• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 519 (502/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 95
Kriterien: Sprecher entspricht 'Hanns Jörg Krumpholz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... und zitterte wie Espenlaub
Autor: N. N.
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 69 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Oliver Sturm
Bearbeitung: Oliver Sturm
Inhalt: In New York wird ein Callgirl ermordet. Luxus-Model und Agentin Natascha wird von einer Detektiv-Agentur auf den Fall angesetzt. Sie fliegt nach L.A., wo sie sich dem Filmproduzenten Tony Warden an die Fersen heftet. Das FBI hat ihn bereits als Auftraggeber des Mordes im Visier. Warden, so findet Natascha heraus, dealt mit delikatem Filmmaterial, mit bei ihm zuhause heimlich abgedrehten Sexorgien. Mit diesen Dokumentationen sollen die prominenten Teilnehmer erpresst werden. In einem großen Showdown schlägt sich Warden dann aber auf die Seite der Guten und kehrt in seine bürgerliche Existenz zurück.

Die Vorlage für das Hörspiel ist der Drei-Groschen-Roman eines nichtgenannten Autors aus einem Hamburger Verlag. Oliver Sturm macht daraus ein raffiniertes postmodernes Spiel über Authentizität und Urheberschaft. Er erzählt den Trivial-Roman wie ein entstehendes Drehbuch, der Erzähler selbst wird zur Figur einer neuen Geschichte, zu einem Drehbuchautor. Diese Figur trägt u. a. Züge des realen Produzenten Joe Eszterhas, der selbst eine Autobiographie geschrieben hat, ein Buch, das voller bizarrer Episoden und in weiten Teilen kolportagehaft ist. Am Ende dann wird noch mal an der Schraube gedreht: der Drehbuchautor selbst gesteht, dass er nur der Phantasie eines Taxifahrers aus Hannover entsprungen ist.
Sprecher:Hermann Beyer (Grabbe)
Michael Gwisdek (Petri)
Arno Wyzniewski (Ziegler)
Heide Kipp (Lucie)
Karlheinz Liefers (Gladbach)
Wolfgang Brunecker (Scholz)
Norbert Speer (Krüger)
Jessica Karge (Gottlieb)
Ursula Braun (Mutter)
Bärbel Bolle (Sophie)
Klaus Mertens (Piderit)
Dietrich Körner (Althaus)
Walter Wickenhauser (Wilhelm)
Fritz Marquardt (Leierkastenmann)
Erstsendung: 06.11.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 95
Titel: 7 Meter in 12 Minuten
Autor: Mari Brown
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 104 Minuten
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Wolfgang Stahl
Komponist: James Reynolds
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Übersetzer: Ursula Knoll
Inhalt: Im August 2005 verwüstete der Hurrikan Katrina New Orleans. 80% der Stadt standen unter Wasser. Zu einer der schwersten Naturkatastrophen der USA wurde Katrina aber vor allem durch das, was danach geschah - oder besser gesagt: nicht geschah. Noch Tage danach warteten Zehntausende vergeblich auf jede Hilfe. Bis heute ist fast ein Viertel der vor dem Sturm geflohenen Bürger nicht in die Stadt zurückgekehrt. "7 Meter in 12 Minuten" beruht auf Interviews, die über Jahre in New Orleans geführt wurden. Eine vielstimmige Erzählung, in der die Wucht der Ereignisse in den Details erscheint. Der Fall New Orleans wird beispielhaft für das menschliche Versagen, das erst die eigentliche Katastrophe darstellt. Aber auch beispielhaft für die Stärke Einzelner angesichts des Desasters.
Sprecher:Boris Aljinovic (Vlado Petric)
Oscar Ortega-Sanchez (Damir Begovic)
Rolf Herfurth (Toby Perkins)
Heinrich Gieseke (Juso Kasic)
Thomas Meinhardt (Grebo)
Paul Faßnacht (Muhamer Hirnic)
Axel Häfner (Mafioso)
Sybille Schedwill (Amira)
Claudia Mischke (Maria)
Heike Kossmann (Jasmina)
Bernd Kuschmann (Milan Gavas)
Jochen Kolenda (Esmir Vitas)
Rotraut Rieger (Nachbarin)
Andreas Grötzinger (Wachposten)
Erstsendung: 24.04.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 95
Titel: Arsène Lupin gegen Herlock Sholmès - Das Duell der Meister
Autor: Maurice Leblanc
produziert in: 1988
produziert von: ORF-S; SRF
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Sabine Grimkowski
Inhalt: Inspektor Ganimard, Chef der Pariser Sicherheitspolizei, ist machtlos. Ein Millionengewinn wird gestohlen, ein Baron ermordet, ein echter Diamant wird gegen einen falschen getauscht. Und hinter allem steckt Lupin, der sich in Luft auflöst. Ganimard wendet sich an den berühmten englischen Detektiv Herlock Sholmès. Der nimmt die Herausforderung an, überquert mit seinem Assistenten Wilson den Ärmelkanal und folgt der Fährte seines Widersachers. Mit englischer Gelassenheit setzt er seinen Spürsinn und seine Kombinationsgabe ein, aber auch er ist Lupin nicht gewachsen.
Sprecher:"Sokrates und das Fernsehen"
Paul Hoffmann (Sokrates), Rudolf Wessely (Kriton), Karl Walter Diess (Simmias)

"Sokrates und die Stoßstange"
Paul Hoffmann (Sokrates), Rudolf Wessely (Phaidros), Karl Walter Diess (Aristogamos), Christoph Waltz (Meneandros)

"Sokrates und die Ufos"
Paul Hoffmann (Sokrates), Christoph Waltz (Eupolemos), Rudolf Wessely (Kriton)
Daten zu Maurice Leblanc:geboren: 11.11.1864
gestorben: 06.11.1941
Vita: Maurice Leblanc (1864-1941) wurde in Rouen geboren. Leblanc schrieb Kriminal- und Abenteuerromane, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seine bekannteste Figur ist der Meisterdieb Arsène Lupin, der zum ersten Mal im Juli 1905 in einer Literaturzeitschrift auftauchte. Die Krimiserie wurde in rund 25 Sprachen übersetzt. Maurice Leblanc erhielt den Orden der Legion d'honneur für seine Verdienste um die französische Literatur. Nachdem er mit seiner Familie vor den deutschen Besatzern aus der geliebten Normandie geflüchtet war, starb er in Perpignan. Nach »Die Gräfin Cagliostro oder Die Jugend des Arsène Lupin«, »Die hohle Nadel oder Der Schatz der Könige Frankreichs«, »Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen« und »Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge« ist dies der fünfte Fall mit dem berühmten Meisterdieb in SWR2 Krimi.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.06.2012
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 95
Titel: Baby-Boom im Paradies
Autor: Ana Istarú
produziert in: 1984
produziert von: SRF
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Hein Bruehl
Komponist: Klaus Sonnenburg
Übersetzer: Karl J. Müller
Inhalt: Ariana Morelli will unbedingt ein Kind bekommen, aber das ist gar nicht so einfach, besonders nicht nach sechs Jahren Ehe und einem unzuverlässigen Zyklus. Die wenigen fruchtbaren Tage sind kostbar, doch wissen der Alltag mit seinen kleinen, bösen Überraschungen und der fußballbegeisterte Gemahl dies nicht immer zu schätzen. Doch trotz aller Widrigkeiten trägt Ariana nach vielen Versuchen den Sieg davon und wird schwanger. Aber noch ist sie nicht am Ziel ihrer Träume, denn auch die Schwangerschaft birgt ihre Probleme. Nicht zuletzt aufgrund der Interventionen der zahlreichen Verwandten... Der Witz des Textes liegt in der Beschreibung der jeweiligen Situationen und der auf Pointe zugespitzten Wiedergaben der Smalltalks.
Sprecher:Leo Lyr: Marco Morelli
Wanderfreund: Piero Bettschen
Daten zu Ana Istarú:geboren: 1960
Vita: Ana Istarú, 1960 in San José (Costa Rica) geboren, ist Dichterin, Schauspielerin, Dramaturgin und Hörspielautorin. 1983 gewann sie den Poesiewettbewerb der Föderation mittelamerikanischer Universitäten; 1990 erhielt sie ein Stipendium von der Guggenheim-Foundation zur Verwirklichung schriftstellerischer Vorhaben in Paris.
Erstsendung: 01.08.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 95
Titel: Bakschisch
Autor: Esmahan Aykol
produziert in: 2011
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Übersetzer: Antje Bauer
Inhalt: Eine Wohnung mit Blick auf den Bosporus: Die deutsche Krimibuchhändlerin Kati Hirschel lässt sich den Traum was kosten. Ein bisschen Bestechung ist schließlich noch lange kein Verbrechen. Nicht in Istanbul! Aber als dann eine männliche Leiche aus dem Haus getragen wird, weiß Kati, dass sie wieder mal zu weit gegangen ist. Es war Mord, und sie hatte ein Motiv. Zum Glück kann Kati mit türkischen Polizisten umgehen. Und so nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand und klärt in der chaotischen Millionenstadt einen höchst mysteriösen Fall auf. Der Kampf zwischen islamischer Tradition und moderner Frauenemanzipation an der Schwelle von Europa - dieses brisante Thema bildet den Hintergrund einer vergnüglichen Krimikomödie!
Sprecher:Matthias Brandt (Edgar Schacht)
Janusz Kocaj (Nils Bosch)
Hüseyin Ekici (Murat Alkan)
Deborah Kaufmann (Teiko Kimori)
Leonard Lansink (Lorenz Pietschmann)
Uli Pleßmann (Dr. Engelhardt)
Jan Breustedt (Ilja)
Mira Partecke (Gopi)
Daten zu Esmahan Aykol:Vita: Esmahan Aykol wurde 1970 in Edirne, Türkei, geboren. Sie studierte in ihrer Heimat Jura und arbeitete daneben als Journalistin für Presse und Hörfunk. Ihr Erstlingsroman "Hotel Bosporus" (2001) um die deutschstämmige Istanbuler Krimibuchhändlerin Kati Hirschel, die zur Detektivin wird, war in der Türkei ein Bestseller und wurde 2006 vom SWR als Hörspiel produziert. Esmahan Aykol lebt in Berlin und Istanbul.
Erstsendung: 08.03.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 95
Titel: Blubberblues oder Die Wiederentdeckung des Feuers
Autor: Ulrike Klausmann
produziert in: 2011
produziert von: HR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Axel Pleuser
Inhalt: Çan ist der beste Kurzstreckenläufer seiner Schule, die von der Firma Blubberblues gesponsert wird. In drei Tagen soll er mit seinem blauen T-Shirt gegen Lilly antreten. Sie ist die Schnellste der Nachbarschule, die von der Firma Glibbergreen unterstützt wird. In der Vorentscheidung gewinnt Lilly, obwohl sie seit Tagen nicht mehr zum Training kommt. Çan will ihrem Geheimnis auf die Spur kommen. Er folgt Lilly und gerät in eine Welt, von der er bisher nur geträumt hat. Als Lilly entführt wird, macht er sich auf die Suche.
Sprecher:Lale Aksoez
Ümit Bayam
Yilmaz Nesrin
Ömar Simsek
Daten zu Ulrike Klausmann:geboren: 1956
Vita: Ulrike Klausmann, freie Autorin, reist zwischen Island, Italien und Indien durch die Welt und sammelt Sounds, Stimmen und Statements, um sie in Köln zu Hör-Bildern zwischen einer und 60 Minuten zu verarbeiten. 1998 erhielt sie den civis Preis für die Kinderserie "Erdball" und 2002 den deutsche welle Worldmusic Award für die Sendung des Westdeutschen Rundfunks "Tien Shan Schweiz Express".
Erstsendung: 20.05.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 95
Titel: Brennender Zaster
Autor: Ricardo Piglia
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 162 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Übersetzer: Leopold Federmair
Inhalt: Dies ist die wahre Geschichte der Verbrecherbande um Nene Brignone, Gaucho Dorda, Cuervo Mereles, Chueco Bazán und Malito. Am 27. September 1965 überfallen diese Männer einen Geldtransport, rasen durch Buenos Aires, schießen auf alles, was sich bewegt, entkommen nach Montevideo, verschanzen sich dort in einer Wohnung und werden von der Polizei 16 Stunden lang belagert. Das von Radio und Fernsehen übertragene tödliche Ende ist der apokalyptische Höhepunkt einer Geschichte, in der Sex, Drogen, Gewalt und Verzweiflung als sinnloser finaler Akt der Rebellion gegen alle Werte der Gesellschaft aufgezeigt werden. Als logische und tödliche Konsequenz der psychischen und physischen Verletzungen, die Nene Brignone, Gaucho Dorda, Cuervo Mereles, Chueco Bazán und Malito von Kindesbeinen an zugefügt wurden.
Sprecher:Christian Redl (Klaus Felsen)
Karoline Eichhorn (Eva Brücke)
Matthias Kiel (Gestapo-Mann)
Udo Schenk (SS-Gruppenführer Oswald Lehrer)
Joachim Kerzel (José Alfonso Coelho)
Hans-Peter Hallwachs (Jaime Leal Narciso)
Matthias Koeberlin (Carlos Pinto)
Rudolf Kowalski (Antonio Borrego)
Susanne Barth (Fernanda Ramalho)
Wolfgang Rüter (Chef der Guarda Nacional Republicana)
Martin Reinke (Joachim Abrantes)
Ernst Jacobi (Dr. Aquilino Dias Oliveira)
Lena Stolze (Dona Teresa Oliveira)
Steve Hudson (Edward Burton)
Karlheinz Tafel (Zecke)
Marc Hosemann (Valentim Mateus Almeida)
Camilla Renschke (Sonja Calvalho)
Alexander Khuon (Bruno)
Horst Mendroch (Jorge Ramalho)
Lisa Sommerfeldt (Maria)
Paul Faßnacht (Alvaro Fortes)
Sigrid Burkholder (Olivia Coelho)
Axel Häfner (Wache/Knüppel)
Andreas Grothgar (Manuel Abrantes/Miguel da Costa Rodrigues)
Juan Carlos Lopez (Radiosprecher)
Anja Laïs (Anna Luisa Madrugada)
Peter Harting (Faustinho)
Joachim Kerzel (José Alfonso Coelho, Erzähler)
Harald Kellerhahn (Gitarren Double)
Daten zu Ricardo Piglia:Vita: Ricardo Piglia, geboren 1941 in Buenos Aires, zählt zu den bekanntesten Schriftstellern Südamerikas. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten, Drehbücher, Essays und Kritiken. In Princeton und Harvard lehrte er Literatur und Film. Für seinen Freund Manuel Puig verfasste Piglia das Drehbuch zur Verfilmung von dessen Roman "Kuss der Spinnenfrau". "Brennender Zaster" ist sein erstes Buch, das auch auf Deutsch erschien.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.08.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 95
Titel: C'est la vie
Autor: Ulrich Land
Dieter Jandt
produziert in: 1997
produziert von: SDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Inhalt: Eine Mordserie in der Unterwelt - die gewaltsame Wiederbelebung der Toten. Luzifer muss um seine Untertanen bangen, die ihm in Scharen abhanden kommen. Sein Kommissar Fegeborn tappt im Dunkeln: keine Leichen, keine Spuren. Nur eines steht fest: Die Toten werden ins Lebendreich entführt. Alles deutet auf das Werk einer Mafia, die im Diesseits und im Jenseits operiert. Richtig brenzlig wird's, als den Wiederbelebungsmördern Gundula in die Hände fällt, die Tochter der Geliebten Luzifers. Nun werden Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt. Derweil muss sich Gundula als Untote auf Erden durchschlagen. Sie wird von den Mafiosi in einer obskuren Ablebensversicherung eingesetzt, um Todeskandidaten anzuwerben. Dabei will sie eigentlich nur eines: zurück ins Paradies des Jenseits. Rettung scheint nahe, als der Kommissar über den Styx setzt und seine Finger in die Oberwelt ausstreckt. Doch er hat's mit einem skrupellosen Seelenschlepper zu tun.
Sprecher:Jens Wawrczeck (Hamlet)
Charles Wirths (Geist)
Markus Hoffmann (Horatio)
Hans Wyprächtiger (König Claudius)
Susanne Heydenreich (Königin Gertrud)
Veronika Nickel (Ophelia)
Ernst Konarek (Polonius)
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Daten zu Dieter Jandt:Vita: Dieter Jandt, Jahrgang 1954, schreibt Prosa und Lyrik und ist seit 1996 freier Autor und Journalist für den Hörfunk: Features, Auslandskorrespondenzen, politische und kulturelle Beiträge, Reisereportagen, Hörspiele.
Erstsendung: 04.04.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 95
Titel: Chapters
Autor: Bettina Erasmy
produziert in: 2014
produziert von: Liquid Penguin Ensemble; SR
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Silke Hildebrandt
Komponist: Stefan Scheib
Inhalt: Maja streunt herum und lebt auf der Straße, lebt von den Dingen, die sie findet und die ihr die Menschen geben, die Verkäuferin aus dem Supermarkt oder die Männer, die Maja mitnehmen und mit ihr schlafen.

So sehr sie auch um sich selbst zu kreisen scheint, so messerscharf nimmt sie die Dinge um sich herum wahr. Ihr Lieblingsplatz: ein Sofa zwischen zwei Altpapiertonnen; dort liest sie alte Tageszeitungen und schaut manchmal auf, wenn jemand mit ihr spricht. Da verrutscht schon mal die Perspektive – so wie die Kapitel ihres Lebens. "Manchmal verbringe ich die Nächte in Tiefgaragen und Parkhäusern. Ich suche nach den Abdrücken von Leben, die die Menschen auf den Autositzen hinterlassen, irgendeinen Hinweis, ohne eigentlich zu wissen, was ich damit anfangen soll. Ein Kuscheltier auf der Rückbank, ein Aktenordner auf dem Beifahrersitz, Flecken, Flaschen, Plastik, Blumen, was steckt dahinter? Was geschieht, wenn die Dinge in die Abwesenheit der Menschen hineinzusprechen beginnen, wenn sie immer neue Gedanken haben?"
Sprecher:Christian Higer
Elodie Brochier
Katharina Bihler
Jan-Aiko zur Eck
Daten zu Bettina Erasmy:Vita: Bettina Erasmy wurde in Köln geboren und lebt heute in Berlin. Sie schreibt Prosa, Lyrik und Dramatik. Nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Anglistik in Köln und Vancouver/Kanada war sie als Dramatikerin und Regisseurin an verschiedenen Theatern tätig. Ihre Stücke wurden u.a. am Landestheater Tübingen, an der Berliner Volksbühne, an der Berliner Schaubühne, am Schauspielhaus Bochum, am Theater Basel oder den Ruhrfestspielen Recklinghausen aufgeführt. Zuletzt kam Dass wir Geister sind (2012) am Staatstheater Darmstadt zur Uraufführung. 2013 wird ihr Libretto der Oper Lola rennt an der Oper Regensburg uraufgeführt.
Erstsendung: 16.07.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 95
Titel: Dann sind wir Helden
Autor: Jochen Rausch
produziert in: 2002
produziert von: MDR; Stefan Kanis
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Martin Zylka
Komponist: Frank Wingold
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Inhalt: Jojo will ganz groß rauskommen. Mit seiner Band, die sich Die Helden nennt. Es ist 1979, am Vorabend des Punk. Jojo und die anderen Jungs wollen eine Platte aufnehmen. Sie fahren nach Frankreich in ein Ferienhaus in der Bretagne. Ein paar Mädchen sind auch dabei. Sex, Drogen und Rock'n'Roll, das Leben, das Jojo sich immer erträumt hat. Aber nach ein paar Tagen kippt die Stimmung und alle Träume dieses Sommers enden in einem furchtbaren Desaster. Was bleibt, sind Jojos Tagebücher und die Erinnerungen derer, die die Geschichte von Jojo und seiner Band überlebt haben.
Sprecher:Sophie Rois (Hella Kandler)
Herbert Fritsch (Obbe/Falk/Günther/Bengt/Fahrer)
Daten zu Jochen Rausch:Vita: Jochen Rausch, geboren 1956, ist Programmchef von 1LIVE (WDR), Musiker und Autor. Zuletzt erschienen von ihm der Roman "Restlicht", in Zusammenarbeit mit dem Sänger Udo Lindenberg die CD "Lindenbergtracks", sowie der Erzählband "Trieb".
Erstsendung: 13.06.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 95
Titel: Das Buch der Verwandlungen: Midas - Der König mit den Eselsohren
Autor: Ovid
produziert in: 1976
produziert von: WDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg
Komponist: Kurt Herrlinger
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Das Buch der Verwandlungen. Buch 1: Midas - Der König mit den Eselsohren
Erzählt nach den Geschichten des Ovid.

"Alles wandelt sich - die Zeit, die Götter, sogar unsere eigene Gestalt" ... das erzählt der Waldgeist Silenus dem dummen König Midas, der kein Wort davon versteht. Aber als der Weingott Bacchus ihm die Gabe verleiht, alles in Gold zu verwandeln, was er berührt, beginnt sogar der dumme Midas zu begreifen, was der alte Waldgeist meint ....

"Das Buch der Verwandlungen" ist 2000 Jahre alt. Der römische Dichter Ovid hat es geschrieben. Und obwohl das Alte Rom schon längst zu Staub zerfallen ist, sind die Geschichten des Ovid noch immer jung und spannend wie am ersten Tag ...
Sprecher:Josef Meinertzhagen (Anton Lichius, der Schiedsmann)
Lotte Rausch (Emma Könemann, seine Haushälterin)
ergänzender Hinweis: Das Buch der Verwandlungen:
Das Buch der Verwandlungen: Midas - Der König mit den Eselsohren
Das Buch der Verwandlungen: Theseus und der Minotaurus
Das Buch der Verwandlungen: Daedalus und Ikarus - Frei wie ein Vogel
Das Buch der Verwandlungen: Perseus und Andromeda
Das Buch der Verwandlungen: Orpheus und Eurydike - Liebe, stärker als der Tod
Daten zu Ovid:Vita: Publius Ovidius Naso, modern kurz Ovid genannt (* 20. März 43 v. Chr. in Sulmo; † wohl 17 n. Chr. in Tomis), war ein römischer Dichter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.03.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 95
Titel: Das Dschungelbuch
Autor: Rudyard Kipling
produziert in: 1975
produziert von: SDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: "Denkt euch das heiße, dunkle Herz des Dschungels! Denkt euch die Moos bewachsenen Ruinen einer längst vergessenen Stadt! Denkt euch das Schwarz des Panthers, das Silbergrau der Wölfe und das Gelb des Tigers, der noch keine Streifen hat! Denkt euch den Jungen Mogli, der unter Wölfen aufgewachsen ist und an Balu, den Bären, der ihn lehrt, wie man von Bäumen Honig stiehlt und seinen Tag in ihrem Blätterdach verschläft. Hört ihr sie wachsen? Hört genau hin! Denn was da wispert, raschelt und im Unterholz rumort, sind die Geschichten, die euch nur das Dschungelbuch erzählt ..."
Sprecher:Karl Michael Vogler (Prof. May)
Hannes Messemer (Billing)
Franz Kutschera (Präsident)
Walter Renneisen (Mr. Future)
Oliver Weber-Schäfer (Ben)
Stephan (Charly)
Götz (Nik)
Harriet Weber-Schäfer (Lahmer)
Wolf Dieter Tropf (Lautsprecherstimme)
William Mockridge (Lautsprecherstimme)
Toni Slama (Lautsprecherstimme)
Daten zu Rudyard Kipling:geboren: 30.12.1865
gestorben: 18.01.1936
Vita: Rudyard Kipling wurde 1865 in Bombay, Indien, geboren und starb 1936 in London. Die beiden Dschungelbücher, die er 1894 und 1895 veröffentlichte, machten ihn mit einem Schlag weltberühmt. Berühmt ist Kipling aber auch für seine Gedichte, die in England jedes Schulkind kennt. Kipling schrieb viele Kurzgeschichten, Romane und Berichte über Indien, wo auch die Dschungelbücher spielen. 1907 erhielt er als erster Engländer den Nobelpreis für Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.12.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 95
Titel: Das Echo
Autor: Minette Walters
produziert in: 1980
produziert von: RIAS
Laufzeit: 78 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Mechthild Sandberg-Ciletti
Inhalt: Die erfolgreiche Architektin Amanda Powell findet eines Morgens die Leiche eines Landstreichers in ihrer Garage. Nichts scheint auf eine Gewalttat hinzudeuten - aber auch nichts auf einen natürlichen Tod. Billy Blake starb an Unterernährung, in einem der reichsten Viertel Londons und direkt neben einer gut sortierten Tiefkühltruhe. Amanda trägt mehr davon als einen kurzfristigen Schock. Ein halbes Jahr nach ihrer schrecklichen Entdeckung ist sie seltsam besessen von dem Wunsch, herauszufinden, wer der Tote war: als fände dieser einen unheimlichen Widerhall in Amandas Innerem, der sie nicht zur Ruhe kommen läßt. Auch der Journalist Michael Deacon nimmt sich der Sache an - er vermutet, daß Billy Blake nicht rein zufällig in der Garage der Architektin starb, deren Reichtum vor allem auf der Hinterlassenschaft ihres jüngst verstorbenen Mannes basiert. Aber Deacons Interesse an dem Fall ist nicht nur beruflicher Natur. Auch in ihm löst der mysteriöse Tod ein Echo aus...
Sprecher:Christiane Carstens (Katja)
Bernd Vollbrecht (Gerd)
Anette Kluge (Judith)
Rüdiger Wandel (Marik)
Christian Radke (Viktor)
Barbara Werz (Petra)
Götz Naleppa (Kugel)
Kerstin Draeger (Bine)
Daten zu Minette Walters:geboren: 26.09.1949
Vita: Minette Walters (* 26. September 1949 in Bishop’s Stortford, Hertfordshire, als Minette Caroline Mary Jebb) ist eine englische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.05.1999
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 95
Titel: Das Echo der Frösche
Autor: Lisa Schlesinger
produziert in: 1962
produziert von: SRF
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Übersetzer: Gisbert Haefs
Inhalt: Im Kreisgefängnis von Iowa treffen zwei Inhaftierte aufeinander, Rusty Nelson, ein Getreidefarmer, und ein namenloser Sänger, der die Geschichten der Gegend kennt, darunter auch die von Rusty und seiner Familie, Geschichten vom Widerstand des Farmers und seiner Frau gegen die Einsetzung von genmanipuliertem Saatgut, von den schlechten Ernten, vom unzuverlässigen Wetter, aber auch von Rustys Feldern, die inzwischen von allen Insekten der Nachbarschaft aufgesucht werden. Rusty ist inzwischen der einzige weit und breit, der noch das herkömmliche Korn verwendet. Erzählt wird auch von den vierschenkligen und zweiköpfigen Fröschen, die man immer häufiger antreffen kann. Und von Lily, Rustys Tochter. Sie spricht aus einem Raum jenseits des irdischen Daseins über ihre Geschichte, von den Erlebnissen mit den Fröschen, den Sprachspielen mit dem Bruder Robert, von ihrer Krankheit, einer Gehirnstörung, die hauptsächlich die motorischen Fähigkeiten angreift. Sie und die Eltern wussten schon länger von ihrer Krankheit, doch niemand konnte wissen, dass sie mit ganzer Härte ausbrechen würde: Lily kann schon bald nicht mehr gehen, sprechen und lachen. Als kurz vor der vollständigen Lähmung auch noch ein Sturm Rustys gesamte Ernte zerstört, entschließt sich dieser zu handeln.
Sprecher:Oskar Hoby (Edmund Lötscher, Direktor)
Anne Frère-Sommerhalder (Helene, Lötschers Frau)
Georges Weiss (Murbach, Privatier)
Lee Ruckstuhl (Emilie, Murbachs Frau)
Karl Meier (Joseph Bieler, Versicherungsagent und neuer Sekretär von Lötscher)
Verena Furrer (Dorothea Schätzli, Sekretärin)
Erich Muggli (Schmidli, Beamter)
Hans Jedlitschka (Züst, Hausbursche bei Lötschers)
Valerie Steinmann (Babette Meier, Dienstmädchen)
Edwin Mächler (Fritz, Chauffeur)
Daten zu Lisa Schlesinger:Vita: Lisa Schlesinger, junge amerikanische Theaterautorin, veröffentlichte bisher sechs Stücke. Mit "Ende der festen Fahrbahn" gewann sie 1997 den internationalen Manuskriptwettbewerb des BBC World Service.
Erstsendung: 05.01.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 95
Titel: Das Herz von Jayne Mansfield
Autor: Armin Frost
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Eine wahre Geschichte aus den letzten Tagen irgendeines fernen Jahrhunderts:

Flint Nickels ist Privatdetektiv auf Skylark. Sein neuer Auftraggeber sieht aus wie Rudolph Valentino, ist aber in Wirklichkeit ein Miserlou-Roboter der letzten Generation, aus der Zeit des "Revival", in der ein gewisser Dr. Antonius Bellini das romantische zwanzigste Jahrhundert wieder aufleben ließ, u.a. mit Vergnügungsschiffen, auf denen menschenähnliche Roboter Dienst taten, die aussahen wie Filmstars. Rudolph Valentino hat auf der "El Dorado" als Eintänzer gearbeitet, zusammen mit Douglas Fairbanks, John Barrymore, Al Jolson, Tom Mix und Groucho Marx. Damals verliebte er sich in eine Miserlou-Kollegin des Typs Jayne Mansfield. Jetzt ist ihr Herz defekt, eine kleine, um sich selbst rotierende Spule. Nur Bellini kann es reparieren oder austauschen. Es verdichten sich die Gerüchte, dass der alte Erfinder auf dem entlegenen Vergnügungsplaneten Valmont Fair lebt, aber für die Reise dorthin hat Nickels weder ein gültiges Visum noch ein taugliches Raumschiff.
Sprecher:Heinrich Schmieder (Paul)
Tom Schilling (Vinnie)
Heinrich Giskes (Ade)
Caroline Schreiber (Sarah)
Meriam Abbas (Louise)
Sigrid Burkholder (Mutter des Kindes)
Thessy Kuhls (Louises Mutter)
Daten zu Armin Frost:geboren: 1967
Vita: Armin Frost, 1967 in Hannover geboren, studiert Nordamerikanistik. Nach einer Schauspielausbildung, diversen kleinen Theaterengagements, der Teilnahme an Festivals und Workshops, war er zwei Jahre lang festes Ensemblemitglied des Theaters Reißverschluß in Berlin-Mitte. Seit Ende des Zivildienstes arbeitet er regelmäßig in der Altenpflege, in Sozialstationen, betreut Behinderte und Alkoholkranke. "Rückkehr nach Memphis" ist sein erstes Hörspiel.
Erstsendung: 23.02.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 95
Titel: Das Holzschiff
Autor: Hans Henny Jahnn
produziert in: 1983
produziert von: SR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Kai Grehn
Bearbeitung: Kai Grehn
Inhalt: "Das Holzschiff" erzählt von der Reise eines Frachtschiffes. Bereits die Beladung des Seglers unter den Augen von Zoll und Polizei ist ungewöhnlich. Nicht einmal der Kapitän ist über die Bestimmung des Schiffes und seiner Fracht informiert. Gerüchte machen die Runde. Dazu hat sich Gustav, der junge Verlobte der Kapitänstochter Ellena, die ebenfalls an Bord ist, als blinder Passagier eingeschmuggelt. Es herrscht eine Atmosphäre der Angst, der erotischen Spannungen und gegenseitigen Verdächtigung. Als plötzlich die Tochter des Kapitäns spurlos verschwindet, kommt es zu einer Meuterei. Man öffnet die Kisten des Laderaums. Sie sind vollkommen leer. Auf der Suche nach einem Geheimversteck beschädigt der Schiffszimmermann den Rumpf. Wasser dringt ein. Die Besatzung kann sich retten, das Schiff geht unter und mit ihm eine üppig gestaltete Frauen- oder Galionsfigur, die den Kiel umklammert. Ellena? 1949 erschien " Das Holzschiff". Es ist der Auftakt der unvollendet gebliebenen gewaltigen Romantrilogie H. H. Jahnns "Fluß ohne Ufer". Sein Thema: "Die Ohnmacht der Vernunft. Das Schiff wird zum Ort, wo die Gewissheiten schwinden. (...) Die Träume werden übermächtig." (Peter Greiner, Die Zeit).
MusikerTarwater
Daten zu Hans Henny Jahnn:geboren: 17.12.1894
gestorben: 29.11.1959
Vita: Hans Henny Jahnn, am 17.12.1894 in Stellingen/Hamburg als als Sohn eines Schiffbauers geboren, zählt zu den wichtigsten Vertretern der literarischen Moderne des 20. Jahrhunderts. Neben Prosaarbeiten ist er Verfasser von Essays und Dramen. 1920 erhielt er den Kleistpreis. Er war ein exzentrischer Gottsucher, Pferdezüchter und Hormonforscher. Bedeutender Beitrag als Orgelbauer ("Orgelsachberater der Stadt Hamburg"). Er lebte von 1934 bis 1950 auf Bornholm (Dänemark). Am 29.11. 1959 ist er in Hamburg gestorben.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.11.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 95
Titel: Das letzte Geheimnis
Auszeichnungen (1):Kurd-Laßwitz-Preis: 2005
Autor: Bernard Werber
produziert in: 1972
produziert von: WDR
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist: Harald Banter
Dramaturgie: Ursula Schregel
Übersetzer: Claudia Feldmann
Inhalt: Nach seinem Sieg über den amtierenden Schachweltmeister, den hochentwickelten Computer Deep Blue IV, ist der Neuropsychologe Samuel Fincher von der Überlegenheit des Menschen gegenüber der Maschine Überzeugt: "Ein motivierter Mensch kennt keine Grenzen." Noch am selben Abend stirbt Fincher beim Liebesspiel mit seiner Freundin dem Topmodel Natascha Andersen. Die Todesursache: höchste Ekstase! Doch der Journalist Isidore Katzenber glaubt nicht an die Ergebnisse der Obduktion sondern an Mord, Zusammen mit seiner jungen Kollegin Lucréce Nemrod bohrt er nach. Als ein weiterer Mord geschieht befinden sich die Journalisten schnell auf einer gefährlichen Odyssee die sie in die unbekannte Welt der Gehirnforschung führt. Sie finden heraus dass sich Fincher auf ein gefährliches Spiel eingelassen hatte an dessen Ende ein hoher Preis stand: das letzte Geheimnis des Gehirns. Nun ist es an den Journalisten dieses Geheimnis zu lüften.
Sprecher:Martin Böttcher (Lambert)
Werner Brüggemann (Steffen)
Hannes Demming (Leo)
Hanni Fockele-Grollmes (Kläre)
Bernhard Frehe (Heinrich)
Daten zu Bernard Werber:geboren: 18.09.1961
Vita: Bernard Werber wurde 1961 in Toulouse geboren. Nach seinem Journalistikstudium arbeitete er über zehn Jahre als Wissenschaftsjournalist für die wichtigsten Magazine Frankreichs. 1991 publizierte er seinen ersten Science-Fiction-Roman "Die Ameisen", den ersten seiner Ameisentrilogie. Werbers Bücher haben in Frankreich mittlerweile Kult-Status erreicht.
Hompepage o.ä.: http://www.bernardwerber.com/
Erstsendung: 16.03.2004
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 95
Titel: Das Schwein kam mit der Post
Autor: Jörg Juretzka
produziert in: 1991
produziert von: SRF
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Iris Drögekamp
Bearbeitung: Andrea Otte
Inhalt: Leo hat den letzten Schultag hinter sich. Zwei Wochen Ferien! Das heißt: Grundsätzlich bis mittags pennen, ungesundes Zeug essen, keinerlei körperliche Betätigung, mindestens drei Stunden täglich vor der Glotze. Aber eine Kiste macht Leo einen Strich durch die Rechnung. Sie steht im Flur und ist so groß wie eine Waschmaschine. Aus der Kiste riecht es. Wie bei einem Ausflug aufs Land, wenn man die Autoscheiben nicht schnell genug hochdreht. Und dann hört Leo ein schweinisches Grunzen. Das tibetanische Kleinschwein Agathe ist eine Leihgabe von Lieblingsonkel Ernst, der auf Weltreise ist. Aber was denkt der sich eigentlich? Leo stehen turbulente Tage bevor: Im Haus ist Tierhaltung streng verboten! In dieser Situation zeigt sich, was echte Freundschaft ist.
Daten zu Jörg Juretzka:geboren: 1955
Vita: Jörg Juretzka, geboren 1955, ist viel gereist und hat sich schon an den unterschiedlichsten Jobs versucht, u.a. als Blockhüttenbauer in Kanada. Heute arbeitet er als Schreiner in Mülheim an der Ruhr. Sein Krimi-Debut "Prickel" wurde 1998 mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet und soll demnächst verfilmt werden. "Sense" ist der zweite von mittlerweile drei Bänden aus der Kristof-Kryszinski-Reihe.
Erstsendung: 24.02.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 95
Titel: Das Steinbett
Autor: Kjell Eriksson
produziert in: 2009
produziert von: DKultur
Laufzeit: 112 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Axel Pleuser
Bearbeitung: Katrin Wenzel
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Paul Berf
Inhalt: Ann Lindell arbeitet seit fünfzehn Jahren für die Kriminalpolizei in Uppsala. Kurz vor Mittsommer wird sie beauftragt, die Ermittlungen in einem Fall von Fahrerflucht zu übernehmen. Sie besichtigt den Unfallort und ist fassungslos. Eine Frau und ihre sechsjährige Tochter sind ums Leben gekommen, alle Indizien deuten auf einen brutal geplanten Mord hin. Lindell, Mitte Dreißig und eine erfahrene Polizistin, setzt alles daran, den Fall aufzuklären. Zuviel Arbeit und zuwenig Personal - für sie ist das der Alltag, der sie Persönliches allzu oft vernachlässigen lässt. Doch ausgerechnet jetzt werden von ihr auch noch private Entscheidungen verlangt.
Sprecher:Friedhelm Ptok (Erzähler)
Bettina Kurth (Bettina)
Matthias Matschke (Stahl)
Roman Knizka (Drechsler)
Katharina Burowa (Sabine)
Wesselin Georgiew (Russe)
Eva Maria Kurz (Mutter)
Swetlana Schönfeld (Oxana)
Felix von Manteuffel (Dr. Freese)
Robert Frank
Philipp Weggler
Daten zu Kjell Eriksson:geboren: 1953
Vita: Kjell Eriksson, geboren 1953 in Uppsala, lebt in der Nähe seines Geburtsorts. Für seinen ersten Kriminalroman "Den upplysta stigen" erhielt er 1999 den schwedischen Krimipreis für Debütanten.
Erstsendung: 15.11.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 95
Titel: David Mahlers Zeit
Autor: Daniel Kehlmann
produziert in: 1989
produziert von: Europa
Regie: Alexander Schuhmacher
Bearbeitung: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Peter Liermann
Inhalt: Eines Nachts macht der Physiker David Mahler im Traum eine merkwürdige Entdeckung. Viele Jahre lang hat er sich mit dem Problem der Zeit beschäftigt, mit der Frage, ob ihre Richtung wirklich ein unumstößliches Naturgesetz ist oder sich nicht doch etwas finden lässt, das ihren Lauf umkehrt. Nun hält er die Lösung in der Hand. Das älteste Gesetz der Natur ist in Frage gestellt, damit die Grundfesten der Welt. Wird endlich ein Menschheitstraum wahr? Mahler will seiner ungeheuren Entdeckung Gehör verschaffen, aber ohne Autorität im Wissenschaftsbetrieb gestaltet sich das ausgesprochen schwierig. Wie gehetzt sucht er den Beistand des Nobelpreisträgers Valentinov, doch seltsame Zufälle verhindern ein Zusammentreffen immer wieder. In suggestivem Ton macht Daniel Kehlmann die Zweifel und Ahnungen seines Helden nachvollziehbar; in Alexander Schuhmachers akustischem Albtraum wird der Hörer zum Zeugen eines Experiments: des Verschwimmens der Zeit. »Für einen Moment wußte er nicht, wo er sich befand. Etwas war geschehen. Vor ihm auf dem Tisch lag ein Stoß von dreißig beschriebenen Blättern, bekritzelt in einer großen, zittrigen Schrift: leicht schiefe Kolonnen von Zahlen, Skizzen, Kurven ... all das war, wenn man es begriff, von leuchtend perfekter Klarheit.«
Sprecher:Lutz Mackensy (Erzähler)
Florian Schmidt-Foß (Julian)
Kim Hasper (Dick)
Dascha Lehmann (Anne)
Julia Ziffer (George)
Harald Pages (Onkel Quentin)
Ursula Sieg (Tante Fanny)
Daten zu Daniel Kehlmann:geboren: 13.01.1975
Vita: Daniel Kehlmann (* 13. Januar 1975 in München) ist ein österreichisch-deutscher Schriftsteller. Er lebt in Wien und Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.kehlmann.com/
Erstsendung: 07.06.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7966 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545141265
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.759
Top