• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.178 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 412 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 210 (210/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 100
Kriterien: Sprecher entspricht 'Gerlach Fiedler' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: "MWRNCKX" - Aus dem Tagebuch eines Aidsvirus
Autor: Benjamin Kuras
produziert in: 1998
produziert von: HR; Ensemble Modern
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Stefan Dutt
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Eine satirische Utopie

Satirische Utopie. Daß die Menschheit sehenden Auges in offene Aufzugsschächte spaziert, hat MWRNCKX, seines Zeichens Aids-Virus, in langen Unterredungen mit seinem Guru begriffen; aber auch, daß den Viren, der höchstentwickelten Gattung im All, die Nahrungsgrundlage entzogen wird, wenn der Unsinn - einschließlich die eigenen Freßorgien - nicht umgehend aufhört. Und so geht er mit Didier, einem Ballett-Choreographen, und dessen erster weiblichen Geliebten eine Liason ein, die - neben der Liebe und dem natürlichen Egoismus - nicht weniger zum Ziel hat als die Rettung der Menschheit.
Daten zu Benjamin Kuras:geboren: 04.04.1944
Vita: Benjamin Kuras, geb. 1944 in der CSSR, Autor. Zunächst schriftstellerische und journalistische Tätigkeit in Prag. 1968 Emigration nach England und Arbeit als Nachrichtenredakteur bei der BBC, Autor und Theatermanager. Weitere Hörspiele u.a. "Anton und Franz wohlauf" (SR 1980), "Freitags Mord" (SR 1982), "Russischer Salat" (SR 1986), "Goldberg in New York" (SR 1990), "Goldberg und das wunderbar wahnsinnige Weltbad" (SWR 2010).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.03.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 100
Titel: Barbara spielt eine Rolle
Autor: Arnold E. Ott
produziert in: 1987
produziert von: RB
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Siebert
Inhalt: Im Garten eines Werbeagentur-Besitzers findet Kommissar Krüger den Brieföffner, mit dem Monika Moll ermordet wurde. Ist dieser Mann der Täter? Fest steht, daß er nicht nur der Chef der jungen Grafikerin war, sondern auch ihr Liebhaber, und daß er keineswegs ein überzeugendes Alibi hat.

Durch ein Indiz gerät der Besitzer einer Werbeagentur unter Mordverdacht. Der Kommissar glaubt dem Verdächtigen und spielt ein Psycho-Spiel.
Sprecher:Barbara Wachendorf (Karin Hannwack)
Inken Sommer (Dr. Elsbeth Oberstein)
Gert Haucke (Max Rogner)
Susanne Beck (Christa Urbanek)
Dieter Ohlendiek (Harry Urbanek)
Renate Hobby (Sekretärin)
Uwe Friedrichsen (Hauptkommissar Möller)
Daten zu Arnold E. Ott:geboren: 1927
Vita: Arnold E. Ott, Jahrgang 1927, einer der meistgespielten deutschen Krimi-Autoren, veröffentlichte seit dem Hörspiel "Zitronensaft mit Salz" (RB 1959) über 50 Kriminalstücke, zuletzt "Brenners letzter Fall" (DLR Berlin 1994). Ott lebt in Bremen.
Erstsendung: 04.01.1973
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 100
Titel: Belastungsprobe
Autor: Max Zihlmann
produziert in: 1968
produziert von: DW
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Otto Kurth
Inhalt: Herr Manz gehört zu jenen Menschen, die ständig nach neuen Chancen Ausschau halten und darüber jede verpassen. Manz steuert von Pleite zu Pleite, aber immer wieder investiert er in das Geschäft des Lebens. Die Gegenwart ist für ihn nicht mehr als eine ärgerliche Betriebsstörung, die sich am ehesten dadurch erledigen läßt, daß man alles auf übermorgen setzt. - Stellt die Belastungsprobe, der Herr Manz nicht gewachsen ist, einen Einzelfall dar, oder wird hier am Besonderen Typisches sichtbar?
Sprecher:Alwin Joachim Meyer (Erzähler)
Georg Peter Pilz (Vater)
Carmen-Renate Köper (Mutter)
Christian Korp (Junge)
Daten zu Max Zihlmann:geboren: 06.02.1936
Vita: Max Zihlmann (* 6. Februar 1936 in Luzern) ist ein Schweizer Drehbuchautor. Als die Phase des Neuen Deutschen Films vorüber war, schrieb Zihlmann unter anderem für die Krimiserien Tatort, Faust und Ein Fall für zwei. Er ist seit 1986 mit Eva Pampuch verheiratet und lebt in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.10.1968
Datenquelle(n): dra
ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 100
Titel: Beweise, daß es böse ist
Autor: Donna Leon
produziert in: 1998
produziert von: DKultur; SDR; WDR
Laufzeit: 110 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Bearbeitung: Sven Stricker
Übersetzer: Christa E. Seibicke
Inhalt: In einer heruntergekommenen Altbauwohnung wird die Leiche der wohlhabenden Witwe Maria Grazia Battestini gefunden. Um die brutal Ermordete scheint niemand zu trauern. Die Suche nach dem Täter führt überraschend schnell zu einem Ergebnis: Die rumänische Hausangestellte wird bereits wenige Stunden nach der Tat bei der Ausreise aus Italien festgenommen. Damit ist der Fall für Tenente Scarpa erledigt, der Commissario Brunetti während des Urlaubs vertritt. Doch Brunetti macht sich nach seiner Rückkehr auf die Suche nach den wahren Schuldigen und stößt, unter tatkräftiger Mithilfe seiner Frau Paola und seiner Sekretärin Elettra, auf eine Verbindung zur Bibel und den sieben Todsünden ...
Sprecher:Hannelore Hoger (Erzählerin)
Michael König (Brunetti)
Hille Darjes (Paola)
Abak Safaei-Rad (Chiara)
Wolfgang Hinze (Patta)
Verena von Behr (E. Zorzi)
Christian Berkel (Vianello)
Daten zu Donna Leon:geboren: 28.09.1942
Vita: Donna Leon, geboren 1942, verließ mit 23 Jahren New Jersey, um in Perugia und Siena weiterzustudieren. Seit 1965 lebt sie ständig im Ausland, war als Reiseleiterin in Rom, als Werbetexterin in London tätig und an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im Iran, in China und Saudi-Arabien. Seit 1981 lebt und arbeitet sie in Venedig.
Erstsendung: 15.08.2005
Datenquelle(n): Webfund
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 100
Titel: Blick hinter die Kulissen
Autor: Ephraim Kishon
produziert in: 1965
produziert von: WDR
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Horst Loebe
Übersetzer: Friedrich Torberg
Inhalt: In den Mittelpunkt stellt der Autor mit Jarden Podmanitzky nicht den großen bedeutenden Mimen, sondern den kleinen Chargenspieler, der sich kaum von der Statisterie abhebt, aber seinen Beruf mit Rollen von zwei Sätzen so ernst nimmt, als spielte er Richard II.. Er ist der Held der meisten "Szenen", in denen er zeigen kann, wie vielfarbig schillernd sein Seelenkostüm bei einer einzigen Grundfarbe sein kann, wie Eitelkeit und Bescheidenheit nur die zwei Seiten einer Münze sind. In ein paar typischen Theateranekdoten kriegen der Regisseur, der Starkritiker, aber auch der Kulissenschieber ihre Karikatur. Aber: Das Theater ist schön, das Theater ist schön, das Theater ist immer gleich.
Sprecher:Alfred Kantorowicz
Daten zu Ephraim Kishon:geboren: 23.08.1924
gestorben: 29.01.2005
Vita: Ephraim Kishon (* 23. August 1924 in Budapest, Ungarn als Ferenc Hoffmann; † 29. Januar 2005 in Meistersrüte, Appenzell Innerrhoden, Schweiz) war ein israelischer Satiriker ungarischer Herkunft. Er gilt im deutschsprachigen Raum als einer der erfolgreichsten Satiriker des 20. Jahrhunderts.
Hompepage o.ä.: http://www.kishon.info/
Erstsendung: 26.02.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 100
Titel: Buddy Holly
Autor: Karl-Heinz Bölling
produziert in: 1968
produziert von: WDR
Laufzeit: 121 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Früher war alles besser. 1957 sowieso. Wir Jungens hatten unsere Wiese. Dort bolzten wir auf Teufel komm raus. Ich weiß noch, Elvis, den kannte jeder. Aber Buddy, das war so'n Geheimtip. Unser Lehrer, wenn der uns mit seinem Rohrstock den Hintern blau hieb: wir dachten an Buddy Holly... erinnert sich der Autor und macht ein Kurzhörspiel daraus.
Sprecher:Gertrud Kückelmann (Ethel Rosenberg)
Gerd Baltus (Julius Rosenberg)
Herbert Fleischmann (Der Verteidiger)
Kurt Lieck (Der Richter)
Siegfried Wischnewski (Staatsanwalt)
Günther Neutze (1. Inspektor)
Günther Sauer (2. Inspektor)
Ernst Jacobi (David Greenglass)
Elfriede Rückert (Ruth Greenglass)
Edwin Dorner (Max Elitcher)
Kurt Postel (Nachrichtensprecher)
Hanns Ernst Jäger (Senator McCarthy)
Daten zu Karl-Heinz Bölling:geboren: 09.07.1947
Vita: Geboren am 9. Juli 1947 in Dortmund-Aplerbeck. Volksschule 8 Jahre. Lehre als Klempner und Installateur. Dann Klempner und danach Bundeswehrzeit in Lüneburg. In Dortmund Fabrikarbeiter. Dann Taxifahrer. Schreiber von Texten: Hörspielen, kleinen Geschichten usw. Verheiratet, 2 Kinder. Zum Schreiben gekommen durch Lesen von Stücken. Erst ein Mal im Theater gewesen. Hört manchmal Hörspiele. Glotzt aber öfter fern.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 100
Titel: Das Attentat
Autor: Isaac Asimov
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Reinhard Zobel
Bearbeitung: Reinhard Schober
Inhalt: Der alles steuernde Großcomputer der Weltregierung will sich durch ein fingiertes Attentat seiner Verantwortung entziehen.Aus dem Zusammenschluß aller elektronischer Datensysteme der Vereinten Nationen ist ein Großcomputer hervorgegangen, der 2058 das gesamte Gebiet der früheren City von New York einnimmt und von dessen Entscheidungen das Schicksal der ganzen Menschheit abhängt. Sein Verdienst ist es, daß es zu Beginn des 21. Jahrhunderts nicht zur Ausrottung der Menschen, sondern zur Bildung einer Weltregierung gekommen ist. Mit Vollendung des 18. Lebensjahres werden weltweit alle Jugendlichen in einem feierlichen Akt in die Datei von Multivac aufgenommen. Nachdem sie dem Computer all ihre Gedanken und Wünsche offenbart haben, ist er in der Lage, fortan jede einzelne ihrer Reaktionen und Handlungen mit erstaunlicher Genauigkeit vorherzusagen. Verbrechen sind praktisch für immer unmöglich geworden. Als Multivac ein auf ihn geplantes Attentat me ldet, ist jedem klar, daß ein auch nur kurzzeitiger Ausfall weltweit den totalen Zusammenbruch bedeuten würde. Obwohl der Verdächtige sofort verhaftet wird, nimmt die Wahrscheinlichkeit für ein Gelingen des Anschlags sogar zu. Im letzten Moment stellt sich heraus, daß er einen minderjährigen Sohn hat, für den es noch keine eigene Datei gibt. Der hatte sich nach Verhaftung seines Vaters hilfesuchend an eines der öffentlichen Terminals gewandt und von Multivac selbst die Anweisung bekommen, nach New York zu fahren und dort eine Reihe von Verrichtungen durchzuführen, die letztlich zur Unterbrechung der Energieversorgung geführt hätten. Multivac hat das Stadium einer gewöhnlichen Maschine längst überschritten und psychologische Dimensionen entwickelt. Unter der Last der Verantwortung für vier Milliarden Menschen hat er die Grenzen seiner psychischen Kapazität erreicht. Die Lücke in der Programmierung ausnutzend hat er sich selbst außer Funktion zu setzen versucht, ohne dabei gegen seine Logik zu verstoßen. Der erste Versuch konnte noch rechtzeitig verhindert werden, aber beim nächsten Mal wird er aus seinen Fehlern gelernt haben.
Sprecher:Frank Stöckle (Fridolin Wagner)
Sabine Niethammer (Gundula Förstner)
Hubertus Gertzen (Peter Förstner)
Jo Jung (Pierre)
Walter Schultheiß (Opa Förstner)
Udo Rau (Bohn)
Martin Theuer (Bürgermeister Rothfuss)
Valerie Dossmann (Elke Förstner)
Marcus Michalski (Roman)
Anne Diemer (Aurelie)
Bernd Gnann (Pater Leopold)
Christiane Patzelt (Frau Lotter)
Peter Binder (Sprecher/Telefonstimme)
Daten zu Isaac Asimov:geboren: 02.01.1920
gestorben: 06.04.1992
Vita: Isaac Asimov (engl. Aussprache: [ˈaɪzək ˈæzɪmɔv]; * 20. Dezember 1919 (jul.)/ 2. Januar 1920 (greg.) in Petrowitschi, Sowjetrussland (heute Russische Föderation) ; † 6. April 1992 in New York, Vereinigte Staaten) war ein russisch-amerikanischer Biochemiker, Sachbuchautor und einer der bekanntesten sowie produktivsten Science-Fiction-Schriftsteller seiner Zeit.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.1967
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 100
Titel: Das dunkle Zimmer
Autor: John Dickson Carr
produziert in: 1984
produziert von: SDR
Laufzeit: 111 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Nied
Komponist: Heinz von Cramer
Übersetzer: Anna von Cramer-Klett
Inhalt: Der heute schon klassische amerikanische Kriminalschriftsteller John Dickson Carr wurde bekannt als geistiger Vater des Dr. Gideon Fell. Dieser ebenso scharfsinnige wie wohlbeleibte Amateurdetektiv, der eine Vorliebe hatte für Verbrechen hinter verschlossenen Türen, war einst auch zu Gast bei einem berühmten Londoner Medium, um an einer Seance teilzunehmen. Der kahle Raum, in dem diese Geisterbeschwörung stattfinden sollte, verwandelte sich jedoch rasch in eine Todeskammer, in einen Ort des Grauens...
Sprecher:Lukas Ammann (Zar Nikolaus II.)
Norbert Schwientek (Peter der Große)
Bernd Tauber (Der Komsomolze Vertunov)
Charles Wirths (Der Diener Scepkin)
Reinhard Kolldehoff (Famusov)
Rita Leska (Katja)
Ernst O. Fuhrmann (Obernibesov)
Curt Bock (Fürst Mescerskij)
Hille Darjes (Marija)
Andreas von Studnitz (1. Offizier)
Daniel Kasztura (2. Offizier)
Ruth Hellberg (Die Zarin Alexandra Fedorovn)
Daten zu John Dickson Carr:geboren: 30.11.1906
gestorben: 27.02.1977
Vita: John Dickson Carr (* 30. November 1906 in Uniontown, Pennsylvania; † 27. Februar 1977 in Greenville, South Carolina) war ein amerikanischer Autor von Kriminalromanen. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Carter Dickson, Carr Dickson und Roger Fairbairn.
Er wird mit seinen komplexen, handlungsreichen Geschichten, in denen das Rätsel im Vordergrund steht, allgemein als einer der besten Schriftsteller des klassischen Kriminalromans angesehen. Die meisten seiner vielen Romane und Kurzgeschichten haben die Aufklärung von offensichtlich unmöglichen und scheinbar übernatürlichen Verbrechen durch einen exzentrischen Detektiv zum Thema. Er ist durch die Werke von Gaston Leroux und die Pater Brown Geschichten von G. K. Chesterton beeinflusst worden. Carr gestaltete seinen wichtigsten Detektiv, den beleibten und genialen Lexikograf Dr. Gideon Fell nach Chesterton.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.09.1985
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 100
Titel: Das Efeublatt
Autor: Wolfdietrich Schnurre
produziert in: 1958
produziert von: HR
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Gustav Burmester
Inhalt: Der Vater macht es sich mit der Erinnerung an die Toten sehr bequem. Das Andenken an den Großvater bewahrt er sich Form eines Efeublatts, das er von dessen Grabstätte gepflückt hat. Als es ihm abhanden kommt, schickt er seinen neunjährigen Sohn zum Friedhof, ein frisches Efeublatt zu pflücken. Man wird Zeige merkwürdiger Begegnungen und Gespräche, das Jenseits bricht in die kindliche Vorstellung ein. Surrealismus und Berline Tonlage verbinden sich zu einer unaufdringlichen Lehre über den Umgang mit Toten. (Pressetext)
Sprecher:Werner Berndt (Soldat)
Heinz Drache (Der Funkreporter Graham)
Thomas Fabian (Ein Sprecher)
Milia Fögen (Die Krankenschwester Cohan)
Paul Hoffmann (Major Kochel)
Karl John (Lieutnant Henry Douglas)
Hans-Martin Koettenich (Ein Sergeant)
Rolf Möbius (Soldat)
Sigfrit Steiner (Mister Sullivan)
Joachim Teege (Soldat)
Hans Dieter Zeidler (Der Toningenieur Tony Adams)
MusikerGerhard Gregor (Orgel)
Daten zu Wolfdietrich Schnurre:geboren: 22.08.1920
gestorben: 09.06.1989
Vita: Wolfdietrich Schnurre (* 22. August 1920 in Frankfurt am Main; † 9. Juni 1989 in Kiel) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.12.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 100
Titel: Das Geheimnis der Mobiline
Autor: Georges Adam
Jacques Berland
produziert in: 1986
produziert von: SDR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Günter Siebert
Übersetzer: Jochen Rottke
Inhalt: Die Geschichte einer seltsamen Begebenheit
Sprecher:Rolf Becker (Matrose aus Frisco)
Christian Brückner (Matrose aus St. Quentin)
Wolfgang Höper (José)
Mascha Kataryna Huster (Kind)
Ernst Jacobi (Missionar)
Hermann Lause (We)
Witta Pohl (Vau)
Hildegard Schmahl (Frau)
Erstsendung: 15.06.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 100
Titel: Das Glas
Autor: Ray Bradbury
produziert in: 2005
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 7 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Erwin Neuner
Inhalt: Charlie ist schon ein armer Teufel: Seine Frau Thedy will nicht mehr allzuviel von ihm wissen, und auch die Männer von Wilder's Hollow sehen ihn über die Schulter an. Doch dann taucht Charlie mit einem mysteriösen Gegenstand im Dorf auf, einem großen Glas, in dem ein unbestimmbares Präparat, ein graues, schleimiges "Ding", vor sich hindämmert. Abend für Abend hocken die Leute von Wilder's Hollow nun in Charlies Wohnzimmer und spekulieren über das merkwürdige Wesen im Glas - sehr zum Verdruß von Thedy, die alles daran setzt, hinter dessen Geheimnis zu kommen. Aber das hätte sie lieber lassen sollen ...
Sprecher:Carsten Brandau
Daten zu Ray Bradbury:vollständiger Name: Ray Douglas Bradbury
geboren: 22.08.1920
gestorben: 05.06.2012
Vita: Ray Douglas Bradbury (* 22. August 1920 in Waukegan, Illinois; † 5. Juni 2012 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor, zu dessen Schwerpunkten Science-Fiction, Horror und Phantastik zählten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.05.1987
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 100
Titel: Das Singzimmer
Autor: Louis Nowra
produziert in: 1983
produziert von: SWF
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Kaye Mortley
Übersetzer: Willy H. Thiem
Inhalt: Realistisches Hörspiel mit Sprachspiel-Elementen. Tom, Dave, Arch und Pat sind Patienten in einem Rehabilitationszentrum für Sprechbehinderte. Pats Fall steht für die Summierung von physischen und psychischen Verletzungen, von Hilf- und Ratlosigkeit der Therapie wie auch der Angehörigen. Jung und sprachlos kehrte er aus dem Krieg in seine Familie zurück. Jane, in seiner Abwesenheit geboren, galt seine ganze sprachlose Liebe und sie ist immer noch der wichtigste und einzige Mensch, auf deren sonntäglichen Besuch er buchstäblich im Platzregen wartet. Aber auch Jane ist mit dieser Erwartung und Aufgabe überfordert, zumal ihr Mann sie in keiner Weise unterstützt und nun den Entschluß gefaßt hat, mit seiner Familie das Land zu verlassen. Unter dem Eindruck dieser Nachricht brechen die bislang unaussprechbaren Empfindungen Pats bei einem Besuch in Janes Familie und in einer musiktherapeutischen Sitzung hervor. Beide jedoch, Jane und die Therapeutin Mary, reagieren ähnlich verängstigt und hilflos. Der hörbare Ansatz zu einer Heilung wird durch Einsamkeit und Professionalität auf die Unverbindlichkeit des Singszimmers beschränkt bleiben.
Sprecher:Carmen Renate Köper (Kommisarin Tanquerel)
Karl Michael Vogler (Kommissar Amalfi)
Dieter Eppler (Inspektor Lemoine)
Rainer Schmitt (Marc Schneider)
Aljoscha Sebald (Sylvain Rigal)
Manfred M. Bender (Pagès)
Franziska Grasshoff (Sandra Minelli)
Daten zu Louis Nowra:geboren: 12.12.1950
Vita: Louis Nowra (geboren am 12. Dezember 1950) ist ein australischer Autor, Drehbuchautor und Textdichter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.12.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 100
Titel: Das Weihnachtskind
Autor: Herbert Friedmann
produziert in: 1993
produziert von: SDR
Laufzeit: 7 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Till Bergen
Sprecher:Michael Holz (Er)
Christine Heiss (Sie)
Daten zu Herbert Friedmann:Vita: Herbert Friedmann, geboren 1951, lebt in Berlin und ist Vater einer Tochter. Er ist seit 1977 freiberuflicher Autor. Er verzeichnet über 70 Buchveröffentlichungen, überwiegend für Kinder und Jugendliche. Herbert Friedmann veröffentlichte zahlreiche Beiträge in Zeitungen, Anthologien und für den Funk.
Erstsendung: 19.12.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 100
Titel: Der Abgott
Autor: Wolfgang-Ernst Mildenberger
produziert in: 1955
produziert von: SWF
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Gerlach Fiedler
Erstsendung: 05.08.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 100
Titel: Der Auftrag oder Die Sache mit Frazer
Autor: Stephan Maus
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Jochen Scheffter
Inhalt: Einer muß es machen, obgleich es gefährlich ist, aber es hängt ja auch einiges von der schnellen und reibungslosen Erledigung des Auftrags ab! In Fällen dieser Größenordnung kommt nur Dizzy Greddles in Frage, denn der stellt keine überflüssigen Fragen, er hat das Know how, und er setzt es auch bedingungslos ein. Auch nach dieser scheußlichen Sache mit Frazer ... - aber schweigen wir davon, das ist vorbei und fertig! Dizzy macht das schon richtig: Er stellt sich eben ganz in den Dienst der Sache. Auftrag ist Auftrag. Was hat er auch sonst vom Leben? Ein Blick in ein utopisches Gemeinwesen irgendwo in den Weltmeeren; ein Hörspiel mit Musik und Klangeffekten des Berliner Sängers Michael Schiefel. (PRESSETEXT)
Sprecher:Baki Davrak (Kriminalhauptkommissar Nadir Taraki)
Rudolf Kowalski (leitender Kriminaldirektor Wilfried Suttner)
Tatjana Clasing (Leonore Nadolny)
Matthias Leja (Felix Lenz)
Meriam Abbas (Sima Khalidi)
Max Richter (René)
Thomas Anzenhofer (Gerhard Becker)
Dagmar Sachse (Geisel 1)
Jele Brückner (Geisel 2)
Volker Niederfahrenhorst (Körner)
Dirk Müller (Verhandlungsführer)
Alexis Schvartzman (Polizist 1)
Frederik Leberle (Polizist 2)
Frank Büssing (Polizist 3)
Daniel Kuschewski (Polizist 4)
MusikerMichael Schiefel (Klangeffekte)
Daten zu Stephan Maus:geboren: 1968
Vita: Stephan Maus, geboren 1968 in Berlin, Studium der Literatur und Informationswissenschaften. "Der Auftrag oder Die Sache mit Frazer" ist sein erstes Hörspiel.
Erstsendung: 31.03.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 100
Titel: Der Baron Bagge - Hörbild für acht Stimmen und einen Sänger
Autor: Alexander Lernet-Holenia
produziert in: 1951
produziert von: SWF
Regie: Alexander Schuhmacher
Bearbeitung: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Man schreibt das Jahr 1915. Der Erste Weltkrieg geht in sein zweites Jahr. Der junge österreichische Leutnant Baron Bagge erkundet mit seiner Schwadron in den nördlichen Karpaten die Lage an der russischen Front. Am Ende des Aufklärungsrittes findet sich Bagge schwer verletzt auf jener Brücke wieder, bei der anfangs beinah die gesamte Schwadron umgekommen wäre.

Seine dazwischenliegenden Erlebnisse - sein Aufenthalt in einem ungarischen Grenzstädtchen, wo er die Tochter einer befreundeten Familie heiratet - haben sich die, einem "déjà-vu-Erlebnis" gleich, nur in seiner Fantasie, in einem geheimnisvollen Zwischenreich von Leben und Tod ereignet?
Sprecher:Martin Held
Erich Ponto
Mila Kopp
Daten zu Alexander Lernet-Holenia:geboren: 21.10.1897
gestorben: 03.07.1976
Vita: Alexander Lernet-Holenia (* 21. Oktober 1897 in Wien; † 3. Juli 1976 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.lernet-holenia.com/de/
Erstsendung: 07.06.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 100
Titel: Der Fall Sebatinsky
Autor: Werner Klippert
produziert in: 1996
produziert von: ORF-S
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Werner Klippert
Komponist: Reinhard Prosser
Inhalt: Daß ein Name buchstäblich alles verändern kann, wenn man an ihm nur einen Buchstaben verändert, erfährt Alice Argot von ihrem Jugendfreund, der auf der Durchreise von Amerika nach Wien bei ihr herein schaut Für die Umwelt hat es den Anschein, als habe sich nichts verändert, aber in Wahrheit hat eine witzige politisch- psychologische Aktion die Welt vor Schlimmem bewahrt Schlimm bleibt nur, daß solch menschenfreundliches Unternehmen geheim bleiben muß, daß also die Vernunft nur mit List und auf Schleichwegen ihr immer gefährdetes Ziel erreichte (Asimovs Vorlage erfuhr eine entscheidende Veränderung, indem nicht eine` Macht aus dem Weltraum, sondern ein Friedensforscher den weltverbessernden Trick versuchte).
Sprecher:Thomas Frey (Oberst Landette), Peter Wolfsberger (Leutnant Rimaut), Thomas Holtzmann (Rodrigo Ruidero), Sona MacDonald (Carmen), Gustl Halenke (Rosa, ihre Amme), Leo Braune (Alfonso)
Daten zu Werner Klippert:geboren: 22.04.1923
Vita: Werner Klippert (* 22. April 1923 in Offenbach am Main ) ist ein deutscher Autor und Dramaturg, der als Hörspielexperte bekannt geworden ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.12.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 100
Titel: Der Geschichtenerzähler
Autor: Patricia Highsmith
produziert in: 1990
produziert von: HR; SWF; NDR
Laufzeit: 115 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Dieter Schwarze
Bearbeitung: Hans Dieter Schwarze
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: Anne Uhde
Inhalt: Alicia hat es nicht leicht. Seit zwei Jahren lebt sie mit ihrem amerikanischen Mann Sydney in einem einsam gelegenen Haus in Suffolk und versucht, dessen Mißmut mit heiterer Geduld zu parieren. Doch was kann sie dafür, daß Sydney als Kriminalschriftsteller so erfolglos ist? Manchmal fürchtet sie, er werde sie umbringen, um so Stoff für eine gute Geschichte zu haben. Die beiden beschließen eine kurze Trennung. Offiziell fährt Alicia nun für ein paar Wochen zu ihrer Mutter, doch ihr eigentliches Reiseziel weiß niemand ganz genau - auch Sydney nicht. Am frühen Morgen nach Alicias Abfahrt macht eine Nachbarin eine sonderbare Beobachtung: sie sieht, wie Sydney mit Teppichrolle auf der Schulter zum Wagen geht und wegfährt. Doch das fällt ihr erst später ein, - als Alicia verschwunden bleibt. "Patricia Highsmith" - so Peter Handke im "Spiegel" - schreibt aus der Sicht von Betroffenen: Sie sammelt so viele Einzelheiten aus deren (aus meinem, aus unserem) Leben, als gälte es, ihnen (uns) ein stichfestes Alibi zum Weiterleben zu besorgen."
Sprecher:Charles Wirths (Erzähler)
Heinz Trixner (Tom Ripley)
Franziska Bronnen (Heloise)
Willem Nenne (Jonathan Trevanny)
Regine Vergeen (Simone)
Gottfried John (Reeves Minot alias Stephen Wister)
Wolfgang Feige (Gauthier)
Friedrich Schoenfelder (Dr. Perrier)
Daten zu Patricia Highsmith:vollständiger Name: Mary Patricia Plangman
geboren: 19.01.1921
gestorben: 04.02.1995
Vita: Patricia Highsmith (eigentlich Mary Patricia Plangman) (* 19. Januar 1921 in Fort Worth, Texas; † 4. Februar 1995 in Locarno, Schweiz) war eine US-amerikanische Schriftstellerin. Highsmith schrieb auch unter dem Pseudonym Claire Morgan.
Hompepage o.ä.: http://books.wwnorton.com/books/Author.aspx?ID=5548
Erstsendung: 02.02.1990
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 100
Titel: Der Goldene Kompass
Autor: Philip Pullman
produziert in: 1986
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Achim Schmidt-Carstens
Übersetzer: Wolfram Ströle
Andrea Kann
Inhalt: (Länge der CD-Fassung: 828')

Die Geschichte beginnt in Oxford in einer Welt, die der unseren ähnlich ist. Hier wächst das wissbegierige Mädchen Lyra in einem College auf, umgeben von Wissenschaftlern und unter der strengen Obhut ihres Onkels, Lord Asriel.

Wie jeder Mensch hat Lyra einen Daemon, eine Art zweites Ich in Tiergestalt, von dem sie sich nie trennen würde. Lyras gewohntes Leben gerät aus den Fugen, als sie zufällig die Vorbereitung zu einem Mord miterlebt und das Verbrechen in letzter Sekunde verhindert.

Unheimliche Fragen bedrängen sie nun: Warum will Lord Asriel unbedingt in den Norden reisen? Welches Ziel verfolgt die ehrgeizige Wissenschaftlerin Mrs. Coulter, die um Lyras Zuneigung wirbt? Und vor allem: Weshalb verschwinden aus der Gegend um Oxford immer wieder Kinder armer Leute? Stecken Kidnapper dahinter?

Lyra weiß, dass die Antwort im Norden liegt, und so schließt sie sich einer Reise ins Polargebiet an, den Spuren Lord Asriels folgend. Es beginnt ein großes Abenteuer, bei dem sie Schritt für Schritt einem düsteren Geheimnis auf die Spur kommt.

Nur gut, dass sie von einem gepanzerten Eisbären und der mächtigen Hexe des Nordens beschützt wird. Doch auch deren Macht ist nicht unbegrenzt. Löwenmutig und mit einer Klugheit, die ihr die Erwachsenen nicht zutrauen, bewältigt Lyra ein Abenteuer auf Leben und Tod.



Philip Pullman gehört zu den erfolgreichsten britischen Autoren. Souverän setzt er sich über literarische Gattungsgrenzen und die - in Deutschland streng gehandhabte - Trennung zwischen Kinder- und Erwachsenenbuch hinweg. "Der Goldene Kompass" ist Teil 1 einer Trilogie ("His Dark Materials"), die nicht nur in Großbritannien renommierte Preise erhielt. Die Kritiker sind sich einig, dass Pullman den Vergleich mit Tolkien nicht scheuen muss. Das gilt auch für seine Auflagenerfolge. Die Audioversion, die im NDR Hörspielstudio entstand, folgt dem Buchtext, wobei sämtliche Figuren mit Schauspielern besetzt wurden. Die Stimme des Erzählers, Jürgen Thormann, verknüpft die Spielszenen und beruhigt - wo immer es nötig ist - die Nerven der Zuhörer.
Daten zu Philip Pullman:geboren: 19.10.1946
Vita: Philip Pullman CBE (* 19. Oktober 1946 in Norwich, Großbritannien) ist ein britischer Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.philip-pullman.com/
Erstsendung: 21.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 100
Titel: Der Hund des S-Bahn-Fahrers ist tot
Autor: Astrid Litfaß
produziert in: 1976
produziert von: SWF
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Annette Jainski
Inhalt: Für den S-Bahn-Fahrer eines Zuges im Berliner Bahnhof Friedrichstraße ist die Welt aus den Fugen geraten. Er beschließt, ein Zeichen zu setzen und mit seiner S-Bahn, dieser "Krankenstation des Irrenhauses", einfach stehenzubleiben. Warum sollte gerade er sich bemühen, noch "Ordnung in die Turbulenzen zu bringen", wo jegliche Ordnung sich aufgelöst zu haben scheint; zumindest die ihm einst vertraute Ordnung Ost. Seine persönliche Bilanz der Ordnung West fällt desaströs aus. "Am Ende hat es auch noch den Hund erwischt" - Krebs! Astrid Litfass beschreibt in ihrem Hörspiel einen spezifischen Aggregatzustand deutscher Befindlichkeit nach der Wende, wie er in Berlin am deutlichsten zu spüren ist. Als der S-Bahn-Fahrer, und damit gleichsam die Instanz der Verkehrsbetriebe, den Ost-West-Verkehr, der eher ein Aneinander-Vorbei als ein Aufeinanderzu-Bewegen ist, verweigert, prallen die Menschen, arm und reich, West und Ost, jung und alt, direkt aufeinander und sind gefordert, selbst den Austausch in Gang zu setzen.
Sprecher:Heinz Schubert (Siegfried Mattke)
Edda Seippel (Hella Mattke)
Matthias Ponnier (Klaus Mattke)
Daten zu Astrid Litfaß:geboren: 1944
Vita: Astrid Litfaß, geboren 1944, studierte Malerei in Berlin und lebt als freie Autorin in München. Sie schrieb mehrere Theaterstücke und Hörspiele, u.a.: "Sonntags am Meer", "Pas de deux", "Einer nimmt seinen Hut" und "Das Treffen der Ärzte".
Erstsendung: 19.03.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8743 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544939691
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.571.742
Top