• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 466 (449/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 10
Kriterien: Sprecher entspricht 'Hüseyin Ekici'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Ans Wasser!
ARD Radiotatort (Folge 68)
Autor: Elisabeth Herrmann
produziert in: 2013
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Komponist: Holger Stausberg
Inhalt: Der Tatort: Hamburg-Wilhelmsburg, Europas größte bewohnte Flussinsel , 1962 überflutet, flankiert von Hafenanlagen, Auto- und Bahntrassen, heute Heimat für Menschen aus 40 Nationen, gilt als sozialer Brennpunkt. Durch die Aktivitäten der Internationalen Bauausstellung und der Internationalen Gartenschau wird dem Stadtteil im Jahr 2013 ein neues Gesicht gegeben. Die einen begrüßen die Aufwertung ihres Viertels, Gentrifizierung befürchten die Gegner.

Jennifer Lorenz, die sich JayLo nennt, ist ein junges hübsches Mädchen aus dem Kiez, das in dem Wandel seine Chance sieht. Der Fotograf Daniel Wettinghusen hat ihr eine glanzvolle Karriere als Model vorhergesagt. Als seine Leiche unter Seerosen im »Kuckucksteich« gefunden wird, gehört JayLo zum engen Kreis der Tatverdächtigen. Hauptkommissarin Bettina Breuer quartiert sich für ihre Ermittlungen in Wilhelmsburg ein.
Sprecher:Sandra Borgmann (Bettina Breuer)
Martin Reinke (Jac Garthmann)
Rolf Petersen (Lutz Petersen)
Maria Magdalena Wardzinska (Jennifer JayLo Lorenz)
Julia Riedler (Maggie Wackernagel)
Nina Petri (Susanne Frieling)
Hüseyin Ekici (Yassin)
Tanja Dohse (Christa Lorenz)
Vladimir Pavic (Köster)
Sophie Dal (Ayse Yildirim)
Hans Krumpholz (KTU-Mann)
Konstantin Graudus (Daniel Wettinghusen)
Jens Poeck (Führer auf dem Ausflugsboot)
Michael Prelle (POM)
Jonas Frank (Jingle, Programmtrailer-Stimme, Sprecher)
Oskar Ketelhut (Ansager Waterhouses)
Daten zu Elisabeth Herrmann:geboren: 1959
Vita: Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg an der Lahn, Fernsehjournalistin und Krimiautorin, lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte 2007 "Das Kindermädchen" nach ihrem gleichnamigen Roman, der 2005 als bester deutschsprachiger Krimi ausgezeichnet und vom ZDF auch verfilmt wurde.
Erstsendung: 14.09.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 10
Titel: Buus Halt Waterloo (CH-4463; D-83527; D-19357)
Autor: Michael van Orsouw
Judith Stadlin
produziert in: 2012
produziert von: RBB
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Regine Ahrem
Judith Stadlin
Inhalt: Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist. Neun Haltestellen lang fährt der schwarzhäutige Busfahrer seine Fahrgäste durch die Gegend. Arme und Reiche, Alte und Junge, Habenichtse und Störenfriede, Angepasste und Rebellen. Ein Panoptikum der menschlichen Spezies. "Buus Halt Waterloo" ist ein Hörspiel über Fremdenfeindlichkeit und darüber, wie man ihr auf amüsante Weise begegnen kann. Und es ist auch ein Hörspiel über die Liebe. Ein Hörspiel eben, das die Landkarte schrieb.
Sprecher:Katharina Stemberger
Carmen-Maja Antoni
Felicitas Madl
Lisa Hrdina
Carl Heinz Choynski
Hüseyin Ekici
Lars Rudolph
Urs Fabian Winiger
Daten zu Michael van Orsouw:Vita: Michael van Orsuow ist geboren und wohnhaft in Zug, und verheiratet mit Judith Stadlin. Seit 1982 verfasste er unzählige Arbeiten als Journalist (u.a. FAZ Magazin, NZZ Folio), Autor, Redakteuer und Ausstellungsmacher. Seit 2005 ist er Teil des Literaturlabels SATZ&PFEFFER.
Erstsendung: 14.12.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 10
Titel: Das blaue, blaue Meer
Autor: Nis-Momme Stockmann
produziert in: 2009
produziert von: RBB
Laufzeit: 73 Minuten
Regie: Regine Ahrem
Inhalt: Eine Wohnsiedlung, Plattenbau, irgendwo am Rande der Stadt. Ein Ort der Perversionen und Verzweiflung. Ein Ort, wo man die Sterne nicht sehen kann. Ein Ort ohne Hoffnung.

Darko ist einer von vielen Verlorenen, die hier leben. Er trägt schwer an einer alten Schuld, über die er nicht hinwegkommt. Um sie irgendwie zu vergessen, säuft er sich tagtäglich das Gehirn aus dem Leib. Vergeblich. Doch dann begegnet er Motte, der Wohnsiedlungsprostituierten, deren Körper mit Narben übersät ist. Und auf einmal ist alles anders. Auf einmal gibt es Hoffnung und die Sehnsucht nach etwas ganz Anderem, etwas, das jenseits der Grenze der Wohnsiedlung liegt: das blaue, blaue Meer.
Sprecher:Milan Peschel (Darko)
Jaecki Schwarz (Elle)
Chris Pichler (Motte)
Hüseyin Ekici
Carl Heinz Choynski
Johannes Richard Völkel
Anja Scheffer
Stefan Wolf-Schönburg
Christian Gaul
Nis-Momme Stockmann
Daten zu Nis-Momme Stockmann:geboren: 1981
Vita: Nis-Momme Stockmann, 1981 auf Föhr geboren, studierte Kultur- und Medienwissenschaften und erfuhr eine Ausbildung zum Koch. Anschließend studierte er Szenisches Schreiben an der Universität der Künste. Seine Stücke werden an vielen Theatern im In- und Ausland gespielt. Er erhielt zahlreiche Preise u.a. wurde er Nachwuchsdramatiker des Jahres 2010. 2011 erhielt er den Friedrich-Hebbel-Preis. Im rbb ist 2009 sein Hörspiel "Das blaue blaue Meer" entstanden.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 10
Titel: Häuserkampf
Autor: Ulrich Land
produziert in: 2015
produziert von: DKultur
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Inhalt: Geiselnahme im Duisburger Abrissviertel. Nach dem Tod einer alten Frau fordert Bülent Arslan, vor 40 Jahren aus Ostanatolien in den Ruhrpott gekommen, die sofortige Einstellung der Arbeiten.

Abrissarbeiten im Duisburger Stadtteil Bruckhausen. Auch das Haus von Bülent Arslan ist betroffen. Der Türke kam vor 40 Jahren in den Ruhrpott. Bülent engagiert sich in einer Bürgerinitiative gegen das Vorhaben. Als die alte Frau Hoffmann, von der Stadtverwaltung bereits umgesiedelt, immer wieder in ihre alte Wohnung zurückkehrt und dort stirbt, nimmt der Türke den Stadtteilmanager Schröder als Geisel und fordert die sofortige Einstellung der Abrissarbeiten. Entführungsspezialistin Bose und ein Aufsichtsratsmitglied von ThyssenKrupp Steel kommen im Rathaus zusammen, denn für die Stadtteilprojektierung wurden Subventionen in Millionenhöhe gezahlt. Während das SEK versucht, den Geiselnehmer zu finden, interessiert sich Kommissar Thalhammer für den Tod der alten Frau Hoffmann.
Sprecher:Mürtüz Yolcu
Tanja Wedhorn
Ulf Schmitt
Franziska Troegner
Stephan Szász
Jörg Hartmann
Gerd Grasse
Hüseyin Ekici
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Erstsendung: 23.02.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 10
Titel: Levins Abschied
Autor: Tim Staffel
produziert in: 2015
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Tim Staffel
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraff
Inhalt: Ein junger Mann ist verschwunden. In Verhören und Interviews berichten seine Eltern und Freunde von einen letzten Tagen. Es zeichnet sich ab, wie er unter der zerrütteten Atmosphäre im Elternhaus litt, dass er sich zu einem rechtslastigen Onkel zurückzog, bei dem er sich besser aufgehoben fühlte, dass er seine Freunde vernachlässigte und sich zunehmend einem jungen Moslem anschloss - aber einen wirklichen Hinweis auf seinen Aufenthalt gibt all das nicht. Am Ende ist klar: Er ist nicht ins Dschihadisten-Camp ausgereist, auch nicht im Haushalt des Fremdenlegionärs mit zwielichtigem Hintergrund abgetaucht. Lebt er überhaupt noch? Die Aussagen zeichnen ein politisches und soziales Alltagsbild, in dessen Facetten der Hörer seine eigene Vorurteilsstruktur spiegelt.
Sprecher:Bibiana Beglau (Emma Oczipka)
Trystan Pütter (Robert)
Dirk Borchardt (Torsten)
Elisa Schlott (Alice)
Gregor Löbel (Kenny)
Hüseyin Ekici (Deniz)
Robert Alexander Baer (Niklas)
Katharina Schmalenberg (Ines)
Daniel Fries (Thomas)
Daten zu Tim Staffel:geboren: 02.10.1965
Vita: Tim Staffel, geboren 1965 in Kassel, studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen bei Andrzej Wirth. Er ist Autor von Hörspielen, Short Stories, zahlreichen Theaterstücken und den Romanen "Terrordrom" (1998) und "Heimweh" (2000). Seit 1993 lebt er in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.tim-staffel.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.11.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 10
Titel: Sandräuber
Autor: Tim Staffel
produziert in: 2016
produziert von: RBB; NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Tim Staffel
Komponist: Alexandra Holtsch
Dramaturgie: Michael Becker
Inhalt: Überall auf der Welt verschwinden die Strände. Auch Hiddensee und Sylt sind versunken. Trotzdem schüttet ein Berliner Baumagnat in der Ostsee eine künstliche Insel mit Meersand auf, um frische Investorengelder und später Pauschaltouristen in die Region zu locken. Gleichzeitig müssen immer mehr Menschen von den erodierenden, norddeutschen Küsten ins Landesinnere fliehen. Auch Elli und Fritz hoffen, in neu entstandenen Urban Villages Zuflucht und Arbeit zu finden und treffen dort auf den Sandtaucher Toni. Gemeinsam mit dem Geologen Emre beschließen sie, der Sandmafia den Kampf anzusagen. Doch die hat längst eine Allianz mit der Regierungsbeauftragten Senta geschlossen. Während das Meer immer näher rückt, müssen alle Beteiligten für sich entscheiden, wozu sie wirklich bereit sind.
Sprecher:Christoph Bach (Fritz)
Nina Kronjäger (Senta)
Dirk Borchardt (Bernd)
Hüseyin Ekici (Emre)
Robert Alexander Baer (Toni)
Patrick Güldenberg (Ede)
Vanessa Loibl (Elli)
Daten zu Tim Staffel:geboren: 02.10.1965
Vita: Tim Staffel, geboren 1965 in Kassel, studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen bei Andrzej Wirth. Er ist Autor von Hörspielen, Short Stories, zahlreichen Theaterstücken und den Romanen "Terrordrom" (1998) und "Heimweh" (2000). Seit 1993 lebt er in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.tim-staffel.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.07.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 10
Titel: Vergesst mich nicht
Autor: Semiya Simsek
Peter Schwarz
Laila Stieler
produziert in: 2017
produziert von: NDR; RBB
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist: Lutz Glandien
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhalt: Das Wochenende zuhause ist vorüber, die halbwüchsige Semiya wird von Vater Enver per Auto zurück ins Internat eskortiert. Das stinkt ihr gewaltig, eigentlich würde sie das Internat gerne zum Teufel schicken, aber Enver lässt sich nicht erweichen. Die Autofahrt verläuft ganz normal. Alles wie immer. Und doch ist es das letzte Mal. Das letzte Mal mit dem Vater, das letzte Mal als unbeschwertes Kind. Keine 24 Stunden später ist der türkische Blumenhändler tot, niedergestreckt von einer Ceska 83 mit sechs Schüssen ins Gesicht. Die Familie wird brutal aus der Bahn katapultiert, durch unzählige Verhöre und Ermittlungsgespräche gejagt, durchleuchtet, observiert, abgehört, beschuldigt, gedemütigt. Erst nach mehr als zehn Jahren erfolgt die Aufklärung: Das Verbrechen, dem noch weitere Morde an Männern mit Migrationshintergrund folgten, geht auf das Konto der rechtsextremen Terrororganisation NSU.
Sprecher:Nora Abdel-Maksoud (Semiya)
Hürdem Riethmüller (Adile)
Aykut Kayacik (Enver)
Hussi Kutlucan (Onkel Hüseyin)
Uli Pleßmann (Hegemann (Hauptkommissar))
Florian Lukas (Bronner (Hauptkommissar))
Milan Peschel (David)
Cathlen Gawlich (Radiosprecherin, Demonstrantin)
Andreas Marschner (Radiosprecher, Demonstrant)
Jirka Zett (Richter (Kriminalkommissar))
Arnd Klawitter (Lehrer, Demonstrant)
Rubi Lorentz (Justin)
Toni Lorentz (Sarah-Louise)
Lucie Hartenstein (Greta)
Charlotte Dieterich (Emil)
Tanja Wedhorn (Krankenschwester)
Wilfried Hochholdinger (Koch (Finanzbeamter))
Hüseyin Ekici (Arzu, Demonstrant)
MusikerAsli Incirci (Vokalist)
Daten zu Peter Schwarz:Vita: Peter Schwarz, verheiratet, 3 Kinder, wohnhaft in Dortmund, 42 Jahre alt, Inhaber einer Dauerkarte "Südtribüne Westfalenstadion", studierte Sonderpädagogik, Sport und Journalistik. Auszeichnungen: er erhielt von einem Gorilla während einer Reportage die große Obstschüssel - gefüllt - übergestülpt.
Erstsendung: 05.03.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 10
Titel: Watchdog
Autor: Sabine Stein
produziert in: 2011
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Man nennt ihn nur den "Lutscher". Er ist schmächtiger als die anderen, Zahnspangenträger, ein Außenseiter, den niemand freiwillig zu sich in die Sportgruppe wählt. Mit allen Mitteln kämpft er darum, dazuzugehören. Am liebsten wäre er wie Murat, so cool und kaltschnäuzig. Anfangs dient er sich ihm mit Geschenken an. Dann versucht er, mit einem perfiden Coup seinen Respekt zu ertrotzen. Er sucht sich ein Opfer, das genauso schwach ist wie er selbst: den Physiklehrer. Ihn filmt er. Zunächst bei seinen stets misslingenden Unterrichts-Performances, wenn seine Schulstunden von renitenten Schülern sabotiert werden und ihm die Apfelbutzen um die Ohren fliegen. Dann zu Hause, wenn er sich mit der Büroklammer im Ohr herumpult. Schließlich montiert er ihn in pikante Sexszenerien. Alle Videos stellt er ins Netz. So wächst der Lutscher empor zum heimlichen Drahtzieher einer Entblößungs-Kampagne, eines Schauprozesses, einer öffentlichen Exekution, wird zum selbsternannten "watchdog" und "cyber warrior". Derweil gerät Großmaul Murat ins Zentrum der schulinternen Nachforschungen. Ihm traut man die fiesen Filme am ehesten zu. Auf einmal kämpfen alle um ihr Leben: Murat, der unschuldig ist, der Lehrer, der sich wehren muss und Nils, der um jeden Preis siegen will. In einem atemberaubenden show down führt Sabine Stein ihre genauestens recherchierte Geschichte über Cyber-Mobbing einem Ende zu, das im klassischen Sinne tragisch ist.
Sprecher:Matthias Brandt (Edgar Schacht)
Janusz Kocaj (Nils Bosch)
Hüseyin Ekici (Murat Alkan)
Deborah Kaufmann (Teiko Kimori)
Leonard Lansink (Lorenz Pietschmann)
Uli Pleßmann (Dr. Engelhardt)
Jan Breustedt (Ilja)
Mira Partecke (Gopi)
Daten zu Sabine Stein:geboren: 1961
Vita: Sabine Stein, geboren 1961, studierte Germanistik und Philosophie, arbeitet als Hörspiel- und Drehbuchlektorin, Dozentin und Leiterin eines Schreib-Workshops für Hörspielautoren. Sie schrieb u.a. die Hörspiele: "Mutabor" (DLR Berlin 2003), "Ich bin Miriam" (RBB 2005), "Der König von Lankum" (2007).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 10
Titel: Wege sein
Autor: Judith Lorentz
Britta Steffenhagen
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Britta Steffenhagen
Inhalt: »Angst hab ich nie auf der Straße, in den Häusern, das ist nämlich meine Stadt, und ich kenn hier alles, jawohl, meine Stadt, da hab ich mit dem im Gras gelegen und da hab ich gestanden, weil ich früher fort bin, weil der sich nicht umgedreht hat, auf dem Boot hab ich nachts gepicknickt und vor dem Museum hab ich zum ersten Mal die kleine Hand meines Neffen gehalten. Ich bewohne diesen Ort, zu jeder Zeit in jedem Alter, und stehe plötzlich irgendwo und denke, ich liebe diese Stadt, weil sie mich wieder überrascht hat.«
Sprecher:Britta Steffenhagen
Steffi Kühnert
Hüseyin Ekici
Joachim Steffenhagen
Jule Böwe
Cathlen Gawlich
Florian Lukas
Thomas Bartholomäus
Christoph Gawenda
Luzia Schelling
Daten zu Judith Lorentz:Vita: Judith Lorentz, geboren 1974, studierte Germanistik und Spanisch. Sie arbeitet seit 1997 fürs Radio, zuletzt verfasste sie die Adaption "Der gute Gott von Manhattan" (Autorenproduktion für DLR Berlin 2000).
Daten zu Britta Steffenhagen:
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 10
Titel: Yola Koyulma - Der Aufbruch
Autor: Leonhard Koppelmann
Robert Steudtner
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 108 Minuten
Regie: Robert Steudtner
Komponist: Hendrik Meyer
Inhalt: Nach sechs Monaten Zwangspause und einem Disziplinarverfahren kehrt Hauptkommissarin Christiane Hoffmann in den Dienst zurück - versetzt in die Vermisstenstelle. Der erste Fall scheint alltäglich: Die 15-jährige Schülerin Saliha Oguz ist seit einer Woche verschwunden. Eine anonyme Anruferin behauptet, Saliha verstecke sich in Deutschland vor ihrer Familie. Doch Salihas älterer Bruder Sultan erklärt, sie sei aus familiären Gründen in die Türkei gereist. Als Hoffmann Salihas Eltern befragt, stößt sie auf eine Mauer des Schweigens - und bei ihren weiteren Ermittlungen auf heftigen Widerstand aus den Reihen des türkischen Wohlfahrtsvereins "Yola Koyulma e.V."
Sprecher:
offen
Christiane Hoffmann: Susanne Wolff
Deniz Can: Tim Seyfi
Meike Hoegaarden: Judith Engel
Björn Stuewe: Max Simonischek
Staatsanwältin Haack: Charlotte Schwab
Rechtsanwältin Dr. Emel Yildirim: Idil Üner
Tyfun Celik: Fahri Ogün Yardim
Sultan Oguz: Atilla Oener
Ali Oguz: Tayfun Bademsoy
Richter Dr. Windisch: Hartmut Stanke
Dr. Alexandru: Lucas Gregorowicz
Serdar Oguz: Hüseyin Ekici
Necla Oguz, Mutter: Lilay Huser
Yasemin Oguz: Berfin Yildirim
Layla: Meriem Sahra Userli
Saliah: Lilli Hollunder
Mann 1/Wachmann/Protestierende/Anwohner 1: Ferhat Keskin
Mann 2: Ercan Aker
Mann 3/Celikoglu/Talib Yunus: Orhan Güner
Seyran: Susan Yasarman
Wagenbach: Juan Carlos Lopez
Klassenlehrer: Mark Oliver Bögel
Laura: Lilija Klee
Tom: Martin Bross
Leiterin: Angelika Bartsch
Polizist: Oliver Krietsch-Matzura
Taube: Matthias Koeberlin
Schichtleiter: Willy Thomczyk
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Robert Steudtner:Vita: Robert Steudtner, Jahrgang 1977, studierte Filmregie und lebt als Autor und Regisseur in Köln. Als Team schrieben die beiden zuletzt das Hörspiel "Cura Vitae - Hoffmanns erster Fall" (WDR 2008).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7009 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545138507
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.694
Top