• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.178 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 411 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 160 (160/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 62
Kriterien: Sprecher entspricht 'Hans Oldenbürger' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abschied von Arne
Neumann, zweimal klingeln
Autor: Arne Leonhardt
produziert in: 1991
produziert von: Funkhaus Berlin
Laufzeit: 70 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Joachim Gürtner
Inhalt: In dieser heiter-besinnlichen Folge gesteht Brigitte Neumann ihrem Schulfreund Arne ein, daß das Gefühl, das sie für ihn empfindet, nicht die große Liebe sei. Es ist ein Abschied ohne Trennung.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 62
Titel: Am Vorabend
Autor: Emmanuil Kasakewitsch
produziert in: 1971
produziert von: WDR
Laufzeit: 19 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Grunow
Bearbeitung: Hans Bräunlich
Inhalt: Mit Hilfe revolutionärer Arbeiter hielt sich Lenin zeitweilig in der Nähe von Petrograd auf dem Lande verborgen. Als die politische Polizei der provisorischen Regierung nahe daran war, ihn festzunehmen, stellte er keinen Tag die Arbeit als Führer der revolutionären Bewegung ein. Der heftigsten Verfolgung ausgesetzt, nutzt Lenin trotz allem hier die Zeit, um auch die wichtigsten theoretischen Arbeiten fortzusetzen und schrieb in dieser bedrohlichen Situation eines der wichtigsten Werke des Leninismus: "Staat und Revolution".

(Liste der funkdramatischen Produktionen des Jahres 1970, hrsg. v. Deutschen Demokratischen Rundfunk)
Sprecher:Karin Buchali
Eva Garg
Elke Twisselmann
Joachim Böse
Alois Garg
Lothar Ostermann
Erstsendung: 31.10.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 62
Titel: Auf der Suche nach dem Lebenswasser
Autor: Georgi Padalka
produziert in: 2006
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Maria Popowa
Komponist: Mario Schneider
Cornelius Renz
Inhalt: In diesem Stück wird gezeigt, wie der Krieg und die Folgen der faschistischen Barbarei Menschen auch heute noch, nach 25 Jahren, belasten, ihr Denken und Handeln beeinflussen, wie diese Menschen sich aber mit diesen Problemen auseinandersetzen und sie in unserer Gegenwart überwinden. (Liste der funkdramatischen Produktionen des Jahres 1970, hrsg. v. Deutschen Demokratischen Rundfunk)
Sprecher:Martin Reinke (Dr. Duca Lamberti)
Klaus Manchen (Commissario Carrua)
Reiner Heise (Sergente Mascaranti)
Irina Wanka (Livia Ussaro)
Amela Herceg (Listza)
Heidi Ecks (AlbertaRomani)
Liv-Juliane Barine (Ernesta Romani)
Carmen Birk (Beatrice)
Andrea Solter (Marisella Domenici)
Irm Hermann (Tante)
Oliver Urbanski (Carolino Marassi)
Philipp Niedersen (Carletto Attoso)
Maximilian Dinnebier (Fiorello Grassi)
Jonas Hien (Michele Domenici)
Sebastian Kaufmane (Vero Verini)
Ursula Werner (Hausmeisterin)
Corinna Waldbauer (Krankenschwester)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 62
Titel: Augenblickchen 3: Szenen aus den alten und den neuen deutschen Landen
Autor: Gerhard Rentzsch
produziert in: 1987
produziert von: SDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Karlheinz Liefers
Dramaturgie: Wolfgang Beck
Inhalt: Szenen aus den alten und den neuen deutschen Landen

Sommer 1990. Um die erfolgreichen Bemühungen eines Ehepaares, die nach der Währungsumstellung am 1. Juli 1990 bei der Großmutter gefundenen "Mark der DDR" unter Ausnutzung der Sonderegelungen für Angehörige der DDR-Handelsflotte in DM umzutauschen, gruppieren sich davon unabhängige Szenen aus der Zeit zwischen Geldumtausch und Wiedervereinigung zum Umgang der Ostdeutschen mit der neuen Währung sowie zum Zusammenleben von Ost- und Westdeutschen unmittelbar vor der Wiederherstellung der staatlichen Einheit.
Sprecher:Anne-Marie Kuster (Eva)
Donata Höffer (Yvonne)
Walter Kreye (Peter)
Rolf Becker (Gerhard)
Christian Brückner (Sprecher)
Daten zu Gerhard Rentzsch:geboren: 24.04.1926
gestorben: 01.06.2003
Vita: Gerhard Rentzsch, geboren 1926 in Leipzig, begann seine Arbeit im Rundfunk 1948 als Literatur-Redakteur am dortigen Sender, wechselte bald zum Hörspiel über, das künftig sein Berufsleben bestimmte: als Dramaturg - acht Jahre lang als Chefdramaturg und Autor -, ab 1952 in Berlin. 1966 wurde er aus politischen Gründen als Chefdramaturg abgelöst, arbeitete jedoch bis 1990 weiter als Dramaturg in der Hörspielabteilung. Er schrieb rund 50 Hörspiele, Filmszenarien und Features.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.04.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 62
Titel: Birkenbast
Autor: N. N.
produziert in: 1959
produziert von: RB
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Haacke
Bearbeitung: Waltraud Jähnichen
Dramaturgie: Renate Achterberg
Inhalt: Frei nach einem estnischen Märchen.

Birkenbast, der König der Heilkräuter, ist verschwunden, ein Zauberer hat ihn in einen Stein gesperrt. Menschen und Tiere brauchen Birkenbast und seine Hilfe. So ziehen Jaan, ein mutiger Bursche, und die schöne Reisa los, ihn zu suchen. Nach einigen Abenteuern gelingt es auch, den Zauberer zu besiegen, weil er keine Macht über diejenigen hat, die in Freundschaft und Liebe zusammenhalten.
Sprecher:Walter Arthur Kreye
Hans Robert Helms
Hans-Jürgen Ott
Herbert Sebald
Erstsendung: 14.11.1986
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 62
Titel: Briefe aus New York
Autor: Edith Anderson
produziert in: 1998
produziert von: SRF
Laufzeit: 98 Minuten
Regie: Günther Rücker
Inhalt: Als eine Mittlerin zwischen den einstigen Ost-West-Blöcken erweist sich die US-amerikanisch-deutsche Autorin Edith Anderson im Rückblick. In der DDR wurde sie unter anderem mit dem Amerikabuch »Der Beobachter sieht nichts. Ein Tagebuch zweier Welten« bekannt.

In ihrem Hörspiel »Briefe aus New York« nimmt die Protagonistin Irene Shell, die vor zwanzig Jahren aus den USA nach Ostdeutschland auswanderte, ein Schiff nach New York. Denn: »Die Liebe zu Amerika versiegt nicht, sie quält.« Ein Jahr möchte sie in der alten Heimat leben. Sie macht sich auf die Suche nach einem Job und erzählt in Briefen an ihren Mann von den Begegnungen mit früheren Freunden, von unseriösen Arbeitsagenturen und dem rauen Alltag in der Metropole. 1974 im Rundfunk der DDR mit akustischer Kapitalismuskritik produziert, erinnert dieses Hörspiel an den Blick von Ost nach West, der bei Edith Anderson frei von ideologischer Verhärtung war.
Sprecher:
offen
Amanda: Barbara Falter
Ford: Stefan Saborowski
Serge: Martin Waltz
Otto: Tilo Nest
Bea: Sigrid Pawellek
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 62
Titel: Das Herz des Piraten
Autor: Benno Pludra
produziert in: 1950
produziert von: ORF-W
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Joachim Dittmann
Bearbeitung: Waltraud Jähnichen
Inhalt: "Lange schon her, da lebte ein Pirat, der hatte viele Schiffe beraubt, auch Menschen getötet und reiche Schätze angehäuft, dann wurde er besiegt. Sein Schiff versank mit Mann und Maus, die Schätze versanken mit, zuletzt versank der Pirat. Doch während dieser in die Tiefe sank, löste sich aus seiner Brust das Herz, wie eine Männerfaust so groß. Es vergingen dreihundert Jahre. Da fand ein Mädchen einen Stein, der leuchtete wie die Sonne am Abend." Dieses Mädchen ist Jessica, kurz Jessi genannt. Sie lebt mit ihrer Mutter in einem Dorf am Meer. Ihren Vater hat sie nie kennen gelernt, den Schausteller, Reiter und Schwertakrobaten Jacco. Damals, noch vor ihrer Geburt, war er verschwunden. Das ganze Dorf weiß es längst, aber Jessi redet nie darüber - bis sie am Meer den Stein findet, den einzigen, ganz und gar lebenswichtigen Stein, mit dem sie reden kann und der ihr so warm in der Hand liegt.
Daten zu Benno Pludra:geboren: 01.10.1925
gestorben: 27.08.2014
Vita: Benno Pludra (* 1. Oktober 1925 in Mückenberg; † 27. August 2014 in Potsdam) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 62
Titel: Das Katzenhaus
Autor: Samuil Marschak
produziert in: 1973
produziert von: BR
Laufzeit: 86 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jürgen Schmidt
Übersetzer: Martin Remanee
Inhalt: Vor langer, langer Zeit, da stand / ein Katzenhaus am Dorfesrand. Stolz auf ihr prächtiges Haus, hat Fürstin Koschka die Nachbarschaft zum Empfang geladen. Da meldet sich unliebsamer Besuch. Zwei obdachlose, verwaiste Kätzchen bitten ihre reiche Tante um ein Dach über dem Kopf und ein paar Bissen Brot - und werden vom Hausdiener Wanja wie lästige Bettler vom Hof gejagt. Doch wie schnell sich alles ändert! Während sie ihre Gäste verabschiedet, fallen ein paar der glühende Scheite aus dem Kamin. Schon bald steht ihr Palast in Flammen, und sie selber findet sich mit leeren Händen in der regennassen Nacht. Gottseidank hat sie viele Freunde! Der Hahn allerdings muss viel zu früh raus, um so späte Besucher in seinem Hause dulden zu können.

Auch im Ziegenstall findet sich, leider, nicht die kleinste Ecke Stroh. Und bei Frau Schwein ist ohnehin alles viel zu beengt. Nur ein ganz kleines, verfallenes Hüttchen gibt es jetzt noch, in dem sie um ein Notquartier bitten könnten. Wird man ihnen aber ausgerechnet hier Einlass gewähren, hier, wo die beiden vorhin weggejagten Kätzchen untergeschlüpft sind?
Sprecher:Maxim de Winter: Peter Pasetti
Mrs. de Winter: Cordula Trantow
Mrs. Danvers (Haushälterin): Eva Vaitl
Frank Crawley: Harald Leipnitz
Beatrice Lacy: Vera Frydtberg
Giles Lacy: Herbert Mensching
Jack Favell: Klaus Löwitsch
Oberst Julien: Paul Verhoeven
William Tapp: Kurt Jaggberg
Frith: Joachim Wichmann
Robert: Alexander Malachovsky
Daten zu Samuil Marschak:geboren: 1887
gestorben: 1964
Vita: Samuil Marschak, 1887 in Woronesch in eine jüdische Familie geboren, zog mit seinen Eltern 1901 nach Sankt Petersburg, wo der russische Kritiker und Kunstwissenschaftler Wladimir Stassow auf ihn aufmerksam wurde und ihn förderte und unterstützte. Durch ihn lernte der damals erst 15-jährige Marschak, der schon erste Gedichte verfasst hatte, solche Berühmtheiten des russischen kulturellen Lebens wie Maxim Gorki, Ilja Repin und Fjodor Schaljapin kennen. Später studierte Marschak an einem englischen Technikum und an der Londoner Universität. Zur Kinderliteratur kam er als Dramaturg des Kindertheaters in Krasnodar und als Direktor des Leningrader Jugendtheaters. Seit Anfang der 1920er Jahre war er für seine humoristischen Versgeschichten für Kinder bekannt, schrieb aber auch für Erwachsene. Seine Kinderbücher wie "Das Katzenhaus" und "Das Tierhäuschen" gelten als Klassiker der Kinderbuchliteratur. Marschak starb 1964 in Moskau.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 62
Titel: Das kunstseidene Mädchen
Autor: Irmgard Keun
produziert in: 1962
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Wolfgang Brunecker
Bearbeitung: Anne Gabrisch
Komponist: Rolf Zimmermann
Inhalt: Doris, 18 Jahre und Tippfräulein in einer rechtsrheinischen Anwaltskanzlei - wir schreiben das Jahr 1931 - weiß eines sicher: "Ich werde ein Glanz", also das, was man heute "in" oder "hip" nennen würde. Berlin scheint dies zu garantieren. Doris durchläuft die klassischen "Traumstationen": Theater (Statistin), Film (Statistin), schließlich Bars, danach der Bahnhof... Die letzten Jahre der Weimarer Republik bilden den Hintergrund eines "Karrieremärchens", wie es fadenscheiniger nicht sein kann.
Sprecher:Helmut Müller-Lankow (Wassilkow)
Fred Düren (Teljatjew)
Gerd Ehlers (Kutschumow)
Hans-Joachim Hanisch (Glumow)
Erika Pelikowsky (Nadjeshda)
Sabine Krug (Lydia, ihre Tochter)
Johannes Maus (Wassili)
Daten zu Irmgard Keun:geboren: 06.02.1905
gestorben: 05.05.1982
Vita: Irmgard Keun, 1905 in Berlin geboren, wuchs auf in Köln, wo sie sich nach schauspielerischen Versuchen dem Schreiben zuwandte. Ihre ersten beiden Bücher "Gilgi" und "Das kunstseidene Mädchen" wurden nach großem Erfolg von den Nazis verboten. 1936 ging Keun ins Exil; 1940 illegale Rückkehr nach Deutschland. Vom Kriegsende bis zu ihrem Tod im Mai 1982 lebte sie in Köln. Weitere Titel ihrer Bücher: "Nach Mitternacht" (1937), "D-Zug dritter Klasse" (1938) und "Kind aller Länder" (1938).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.05.1975
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 62
Titel: Das Meerhäschen
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1958
produziert von: SRF
Laufzeit: 70 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christa Kowalski
Inhalt: Nach einem einzigen Blick auf die wunderschöne Königstochter entschließt sich der junge Köhler Martin, den Versuch zu wagen, sich so zu verstecken, dass sie ihn nicht findet. Diese Bedingung hat sie all ihren Freiern gestellt. Wem es misslingt, der muss sterben. Martin ahnt nicht, dass die Prinzessin zwölf Zauberfenster hat, durch die sie alles sieht, was in ihrem Reich geschieht. Er setzt sein Leben aufs Spiel, denn er kann nicht glauben, dass wer so sanft und gut lächelt und spricht, kalt und grausam ist.
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 62
Titel: Das Modell
Autor: Günther Rücker
produziert in: 1996
produziert von: SRF
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Günther Rücker
Inhalt: Vier Frauen und ihr Alltag stehen im Mittelpunkt des Hörspiels, vier Episodenstränge, zusammengehalten vielleicht, im übertragenen Sinne, durch die neue Faser eines Chemiewerkes, aus der vornehmlich Nachthemden und Pyjamas gefertigt werden. Es beginnt mit der Frau, die die Nacht mit einem Fotografen verbracht hat, einem Mann, der die Werbefotos für die Nachthemden aus der neuen Faser schießt. Dann sind da das Fotomodell, das Besuch von seiner Mutter erhält, Margit, eine Arbeiterin aus dem Chemiewerk, die den Mann ihres Lebens gefunden zu haben glaubt und schließlich ein junges Mädchen, das sich vom Lohn fürs Verpacken der Hemden italienische Schuhe kauft. Mit diesen Personen unternimmt der Autor den Versuch, in Geschichten eine Geschichte vom Glück zu erzählen, unter sozialistischen Bedingungen. Aber die thematische Fabel spinnt sich eigentlich keinem Ende zu, sondern Fragestellungen: Was ist das, privates und gesellschaftliches Glück? Wer nimmt Anteil woran?
Sprecher:
offen
Naomi Krauss
Yves Vaucher
Maja Stolle
Walter Hess
Katharina Kilchenmann
Ursa Krattiger
Andreas Schär
Special Guests: Trudi Gerster
Special Guests: Silvia von Ballmoos
Daten zu Günther Rücker:geboren: 02.02.1924
gestorben: 24.02.2008
Vita: Günther Rücker (* 2. Februar 1924 in Reichenberg, Tschechoslowakei; † 24. Februar 2008 in Meiningen) war ein deutscher Erzähler, Dramatiker und Regisseur. Von ihm stammen Hörspiele, Drehbücher, Romane und Erzählungen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 62
Titel: Das singende, springende Löweneckerchen
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 2013
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 8 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Uwe Haacke
Bearbeitung: Barbara Honigmann
Inhalt: Das Märchen zeigt den Kampf eines Mädchens um einen geliebten Menschen. Auf seinem Wege erfährt es die eigene Kraft und Möglichkeiten, ein gesetztes Ziel zu erreichen. Damit bringt es auf spannende und humorvolle Weise moralisch-ethische Probleme an die Kinder heran. Zwei sich grundlegend unterscheidende Lebenshaltungen treffen in der Geschichte widersprüchlich aufeinander.

Das Märchen ist auf frische Weise bearbeitet, ohne den naiven Charakter dieses Volksmärchens zu zerstören.
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.04.1980
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 62
Titel: Das sprechende Bild
Autor: Stephan Göritz
produziert in: 2005
produziert von: ORF; WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Haacke
Dramaturgie: Torsten Enders
Inhalt: Eine Kleinstadt in Südfrankreich. Der Zeuge eines Verkehrsunfalls mit tödlichem Ausgang sagt aus, daß der Verunglückte, Michel Giraud, durch einen ihm entgegenkommenden weißen Bentley von der Straße abgedrängt worden sei. Die Ermittlungen führen zu dem Maler Vincent Giraud, dem Bruder des Verunglückten. Ein Mädchenporträt des Malers bringt Nicole und Alfred, die diesem Fall nachgehen, auf eine Spur, die an der Identität des Toten zweifeln läßt.
Sprecher:Christiane von Poelnitz (Ada Lovelace)
Chris Pichler (Sadie Paltrow)
Toni Slama (Babbage / Booth)
Wolfram Berger (Kelley)
Dorothee Hartinger (Billie Nolan)
Michael König (Peter Locock)
Elisabeth Orth (Lady Byron)
Roland Koch (Lord William King)
Daniel Jesch (Anthony Wilson)
Matthias Lühn (John Crosse)
Katrin Stuflesser (Mary Wilson)
Eike Harriet Riga (Sopran)
Ulrich Bassenge (Stimmanimation)
Erstsendung: 16.05.1986
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 62
Titel: Der Infarkt
Autor: Joaquin Cuartas
produziert in: 1974
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Beate Rosch
Komponist: Tilo Müller-Medek
Dramaturgie: Ulrich Kunzmann
Übersetzer: Monika Zimmering
Inhalt: Ein Sanatorium wird für Manuel, Justo und Enrique zum Ort kritischer Selbstbefragung, nachdem ein Infarkt sie aus ihrem Alltag gerissen hatte.

Der Architekt Manuel trifft einen jungen Mann, und dieser rätselhafte Fremde stellt dessen karrieristische Lebenssicht unerbittlich in Frage.
Sprecher:Irene Shell: Inge Keller
Wilma: Ingeborg Naß
Harry: Hans Teuscher
Steve: Wilfried Ortmann
Sylvia: Marion van de Kamp
Joe: Fred Düren
Jeanette: Jessy Rameik
Ursula Braun
Klaus Piontek
Christa Pasemann
Barbara Adolph
Peter Dommisch
Jürgen Holtz
Herwart Grosse
Hans Oldenbürger
Carola Braunbock
Jürgen Kluckert
Gerd-Michael Henneberg
u.a.
Erstsendung: 06.02.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 62
Titel: Der Junge aus Marmor
Autor: Hans Christian Andersen
produziert in: 1966
produziert von: ORF-OÖ
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christa Kowalski
Inhalt: Die kleine Meerjungfrau Silvana sehnt sich nach dem Leben der Menschen. Glück und Leid, Hoffnung und Zweifel, Furcht und Mut und die Liebe möchte sie erleben. Als sie an ihrem 15. Geburtstag Prinz Silvio rettet, weiß sie, dass sie seine Frau werden muss. Sie gibt der Hexe Flossilia ihre Stimme, um für kurze Zeit glücklich zu sein.
Sprecher:
offen
Elisabeth Epp (Frau Miller)
Maria Hanke (Nachbarin)
Christa Irrall (Miriam)
Theo Maier-Körner (Erzähler)
Ernst Zeller (Nachbar)
Daten zu Hans Christian Andersen:geboren: 02.04.1805
gestorben: 04.08.1875
Vita: Hans Christian Andersen (* 2. April 1805 in Odense; † 4. August 1875 in Kopenhagen) ist der bekannteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Märchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 62
Titel: Der Kleindarsteller
Autor: Andreas Anden
produziert in: 1993
produziert von: RIAS
Laufzeit: 71 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Haacke
Komponist: Henning Kasten
Dramaturgie: Joachim Herz-Glombitza
Inhalt: Frederik Blake ist von seinem Compagnon aus dem gemeinsamen Kunst- und Antiquitätengeschäft und seinem Ehebett ausgebootet und ins Gefängnis gebracht worden. Die unerwartete Begegnung mit einem Doppelgänger, einem völlig mittellosen Kleindarsteller, während eines Hafturlaubs, eröffnet ihm die Möglichkeit, sich an dem Paar zu rächen, ehe durch einen Mord seine dubiose Rolle in diesem Spiel ans Tageslicht kommt.
Sprecher:Manfred Steffen (Opa Kapitän)
Marianne Kehlau (Oma Jenny)
Enno Hesse (Peter)
Horst Breiter (Erzähler)
Erstsendung: 16.10.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 62
Titel: Der König Rother
Autor: Andreas Scheinert
produziert in: 1959
produziert von: ORF-OÖ
Laufzeit: 202 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Karlheinz Liefers
Komponist: Karl Peter Pietsch
Inhalt: König Rother will die Tochter des Kaisers Konstantin von Konstantinopel zur Frau. Entgegen allen ritterlichen Gepflogenheiten schickt er seine Mannen unbewaffnet, ohne Kriegsmacht und Drohgebärde aus, seine Liebesbotschaft zu verkünden. Seine Ritter werden eingekerkert, der eigene Versuch, Frieden zu stiften mit Freundlichkeit, Argumenten und sogar über die Kunst der Musik (der König bläst wacker das Horn), schlägt fehl. Es kommt zum Krieg, die Liaison wird vollzogen, König Rother und die Prinzessin aus Konstantinopel herrschen auf alte blutrünstige Ritterweise; soll der kleine Thronfolger es dereinst besser machen.
Sprecher:Robert Lindner (Paul Cox)
Eduard Cossovel (Privatdetektiv Richardson)
Wolfgang Hebenstreith (Inspektor Carter)
Rudi Joksch (Kriminalassistent Collins)
Gertrude Uhlir (Helena Bernhardt - die Frau "um die das Ding gedreht wird")
Theo Frisch-Gerlach und Wilkit Greuel (zwei "dunkle Existenzen")
Erstsendung: 31.03.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 62
Titel: Der König und sein Schmied
Autor: Ernst Frieder Kratochwil
produziert in: 1960
produziert von: SRF
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christa Kowalski
Inhalt: Jung und unerfahren, aber ein Meister in der Kunst des Schmiedens, tritt Wieland in den Dienst des Königs Nidung von Dänemark. Bald wird er ihm als Waffen- und Kunstschmied unentbehrlich. Doch Wieland missversteht die Situation: Er erhebt Anspruch auf die Hand der Königstochter. Nidung verweist ihn des Landes - der ungleiche Kampf zwischen König und Schmied beginnt...
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 62
Titel: Der Kulturstrick. Zwei Kurzhörspiele in kopfbezogener Stereofonie von Heinz Pelka: Einer für Alle
Autor: Heinz Pelka
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kurzhörspiel
Kunstkopf:
Regie: Fritz Göhler
Komponist: Thom Kubli
Dramaturgie: Siegfried Pfaff
Inhalt: Ein Mann, der eigentlich zum Fußballspiel wollte, wird zusammen mit seiner Frau von der Brigade in die Oper geschickt, mit dem Hinweis, dass die gesamte Brigade dort wäre. In der Oper stellt der Mann fest, dass er von seiner Brigade auf den Arm genommen wurde, denn er ist von ihnen der einzige Anwesende. Während er am Anfang in seinen Gedanken dem Fußballspiel nachtrauert und Rachepläne gegen die Kollegen schmiedet, setzt im Laufe der Oper bei ihm ein Sinneswandel ein und er fängt an, die Oper zu genießen.
Sprecher:Castor Troya, Detektiv: Axel Wandtke
Beatrice, seine Sekretärin: Katharina Wackernagel
Wirtin einer Pension im Gebirge: Hille Darjes
Richard Krist: Matthias Habich
Klient: Walter Renneisen
Erstsendung: 21.10.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 62
Titel: Der Kulturstrick. Zwei Kurzhörspiele in kopfbezogener Stereofonie von Heinz Pelka: Selbstbedienung
Autor: Heinz Pelka
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Genre: Kurzhörspiel
Kunstkopf:
Regie: Fritz Göhler
Dramaturgie: Siegfried Pfaff
Inhalt: Zwei Freunde befinden sich im Urlaub und lassen sich nachts in einen Bekleidungsladen einschließen. Sie tauschen ihre alten Anzüge gegen neue aus, um damit den Frauen zu imponieren. Leider vergisst dabei einer der beiden seinen Ausweis in der alten Jacke, so dass die Polizei ihnen schnell auf die Schliche kommt.
Sprecher:Marianne Rogée
Hannes Demming
Erstsendung: 21.10.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7145 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544938822
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.571.688
Top