• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.778 (2.778/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 62
Kriterien: Sprecher entspricht 'Heiner Hitz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Vorige/nächste Ausstrahlung:25.02.2019 um 14:06 bei SRF 1  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Als die Echos noch gepachtet wurden
Autor: Theo Wyler
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Buschi Luginbühl
Inhalt: Vergnügliches aus den Anfängen des Tourismus in der Schweiz:

Bis ins 18. Jahrhundert gingen - ausser den Hirten, die dazumal schon verschiedene Alpweiden nutzten - mehr oder weniger nur Handelsleute, Militärs, Spinner und Forscher freiwillig in die Berge. Aber mit dem philosophischen Ruf "Zurück zur Natur" änderte sich dies schlagartig. Sehr schnell gehörte der Weg in die hehre Alpenwelt zur Pflicht einer anständigen Bildungsreise, die bis anhin vor allem in die Städte, zu Denkern und Wissenschaftlern führte. Nun wollte man sich selber von der Schönheit der Berge überzeugen - die Albrecht von Haller in einem fast fünfhundert Strophen langen, schwärmerischen Epos beschrieben hatte. Reiseführer erschienen, mit Angaben über Routen, Wegstunden und Unterkunftsmöglichkeiten. Es gab Abhandlungen über die Schweiz und ihre Bewohner - zuerst euphorisch, aber schon bald mischten sich auch kritische Töne darunter. Kein Wunder, war doch die mehrheitlich arme Bevölkerung der Meinung, bei diesem über sie hereinbrechenden Strom gutbetuchter Touristen, solle auch für sie ein rechter Batzen abfallen.

Theo Wyler arbeitet seit über dreissig Jahren in der Touristenbranche. Er sammelte in der Zeit eine Vielzahl früherer Reiseberichte, aus denen er nun eine vergnügliche literarische Reise durch die Anfänge des Schweizer Tourismus zusammengestellt hat. Buschi Luginbühl hat zehn Geschichten davon ausgewählt, und für das Radio bearbeitet.
Sprecher:Wolf-Dietrich Sprenger (Mo Cameron)
Christian Redl (Danny Metgod)
Ruth Schiffer (Sadie Constatine)
Christian Schramm (Pauly Pemberton)
Josef Tratnik (Sharks)
Hüseyin Michael Cirpici (Taz)
Oliver Krietsch-Matzura (Nick Cameron)
Caroline Schreiber (Vicky Cameron)
Regine Vergeen (Rita Constatine)
Alexander Wipprecht (Jem)
Alexander Hauff (Gorbie Nolan)
Kai Hogenacker (Andrew Cameron)
Jochen Baum (Zauberer)
Thomas Lang (Trinker im Pub)
Volker Weidlich (Gefängnisbeamter)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 62
Titel: Am Limit bis zum Prellbock
Autor: Heinz Stalder
produziert in: 1959
produziert von: SFB
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (schweizerdeutsch)
Regie: Buschi Luginbühl
Franziska Kohl
Inhalt: Noch fahren sie, die Dampflokomotiven, im Zürcher Oberland zum Beispiel, gehätschelt und gepflegt von Enthusiasten, die keinen Aufwand scheuen, die wundersamen Maschinen aus der Gründerzeit am Leben zu erhalten.

Aber im tagtäglichen Kampf um Minuten hat die Realität die Eisenbahnromantik längst eingeholt. Das russverschmierte Gesicht des Lokführers ist dem des Technokraten gewichen. Statt Kohle und Dampf, bestimmen Computer die Fahrt.

Dennoch, der Autor Heinz Stalder hat sie kennengelernt - von der Abfahrt bis zur Ankunft am Prellbock - Lokführer, die es nach wie vor uneingeschränkt verdienen, zuvorderst durch Buben- und Mädchenträume zu fahren.

Und wer kennte denn die Schweiz, ihre Sorgen und Nöte besser als die Männer, die rund um die Uhr kreuz und quer durchs Land fahren. Ihre Geschichten sind unprätentiös, erzählen vom Zustand eines, durch den Ganz - und Halbstundentakt fast perfekt erschlossenen Landes.
Sprecher:
offen
Ernst Krukowski (Gerardo)
Ruth Hausmeister (Helene Marowa)
Gitty Djamal (Isabel Coeurne)
Joe Furtner (Prof. Düring)
Helmut Heyne (Müller, Hotelwort)
Karl Hellmer (Hoteldiener)
Tobias Pagel (Liftjunge)
Ilse Marggraf (Zimmermädchen)
Daten zu Heinz Stalder:geboren: 01.07.1939
Vita: Heinz Stalder zählt mit seinem eigenwilligen Sprachwitz und seinen knorrigen Figuren zu den unverwechselbaren Stimmen im Hörspiel- und Theaterschaffen der Schweiz. Für sein Schaffen wurde er mehrfach ausgezeichnet. Heinz Stalder lebt in Kriens und Finnland.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 62
Titel: Am Rande einer engen Kurve
Schreckmümpfeli
Autor: Daniel Goetsch
produziert in: 1960
produziert von: WDR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Ein tödliches Wiedersehen.
Sprecher:Hansjörg Felmy (Wakúla)
Gustl Halenke (Oxána)
Wilhelm Pilgram (Bischof)
Ursula von Reibnitz (Hexe)
Karl-Heinz Martell (Teufel)
Willy Leyrer (Tschub)
Harry Flatow (Bürgermeister)
Friedl Münzer (Küsterin)
Arthur Mentz (Pazjuk)
Liselotte Quilling (Die Zarin)
Daten zu Daniel Goetsch:geboren: 1968
Vita: Daniel Goetsch ist 1968 in Zürich geboren und lebt in Zürich und Berlin. Im Jahr 2000 besuchte er den Dramenprozessor und 2004 das Autorenförderprogramm „Hörstatt" von DRS1. In der Folge entstanden die Hörspiele Das Hotel hat ein Loch (Ursendung DRS1, 2006) sowie «Der Fleischgott» (Ursendung WDR, Oktober 2007).
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 62
Titel: Blütenträume
Schreckmümpfeli
Autor: Jan Schröter
produziert in: 1998
produziert von: DKultur
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Komponist: Fred Frith
Inhalt: Glaub' nur an das, was du selber gefälscht hast
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 62
Titel: Blutspuren
Autor: Thomas H. Cook
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 96 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Bodo Baumann
Inhalt: Thomas H. Cook gehört weltweit zu den absoluten Bestseller-Autoren. Gebrochene, alles andere als heldenhafte Hauptfiguren, sind sein Markenzeichen. Fehler und Versäumnisse der Vergangenheit machen ihnen zu schaffen, drohen in der Gegenwart ihr Leben zu zerstören. So auch in seinem Roman «Blutspuren».

In «Blutspuren» wird eine geschlossene Gesellschaft in den Bündner Bergen abgebildet. Ausgangspunkt ist ein dreissig Jahre alter Kriminalfall, der Mord an einem jungen Mädchen. Die Suche in der Vergangenheit offenbart die Brüchigkeit einer Gemeinschaft, die auf Täuschung und Lüge aufgebaut ist. Als Corsin Krüger zur Beerdigung seines Jugendfreundes Gian Bundi in die alte Heimat zurückkommt, stellt er fest, dass Bundi sich zuletzt mit dem mysteriösen Mordfall befasst hat. Corsin Krüger beschliesst der Sache nachzugehen. Was er am Ende herausfindet, verändert sein ganzes Leben.
Sprecher:Lena Stolze (Angelica)
Samuel Weiss (Guido)
Daniel Berger (Giovancarlo)
Christian Regl (Scalzi)
Siemen Rühaak (Lembi)
Manfred Zapatka (Orlandi)
Rudolf Kowalski (Tartaro)
Helmut Krauss (Matteucci)
Horst Mendroch (Cottafavi)
Klaus Herm (Mario)
Hans-Michael Rehberg (Narcisse)
Mechthild Großmann (Paola)
Sascha Icks (Evelina)
Volker Lippmann (Scintilla)
Gina Schmitz (Kleine Angelica)
Christa Strobel-Mertins (Maestra)
Daten zu Thomas H. Cook:geboren: 19.09.1947
Vita: Thomas H. Cook (geboren am 19. September 1948) ist ein amerikanischer Autor, dessen Roman "The Chatham School Affair" aus dem Jahr 1996 wurde mit dem Edgar Award der Mystery Writers of America ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://tomhcook.com/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 62
Titel: Chnebelgrinde 0: Am Seil abelo
Autor: Adrian Meyer
produziert in: 1976
produziert von: SRF
Laufzeit: 195 Minuten
Genre: schweizerdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Der Totengräber Leonzius Räber, von allen nur Lunzi gerufen, ist tot. «D Schuuflen abgä, d' Bei gstreckt, am Seil abeglo» wie Philipp - sein Kumpel und Bewunderer - der letzte der Trauergäste am Grab, feststellt. Die andern sind schon beim Leichenmahl, im Säli der Beiz, wo Rösli, nebst Philipp die einzige Vertraute von Lunzi, serviert. Philipp mag nicht unter die Leute. Er setzt sich lieber an jenen Tisch, an dem Lunzi immer sass und trinkt - im Geiste - mit ihm zusammen nochmals ein Bier. Erinnerungen werden wach und Philipp erzählt uns Geschichten und Episoden aus dem Alltag des knorrigen und verschmitzten, gutmütigen Totengräbers. Er lässt uns am erdigen Handwerk teilhaben, singt und sinniert über Vergangenes und Vergängliches. Der Tod als stummer Gast an seiner Seite.

Für diese Totengräberballade holten sich Adrian Meyer und Philipp Galizia geistige Unterstützung. Zum einen vom Freiämter Mundartdichter Josef Villiger (1910-1992): sein virtuoser Umgang mit der Sprache, sein ausserordentliches Gespür für die Eigenarten des Freiämter Dialekts und sein kritischer Geist haben die beiden bei ihrer Arbeit immer wieder inspiriert. Und zum andern half der Totengräber von Muri, Jakob Strebel (1918-1996), dessen Sprüche und Flüche, Witze und Geschichten in die Figur des Lunzi eingeflossen sind.
Sprecher:Elisabeth Schnell (Erzählerin)
Ursula Schäppi (Anneli)
Eduard Huber (Vater Lüssi)
Margrit Rainer (Mutter Lüssi)
Peter Hug (Ruedi Lüssi)
Jakob Bäbler (Zigermannli)
Hansjörg Bahl (Knecht Chueri)
Ruth Bannwart (Chueris Frau)
Walter Baumgartner (Schuhmacher Stahl)
Christian Beck (Jakobli)
Vincenzo Biagi (Wächter Heiri / Pöschtler / St. Niklaus)
Ida Bleiker (Fraueli / Bäsi Hedi / Zitherspielerin)
Alice Brüngger (Grossmutter)
Paul Bühlmann (Mauser)
Schülerinnen und Schüler aus dem Tösstal
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 62
Titel: Chnebelgrinde: Stübi Müüs und Rosa
Autor: Peter Weingartner
produziert in: 1978
produziert von: HR
Laufzeit: 16 Minuten
Regie: Geri Dillier
Inhalt: Er ist ein Eigenbrötler, der Kleinbauer Kaspar Stübi. In der Schule war er einer der Besten. Aber angepasst hat er sich nie. Jetzt, im Alter, redet er mit seiner Kuh Rosa über Gott und die Welt. Er will ein Buch veröffentlichen: «Das neue Weltgesetz» und die Gemeinde soll ihn dabei finanziell unterstützen. Ein Weltverbesserer, ein Spinner sagen die meisten, ein friedlicher Kerl und ein gescheiter Kopf sagt der Gemeindepräsident. Die einen machen ihm die Hölle heiss, der Gemeindepräsident, ein alter Schulkollege von Stübi, nimmt ihn in Schutz. Solange es geht ...
Sprecher:Heiner Schmidt (Abteilungsleiter)
Daten zu Peter Weingartner:geboren: 1954
Vita: Peter Weingartner, geboren 1954 im Schweizer Kanton Luzern, lebt dort mit Frau und drei Kindern. Er schreibt Gedichte, Kurzgeschichten, Hörspiele, außerdem für die Neue Zürcher Zeitung und die Satirezeitschrift "Nebelspalter".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 62
Titel: D' Gotthardbahn
Autor: Paul Steinmann
produziert in: 2007
produziert von: ABC
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Live-Hörspiel
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Zum NEAT-Durchstich hat sich die Hörspiel-Redaktion von SR DRS etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie beauftragte den Autor Paul Steinmann, sein Theaterstück «D'Gotthardbahn», das 2007 mit grossem Erfolg in Göschenen als Freilichttheater aufgeführt wurde, in ein Hörspiel umzuschreiben.

Der Text wird für einmal nicht im Radiostudio vorproduziert und als Konserve gesendet, sondern wird von Schauspielern auf der Bühne des Hotels Goldener Schlüssel in Altdorf gesprochen und als Live-Hörspiel ausgestrahlt.

Das Stück blendet ins 19. Jahrhundert zurück und bringt Licht in den Berg beim Bau des Gotthard-Eisenbahntunnels. Es erzählt wahre und fiktive Geschichten rund um dieses Jahrhundert-Bauwerk. Zum Beispiel, wie der Ingenieur Louis Favre vom Eisenbahnkönig Dr. Alfred Escher massiv unter Druck gesetzt wird.

Und wie Favre den Druck an seine Arbeiter weitergibt und noch mehr Leistung fordert. Wir erfahren Geschichten der Urner Bevölkerung, die mit fremden Arbeitern und Kulturen konfrontiert wird und vom grossen Geldstrom, der dank diesem Bauwerk ins Tal fliesst, profitieren möchte. Und wir erfahren von protestierenden Arbeitern, die von der Urner Polizei zur Arbeit angetrieben werden.
Sprecher:Ivy Mak
Peta Sergeant
Karen Pang
Patricia Yiling Toh
Michelle Vergara
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 62
Titel: Das blaue Kleid
Schreckmümpfeli
Autor: Katja Alves
produziert in: 1991
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Komponist: Jürgen Ecke
Inhalt: Blau ist die Farbe der Hoffnungslosigkeit.
ODER: Feuer und Flamme für Papa.
Sprecher:Horst Hiemer (Professor Hinrichsen)
Friedrich Schönfelder (Carl Seelig)
Musiker: Jürgen Ecke (Elektronische Instrumente)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 62
Titel: Das Ende einer Leidenschaft oder Der letzte Gang
Autor: Peter Zeindler
produziert in: 2005
produziert von: RBB
Laufzeit: 6 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Franziskus Abgottspon
Inhalt: Ein Esskrimi will gekonnt serviert sein. Man nehme die Hauptdarsteller eines ordentlichen Mahls: Geschirr und Besteck, Speisen und Weine plaudern und streiten, scherzen und leiden - und schildern die Intrige zwischen dem "stern-gekrönten" Chef de Cuisine und seinem Erzfeind, dem verdeckt ermittelnden Gastrokritiker. Das Duell der beiden wird zusätzlich geschürt durch die Machenschaften des Bedienungspersonals...

Das Hörspiel entstand in Zusammenarbeit mit dem Restaurant Belvoirpark in Zürich.
Sprecher:Stefan Baumecker
Bibiana Beglau
Jockel Tschiersch
Daten zu Peter Zeindler:geboren: 18.02.1934
Vita: Peter Zeindler, geboren 1934 in Zürich, Journalist und Autor vor allem von Kriminalromanen. 1996 erhielt er für sein Gesamtwerk den Glauser-Ehrenpreis. Hörspiele u.a.: 'Duett in Zürich' (SWF/SFB 1996), 'Der letzte Gang' (DRS 2000). In Zeindlers Konrad Sembritzki Reihe erschien 2014 'Die weiße Madonna'.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 62
Titel: Das Karma
Schreckmümpfeli
Autor: Ernst W. Heine
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Der Psychoanalyse sei Dank.
Sprecher:Jens-Uwe Bogadtke (Jürgen Bennecke)
Anne Wollner (Frau Bennecke)
Gabriele Zion (Renate Blümert)
Hartmut Schreier (Hans Kolbe)
Hans Bergermann (Willi Schenker)
Jürgen Wolters (Dr. Waldow)
Ulrich Anschütz (Oberleutnant Kramer)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 62
Titel: Das Leben des Jörg Jenatsch im Spiegel seiner Zeitgenossen und Nachfahren
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (schweizerdeutsch)
Regie: Walter Wefel
Bearbeitung: Walter Wefel
Übersetzer: Paul Ragettli
Inhalt: War Jörg Jenatsch (1596 - 1639) ein glühender Patriot? Oder doch ein ruch-, skrupel- und gewissenloser Machtlüstling? Er zählt zu den grossen Gestalten in der Schweizer Geschichte, und auch zu den heiss umstrittenen.
«Eine dramatische Chronik, gestaltet nach historischen Zeugnissen und C. F. Meyers Roman «Jürg Jenatsch»,» nennt der Autor und Regisseur diese fünfteilige Hörspielreihe über den Pfarrer, Heerführer und Politiker Jenatsch, der mit seinem Wirken vor knapp vierhundert Jahren wesentlich zur Befreiung Bündens von fremden Mächten beitrug.

Folge 1: Der Prädikant greift zum Schwert (53 Min.)
War Jörg Jenatsch (1596-1639) ein glühender Patriot? Oder doch ein ruch-, skrupel- und gewissenloser Machtlüstling? Autor und Regisseur Walter Wefel skizziert in der fünfteiligen Hörspielfolge Leben und Wirken des Bündner Freiheitshelden Jörg Jenatsch.

Folge 2: Die Freundschaft Spaniens ist zu fliehn (55 Min.)
Jörg Jenatsch ist mittlerweile führendes Mitglied der reformierten Partei der Bünde und wild entschlossen, das Veltlin zurückzuerobern, es den Spaniern und ihren katholischen Verbündeten vom Grauen Bund zu entreissen. Er und seine Mitstreiter schrecken vor nichts zurück, auch nicht vor Mord.

Folge 3: List gegen List, Herr Kardinal! (55 Min.)
Jörg Jenatsch steht als Oberstleutnant in Rohans Diensten und erhofft sich nun die versprochene Freiheit für seine Heimat. Doch Kardinal Richelieu verfolgt andere Pläne, was Jenatsch - wie könnte es anders sein - nicht hinzunehmen gedenkt.

Folge 4: Kennt Freiheit keine Treue? (45 Min.)
Für Jenatsch und die Regierung Bündens sind die demütigenden Bedingungen, welche die französischen Machthaber an die Rückerstattung des Veltlins knüpfen, unannehmbar. Jenatsch verhandelt im Geheimen mit den einstigen Feinden.

Folge 5: Fasnacht ist nur einmal im Jahr (53 Min.)
Der Widerstand innerhalb Rätiens gegen Jörg Jenatsch verstärkt sich. Während sich Jenatsch mit einigen seiner einstigen Kampfgefährten in der Wirtschaft zum «Staubigen Hüetli» unbeschwerter Fasnachtsfröhlichkeit hingibt, sind Männer unterwegs, mit dem Auftrag ihn zu ermorden.
Sprecher:Elisabeth Georges (Marlene)
Ansgar Schäfer (Jens)
Marianne Rogée (Oma)
Martin Böttcher (Thomas)
Alfred Nienstedt (Rundfunksprecher)
Daten zu Conrad Ferdinand Meyer:geboren: 11.10.1825
gestorben: 28.11.1898
Vita: Conrad Ferdinand Meyer (* 11. Oktober 1825 in Zürich; † 28. November 1898 in Kilchberg bei Zürich) war ein Schweizer Dichter des Realismus, der (insbesondere historische) Novellen, Romane und lyrische Gedichte geschaffen hat. Er gehört mit Gottfried Keller und Jeremias Gotthelf zu den bedeutendsten deutschsprachigen Schweizer Dichtern des 19. Jahrhunderts.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 62
Titel: Das Paar im Kahn
Autor: Hansjörg Schneider
produziert in: 1964
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Manfred Mixner
Bearbeitung: Manfred Mixner
Inhalt: Szenische Lesung mit verteilten Rollen

Im Basler St. Johann-Quartier ist eine Frau ermordet worden, Aische Aydin, eine sehr hübsche Türkin - man hat ihr das Gesicht zerschlagen. Um den Hals trug sie ein exotisches Amulett: ein Paar im Kahn darstellend. Der alte Kriminalkommissär Hunkeler, eine Art Schweizer Maigret, glaubt nicht, dass es der eifersüchtige Ehemann war, das wäre zu einfach. Der verzweifelte Ehemann wurde nämlich gleich nach der Tat von der Polizei verhaftet und hat sich in seiner Zelle erhängt. Gegen den Willen der Staatsanwaltschaft und gegen die Überzeugung der Mehrheit seiner Mitarbeiter ermittelt Hunkeler weiter - auf eine manchmal nicht ganz ungefährliche Weise. Im Grunde ist er ein liebenswerter und eigenwilliger Kauz, der mit den einfachen wie mit den komplizierten Menschen gut umgehen kann und sich außerdem auch im zwielichtigen Milieu Basels auskennt. Er hat keine vorgefasste Meinung und keine "Theorie" zu diesem Mord, aber er befragt mit der ihm eigenen Eindringlichkeit und Ausdauer all die Leute, die mit der jungen Türkin Kontakt hatten. Und am Ende wird er - durch Zufall - den Mörder entlarven.
Daten zu Hansjörg Schneider:geboren: 1938
Vita: Hansjörg Schneider, geboren 1938 in Zofingen (Kanton Aargau), studierte in Basel Germanistik, Geschichte und Psychologie. Er promovierte bei Walter Muschg über den expressionistischen Lyriker Jakob van Hoddis. Er arbeitete als Lehrer und Journalist. 1968 ging er als Regieassistent und Schauspieler ans Baseler Theater. Seit 1972 ist er freischaffender Schriftsteller und veröffentlichte seitdem zahlreiche Theaterstücke und Romane.
Erstsendung: 07.10.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 62
Titel: Das Urner Krippenspiel
Autor: Heinrich Danioth
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Buschi Luginbühl
Inhalt: Winter in den tiefverschneiten Urner Bergen. Gott und Teufel streiten einmal mehr um eine Menschenseele. Für ihren Wettstreit haben sie diesmal Joder Brand ausgewählt, einen Wegknecht, der sich zuerst von den Versprechungen des Teufels verführen lässt, aber im letzten Moment, dank seiner naiven Gutmütigkeit doch noch gerettet wird.

Danioth schrieb das Urner Krippenspiel im Oktober 1944 während eines unfreiwilligen Aufenthalts in einer eingeschneiten Alphütte im Meiental. Er verwob die christliche Weihnachtsgeschichte mit der damals aktuellen politischen Weltlage. Aber auch lokale Ereignisse, wie die Rationierung der Lebensmittel und der florierende Schwarzhandel, oder der geplante Bau einer Staumauer im Urserental fanden Eingang in sein Krippenspiel. Gekonnt spielt Danioth mit der Hochsprache und dem Urner Dialekt, so eignet sich der Teufel die Mundart an, ein probates Mittel, um den Joder besser zu verführen.

Am 14. Januar 1945 wurde das Krippenspiel in Altdorf uraufgeführt. Erst zum 50. Todestag von Heinrich Danioth im Jahre 2003, ist es in Altdorf in «neuem Glanz» wieder aufgeführt worden.
Sprecher:
offen
Till Wonka
Ademir Karamehmedovic
Jens Winterstein
Charlotte Schwab
Martin Ruthenberg
Elisabeth Hoppe
Ernst Konarek
Sebastian Mirow
Nadine Kettler
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 62
Titel: De Dracheriiter
Autor: Cornelia Funke
produziert in: 2000
produziert von: ORF
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Kinderhörspiel; schweizerdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Die Drachen leben friedlich in einem einsamen Tal, bis die Menschen kommen. Ein Staudamm soll gebaut werden. Das Tal wird überflutet. Was tun? Schieferbart, der älteste der Drachen, weiss Rat: jemand muss den «Saum des Himmels» suchen. Ein geheimer Ort, wo Drachen noch ungestört leben können. Aber wo liegt dieses Tal? Gibt es dieses Tal überhaupt? Und ist es wahr, dass auf dem Weg dorthin ein Monster Jagd auf Drachen macht? Lung, ein junger Drache, macht sich zusammen mit Schwefelfell, einem frechen Koboldmädchen, und dem Knaben Ben mutig auf den Weg. Sie wollen zusammen den «Saum des Himmels» suchen.

Eine zauberhafte, spannende Geschichte, die uns bis in den Himalaja führt.
Sprecher:Gundula Rapsch (Anna)
Wolfram Berger (Heiner Link)
Cornelius Obonya (Arno Geiger)
Gerhard Wieser (Halil)
Daten zu Cornelia Funke:geboren: 10.12.1958
Vita: Cornelia Funke, geboren 1958 in Dorsten in Nordrhein-Westfalen, lebt in Los Angeles. Nach ihrem Abitur absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur Diplompädagogin und arbeitete drei Jahre als Erzieherin auf einem Bauspielplatz. Als Autorin hat sie zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, unter anderem die Reihen »Die Geisterjäger« und »Die wilden Hühner «, verfasst. Der internationale Durchbruch gelang ihr 2002, als ihr in Deutschland bereits im Jahre 2000 erschienenes Buch »Herr der Diebe« in den Vereinigten Staaten erschien und dort monatelang auf den Bestsellerlisten stand. 2003 erschien ihr Werk »Tintenherz« zeitgleich in Deutschland, Großbritannien, den USA, Kanada und Australien und wurde ein großer Erfolg. Auch die weiteren Bücher der Triologie »Tintenblut « (2005) sowie »Tintentod« (2007), sind überaus erfolgreich und machen Cornelia Funke zur international meistgelesenen deutschen Kinderbuchautorin. Viele ihrer Bücher wurden bereits erfolgreich verfilmt. 2013 produzierte der SWR den Hörspiel-Dreiteiler »Drachenreiter«.
Hompepage o.ä.: http://www.corneliafunke.com/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 62
Titel: De Meischter Eder und sin Pumuckl
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1990
produziert von: SRF
Genre: Kinderhörspiel
Bearbeitung: Jörg Schneider
Inhalt: En Kobold i de Werchstatt
Es gschnitzts Begg

Der rotschopfige, vorlaute und quirlige Kobold der Münchner Schriftstellerin Ellis Kaut hat die ganze Welt erobert: er ist zum Verbündeten der Kinder geworden, weil er eben so ist wie seine kleinen Verehrer - oder wie diese oft sein möchten. Er macht den Kleinen Mut zu eigenen Taten und er fordert sie ziemlich direkt auf, die Normen der Erwachsenenwelt in Frage zu stellen. Zum Gaudi aller geht dies natürlich nicht ohne liebenswürdige Unverschämtheiten und ohne dass Dinge ausprobiert werden, die man eigentlich eher lassen sollte. Glücklicherweise hat Pumuckl aber in seinem Meister Eder einen besonders toleranten väterlichen Freund, der im richtigen Moment auch einmal die Augen zudrückt ...
Sprecher:Philip Maloney: Michael Schacht
Polizist: Jodoc Seidel
Signetstimme: Peter Schneider
Frau Ballmann: Isabel Schaerer
Belinda Süss: Monika Schärer
Arzt: Daniel Boemle
Nachbarin: Alice Brüngger
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 62
Titel: De Meischter Eder und sin Pumuckl: De Pumuckl muess Ordnig lehre
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1996
produziert von: MDR; SFB
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jörg Schneider
Übersetzer: Jörg Schneider
Inhalt: De Pumuckl muess Ornig lehre
De Pumuckl und s Schlossgschpängscht

Der rotschopfige, vorlaute und quirlige Kobold der Münchner Schriftstellerin Ellis Kaut hat die ganze Welt erobert: er ist zum Verbündeten der Kinder geworden, weil er eben so ist wie seine kleinen Verehrer - oder wie diese oft sein möchten. Er macht den Kleinen Mut zu eigenen Taten und er fordert sie ziemlich direkt auf, die Normen der Erwachsenenwelt in Frage zu stellen. Zum Gaudi aller geht dies natürlich nicht ohne liebenswürdige Unverschämtheiten und ohne dass Dinge ausprobiert werden, die man eigentlich eher lassen sollte. Glücklicherweise hat Pumuckl aber in seinem Meister Eder einen besonders toleranten väterlichen Freund, der im richtigen Moment auch einmal die Augen zudrückt ...
Sprecher:Jürgen Hentsch (Dr. Mrosowski)
Jürgen Thormann (H.M. Thomas)
Till Weinheimer (Kuno)
Aurelio Malfa (Luigi)
Susanne Böwe (Hannelore)
Gerd Grasse (Seifert)
Heribert Sasse (Samuel Flieg)
Katrin Klein (Eva)
Christian Gaul (Portier)
Elisabeth Orth (J. Adler)
Christine Prober (Bankangestellte)
Peter Neusser (Taxifahrer)
Erika Grajena (Wirtin)
Johanna Elbauer (Serviererin)
Thomas Frey (Arzt)
Peggy Lukac (Krankenschwester)
Renate Pick (Weibliche Stimme)
Birgit Frohriep (Weibliche Stimme)
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 62
Titel: De Oskar leggt es Ei
Autor: Roswitha Zauner
produziert in: 1960
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Päivi Stalder
Bearbeitung: Päivi Stalder
Inhalt: Der Hund muss Eier legen, das Huhn versucht Kisten zu schleppen, die Katze spielt den Wachhund, und der Esel versucht sich als Mäusefänger. Auf dem Oskar-Hof steht alles Kopf. Der Bauer Oskar merkt nicht, dass er seine Tiere falsch beschäftigt. Jeden Tag schreit er sich die Kehle heiser, um seine müden Tiere auf die Beine zu bringen. Das Huhn tut so, als würde es Kisten schleppen, dabei hilft ihm der Esel. Das Huhn hilft dem Hund, und die Katze hilft dem Esel. Der Schwindel funktioniert perfekt, bis eines Tages ein fremder Kater auftaucht und von Oskar als Oberaufseher eingestellt wird. Für diesen Job muss der Kater bellen können, was dieser heimlich und mühsam vom Hund zu lernen versucht. Schlussendlich hat der Kater den Mut zuzugeben, dass er nicht bellen kann. Der Schwindel wird aufgedeckt, das Durcheinander wird immer grösser, bis am Schluss Oskar ein Ei legt und jedes Tier die richtige Arbeit bekommt.
Sprecher:
offen
Franz Kutschera (Henry Walser)
Inge Keller (Nelly, seine Frau)
Kati Székely (Irene, deren Schwester)
Norbert Christian (Altmann)
Robert Johannsen (Schindler)
Gerry Wolff (Goetz)
Friedrich Richter (Beuringer)
Kurt Mühlhardt (Valerius)
Marianne Wünscher (Fräulein Straub)
Otto DierichsHorst Preusker (Anwalt)
Daten zu Roswitha Zauner:geboren: 29.08.1938
Vita: Roswitha Zauner wurde am 29. 8. 1938 in Peuerbach Oberösterreich geboren. Verheiratet ist die Kinder- bzw. Jugendbuchautorin und Lyrikerin mit Dr. Friedrich Ch. Zauner, der wie seine Frau seit 1965 als freischaffender Schriftsteller in Rainbach bei Schärding lebt. Zusammen haben die beiden vier Kinder.
Hompepage o.ä.: http://www.zauner-literatur.at/
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 62
Titel: Der einzige Zeuge
Schreckmümpfeli
Autor: Jan Schröter
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Dabei lief alles so glatt!
Sprecher:Martin Seifert (Laurano)
Wera Paintner (Seine Mutter)
Dieter Wien (Rosello)
Angelika Waller (Luisa)
Michael Schweighöfer (Corvala)
Werner Dissel (Oberst)
Gerd-Michael Henneberg (Bischof)
Horst Lampe (Pfarrer)
Peter Tepper (Castelli)
Arno Wyzniewski (Benito)
Erstsendung: 23.04.2012
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
SRF Alternativer Link
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 62
Titel: Der Kugelschreiber
Schreckmümpfeli
Autor: Beat Schlatter
produziert in: 1987
produziert von: BR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Gold ist geil
Sprecher:Expedientin: Elisabeth Endriss
Urlauber: Andreas Seiffert
Barbara: Angela Altinger
Thea: Nate Seids
Bernd: Peter Bertram
Stephan: Andreas Borcherding
Bäuerin: Christiane Blumhoff
Bauer: Georg Einerdinger
Professor: Hans Peder Hermansen
Kapitän: Otto Stern
Ingenieur: Claudius Zimmermann
Seine Frau: Ingrid Capelle
Marlies Compère
Julia Fischer
Ursula Rehm
Helga Roloff
Helga Storck
Stefan Born
Michael Lenz
Peter Mühlen
Christian Marschall
Alexander Malachovsky
Heinz Peter
Panos Papadopulos
Helmut Specht
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,4788 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547753429
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.561
Top