• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 282 (282/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 117
Kriterien: Sprecher entspricht 'Hans Kemner' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... was Geblümtes
Kastendiek und Bischoff ... (Folge 224)
Autor: Bodo Schirmer
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Jochen Schütt
Inhalt: ...
Daten zu Bodo Schirmer:geboren: 1955
Vita: Bodo Schirmer wurde 1955 in Bremen geboren und ist bis heute dort geblieben. Er ist in der Erwachsenenbildung tätig und arbeitet als Autor für Theater und Rundfunk.
Erstsendung: 16.11.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 117
Titel: Aktive Personalgestaltung
Autor: Christoph Gahl
produziert in: 1990
produziert von: SDR
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Hans Drawe
Inhalt: Für eine an fortschrittlichen Führungsmethoden orientierte Personalabteilung ist jeder Mitarbeiter ein offenes Buch. Mag er selbst allerhand Probleme mit sich haben, mag er sich im Unklaren sein über sein Berufsziel. Die Personalabteilung hat ihr Urteil längst abgeschlossen und die richtigen Konsequenzen gezogen. Gelegentlich kann es natürlich Schwierigkeiten geben, wenn ein Mitarbeiter allzu hartnäckig auf seinem falschen Bild von sich selbst beharrt. Aber auch für diesen Fall hält eine moderne Personalgestaltung Lösungen parat.
Sprecher:Charles Wirths (Dr. Wohlgemuth)
Claus Boysen (Moderator B)
Reinhart von Stolzmann (Moderator A)
Daten zu Christoph Gahl:geboren: 19.03.1947
Vita: Christoph Gahl, Jahrgang 1937, schrieb Hörspiele, Funk-Features, Spielfilme fürs Fernsehen. Sein Hörspiel "Intensivstation oder Das unverändert pflanzenhafte Dahinvegetieren" (HR/RIAS) wurde 1981 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. 1989 Hörspielbearbeitung "Tallhover" nach dem gleichnamigen Roman von Hans Joachim Schädlich.
Erstsendung: 10.07.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 117
Titel: Alle Lieder lassen sich nicht singen
Autor: Margaret Klare
produziert in: 1992
produziert von: DS Kultur
Laufzeit: 64 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Komponist: Gerd Domhardt
Inhalt: 'Die neuen Alten' treten auf in Wort und Bild als Seniorinnen und Senioren von ungeahnter Vitalität, ungebrochener Neugier, unerschrockener Existenz, unvermuteter Mitteilung, unerhörter Geschichte, unverstellter Erinnerung... "Alle Lieder lassen sich nicht singen" setzt gegen die schöngemachten Bilder das Ungemach der Wirklichkeit. Ohne Distanz zur Vergangenheit, der Gegenwart unbewußt einer unausdenkbaren Zukunft anvertraut, verbringen die Alten ihr Leben als Untergebrachte im Heim. Sie reden miteinander, ohne sich etwas mitzuteilen, sie kränken einander, ohne sich noch verletzen zu können und beschwören Geschichten, die sie nie gelebt haben. Unerbittlich entledigt das monomanische Reden ums Leben ihre Leben von allen schöngefärbten Einkleidungen. Das Präzisionsinstrument Sprache viviseziert bis in eine Verlorenheit, aus der nur der Tod ein Leben würdigenden Weg verheißt.
Sprecher:Jürgen Kluckert (Aretino)
Elke Reuter-Hilger (Pippa)
Jan Spitzer (Federigo)
Otti Planerer (Isabella)
Gerd Grasse (Castiglione)
Rudolf Stadolla (Lodron)
Wolfgang Thal (Venedig)
Willi Scholz (Lakai)
Hans-Joachim Leschnitz (Wache)
Ulrich Voß (Räuberhauptmann)
Erstsendung: 03.12.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 117
Titel: Alle zwölf Jahre kommt der notwendige Umschwung
Autor: Jens B. Brüning
produziert in: 1956
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 85 Minuten
Regie: Günter Bommert
Erstsendung: 06.05.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 117
Titel: An der Wand
Autor: Jörn Ebeling
produziert in: 1976
produziert von: SR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Günter Bommert
Komponist: Helge Jörns
Sprecher:Hans Putz (Armando)
Louise Martini (Jill)
Heinz Schimmelpfennig (Blankenstein)
Ingeborg Wellmann (Baby)
Ludwig Thiesen (Wendelin)
Raoul Wolfgang Schnell (Ansager)
Michiko Hirayama (Joane)
Helmut Woestmann (Reporter)
Erstsendung: 01.05.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 117
Titel: Atlantis
Autor: Bernhard Hüttenegger
produziert in: 1987
produziert von: SRF
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Günter Bommert
Inhalt: Merkwürdige Party-Gäste sind diesmal eingeladen vom versnobten und durch Konsum-Raffinement verwöhnten Ehepaar Alex und Alice. Da ist der skurrile Dozent, der sich mit der Legende von der im Altertum versunkenen Stadt Atlantis beschäftigt, heute lebende Nachfahren der sagenhaften Atlanter sucht - jener tugendhaften Menschen, die erst untergingen, als sie von ihrer edlen Lebensweise abkamen. Und da sind ein politisch engagierter "Grüner", der sich aus besonderem Anlaß verspätet, sowie eine junge Lehrerin, seine an alternativen Lebensweisen interessierte Freundin. Der in Österreich lebende, dort recht bekannte Autor Bernhard Hüttenegger zieht mit diesem gesellschaftskritischen, leicht grotesken Hörspiel eine Parallele zwischen einer zeitgenössischen Weltuntergangs-Szenerie und der von Atlantis, die durch Plato überliefert wurde. Beinahe täglich wird uns von immer neuen Katastrophen und Umwelt-Skandalen berichtet. Überall tropfen und sickern die Gifte. Ist noch Zeit, das totale Unheil abzuwenden? Das Hörspiel will auf unterhaltsame Weise zum Nachdenken anregen.
Sprecher:Daniel Kasztura (Jonas)
Silvia Jost (Sabine)
Gertrud Demenga-Schwarz (Doris)
Peter Jecklin ( Pablo)
Nicolas E. Ryhiner (Ernst)
Erstsendung: 26.11.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 117
Titel: Auf den Flügeln von Adlern
Autor: Dieter Philippi
produziert in: 2007
produziert von: Eigenproduktion (i.A. DLR); Elektronisches Studio der TU Berlin
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Burkhard Schmid
Inhalt: Vom Vater hätte er lernen können, wie man mit ruhiger Hand auf Lebendiges schießt, von der Mutter, wie man beherzt aus Demut Macht gewinnt, vom Großvater, wie man zur richtigen Zeit die günstigen Geschäfte macht, von der Geliebten, wie man aus guten Gründen das Leben liebt, von den Freunden, wie man die Zeichen erkennt und rechtschaffen nutzt... Hätte er gelernt, als es noch was zu lernen gab, dann müßte er jetzt nicht im schmuddeligen Trench durchs nächtliche L.A. hetzen, um jene Unterlagen aufzusprüren, die ihm beweisen, daß er nicht den falschen Mann jagt, wenn er hinter sich her ist.
Daten zu Dieter Philippi:geboren: 1955
Vita: Dieter Philippi, geboren 1955 in Stupbach/Rheinland-Pfalz, lebt in Konstanz. Er studierte allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaften in Mainz, Zürich und Berlin; seit 1990 ist er freier Schriftsteller und schrieb ab 1992 acht Hörspiele für verschiedene Sender, so unter anderem "Auf allen Vieren", "Die Fernzüge", "Pücklers Raumdeutung" und zuletzt "Das erste Stück".
Erstsendung: 15.12.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 117
Titel: Bambi
Autor: Wolfgang Sieg
produziert in: 1998
produziert von: SRF
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: Eine erfolgreiche Geschäftsfrau befindet sich auf der Fahrt in ihren Heimatort. Seit vielen Jahren will sie zum ersten Mal wieder an einem Klassentreffen teilnehmen. Die Erinnerungen, die auf der Fahrt in ihr aufsteigen, sind allerdings eher bedrückend als sentimental. Das Hörspiel erzählt von einem ganz normalen Kinderschicksal. Um sich einer unangenehmen Situation zu entziehen, benutzte das Mädchen damals eine harmlose Ausrede. Ein unglücklicher Zufall und vor allem die rigiden moralischen Maßstäbe der Lehrerin und anderer erwachsener Bezugspersonen machten aus der kleinen Flunkerei schnell so etwas wie ein Kapitalverbrechen und aus der ganzen Schulzeit einen jahrelangen Albtraum, den die Frau nun aus Anlaß des geplanten Treffens noch einmal durchlebt.
Sprecher:Walter, Lokomotivführer: Frank Demenga
Lotte, seine Frau: Elisabeth Berger
Lydia, Tochter: Marianne Weber
Peter, Sohn: Daniel Ludwig
Sprecher: Heiner Hitz
MusikerKarl-Heinz Goldbeck (Akkordeon; Singstimme)
Daten zu Wolfgang Sieg:geboren: 22.10.1936
gestorben: 09.2015
Vita: Wolfgang Sieg (geboren am 22.10.1936 in Hamburg, verstorben im September 2015) studierte Theologie, Philosophie, Germanistik und Geschichte, wurde Lehrer und schreibt seit Mitte der 60er-Jahre Hörspiele und Romane, Satiren und Kurzgeschichten. Von 1972 bis 1980 war er Kolumnist bei der "Pardon". Außerdem schreibt er mit an der Reihe "Hör mal ’n beten to" des Norddeutschen Rundfunks.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.11.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 117
Titel: Begräbnis kanarisch
Autor: Gerhard Hotop
produziert in: 1968
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 88 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans-Jürgen Ott
Inhalt: Die Bestattungsriten auf den Kanarischen Inseln geben der Polizei im Falle eines Mordes in der Regel nur 24 Stunden Zeit, Spuren zu sichern. Aber die beiden deutschen Beamten Berthold und Arhus sind zum Sonnen und Baden nach Teneriffa gekommen und werden nur durch Zufall Zeugen einer 'Insel-Bestattung'. Wenn überhaupt, so zeigen sie größeres Interesse an einigen Gästen ihres Hotels, die aufgrund ihres Lebensstils zu allerlei Gedankenspielen Anlaß geben. Und als ein Todesfall eintritt, ist ihr berufliches Interesse so groß, daß sie sich der spanischen Polizei zur Mithilfe zur Verfügung stellen; denn sie vermuten, daß hier ein Mordfall vorliegt und die Täter auf 'Begräbnis kanarisch' spekulieren.
Erstsendung: 19.01.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 117
Titel: Billy, der Bär
Autor: Alexander Adolph
produziert in: 1990
produziert von: SRF
Laufzeit: 23 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Billy, der Bär, ist der Liebling der Nation. Doch seine Attraktivität läßt nach, die Einschaltquoten sinken. Für den Spezialisten Petersen ist das die gefundene Aufgabe: einen neuen Billy zu entwerfen und für den neuen Billy auch ein neues Programm: stolzer, stärker, positiver. Das langt voll hin und haut voll rein, vor allem die Kids sind total happy. Doch der neue große Billy hat auch erklärte Gegner, mit denen er auf Petersens Art fertig zu werden gedenkt ...
Daten zu Alexander Adolph:Vita: Alexander Adolph, geboren 1963 in München, Jurastudium, Journalist und Drehbuchautor. Sein erstes Hörspiel für RB "Ralph ist zurück" (1990).
Erstsendung: 06.12.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 117
Titel: Blauer Himmel
Autor: Meike Hauck
produziert in: 1968
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Gottfried von Einem
Komponist: Rolf Kuhl
Inhalt: Das Hörspiel ist ein Stück über den 11. September 2001. Eine junge Frau und ein junger Mann haben das schreckliche Geschehen aus nächster Nähe miterlebt, nun bemühen sie sich, eine Normalität ihres Alltags wiederzuerlangen. Sprechend umkreisen sie vorsichtig die traumatische Erfahrung von damals, schildern den Schrecken beiläufig in Anekdoten, nähern sich den Ereignissen immer wieder auf Umwegen. Es werden aber nicht immerzu die Bilder der Katastrophe beschworen, andere Momente werden sichtbar: die inneren Erschütterungen des Paares, die Verschiebungen im Alltag, die kleinen Störungen in der Kommunikation, die winzigen Risse in der partnerschaftlichen Beziehung. - Das Hörspiel vermittelt, wie das globale Ereignis des 11. September eine private Beziehung kontaminiert. Es benennt die zwischenmenschlichen Schäden, die der 11. September verursacht hat und die nicht in den Nachrichten gemeldet werden. Die Szene ist scheinbar immer gleich: das Paar sitzt sich gegenüber, assoziierend, einander widersprechend, einander ergänzend, mal gereizt - mal behutsam, zärtlich. Erzählt wird eine intime Geschichte zwischen und von zwei jungen Menschen.
MusikerHermann Kretzschmar (Klavier)
Daten zu Meike Hauck:Vita: Meike Hauck, geboren 1977, studierte Theaterwissenschaften in Toronto, Leipzig und Berlin. Jetzt studiert sie "Szenisches Schreiben" an der UDK Berlin im letzten Semester. Sie lebt und arbeitet als Autorin in Berlin. "Blauer Himmel" ist ihr erstes Hörspiel und basiert auf ihren Erlebnissen in New York am 11. September 2001.
Erstsendung: 11.09.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 117
Titel: Bloß mal wieder arbeiten. Werkstatt zur Geschichte des Weimarer Arbeitslosenhörspiels
Autor: Hans-Jürgen Krug
produziert in: 1984
produziert von: BR; SWF
Laufzeit: 146 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Waltraud Heise
Komponist: Biermösl Blosn
Inhalt: Soziale Themen waren im frühen Hörspiel verpönt. Doch als 1929 die Weltwirtschaftskrise zu einer rapide steigenden Arbeitslosigkeit führte, öffnete sich selbst die "Krönung des Funks" langsam der Not. Fortan wurde nicht nur das Schöne, Wahre und Unterhaltende ausgestrahlt; es passierte gelegentlich Überraschendes: Intendanten machten sich für packende und aufrüttelnde Hörspiele stark; Schriftsteller, schreibende Arbeiter, sogar leitende Hörfunkmitarbeiter schufen eigenwillige Arbeitslosenhörspiele. Doch nicht alle Gegenwartstücke wurden auch gesendet. Manches Spiel konnte die Hörer in den immer schwieriger werdenden letzten Jahren der Weimarer Republik nicht mehr erreichen. Hans-Jürgen Krug hat verloren geglaubte Manuskripte der inzwischen gänzlich in Vergessenheit geratenen Arbeitslosenhörspiele wieder ermitteln können. Seine Werkstatt beschreibt die Entwicklung des so vielfältig zwischen Kunst und Alltag, Wirklichkeit und Fiktion, Unterhaltung und Zumutung, Erfolg und Ablehnung schwankenden Genres. Originaltöne, Neuproduktionen, Interviews verdeutlichen den besonderen radiophonen Umgang mit der Not. "Bloß mal wieder arbeiten" gibt erstmals umfassendere Einblicke in eine unbekannte Hörspiellandschaft der Jahre 1930 bis 1933.
Sprecher:Schuster Julius Kraus: Walter Schmidinger
Pfarrer Trostinger: Hans Baur
Erzählerin: Christa Berndl
Bürgermeister Rotholzer: Fritz Straßner
Bauer Moser: Axel Bauer
Bauer Jodl: Hans Stadtmüller
Briefträger Lechner: Peter Gebhardt
Stelzinger: Michael Habeck
Silvan: Günther Maria Halmer
Heingeiger: Franz Boehm
Elies: Irm Hermann
Heingeigerin: Marianne Lindner
Kugler: Karl Obermayr
Imsinger: Willy Schultes
Allberger Ludwig: Gerd Anthoff
Pater Laurentius: Toni Berger
Pater Superior: Willy Harlander
Emma: Monika Baumgartner
Bäckermeister Rotter: Udo Thomer
Allbergerin: Marianne Brandt
Erstsendung: 08.04.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 117
Titel: Boehlendorff
Autor: Johannes Bobrowski
produziert in: 1998
produziert von: NDR; Deutsche Grammophon junior
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Albrecht Surkau
Bearbeitung: Frank Werner
Inhalt: Johannes Bobrowski (1917-1965) gilt als einer der wichtigsten Dichter aus der DDR. Aber nur wenige kennen sein Werk. Er wird von den Literaturwissenschaftlern als ein 'engagierter Esotheriker' bezeichnet, - ein Paradoxon, das aufmerksam macht auf Bobrowskis erklärte Wirkungsabsicht bei gleichzeitiger Reduktion des Mitteilungscharakters seiner Dichtung. Er hatte einen moralischen Impetus, aber verrätselte seine Texte. Ihnen kann man sich nur mit einiger Anstrengung nähern. In seiner Erzählung "Boehlendorff" hat sich Bobrowski mit einem längst vergessenen baltendeutschen Dichter beschäftigt, der kurze Zeit Weggenosse Hölderlins war, wie dieser den Grundgedanken der französischen Revolution von 1789 anhing, wie dieser aber auch innerlich zerbrach an deren Scheitern. Die enttäuschte Hoffnung auf ein Leben, das nach moralischen Prinzipien menschenwürdig wäre, trieb auch den unruhig umherirrenden Hofmeister Boehlendorff in den Wahnsinn. - Johannes Bobrowski hat diese historisch belegte Figur als unseren Zeitgenossen angesehen. Frank Werner, selber ein Hörspielautor, hielt sich streng an die Vorlage. Er zielt mit seiner Bearbeitung nicht auf Popularisierung. Aber mit den Mitteln des Hörspiels gelingt ihm eine aufschlüsselnde Annäherung an diese hermetische Dichtung von hohem Rang.
Sprecher:Raphaela Jann
Meike Horn
David Pick
Ilse Seemann
Renate Delfs
Ulla Evrahr
Carin Abicht
Patrick Fichte
Ulrich Pleßmann
Daten zu Johannes Bobrowski:geboren: 09.04.1917
gestorben: 02.09.1965
Vita: Johannes Bobrowski (* 9. April 1917 als Johannes Konrad Bernhard Bobrowski in Tilsit; † 2. September 1965 in Berlin) war ein deutscher Lyriker und Erzähler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.07.1986
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 117
Titel: Büchners Lenz
Autor: Jürg Amann
produziert in: 1965
produziert von: SR; RB
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Günter Bommert
Inhalt: "Zunächst ist dieses Hörstück nichts anderes als eine Dramatisierung von Büchners berühmter Novelle, darum der Titel. Obwohl Büchners 'Lenz' ja auch nicht so ganz und so einfach Büchners 'Lenz' ist, sondern ebenso sehr Oberlins Lenz, des Pfarrers im Steintal, bei dem der wirkliche Lenz am 20. Januar 1778 als ein Verstörter und Gescheiterter auftauchte. Oberlin machte tagebuchartige Aufzeichnungen über seinen Gast. Und diesen Aufzeichnungen, teils wörtlich, teils unter Auslassungen oder Hinzufügungen, folgt Büchners Erzählung. Und beiden, Büchners Erzählung und Oberlins Notizen (da wo Büchner ausläßt) folgt dieses Hörspiel. Darüber hinaus wagt es eine Deutung der Gründe und Hintergründe des Scheiterns und der Verstörung des authentischen Vorbildes. Aus Lenz entsteht in vielfacher Spiegelung der exemplarische Fall eines Menschen, der daran zugrunde geht, daß er den Erwartungen und der Welt seines Vaters entsprechen zu müssen glaubt, obwohl er ihnen, seiner eigenen Natur gemäß, so gar nicht entspricht. Daran erkrankt er, daraus entsteht seine Spaltung. Nicht an sich scheitert er, sondern am fremden Maß, mit dem sein Leben gemessen wird, mit dem er es schließlich selber mißt. Aus ihm wird nichts, weil ihm der Vater sagt, daß er ein Nichts ist." (Jürg Amann)
Sprecher:Friedhelm Ptok (Franz)
Herbert A. E. Böhme (Daiber)
Rita Graun (Mutter)
Judy Winter (Margit)
Werner Rundshagen (Lehrer)
Maria Häussler (Monika)
Volker Lechtenbrink (Jochen)
Daten zu Jürg Amann:geboren: 02.07.1947
gestorben: 05.05.2013
Vita: Jürg Amann (* 2. Juli 1947 in Winterthur; † 5. Mai 2013 in Zürich) war ein Schweizer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.12.1983
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 117
Titel: Café kaputt
Autor: Alfons Schenke
produziert in: 1993
produziert von: WDR
Laufzeit: 90 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Komponist: Ulrich Biermann
Inhalt: Dies ist das zweite bei RB veröffentlichte Hörspiel des in Köln lebenden Autors. Studienrat Ried bemüht sich um zeitnahen Unterricht. Er führt einen dauernden Kleinkrieg gegen die repressive Institution Schule. In schwere Konflikte gerät er, als er einen seiner Schüler, der in der "Hausbesetzerszene" lebt, privat aufsucht. Nicht genug damit, daß die Polizei während Rieds Anwesenheit das Haus stürmt, - sein Schüler Ingo kommt dabei auch noch auf brutale Weise ums Leben. Der Augenzeuge Ried kämpft mit seiner Aussage vor der Polizei mehr um den Erhalt seiner bürgerlichen Existenz als um die Sicherung des wahren Sachverhalts. Wem nützt Wahrheit? Im Stück wird versucht, Schulwirklichkeit von heute abzubilden und ein Zeitklima zu beschreiben. Hörspiel
Sprecher:Cornelia Walter (Frau Bloemke)
Maria Franziska Schüller (Frau Huppertz)
Erstsendung: 06.05.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 117
Titel: Cats
Autor: Marion Mosell
produziert in: 1976
produziert von: SDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Sigurd König
Inhalt: Einem jungen Ehepaar steht der Besuch des Chefsuch des Chefs ins Haus. Der ist neu in der Firma und möchte gerne das soziale Umfeld seiner Abteilungsleiter kennenlernen. Zudem hofft der Ehemann, demnächst befördert zu werden, und zwar zum persönlichen Referenten des neuen Chefs. Über das Für und Wider der Beförderung entspinnt sich ein Gespräch zwischen Mann und Frau, das aber schnell eine praktische Wendung nimmt. Ein Hausputz sei dann ja wohl vor dem Besuch des Chefs fällig. Wer macht ihn? Das Ehepaar kommt zu einem Kompromiß. Man wird sich die Arbeit eben teilen. Die Kleiderfrage und das Menü können nun in aller Ruhe auch noch erörtert werden. Am Abend des so wichtigen Besuches aus der Chefetage ist alles bestens vorbereitet. Doch plötzlich taucht ein schon erahntes, aber in der Aufregung vergessenes Problem auf: Minka, die Perserkatze, die das Ehepaar vorübergehend aufnehmen mußte. Auf Schritt und Tritt verliert die Katze Haare und außerdem ist sie nicht ganz stubenrein. Die Wohnung riecht nach Katzen-Pipi. Dagegen helfen auch keine anderen Duftnoten. Die Hausfrau ist einem Nervenzusammenbruch nahe, als es an der Tür klingelt. "Jetzt Schicksal nimm deinen Lauf", sagt der Mann resigniert und sieht seine Felle davonschwimmen. Doch es kommt anders als erwartet. Minka rettet mit ihrer Anwesenheit den Abend. Denn der Chef und seine Frau sind unverbesserliche Katzen-Liebhaber.
Sprecher:Renate Schroeter (Astrid Getté)
Michael Degen (Paolo Klever)
Heiner Schmidt (Arnold Wirtz)
Daten zu Marion Mosell:Vita: Marion Mosell, geboren in Geleen/ Niederlande; lebt in Mainz und arbeitet als freie Schriftstellerin für Funk und Fernsehen und das Kabarett. Zum Jahresausklang brachte der WDR am 31. 12. 1989 ihr Hörspiel "Potpourri".
Erstsendung: 11.12.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 117
Titel: Das Arrangement
Autor: Hanns Peter Karr
produziert in: 1990
produziert von: SDR
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Burkhard Schmid
Inhalt: Zwei Männer, die in dieselbe Frau verliebt sind, neigen gemeinhin zur Rivalität. Der Fall, daß man die geliebte Frau - sozusagen bürderlich - teilt, stellt in der ernsten Lebenswirklichkeit eher die Ausnahme dar. Deswegen soll es in der heiteren Kunst des Hörspiels einmal anders sein.
Sprecher:Susanne Ruppik
Hans Kemner
Manfred Georg Herrmann
Daten zu Hanns Peter Karr:vollständiger Name: Reinhard Jahn
geboren: 19.10.1955
Vita: Reinhard Jahn (* 19. Oktober 1955 in Saalfeld, DDR) ist ein deutscher Publizist und Kriminalromanautor. Als Autor schreibt er unter den Pseudonymen „H. P. Karr“ und „John Miller“.
Hompepage o.ä.: http://www.hpkarr.de/
Erstsendung: 28.10.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 117
Titel: Das ganze Leben ist kein Film
Autor: Ekkes Frank
produziert in: 1998
produziert von: SDR
Laufzeit: 7 Minuten
Regie: Sigurd König
Inhalt: Die Autorin Maja Pallenberg hat ihr erstes Drehbuch geschrieben. Sie hat Glück. Der Fernsehredakteur Karsten Henkel findet den Stoff interessant. Bei einer Besprechung teilt der Film-Profi der Anfängerin seine Änderungswünsche mit. Die Heldin des Films sei zu begabt, zu fleißig, zu schön; der Held sei zu gefühlskalt, zu sehr auf seine Karriere bedacht. Einen Mann, der selbst in der Liebe für seinen Beruf über Leichen geht, gäbe es im wirklichen Leben nicht. Maja Pallenberg soll das Drehbuch umschreiben, die Figuren gebrochener darstellen. Nach der Umarbeitung treffen sich Karsten Henkel und Maja Pallenberg in München wieder. Beide kommen sich näher. Die Autorin lädt den Redakteur in ihr Ferienhaus am Gardasee ein, um dort weitere Einzelheiten des Films zu besprechen. Henkel willigt ein, weil ihn das kurze, unverbindliche Liebesabenteuer mit der attraktiven Frau reizt. Als Karsten Henkel nach drei Tagen wieder abreisen will und Maja ihn bittet, noch zu bleiben, lehnt er brüsk ab. Seine beruflichen Verpflichtungen seien wichtiger als seine Gefühle. Er könne seinen Terminkalender nicht einfach umschreiben wie ein Drehbuch. Das Leben sei schließlich kein Film.
Sprecher:Katharina Palm (Marion)
Stephan Schad (Holger)
Daten zu Ekkes Frank:vollständiger Name: Ekkehard-Frieder Frank
geboren: 24.07.1939
Vita: Ekkes Frank (eigentlich Ekkehard-Frieder Frank, * 24. Juli 1939 in Heidelberg) ist ein deutscher Liedermacher, Schriftsteller und Kabarettist.
Hompepage o.ä.: http://www.ekkes.de/
Erstsendung: 20.12.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 117
Titel: Das Glück Mutter zu sein
Autor: Katja Toussaint
Herbert Walther
produziert in: 1976
produziert von: SR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Günter Bommert
Komponist: Helge Jörns
Inhalt: Eine Frau und ein Mann machen sich in Form eines inneren Monologs im Wartezimmer eines Gynäkologen Gedanken zur beabsichtigten Abtreibung.
Sprecher:Hans Putz (Armando)
Louise Martini (Jill)
Heinz Schimmelpfennig (Blankenstein)
Ingeborg Wellmann (Baby)
Ludwig Thiesen (Wendelin)
Raoul Wolfgang Schnell (Ansager)
Michiko Hirayama (Joane)
Helmut Woestmann (Reporter)
Erstsendung: 27.05.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 117
Titel: Das Kreuz der Schweine
Autor: Günther Hoffmann-Guben
Günter Guben
produziert in: 1974
produziert von: NDR
Laufzeit: 21 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Inhalt: Ein junger Schriftsteller, der sich in Restaurants und Kneipen unter fröhlich lärmenden Menschen am besten auf seine Arbeit konzentrieren kann, wird das Opfer plötzlich auftretender Aggressivität. Sei es, daß er durch seine stumme Art, nicht mitzumachen, Anstoß erregt, oder daß die anderen sich abgezeichnet und durchschaut fühlen: Er wird von einer wütenden Meute zusammengeschlagen und stirbt.
Sprecher:Ernst Grabbe (Horst Hoffmann, Bankbeamter)
Ursula Hinrichs (Monika Hoffmann, seine Frau)
Rudolf Beiswanger (Johann Merkel, Schuster)
Hedy Schlossarek (Luise Merkel, seine Frau)
Fritz Hollenbeck (Peters, Kriminalbeamter)
Heini Kaufeld (Herr Tamm)
Herma Koehn (Frau Hemberger)
Jens Werner Fritsch (Briefträger)
Daten zu Günter Guben:geboren: 1938
Vita: Günter Guben (eigentlich Günther Hoffmann-Guben; * 1938 in Guben) ist ein deutscher Schriftsteller, Musiker, Maler und Fotograf. Guben wurde 1938 in Guben in der Lausitz geboren. Die Familie zog 1943 nach Hamburg. Guben studierte Photographie, Film- und Fernsehtechnik und Kunstgeschichte und arbeitete als Regisseur und Redakteur im Kulturbereich des SDR/SWR. In den 1970er Jahren gründete Guben die Edition Appa Appa in Esslingen, wo neben Büchern auch Tonträger erschienen (Zero-Production Appa Appa). Von 2003 bis 2010 war Guben Leiter und Vorsitzender des Vereins des Stuttgarter Schriftstellerhauses. Er lebt in Esslingen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9136 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382727
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.660
Top