• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 396 (396/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 105
Kriterien: Sprecher entspricht 'Gunter Cremer' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Benjamin Kuras
produziert in: 1989
produziert von: SR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Stefan Dutt
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Eine satirische Utopie

Satirische Utopie. Daß die Menschheit sehenden Auges in offene Aufzugsschächte spaziert, hat MWRNCKX, seines Zeichens Aids-Virus, in langen Unterredungen mit seinem Guru begriffen; aber auch, daß den Viren, der höchstentwickelten Gattung im All, die Nahrungsgrundlage entzogen wird, wenn der Unsinn - einschließlich die eigenen Freßorgien - nicht umgehend aufhört. Und so geht er mit Didier, einem Ballett-Choreographen, und dessen erster weiblichen Geliebten eine Liason ein, die - neben der Liebe und dem natürlichen Egoismus - nicht weniger zum Ziel hat als die Rettung der Menschheit.
Sprecher:Hermann Lause (Mwrnckx)
Alois Garg (Professor Zblbl)
Rainer Hunold (Didier)
Angelika Bender (Véronique)
Gerlach Fiedler (Guru Grndlmhl)
Brigitte Dryander (Professor Prdl)
Gunter Cremer (Professor Krkl)
Manfred Georg Herrmann (Interviewer)
Hans Müller (Portier)
Jürgen Thormann (Generalsekretär)
Arnold Marguis (Präsident)
Daten zu Benjamin Kuras:geboren: 04.04.1944
Vita: Benjamin Kuras, geb. 1944 in der CSSR, Autor. Zunächst schriftstellerische und journalistische Tätigkeit in Prag. 1968 Emigration nach England und Arbeit als Nachrichtenredakteur bei der BBC, Autor und Theatermanager. Weitere Hörspiele u.a. "Anton und Franz wohlauf" (SR 1980), "Freitags Mord" (SR 1982), "Russischer Salat" (SR 1986), "Goldberg in New York" (SR 1990), "Goldberg und das wunderbar wahnsinnige Weltbad" (SWR 2010).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.03.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Friedrich Christian Zauner
produziert in: 1974
produziert von: SR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Dass mittlerweile so ziemlich alles geplant, geregelt und programmiert wird, bis auf wenige Ausnahmen und Refugien, ist geläufig und reine Gegenwart. Was an Perfektion und klaren, geordneten Verhältnissen aber noch auf uns zukommt, besonders die Älteren, wird deutlich am Beispiel "Abtritt": Ein verdienter und noch sehr rüstiger, aber überflüssig gewordener Großvater, der sich vergeblich um einen Leistungsnachweis bemüht zwecks Verlängerung eines frohen Arbeitslebens, muss schließlich seine eigene Beerdigung gestalten. Alles ist klar und eindeutig geordnet: Opa ist tot; wenn er dennoch weiterlebt, dann hat er eben Pech gehabt. Nach einer so gelungenen Beerdigung, zu der der Verstorbene höchstpersönlich "Danke" sagt, kann man nicht erwarten, noch als Lebendiger zu gelten. Opa ist ein Nichts; wenn er stirbt, wird er nicht einmal beerdigt werden. Denn das wurde er ja schon.
Sprecher:Marianne Mosa (Mama)
Christoph Mudrich (Bernie)
Hans Helmut Dickow (Papa)
Siegfried Nürnberger (Opa)
Klaus Groth (Vertreter)
Dieter Eppler (Ombudsmann)
Melanie de Graaf (Ärztin)
Gunter Cremer (Pfarrer)
Theo Maier-Körner (Steg)
Daten zu Friedrich Christian Zauner:geboren: 19.09.1936
Vita: Friedrich Christian Zauner (* 19. September 1936 in Rainbach im Innkreis) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.04.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Batya Gur
produziert in: 1997
produziert von: SWF
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Corinne Frottier
Bearbeitung: Katrin Wenzel
Dramaturgie: Klaus Schmidt
Inhalt: Professor Tirosch oder besser: Der Große Tirosch, Literaturpapst und Liebling der Damen, liegt erschlagen in seinem Büro. Doch an diesem Wochenende stirbt nicht nur der Leiter des renommierten Jerusalemer Literaturinstituts, sondern auch sein einstiger Musterschüler und jetziger Kollege Dudai. Rache, weil Dudai es völlig überraschend und zum allgemeinen Entsetzen gewagt hatte, das Werk des Meisters öffentlich zu kritisieren? Eifersucht? Immerhin pflegte Tirosch mehr als freundschaftliche Beziehungen zu den Frauen seiner Mitarbeiter. Doch wer hatte ein Motiv für den Tod beider? Ein schwieriger und zudem brisanter Fall für den knorrigen Inspektor Ochajon, gehörte die Feder des Professors doch zum Besten, was die israelische Gegenwartslyrik zu bieten hatte. Da tauchen plötzlich jahrzehntelang verschollene Gedichte des längst verstorbenen Anatoli Ferber auf, die der Gepeinigte während seiner langen Haft in russischen Gefangenenlagern verfaßte. Die Ähnlichkeit mit den hochgelobten Versen Tiroschs ist mehr als verblüffend.
Sprecher:Markus Hoffmann (Ido Dudai)
Peter Olev (Boris Singer)
Christian Berkel (Michael Ochajin)
Matthias Haase (Eli Eachar)
Christine Davis (Schulamit Zelemaier)
Karin Schröder (Adina Lifkins)
Christoph Eichhorn (Tuwja Schaj)
Gunter Cremer (Arie Klein)
Charles Wirths (Löwenthal)
Daten zu Batya Gur:geboren: 01.09.1947
gestorben: 19.05.2005
Vita: Batya Gur (geboren 20. Januar 1947 in Tel Aviv und gestorben am 19. Mai 2005) war eine israelische Schriftstellerin, spezialisiert auf Kriminalliteratur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.10.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Sony Labou Tansi
produziert in: 1992
produziert von: SR
Laufzeit: 66 Minuten
Regie: Eberhard Klasse
Übersetzer: Ulrich Wittmann
Inhalt: Der afrikanische Potentat Antoine hat eine ganz besonders gut eingefädelte Aktion vor, um seiner im Sinken begriffenen Popularität aufzuhelfen: Ein Staatsstreich wird für ihn inszeniert, er kommt ins (für ihn besonders hübsch hergerichtete) Gefängnis. Nach einer gewissen Ruhepause soll er wieder als Held und Führer zur Macht kommen. Doch welchem Vertrauten kann man schon trauen, schon gar, wenn es um Macht, also das Verteilen von Pfründen geht. Die politische Farce nimmt ihren Lauf. Über Sony Labou Tansi schreibt sein Übersetzer Ulrich Wittmann: "Er ist für mein Gefühl der interessanteste francophone afrikanische Autor, da er der französischen Sprache stärker als jeder andere afrikanische Schriftsteller einen unverwechselbaren Stempel aufdrückt hat, eine erstaunliche Mischung aus (manchmal obszöner) Brutalität, Witz und Poesie, die einen hautnahen Einblick in die afrikanische Wirklichkeit vermittelt."
Sprecher:Ulrich Wildgruber (Antoine)
Peter Rühring (Riforoni)
Hans Wyprächtiger (Moroni)
Ingrid van Bergen (Ferruciani)
Barbara Stoll (Yoko-Ayele)
Bertold ToetzkeDetlef JacobsenJürgen HaugJürgen KirchhoffGunter CremerMamadou Dhiallo (Trommel und verschiedene Volksweisen)
Ibrahim Ndiaye (Trommel und verschiedene Volksweisen)
Margot Ciss (Trommel und verschiedene Volksweisen)
Daten zu Sony Labou Tansi:geboren: 05.07.1947
gestorben: 14.06.1995
Vita: Sony Labou Tansi (eigentlich Marcel Ntsoni; * 5. Juli 1947 in Kimuensa, Belgisch-Kongo; † 14. Juni 1995 in Brazzaville) war ein Schriftsteller aus der Demokratischen Republik Kongo.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.12.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Stefan Scheib
Katharina Bihler
produziert in: 2003
produziert von: SR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Katharina Bihler
Stefan Scheib
Heidrun Nass
Komponist: Stefan Scheib
Inhalt: Tagtägliche große und kleine Missgeschicke lassen den Wunsch aufkommen, bestimmte Handlungen mit unerwünschtem Resultat schnell wieder rückgängig machen zu können. apfel-z erfüllt diesen Wunsch! Tauchen wir in eine Welt ein, in der das Unmögliche möglich wird und sehen wir, was dann passiert ... Das Hörspiel "apfel-z" ist der Auftakt der dreiteiligen Reihe "Tipp-Ex fürs Leben?". Das Liquid Penguin Ensemble hat alte Mythen (Orpheus + Sisyphos) mit modernen Texten collagiert. Zugrunde liegt das Gedankenspiel: Wie wäre es, wenn man wie beim Computer eine Undo-Taste hätte, mit der sich Lebensereignisse auf Wunsch auslöschen ließen?
Sprecher:Katharina Bihler (Erste Stimme)
Gunter Cremer (Zweite Stimme)
Andrea Kopsch (Dritte Stimme)
Klaus Müller-Beck (Vierte Stimme)
MusikerWollie Kaiser (Klarinette) Frank Wingold (Gitarre) Jochen Krämer (Percussion) Stefan Scheib (Kontrabass)
Daten zu Stefan Scheib:geboren: 1965
Vita: Stefan Scheib (* 1965 in Völklingen) ist ein deutscher Musiker (Kontrabass, E-Bass), Komponist und Musikpädagoge.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Katharina Bihler:geboren: 1966
Vita: Katharina Bihler (* 1966 in Esslingen am Neckar) ist eine deutsche Hörspielsprecherin und Performance-Künstlerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.04.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Wim Ramaker
produziert in: 1976
produziert von: SR
Laufzeit: 73 Minuten
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Gerd Lüpke
Inhalt: Am 2. Dezember des vorigen Jahres (A.d.Red. 1975) wurden die Niederlande und kurz darauf die gesamte Welt aufgeschreckt durch eine Form von Geiselnahme, die zuvor nicht bekannt gewesen war. Sieben schwerbewaffnete Süd-Molukken brachten einen Eisenbahnzug kurz hinter dem niederländischen Ort Beilen zum Stillstand und nahmen eine große Zahl von Passagieren als Geiseln. Wim Ramaker, der Verfaser des Hörspiels "Auf totem Gleis" sprach mit einer großen Anzahl von Menschen, die in dem Zug als Geisel gefangen gehalten worden waren, und mit Molukkern. Es war ihm vor allem darum zu tun, die "Innenseite" des Zuges darzustellen. Sein Ziel war, zu zeigen, wie Menschen unter extremen Umständen - es gab keine Heizung und kaum sanitäre Gegebenheiten, drei Menschen verloren ihr Leben, auf engstem Raum, in diesem Falle in einem Zug - miteinander leben müssen. Er versucht aber auch, die Gründe und Hintergründe dieser Geiselnahme aufzudecken. Es wird deutlich, daß die Radikalität der Südmolukker aus ihrer Geschichte - sie sind Opfer kolonialer Vergangenheit - zu erklären, wenn auch nicht zu entschuldigen ist.
Sprecher:Lothar Rollauer
Robert Seibert
Charles Wirths
Ulrich Hass
Andreas Seyfert-Fröbe
Clara Walbröhl
Peter Roggisch
Tobias Lelle-Bock
Monica Kaufmann
Siegfried Nürnberger
Henning Gissel
Gert Tellkampf
Peter Gavajda
Regine Lamster
Gunter Cremer
Gerson Risamasu
Erstsendung: 27.06.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Johanna Eckl
produziert in: 1973
produziert von: SR
Laufzeit: 1 Minuten
Regie: Christa Frischkorn
Sprecher:Gunter Cremer (Lehrer)
Bärbel Tschunky (Kind)
Eckart Lensch (Kind)
Mirjam Kluftinger (Kind)
Alda Latorre (Kind)
Bettina Tschunky (Kind)
Sarah Schmehr (Kind)
Gudrun Bär (Kind)
Erstsendung: 01.04.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 105
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.03.2019 um 20:05 bei NDR Kultur  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Auszeichnungen (2):Hörspiel des Monats: 6.2009
Hörspiel des Jahres: 2009
Autor: Liquid Penguin Ensemble
Katharina Bihler
Stefan Scheib
produziert in: 2009
produziert von: Eigenproduktion (i.A. SR)
Laufzeit: 77 Minuten
Genre: zweisprachiges Hörspiel deutsch/französisch
Regie: Liquid Penguin Ensemble
Komponist: Stefan Scheib
Inhalt: Wie gelangt man ans Ende der Welt und noch darüber hinaus? Wie erobert man den Horizont und wie greift man in den Raum, der dahinter liegt?

Louis-Antoine de Bougainville hat im 18. Jahrhundert als erster Franzose die Welt umsegelt, immer auf der Suche nach dem südlichen unbekannten Land, das es gar nicht gibt, wie der Engländer Cook zwei Jahre später beweisen sollte. "Mein Kartograph zeichnet die ganze Erde auf ein Stück Papier und so kann ich sie zusammengefaltet selbst in meiner Rocktasche bei mir tragen" schrieb Bougainville danach. "Doch es gibt keinen Ort mehr, den ich noch erreichen können wollte; es ist alles erreicht. Also suche ich nach Methoden, mir auf andere Weise das Vergnügen der Erkenntnisvermehrung zu verschaffen." An der Pointe de la Loge in der Normandie setzt er sich auf einen zierlichen Sessel mit goldenen Armlehnen und schaut durch das einzige Fenster seines winzigen Häuschens aufs Meer hinaus: "Ich betrachte die Welt in schmalen Ausschnitten und denke mir den Rest."

Bougainville konnte nicht ahnen, dass ihm heute Tausende nacheifern und an jedem 16. März eines Jahres ihre Sitzmöbel an die Pointe de la Loge bringen, um von dort aus zur Erhaltung der seelischen Gesundheit den Horizont zu betrachten.
Sprecher:Frédéric Simon (Kartograf im Französischen)
Bernd Kohlhepp (Kartograf im Deutschen)
Katharina Bihler (Sprecherin)
Gunter Cremer (Louis-Antoine de Bougainville)
Nicole Max (Museumsführerin Sylvie Mouette)
Gabriela Krestan (Jeanne Baret)
Julien Blondel (Musiker 1)
Stefan Scheib (Musiker 2)
Monika Bagdonaite (Musikerin)
Susanne Freyler (Anleitungen)
Philippe Fouché (Sitzgast)
Pierre Metzinger (Sitzgast)
Marietta Schröder (Sitzgast)
Katharina Bihler (Ansage)
Bernd Michael Hanke (Absage)
MusikerStefan Scheib (Kontrabass) Monika Bagdonaite (Viola) Julien Blondel (Violoncello)
Daten zu Liquid Penguin Ensemble:Vita: Liquid Penguin Ensemble, seit 1997 entwickeln Katharina Bihler (Performerin, Autorin und Regisseurin) u. Stefan Scheib (Komponist und Bassist) in Saarbrücken Projekte als Zusammenspiel aus Neuer Musik, Hörspiel, Theater und Neuen Medien. Für den SR produzierten sie u.a. „Gras wachsen hören“ (Hörspiel d. Monats 12/07, Deutscher Hörspielpreis der ARD 08 u. ARD Online Award 08), „Bout du Monde“ (Hörspiel des Jahres 2009), „Auris Interna“ (10) u. „Radio Élysée“ (Hörspiel d. Monats 12/12), alle liegen auch auf CD vor.
Hompepage o.ä.: http://www.liquidpenguin.de/
Daten zu Katharina Bihler:geboren: 1966
Vita: Katharina Bihler (* 1966 in Esslingen am Neckar) ist eine deutsche Hörspielsprecherin und Performance-Künstlerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Maurice Roche
produziert in: 1977
produziert von: SR
Laufzeit: 34 Minuten
Regie: Otto Düben
Übersetzer: Eugen Helmlé
Inhalt: Das formale Prinzip dieses Hörspiels ist das der zerstückelung. Scheinbar sinnlos und rein zufällig werden die verschiedensten Elemente aus dem Bereich der Sprache, der Musik, der Geräusche, aneinandergereiht, mit Originaltönen von Politikern vermischt; sie verschachteln sich ineinander mittels einer zerbrochenen, auseinandergerissenen Syntax und Grammatik, die heilloses Chaos und unentwirrbare Knoten aus fast allen Bereichen des menschlichen Lebens signalisiert. Dieses inhaltlich und begrifflich zunächst kaum identifizierbare Chaos ist aber dennoch äußerst logisch und in sich konsequent: Maurice Roche will mit diesem Text einen Mythos zerstören, und zwar den Mythos vom friedlichen Weihnachtsfest, das synonym steht für Frieden, Glück, Harmonie, Erlösung von allen Übeln. Maurice Roche "erzählt" mit sprachlichen Mitteln, die die Züge der Zerstörtheit in sich tragen, die "story" von der Verlogenheit dieses Mythos. Er zeigt ganz grundsätzlich, welche Funktionen ein Mythos haben kann, nicht nur der Weihnachtsmythos: eine zynische, destruktive und verlogene Wirklichkeit mit dem Schleier der Menschlichkeit zu überdecken. Das Auseinander- und Wegreißen dieses Schleiers, um die Wirklichkeit unverhüllt in den Blick zu rücken, ist der Inhalt des Textes, die Zerstörung der Sprache das konsequent aus dem Inhalt resultierende formale Prinzip.
Sprecher:Alois Garg
Friedrich von Bülow
Ulrich Haß
Alf Marholm
Manfred Schradi
Gunter Cremer
Anfried Krämer
Ursula Langrock
Ilse Strambowski
Karin Buchali
Sigrun Höhler
Peter Gavajda
Caroline Davis
u.a.
Daten zu Maurice Roche:geboren: 04.11.1924
gestorben: 19.07.1997
Vita: Maurice Roche (Clermont-Ferrand, 4. November 1924 - Saint-Cloud, 19. Juli 1997) ist Komponist, Schriftsteller, Journalist und Französisch Designer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.10.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Judith Herzberg
produziert in: 1994
produziert von: SR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Heidrun Nass
Übersetzer: Monika The
Inhalt: Übersetzt aus dem Niederländischen

'Crankybox' bedeutet so eine Art Ur-Kino: Ein breiter Ring, auf dessen Innenseite z.B. ein Reiter auf einem Pferd in mehreren Bewegungsabläufen gemalt ist. Zwischen jedem Bild ist ein Sehschlitz, und wenn man durch einen der Sehschlitze schaut, so erblickt man auf der gegenüberliegenden Seite das Pferd. Dreht man den Ring, dann galoppiert das Pferd vorbei. 'Crankybox' ist ein Zimmer. Es spielt die (heimliche) Hauptrolle im Spiel. In ihm befinden sich Menschen, Paare. Sie klammern sich an ihre Partner. Nicht immer aus Liebe, sondern als Trost für eine Beziehung vorher, die schiefging und die sie im Nachhinein idealisieren. Der neue Partner soll die Leere im Zimmer füllen. 'Crankybox' ist ein amouröser Staffellauf, in dem alle stets in großer Eile sind. Die Ohren werden zur Zimmerwand, die ihre eigene Rolle spielt.
Sprecher:Dagmar Casse (Frau 6)
Susanne Evers (Frau 2)
Eva Garg (Frau 7)
Almut Henkel (Frau 4)
Nana Kamany (Frau 5)
Marianne Mosa (Frau 9)
Caroline Peters (Frau 1)
Hannah Schröder (Frau 3)
Marianne Weber-Riedel (Frau 8)
Gunter Cremer (Mann 9)
Ulrich Gall (Mann 8)
Jochen Ganser (Mann 4)
Heinrich Giskes (Mann 6)
Wolfgang Harrer (Mann 3)
Thomas Hübner (Mann 2/Nachbar)
Thomas Lang (Mann 5)
Markus Reinhardt (Mann 1)
Berthold Toetzke (Mann 7)
Ole Puppe (Die Wand)
Daten zu Judith Herzberg:geboren: 04.11.1934
Vita: Judith Herzberg, geboren 1934 in Amsterdam, lebt in Amsterdam und Tel Aviv. Sie schreibt Lyrik, Theaterstücke und Libretti. 1982 erhielt sie den Kritikerpreis der niederländischen Theaterkritiker, 1988 den Charlotte-Köhler-Preis für das beste niederländische Theaterstück der vergangenen zehn Jahre, 1984 den Jost van Vondel-Preis für ihr Gesamtwerk. Als Hörspiele wurden in Deutschland realisiert: "Auf dem Tanzparkett" (WDR 1987),"Lieber Arthur" (SDR/NDR 1988), "Der Karakal" (SDR 1988),"Und/oder" (NDR/SFB/SDR 1990).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.06.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Kazue Morisaki
produziert in: 1975
produziert von: SR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Oswald Döpke
Übersetzer: Siegfried Schaarschmidt
Inhalt: Eine schon reifere Frau, verheiratet, lernt einen jungen Mann kennen und verliebt sich in ihn. Die Autorin versucht, eine Art Traumnovelle herzustellen, in der innere Vorgänge, geheime Wünsche, Unbewußtes metaphorisch- traumhaft, diesseits aller relativierender Realitätsbezüge, dargestellt wird. Sie, die Frau, sucht in dem jungen Mann die "reine Liebe", das "Unberührbare" im Bewußtsein, als Frau alt, verbraucht, nie erfüllt gewesen zu sein, während er, der ständig versagt, sich "nach der Liebe einer Hure sehnt, einer Hure, die mich nicht nur auffängt ... die meinem Egoismus Paroli bietet".
Sprecher:Matthias Ponnier (Junger Mann)
Dagmar Altrichter (Frau)
Marianne Lochert (Barbsetzerin)
Gunter Cremer (Freudn des jungen Mannes)
Heinz Menzel (Ehemann der Frau)
Erstsendung: 22.07.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Holger Sandig
produziert in: 1985
produziert von: SR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Holger Sandig
Inhalt: Vier Professoren knacken eine Bank - natürlich nicht etwa zu ihrer persönlichen Bereicherung, sondern einzig im Dienst der Wissenschaft: Denn niemand anders als Bankdirektor Klett erteilte den kriminell unbeleckten Geisteswissenschaftlern den Forschungsauftrag, das Sicherheitssystem seiner Bank auf mögliche Schwachstellen hin zu überprüfen. Das Quartett stürzt sich mit Elan in die praktische Arbeit, nachdem sie doch bislang eher mit komplizierten theoretischen Arbeiten über Syntax und Semantik befaßt waren. Professor Loren, seines Zeichens Futurologe, setzt sich ganz besonders ein, hatte ihm doch ein chinesischer Wahrsager auf seiner letzten Auslandsstudienreise die erfolgreiche Durchführung eines Bankraubs prophezeit. Zuvor aber gibt es noch einiges an Kleinarbeit zu tun: beim Fachhandel über Tresore und Zahlenschlösser Informationen einholen, Kollegen über die Handhabung von Dynamit diskret zu Rate ziehen, eine praktische Lektion im Presslufthämmern organisieren, und, und, und... Schließlich holt das Team nach einem raffinierten Plan zum entscheidenden Schlag aus - nicht, ohne die Verhaltensweisen politischer Personen und Gruppen in die Rechnung einzubeziehen.
Sprecher:Olaf Bison (Professor Loren)
Gert Tellkampf (Professor Marian)
Michael Rademacher (Professor Blühdorn)
Berthold Toetzke (Professor Schimmel)
Kurt Ulmann (Professor Oels)
Robert Seibert (Professor Ernst)
Alexander Ahlin (Professor von Schlierf)
Willkit Greuèl (Dekan)
Hans Timerding (Tao)
Hans-Jürgen Merziger (Bankdirektor Klett)
Rosemarie Heigold (Frau Urbach)
Bernd Stenger (Händler)
Gunter Cremer (Politiker)
MusikerLiang Ming Yuen
Erstsendung: 15.12.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Hannelies Taschau
produziert in: 1992
produziert von: SR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Inhalt: Es drängt Vera mit Macht - nach Jahren des Lebens für die Familie und mit nur kleinen Achtungserfolgen - in ihren Beruf als Journalistin zurück. Ihr Ehemann und sie leben getrennt, nach innen singend, nach außen besorgt, wie sich das schickt. So begibt sich jeder auf den Weg, auf dem man nur allein weiterzukommen glaubt. Vera genießt ihr spätes, ungebundenes Leben, für das Hans, der jüngere Freund, ein Synonym ist. Dies ist der Augenschein. Aber wie sie über ihren und mit ihrem Mann spricht, deutet das nicht auf eine unbeendete Liebesgeschichte hin? Und da gibt es noch die Mutter, die sich gehen läßt, zu verkommen droht, deren Forderung nach töchterlicher Zuneigung rigoroser wird seit Vera wieder alleine lebt.
Sprecher:Maren Kroymann (Vera)
Matthias Haase (Hans)
Harald Krassnitzer (Schaus)
Gunter Cremer (Ben)
Daten zu Hannelies Taschau:geboren: 26.04.1937
Vita: Hannelies Taschau, geboren am 1937 in Hamburg ist seit 1967 freiberufliche Autorin. Neben etwa fünfzehn Hörspielen, die seit Anfang der siebziger Jahre fast ausnahmslos im WDR produziert worden sind, veröffentlichte Hannelies Taschau zahlreiche Romane, Erzählungen und Gedichtbände (zuletzt "Weg mit dem Meer", Frankfurt 1990).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.04.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Zarko Petan
produziert in: 1977
produziert von: SR
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Heiner Schmidt
Inhalt: In einem Hörspielstudio soll das Märchen "Schneewittchen" aufgenommen werden, an und für sich ein normales Unterfangen. Die ständigen Pannen jedoch, die skurrilen Züge des Regisseurs, die tiefe Heiserkeit der Darstellerin des "Schneewittchens", die sieben Zwerge, die nicht da sind, schaffen schließlich eine Sphäre aus Nonsens und groteskem Versagen, so daß zuguterletzt Wirklichkeit und Märchen, eigentlich getrennte Ebenen, kaum mehr zu unterscheiden sind, und vor allen Dingen: es kann außerordentlich gelacht werden.
Sprecher:Robert Seibert (Erzähler)
Marianne Lochert (Schneewittchen)
Antje Hagen (Regie-Assistentin)
Christa Dubbert (Gute Königin)
Brigitte Dryander (Böse Königin)
Heiner Schmidt (Regisseur)
Heinz Pielbusch (zwerg)
Antje Roosch (Spiegel)
Lothar Rollauer (Jäger)
Gunter Cremer (Prinz)
Martin Arnhold (Zeitungsverkäufer)
Bernd Stenger (Fachmann für Geräuscheffekte)
Daten zu Zarko Petan:geboren: 27.03.1929
gestorben: 02.05.2014
Vita: Žarko Petan (* 27. März 1929 in Ljubljana, Jugoslawien, heute Slowenien; † 2. Mai 2014) war ein jugoslawischer bzw. slowenischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.02.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Robert Louis Balfour Stevenson
produziert in: 1979
produziert von: SR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Ernst Becker
Komponist: Joachim Faber
Inhalt: Keawe, ein armer Matrose von der Insel Hawaii, mit den Wünschen der Armen nach einem leichten Leben, nach Wohlstand und Glück, kommt in San Franzisco in den Besitz einer geheimnisvollen Flasche, die ein Flaschenteufelchen birgt. Dem Besitzer der Flasche gehen alle Wünsche in Erfüllung, aber er muß sie möglichst schnell um einen geringeren Preis verkaufen. Denn: stirbt er, verfällt seine Seele dem Teufel.
Sprecher:Johanna von Koczian (Erzählerin)
Gunter Cremer (Keawe)
Günter Stutz (Der Mister)
Peter Uwe Arndt (Lopaka)
Friedrich Otto Scholz (Notar Kiano)
Antje Roosch (Kokua)
MusikerDas Fritz Maldener Ensemble
Erstsendung: 13.04.1979
Datenquelle(n): dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Patrice Ndedi-Penda
produziert in: 1977
produziert von: SR; SDR; SWR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Heinz Hostnig
Übersetzer: Eugen Helmlé
Inhalt: Ndo, ein Kakaopflanzer und Bewohner eines kleinen afrikanischen Dorfes, hat eine gute Ernte gehabt. Der Erlös aus 50 Säcken Kakao wird es ihm ermöglichen, ein Gewehr, höchstes Statussymbol, in der Stadt zu kaufen, um so entscheidend im Dorf an Ansehen zu gewinnen. Zusammen mit einem Freund bricht er in die Stadt auf, verkauft dort die Säcke und gerät nun, als Naivling, in die Mühlen städtischer Bürokratie und Korruption. Ohne Ausweispapiere, ohne jegliche Kenntnis "zivilisierten" Lebens, nach vielen Schmiergeldern und Diebstahl ist ihm vom Gewinn schließlich nichts mehr übrig geblieben. Ausbaldowert und ohne Gewehr kehrt er in sein Dorf zurück. Dem dörflichen Leben als intaktem Leben steht die "westliche" städtische Welt gegenüber, die den Schwarzen zum "Idioten" macht, zum "komischen Kerl", der der Stadt völlig hilflos gegenübersteht. Das Gewehr hat hier eine wichtige Funktion: ursprünglich war es, zur Kolonialzeit, einziges Machtsymbol der Weißen und wurde in dieser Bedeutung von den Schwarzen übernommen. Daß der Versuch Ndo's scheitert, sich ein Gewehr zu besorgen, heißt, daß alle Versuche scheitern müssen, Symbole ehemaliger kolonialer Unterdrückung ins afrikanische Leben zu übertragen.
Sprecher:Hellmut Lange (Ndo)
Marianne Lochert (Rebekka)
Horst Michael Neutze (Mbosi)
Franz Kutschera (Ndoumban)
Judoc Seidel (Yong)
Martin Arnhold (Kapa)
Annegreth Ronald (Elisa)
Heinz Pielbusch (Ekoloma)
Hans Goguel (Poa)
Arnfried Krämer (Colonel Mbassi)
Dieter Eppler (Geschäftsführer)
Gunter Cremer (Nachbar)
Lothar Rollauer (Angestellter)
Hans Sichler (Polizeibeamter)
Baldur Seifert (Kommissar)
Erstsendung: 04.08.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Hans-Peter Plocher
produziert in: 2002
produziert von: SR
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Heidrun Nass
Inhalt: Der Frankokanadier Michel Tremblay gehört zu den wichtigsten Autoren Québecs. 1942 wurde er in Montreál geboren, er lebt dort und in Florida. Der gelernte Schriftsetzer prägte das literarische Leben seiner Generation wie kein anderer mit Theaterstücken, Romanepen und autobiographischer Prosa; er erhielt zahlreiche Preise. Sein Stück "Les belles soeurs" (dt. "Schwesterherzchen") war 1968 ein Skandalerfolg: Erstmals wurden Alltag und Sprache der frankokanadischen Mehrheit auf der Bühne thematisiert. Im Rahmen der Reihe "Weder Frankreich noch Amerika - Hörspiele aus Québec" produzierte der SR 2002 Tremblays Theaterstück "Albertine" fürs Radio. Begleitend zu diesem Hörspiel entstand der Radio-Essay von Dr. Hans-Peter Plocher über Michel Tremblay.
Sprecher:Gunter Cremer
Hans Mittermüller
Andrea Kopsch
Daten zu Hans-Peter Plocher:Vita: Dr. Hans-Peter Plocher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am romanistischen Institut der Universität Augsburg mit dem Schwerpunkt "Das Theater Québecs" und hat zwei Theaterstücke von Michel Tremblay ins Deutsche übertragen, darunter "Les belles soeurs".
Erstsendung: 02.06.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Axel Plötze
produziert in: 1972
produziert von: SR
Genre: Krimi
Regie: Lothar Kühn
Inhalt: Der Einbruch in eine Apotheke soll der letzte und das Geschäft mit den gestohlenen Drogen soll das letzte Geschäft sein - dann wollen die beiden Dealer endgültig aussteigen. Es kommt anders: der eine wird zum Mörder, der andere wird ermordet; das Geschäft mit dem Rauschgift endet als tödliches Geschäft.
Sprecher:Monika Weniger
Bernd Duszynski
Gerhard Giesecke
Engelbert von Nordhausen
Robert Seibert
Heinz Pielbusch
Claudia Simon
Manfred Liptow
Gunter Cremer
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Batya Gur
produziert in: 1998
produziert von: SWF
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Iris Arnold
Bearbeitung: Katrin Wenzel
Inhalt: Tel Aviv. - Am Ernst-Deutsch-Institut für Psychoanalyse wird die Therapeutin Dr. Neidorf tot aufgefunden. Die Ermittlungen führen Inspektor Ochajon und seinen Assistenten Bachar in die Welt der Übertragung und Gegenübertragung. Ist der Täter eher unter den Kollegen oder unter den Patienten zu suchen? Ein Vortrag über das Verhältnis von Therapeut und Patient, den Dr. Neidorf vor ihrem Tod vorbereitet hatte, könnte den Schlüssel zur Lösung enthalten. Aber das Manuskript ist - wie auch anderes Beweismaterial - verschwunden.

Was könnte verlockender sein, als in den hohen Hallen der Seelenkunde auf berufliche Entgleisungen und verborgene Leidenschaften zu stoßen.

"Ohne viel Action oder Effekte, untermalt von Klezmer-Musik entwirft die Autorin ganz nebenbei ein Bild des gegenwärtigen Israel, dessen Brisanz im Details und Andeutungen zu finden ist: Da leidet etwa ein hochdekorierter Offizier an Impotenz, weil ihn sein Job als Militärgouverneur in den besetzten Gebiet krank machte. Ein konventionelles, aber nicht unspannendes Kriminalhörspiel, das auf der Folie des klassischen "whodunnit" -wie schon in "Am Anfang war das Wort" - auch so manch erhellendes über die universitäre Szene und ihre Machtkämpfe und Rivalitäten zu sagen weiß. Der zuweilen bewußt abrupte Schnitt sorgt für Dynamik im Geschehen und kontrastiert angenehem mit dem gelassenen Erzählduktus dieses Krimis aus der den meisten doch unzugänglichen Welt der Psychoanalyse. Man darf also gespannt sein auf weitere Fälle des Teams Ochajan/Bachar, die dem traditionsreichen Samstag-Termin im WDR alle Ehre machen." (Lutz Gräfe)
Sprecher:Christian Berkel (Michael Ochajon)
Christoph Zapatka (Eli Bachar)
Rolf Schult (Prof. Ernst Hildesheimer)
Heinrich Giskes (Dr. Gold)
Dietmar Mues (Dr. Joe Linder)
Leslie Malton (Dina Silber)
Gunter Cremer (Seligman)
Susana Fernandes-Genebra (Nava Neidorf)
Berthold Toetzke (Joav Alon)
Stephan Schad (Jakob)
Helmut Wöstmann (Dr. Baum)
Daten zu Batya Gur:geboren: 01.09.1947
gestorben: 19.05.2005
Vita: Batya Gur (geboren 20. Januar 1947 in Tel Aviv und gestorben am 19. Mai 2005) war eine israelische Schriftstellerin, spezialisiert auf Kriminalliteratur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.03.1998
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Georg Becker
Ursula Lehberger
produziert in: 1977
produziert von: SR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: saarländisches Mundarthörspiel
Regie: Emil Schäfer
Sprecher:Ingeborg Fries
Ilona Kleitz
Gerti Palmer
Annegreth Ronald
Erika Schäfer
Gunter Cremer
Hans Dilg
Gerd Güth
Jan Hofer
Ernst-Günter Rotter
Udo Unner
Fritz Weißenbach
Erstsendung: 12.11.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8076 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553095556
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.632
Top