• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 927 (927/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 13
Kriterien: Sprecher entspricht 'Heidi Jürgens'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Hans Magnus Enzensberger
produziert in: 2011
produziert von: RB; DLR
Laufzeit: 235 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Christiane Ohaus
Komponist: Michael Riessler
Inhalt: Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Texte von nahezu jeder Spielart (Verse, Lieder, Sprüche, Essays, Abhandlungen ...) über all dies oder jene, selbst verfasst oder aus fremder Feder, hat Hans Magnus Enzensberger in seinem "Album" (v.lat. albus, weiß, weißes Blatt) zusammengetragen. Er selbst schreibt darüber: "Wir haben es nicht nur mit einem Tagebuch zu tun, sondern mit einem Capriccio, einem Quodlibet, einem Potpourri, besser gesagt mit einem mixtum compositum oder schlicht und einfach mit einem Allgemeinen Brouillon. Bin ich verständlich? Ich meine ein hotchpotch, ein maremagno, ein salmagundi. Mit anderen Worten: was hier vorliegt, ist wahrscheinlich eine olla podrida, ein Kuddelmuddel, ein Sammelsurium oder (...) kurz und gut, und damit fertig, es ist ein scrap-book.

Oder ist es doch zu hoch gegriffen? Vielleicht handelt es sich ja nur um eine Wundertüte. Damit wir uns recht verstehen, meine Lieben: so und nicht anders geht es zu in unserem Gehirn, einem undisziplinierten Organ, das sich an keine Reihenfolge hält, ohne Inhaltsverzeichnis auskommt und keine Chronologie kennt."

Entsprechend vielfältig und offen in der Form kommt das Hörspiel als eine bunte Collage aus Stimmen und Musik daher, die dem Hörer auf vergnügliche Art gedankliche und sprachliche Spielräume eröffnet.
Sprecher:Hans Magnus Enzensberger (Autor)
Friedhelm Ptok (Sprecher 10)
Uta Hallant (Sprecherin 9)
Peter Kaempfe (Sprecher 11)
Heidi Jürgens (Sprecherin 5)
Guido Gallmann (Sprecher 2)
Susanne Schrader (Sprecherin 8)
Jürgen Uter (Sprecher 14)
Andreas Krämer (Sprecher 7)
Mark Lyndon (Sprecher 1)
Sascha Icks (Sprecherin 3 (A))
Willy Schwarz (Sprecher 15)
Samuel Weiss (Sprecher 4)
Eva Gosciejewicz (Sprecherin 3 (B))
Theo Krämer (Kinder)
Anastasia Stichnoth (Kinder)
Michael Riessler (Musiker)
Jean-Louis Matinier (Musiker)
Daten zu Hans Magnus Enzensberger:geboren: 11.11.1929
Vita: Hans Magnus Enzensberger, geboren 1929 in Kaufbeuren, lebt in München und ist einer der wichtigsten deutschen Dichter und Schriftsteller. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Erlangen, Freiburg im Breisgau, Hamburg und an der Sorbonne in Paris, war Redakteur beim Süddeutschen Rundfunk und lange Jahre Herausgeber der Zeitschrift "Kursbuch" und der Buchreihe "Die andere Bibliothek". Er veröffentlichte zahlreiche Essays, Aufsätze, Gedichte, Erzählungen, Romane, Hörspiele sowie Theaterstücke und erhielt viele Preise und Auszeichnungen, u.a. den Georg-Büchner-Preis (1963), den Heinrich-Böll-Preis (1985), den Heinrich-Heine-Preis (1998), den Medienpreis 2006 von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.12.2011
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Ernst-Otto Schlöpke
produziert in: 1998
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Bernd Poppe
Inhalt: Es gibt da ein nur mit den Initialen des Künstlers gezeichnetes Bild im Museum, das den Direktor schon seit langem fasziniert. In alten Zeitungen hat er herausgefunden, daß der Maler sich in den fünfziger Jahren an einigen Ausstellungen in Kiel beteiligt, gelegentlich Kunstkritiken geschrieben und ein Buch über Max Pechstein veröffentlicht hat. Aber all diese Publikationen waren ebenfalls nur mit den Initialen des Künstlers gezeichnet. Eines Tages ist das Bild aus der Ausstellung verschwunden. Gestohlen wurde es offenbar von einer älteren Frau. Der Aufsichtsangestellte hat nämlich beobachtet, daß sie lange weinend davor gesessen hatte. (PRESSETEXT)
Sprecher:Renato Grünig (Dr. Lehmann)
Heidi Jürgens (Sekretärin Gabi)
Heino Stichweh (Martin Barkow)
Horst Arenthold (Hauptwachtmeister Hannes Meyer)
Wolfgang Klemet (Willem)
Elfie Schrodt (Elli)
Bernhard A. Wessels (Thomas)
Daten zu Ernst-Otto Schlöpke:geboren: 1922
gestorben: 11.06.2011
Vita: Ernst-Otto Schlöpke wurde 1922 in Neustadt in Schleswig-Holstein geboren, arbeitete in der pharmazeutischen Industrie und schrieb nebenher in plattdeutscher Sprache 50 Hörspiele und immer wieder "gereimtes Satirisches". Aus beruflichen Gründen ging er nach Bremen, wo er bis zu seinem Tode lebte. Er war verheiratet und hat zwei Kinder. EOS, wie er von seinen Freunden und Kollegen gern genannt wurde, starb am 11. Juni 2011 in Bremen.
Erstsendung: 05.09.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Holger Janssen
produziert in: 2010
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Dirk Böhling
Komponist: Serge Weber
Inhalt: Sie haben sich in der Öffentlichkeit kräftig beharkt, die Herren Klaus Groth und Fritz Reuter. Zu unterschiedlich waren ihre Ansichten über die plattdeutsche Sprache. Groth, der sensible Feingeist, sah Platt als Sprache der Hochkultur, für kein literarisches Unternehmen zu unfein. Reuter, der lebenslustige Haudegen und leidenschaftliche "Aufs-Maul-Schauer" liebte Platt als Sprache der sogenannten Einfachen Leute. Wären sie sich je begegnet, es hätte wohl handfesten Streit gegeben. Und nun treffen sie sich tatsächlich, aus Anlass von Reuters 200. Geburtstag, in einem - was sonst? - Rundfunkstudio. Da kann man nur sagen: Ring frei!
Sprecher:Joachim Bliese (Klaus Groth)
Uwe-Detlev Jessen (Fritz Reuter)
Birte Kretschmer (Tontechnikerin)
Heidi Jürgens (Redakteurin)
Daten zu Holger Janssen:Vita: Holger Janssen aus Mönkeberg an der Kieler Förde ist freiberuflicher Hörfunkjournalist seit Mitte der 1970er Jahre und seitdem unter anderem für den NDR und Radio Bremen tätig als niederdeutscher Moderator, Rezitator und Autor von Glossen, Features und niederdeutschen Hörspielen: "Also Ahoi erstmal ... Eine Störtebeker-Groteske" (2003) und "Mittsommernachtsdröömen" (2004) nach William Shakespeare. Seit 2009 schreibt er an der Reihe "Janssen sien wahre Geschichten".
Erstsendung: 06.11.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2009
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Serge Weber
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Hörspiel für 12 Stimmen und eine Hündin

Gert Onken war Finanzbeamter in einer Kleinstadt, blieb Single und lebte lange bei seiner Mutter. Gert Onken ist ein Einzelgänger, der gelegentlich spurlos verschwindet und niemals darüber spricht. Gert Onken wird nach wie vor von allen als freundlich, kompetent und zuverlässig geschätzt. Gert Onken hat keinen Ehrgeiz. Gert Onken kann Ungerechtigkeit nicht ertragen. Was Gert Onken will, das schafft er auch. Gert Onken hat das Finanzamt angezündet. - Wer ist Gert Onken wirklich?
Sprecher:Ursula Hinrichs (Mutter)
Uta Stammer (Frau Strunde)
Wilfried Dziallas (Herr Strunde)
Axel Stosberg (Paulsen)
Horst Arenthold (Tinker)
Heino Stichweh (Seiler)
Till Huster (Benno)
Erkki Hopf (Ole)
Gerlind Rosenbusch (Wilma)
Sandra Keck (Lisa Braake)
Konstantin Graudus (Ermittler)
Holger Postler (Nachrichtensprecher)
Heidi Jürgens (Nachrichtensprecherin)
MusikerSerge Weber (Keyboard) Hans Christian Klüver (Gitarre) Uli Bösking (Violine)
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 31.01.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Erich R. Andersen
produziert in: 2001
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Inhalt: In jedem norddeutschen Landtag gibt es alle zehn Jahre eine Debatte über die Förderung des Niederdeutschen in Wissenschaft und Bildung. Da dürfen dann plattdeutsch sprechende Hinterbänkler endlich einmal ans Rednerpult, und das ganze Haus amüsiert sich prächtig. Wenn aber der Präsident des Landtags einem plattdeutsch sprechenden Penner begegnet, wenn dieser ihm von seinem Traum erzählt und ganz zögerlich auch von seiner eigenen Geschichte, wenn beide so etwas wie eine gemeinsame Sprache finden, dann hat dies alles nichts mit dem zu tun, was im Parlament zur eigenen Belustigung der Abgeordneten und zum Zwecke des Wählerfangs veranstaltet wird.
Sprecher:Wilfried Dziallas (Penner)
Wolfgang Schenk (Präsident)
Michael Augustin (Mann)
Edgar Bessen (Butenschön)
Heidi Jürgens (Junge Frau)
Edda Loges (Frau)
Peter Kaempfe (Fahrer)
Klaus Nowicki (Müller)
Heino Stichweh (Petersen)
Ingrid Waldau (Detleffs)
Rolf B. Wessels (Pracher)
MusikerKarl-Heinz Goldbeck (Akkordeon)
Daten zu Erich R. Andersen:geboren: 30.10.1937
Vita: Erich R. Andersen, geboren am 30. Oktober 1937, schreibt neben hochdeutscher Lyrik und Sachprosa auch für das plattdeutsche Theater und seit 1986 niederdeutsche Hörspiele für Radio Bremen. In Bad Bevensen wurde ihm für seine Hörspielarbeit der Hans-Henning-Holm-Preis 2002 verliehen. Er lebt auf Sylt.
Erstsendung: 18.08.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 13
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.04.2019 um 21:00 bei NDR 1 Welle Nord
21.04.2019 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
24.04.2019 um 21:05 bei NDR 90,3  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Snorre Björkson
produziert in: 2002
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Inhalt: Zum achtunddreißigsten Mal erlebt der junge Mann namens "Nann" das Frühjahr. Er genießt den blauen Himmel, die weiche Luft, das Licht und die Wärme und lässt sich vom Anblick frühjahrsgleicher Mädchen bezaubern. Aber diesmal ist etwas anders. Sein Arzt eröffnet ihm, dass er nur noch ein halbes Jahr zu leben habe. 
Sprecher:Jochen SchüttRolf Petersen (Nann)
Sandra Keck (Miriam)
Isabel Massion (Mieke)
Wilfried Dziallas (Doktor)
Rolf B. Wessels (Jesusfreak + 4. Stimme)
Birte Kretschmer (Katrin)
Alan Besic (1. Junge)
Salih Akman (2. Junge)
Heidi Jürgens (Arzthelferin)
Bernd Poppe (Helge)
Edda Loges (Frau + 2. Stimme)
Edda LogesTill Huster (Gerrit)
Osman Engin (Cetin)
Sabine Junge (Stina)
Jochen Schütt (Gerhard)
MusikerGero John (Violoncello) Kai Leinweber (Orgel) Ilka Bartels (Singstimme)
Daten zu Snorre Björkson:geboren: 1968
Vita: Snorre Björkson wurde 1968 am Steinhuder Meer geboren. Er schreibt Hörspiele, Gedichte, Lieder, Erzählungen, Romane, macht Kabarett, tritt mit Gitarre, Flöte und Geige als singender Märchenerzähler auf, erhielt Preise für niederdeutsche Lyrik und für zwei seiner Hörspiele und ein Stipendium des Landes Niedersachsen für seinen ersten Roman. Er lebt mit Partnerin und (Platt sprechendem) Sohn am Steinhuder Meer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.11.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Christine Wunnicke
produziert in: 2008
produziert von: RB
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Holger Rink
Inhalt: Dem Kühlschrank seine Sorgen anvertraut oder den PC auf das Übelste beschimpft? - Fast jeder hat schon einmal mit einem widerspenstigen Elektrogerät gesprochen. Martin, dem "Mann im Auto", Protagonist in "GPS - Dream Lover", ergeht es nicht anders. Martin ist seit zwei Jahren Single, sein Tagesablauf besteht hauptsächlich aus Chatten (besonders in Opel- und GPS-Foren), aus Kaffeetrinken und Auto fahren. Was sich zunächst wie ein Programmierfehler seiner neuen GPS-Software anhört, gewinnt für ihn allmählich immer mehr an Realität: Die schöne Frauenstimme seines Navigationsgerätes verwickelt ihn zunehmend in einen innigen Dialog. Martin überlegt: Offensichtlich enthält das Gerät ein lernfähiges Sprachprogramm - oder? Er spricht und redet mit der Stimme schon bald in großer Vertrautheit und Nähe wie mit einer Geliebten, er antwortet ihr in einer wahren Liebestrunkenheit. Die Trance, in die die GPS-Stimme ihn versetzt, lässt ihn schließlich eine Anhalterin mitnehmen. Denn das eloquente Navigationsgerät mit der attraktiven Stimme und dem klingenden Namen "G.P.S.D.L. 001 - Unterstrich - klein-b" wünscht sich nichts sehnlicher als einen eigenen Körper, um mit ihrem Martin auch richtig zusammen sein zu können ...
Sprecher:Matthias Matschke (Mann im Auto)
Susanne Schrader (GPS-Stimme)
Stefanie Schimanski (Anhalterin)
Heidi Jürgens (Radiosprecherin)
Otmar Willi Weber (Radiomoderator)
Claus Wilkens (Radiosprecher)
Holger Postler (Radiosprecher)
MusikerMaike Kremp (Violine)
Daten zu Christine Wunnicke:geboren: 1966
Vita: Christine Wunnicke, 1966 geboren, lebt als freie Autorin in München. Sie hat zahlreiche Musikfeatures und Hörspiele geschrieben, davon viele für Radio Bremen, zuletzt "We are a happy family" (2001), "Start me up" (2002) und "Brabant" (2005). Sie veröffentlichte bisher die Romane "Fortescues Fabrik", "Jetlag", "Die Nachtigall des Zaren", "Die Kunst der Bestimmung" und "Serenity" (2008) und hat Gedichte von John Wilmot, Earl of Rochester, übersetzt und herausgegeben ("Der kleine Wüstling").
Hompepage o.ä.: http://www.christine-wunnicke.com/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Helmut Käutner
Karl Vibach
Frank Grupe
produziert in: 2004
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Frank Grupe
Komponist: Patrick James O'Connell
Serge Weber
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel nach dem Film von Helmut Käutner und dem Theaterstück von Karl Vibach

Johnny Kröger ist ein Seemann mit gescheiterter Karriere, der sich als Stimmungsmusiker auf dem Kiez durchschlägt. Ein sperriger und schwieriger Mensch, der sich wohl eher nach einem bürgerlichen Glück sehnt als nach der rauen See. Aber er ist den Ansprüchen, die ein bürgerliches Leben stellt, nicht gewachsen, und so bleibt ihm am Ende nur wieder die Flucht "hinaus in die Welt".
Sprecher:Uwe Friedrichsen (Johnny Kröger, Stimmungssänger)
Jens Scheiblich (Fiete Brinkmann, sein Freund)
Rolf Petersen (Hein Kiekbusch, sein Freund)
Klaus Dittmann (Jupp, Kölner Matrose)
Birte Kretschmer (Gisa Häuptlein, eine junge Frau)
Uta Stammer (Anita Schröder, Chefin vom "Hippodrom")
Robert Eder (Willi Appeldorn, Nieter bei Blohm & Voß)
Edda Loges (Frau Kasbohm, seine Zimmerwirtin)
Sandra Keck (Margot, Animiermädchen im "Hippodrom")
Heidi Jürgens (Jenny, Serviermädchen im "Hippodrom")
Rolf Bohnsack (Wellenkamp, Schiffsausrüster)
Michael Augustin (Polizist)
Hans Helge Ott (Papagei)
MusikerPatrick James O'Connell (Klavier) Omar Rodriguez-Calvo (Kontrabass) Monika Schmidt-Carstens (Akkordeon) Patrick James O'Connell
Erstsendung: 29.05.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Ernst-Otto Schlöpke
produziert in: 2003
produziert von: RB
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Dirk Böhling
Bearbeitung: Dirk Böhling
Komponist: Matthias Strass
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

Zwei sympathische junge Taugenichtse wollen ihren Lebensstandard ein bisschen anheben, indem sie einen Kioskbesitzer um seine gewiss atemberaubenden Tageseinnahmen erleichtern. Das erfordert beträchtliche Anstrengungen, denen die jungen Herren sich tapfer stellen.
Sprecher:Rolf Petersen (Wolle)
Erkki Hopf (Kalle)
Peter Kaempfe (Wirt)
Rolf Bohnsack (Egon)
Klaus Nowicki (Max)
Heidi Jürgens (Britta)
Sabine Urban (1. Frau)
Birte Kretschmer (2. Frau)
Finja Böhling (Kind)
Otmar Willi Weber (Gert)
Lars Cohrs (Sprecher)
MusikerMatthias Strass
Daten zu Ernst-Otto Schlöpke:geboren: 1922
gestorben: 11.06.2011
Vita: Ernst-Otto Schlöpke wurde 1922 in Neustadt in Schleswig-Holstein geboren, arbeitete in der pharmazeutischen Industrie und schrieb nebenher in plattdeutscher Sprache 50 Hörspiele und immer wieder "gereimtes Satirisches". Aus beruflichen Gründen ging er nach Bremen, wo er bis zu seinem Tode lebte. Er war verheiratet und hat zwei Kinder. EOS, wie er von seinen Freunden und Kollegen gern genannt wurde, starb am 11. Juni 2011 in Bremen.
Erstsendung: 26.07.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Snorre Björkson
produziert in: 2000
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Rudolf Schmücker
Inhalt: Wie viel Engagement, wie viel Begeisterung und wie viel Energie des menschlichen Handelns geht wohl auf die Liebe zurück?  Holtes, der Ich-Erzähler dieses wunderschönen Hörspiels von Snorre, tut alles, was er kann, für eine Frau, lernt schließlich sogar Orgel spielen, nur um ihr nahe zu sein, - und was ihm schließlich bleibt, ist die Erinnerung an einen traumhaften Sommer mit Josse und ein Orgel-Diplom. 
Sprecher:Birte Kretschmer (Josse)
Rolf Petersen (Holtes)
Bernd Poppe (Mattens)
Wolf Rathjen (Kreiskantor Eckart)
Wolfgang Schenck (Kantor Böhm)
Klaus Nowicki (Vater de Vries)
Rolf B. Wessels (Herr Barkholt)
Mona Kling (Anette)
Heino Stichweh (Lehrer)
Bernhard Wessels (Hannes)
Heidi Jürgens (Ute)
Meike Meiners (Pastorin)
MusikerTim Schickoré (Gitarre) Jürgen Brüggebors (Flöte) Rudolf Schmücker (Orgel)
Daten zu Snorre Björkson:geboren: 1968
Vita: Snorre Björkson wurde 1968 am Steinhuder Meer geboren. Er schreibt Hörspiele, Gedichte, Lieder, Erzählungen, Romane, macht Kabarett, tritt mit Gitarre, Flöte und Geige als singender Märchenerzähler auf, erhielt Preise für niederdeutsche Lyrik und für zwei seiner Hörspiele und ein Stipendium des Landes Niedersachsen für seinen ersten Roman. Er lebt mit Partnerin und (Platt sprechendem) Sohn am Steinhuder Meer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.11.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Friedo Lampe
produziert in: 2003
produziert von: RB; DLR; NDR
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Christiane Ohaus
Komponist: Michael Riessler
Inhalt: Eine Ballonfahrt von 0snabrück nach England ist der Rahmen. Der Leser schaut durch ein Fernglas auf eine kleine Stadt: "Schwüler Spätsommernachmittag der alten Stadt, üppig blühend, windstill und schwer, und schwelend auf seinem Grunde. Immer dichter wachsen die Gärten zusammen, immer höher wuchert das Gras, immer dumpfer wird die Luft im Laubendunkel." Und dann tauchen sie nacheinander auf, die Personen des Geschehens, das sich dumpf-düster allmählich unter dem Einfluss eines heraufziehenden Gewitters vollzieht. Die Handlung hat Lampe mit Bedacht vor dem 1. Weltkrieg, um 1910, angesiedelt. Sie zeigt ungeduldige, gedrängte Menschen - ein beunruhigtes Leben in einem Zwischenzustand. Stefan Zweig hat es das "goldene Zeitalter des Stillstandes" genannt: das Eine geht nicht mehr, das Neue ist noch nicht da.

Die moderne filmische Erzähltechnik des Romans begünstigt eine Übertragung in andere Medien. 1951 produzierte der Hessische Rundfunk eine frühe Hörspielversion. 1968 entstand eine Fernsehadaption (RB). Die neue Hörspielfassung, konzipiert als zeitgemäßer akustischer Hörfilm, basiert auf der ersten originalgetreuen Veröffentlichung des Romans seit 1937, erschienen im Wallstein-Verlag 2001.

Friedo Lampe gilt als der interessanteste Schriftsteller, den Bremen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hervorgebracht hat. Für Wolfgang Koeppen zählt seine dichterische Prosa "zum Bleibenden der deutschen Literatur". Lampes Heimatstadt Bremen bildet in "Septembergewitter" (1937), seinem zweiten Roman nach "Am Rande der Nacht" (1933), erneut den erzählerischen Hintergrund.

("Septembergewitter" liegt auch als zweiteilige Hörspielfassung in 49`20 / 40'34 vor)
Sprecher:Sylvester Groth (Erzähler)
Antje von der Ahe
Hannah Detken
Günter Kütemeyer
Fritz Fenne
Guido Gallmann
Wolfgang Kraßnitzer
Hermann Lause
Siemen Rühaak
Konstantin Graudus
Ingeborg Heydorn
Ursula Hinrichs
Heidi Jürgens
Raiko Küster
Thomas Kylau
Jacob Glein
Renato Grünig
Jan Herrmann
Katherina Hüls
Klaus Noviki
Andreas Pietschmann
Ilja Roßbander
Hinnerk Schönemann
Ingrid Waldau
Siegfried W. Maschek
Gabriela Maria Schmeide
Susanne Schrader
Daten zu Friedo Lampe:geboren: 1899
gestorben: 1945
Vita: Friedo Lampe (1899-1945) stammt aus einer Bremer Kaufmannsfamilie. Nach einem philologischen Studium arbeitete Lampe als Verlagslektor, Kritiker und Bibliothekar in Bremen, Hamburg und ab 1937 bis zu seinem frühen Tod in Berlin. Er schrieb Erzählungen und einen zweiten Roman "Septembergewitter", von dem es eine Verfilmung sowie eine Hörspielfassung gibt.
Erstsendung: 03.10.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 13
Titel:

SchnappSchuss - De Krimi op Platt (Folge 3)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 2003
produziert von: RB
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel; Krimi
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Serge Weber
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

Lüder Andersen ist Fotograf mit Leib und Seele, einer, der das Handwerk von der Pike auf gelernt hat. Architektur und Landschaft, immer mit der schweren Großbildkamera, langsam und sorgfältig - das ist sein Arbeitsgebiet. Der Einzelgänger erledigt seine Aufträge an verschiedenen "Tatorten" in ganz Norddeutschland, gelegentlich begleitet und bemuttert von seiner Exfrau Marianne Kock (Uta Stammer), die ihn mit guten Ratschlägen und warmer Kleidung versorgt, ob er es möchte oder nicht. Ganz gegen seinen Willen wird Lüder an seinen verschiedenen Arbeitsorten immer wieder mit der dortigen Wirklichkeit konfrontiert. Eine kleine Kungelei unter Provinzpolitikern hier, ein bisschen Gewaltanwendung dort, kleinere oder größere kriminelle Akte - und wo Lüder sich angewidert abwendet, da bohrt Marianne gern noch ein bisschen nach. Wir sehen beiden über die Schulter in die verborgensten Winkel der Provinz. Ein mal spannender, mal witziger, und oft ein etwas melancholischer Ausblick. Diesmal ist Fotograf Lüder Andersen in Bremen, um für einen Bremer Verleger, der ihm in seinen Anfängerzeiten mal sehr geholfen hat, einen schwierigen Auftrag zu erledigen: Er soll Bremen in strahlender Sonne fotografieren. Aus naheliegenden Gründen bleibt ihm viel Zeit, seine Umgebung genau zu beobachten. Und ganz langsam schleicht sich Unheil an ihn heran.
Sprecher:Wilfried Dziallas (Lüder Andersen)
Uta Stammer (Marianne Kock)
Ruth Bunkenburg (Passantin)
Klaus Nowicki (Wehmeyer)
Bernd Poppe (Wehmeyers Sohn)
Mona Kling (Punkerin)
Rolf B. Wessels (Irrer)
Heino Stichweh (Mann)
Wolf Rahtjen (Max H. Langemann)
Holger Postler (Nachrichtensprecher)
Heidi Jürgens (Polizistin)
Rolf B. Wessels (Irrer)
Heino Stichweh (Mann)
Simone Kling (Punkerin)
Holger Postler (Nachrichtensprecher)
MusikerSerge Weber
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 11.01.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 13 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Snorre Björkson
produziert in: 2002
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Georg Bühren
Inhalt: Ein Junges Paar verbringt seinen Urlaub auf der holländischen Ferieninsel Texel, und bald beginnt die Frau, sich über das seltsame Verhalten ihres Freundes zu wundern. Sie findet heraus, dass ihn ein dunkles Geheimnis mit der Insel verbindet.
Sprecher:Rolf Petersen (Tyge)
Birte Kretschmer (Sandel)
Sandra Keck (Frau Hansen)
Dirk Böhling (Herr Hansen)
Robert Eder (Slapje)
Heidi Jürgens (Ulrike)
Gesine Kellermann (Niederländische Frau)
Holger Postler (Niederländischer Mann)
Michael Augustin (Henning Brandes)
Frietjov Eden (Straßenmusiker)
Nils Kroggel (Junge)
Jan Kroggel (Junge)
Ilka Bartels (Frau/Mieke)
Holger Rink (Sprecher)
Daten zu Snorre Björkson:geboren: 1968
Vita: Snorre Björkson wurde 1968 am Steinhuder Meer geboren. Er schreibt Hörspiele, Gedichte, Lieder, Erzählungen, Romane, macht Kabarett, tritt mit Gitarre, Flöte und Geige als singender Märchenerzähler auf, erhielt Preise für niederdeutsche Lyrik und für zwei seiner Hörspiele und ein Stipendium des Landes Niedersachsen für seinen ersten Roman. Er lebt mit Partnerin und (Platt sprechendem) Sohn am Steinhuder Meer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.03.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 1,0047 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555786688
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.067
Top