• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.178 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 412 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 259 (259/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 111
Kriterien: Sprecher entspricht 'Heidi Kabel' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abelke Bleken, de Hex vun Ossenwarder
Autor: Paul Hinrich Cassun
produziert in: 1959
produziert von: SWF
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Tügel
Sprecher:Herbert Fleischmann (Ralf Benrath)
Charlotte Witthauer (Verena Benrath)
Ursula Langrock (Die Friseuse)
Steffy Helmar (Lucia)
Gerhard Frickhöffer (Kellner)
Wilhelm Pilgram (Blücher)
Edith Heerdegen (Mäusi Blücher)
Robert Rathke (Der Polizeikommissar)
MusikerGerhard Ulrich (Kontrabass) Frido Grothey (Akkordeon) Robert Hinze (Schlagzeug) Helmuth Fink (Flöte)
Erstsendung: 19.06.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 111
Titel: Allens blots Schören (Scherben)
Autor: Thora Thyselius
produziert in: 1959
produziert von: WDR
Laufzeit: 99 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Tügel
Bearbeitung: Otto Tenne
Komponist: Kurt Herrlinger
Inhalt: Hörspeel ut uns' Tiet

Die "Scherben" des Titels deuten auf eine zerbrochene Ehe hin, deren eigentliches Opfer der jugendliche Sohn ist. Im Widerstreit der elterlichen Interessen ergreift er die Flucht und verrennt sich dabei in eine ausweglose Situation. Nur das gemeinsame Bemühen der Eltern um seine Zukunft vermag ihn daraus wieder zu befreien. 
Sprecher:Bum Krüger (General Plum)
Günter König (Jonny Porter)
Herbert Weissbach (Harley)
Annelie Jansen (Kitty Johnson)
René Deltgen (General Dumkin)
Dirk Dautzenberg (Zarapkin)
Paul Bürks (Djapazidse)
Karin Hardt (Dussja)
Herbert Hennies (Monka)
Alwin Joachim Meyer (Mann im Mond)
Erstsendung: 07.09.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 111
Titel: Allns üm de Deern
Autor: Hans Bunje
produziert in: 1963
produziert von: ORF-S
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Freundt
Inhalt: Der Gemeinderat hat es beschlossen: Der alte Hinnerk muß das Dorf verlassen, weil er wieder gebettelt hat. Die meisten Dörfler sind froh darüber. Nur einigen tut der Alte, der nun heimatlos werden soll, leid. Janna, die Tochter des reichen Bauern Jan Bruhns, ist eine von ihnen. Immer sind sie ein Herz und eine Seele gewesen, die Bauerntochter und der alte Tagelöhner. Nun nimmt Hinnerk Abschied von seiner jungen Freundin. Nur er weiß, daß er damit auch Abschied von - seiner Tochter nimmt. Ein Leben zerbricht an der bäuerlichen Ordnung, die Herzen nicht zu stören vermögen.
Erstsendung: 09.06.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 111
Titel: Alltomal Sünner
Autor: August Hinrichs
produziert in: 1951
produziert von: SDR
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Werner Perrey
Inhalt: Een Komedi in een Enn

"Alltomal Sünner". Ein neuer August Hinrichs. Leichte, flüssige Handlung, reich an Situationskomik und schlagfertigen Gesprächen. Eine echte Schwankkomödie des beliebten Autors, dem es immer in erster Linie auf das Lachen seiner Zuhörer ankommt.
Sprecher:Willy Reichert (Pfleiderer)
Erstsendung: 27.10.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 111
Titel: Alltomal Sünner
Autor: August Hinrichs
produziert in: 1953
produziert von: RB
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Werner Perrey
Inhalt: Niederdeutsche Funkkomödie

Eine vermeintlich verlorene Briefträgertasche mit Post versetzt ein ganzes Dorf in Aufregung und Verlegenheit. Fast jeder Einwohner bangt, der Inhalt seines abgeschickten Briefes könne ihn kompromittieren, wenn dieser in falsche Hände geriete. Es gibt Krach und Spektakel, und bei dieser Gelegenheit kommt allerhand an den Tag, was besser das Licht scheute. Denn: wir sind allzumal Sünder!
Erstsendung: 30.12.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 111
Titel: An'n Dood vörbi
Autor: Ludwig Hinrichsen
produziert in: 1952
produziert von: SDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Werner Perrey
Komponist: Rolf Unkel
Inhalt: Sendung zum 80. Geburtstag von Ludwig Hinrichsen
Sprecher:Kurt Haars (Cecil Rhodes)
Heinz Reincke (Tim Jenkins)
Hans Mahnke (Gyllison)
Max Mairich (Diener)
Walter Thurau (Passant)
Michael Konstantinow (Rauhe Stimme)
Erstsendung: 21.03.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 111
Titel: As de Minschen ...
Autor: Paul Schurek
produziert in: 1952
produziert von: SDR
Laufzeit: 62 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Freundt
Komponist: Arthur F. Faiss
Kurt Rehfeld
Inhalt: Komische Szenen aus Gottes großem Tierreich

"Wie die Menschen", benehmen sich die Menschen leider meistens, so meint Paul Schurek in unserer Hörfolge, und die Tiere helfen ihm, es zu beweisen: Der Faule schmarotzt bei den Fleißigen, der Schlaue überteufelt den Gutmütigen, die Herrschsucht balgt sich mit der Herrschsucht, die Selbstsucht sorgt lediglich für den eigenen Bauch, die Eitelkeit aber fängt sich in der selbstgelegten Schlinge. Diesen Reigen der Torheiten gestaltet Schurek auch in seinen Komödien und Erzählungen.
Sprecher:Albert Hofele (Gottvater)
Walter Schultheiß (Adam)
Barbara Müller (Eva)
Adolf Will (Engel)
Hans Lorenz (S. Sailer)
Egon Clauder (Bischof)
Eugen Morlock (Kaplan)
Walter Schwarz (1. Sprecher)
Karl Ebert (2. Sprecher)
Erstsendung: 08.03.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 111
Titel: Aukschoon
Autor: Ernst-Otto Schlöpke
produziert in: 1959
produziert von: NDR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Friedrich Schütter
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

In diesem Spiel wird eine merkwürdige Auktion abgehalten.
Es kommen Dinge zur Versteigerung, für die der in Pension
gehende Angestellte einer Kohlenhandlung fortan keine
Verwendung mehr hat, nämlich: die bekannte "weiße Weste",
den Spaß an der Arbeit, freundliches Benehmen gegen
jedermann und 47 Dinge. 
Sprecher:Heinrich George (Rauk)
Wolfgang Wahl (Wegel)
Margrit Ensinger (Mädchen)
Fritz Schröder-Jahn (Telefonstimme)
Daten zu Ernst-Otto Schlöpke:geboren: 1922
gestorben: 11.06.2011
Vita: Ernst-Otto Schlöpke wurde 1922 in Neustadt in Schleswig-Holstein geboren, arbeitete in der pharmazeutischen Industrie und schrieb nebenher in plattdeutscher Sprache 50 Hörspiele und immer wieder "gereimtes Satirisches". Aus beruflichen Gründen ging er nach Bremen, wo er bis zu seinem Tode lebte. Er war verheiratet und hat zwei Kinder. EOS, wie er von seinen Freunden und Kollegen gern genannt wurde, starb am 11. Juni 2011 in Bremen.
Erstsendung: 25.11.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 111
Titel: Äwer de Grenz
Autor: Hannes Drews
produziert in: 1956
produziert von: NDR
Regie: Günter Jansen
Sprecher:Heinz Klingenberg (Conférencier)
Max Walter Sieg (Buser)
Liselotte Willführ (Frau Buser)
Herbert Steinmetz (Emil Meier)
Marion Lindt (Mutter Meier)
Max Zawislak (Dienstmann)
Betti Merkler (Frau Huber)
Günther Bobrik (Der Neue)
Willy Witte (Der Neuste)
Lucie Suchard (Ein Kind)
Erstsendung: 16.07.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 111
Titel: Besök in de Vergangenheit
Autor: Rudolf Reiner
produziert in: 1960
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Plattdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Otto Lüthje
Komponist: Werner Haentjes
Inhalt: Plattdeutsches Hörspiel
Sprecher:Rosel Schäfer (Madame de ...)
Erwin Linder (Monsieur de ...)
Wolf Ackva (Gesandte)
Horst Beilke (Monsieur van Puck)
Günter Pfitzmann (Junger Mann)
Daten zu Rudolf Reiner:Vita: Rudolf Reiner, Autor einiger der witzigsten niederdeutschen Hörspiele, ist ein Pseudonym, hinter dem sich die Autorinnen Irene Bremer und Ruth Bunkenburg (1922–2015) verbergen.
Erstsendung: 13.05.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 111
Titel: Besöök in de Vergangenheit
Autor: Rudolf Reiner
produziert in: 1988
produziert von: ORF-B, 1988
Laufzeit: 68 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel; Komödie
Regie: Otto Lüthje
Sprecher:Ulli Hoffmann (Vater)
Silvia Fenz (Mutter)
Oda Thormeyer (Margret)
Hans Piesbergen (Wies)
Ulrich Reinthaller (Bruder)
Stefan Wolf-Schönburg (Pleiß)
Alexander Lhotzky (Phöland)
Daten zu Rudolf Reiner:Vita: Rudolf Reiner, Autor einiger der witzigsten niederdeutschen Hörspiele, ist ein Pseudonym, hinter dem sich die Autorinnen Irene Bremer und Ruth Bunkenburg (1922–2015) verbergen.
Erstsendung: 29.01.1971
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 111
Titel: Betty geiht en eegen Weg
Autor: Heinrich Schmidt-Barrien
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Günter Jansen
Inhalt: Ernsthaftig Spill
Sprecher:Hans Lietzau
Daten zu Heinrich Schmidt-Barrien:geboren: 19.01.1902
gestorben: 09.12.1996
Vita: Heinrich Schmidt-Barrien, eigentlich Heinrich Adolf Schmidt (* 19. Januar 1902 in Uthlede, Landkreis Cuxhaven; † 9. Dezember 1996 in Lilienthal bei Bremen), war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielsprecher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.10.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 111
Titel: Carsten Curator
Autor: Theodor Storm
produziert in: 1962
produziert von: SDR
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Hans Mahler
Sprecher:Paul Hoffmann (Herzog von Altair)
Erik Schumann (Edgar, sein Sohn)
Hans Mahnke (Reedbeck, sein Verwalter)
Gustl Halenke (Perpetua, Reedbecks Tochter)
Karl Renar (Dominic, Reedbecks Sohn)
Gisela Uhlen (Rosabel Fleming)
Edda Seippel (Jessie Dill)
Eva Maria Meinecke (Hilda Taylor)
Daten zu Theodor Storm:vollständiger Name: Hans Theodor Woldsen Storm
geboren: 14.09.1817
gestorben: 04.07.1888
Vita: Hans Theodor Woldsen Storm (* 14. September 1817 in Husum; † 4. Juli 1888 in Hanerau-Hademarschen) war ein deutscher Schriftsteller, der als Lyriker und als Autor von Novellen und Prosa des deutschen Realismus mit norddeutscher Prägung bedeutend war. Im bürgerlichen Beruf war Storm Jurist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.01.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 111
Titel: Cili Cohrs
Autor: Gorch Fock
produziert in: 1951
produziert von: HR
Regie: Günter Jansen
Übersetzer: Otto Tenne
Sprecher:Wolf Schmidt
u.a.
Daten zu Gorch Fock:geboren: 22.08.1880
gestorben: 31.05.1916
Vita: Gorch Fock (* 22. August 1880 in Finkenwerder; † 31. Mai 1916 in der Seeschlacht am Skagerrak; eigentlich Johann Wilhelm Kinau) war ein deutscher Schriftsteller. 1917 wurde das Vorpostenboot Gorch Fock nach ihm benannt, später zwei Segelschulschiffe der deutschen Marine, die 1933 gebaute Gorch Fock und die 1958 gebaute Gorch Fock. Weitere Pseudonyme des Autors sind Jakob Holst und Giorgio Focco.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 111
Titel: Dat Düvel Maskenspill
Autor: Ludwig Hinrichsen
produziert in: 1950
produziert von: RIAS
Laufzeit: 14 Minuten
Regie: Hans Freundt
Inhalt: "Dat Düvel Maskenspill" behandelt ein Motiv aus der Nachkriegszeit, in der junge Menschen leicht unredlichen Regungen unterlagen. Karl, der Sohn, steht mit einer Bande von Kohlendieben in Verbindung. Seine Mutter und seine Schwester versuchen ihn davon fernzuhalten, aber endgültig gelingt das erst Jarmer, einem sehr nachdenklichen und tiefsinnigen Manne, der Karl auf den rechten Weg zurückführt.
Sprecher:Georg Thomalla
Ruth Hausmeister
Heinz Welzel
Dietrich Frauboes
Reinhold Bernt
Heinz Palm
Arthur Jaschke
Erich Poremski
Paul Paulschmidt
Erstsendung: 11.02.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 111
Titel: Dat gefährliche Öller
Autor: Karl Otto Weise
produziert in: 1964
produziert von: SFB
Regie: Rudolf Beiswanger
Inhalt: Heiteres Hörspiel

Der Bauunternehmer Andresen entflieht für einen Tag seiner Familie und seiner kleinstädtischen Umgebung, um in der Anonymität der Großstadt mit seiner Sekretärin ein Abenteuer zu erleben, das ihm bisher vorenthalten blieb. Auf dieser angeblichen Geschäftsreise besuchen beide ein Lokal auf der Reeperbahn. Alles geht ganz nach Wunsch, bis das junge Mädchen plötzlich und unerklärlicherweise verschwunden ist. Nun helfen dem Kleinstädter auch die Ratschläge nicht mehr, die ihm ein erfahrener Freund vorher gegeben hatte. Durch eine offizielle Suchaktion würde die Situation nur noch unangenehmer, und der verhinderte Don Juan wäre öffentlich blamiert. So entflieht er vom Schauplatz seines amourösen Abenteuers und muss am nächsten Tag erfahren, dass er einem abgekarteten Spiel zum Opfer gefallen ist. Seine nichtsahnende Frau jedoch leistet Abbitte für einen schmählichen Verdacht - denn warum sollte ein Schwiegervater in spe nicht mit der Braut seines Sohnes auf eine Geschäftsreise gehen können?
Sprecher:Lola Luigi (Miss Wilson)
Christine Gerlach (Rosa Bonfielli)
Edith Robbers (Mrs. Taylor)
Manfred Grote (Eddy)
Herbert Grünbaum (Leo Bonfielli)
Brigitte Lohmann (Anna Bonfielli)
Stefan Gohlke (Mario)
Peer Augustinski (Jack)
Fritz Tillmann (Luigi Palumbo)
Cläre Rapmund (Ninfa Palumbo)
Jörg Cossardt (Bruno)
Erhard Günther (Antonio)
Stanislaus Ladinek (Franco Ponza)
Erstsendung: 17.08.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 111
Titel: Dat Hart is klöker
Autor: Otto Tenne
Ewald Christophers
produziert in: 1954
produziert von: RB
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Tügel
Komponist: Ludwig Roselius
Inhalt: - Fief Mark
- Dumme Jungs! Dumme Jungs?
- Een vun de Landstrat
- De Giftbuttel

Lütte Funkvertellen vun leege Stünnen mit einem Beitrag von Ewald Christophers
Sprecher:Georg Gläseker (Jan Battermann in der Gegenwart)
Walter Arthur Kreye (Jan Battermann in der Vergangenheit)
Ruth Bunkenburg (Hanneken)
Karin Drieling (Battermanns Tochter)
Rudi Blanke (Battermanns Sohn)
Barbara Kunst (Das Flüchtlingskind)
Erika Rumsfeld (Frauke)
Hella Borchers (Imke als Kind)
Ingeborg Walther (Imke als junge Frau)
Uwe Remmers (Klaus als Kind)
Hans Joachim Schenck (Klaus als junger Mann)
Heinz Ladiges (Pastor)
Anke Bollhagen (Dat Wiehnachtslüchtje)
Jürgen Breest (Dat Wiehnachtsböömken)
Bernd Wiegmann (Dullkopp Dwarsbungel)
Bärbel Deicke (Tier)
Wilma Ströh (Tier)
Hans Büchtmann (Tier)
Reiner Nürge (Tier)
Erstsendung: 22.12.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 111
Titel: Dat letzt vull Glas
Autor: Jep Nissen Andersen
produziert in: 1962
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Tügel
Inhalt: Eine Ehetragödie, die von der Wesensverschiedenheit zweier Charaktere ihre entscheidenden Impulse empfängt
Sprecher:Wolfgang Wahl (Der Fischer)
Ursula Langrock (Seine Frau)
Harry Grüneke (Vater)
Gisela Holzinger (Die Meerfrau)
Peter Fricke (Der fliegende Fisch)
Lilly Towska (Die Nachbarin)
Erstsendung: 19.02.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 111
Titel: Dat Licht
Autor: Hans Heitmann
produziert in: 1959
produziert von: SDR
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Tügel
Erstsendung: 26.01.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 111
Titel: Dat plattdütsche Krüppenspäl
Autor: Heinrich Schmidt-Barrien
produziert in: 1952
produziert von: SWF
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Freundt
Inhalt: Ein kleines niederdeutsches Bauernhaus gibt die Szenerie für "dat plattdütsche Krüppenspäl" von H. A. Schmidt-Barrien. Die Liedertexte sind dem anno 1583 in Bremen gedruckten plattdeutschen Gesangbuch entnommen.
Sprecher:Horst Beilke (Prof. Ferber)
Otti Schütz (Frau Ferber)
Margot Pfeiffer (Dorrit Ferber)
Renate Holste (Lili Ferber)
Hanns Bernhardt (Leo Kern)
Ludwig Anschütz (Dir. Zachäus)
Käthe Lindenberg (Emma)
Kurt Ebbinghaus (Böttcher)
Heinz Schimmelpfennig (Kommissar)
Alexander Hegarth (Verkäufer)
Klaus Friedrich (Stimme)
Irene Reisinger (Stimme)
Werner Rollauer (Stimme)
Günther Holbeck (Stimme)
Karl Georg Saebisch (Pfarrer)
MusikerOtto Tenne
Daten zu Heinrich Schmidt-Barrien:geboren: 19.01.1902
gestorben: 09.12.1996
Vita: Heinrich Schmidt-Barrien, eigentlich Heinrich Adolf Schmidt (* 19. Januar 1902 in Uthlede, Landkreis Cuxhaven; † 9. Dezember 1996 in Lilienthal bei Bremen), war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielsprecher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.12.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8600 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544943086
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.571.792
Top