• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 827 (827/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 283
Kriterien: Sprecher entspricht 'Hanns Ernst Jäger' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abendstunde im Spätherbst
Autor: Friedrich Dürrenmatt
produziert in: 1957
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ernst Schönwiese
Komponist: Otto Walter
Inhalt: Bei dem weltberühmten Schriftsteller Korbes erscheint ein schnüffelnder Spießbürger, der ihm ungeheuere Verbrechen unterstellt: Alle Morde, die in Korbes' Büchern begangen worden sind, seien vorher von ihm selbst verübt worden. Was diesem an dichterischer Fantasie fehle, gleiche er somit aus durch kriminelle Tatkraft. Die Anschuldigung ist nicht von der Hand zu weisen, die Beweislast erdrückend. Doch Korbes, der nicht umsonst mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, bringt so leicht niemand aus der Fassung. Er lässt sich nicht erpressen, sondern steigert sich hinein in einen genialen Akt der Selbstverteidigung, der in einen neuen Mord mündet. Der Erpresser wird ein weiteres Opfer des äußerst praktisch veranlagten Schriftstellers, der daraufhin ein neues Hörspiel, das eben gesendete, schreibt.
Sprecher:Hanns Ernst Jäger (Autor)
Kurt Sowinetz (Besucher)
Fritz Holzer (Sekretär)
Willi Schumann (Hoteldirektor)
Daten zu Friedrich Dürrenmatt:geboren: 05.01.1921
gestorben: 14.12.1990
Vita: Friedrich Reinhold Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.11.1957
Datenquelle(n): ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 283
Titel: Aber der Zar darf nichts erfahren
Autor: Nikolaj Semjonowitsch Leskov
produziert in: 1954
produziert von: NWDR
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Hermann Pfeiffer
Bearbeitung: Hellmut H. Führing
Inhalt: Ein nebliger Herbsttag in Petersburg. Vor dem Winterpalais des Zaren an der Newa stehen zwei Posten. Plötzlich hallt ein Hilfeschrei über den Fluß. Was tun? Die Dienstvorschrift befiehlt den Soldaten, ihren Posten auf keinen Fall zu verlassen. Doch der Soldat Karpow bringt es nicht übers Herz, untätig zu bleiben, wenn ein Mitmensch ertrinkt. Er läuft zum Ufer und rettet den Unbekannten. Die gute Tat hat eine Reihe von Verwicklungen zur Folge. Alle Vorgesetzten Karpows haben ein schlechtes Gewissen: denn sie fürchten, daß der Zar von dem Vorfall erfährt. Deshalb bestrafen sie Karpow.
Sprecher:Kurt Meister (Polizeichef von St. Petersburg)
Kaspar Brüninghaus (Oberst des Ismailowschen Grenadierregiments)
Gerhard Geisler (Hauptmann)
Herbert Hübner (Adjutant des Großfürsten)
Wilhelm Pilgram (Kommandant der Polizeiwache auf der Morskaja)
Gerhard Becker (Karpow)
Hanns Ernst Jäger (Oleninoff)
Alf Marholm (Ein Rittmeister)
Erstsendung: 12.01.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 283
Titel: Affären im Nahen Osten
Autor: Jean Cau
produziert in: 1965
produziert von: SDR
Laufzeit: 81 Minuten
Regie: Hans Bernd Müller
Komponist: Wolfgang Wölfer
Übersetzer: Elmar Tophoven
Inhalt: Jean Cau, ehemals Sekretär von Jean Paul Sartre, hat die historische Dreiecksgeschichte zwischen Antonius, Cleopatra und ihrem Widersacher Octavian aufgegriffen. Ein Sprecher kommentiert in Einblendungen nicht nur das historische Geschehen, sondern zieht Parallelen zur Zeitgeschichte und versucht auszudenken, wie die abendländische Geschichte hätte verlaufen können, wenn anstelle des nüchternen Octavian der Haudegen Antonius den Sieg in der Schlacht bei Actium davongetragen hätte. In einem Schlussgesang schlüpft der Sprecher in die Rolle des Bänkelsängers, der seinen Hörern eine Moral verkündet.
Sprecher:Julia Costa (Cleopatra)
Heinz Baumann (Antonius)
René Deltgen (Augustus)
Elisabeth Schwarz (Octavia, Schwester des Augustus)
Hanns Ernst Jäger (Agrippa, Berater des Augustus)
Peter Mosbacher (Erzähler)
Erstsendung: 24.11.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 283
Titel: Agnes Bernauer
Autor: Friedrich Hebbel
produziert in: 1967
produziert von: BR
Laufzeit: 100 Minuten
Regie: Hermann Wenninger
Bearbeitung: Hermann Wenninger
Komponist: Wilhelm Killmayer
Inhalt: Eine Episode aus der bayerischen Geschichte des späten Mittelalters liegt diesem Drama Friedrich Hebbels zugrunde. Der junge Thronfolger Albrecht verliebt sich in die engelsschöne Augsburger Baderstochter Agnes Bernauer. Gegen alle Standesrücksichten heiratet er das Mädchen und verbringt es in eines seiner Schlösser. Aber die Zeit des vollkommenen Glücks, die Albrecht und Agnes gewährt wird, ist kurz. Aus Gründen der Staatsraison fordert der Vater, Herzog Ernst, die Ehe zu widerrufen. Als Albrecht sich weigert, wird das Schloss in seiner Abwesenheit von Truppen seines Vaters erstürmt. Agnes wird in Straubing zum Tode verurteilt und in der Donau ertränkt. Den aus Rache Aufruhr stiftenden Sohn zwingt der Vater zur Verantwortung zurück, indem er ihm den Herzogstab übergibt //
Sprecher:Hanns Ernst Jäger (Ernst, Herzog zu München-Bayern)
Erich Schellow (Albrecht, sein Sohn)
Heinz Klevenow (Hans Preising, sein Kanzler)
Alfred Schieske (Kaspar Bernauer, Bader zu Augsburg)
Christine Ostermayer (Agnes, seine Tochter)
Karl Renar (Theobald, sein Geselle)
Daten zu Friedrich Hebbel:vollständiger Name: Christian Friedrich Hebbel
geboren: 18.03.1813
Vita: Christian Friedrich Hebbel (* 18. März 1813 in Wesselburen, Dithmarschen; † 13. Dezember 1863 in Wien) war ein deutscher Dramatiker und Lyriker. Sein Pseudonym in der Jugend war Dr. J. F. Franz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.12.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 283
Titel: Alle meine Söhne
Autor: Arthur Miller
produziert in: 1969
produziert von: SRF
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: Drama
Regie: Amido Hoffmann
Bearbeitung: Amido Hoffmann
Übersetzer: Berthold Viertel
Inhalt: Amerika, Ende der 40er: Familie Keller hat mit den Spätfolgen des Zweiten Weltkriegs zu kämpfen. Sohn Larry ist nie aus dem Krieg zurückgekehrt; Mutter Kate wartet immer noch auf ihn. Vater Joe hat vom Krieg profitiert. Doch seine Waffenfabrik wurde für den Tod von 21 Piloten verantwortlich gemacht.

Arthur Miller gilt als vielleicht grösster amerikanischer Dramatiker überhaupt. Das Hörspiel «Alle meine Söhne» zeigt warum: Miller schafft es, Geschichte und Gesellschaft in der einzelnen Familie zu spiegeln. Politische Konflikte werden dabei zu persönlichen, und in genauen Dialogen ausgetragen.
Sprecher:Hanns Ernst Jäger (Joe Keller)
Marianne Simson (Kate Keller)
Amido Hoffmann (Chris Keller)
Maria-Magdalena Thiesing (Ann Deever)
Klaus W. Leonhard (George Deever)
Ernst Ernsthoff (Dr. Jim Bayliss)
Anne Wehner (Sue Bayliss)
Fritz Bachschmidt (Frank Lubey)
Andrea Lukas (Lydia Lubey)
Aljian Hoffmann (Bert)
Daten zu Arthur Miller:vollständiger Name: Arthur Asher Miller
geboren: 17.10.1915
gestorben: 10.02.2005
Vita: Arthur Asher Miller (* 17. Oktober 1915 in New York City, New York; † 10. Februar 2005 in Roxbury, Connecticut) war ein amerikanischer Schriftsteller. Arthur Miller gilt als wichtiger gesellschaftskritischer Dramatiker der neueren Zeit. Seine sozial- und zeitkritischen Dramen wenden sich gegen den so genannten American Way of Life, bei dem der berufliche Erfolg im Mittelpunkt steht. Immer wieder stellte Miller die ethische Verpflichtung des Einzelnen in den Vordergrund.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 283
Titel: Am wunderschönen Flusse Pruth oder Des Zaren Dach
Autor: Hans Carl Artmann
produziert in: 1971
produziert von: SDR; RB
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Otto Düben
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Am wunderschönen Flusse Pruth wird Sprache Existenz, gewinnt verschiedene Verkörperungen, sie haben Sprache, also existieren sie und verführen uns aus gewohnten Sprachmustern in einen originellen und originalen Frei-Raum, von dem wir vielleicht träumen können.
Sprecher:Helmut Lohner (Springer Tausendgult, Schamane)
Ulli Philipp (Brautel Windsbraut)
Hans Herrmann-Schaufuß (Zar Dr. Dr. Magenborn, Beherrscher aller Preußen)
Walter Schmidinger (Alpestris Jausenist, des Zaren Dach)
Hanns Ernst Jäger (Sir Weinsam Zweenholtz, Adjutant)
Ernst H. Hilbich (Fortinbras, Schimpanse und Pionier)
Raoul Wolfgang Schnell (Erzähler)
Daten zu Hans Carl Artmann:geboren: 12.06.1921
gestorben: 04.12.2000
Vita: Hans Carl Artmann (1921- 2000), Autor. Mitbegründer der sprachexperimentellen "Wiener Gruppe". Zahlreiche Auszeichnungen u.a. Großer Österreichischer Staatspreis (1974), Georg-Büchner-Preis (1997). Weitere Hörspiele u.a. "Interior Fotografico" (SDR 1971), "Einsamer Spiegel, in dem sich der Tag reflektiert" (ORF 1984), "Dracula Dracula - Ein transsylvanisches Abenteuer" (WDR 2006), "Tom Parker oder der falsche Lord" (WDR 2007).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 283
Titel: An der Schwelle zur Stille
Autor: Jaromir Ptacek
produziert in: 1966
produziert von: WDR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Übersetzer: Heinrich Kunstmann
Sprecher:Wolfgang Reichmann (Erster Mann)
Hanns Ernst Jäger (Stimme des ersten Mannes)
Ingrid Piltz (Frau)
Marlene Riphahn (Zweite Frau)
Maria Krasna (Aufseherin)
Horst Frank (Sterbender Mann)
Rudolf Jürgen Bartsch (Unbeteiligte Stimme)
Daten zu Jaromir Ptacek:geboren: 17.12.1925
gestorben: 23.12.2003
Vita: Jaromir Ptacek (17. Dezember 1925 in der deutschen Mähren (heute Snows) - 23. Dezember 2003) war ein tschechischer Dramatiker, Redakteur, Grafiker und Schauspieler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.02.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 283
Titel: Angst
Autor: Jakov Lind
produziert in: 1968
produziert von: BR; SWF
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Ludwig Cremer
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: "Ein eigentümliches, höchst unangenehmes, peinliches Gefühl, mit Beengung und Zusammenschnürung der Brust, Herzklopfen und allgemeiner Unruhe verbunden. Der Verstand wird durch sie betäubt, die Phantasie zu trüben Vorstellungen aufgeregt ..." Diese Definition des Begriffs "Angst" in einem Lexikon seiner Großväter erscheint dem Zeitgenossen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beinahe idyllisch. Angesichts der Bedrohungen, denen seine Gegenwart und seine Zukunft ausgesetzt sind, gleicht er einem Manne, der - wie alle Menschen vor ihm - das Glück und die Fröhlichkeit sucht und sich statt dessen allen Ängsten des Daseins ausgeliefert findet. Auf der Flucht vor ihnen gibt er nach und nach alles hin, was seine menschliche Erscheinung ausmacht, entledigt er sich seiner Körperlichkeit Stück für Stück - und findet doch erst im absoluten physischen Tod seine Ruhe.
Sprecher:Wolfgang Wahl (Mann)
Hans Christian Blech (Mann)
Hans Goguel (Mann)
Hanns Bernhardt (Mann)
Paul Dättel (Mann)
Edith Heerdegen (Frau)
Hanns Ernst Jäger (Der Arzt)
Tobias Lelle (Kind)
Sigrid Seiferth (Kind)
Daten zu Jakov Lind:geboren: 1927
Vita: Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern in Wien geboren, konnte 1938 nach Holland entkommen und tauchte nach der Okkupation mit gefälschten Papieren in Deutschland unter. Nach Aufenthalten in Palästina, Wien, Paris, Amsterdam und New York lebt Lind heute in London. Zahlreiche Erzählungen, Romane, Theaterstücke und Hörspiele. Anläßlich seines 70. Geburtstags erscheint 1997 im Picus Verlag erstmals seine komplette dreiteilige Autobiographie ("Selbstporträt", "Nahaufnahme" und "Überqueren").
Erstsendung: 09.05.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 283
Titel: Ankunft in Weilstedt
Autor: Rolf Schneider
produziert in: 1965
produziert von: WDR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Inhalt: In einer stark auf den inneren Monolog gestellten Technik werden Schicksale und Probleme einer mitteldeutschen Kleinstadt und ihrer Schule vorgestellt, beides nicht ohne Anspruch auf allgemeinere Verbindlichkeit.
Sprecher:Marianne Mosa (Gisela)
Hans-Peter Thielen (Wendt)
Hanns Ernst Jäger (Ludwig)
Annelie Jansen (Seine Frau)
Heinz Schacht (Herr Schwartz)
Magda Hennings (Fräulein Schüler)
Gerhard Becker (Herr Schmidt)
Franz-Josef Steffens (Herr Krüger)
Maria Häussler (Hilde)
Georg Peter Pilz (Inspektor)
Daten zu Rolf Schneider:geboren: 17.04.1932
Vita: Rolf Schneider, geboren am 17. April 1932 in Chemnitz, aufgewachsen in Wernigerode. Seit Ende der 50er Jahre freier Schriftsteller. 1976 einer der Erstunterzeichner der Biermann- Protestresolution. Über fünfzig Hörspiele, u.a. „Zwielicht“ (Hörspielpreis der Kriegsblinden 1966). Zuletzt beim MDR: „Nach der Liebelei“ (ORF/MDR 2006), „Feuer an bloßer Haut“ (MDR 2007), „Die Affäre Ernst Winter“ (MDR 2008) und „Die Affäre Winckelmann“ (MDR 2009).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.03.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 283
Titel: Auferstehung
Autor: Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoj
produziert in: 1964
produziert von: SDR
Laufzeit: 87 Minuten
Regie: Cläre Schimmel
Bearbeitung: Fred von Hoerschelmann
Inhalt: Fürst Dimitri Iwanowitsch Nechljudow hat die unschuldige junge Magd Katerina Maslowa verführt und verlassen. Es wird die schicksalhafte Tat für beider Leben. Nach Jahren wird der Fürst konfrontiert mit der Katjuscha von einst. Vor dem Moskauer Gericht, das ihn als Geschworenen berufen hat, ist Katerina Maslowa zusammen mit zwei anderen des Raubmordes an einem Kaufmann angeklagt. Obwohl sie ihre Unschuld beteuern kann, wird sie zu vier Jahren Zwangsarbeit in Sibirien verurteilt. Ehrlich erschüttert und aufgewühlt beginnt der Fürst die Revision seines bisherigen Lebens. Er erkennt sich als den Schuldigen, die Sache der Verurteilten wird seine eigenste Sache. Konsequent folgt er dem Leidenszug der Verurteilten in das sibirische Straflager.
Sprecher:Wolfgang Kieling (Fürst Dimitri)
Solveig Thomas (Katerina Maslowa)
Lina Carstens (Wirtschafterin Matrjena)
Hanns Ernst Jäger (Verwalter Boris)
Hans Mahnke (Kutscher Porfirij)
Wolfgang Büttner (Vorsitzender)
Hannes Tannert (Staatsanwalt)
Claus Biederstaedt (Geschworener Peter Gerassimowitsch)
Ludwig Anschütz (Obmann der Geschworenen)
Alfred Schieske (Gouverneur)
Egon Clauder (Senator)
Mila Kopp (Haushälterin Agrafena Petrowna)
Julia Costa (Missi)
Eva Maria Meinecke (Nechljudows Schwester Natascha)
Rolf Boysen (Ihr Mann Ignatij)
Elisabeth Kuhlmann (Gefangener Simonsohn)
Kurt Haars (Gefangener Menjschow)
Ricarda Benndorf (Maria Pawlowna)
Erstsendung: 29.03.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 283
Titel: Augustule, der Traumdiener
Autor: Edmond Kinds
produziert in: 1960
produziert von: WDR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Komponist: Enno Dugend
Übersetzer: Herbert Meier
Benjamin Schier
Hilde Schier
Inhalt: Le Valet des Songes

Marc-Antoine Farfadet, genannt Augustule, liebt Clélia, die einzige Tochter des Gefängnisdirektors General Bréluche. Er möchte Ansehen, Vermögen und eine sichere Anstellung vorweisen, bevor er den General um die Hand seiner Tochter bittet. Aus Mitleid mit den geplagten Menschen denkt Farfadet sich einen neuen Beruf aus und wird Traumdiener. Einem Professor, der jede Nacht träumt, er falle durch das Abitur, sagt Augustule im Traum vor und hilft ihm so, die Prüfung zu bestehen. Dem Verkehrsminister, der jede Nacht einen Zug verpasst, trägt er im Traum den Koffer. Der schöne Traum, alte Sehnsucht aller Menschen, wird erfüllt.
Sprecher:Hans Clarin (Marc-Antoine Farfadet, genannt Augustule)
Gustl Halenke (Clelia)
Hanns Ernst Jäger (Richter Tobias Mazarin)
Helmut Peine (Minister Andoche Typhon)
Harry Flatow (Professor Serpolet)
Ernst Walter Mitulski (General Breluche)
Manfred Heidmann (Leutnant Bengali)
Horst Beilke (Marquis)
Heinz Schacht (Gendarm Calypsot)
Alois Garg (Josephin Marmontel)
Wilhelm Pilgram (Pfarrer Alfred Calepin)
Eva-Maria Kox (Annette de Saint Allyre)
Musa Woettki (Frau de Saint Allyre)
Josef Eschenbrücher (Herr de Saint Allyre)
Otto Bolesch (Gerichtsdiener)
Erstsendung: 01.06.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 283
Titel: Ausflug
Autor: Helga M. Novak
produziert in: 1969
produziert von: SDR
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Inhalt: Das Hörspiel rekonstruiert in retrospektiven Momentaufnahmen, die nahezu inhaltslos bleiben, den Rechenschaftsbericht einer Frau ihrem Ehemann gegenüber.
Sprecher:(diese Liste enthält ebenfalls die Besetzung des Hörspiels "Kopfgleis")

Heinz Bennent (Ein Mann)
Giselheid Hönsch (Eine Frau)
Thessy Kuhls (Carla)
Julia Costa (Dame)
Erika von Thellmann (Dame)
Wilfried Elste (Fahrer)
Hanne Lantes-Marquart (Stimme)
Ursula Markow (Stimme)
Joachim Luger (Stimme)
Margot Leonard (Die Mutter)
Ingeborg Wellmann (Das Kind)
Hanns Ernst Jäger (Ein Herr)
Joachim Teege (Der Kondukteur)
Klaus Ponto (Der Getränkeverkäufer)
Daten zu Helga M. Novak:geboren: 08.09.1935
gestorben: 24.12.2013
Vita: Helga M. Novak (Pseudonym für Maria Karlsdottir; * 8. September 1935 in Berlin-Köpenick; † 24. Dezember 2013 in Rüdersdorf bei Berlin) war eine deutsch-isländische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.02.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 283
Titel: Beim zweiten Mond
Autor: Rochus Spiecker
produziert in: 1964
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Otto Kurth
Inhalt: Das Hörspiel basiert auf einer Zeitungsnotiz. Ein junger Mann floh aus Kuba, ein junges Mädchen wartete - in Soldatenuniform verkleidet - am Strand auf seine Rückkehr.
Sprecher:Raoul Wolfgang Schnell (Erzähler)
Marianne Mosa (Belisa)
Rolf Schult (José)
Peter Fricke (Juan)
Ursula von Reibnitz (Rosita)
Hanns Ernst Jäger (Amparo)
Erstsendung: 18.08.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 283
Titel: Bericht über einen Todesfall
Autor: Ernst Kein
produziert in: 1971
produziert von: SFB
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Friedhelm von Petersson
Bearbeitung: Claus B. Maier
Inhalt: Ein Arzt, der sich ungern in die menschlichen Probleme seiner Patienten einmischt, wird wider Willen in einen Mordfall verwickelt. Eine ältere Patientin ruft ihn eines Tages zu ihrer Schwester, die einen akuten Herzanfall erlitten hat. Als sie nach kurzer Zeit an Herzschwäche stirbt, bezichtigt sich die andere selbst des Mordes und bestimmt den Arzt zum Richter über ihre Tat.
Sprecher:Hanns Ernst Jäger (Arzt)
Erstsendung: 12.02.1972
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 283
Titel: Besichtigung eines Ausweichziels
Autor: Bernd M. Grashoff
produziert in: 1967
produziert von: BR; WDR
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Hermann Wenninger
Inhalt: Der Bauunternehmer Byron Edelen hat seine Firma dadurch vor dem Bankrott gerettet, daß er einen militärischen Auftrag übernahm. Er hat Basen für den Abschuß jener Projektile gebaut, die einen "großen Vergeltungsschlag" ausüben können. Obwohl alles unter Tarnung und strenger Geheimhaltung vor sich geht, erfährt er durch einen Zufall den Namen einer Stadt, die im Ernstfall Objekt der Vernichtung sein soll. Er besichtigt diese Stadt als Tourist. In der Begegnung mit dieser Stadt und ihren Menschen durchlebt er Schritt für Schritt das atomare Inferno und ward sich der Fragwürdigkeit all der Argumente bewußt, die er bisher gedankenlos akzeptierte.
Sprecher:Christine Ostermayer (Kristina Horski)
Heinz Baumann (Byron Edelen)
Max Mairich (Onkel Ben)
Hans Korte (Gibson)
Georg Kostya (Student)
Rosemarie von Schach (Hostess)
Eduard Loibner (Kellner)
Lieselotte Kaschnitzky (Zana)
Hanns Ernst Jäger (Nachtportier)
Wolfgang Büttner (General)
Daten zu Bernd M. Grashoff:geboren: 1937
Vita: Bernd Grashoff, geboren 1937 in Köln, schrieb als Student sein erstes Hörspiel. Viele seiner Stücke wurden vom WDR produziert. Der in Oberbayern lebende Autor schreibt auch Romane und Theaterstücke.
Erstsendung: 16.01.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 283
Titel: Besuch aus der Zone
Autor: Dieter Meichsner
produziert in: 1956
produziert von: HR; RB; SFB
Laufzeit: 73 Minuten
Regie: Ulrich Lauterbach
Inhalt: Mit dialektischer Schärfe geht Dieter Meichsner dem Thema der Spaltung Deutschlands nach. Ist eine Begegnung zwischen Ost und West möglich? Sprechen wir noch die gleiche Sprache und geben wir uns Mühe, auf den anderen zu hören? Die willkürliche Grenze geht quer durch Familien und Freundschaften. Aber auch wo das Gespräch noch nicht abgebrochen ist, klafft ein tragischer Riß zwischen den großen Worten und ehrlichen Versprechungen.
Sprecher:Max Noack (Hermann Kleinschmidt)
Katharina Brauren (Berta, seine Frau)
Joachim Mock (Erich, ihr Sohn)
Gisela Mayen (Inge, ihre Tochter)
Hans Paetsch (Walter Reichert)
Traute Rose (Rosemarie, seine Frau)
Dagmar Altrichter (Lisa, ihre Tochter)
Harald Mannl (Direktor Brötscher)
Edda Seippel (Jutta, seine Frau)
Franz Schafheitlin (Dr. Wetzel)
Hanns Ernst Jäger (Funktionär)
Kurt-Heinz Welke (Kuhnert)
Paul Schuch (Wernicke)
Lelo Bieberfield (Fräulein Obermann)
Edgar Mandel (Scheffler)
Werner Xandry (Willbrandt)
Ronald Feit (Direktor Ploenne)
Trude Moos (Frau Ploenne)
Gert Benofsky (ein Herr)
Irka Peter (Lautsprecherstimme)
Erstsendung: 02.05.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 283
Titel: Besuch gegen zehn
Autor: Rolf Schneider
produziert in: 1966
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Es wird gesungen, u. a. auch der Vers: "Ein Gangster kommt und schafft dich schnell beiseite, wir leben alle auf des Messers Schneide." Die singende Dame ist Freundin eines Mannes, der eine aufregende Zeitung redigiert und um all dessentwillen Besuch erhält von einem Mann, der sich als Staatsanwalt entpuppt. In seiner Tasche steckt ein Haftbefehl. Das Problem besteht darin, ob und wie er diesen Befehl vollzieht. "Besuch gagen zehn" ist ein Text, durchtränkt von einem schwarzen Humor eigener Art. Gesamtdeutsch in einem sehr unorthodoxen Sinn wird hier Gegenwartsbewältigung mit den Mitteln einer blutigen Parabel betrieben. Wie es auch im gesungenen Liede heißt: "Wer ein Henker ist, muß das ertragen. Und der Henker aß den Teller leer."
Sprecher:Hanns Ernst Jäger (Besucher)
Wolfgang Reichmann (Besuchter)
Walter Jokisch (Mann)
Annemarie Schlaebitz (Star)
Ingrid Piltz (Mädchen)
Günther Neutze (Conférencier)
Daten zu Rolf Schneider:geboren: 17.04.1932
Vita: Rolf Schneider, geboren am 17. April 1932 in Chemnitz, aufgewachsen in Wernigerode. Seit Ende der 50er Jahre freier Schriftsteller. 1976 einer der Erstunterzeichner der Biermann- Protestresolution. Über fünfzig Hörspiele, u.a. „Zwielicht“ (Hörspielpreis der Kriegsblinden 1966). Zuletzt beim MDR: „Nach der Liebelei“ (ORF/MDR 2006), „Feuer an bloßer Haut“ (MDR 2007), „Die Affäre Ernst Winter“ (MDR 2008) und „Die Affäre Winckelmann“ (MDR 2009).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.01.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 283
Titel: Bewilligt wurden zweihundert Zigaretten
Autor: Peter Milger
produziert in: 1967
produziert von: HR
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Heinz-Otto Müller
Inhalt: Bei dem Reichswirtschaftsministerium habe ich eine Erhöhung der Gesamtmenge von Tabak erreicht, die für solche Aufsichtsbeamten zugeteilt ist, die bei Hinrichtungen mit der Beaufsichtigung der Verurteilten und den Vorbereitungen der Vollstreckung betraut sind; Demgemäß stehen mit Wirkung vom 1. November 1942 monatlich zur Verfügung 200 Zigaretten; so heißt es in einem Schriftstück aus jenen Tagen, als in Deutschland die Vernunft in zunehmendem Maße mit dem Fallbeil zum Schweigen gebracht wurde, weil die Sondergerichte Einsicht mit Vorbereitung zum Hochverrat gleichsetzten; damals bekamen die anatomischen Institute der Universitäten immer mehr Leichen Hingerichteter zugeteilt; damals ersuchten die Vollzugsbeamten der Haftanstalt Preungesheim um Erhöhung ihrer Zigarettenration; der Autor stieß im Archiv dieses Gefängnisses auf entsprechende Dokumente, die ihm nicht nur für Verhaltensweisen im NS-Staat symptomatisch zu sein scheinen; auf diesen Dokumenten basiert das Hörspiel "Bewilligt wurden 200 Zigaretten" mit seinen Dialogen, die kritische Funktion haben; Auch hier beweist sich der Satz von Karl Kraus , daß keine Satire die Fakten zu überbieten vermag.
Sprecher:Hanns Ernst Jäger (Der Raucher)
Karl Friedrich (Der Andere)
Werner Kreindl (1. Sprecher)
Robert Seibert (2. Sprecher)
Hans-Martin Koettenich (3. Sprecher)
Alwin Michael Rueffer (4. Sprecher)
Werner Eichhorn (Fahrer)
Heinz Pielbusch (Ein Scharfrichter)
Erstsendung: 26.04.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 283
Titel: Blick auf die Straße
Autor: Gerard McLarnon
produziert in: 1962
produziert von: SDR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Oskar Nitschke
Übersetzer: Marianne de Barde
Inhalt: Eine Familie hat jahrzehntelang unter der Tyrannei der launischen, herrschsüchtigen und flatterhaften Tochter Agnes gelitten, die immer dann, wenn sie von irgendwoher aus der Fremde auftauchte, Unfrieden und Verwirrung stiftete. Sie hat das Leben ihres jüngsten Bruders auf dem Gewissen, sank als Gesellschafterin reicher Leute in Amerika und England immer tiefer, war für einige Zeit in einer Nervenheilanstalt und vegetiert nun geistig völlig unzurechnungsfähig im Haus ihrer Geschwister dahin. Bruder und Schwester haben sie aus Pflichtgefühl und Barmherzigkeit in ihr Haus aufgenommen. Obwohl sie wegen der Anwesenheit der "Verrückten" seit Jahren von allen Freunden gemieden werden, bereuen sie ihren Entschluss nicht. Sie sind nur sehr einsam; der Blick aus dem Fenster ist ihre einzige Verbindung zur Welt, zu den Menschen.
Sprecher:Erika Dannhoff (Ellen)
Hanns Ernst Jäger (Patrick)
Ingeborg Engelmann (Agnes)
Karl Bockx (Andy Legg)
Hans TimmerdingBettina Schumacher (Ellen, als junges Mädchen)
Angelika Pfeiffenberger (Agnes, als junges Mädchen)
Detlef Eckstein (John)
Erstsendung: 12.09.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 283
Titel: Bontje Schweig
Autor: Arnold Perl
produziert in: 1960
produziert von: WDR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Wilhelm Semmelroth
Komponist: Serge Hovey
Robert de Cormier
Übersetzer: Irene Dodel
Horst von Diemen
Inhalt: Der Tod von Bontje erregte auf Erden ebenso wenig Aufsehen wie sein Leben. Um so überraschender ist deshalb für Bontje der Empfang, der ihm im Himmel bereitet wird. Vater Abraham begrüßt ihn, Engel geleiten ihn zu seinem goldenen Sessel. Dann beginnt die Verhandlung vor dem himmlischen Gerichtshof, doch sogar der Anklage-Engel schweigt. Er kann keine dunklen Punkte in Bontjes Leben finden, als er vom Lebensweg des Mannes erfährt.
Sprecher:Manfred Inger (Mendele, der Buchhändler)
Bernd M. Bausch (Abraham)
Kurt Lieck (Vorsitzender Engel)
Hanns Ernst Jäger (Engel der Verteidigung)
Curt Faber (Anklage-Engel)
Harry Grüneke (Bontje Schweig)
Erstsendung: 18.03.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8935 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550867950
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.074
Top