• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 620 (620/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 105
Kriterien: Sprecher entspricht 'Hanns Lothar' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Advent 200 km östlich Kiew
Autor: Harald Vock
produziert in: 1955
produziert von: SWF
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Gerlach Fiedler
Inhalt: Die Geschichte einer Entscheidung

In einer dem Weihnachtsrummel ganz entgegengesetzten Atmosphäre spielt die Geschichte einer Entscheidung unter Kriegsgefangenen in der Sowjetunion.
Erstsendung: 02.12.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 105
Titel: Ahasver
Autor: Walter Jens
produziert in: 1987
produziert von: WDR
Laufzeit: 76 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: 440 Hertz
Sprecher:Bozidar Alic (Russe)
Helena Buljan (Dolmetscherin)
Christian Brückner (Ich)
Ernst Jacobi (Victor)
Veronika Bayer (Lotti)
Matthias Ponnier (Produktionsleiter)
Daten zu Walter Jens:geboren: 08.03.1923
gestorben: 09.06.2013
Vita: Walter Jens (* 8. März 1923 in Hamburg; † 9. Juni 2013 in Tübingen) war ein deutscher Altphilologe, Literaturhistoriker, Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer. Er war Ordinarius für Rhetorik an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Präsident des PEN-Zentrums Deutschland und Präsident der Akademie der Künste zu Berlin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.11.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 105
Titel: Alchimons Apfel
Autor: Zora Dirnbach
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Gert Westphal
Komponist: Jürgen Ecke
Übersetzer: Milo Dor
Inhalt: Der Trojanische Krieg wurde gar nicht um die schöne Helena geführt, sondern um den goldenen Apfel des Paris - so behauptet die jugoslawische Schriftstellerin Zora Dirnbach in ihrem heiteren Hörspiel. Dieser Apfel ist kein Apfel, sondern eine Feige. Das verkündet Apoll dem Wachsoldaten Alchimon im Traum. Und dieser erzählt es weiter. Die Folgen sind unabsehbar...
Daten zu Zora Dirnbach:geboren: 22.08.1929
Vita: Zora Dirnbach (geboren in Osijek, am 22. August 1929), ist ein bekannter kroatischer Schriftsteller, Autor, Herausgeber und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.07.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 105
Titel: Am dritten Tag
Autor: Sivar Arnér
produziert in: 1961
produziert von: RIAS
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Gustav Burmester
Komponist: Friedrich Scholz
Übersetzer: Anna-Liese Kornitzky
Hansgeorg Kornitzky
Sprecher:Christian Doermer (Peter)
Luitgard Im (Justine)
Charlotte Joeres (Katharina)
Walter Bluhm (Ludwig)
Walter Süssenguth (Magister)
Kurt Bücheler (Lehrer)
Ernst Jacobi (Michael)
Erstsendung: 10.12.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 105
Titel: An Absender zurück
Spionage (Folge 3)
Autor: Karl Heinz Zeitler
produziert in: 1959
produziert von: SDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: S. O. Wagner
Sprecher:Ortrud Bechler
Charles Wirths
Karl Heinz Bernhardt
Karl Bockx
Wolfgang Büttner
Karl Ebert
Franz Essel
Karl Lange
Kurt Norgall
Karl Renar
Heinz Schimmelpfennig
Erstsendung: 01.02.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 105
Titel: Anruf nach Mitternacht
Die Jagd nach dem Täter
Autor: Gisela Prugel
produziert in: 1957
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: S. O. Wagner
Inhalt: Hörspiel nach einer wahren Begebenheit

Immer ist es kurz nach Mitternach, wenn der Anruf kommt. Eie Männerstimme verlangt 10.000 Dollar - die Versicherungssumme von Bill Martel, der in Korea gefallen ist. Das Geld soll aber für die Ausbildung seiner Tochtzer Vicky verwendet werden. Kate Martel hat Angst um ihr Kind und wendet sich an die Polizei, denn der Erpresser droht mit Entführung. Für diesen Fall ist das FBI zuständig. Anhand einer Liste werden alle Bekannte und Verwandte von Kate auf ihre Vergangenheit überprüft. Bei jedem scheint ein Motiv gegeben, Kate zu erpressen. Man baut in Kates Wohnung ein Abhörgerät ein, um Gespräche aufzunehmen. Auf diese Weise erhält das FBI die Stimmabdrücke aller Besucher. Es ist eine mühselige Arbeit, doch sie lohnt sich: Die Tonbänder entlarven den Verbrecher, der überdies zum doppelten Mörder geworden ist. Es ist einer von den 17 Leuten, die auf der Liste stehen. An gewissen wiederkehrenden Phrasen, am Gebrauch bestimmter Worte und durch seinen Satzbau verrät er sich.
Sprecher:Mimi Frenke (Lina Schaipers, genannt dat Donnerdaggsföllen)
Huberta Schultz (Hildegard, ihre Magd)
Franz Blanke (Jandierk Störbroks)
Käte Kortenkamp (Threse Störbroks, seine Frau)
Werner Brüggemann (Natz Störbroks, beider Sohn)
Tönne Vormann (Arnold Suegenfleesk)
Hanni Fockele-Grollmes (Libbet Weitbrinks)
Anni Knappheide (Dulle Dora)
Erstsendung: 22.12.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 105
Titel: Ariane, das Wüstenschiff
Abenteuer der Zukunft (Folge 2)
Autor: Fritz Puhl
produziert in: 1957
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Science Fiction
Regie: S. O. Wagner
Erstsendung: 30.12.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 105
Titel: Aufgabe von Siena
Autor: Fred von Hoerschelmann
produziert in: 1956
produziert von: RB
Laufzeit: 26 Minuten
Regie: Oswald Döpke
Inhalt: Im Sommer 1944 greifen amerikanische Jagdbomber die zurückgehenden deutschen Truppen an. Ein Soldat wird tödlich getroffen. Niemand weiß, zu welcher Einheit er gehört, niemand kennt ihn. Aber ein Gefreiter, ein Krad-Melder, will den Toten nicht einfach liegen lassen. Er meint, ein Toter solle unter die Erde kommen, auch in dieser Zeit, in der die Menschen dazu bestimmt scheinen, zu töten und nicht zu beerdigen. Er lädt den Unbekannten auf sein Motorrad und versucht, in Siena jemanden zu finden, der für dessen Beerdigung sorgt. Aber die Stadt wird zu diesem Zeitpunkt bereits aufgegeben. Thema des Stückes ist das menschliche Versagen in einer kritischen Situation. Die Menschen, die der Gefreite um Hilfe bittet, assoziieren jeweils ein Erlebnis, bei dem sie schon einmal - einem Freund, einem Sohn, einem Fremden gegenüber - nicht die Kraft gefunden hatten für einen großen Entschluss. Aus diesen Rückerinnerungen entstehen Portraits, die Menschen in ihrer Schwäche, aber auch in ihrer Größe zeigen.
Sprecher:Friedel Bauschulte
Hubert Endlein
Eberhard von Gagern
Walter Jokisch
Josef Kandner
Erich Keddy
Hans Krüger
Udo Richter
Ernst Rottluff
Herbert Sebald
Herbert Steinmetz
Kurt Strehlen
Rudolf Weber-Lange
Daten zu Fred von Hoerschelmann:geboren: 16.10.1901
gestorben: 02.06.1976
Vita: Fred von Hoerschelmann (* 16. November 1901 in Hapsal, Estland; † 2. Juni 1976 in Tübingen) war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.05.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 105
Titel: Aufgabe von Siena
Autor: Fred von Hoerschelmann
produziert in: 1992
produziert von: SDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Kurt Reiss
Inhalt: Sommer 1944 an der Front in Italien. Amerikanische Jagdbomber greifen die zurückflutenden deutschen Truppen an. Ein Soldat wird tödlich getroffen. Niemand weiß, zu welcher Einheit er gehört, niemand kennt ihn. Ein Gefreiter, der den Toten nicht einfach liegen lassen will, lädt ihn auf sein Motorrad un dversucht, in Siena jemanden zu finden, der für seine Beerdigung sorgt. Aber die Stadt wird aufgegeben und bei der Räumung hat niemand Zeit für eine Bestattung. Vergebens fragt der Gefreite einen nach dem anderen; jeder erzählt als Ausflucht nur die Geschichte der eigenen Bedrängnis. Auch der Pfarrer will zuerst nicht zuständig sein. Dann aber besinnt er sich und hilft, den Toten zu Grabe zu bringen. Hoerschelmanns Thema ist das menschliche Versagen gegenüber mitmenschlichen Ansprüchen. Diejenigen, die der Gefreite um Hilfe bittet, assoziieren jeweils ein Erlebnis, bei dem sie schon einmal - einem Freund, dem Sohn, einem Fremden gegenüber - die Kraft zu einem notwendigen Entschluss nicht aufgebracht haben. (Pressetext von 2001)
Sprecher:Rolf Boysen (Kommissar)
Rufus Beck (Polizist)
Reinhard Zobel (1. Stimme)
Alexander Osteroth (2. Stimme)
MusikerMitglieder des NDR-Sinfonieorchesters
Daten zu Fred von Hoerschelmann:geboren: 16.10.1901
gestorben: 02.06.1976
Vita: Fred von Hoerschelmann (* 16. November 1901 in Hapsal, Estland; † 2. Juni 1976 in Tübingen) war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.07.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 105
Titel: Caesar und Cleopatra
Autor: George Bernard Shaw
produziert in: 1952
produziert von: RSB
Regie: Theodor Steiner
Bearbeitung: Hartmann Goertz
Inhalt: Die Gegenüberstellung des erfahrenen Politikers und Staatsmannes Julius Cäsar mit der jungen, kindlichen Königin von Ägypten ist der Mittelpunkt des Bühnenstückes von Bernard Shaw. Von diesen beiden Titelfiguren aus konnte das Stück für den Rundfunk gewonnen werden. Die Handlung, die mit den historischen Gegebenheiten spielt, ist Hintergrund für die Gespräche, in denen Shaw die überlegene menschliche Einsicht und Erfahrung mit der unverbildeten Natur eines starken Charakters zusammentreffen läßt. Diese Komödie hat auch heute noch nichts von ihrer Aktualität verloren.
Daten zu George Bernard Shaw:geboren: 26.07.1856
gestorben: 02.11.1950
Vita: George Bernard Shaw (* 26. Juli 1856 in Dublin, Irland; † 2. November 1950 in Ayot Saint Lawrence, England) war ein irisch-britischer Dramatiker, Politiker, Satiriker, Musikkritiker und Pazifist, der 1925 den Nobelpreis für Literatur und 1939 den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch erhielt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.03.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 105
Titel: Das Bein
Autor: Eduard Reinacher
produziert in: 1959
produziert von: SR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Joachim Faber
Inhalt: Lady Corona hat sich beim Wintersport verletzt, und ein Bein ist ihr gelähmt. Sie bricht darum das Verhältnis mit ihrem Bräutigam Lord Herbert; sie fürchtet Unglück aus der Verbindung einer Gelähmten mit einem Sportsmann. Herberts Liebe ist so groß, daß er zum Arzt geht, um sich gleichfalls lähmen zu lassen, und zwar am rechten Bein nach dem neuesten operativen Verfahren. Hinkend wirbt er zum zweiten Male und wird erhört. Aber am dritten Tag nach der Hochzeit bemerkt er entsetzt, daß die Lähmung nicht vorgehalten hat. Corona verstößt ihn als Betrüger und reist ab. Er folgt ihr, von seinem weltweisen Diener beraten, durch die Erdteile nach und hat, wieder in der Schweiz, Gelegenheit, sie vor einem wütenden Stier zu retten, nachdem in der Angst der Flucht ihre eigene, auch mehr psychogene Lähmung sich plötzlich behoben hat. Gesund und neu vereinigt besteigen sie das Auto. (Der deutsche Rundfunk, Heft 43/1931, S. 66)
Daten zu Eduard Reinacher:geboren: 05.04.1892
gestorben: 16.12.1968
Vita: Eduard Reinacher (* 5. April 1892 in Straßburg; † 16. Dezember 1968 in Stuttgart-Bad Cannstatt) war ein elsässisch-deutscher Lyriker, Hörspielautor, Erzähler und Dramatiker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.03.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 105
Titel: Das Ei
Autor: Félicien Marceau
produziert in: 1994
produziert von: MDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Kurt Reiss
Bearbeitung: Kurt Reiss
Übersetzer: Lore Kornell
Inhalt: Für Emil Magis ist die Welt der gesellschaftlich Angesehenen, zu der er keinen Zugang hat, ein Ei. Ein abgeschlossenes kleines Universum, in das er hinein will. Er versucht mit ehrgeizigem Spürsinn, mit der ganzen Bauernschlauheit des auf die äußere Linie verbannten kleinen Mannes, das System dieses Kastendaseins zu erforschen. Zuletzt gelingt es ihm, die Schale zu sprengen und ins Innere einzudringen - letztlich jedoch nur durch eine fragwürdige Tat.
Sprecher:Heinrich Giskes (Guy Montag)
Vadim Glowna (Hauptmann Beatty)
Susanne Bard (Mildred)
Rolf Hoppe (Professor Faber)
Conny Wolter (Clarisse)
Hilmar Eichhorn (Black)
Marylu Poolman (Alte Frau)
Ute Loeck (Hellen)
Bettina Riebesel (Conny)
Friedo Solter (Granger)
Wolfgang Winkler (Dr. Simmons)
Gert Gütschow (Prof. West)
Erstsendung: 18.09.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 105
Titel: Das Eis von Cape Sabine
Autor: Joachim Maaß
produziert in: 1997
produziert von: NDR; SDR
Laufzeit: 137 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Eine Forschungsgruppe der amerikanischen Marine hat im Winter 1880 in der Arktis Schiffbruch erlitten. Die Lebensmittelvorräte gehen zu Ende. Vom Hunger gequält, stiehlt der Gefreite Buck von den knappen Rationen der Kameraden. Um die Disziplin zu wahren, beruft der Kommandant ein Kriegsgericht unter den Verhungernden und Erfrierenden ein. Er führt die gespenstische Verhandlung bis zur letzten Konsequenz: dem Todesurteil. Er zögert keine Sekunde, es selber zu vollstrecken. Auch als die Rettungsmannschaft den Überlebenden zu Hilfe kommt - keiner hatte noch damit gerechnet - vermag er die Fragwürdigkeit seines Handelns nicht einzusehen.
Sprecher:Heiko Senst (Baldassare)
Otto Sander (Kardinal della Torre)
Anne Weber (Palmira)
Felix von Manteuffel (Kardinal Ottoboni)
Caroline Ebner (Margotta)
Gerda Katharina Kramer (Zenaide)
Werner Eichhorn (Kammerherr Kardinal della Torres)
Balduin Baas (Kammerherr Kardinal Ottobonis)
Werner Rehm (Sprecher)
Franka Kraneis (Sängerin)
Gerda Katharina Kramer (Wirtin)
Caroline Ebner (Florenza)
Christoph Bantzer (Codronchi)
Felix von Manteuffel (Kardinal Ottoboni)
Klaus Dittmann (Koch)
Werner Wölbern (Severo)
Gerlach Fiedler (Kutscher)
Uli Krohm (Folterknechte)
Douglas Welbat (Folterknechte)
Werner Rehm (Sprecher)
Franka Kraneis (Sängerin)
Erstsendung: 16.01.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 105
Titel: Das Konzert
Autor: Hermann Bahr
produziert in: 1952
produziert von: ORF-W
Regie: Fritz Schröderjahn
Inhalt: Der alternde, aber noch immer umschwärmte Pianist Gustav Heink verreist: angeblich zu einem Konzert, in Wahrheit aber auf seine Almhütte und in Begleitung seiner Schülerin, der jungen Frau Delfine Jura. Heinks Gattin und Herr Dr. Jura, von den eifersüchtigen Schülerinnen Heinks diskret ins Bild gesetzt, finden sich am Abend auch in der Almhütte ein, und in ihrem Zusammenspiel aus Verschmitztheit und lebenserfahrener Güte gelingt es, auf heiterste Weise die Ehe wiederherzustellen.
Daten zu Hermann Bahr:vollständiger Name: Hermann Anastas Bahr
geboren: 19.07.1863
gestorben: 15.01.1934
Vita: Hermann Anastas Bahr (* 19. Juli 1863 in Linz; † 15. Januar 1934 in München) war ein österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker. Er gilt als geistreicher Wortführer bürgerlich-literarischer Strömungen vom Naturalismus, über die Wiener Moderne bis hin zum Expressionismus

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.06.1957
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 105
Titel: Das Obdach
Autor: Hermann Moers
produziert in: 1990
produziert von: RB
Laufzeit: 8 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Horwat wird an einer Bushaltestelle von dem liederlichen Biegel angesprochen. Für einen guten Trunk ist Biegel zu jedem Rat, zu jeder Hilfe bereit und voll verständnis für den Wunsch Horwarts, endlich ein Obdach zu gewinnen. Trotz allem Komfort, einer guten Küche und einer hübschen Wirtin findet Horwart im nächsten Gasthof nicht das, was er sucht. Auch bei dem leichten Mädchen Selma kann er nicht bleiben. Noch weniger bei einer Familie, die das Leben für eine Party hält. Die letzte Etappe der Suche führt Horwart zu einem Pfarrer, der helfen will und ihm einen Schlafplatz im Männerheim anbietet. Findet Horwart hier den Kontakt, den Menschen, wie er ihn sucht?
Sprecher:Horst A. Fechner
Gisela Keiner
MusikerJonel Neiger (Violine) Heinz Köster (Gitarre) Johnny Müller (Bass)
Daten zu Hermann Moers:geboren: 31.01.1930
Vita: Hermann Moers (* 31. Januar 1930 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.01.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 105
Titel: Das Reich und die Macht
Autor: Charles Dimont
produziert in: 1956
produziert von: BR
Laufzeit: 64 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Herbert Jarczyk
Übersetzer: Ernst Schnabel
Inhalt: Charles Dimont, dessen bedeutsames Karfreitag-Hörspiel seit fünf Jahren immer wieder gesendet worden ist, hat ein neues Stück geschrieben: im Mittelpunkt steht ein Geistlicher, der zwischen den Fronten rassischer Arroganz und kommunistischer Demagogie einsam für das Reich kämpft, in dem alle Brüder sind.(Pressetext)
Sprecher:Dieter Borsche (Robert)
Eva Maria Meinecke (Michèle Perral, seine Frau)
Paul Dahlke (Kommissar Grinval)
Ingrid Pan (Lucienne Arthaud, Freundin von Perral)
Ulrich Beiger (Léo Arthaud, Freund von Perral)
Barbara Gallauner (Madame Dampierre, Hausmeisterin)
Wolfried Lier (Joseph, ihr Mann)
Andreas Wolf (Maurice)
Wolfgang Büttner (Staatsanwalt)
Gert Westphal (Verteidiger)
Gisela Hecht (Rechtsanwältin)
Hans Cossy (Charles Morel)
Erstsendung: 09.05.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 105
Titel: Das Wahrheitsserum
Autor: Paul Hühnerfeld
produziert in: 1955
produziert von: RB
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Günter Siebert
Inhalt: Eine Kateridee

Das Hörspiel bringt eine sommerliche Groteske von Paul Hühnerfeld. Der Autor schreibt dazu: "Das ist nun schon über 30 Jahre her, daß der Dr. House aus Texas eine sehr seltsame Entdeckung machte. Der Dr. House war ein braver Frauenarzt, der von dem verständlichen Wunsch getrieben war, seinen Patientinnen die Geburtsschmerzen zu erleichtern, eine durchaus moderne Absicht also. Dazu spritzte er ihnen ein schmerzstillendes Mittel namens Scopolamin, und als er es ihnen spritzte, da erlebte er ein Wunder. Zwar verhalf er den Damen damit durchaus zu einer schmerzlindernden Geburt, aber er half ihnen auch noch zu mehr - zur Geburt der Wahrheit nämlich. Will sagen, unter Einfluß des schmerzstillenden Mittels begannen die Damen, munter aus ihrer Vergangenheit zu erzählen, ungeschminkt und hemmungslos. Wie oft sie das Haushaltsgeld zu einem neuen Sommerkleid gebraucht und wie oft sie ihren Ehemann betrogen hatten, das wußte der Dr. House bald ganz genau. Scherz beiseite, Dr. House hatte das Wahrheitsserum gefunden. Es ist in den letzten Jahren weiterentwickelt worden und hat nun freilich nicht nur zum Finden der Wahrheit, sondern auch zu grotesken Irrtümern geführt. Darum sei es erlaubt, den beiseitegelegten Scherz gleich wieder zu holen für unsere Komödie 'Das Wahrheitsserum', die zeigen will, daß es auch im 20. Jahrhundert trotz Lügendetektor und Narkoanalyse, trotz Dr. House und Scopolamin dem Menschen selbst überlassen sein muß, ob er die Wahrheit sagen oder lügen will. Überläßt man ihm das nicht, versucht man, die innere Freiheit zu korrigieren, dann ... Doch das ist Sache unserer Groteske, die zeigen soll, wie man bei einem solchen Versuch hereinfallen kann." (Paul Hühnerfeld)
Sprecher:Daniel Ehrhardt (De Düwel)
Hella Schöttler (Sien Grotmoder)
Hans Robert Helms (Jonny)
Ferdinand Zeisner (De Snacker)
Erstsendung: 03.08.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 105
Titel: De dütsche Michel
Autor: Fritz Stavenhagen
produziert in: 1956
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Eberhard Freudenberg
Bearbeitung: Eberhard Freudenberg
Komponist: Enno Dugend
Sprecher:Kurt Ebbinghaus (Großvater Emilio)
Eva Bubat (Anna, seine Tochter)
Hans Christian Blech (Nuto, deren Mann)
Ilse Bally (Mariella)
Richard Münch (Antonio, Verwalter)
Jo Wegener (Teresa, Frau des Verwalters)
Hanns Ernst Jäger (Alvaro, Gewerkschafter)
Benno Sterzenbach (Beppo, Gewerkschafter)
Erich Weiher (Giuseppe)
Herbert A.E. Böhme (Ernesto)
Werner Schumacher (Luigi)
Rudolf Fenner (Pietro)
Anna Blask (Wilma)
Gerda Masuth (Maria)
Gerda Masuth (1. Frau)
Walter Laugwitz (2. Kradfahrer)
Joseph Dahmen (1. Kradfahrer)
Inge Fabricius (1. Sekretärin)
Ingrid Müller (Katharina)
Marion Böttcher (2. Sekretärin)
Marion Böttcher (3. Frau)
Marianne Zinn (2. Frau)
Marianne Zinn (Stimme)
Werner Kingeling (Sprecher)
Erstsendung: 15.09.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 105
Titel: Der Auftrag
Autor: Wolfgang Kirchner
produziert in: 1966
produziert von: RB
Laufzeit: 34 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Der Auftrag, einen Denunzianten zu bestrafen, bringt den ehemaligen Zuchthäusler Eugen erneut hinter Gitter; Obwohl er den Auftrag nicht ausführen will, wird er schließlich doch von den Umständen dazu gezwungen; Er erschlägt den Denunzianten, als er ihn bei seiner Freundin antrifft.
Erstsendung: 13.04.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 105
Titel: Der Automobilsalon
Autor: Eugène Ionesco
produziert in: 1959
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Klangkunst
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Übersetzer: Gerhard Lüdtke
Inhalt: "Der Automobilsalon" ist die einzige Arbeit, die Eugène Ionesco für den Rundfunk geschrieben hat. Er wendet sich damit gegen den Fanatismus der Auto-Besessenen.
Daten zu Eugene Ionesco:geboren: 26.11.1909
gestorben: 28.03.1994
Vita: Eugène Ionesco (* 26. November 1909 in Slatina, Rumänien als Eugen Ionescu; † 28. März 1994 in Paris) war ein französisch-rumänischer Autor. Er gilt als bedeutendster französischer Dramatiker der Nachkriegsjahrzehnte und als ein führender Vertreter des absurden Theaters. Ab den 1980er Jahren trat Ionesco auch als Maler hervor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.01.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8608 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548178432
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.905
Top