• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.158 Einträge, sowie 1.660 Audiopool-Links und 422 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 913 (913/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 260
Kriterien: Sprecher entspricht 'Gerd Wameling' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ?Ich Dich ewig! - Adele Sandrock und Arthur Schnitzler
Autor: Edelgard Abenstein
Anonym
produziert in: 1995
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Renate Heitzmann
Bearbeitung: Renate Wagner
Komponist: Rolf Hammermüller
Inhalt: Ein Hörspiel aus Briefen, Telegrammen und Tagebüchern

Ihr Liebesverhältnis dauerte 15 Monate - vom Dezember 1893 bis zum Februar 1895. Es verlief stürmisch, krankte bald an tiefgreifenden Differenzen, zerbrach schließlich an seiner Gleichgültigkeit und an ihrem Betrug. Adele Sandrock wurde als Tochter eines deutschen Kaufmanns und einer niederländischen Schauspielerin in Rotterdam geboren. Bereits mit 20 Jahren gelang ihr 1883 im neugegründeten Deutschen Theater in Berlin der Durchbruch als international anerkannte Künstlerin. Nach triumphalen Erfolgen u.a. in Moskau und Budapest war sie ab 1890 zuerst am Deutschen Volkstheater, später an der Wiener Burg verpflichtet. Arthur Schnitzler, 1862 in Wien geboren, schlug zunächst eine medizinische Laufbahn ein; er begann jedoch früh, sich literarisch zu betätigen. Als er die Sandrock im Herbst 1893 kennenlernte - seinen Dramen-Zyklus 'Anatol' hatte er gerade zu Papier gebracht - war er der kulturellen Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt.
Sprecher:Imogen Kogge (Adele Sandrock)
Gerd Wameling (Arthur Schitzler)
Ulrich Matthes (Erzähler)
Erstsendung: 27.12.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 260
Titel: 5 - 10 - 100
Autor: Michael Esser
produziert in: 1989
produziert von: SFB; SR
Laufzeit: 49 Minuten
Kunstkopf:
Regie: Holger Rink
Inhalt: "5 - 10 - 100": Ein Stück über den Trainingsalltag jugendlicher Schwimmer. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Steffen: 18 Jahre alt, ehrgeizig, leistungsorientiert, "brutal auf Kurs", wie sein Trainer über ihn sagt. Steffen bereitet sich auf ein "ganz normales" Rennen vor - seine Aufgabe: Mark an persönliche Bestzeit, an Kaderzeit heranzuführen. Das Rennen beginnt. Zug-, Herz- und Atemrhythmus formen Steffens inneren Monolog, mit dem er sich weiterhetzt, mit dem er sich klarmacht, daß er den anderen nicht gewinnen lassen kann. Selbstmotivation, renntaktische Kommandos, Haß auf sich selbst und den anderen, Mark, kochen abwechselnd in ihm hoch. Mit zunehmender Erschöpfung wird sein Selbstgespräch zu einem fragmentarischen Song aus Befehlen, Schreien, Zahlen und Verwünschungen. "5 - 10 - 100" - "Die Schwimmer sind außer Kontrolle und denken und reden vor sich hin in einer permanenten Ausnahmesituation. Der Verstand gehorcht, wenn der Instinkt befiehlt."
Sprecher:Uwe Neumann (Steffen)
Wolfram Koch (Mark)
Gerd Wameling (Trainer)
Anna Magdalena Fitzi (Tanja)
Sylvester Groth (Erzähler)
Daten zu Michael Esser:geboren: 1955
Vita: Michael Esser, geboren 1955, lebt in Hamburg. Er schreibt für "Die Zeit" und verschiedene Computer- und Internetmagazine, arbeitet außerdem für "Spiegel TV" und an Fernsehserien (MTV/Premiere). Hörspiele und Radiofeatures verfasst er seit 1988, für den WDR zuletzt "Electric Lady Land" und "Der Netzmann".
Erstsendung: 06.08.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 260
Titel: Ab heute heißt du Sara
Autor: Volker Ludwig
Detlef Michel
Inge Deutschkron
produziert in: 1992
produziert von: RIAS
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Bärbel Jarchow-Frey
Bearbeitung: Bärbel Jarchow-Frey
Inhalt: "Ab heute heißt du Sara" nach dem gleichnamigen Stück von Volker Ludwig und Detlef Michel basiert auf dem Roman der in Berlin geborenen Inge Deutschkron. "Ich trug den gelben Stern". Es erzählt ihre Geschichte und die ihrer Mutter im Berlin der Nazi-Zeit, wo die beiden verfolgten Frauen, von Versteck zu Versteck weitergereicht, dank ihres eigenen Mutes und dank ihrer opferbereiten Helfer überlebten.
Sprecher:Dieter Ranspach
Dörte Lyssewski
Hansi Jochmann
Wolfgang Condrus
Frank-Otto Schenk
Reiner Heise
Werner Rehm
Swetlana Schönfeld
Gerd Wameling
Lutz Bublitz
Christine Prober
Joachim Bliese
Dorothea Hanke
Johanna Elbauer
Jürgen Elbers
Uta Hallant
Karin Freiberg
Barbara Morawiecz
Günter Jankowiak
Elvira Brunnert
Max-Volkert Martens
Daten zu Volker Ludwig:geboren: 13.06.1937
Vita: Volker Ludwig, eigentlich Eckart Hachfeld, (* 13. Juni 1937 in Ludwigshafen) ist ein deutscher Dramatiker und Theaterleiter. Er ist der Sohn des Schriftstellers Eckart Hachfeld und der ältere Bruder des Karikaturisten Rainer Hachfeld. Zusammen mit seinem Bruder entstand das erste Kindertheater-Stück Stokkerlok und Millipilli. Seitdem gilt Volker Ludwig als Begründer des modernen Kindertheaters. Zuvor hatte es in Westdeutschland kein eigenes Theater für Kinder gegeben. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Detlef Michel:geboren: 26.05.1944
Vita: Detlef Michel (* 26. Mai 1944 in Turckheim) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.09.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 260
Titel: Absturz der Gladiatoren
Autor: Frank Naumann
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Eine Bank will der Weltwirtschaftskrise die Stirn bieten. Darum setzt das Unternehmen auf die interessanten Neuerungsmodelle der Princeton-Absolventin Helen Handke. Aber wie soll sie den Laden umkrempeln, wenn alle ihren Arbeitsbereich hermetisch abschirmen? Helen ahnt, dass es einen anderen Grund für ihre Anstellung geben muss: Ihr Urgroßvater gehörte zu den Gründern der Bank, und es gibt ein kleines Geheimnis aus den 20er-Jahren, das zu einem großen Problem werden könnte.
Sprecher:Valerie Niehaus (Helen Handke)
Wilfried Hochholdinger (Wolfgang Winkelzeig)
Alexander Radszun (Hans Urban)
Maren Kroymann (Sabine Bellinger)
Gerd Wameling (Dr. Maximilian Schleicher)
Fabian Gerhardt (Philipp Rechenberg)
Jürgen Mai (Michael Liebig)
Friedhelm Ptok (Ganz großer Chef/Martial)
Jürgen Kuttner (Radiosprecher 1)
Viktor Neumann (Radiosprecher 2)
Daten zu Frank Naumann:geboren: 29.05.1956
Vita: Frank Naumann, geboren 1956 in Leipzig, studierte Philosophie und lehrte bis 1998 an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seitdem dort freischaffender Autor. Veröffentlichte mehrere Sachbücher über Kommunikation, außerdem Hörspiele, u.a. „Basel, wir kommen“ (RBB 07), „Absturz der Gladiatoren“ (WDR 09), „Dederisch für alle“ (MDR 09) und „FOXp2 – Das Tier spricht“ (MDR 11).
Hompepage o.ä.: http://www.dr-frank-naumann.de/
Erstsendung: 28.07.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 260
Titel: Ada
Autor: Marina Dietz
produziert in: 1991
produziert von: BR
Laufzeit: 68 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Barbara Plensat
Komponist: Lutz Glandien
Inhalt: Ada Lovelace (1815-1852) war die Tochter des Dichters Byron und Annabella Milbanke, einer schnell wieder von ihm geschiedenen Dame mit Prinzipien. Zwischen dem kreativen, aber unzuverlässigen Vater und der dominant-betulichen Mutter suchte sich die hochbegabte Tochter ihren eigenen Weg, die Mathematik. Damit fand sie prompt zu einem neuen Übervater, dem genialen Charles Babbage. Mit seinem Projekt eines universalen Rechners, der "Analysis-Maschine", scheiterte dieser Mathematiker ebenso spektakulär an den unterentwickelten technischen Möglichkeiten der Zeit wie Ada mit ihrem Ehrgeiz an den Grenzen eines viktorianischen Frauenlebens. Eine schwarze Komödie wie ein Spiel der Phantasie in den Leerräumen zwischen den gesicherten historischen Fakten.
Sprecher:Jutta Lampe (Ada)
Elke Petri (Annabella)
Gudrun Ritter (Mrs. Grimes)
Margit Bendokat (Miss Briggs)
Martin Seifert (Babbage)
Gerd Wameling (Lord Byron)
Janek Petri (Byron jun.)
Erstsendung: 30.11.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 260
Titel: Alltag
Autor: Hans Günter Michelsen
produziert in: 1979
produziert von: RIAS
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Götz Naleppa
Inhalt: Der Beamte Müller, lebensfroh, leutselig, mit sich und der Welt zufrieden, ein angepaßter Diener seines Staates und seiner Behörde, muß erfahren, wie die Katastrophe in sein so störungsfreies, gesichertes Leben hereinbricht. Zwischen Anfang und Ende des Stückes hat der Autor Szenen aus dem Alltag des Abteilungsleiters Müller eingespannt: Kollegentratsch, Karrieregespräche, die Wut und Machtlosigkeit der wartenden arbeitslosen Bittsteller, die kalte Höflichkeit der Beamten, Putzfrauenstreit, die Schlägerei des brutalen Hausmeisters mit einem Obdachlosen, Kneipengespräche nach Feierabend, die Verhöhnung eines Gastarbeiters - die ganze Palette der Störungen, Irritationen, sozialen Konflikte, der Ungerechtigkeiten und Unmenschlichkeiten im Alltag unserer Wohlstandsgesellschaft.
Sprecher:Georg Corten (Müller)
Angelika Thomas (Gabi)
Heinz Giese (Arbeitsamtdirektor)
Hermann Ebeling (Schröder)
Klaus Jepsen (Schuster)
Rudi Schmitt (Schmidt)
Almut Eggert (Margot)
Renate Küster (Lisa)
Gerd Wameling (Lothar Klein)
Dieter Kursawe (Arbeitsloser)
Dietrich Lehmann (Arbeitsloser)
Hans Mahlau (Arbeitsloser)
Franz Georg Stegers (Arbeitsloser)
Mark Zurmühle (Arbeitsloser)
Maria Axt (Putzfrau)
Hilde Dölker (Putzfrau)
Sigrid Landgrebe (Putzfrau)
Otto Czarski
Güney Dal
Max Grothusen
Alexander Herzog
Bärbel Jarchow
Erstsendung: 05.11.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 260
Titel: Alte Geschichten - Ein Kammerspiel
Autor: Dietmar Guth
produziert in: 1995
produziert von: RB
Laufzeit: 81 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Inhalt: Rolf und Werner sind Brüder. In der Silvesternacht begegnen sie sich nach langer Zeit wieder. Unter Brüdern - dazu noch an der Schwelle zum neuen Jahr - bietet es sich an, über die alten Geschichten zu sprechen, alte Fragen aufzuwerfen. Die alte Rollenverteilung, die alten Gegensätze bestehen fort und hindern sie daran, sich "mal richtig auszusprechen". Jeder von ihnen hat seine Sprache gefunden, mittels derer er sich zu schützen und zu verbergen, mittels derer er aber auch seine geheime Sehnsucht aufzubewahren weiß.
Sprecher:Gerd Wameling (Rolf)
Ulrich Tukur (Werner)
Irene Kleinschmidt (Martha)
Daten zu Dietmar Guth:Vita: Dietmar Guth, geboren 1959, studierte Germanistik, Philosophie und Soziologie in Münster und Freiburg. Er hatte diverse Jobs in der Industrie inne und ist seit Beginn der 80er Jahre als freier Autor tätig. Guth schreibt Lyrik, Prosa und Hörspiele (für RB u.a. "Boulevard", 1992, "Alte Geschichten", 1995, "Lyrikertraum. Farce", 1998). Er lebt in Güstrow.
Erstsendung: 11.07.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 260
Titel: An einem Freitag nicht eine Million Meilen vorbei
Autor: Richard Hayton
produziert in: 1995
produziert von: SR
Regie: Stefan Dutt
Übersetzer: Stefan Dutt
Inhalt: Für die Leute in Oldtown ist es ein Freitag wie jeder andere auch. Nicht aber für den 20jährigen Mazeguy. Für ihn bricht seine Welt um ein weiteres Stück zusammen: Laura, seine Freundin, hat ihn verlassen. Seinen Job ist er los, weil er Überweisungen mit Liebesgedichten überzog und so ungültig machte. Und sein Vater weigert sich auch noch, ihm künftig seinen Wagen zu überlassen. Was soll da die Zukunft noch bringen?
Sprecher:Gerd Wameling (Erzähler)
Martin Butzke (Mazeguy)
Isabella Archan
Manfred Buchwald
Dagmar Casse
Walter Renneisen
Nina Danzeisen
Susanne Evers
Ulrich Gall
Hubertus Gertzen
Matthias Girbig
Willkit Greuèl
Detlef Jacobsen
Marianne Mosa
Peter Heusch
Ole Puppe
Tommy Schminke
Jürgen Thormann
Ilse Christine Weber
Marianne Weber-Riedel
Bruno Winzen
Andrea Wolf
Fred Woywode
Ria Wullinger
Daten zu Richard Hayton:Vita: Der 29jährige Richard Hayton ist Comedy Script Editor bei der BBC in Glasgow. Er schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 260
Titel: Angehalten
Autor: Stephan Kaske
produziert in: 1987
produziert von: SFB; RB
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Ludwig Schultz
Inhalt: Eine ganz realistische und ganz unwahrscheinliche Geschichte: mit seinem Luxuswagen fährt ein Manager auf der Rheintalautobahn Richtung Basel, er hört SWF 3. Er nimmt, angeregt von einer Anekdote, die die Radiomoderatorin erzählt, einen Anhalter mit. Und damit beginnen die Verwicklungen, die schließlich tödliche Konsequenzen haben: wer ist dieser Anhalter, was bezweckt er, was will er? Ist er ein ganz gewöhnlicher junger Mann, ein Terrorist oder ein Phantom?
Sprecher:Gert Haucke (Dr. Bergfried)
Greger Hansen (Anhalter)
Hermann Lause (Wellmann)
Katja Lemke (Nadja)
Monica Bielenstein (Moderatorin)
Gerd Wameling (Stümmler)
Hubertus Bengsch (Polizist)
Till Hagen (Tankwart)
Erstsendung: 05.01.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 260
Titel: Angriffe auf Anne
Autor: Martin Crimp
produziert in: 2000
produziert von: DKultur; NDR
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Komponist: Gerd Bessler
Übersetzer: Falk Richter
Inhalt: Sechs Stimmen entwerfen Bilder von Anne. Anne lächelt auf Photos Schulter an Schulter mit Slumbewohnern, irgendwo in Südamerika, irgendwo in Afrika. Anne ist ein Auto. Sie fährt über die Brooklyn Bridge und durch die Sahara. Die Kamera liebt Anne und folgt ihr überallhin. Immer mehr Bilder kommen in Umlauf. Sie zeigen Anne als Baum und als Frau, die in einem Bürgerkrieg marodierende Männerhorden verflucht. Hat Anne ein Schicksal? Sind die Videos Fakes, oder hat Anne sich wirklich gekreuzigt?
Sprecher:Gerd Wameling (Stimme 1)
Jens Wawrczeck (Stimme 2)
Frauke Poolmann (Stimme 3)
Brigitte Röttgers (Stimme 4)
Friedhelm Ptok (Stimme 5)
Michael Sykora (Stimme 6)
Daten zu Martin Crimp:geboren: 1956
Vita: Martin Crimp, 1956 geboren, hatte 1982 am "Royal Court Theatre" sein Debüt als Bühnenautor. Er gilt als einer der erfolgreichsten Vertreter der Schule des "new writing". Zahlreiche Drehbücher, Hörspiele und Theaterstücke. Gegenwärtig steht sein Stück "Angriffe auf Anne" auf den Spielplänen deutscher Bühnen.
Erstsendung: 30.01.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 260
Titel: Anna Marx und das Berliner Kartell
Anna Marx (Folge 6)
Autor: Christine Grän
produziert in: 1997
produziert von: SWF
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Anna Marx, vom Leben, den Männern und ihrem Job mittelmäßig begeisterte Klatschkolumnistin beim "Wochenmagazin", laviert wieder im Bonner Polit-Strudel zwischen Champagner und Korruption. Diesmal haben es ihr die dubiosen Machenschaften des aalglatten Dr. Waldemar Krenz, Ex-MdB und Anwalt in eigener Sache, angetan. Ein Mann, der sich allzusehr für den Bonn-Berlin Umzug stark macht und dessen dunkle Verbindungen in die allerhöchsten Kreise das Blut sind, von dem die vife Journalistin gierig leckt. Doch Krenz ist kein Anfänger. Da läuft Anna im richtigen Augenblick der Typ mit dem gewissen Nichts über den Weg: Oberamtsrat Kimmel. Klein, geil und mit dem Schlüssel zur entscheidenden Schublade in der Tasche. Der Rest reine Formsache? Nicht bei Anna Marx!
Sprecher:Christiane Leuchtmann (Anna Marx)
Matthias Fuchs (Dr. Philipp Handke)
Gerd Wameling (Max Lenau)
Ellen Schulz (Nina Lenau)
Hans-Peter Hallwachs (Dr. Waldemar Krenz)
Hermann Lause (Ernst Kimmel)
Yvonne Devrient (Susanne)
Wolfgang Rüter (Kollberg)
Hermann Beyer (Udo Plaschke)
Klaus Barner (Ministerialrat Wolters)
Michael Habeck (Der Wirt im Village)
Charles Wirths (Pressesprecher Lippert)
Heinz Meier (Herr Pocholka)
Walter Laugwitz (1. Stimme)
Friedrich von Bülow (2. Stimme)
Wolfgang Höper (ein Stadtrat)
Gerd Andresen (ein Abgeordneter)
Eva Derleder (Sekretärin)
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.09.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 260
Titel: Anselm Kiefer - Die Schöpfung und ihre Elemente
Autor: Klaus Dermutz
produziert in: 2015
produziert von: RBB; DKultur; WDR
Laufzeit: 69 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Oliver Sturm
Komponist: Marianne Rieger
Inhalt: In einer gleichsam faustischen Reflexion der Schöpfung wendet sich der Maler Anselm Kiefer den Elementen zu, um zu ergründen, was die Welt im Innersten zusammenhält.

In diesem Hörstück wird ein Porträt des international renommierten Künstlers Anselm Kiefer entworfen. In einer gleichsam faustischen Reflexion der Schöpfung wendet sich der Maler den Elementen zu, um zu ergründen, was die Welt im Innersten zusammenhält. Zu Feuer, Wasser, Erde und Luft gesellt sich bei Anselm Kiefer das Blei, das von Kindheit an Kiefers Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Eine akustische Collage mit Texten und Selbstreflexionen des Künstlers sowie Äußerungen von Autoren, Kuratoren und Wissenschaftlern.

Anselm Kiefer wurde am 8. März 1945 in Donaueschingen geboren. Es war dreimal bei der documenta vertreten: 1977, 1982 und 1987.
Sprecher:Uta Hallant
Cristin König
Gerd Wameling
Sebastian Blomberg
Erstsendung: 08.03.2015
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 260
Titel: Atmen
Autor: Christian Hussel
produziert in: 2016
produziert von: MDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Für alle reicht es nicht? Nach Jahrzehnten weltweiter Trinkwasserknappheit und zahlreichen Kriegen, die um gesicherte Ressourcenzugänge geführt wurden und Hunderte Millionen Menschen zur Flucht zwangen, haben fünf global agierende Konzerne die Versorgung der Menschheit mit dem lebensnotwendigen Nass übernommen - mit unstrittigem Erfolg. Legt die skandalöse, bis heute nicht eingedämmte Verschmutzung der Luft nicht nahe, auch die Versorgung mit gesunder, qualitätsvoller Atemluft endlich der Privatwirtschaft zu überantworten? Im Vorfeld anstehender Entscheidungen in Brüssel und andernorts lässt das Hörspiel Wissenschaftler, Politiker, Lobbyisten, Marketingexperten und widerständige Aktivisten zu Wort kommen, aber auch die unmittelbar Betroffenen: Anwohner geschützter Luftgewinnungsgebiete, selbständige Bioerzeuger, Verkaufskräfte im stationären und ambulanten Lufthandel, Spezialisten für Wohnraumumrüstung, Atemtrainer sowie Eventmanager der beliebten Luftverkostungsparties. Explizite Fragestellungen stimulieren die Meinungsbildung des Hörers, außerdem kann er von praktischen Tipps für ein optimiertes Atmungsverhalten profitieren.
Sprecher:Corinna Kirchhoff (Fachschullehrerin)
Martin Brambach (Pilot)
Matthias Bundschuh (Regierungssprecher)
Gerd Wameling (Lobbyist)
Traute Hoess (Ladeninhaberin)
Eva Löbau (Maklerin)
Christof Wackernagel (Aktivist)
Andreas Schmidt (Anwohner)
Raschid D. Sidgi (Bauer)
Cornelia Heyse (Anwältin)
Susanne Bard (EU-Abgeordnete)
Winnie Böwe (Gastgeberin (Luftverkostung))
Axel Thielmann (Nachrichtensprecher Radio)
Winfried Hochholdinger (Marketingchef)
Conny Wolter (Yogalehrerin)
Thomas Bille (Moderator (für Hörerfragen))
Daten zu Christian Hussel:geboren: 1957
Vita: Christian Hussel, geboren 1957 in Leipzig, studierte Soziologie und Theaterwissenschaft. Er schreibt für Theater und Rundfunk.
Erstsendung: 28.02.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 260
Titel: Auch ein Othello
Autor: Peter Radtke
produziert in: 1985
produziert von: RIAS
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Bärbel Jarchow-Frey
Inhalt: Im neuen Peter-Radtke-Stück erschießt ein Schwerbehinderter seine nichtbehinderte Ehefrau. Oder war alles nur verzweifelte Phantasie? Der Autor überläßt die Beantwortung dieser Frage dem Hörer. Doch daß die Ehe dieses ungleichen Paares scheitern muß, vermittelt er in knappen, eindringlichen Szenen. Die junge Frau ist der latenten Feindseligkeit und den Vorurteilen der Umwelt nicht gewachsen. Die Rolle des Thomas spricht der - selbst schwerberhinderte - Autor, der bereits in seinem vom RIAS ausgestrahlten Hörspiel "Nachricht vom Grottenolm" die Hauptrolle spielte.
Sprecher:Peter Radtke (Thomas)
Ursula Höpfner (Eva)
Antje Weisgerber (Mutter)
Peter Schiff (Vater)
Werner Rehm (Untersuchungsrichter)
Michael Maassen (Aufseher)
Gerd Wameling (Kaplan)
Peter Matic (Pfarrer)
George Tabori (Alter Mann)
Willem Menne (Giulio Manzoni)
Christine Prober (Frau Schöberle)
Wolfgang Unterzaucher (Passant)
Peter Seum (Betrunkener)
Udo Baumgartner (Kellner)
Daten zu Peter Radtke:geboren: 19.03.1943
Vita: Peter Radtke (* 19. März 1943 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Autor und Schauspieler.
Hompepage o.ä.: http://www.peter-radtke.de/
Erstsendung: 13.11.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 260
Titel: Aus dem Tagebuch eines Trinkers
Autor: Eugen Egner
produziert in: 1996
produziert von: SWF
Laufzeit: 19 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: "5.8.: Mit Person, an die ich mich nicht erinnern kann (Henriette? Hans?) irgendwie über Land gegangen. Wir liefen bergab durch Gärten hindurch. Oder dran vorbei. Wir legten uns nach reiflicher Überlegung an den Straßenrand und versuchten zu sterben. Auf den Tod wartend schauten wir in die Luft. Die Fliegen flogen verkehrt herum und sahen aus wie große Damen. Auf dem Heimweg Glossolalie: indogermanische Trinklieder mit leicht schlüpfrigen Kehrreimen. Champagner!"
Sprecher:Gerd Wameling (Trinker)
Karl Rudolf Menke (Zwischentexte)
Daten zu Eugen Egner:geboren: 10.10.1951
Vita: Eugen Egner, geboren 1951, lebt in Wuppertal, wo er abgründige Geschichten und Zeichnungen anfertigt. Er hat mehrere Bücher mit Kurzgeschichten sowie Romane veröffentlicht, schreibt und zeichnet regelmäßig für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. 2003 erhielt er den "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor".
Hompepage o.ä.: http://www.eugenegner.de/
Erstsendung: 10.12.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 260
Titel: Australien, ich komme
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Oliver Sturm
Komponist: Sabine Worthmann
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Ein Wombat reist nach Australien, um einen vermeintlich vom Ayers Rock stammenden Stein zurückzubringen, der ansonsten der Familie seines Herrchens Unglück bringen würde. Unterwegs trifft er viele interessante Zeitgenossen, die ihn zum Nachdenken bringen.
Sprecher:Anna Huthmann (Frenzi)
Anton Kurth (Melvin)
Maria Hartmann (Mutter)
Sven Plate (Wombat)
Matthias Walter (Chris)
Nana Spier (Eva)
Barbara Philipp (Katja)
Michael Evers (Dr. Keller)
Margit Bendokat (Tonka)
Christian Gaul (Claudio)
Gerd Wameling (Hannes)
Tomoko Sawano (Aoko)
Friedhelm Ptok (Rudi)
Axel Werner (Matrose)
Uta Hallant (Kate)
Matthias Karow (Henri)
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 05.04.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 260
Titel: Badenheim
Autor: Aharon Appelfeld
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Annette Berger
Bearbeitung: Annette Berger
Übersetzer: Martin Kluger
Inhalt: Der kleine österreichische Kurort Badenheim im Frühjahr 1939. Wie in jedem Jahr finden sich die jüdischen Stammgäste ein, um den berühmten Festspielen des Dr. Pappenheim beizuwohnen. Wen stört es schon, dass das Gesundheitsamt immerzu für eine Reise in das "gelobte Land" Polen wirbt? Doch allmählich wandelt sich der Kurort zum Sperrbezirk, jede Verbindung nach außen wird gekappt ...

Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Angriff auf Polen der Zweite Weltkrieg, an dessen Ende unter anderem die nahezu vollständige Vernichtung des europäischen Judentums stand. Wie unter einem Brennglas ist in "Badenheim" der Moment festgehalten, in dem das Ausmaß des drohenden Grauens von vielen Betroffenen noch nicht realisiert wird, da es jenseits aller Vorstellungskraft liegt.
Sprecher:Ulrich Matthes (Erzähler)
Philipp Sonntag (Martin)
Lena Stolze (Trude)
Friedhelm Ptok (Dr. Pappenheim)
Corinna Kirchhoff (Frau Zauberblit)
Bernhard Schütz (Dr. Schutz)
Tilo Prückner (Leo Samitzky)
Hermann Treusch (Dirigent)
Gerd Wameling (Dr. Langmann)
Tatja Seibt (Gerti)
Verena von Behr (Sally)
Wilfried Hochholdinger (Vortragskünstler)
Paul Burian (Oberkellner)
Jörg Thieme (Karl)
Marie-Lou Sellem (Lotte)
Rüdiger Wandel (Zimbelmann)
Helmut Krauss (Salo)
Wolfgang Condrus (Konditor)
Klaus Herm (Bäcker)
Jürgen Kloth (Mann)
Werner Rehm (Herr)
Udo Schenk (Inspektor / Wärter)
Felix von Manteuffel (Mandelbaum)
Daten zu Aharon Appelfeld:vollständiger Name: Erwin Appelfeld
geboren: 16.02.1932
gestorben: 04.01.2018
Vita: Aharon Appelfeld, 1932 als Erwin Appelfeld in Jadowa in der rumänischen Bukowina geboren und in Czernowitz aufgewachsen, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern Israels. Seine Mutter wurde 1941 von den Nazis ermordet, er selbst konnte dem Tod im Konzentrationslager durch Flucht entkommen. Er verstarb am 4. Januar 2018.
Erstsendung: 01.09.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 260
Titel: Begräbnis erster Klasse
Autor: Nelson Rodrigues
produziert in: 1989
produziert von: SFB; NDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Luis Neto
Übersetzer: Henry Thorau
Marina Spinu
Inhalt: Eine Geschichte zwischen Elendskomödie und -tragödie. Nelson Rodrigues lädt sein Alltagsdrama aus der untersten sozialen Schicht Rio de Janeiros mit den größten Leidenschaften auf. Zulmira, die verrückt tragische Hauptfigur dieses Stücks, wird von einer Wahrsagerin vor einer blonden Frau gewarnt. Die Blonde, so ahnt sie, ist ihre Cousine Glorinha, bekannt wegen ihrer religiös motivierten Prüderie, die möglicherweise nur vorgeschoben ist, um eine Krebserkrankung zu verbergen. Um ihre eigene Angst zu bekämpfen und zugleich aus Rache bestellt Zulmira schon im voraus für ihre Cousine das teuerste Begräbnis, das ganz Rio zu bieten hat. Mit leidenschaftlicher Perfidie wehrt sie sich gegen die Erbärmlichkeit ihres eigenen Schicksals. Doch nicht Glorinha, sondern sie stirbt. Nelson Rodrigues zeichnet in grellen Farben das Aufeinanderprallen der sozialen Gegensätze in Rio de Janeiro. Sein Anliegen war es "skrupulöse Stücke" für ein "widerliches Theater" zu schreiben. "Ich will, daß die Leute im Parkett an Typhus und Malaria erkranken."
Sprecher:Heinz Heribert Czerniak (Bruder)
Patricia Litten (Zulmira)
Peter Simonischek (Tuninho)
Heinz Werner Kraehkamp (Timbira)
Gerd Wameling (Angestellter im Beerdigungsinstitut)
Christine Oesterlein (Madame Crisalida)
Hans-Peter Hallwachs (Joàno Guimaràes Pimentel)
Werner Rehm (Doktor Borborema)
Thomas Hodina (Oromar)
Rainer Philippi (Taxifahrer)
Vera Kluth (Mutter)
Heinz Rabe (Vater)
Daten zu Nelson Rodrigues:vollständiger Name: Nelson Falcão Rodrigues
geboren: 23.08.1912
gestorben: 21.12.1980
Vita: Nelson Falcão Rodrigues (geboren am 23. August 1912 - gestorben am 21. Dezember 1980) war ein brasilianischer Drehbuchautor, Journalist und Romanautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.11.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 260
Titel: Berlin Transit
Autor: Gabriela Hermer
Fabian Schnedler
produziert in: 2012
produziert von: RBB
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Dokumentation
Inhalt: "Ich weiß nicht, warum alle diese Leute in Berlin leben!" Im Romanischen Café formulierte Ilja Ehrenburg 1923, was auf viele osteuropäischjüdische Migranten zutraf: Berlin war mehr notwendiges Asyl als Sehnsuchtsort. In Tagebüchern, Zeitungsartikeln und literarischen Texten beschrieben sie ihren Berliner Alltag zwischen Vielfalt und Demokratie, Heimweh und Isolation. Sie diskutierten und stritten miteinander - auf jiddisch, russisch, hebräisch und deutsch. Die Hörstücke - eine Collage aus O-Tönen, literarischen Texten in Originalsprache und authentischer Musik - geben einen Einblick in den Berliner Alltag der jüdischen Migranten der 1920er Jahre.

Die Hörstücke entstanden in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Berlin im Rahmen der Ausstellung Berlin Transit (Eröffnung: 22. März 2012).
Sprecher:Stefan Kaminski
Gerd Wameling
u.a.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 260
Titel: Billig im August
Autor: Graham Greene
produziert in: 1995
produziert von: ORF
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Gmeiner
Bearbeitung: Leo Braune
Inhalt: Während ihr Ehemann, ein amerikanischer Professor, sich auf einer Forschungsreise in Europa befindet, urlaubt Mary Watson in Jamaika, weil es dort im August am billigsten ist. Ist es die Hitze oder die Abenteuerlust, daß sie sich eine Affäre wünscht? Die Frage ist nur, ob diese auch "billig" sein sollte ...
Sprecher:Gustl Halenke (Mary Watson)
Gerd Wameling (Charles Watson)
Thomas Holtzmann (Henry Hickslaughter)
Daten zu Graham Greene:geboren: 02.10.1904
gestorben: 03.04.1991
Vita: Graham Greene (1904–1991), britischer Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor. Erlangte mit seinen 30 Romanen Weltruhm, davon zahlreiche verfilmt - u. a. „Der dritte Mann“ (auch als Hörspiel, RB 1950) und „Die Stunde der Komödianten“. In seinen Texten lotete er die conditio humana aus und prangerte politisch-religiöse Missstände an. Viele Hörspielfassungen seiner Werke, u. a. „Unser Mann in Havana“ (SWF 1960, WDR 1963), „Die Kraft und die Herrlichkeit“ (NWDR 1954, SFB 1956).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.08.1995
Datenquelle(n): ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8324 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (13.12.2018)  (14.12.2018)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544640265
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.568.375
Top