nackte Überleben, bei dem sich eine Gruppe zivilisierter Menschen in Bestien verwandelt.

Das Hörspiel ist inspiriert von einer wahren Begebenheit, Handlung und Figuren jedoch sind frei erfunden. Denn nicht die realen Ereignisse stehen im Mittelpunkt, sondern die Frage, ob - und bis zu welchem Punkt - das Hörspiel vielleicht von uns allen handeln könnte.
Sprecher:Wolfgang Stendar (Referent)
Lilian Westphal (Kommentatorin)
Siegfried Meisner (1. Stimme)
Hans-Dieter Zeidler (2. Stimme)
Helga Roloff (3. Stimme)
Klaus Knuth (Busse)
Jodoc Seidel (Wild)
Wolfgang Schwarz (Bruns)
Daten zu Bodo Traber:geboren: 1965
Vita: Bodo Traber, geboren 1965, arbeitet als Synchron- und Drehbuchautor und hat deutsche Dialoge für diverse Filme und TV-Serien geschrieben. Für Eins Live schrieb er das Science-Fiction-Hörspiel "Mühlheimers Experiment". Er ist außerdem freier Journalist und Kritiker, Dokumentarfilmer und Co-Herausgeber eines Lexikons zum Thema "Abenteuerfilm".
Daten zu Tilman Zens:Vita: Tilman Zens ist Absolvent der Filmhochschule Ludwigsburg und gab mit dem Killer-Thriller "Such mich nicht!" sein Debüt als Filmregisseur. Zurzeit arbeitet er für das spanische Fernsehen und bereitet gerade seinen nächsten Spielfilm vor.
Erstsendung: 22.11.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 273
Titel: Alles Käse
Autor: Rainer Schildberger
produziert in: 1983
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Felicitas Ott
Inhalt: Gerber ist ein Verlierer. Doch nun hat er seine Chance bekommen und sie genutzt. Beim Quiz für Arbeitslose hat er den Geheimen Preis gewonnen. Schon sitzt er im Flugzeug und wird mit allerlei Köstlichkeiten verwöhnt. Aber auf seine Frage, wohin denn die Reise gehe, die immer gleiche Antwort: »Lassen Sie sich überraschen. Sie sind der Champion. Die Zukunft hat etwas Besseres mit Ihnen vor«.

Aber Manouri, in dessen klapprigen Wagen sich Gerber einige Zeit später wiederfindet, weiß nichts von einem Champion. Für ihn ist Gerber bloß Auftrag 816. "Ich bringe Sie rüber", sagt Manouri. Und schon rast er die von steilen Berghängen gesäumte Straße abwärts auf einen Fluss zu. Eine Brücke kann Gerber nicht entdecken.
Sprecher:Jörg Gudzuhn (Hempel)
Dieter Wien (Steinköhler)
Barbara Dittus (Frau Steinköhler)
Ursula Werner (Elvira)
Daten zu Rainer Schildberger:geboren: 1958
Vita: Rainer Schildberger, geboren 1958 in Berlin, lebt dort und schreibt Romane, Hörspiele und Features.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 273
Titel: Alles Pachelbel? - Nur noch 48 Tage bis Weihnachten
Autor: Sebastian Goy
produziert in: 1983
produziert von: BR
Laufzeit: 14 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Berger
Inhalt: Wenn Weihnachten sich nähert, werden Plätzchen gebacken und Wunschzettel geschrieben. Aber Julians Eltern, Freia und Frank, können an Geschenke gar nicht denken. Sie wollen ein Modegeschäft eröffnen und statt Plätzchen gebacken, werden Bretter gesägt und Regale aufgestellt. Als, völlig erschöpft von seinen langen Touren, der Nikolaus an der Ladentür klingelt, erkennt ihn niemand. Aber auch er kommt nicht, wie üblich, um seine Päckchen zu verteilen. Er hat ebenfalls einen Mietvertrag für Frank und Freias Ladenräume und will hier seinen Altersruhesitz einrichten. Schliesslich kommt der Pfarrer, dann eine Kindergärtnerin und ein Märchenerzähler. Sie alle haben Mietverträge und Geschäftsideen. Der Pfarrer will sein Krippenspiel aufführen, der Märchenerzähler Märchen erzählen, die Kindergärtnerin einen Kinderladen eröffnen. Grade vor Weihnachten ist es manchmal schwierig, alle Wünsche unter einen Hut - oder in einen Laden - zu bringen.
Sprecher:
offen
Martin Flörchinger (Bertl Stangassinger)
Maria Stadler (Genoveva Steingassinger,)
Daten zu Sebastian Goy:geboren: 1943
Vita: Sebastian Goy hat bereits über 100 Hörspiele geschrieben. 1999 erhielt er für "Frau Holle auf Reisen" den Deutschen Kinderhörspielpreis und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. 2008 wurde das Theaterstück "Schon schön - oder: Die ungewöhnliche Geschichte vom Ö" von Tilla Lingenberg in der Bearbeitung vo n Sebastian Goy mit der HR-Bigband aufgeführt und live als Koproduktion von HR/BR/DKultur/NDR/SWR/WDR gesendet.
Hompepage o.ä.: http://www.sebastian-goy.de/
Erstsendung: 13.12.2003
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 273
Titel: Alte Liebe rostet nicht
Autor: Ronnie Smith
produziert in: 1996
produziert von: SRF
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Komponist: Hans Hassler
Übersetzer: Norbert Hummelt
Inhalt: Übersetzt aus dem Englischen

Der Ami Doug Hendrix hat die Jahre im Knast genutzt, um sich das Trinken abzugewöhnen, nicht aber sein Faible für Antiquitäten und einträgliche Geschäfte. Der New Yorker Financier Hal Weissen weiß dies und schickt Hendrix ins englische Dorset, um eine wertvolle Sammlung sicherzustellen, die der Gangster Ronnie Banks und sein Handlanger Jacko aus einem Landhaus gestohlen haben. Der Hausbesitzer, ein Lord, dürfte kaum die Polizei verständigen, denn er hat die Kostbarkeiten acht Jahre zuvor von Jacko erworben, wohl wissend, daß es sich um Hehlerware handelte. In England trifft Hendrix eine alte Liebe wieder: die schöne Yvonne. Sie hat Banks geheiratet, als Hendrix im Bau war. Nun aber werden alte Bande wieder geknüpft, und Yvonne wird zum Motor einer Story, die an ein paar Leichen nicht vorbeikommt.
Sprecher:Ueli Jäggi (Erzähler)
Dieter Stoll (Vizepräsident)
Max Begert (1. Knecht)
Ueli Eichenberger (2. Knecht)
Paul-Felix Binz (3. Knecht)
Daten zu Ronnie Smith:Vita: Ronnie Smith, geboren 1939 in London, war Seemann, Soldat, Markthändler, Barmann und Fernfahrer. Als Autor hat er rund 50 Stücke für Hörfunk und Fernsehen geschrieben sowie mehrere Dutzend Short Stories. Der SDR produzierte 1994 sein Hörspiel "Alte Liebe rostet nicht".
Erstsendung: 12.12.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 273
Titel: Amok!
Autor: Michael Nolden
produziert in: 1974
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Robert Schoen
Inhalt: Ein Amokläufer hat sich in einer Einkaufspassage verschanzt. Die Situation ist unübersichtlich. Draußen wartet das Einsatzkommando der Polizei. Doch für die Kunden und Verkäufer dehnen sich die Minuten, in denen sie in den Läden ausharren und versuchen, die Bewegungen des Amokläufers zu verfolgen.
Sprecher:Gustavo: Gunter Schoß
Erstsendung: 13.09.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 273
Titel: Angst
Autor: Dirk Kurbjuweit
produziert in: 1978
produziert von: SWF
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Inhalt: Randolph Tiefenthaler ist erfolgreicher Architekt mit einer klugen, schönen Frau und zwei wohlgeratenen Kindern. Doch die gutbürgerliche Idylle bekommt gefährliche Risse, als die Familie nähere Bekanntschaft mit dem Nachbarn aus dem Souterrain macht. Herr Tiberius macht Randolphs Frau Avancen, schreibt erst verliebte, dann verleumderische Briefe und erstattet sogar Anzeige wegen Kindesmissbrauchs. Vergeblich versucht Randolph Tiefenthaler dem Stalker mit den Mitteln des Rechtsstaats beizukommen. Bald ist sein Glaube an diesen ebenso erschüttert wie seine Ehe und sein Selbstvertrauen. Denn der alltägliche Psychoterror ruft in ihm ein Gefühl wach, das er nur zu gut aus seiner Kindheit unter einem unberechenbaren Vater kennt: Angst.
Sprecher:Dieter Borsche (Erzähler)
Christoph Quest (John Dalmas)
Renate Schröter (Harriet Huntress)
Charles Wirths (Marty Estel)
Käthe Jaenicke (Anna Halsey)
Horst Beilke (Jeeter sen.)
Karl Rudolf Menke (Jeeter jun.)
Dieter Eppler (Wachsnase)
Frank Scholze (Frisky)
Klaus Barner (Finlayson)
Ludwig Thiesen (Sebold)
Friedrich von Bülow (Gregory)
Wolfgang Reinsch (Hawkins)
Gerd Andresen (Beef)
Heinz Meier (George)
Arturo Möller (Butler)
Daten zu Dirk Kurbjuweit:geboren: 1962
Vita: Dirk Kurbjuweit, geboren 1962, war Redakteur der „Zeit“ und arbeitet seit 1999 für den „Spiegel“. Mehrere seiner hochgelobten Romane wurden fürs Kino verfilmt, so auch im nächsten Jahr „Angst“. Für seine Reportagen erhielt Dirk Kurbjuweit zweimal den Egon-Erwin-Kisch-Preis und zahlreiche weitere Auszeichnungen.
Erstsendung: 28.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 273
Titel: Anna Marx und die Mörderin
Anna Marx (Folge 7)
Autor: Christine Grän
produziert in: 2005
produziert von: Autorenproduktion
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Ein Ex-Minister ist ermordet worden. Seine Frau hat ein Geständnis abgelegt, sitzt in U-Haft und - schweigt. Die mollige und rothaarige Anna Marx, die als Klatschkolumnistin in Bonn wegen des anstehenden Umzugs der Regierung um ihre Existenz bangen muß, ist auf die Geschichte angesetzt und fördert bald einige Merkwürdigkeiten zutage, gegen den Willen von Hauptkommissar Hermes. Im Gegensatz zu ihm glaubt Anna nicht, daß Sophie Witten ihren Mann umgebracht hat, denn peu à peu stellt sich heraus, welch ein Despot Herbert Witten war und wie er seine ganze Familie tyrannisiert hat. Die bürgerliche Fassade bröckelt, und nach und nach zählen für Anna immer mehr Personen zum Kreis der Verdächtigen, denn sie alle hätten handfeste Motive gehabt, den Ex-Minister umzubringen.
Sprecher:Thomas Neumann
Hanna Ackers
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.04.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 273
Titel: Arsène Lupin gegen Herlock Sholmès - Das Duell der Meister
Autor: Maurice Leblanc
produziert in: 1994
produziert von: SDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Sabine Grimkowski
Inhalt: Inspektor Ganimard, Chef der Pariser Sicherheitspolizei, ist machtlos. Ein Millionengewinn wird gestohlen, ein Baron ermordet, ein echter Diamant wird gegen einen falschen getauscht. Und hinter allem steckt Lupin, der sich in Luft auflöst. Ganimard wendet sich an den berühmten englischen Detektiv Herlock Sholmès. Der nimmt die Herausforderung an, überquert mit seinem Assistenten Wilson den Ärmelkanal und folgt der Fährte seines Widersachers. Mit englischer Gelassenheit setzt er seinen Spürsinn und seine Kombinationsgabe ein, aber auch er ist Lupin nicht gewachsen.
Sprecher:Ulrich Faulhaber (Jackson)
Hanns Zischler (Braddon)
Horst Bollmann (Stoker)
Verena von Behr (Anne)
Daten zu Maurice Leblanc:geboren: 11.11.1864
gestorben: 06.11.1941
Vita: Maurice Leblanc (1864-1941) wurde in Rouen geboren. Leblanc schrieb Kriminal- und Abenteuerromane, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seine bekannteste Figur ist der Meisterdieb Arsène Lupin, der zum ersten Mal im Juli 1905 in einer Literaturzeitschrift auftauchte. Die Krimiserie wurde in rund 25 Sprachen übersetzt. Maurice Leblanc erhielt den Orden der Legion d'honneur für seine Verdienste um die französische Literatur. Nachdem er mit seiner Familie vor den deutschen Besatzern aus der geliebten Normandie geflüchtet war, starb er in Perpignan. Nach »Die Gräfin Cagliostro oder Die Jugend des Arsène Lupin«, »Die hohle Nadel oder Der Schatz der Könige Frankreichs«, »Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen« und »Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge« ist dies der fünfte Fall mit dem berühmten Meisterdieb in SWR2 Krimi.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.06.2012
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 273
Titel: Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen
Autor: Maurice Leblanc
produziert in: 1974
produziert von: SRF
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Übersetzer: Sabine Grimkowski
Inhalt: Frühling in Paris in den Zwanziger Jahren. Von ihren Wintermänteln befreit, flanieren die Menschen auf den großen Boulevards. Auch Arsène Lupin, mittlerweile 34 Jahre alt und ein eleganter Lebemann, genießt die laue Luft. Eine schöne Dame mit schweren blonden Haaren und blauen Augen gerät in sein Blickfeld - sie wird von einem Herrn verfolgt. Lupin folgt dem Verfolger bis in ein Café am Boulevard Haussmann. Dort sitzt an einem Tisch eine andere, auch sehr schöne Frau, jünger als die Blauäugige, mit jadegrünen Augen. Die Grünäugige verlässt das Café, Lupin geht ihr nach und wird Zeuge einer Szene: Der Verfolger der Blauäugigen und der herbeigeeilte Vater der Grünäugigen streiten sich schreiend um die grünäugige Frau. Der aufgebrachte Vater fährt schließlich mit ihr davon. Die Blauäugige nimmt einen Wagen zum Gare de Lyon und besteigt einen Zug nach Monte Carlo. Lupin folgt ihr bis ins Abteil und erfährt ihren Namen: Miss Bakefield, eine Engländerin. Dann überstürzen sich die Ereignisse. Lupin wird niedergeschlagen, drei Reisende werden ermordet, und drei Maskierte jagen auf der Flucht an Lupin vorbei. Er blickt kurz in jadegrüne Augen, dann steht er dem Verfolger von Miss Bakefield gegenüber: Es ist Kommissar Marescal.

Im Mittelpunkt des Abenteuers steht die Frau mit den jadegrünen Augen, Aurélie d'Asteux, die immer wieder auftaucht und verschwindet. Lupin muss seinen einmaligen Charme einsetzen, um ihr Herz zu gewinnen - denn erst so kann er zum Grund der hochpolitischen Verwicklungen vordringen: Auf dem Boden eines Stausees liegt angeblich ein Schatz. Ist es gar die Quelle ewiger Jugend?
Sprecher:Matthias Habich
Kurt Fischer-Fehling
Horst Christian Beckmann
René Scheibli
Monika Koch
James Meyer
Daten zu Maurice Leblanc:geboren: 11.11.1864
gestorben: 06.11.1941
Vita: Maurice Leblanc (1864-1941) wurde in Rouen geboren. Leblanc schrieb Kriminal- und Abenteuerromane, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seine bekannteste Figur ist der Meisterdieb Arsène Lupin, der zum ersten Mal im Juli 1905 in einer Literaturzeitschrift auftauchte. Die Krimiserie wurde in rund 25 Sprachen übersetzt. Maurice Leblanc erhielt den Orden der Legion d'honneur für seine Verdienste um die französische Literatur. Nachdem er mit seiner Familie vor den deutschen Besatzern aus der geliebten Normandie geflüchtet war, starb er in Perpignan. Nach »Die Gräfin Cagliostro oder Die Jugend des Arsène Lupin«, »Die hohle Nadel oder Der Schatz der Könige Frankreichs«, »Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen« und »Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge« ist dies der fünfte Fall mit dem berühmten Meisterdieb in SWR2 Krimi.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.07.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 273
Titel: Auf Brooklyns Dächern
Autor: Bob Leuci
produziert in: 1987
produziert von: WDR; BR; HR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Matthias Thurow
Inhalt: Phil Musca, Chef der italienischen Drogenmafia, ist ein hartgesottener Gangster. Nur für die 17jährige Puertoricanerin Maria hat er eine ausgesprochene Schwäche. Marias drogenabhängiger Cousin Chino verdient sich das Geld fürs Heroin als Informant der Polizei. Aber dieses Mal kann er den Detektiven Dan Russo und Kurt Müller die gewünschten Beweise nicht liefern. Also täuschen Russo und Müller einen Einbruch in Phils Büro vor. Aber sie finden nicht, was sie suchen. Dafür muß Chino bluten. Er wird von Phils Leuten umgebracht. Ralph, Marias jüngerer Bruder, weiß ganz offensichtlich mehr als Chino und verrät den Polizisten das Drogenversteck. Als Preis verlangt er einen Teil der Drogen- und Geldbeute und Schutz für sich und Maria. Dan und Kurt nehmen das Angebot an, obwohl sie zu genau wissen, daß sie Ralph Unmögliches versprechen.
Sprecher:Wiltrud Fischer (Sprecherin)
Martin Schwam (Dr. Jürgen Dietz-Fünflinger)
Lukas Ammann (Äntschlagger)
Helmut Krauss (Bilderley)
Theodor Michael (Martinot)
Luitgard Im (Wanda Rütt-Czernagora)
Hans Wieprächtiger (Erni Unter der Hayd)
Thomas Lang (Mark Mettge)
Patricia Halls (Luluthi)
Myra Doe (Mbaweni)
Daten zu Bob Leuci:geboren: 28.02.1940
Vita: Bob Leuci, geboren 1940, war Polizist in New York City und der echte "Prince Of The City", also der Auslöser des großen Polizeiskandals, nach dem Sidney Lumet den gleichnamigen Film drehte. Auch die TV-Serie "Serpico" ist nach der Person Leuci entworfen. Als Romancier debütierte Leuci 1984 mit "Doyles Disciples" (dt: "Doyles Jünger").

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.11.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 273
Titel: Auf der Birnbaumwiese
Autor: Gert Loschütz
produziert in: 1986
produziert von: ORF-OÖ
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Gerd Krogmann
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Inhalt: Die Erzählerinnen des Kinderhörspiels von Gert Loschütz sind Hexen. Sie heißen Luzi, Heta und Vera. Die eine schaut, die andere schreibt, die dritte formuliert, was Heta ins große Birnbaumwiesenbuch schreiben soll. Die drei beobachten Wladimir und Hanspeter, zwei Brüder, die sich mit ihren Steckenpferden auf die Birnbaumwiese verirren. Während der eine weiterreitet, muss der andere, wie die Helden im Märchen, eine Aufgabe lösen und dem Schnitzer am Rand der Wiese einen Birnbaumast bringen. Der Schnitzer schnitzt kleine Pferde daraus und haucht ihnen Leben ein. In der Geschichte vergeht nur eine Nacht, und doch scheinen Jahre vergangen zu sein, als die Brüder sich wiedersehen. Ein Märchen über Trennung und Wiederfinden, über Naturschönes und Kunstschönes.
Sprecher:Maria Ott (Anna)
Karl Stiegler (Bauer)
Eike Baum (Bäuerin)
Peter Wacha (Karli)
Hubert Mann (Beamter)
Liesl Schmidt (Frau Kaminski)
Eugen Victor (Autofahrer)
Klaus von Pervulesko (Rotter)
Daten zu Gert Loschütz:geboren: 09.10.1946
Vita: Gert Loschütz (* 9. Oktober 1946 in Genthin) ist ein deutscher Schriftsteller.
Gert Loschütz, 1946 in Genthin geboren, lebt in der Nähe von Frankfurt. Er schrieb Hörspiele und Drehbücher zu Filmen, Gedichte, Erzählungen und Theaterstücke. 1985 erhielt Loschütz für seine Erzählung "Das erleuchtete Fenster" den "Georg Mackensen-Literaturpreis". In der Sendereihe des SDR "Hörspiele für Kinder von acht bis achtzig" wurden bis dato fünf seiner Stücke realisiert: "Anika auf dem Flugplatz" (1975), "Johannes, der Seefahrer" (1976), "Das sprechende Bild" (1979), "Ludwigs Meise" (1981).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.09.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 273
Titel: Auf der Strecke bleiben
Autor: David Hare
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 113 Minuten
Regie: Andrea Getto
Übersetzer: Axel Spinola
Inhalt: "London, 15. April 2004. Es ist wohl nur in Großbritannien möglich, dass auf einer der besten Bühnen des Landes ein Stück über die misslungene Privatisierung der Bahn aufgeführt wird. Und dass es auch noch zu einem Hit wird. Der renommierte britische Dramatiker David Hare befragte Schienenarbeiter, Politiker und Überlebende der vier schweren Bahnunfälle der vergangenen sieben Jahre für sein Stück 'Permanent Way'. In dem Stück beschreibt Hare die verrotteten Züge, die chronische Unpünktlichkeit, die Schlampigkeit der Betreiber." (Berliner Zeitung, 16. April 2004) Dass Hare nicht übertreibt, belegen die dramatischen Ereignisse, seitdem die staatseigene "British Rail" zu mehr als 100 (!) Gesellschaften privatisiert wurde. Verschuldung und Sanierungsbedarf belaufen sich heute auf eine zweistellige Milliardensumme, so dass aktuell eine Wiederverstaatlichung auch auf höchster Ebene diskutiert wird. Mancher wird bei Hares absurd-ironischem und zugleich auf Fakten basierendem Stück ins Grübeln kommen, ob nicht auch hierzulande etwas "auf der Strecke bleibt" ...
Sprecher:Alexander Hauff (Max Fuller)
Nic Romm (Nick)
Nina Weniger (Liz)
Jan Gregor Kremp (Jake)
Matthias Brandt (Erzähler)
Claus-Dieter Clausnitzer
Daniel Drewes
Rainer Homann
Michael Tschekoch
Jochen Langner
Andreas Laurenz Maier
Thomas Balou Martin
Wolfgang Pregler
Volker Risch
Frank Voss
Katherina Wolter
Daten zu David Hare:Vita: David Hare, 2003 mit dem "Oscar" für die beste Drehbuchadaption ("The Hours") in den Schlagzeilen, gründete 21-jährig eine Wanderbühne, wurde umgehend als Hausautor ans Royal Court Theatre verpflichtet, schrieb bisher über dreißig Theaterstücke und mehr als ein Dutzend Drehbücher, u.a.: "Wetherby", "The Blue Room", "The Judas Kiss", "Amy's View", "Prawda" und die Trilogie zur Thatcher-Ära "In Teufels Küche", "Mühlen des Gesetzes" und "Falscher Frieden".
Erstsendung: 07.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 273
Titel: Auf fremdem Terrain
Autor: Alexandra Marinina
produziert in: 2010
produziert von: SRF
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Stefan Ripplinger
Übersetzer: Felix Eder
Thomas Wiedling
Inhalt: Eigentlich wollte Anastasija Kamenskaja sich im Edelsanatorium "Doline" mal so richtig erholen, ihr Rückenleiden auskurieren und nichts anderes tun, als Krimis übersetzen. Kriminalstatistisch ist die kleine Provinzstadt auffallend unauffällig - was in Russland in der Regel heißt, dass es nicht mehrere sich bekämpfende Mafiagruppen am Ort gibt, sondern nur eine. Damit kann Anastasija gut leben, sie hat schließlich Urlaub. Doch bald sind es nicht mehr nur die Avancen diverser männlicher Kurschatten, die der Moskauer Kripobeamtin ihre Ruhe rauben. Ein ermordeter Kurgast lenkt nicht nur das Interesse der Polizei, sondern auch das der Lokalmafia auf das Geschehen im Sanatorium. Die Leiche geht offensichtlich nicht auf das Konto der Mafia - auf wessen also dann? Anastasija beginnt nachzuforschen, wer sich denn nun auf fremdem Terrain bewegt. Was genau spielt sich hinter den verspiegelten Wänden des Schwimmbeckens ab? Eine Prostituierte und ein drogenabhängiger Liliputaner bringen sie auf die Spur einer dubiosen Filmcrew, die unter dem Deckmantel des Kurbetriebs maßgeschneiderte Snuff-Pornos für reiche Psychopathen dreht ...
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Martina Schütze (Ariane Roth)
Pilu Lydlow (Janet Jacobson)
Hans Ruchti (Max Stickelberger)
Christian Samuel Weber (Tim Drechsel / Hausverwalter)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Alexandra Marinina:geboren: 16.07.1957
Vita: Marina Alexejewa, die sich hinter dem Pseudonym Alexandra Marinina verbirgt, ist promovierte Juristin und Krimiautorin. In ihrer Heimat Russland eroberte die Moskauerin in kürzester Zeit die Bestsellerlisten. Zwanzig Kriminalromane mit der Heldin Anastasija Kamenskaja sind seit 1995 erschienen, mit einer Gesamtauflage von mehr als 15 Millionen Exemplaren. Der WDR hat die beiden ersten in Deutschland erschienenen Krimis "Auf fremden Terrain" und "Der Rest war Schweigen" bereits im Jahr 2000 als Hörspiel inszeniert.
Hompepage o.ä.: http://marinina.ru/
Erstsendung: 18.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 273
Titel: Aus dem Seelenleben höherer Tiere oder Der Grimmroll
Autor: Ingomar von Kieseritzky
produziert in: 1981
produziert von: ORF-NÖ
Laufzeit: 110 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Anno 1925 wird in der Tundra immer noch nach dem Grimmroll gesucht. Für den alternden Zoologen Harms aus Berlin ist die Expedition mit seiner Botanikerin Edith die letzte Chance, ein Menschheitsrätsel zu lösen. Schon 1902 soll ein gewisser Prof. H. eine Grimmroll-Attacke nur knapp überlebt haben. Und vom Anthropologen B. wurde 1920 bloß noch der Schlafsack gefunden. Aber Feldforschung kann auch schön sein, wenn man passende Nachbarn hat, die es hier reichlich gibt. Der Ornithologe aus Cambridge zeigt Edith in seinem Zelt die neueste Technik. "Was wird denn in der Tundra so gemorst, Sir?"
Sprecher:
offen
Josefin Platt (Braut)
Karlheinz Hackl (Bräutigam)
Valter Taub (Vater der Braut)
Hilde Krahl (Mutter des Bräutigams)
Luis Ries (Leonardo)
Marion Degler (seine Frau)
Elisabeth Epp (seine Schwiegermutter)
Gretl Elb (Magd)
Ernst Meister (Mond)
Erna Korhel (Bettlerin)
Ina Peters, Ina Pope, Trixi Danell, Helmut Schleser, Karl Mittner, Karl Dobravsky,
Herbert Propst, Tatjana Schneider-Palkovits

Gitarre: Leo Witoszynskyj
Daten zu Ingomar von Kieseritzky:geboren: 21.02.1944
Vita: Ingomar von Kieseritzky, 1944 in Dresden geboren, lebt seit 1971 als freier Schriftsteller in Berlin. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 100, vielfach preisgekrönten Hörspielen, darunter "Compagnons und Concurrenten oder Die wahren Künste" ("Hörspielpreis der Kriegsblinden, 1996). Der NDR produzierten zuletzt: "Doyles Dilemma" (2003). Literarische Auszeichnungen u.a.: "Bremer Literaturpreis" (1989) und "Alfred-Döblin-Preis" (1997). Stadtschreiber von Bergen 2006/2007.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 273
Titel: Ausgeträumt
Autor: Charles Bukowski
produziert in: 2014
produziert von: BR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Regine Ahrem
Übersetzer: Carl Weissner
Inhalt: Nick Belane ist Privatdetektiv in Los Angeles. Ein alternder Ich-Protz voller Selbstmitleid. Nach ziemlicher Flaute tauchen endlich wieder Klienten in seinem Büro auf. Für Lady Death, eine gefährliche Schönheit, die ihrem Namen alle Ehre macht, soll er einen gewissen Celine aufspüren, einen Franzosen, der immer wieder in einem Buchladen gesichtet wird. Einem Totengräber soll Belane eine umwerfend schöne Außerirdische vom Hals schaffen und ein Mann der sich gehörnt fühlt, will endlich Beweise für die Untreue seiner Ehefrau. Völlig verrückt aber scheint der Auftrag, den »Red Sparrow« zu suchen. Einen roten Spatz, was soll das? Als Belane erkennen muß, was sich hinter der Sache verbirgt, weiß er, daß es um nichts weniger als sein Leben geht.
Sprecher:Michael Hirsch
Michael Lentz
Daten zu Charles Bukowski:geboren: 16.08.1920
gestorben: 09.03.1994
Vita: Henry Charles Bukowski, Jr. (* 16. August 1920 in Andernach als Heinrich Karl Bukowski; † 9. März 1994 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller deutscher Abstammung. Er veröffentlichte von 1960 bis zu seinem Tod über vierzig Bücher mit Gedichten und Prosa.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.02.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 273
Titel: Belvedere
Autor: Ana-Maria Bamberger
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Stefan Dutt
Inhalt: Antonia, eine ältere, ebenso berühmte wie exzentrische Schriftstellerin, hat sich ­ so ihre Version ­ auf eigenen Wunsch wegen auftretender Halluzinationen in eine psychiatrische Klinik begeben. Ihre Zeit verbringt sie schreibend, rauchend und Kreuzworträtsel lösend, mit denen sie zugleich ihren behandelnden Arzt Dr. Taube testet ­ er schneidet schlecht ab. Ein Besucher weckt bei ihr lange vergessene Erinnerungen an eine frühe Liebesgeschichte, Dr. Taube jedoch, der an einer Studie über Halluzinationen bei berühmten Schriftstellern arbeitet, bezweifelt die Existenz des Besuchers. Antonia dreht den Spieß um und verlangt von Dr. Taube Beweise seiner eigenen Existenz...
Sprecher:Heredia/Erzähler: Martin Engler
Griseta: Linda Olsansky
Bernales: Markus Meyer
Baeza: Klaus-Dieter Klebsch
Solis: Tom Quaas
Lidia: Judith Engel
Olmedo: Gunter Schoß
Zimmermädchen: Beatriz Hernandez
Erstsendung: 28.09.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 273
Titel: Billie Holiday
Autor: Uta-Maria Heim
produziert in: 1953
produziert von: RWR-W
Regie: Eberhard Klasse
Inhalt: Die Lady aus den Slums

In New York ist das Ungewöhnliche Alltag. Und auf dem Broadway scheint sowieso alles möglich. Don und Ella wollen eigentlich ins Apollo, als sie beinahe eine alte, schwarze Frau überfahren. Sie ist mager wie ein Handtuch, hat welke Blumen im Haar, einen kleinen bösartigen Hund an der Leine und behauptet, Billie Holiday zu sein. Nur, dass die eigentlich schon seit 43 Jahren tot ist. Auf der Bühne findet sie trotzdem immer noch den richtigen Groove: Die Stimme mit Gin geölt, die Venen zerstochen, um den Takt zu finden, schnippt sie mit dem Finger, erhebt ihre heisere Stimme und die Show beginnt.
Daten zu Uta-Maria Heim:geboren: 14.10.1963
Vita: Uta-Maria Heim, geboren 1963 in Schramberg/Schwarzwald, lebt als Hörspieldramaturgin und Autorin in Baden-Baden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.10.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 273
Titel: Bird's Bird
Autor: Martin Schüller
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 11 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Martin Schüller
Inhalt: Jan Richter hat sich seinen größten Wunsch erfüllt: einen Jazzclub in Köln. Doch sein Traum verwandelt sich in einen Albtraum. Das "Cool Moon" steht kurz vor der Pleite und der Kredithai sitzt ihm schon im Nacken. Freund Christian hat die Lösung. Er bietet ihm das Saxophon von Charlie Parker zum Kauf an. Jazzstar Jack Saphire erklärt sich bereit, im "Cool Moon" aufzutreten, gegen Charlie Parkers Saxophon als Gage. Doch bevor Jan das Saxophon in die Hand bekommt, verschwindet es spurlos - gemeinsam mit seinem Besitzer. Für Jan beginnt eine verzweifelte Suche, die ihn von Köln bis nach Lissabon führt, in eine Welt, in der Menschen für Musik ihre Seele verkaufen.
Sprecher:Jutta Wachowiak
Klaus Piontek
Daten zu Martin Schüller:geboren: 1960
Vita: Martin Schüller, geboren 1960, lebt als Taxifahrer und freier Autor in Köln. Dem Hörspiel "Bird's Bird" liegt sein erster, im Jahr 2000 erschienener Roman "Jazz" zugrunde.
Erstsendung: 02.11.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 273
Titel: Black Jack
Autor: Ray Butler
produziert in: 1996
produziert von: BR; mode records
Laufzeit: 19 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hartmut Kirste
Übersetzer: Christel Bussiek
Inhalt: Eigentlich ist Black Jack nur ein kleiner Gauner, aber vielleicht plant er gerade deswegen den großen Coup Scotland Yard ist schon auf die falsche Fährte gesetzt, also scheint der Coup zu gelingen, nämlich die Sache mit dem Geldschrank. Danach will Jack nach Rio verschwinden, aber damit begeht er einen entscheidenden Fehler.
Sprecher:Stefan Gabanyi (Stimme)
Thomas Albus (Mann: 1,4,7,10, Ed, Dritter, Anderer)
Alexandra Maetz (Frau: 1,2,3,4)
Timo Dierkes (Mann: 2,5,9,11, Al/Erster)
Andreas Wimberger (Mann: 3,6,8,12, Zweiter)
Marina Marosch (Sprecherin)
Erstsendung: 15.01.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8329 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544938839
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.571.689
Top