• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.178 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 412 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 202 (202/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 73
Kriterien: Sprecher entspricht 'Günter Pfitzmann' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Alle Macht der Erde
Autor: Leopold Ahlsen
produziert in: 1969
produziert von: RB
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Heinz-Günter Stamm
Inhalt: Das Stück stellt die Frage nach der moralischen und charakterlichen Qualifikation der "Funktionäre des Atomkrieges", denen eine furchtbare Verantwortung aufgebürdet ist. Die Möglichkeiten des Menschen übersteigen das menschliche Maß. Auch der Pilot Charles, der täglich ein paar Stunden "alle Macht der Erde" in seinen Händen hält, ist nur ein Mensch mit all seinen Schwächen und keineswegs ein unanfechtbarer Held. Er kann das große Maß an Verantwortung nicht wirklich auf sich nehmen. Ahlsen lässt anklingen, dass es dem Menschen eher gelingt, mit materiellen Problemen fertig zu werden als mit denen sozialer und moralischer Natur.
Sprecher:Eva-Maria Bauer (Fräulein Silcher)
Walter Jokisch (Kommissar Vollmer)
Daten zu Leopold Ahlsen:vollständiger Name: Helmut Alzmann
geboren: 12.01.1927
Vita: Leopold Ahlsen (* 12. Januar 1927 in München; eigentlich: Helmut Alzmann) ist ein deutscher Schriftsteller und Theaterregisseur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.10.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 73
Titel: Alt-Heidelberg
Autor: Wilhelm Meyer-Förster
produziert in: 1955
produziert von: ORF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Heinz Günter Stamm
Bearbeitung: Hartmann Goertz
Komponist: Felix Schleiffelder
Inhalt: Wilhelm Meyer-Försters Theaterstück "Alt-Heidelberg" wanderte zu vielen Bühnenlektoren, ehe sich endlich der Intendant des "Berliner Theaters" zur Inszenierung entschloß. Die Premiere am 22. November 1901 wurde zu einem Erfolg, wie ihn sich niemand hätte träumen lassen. "Alt-Heidelberg" trat einen Siegeszug über alle deutsche Bühnen an. Das Publikum war hingerissen. Es ließ sich bezaubern von dem Heidelberg des Erbprinzen Karl-Heinrich von Sachsen-Karlsburg. Besagter Erbprinz entrinnt nach dem Abitur einem gestrengen Hofzeremoniell, um unter der Anleitung seines Mentors und Freundes Dr. Jüttner ein Jahr in Heidelberg zu studieren. Zu der Begeisterung am freien Studentenleben kommt die Liebe zu einem jungen Mädchen aus einfachem Haus. Aber Staatspflichten rufen den Prinzen wieder in seine Residenz zurück - so oder so ist das Leben.
Sprecher:George Dandin: Josef Meinrad
Angelique: Susi Nicoletti
M. Sottenville: Wilhelm Schmidt
Md. Sottenville: Elisabeth Markus
Claudine: Elisabeth Schreyvogl
Clitandre: Guido Wieland
Lubin: Erich Nikowitz
Colin: Fritz Widhalm-Windegg
Erstsendung: 02.11.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 73
Titel: Alt-Moabit 12a
Autor: Hans-Joachim Frohner
produziert in: 1957
produziert von: WDR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Curt Goetz-Pflug
Inhalt: Die Handlung verknüpft wahre Geschichten, die Personen sind erfunden. Alt-Moabit 12a ist die größte Untersuchungshaftanstalt Europas. Otto, der alte Knast-Philosoph, hat viel darüber nachgedacht, was ein "geborener Verbrecher" ist. Er erzählt die Geschichte von einer "großen Masche", von seiner Zelle aus wird sie geknüpft. Ein Unschuldiger soll darin aufgehängt werden. Das Ganze ist eine Phantasterei von tödlicher Präzision. Es geht um ein zurückgenommenes Geständnis, um das Spiel mit dem Selbstmord und um das ungeschriebene Gesetz der Ganovenehre. Verloren, das erkennt Otto am Ende, ist nicht der gefühlsbetonte Mensch ohne Halt, sondern sein Gegenspieler, der gemütlose Mensch.
Sprecher:Helmut Peine (Inspektor Hornleigh)
Harald Meister (Sergeant Bingham)
Wolfgang Schirlitz (Kriminalrat)
Wera Petersohn (Mrs. Whitney)
Rosel Schäfer (Mrs. Miller)
Erstsendung: 04.04.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 73
Titel: Berlin Alexanderplatz
Autor: Alfred Döblin
produziert in: 1991
produziert von: BR; SR
Laufzeit: 14 Minuten
Regie: Hans Lietzau
Inhalt: Franz Biberkopf, aus dem Gefängnis entlassen, versucht, sein Leben fortan recht zu führen. Doch kann er sich - nach einem erfolglosen Neubeginn als Straßenverkäufer - dem kriminellen Sog nicht entziehen.
Daten zu Alfred Döblin:geboren: 10.08.1878
gestorben: 16.06.1957
Vita: Alfred Döblin (1878 bis 1957) studierte in Berlin, zeitgleich war er literarisch tätig. Er war ein führender Vertreter des Expressionismus. 1933 emigrierte der Autor über Zürich nach Paris. 1946 kehrte er nach Europa zrück. Weitere Romane von Alfred Döblin sind unter anderem "Die drei Sprünge des Wang-Iun" (1916), "November" (1918-1950), "Hamlet oder Die lange Nacht nimmt ein Ende" (1956).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.09.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 73
Titel: Berlin durch zwei
Autor: Karl Brichta
produziert in: 1955
produziert von: RSB
Regie: Erich Köhler
Erstsendung: 23.06.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 73
Titel: Bruno und der Generaldirektor
Autor: Christian Bock
produziert in: 1966
produziert von: NDR
Laufzeit: 116 Minuten
Regie: Christian Bock
Inhalt: Geschichte eines Berliners, der seit vielen Jahren fern von seinem geliebten Berlin in der Bundesrepublik lebt. Er hat sich eingelebt; aber wer Berliner war, der kann sich einleben und anpassen - die Stadt färbt seine Bewohner mit einer Farbe, die nie wieder abgeht. Nicht nur das Mundwerk, auch Berliner Gemüt und Temperament erhalten sich - auch die Ansicht, dass Berlin, wenn auch nicht die einzige, so doch schönste Großstadt der Welt sei.
MusikerWolfgang Geri
Erstsendung: 14.10.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 73
Titel: Das Faltgirl
Autor: Hans Kasper
produziert in: 1988
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Hans Bernd Müller
Inhalt: Ein heiteres Lustspiel, eine historische Revue: Liebe durch ein Jahrtausend, Dreiecksfiguren aus Mittelalter, Rokoko, Maos China und dem Jahr 2500. Immer wieder werden die drei Grundtypen der Liebe konfrontiert: die verheiratete Dame, der junge Mann, der alternde Gatte. Belcanto, rationales Florett, moderne Gleichgültigkeit, China-Militanz und die gläserne Welt von übermorgen verschmelzen akustisch.
Sprecher:Daniela Strietzel (Luise)
Achim Strietzel (Staatsanwalt)
Friedrich Schönfelder (Richter)
Wilfried Herbst (Verteidiger)
Horst Bollmann (Neuenfeld)
Edith Hanke (Frau Oldenburg)
Kathrin Vaessen (Elfriede Seidenleicht)
Undine von Medvey (Frau Urban)
Erwin Schaffner (Treptow)
Daten zu Hans Kasper:geboren: 24.05.1916
gestorben: 03.09.1990
Vita: Hans Kasper (* 24. Mai 1916 in Berlin; † 3. September 1990 in Frankfurt am Main; bürgerlicher Name Dietrich Huber) war ein deutscher Schriftsteller, der vor allem als Hörspielautor bekannt geworden ist. Hans Kasper war langjähriger Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, für die er Aphorismen und hintersinnige Verse schrieb. Für seine Anti-Kriegs-Komödie Geh David helfen (hr/BR 1962) wurde er mit dem renommierten Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.10.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 73
Titel: Das goldene Rad
Autor: Benno Meyer-Wehlack
produziert in: 1980
produziert von: SRF
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: "Das goldene Rad" ist der Name eines Radrennens, eines "Steherrennens für Berufsfahrer hinter schwedischen Motoren", wie es in der Fachsprache heißt. Im Mittelpunkt des Geschehens stehen die Menschen, die von diesem Sport leben, die ihn ausüben und die ihn lieben, wenn auch nur als Zuschauer. Da ist Karl, ein invalider, ehemaliger Radrennfahrer, der Platzwächter Fritz, eine Frau mit einem kleinen Kind, die sich für den aus Bamberg angereisten jungen Rennfahrer Anton interessiert, der trotz großen Könnens doch nur Sechster wird. Am Ende winkt aber ein neues Rennen, und Anton wird mehr gewinnen als nur einen Pokal.
Sprecher:Alceste: Fritz Lichtenhahn
Philinte: Edgar Wiesemann
Oronte: Kurt Beck
Célimène: Reinhild Solf
Eliante: Eva Maria Hofmann
Arsinoe: Margit Rogall
Acaste: William Mockridge
Clitandre: André Jung
Jimmy: Charles Müller
Bosco: Gilles Tschudi
Ein Polizeibeamter: Jo Kärn
Daten zu Benno Meyer-Wehlack:geboren: 17.01.1928
gestorben: 16.02.2014
Vita: Benno Meyer-Wehlack (* 17. Januar 1928 in Stettin; † 16. Februar 2014 in Berlin-Charlottenburg) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.12.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 73
Titel: Das Lächeln der Ewigkeit
Autor: Peter Hirche
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Hanns Korngiebel
Komponist: Wolfgang Schoor
Inhalt: Die Armen glauben, daß Geld glücklicher mache, und die Reichen glauben, es mache unabhängig vom Zufall. Der Himmel lächelt über seine Kinder: Er lächelt liebevoll über den Irrtum der Armen und ironisch über den Irrtum der Reichen. Der Autor lächelt ebenfalls und wünscht zu zeigen, daß viele Menschen glücklicher sind als sie wissen, weil Glück nämlich in Wirklichkeit Hingabe an das eigene Schicksal ist. Er wünscht das zu zeigen, indem er einen himmlischen Detektiv die Schicksale einer Handvoll Menschen aufrollen läßt, die alle auf den Hauptgewinn einer Lotterie hoffen, weil sie glauben, daß Geld glücklicher mache.
Sprecher:Silvana: Andrea Solter
Silvia: Barbara Schnitzler
Prinz: Michael Pan
Flossilia: Hildegard Alex
Großmutter: Marga Legal
Meerettina: Ute Lubosch
Temgolga: Gabriele Zion
König: Christoph Engel
Kapitän: Achim Petry
Beamter: Hans Oldenbürger
Daten zu Peter Hirche:geboren: 02.06.1923
gestorben: 01.08.2003
Vita: Peter Hirche (* 2. Juni 1923 in Görlitz; † 1. August 2003) war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.02.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 73
Titel: Das Wintermärchen
Autor: William Shakespeare
produziert in: 1959
produziert von: SFB
Laufzeit: 102 Minuten
Regie: Ludwig Berger
Inhalt: Das Stück beginnt als Tragödie und wendet sich dann kraß ins Komische, wenn Antigonus in Böhmen von einem Bären gefressen wird und die Hirten darüber sachliche Betrachtungen anstellen. Es folgt mit Balladen und Tänzen eine böhmische Idylle. Und es endet als Komödie dort, wo es als Tragödie begann, in Sizilien, fast mit einem Mysterium: Hermione wurde zu Stein, und nur der aus seiner Versteinerung erlöste Leontes kann auch Hermione aus dem Stein erlösen.
Sprecher:O. E. Hasse (König Magnus)
Käthe Haack (Mathilde, seine Frau)
Gisela Peltzer (Orinthia)
Hubert von Meyerinck (Proteus, Premierminister)
Franz-Otto Krüger (Nicobar, Minister des Äußeren)
Hans Hessling (Boanerges,Handelsminister)
Gerhard Prager (Crassus, Kolonialminister)
Friedel Schuster (Amanda, Ministerin für Verkehrswesen)
Alice Treff (Lysistrata, Wirtschaftsministerin)
Eckart Dux (Sempronius)
Kurt Weitkamp (Pamphilius)
Helmut Schmid (Vanhattan, amerikanischer Botschafter)
Daten zu William Shakespeare:geboren: 26.04.1564
gestorben: 23.04.1616
Vita: William Shakespeare (getauft am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon; † 23. April 1616 ebenda) war ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler. Seine Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. Sein überliefertes Gesamtwerk umfasst 38 (nach anderer Zählung 37) Dramen, epische Versdichtungen sowie 154 Sonette.
Erstsendung: 05.12.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 73
Titel: Der Clown Gottes
Autor: Wolfgang Philipp
produziert in: 1955
produziert von: RSB
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Hans Drechsel
Bearbeitung: Lydia Binder
Inhalt: Eine Hörspiel-Groteske

Es ist die Geschichte von dem verschuldeten und verlotterten Maler Aloysius Wolkenwind, der seinen Selbstmord vortäuscht, um seinen Gläubigern zu entgehen, der als Jeremias Siebenkäs wieder zum Vorschein kommt und dann als sein eigener Mörder hingerichtet wird, weil es ihm nicht gelingt, seine Identität zu beweisen. Das Stück wurde als Beitrag zum Karneval geschrieben. (Aus einer zeitgenössischen Rezension)
Erstsendung: 11.11.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 73
Titel: Der Doktor
Autor: Horst Pillau
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Günther Schwerkolt
Komponist: Murat Parlak
Sprecher:Thea: Lea Kübler
Tieno Tiefenbrunn: Markus Lerch
Gulli Gall: Elisabeth Findeis
Lore Lakka: Janin Roeder
Lux: Jördis Johannson
Wenke: Leonie Reichert
Erstsendung: 24.05.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 73
Titel: Der Fall Dr. Sorge
Autor: Johannes Hendrich
produziert in: 1959
produziert von: SR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Rolf von Goth
Sprecher:Gretel Palm
Gisela Kuhn
Ingeborg Fries
Melitta Johänntgen
Magda Hagel
Annegreth Ronald
Michael Rollauer
Luitpold Ganther
Peter Lenz
Viktor Lenz
Werner Schmitt
Walter Fürsattel
Fritz Weißenbach
Günther Diehl
Peter Schmidt
Gerd Güth
Erstsendung: 18.10.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 73
Titel: Der Fleck an der Wand
Autor: Wolfdietrich Schnurre
produziert in: 1958
produziert von: RB
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Erich Köhler
Inhalt: Nach 1945 war Bruno Goschik, der Hauswartsohn, gut genug, für Giesebrecht aus dem 1. Stock Kartoffeln und andere Dinge zu organisieren. Jetzt geht es den Giesebrechts wieder gut, und sie distanzieren sich von den Hauswartsleuten. Dabei ist Bruno in Inge Giesebrecht verliebt. In seiner Eifersucht kommt es ihm daher sehr gelegen, den hochnäsigen Giesebrechts eins auszuwischen. Beim Aufkleben einer neuen Tapete in deren Wohnung - eine Arbeit, die er nur sehr widerwillig ausführt - entdeckt er auf der Wand einen braunen Fleck. Er deklariert ihn zum Entsetzen aller als einen Wanzenfleck. Diese Erklärung löst eine Lawine von Folgen aus.
Sprecher:Josef Dahmen (Henry Devin)
Gisela von Collande (Brenda, seine Frau)
Charles Brauer (Roger, sein Sohn)
Solveig Thomas (Grace, seine Tochter)
Max Eckard (Eric, sein Schwiegersohn)
Herbert Steinmetz (Fred)
Lotte Klein (Mrs. Wood)
Kurt A. Jung (Tom, ihr Sohn)
Ernst Rottluff (Mr. Lane)
Brigitte Oehler (Mrs. Lane)
Herzlieb Kohut (Linda)
Albert Hörrmann (George Merkley)
Ruth Puls (Sekretärin)
Gerd Bollmann (Radiostimme)
Heinz Fricke (Radio-Stimme)
Daten zu Wolfdietrich Schnurre:geboren: 22.08.1920
gestorben: 09.06.1989
Vita: Wolfdietrich Schnurre (* 22. August 1920 in Frankfurt am Main; † 9. Juni 1989 in Kiel) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.04.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 73
Titel: Der freundliche Herr Bengari
Autor: Wolfgang Graetz
produziert in: 1969
produziert von: NDR; HR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Ulrich Gerhardt
Inhalt: Herr Bengari, dessen Vorhaben ironischerweise von einem reichen Kapitalisten finanziert wird, gründet auf einer Insel eine Kommune, in der alte anarchistische und sozialrevolutionäre Ideale verwirklicht werden sollen. Es gibt keine Polizei und keine Justiz, keine Behörden, keine ehelichen Bindungen, keine festgelegte Arbeitszeit. Da, wie Idealisten meinen, alle Leiden und Verbrechen der Menschen aus den gesellschaftlichen Zuständen herrühren, braucht man nur die Zustände zu ändern, um die Menschen besser und glücklicher zu machen, Für die wissenschaftliche Fundierung des Versuchs bürgt Bengaris Assistent, der Soziologe Thöny. Gelingt das Experiment...? Menschliche Schwäche, an einem fiktiven Idealzustand gemessen, wirkt eher erheiternd.
Sprecher:Gerhard Friedrich
Katharina Schroth
Solveig Thomas
Horst Michael Neutze
Heide Grübl
Hans Putz
Gardy Granass
Günther Neutze
Friedrich- Wilhelm Timpe
Manfred Steffen
Sigrid Hausmann
Charles Brauer
Ingeburg Kanstein
Gert Haucke
Kurt A. Jung
Peter Striebeck
Albert Johannes
Hermann Schomberg
Rolf Nagel
Reent Reins
Gertraud Heise
Ursula Erber
Dagmar von Kurmin
Daten zu Wolfgang Graetz:geboren: 07.01.1926
gestorben: 11.03.1999
Vita: Wolfgang Graetz (* 7. Januar 1926 in Berlin; † 11. März 1999 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Fernsehautor. Graetz war mehrfach als Straftäter inhaftiert und begann sein stark autobiografisch geprägtes schriftstellerisches Schaffen in der JVA Butzbach, die zu seinen Haftzeiten noch Zuchthaus war. Zunächst verfasste er mehrere Hörspiele, die Anfang der 1960er Jahre gesendet wurden und allesamt Außenseiter der Gesellschaft zum Thema hatten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.01.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 73
Titel: Der Kunstgriff
Autor: Ted Ferguson
produziert in: 1990
produziert von: ORF
Genre: Krimi
Regie: Günter Braun
Übersetzer: Helga von Faulhaber
Inhalt: Eine sehr kunstinteressierte Witwe in mittleren Jahren unternimmt den Versuch, den Einbrecher Harry, den sie gewissermaßen auf frischer Tat ertappt hat, "in den Griff" zu bekommen, Es scheint ihre humane Absicht zu sein, aus ihm nicht nur einen anständigen Menschen zu machen, sondern ihn auch für die von ihr offenbar sehr geliebte Malerei zu interessieren, Und Harry erweist sich als geeignetes Objekt ihrer keineswegs ganz unegoistischen Bemühungen.
Sprecher:Eva Maria Aichner
Günter Rainer
Heinz Filges
Harald Pfeiffer
Joachim Rathke
Matthias Kahler
Eike Baum
Brigitte Schmuck
Angela Schneider
Erstsendung: 18.11.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 73
Titel: Der Maulkorb
Autor: Heinrich Spoerl
produziert in: 1954
produziert von: NWDR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Leopold Reinecke
Bearbeitung: Franz Wilkes
Inhalt: In einer niederrheinischen Kleinstadt droht eine unerhörte Missetat die bürgerliche Weltordnung zum Einsturz zu bringen. Eines schönen Sonntagmorgens ist das Denkmal des erlauchten Landesvaters von unbekannter Hand entweiht. "Vor das eherne Antlitz des Landesherrn ist ein Maulkorb gespannt, ein richtiggehender, großer lederner Maulkorb." Sogleich beginnen die Mühlen der Justiz mit preußischer Gründlichkeit zu mahlen. Lausbubenstreich oder infamer politischer Affront - Staatsanwalt von Treskow möchte die Aufklärung des Falls dazu benutzen, eine weitere Sprosse in der Ämterhierarchie zu erklimmen. Doch seine Wahrheitsfindung stößt bald auf unüberwindliche Schwierigkeiten.
Sprecher:Lindbergh: Alfred Schieske
Knight: Oskar Höcker
Bixby: Alexander Engel
Stimme, Blythe: Karl Haas
Stimme, Reporter: Paul Paulschmidt
Daten zu Heinrich Spoerl:geboren: 08.02.1887
gestorben: 25.08.1955
Vita: Heinrich Christian Johann Spoerl (* 8. Februar 1887 in Düsseldorf; † 25. August 1955 in Rottach-Egern) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.03.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 73
Titel: Der Nobelpreis
Autor: Axel Eggebrecht
produziert in: 2000
produziert von: ORF-ST
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Dem Herausgeber der "Weltbühne", Carl von Ossietzky, wurde im Jahr 1936 der Friedensnobelpreis verliehen. Zu jener Zeit aber war Ossietzky Insasse eines deutschen Konzentrationslagers und auf Grund langjähriger Misshandlungen bereits ein todkranker Mann. Seine Auszeichnung wurde von den nationalsozialistischen Machthabern als Provokation empfunden. Durch Versprechungen und Drohungen versuchten sie Ossietzky zum Verzicht auf die Annahme des Preises zu bewegen. Ossietzky aber weigerte sich. Er war entschlossen, eher zu sterben, als mit der Ablehnung der Auszeichnung sein Werk zu verleugnen. Ossietzky starb 1938 als einer der vielen, die in den Lagern des Dritten Reiches zu Tode gequält worden sind. Anhand authentischer Dokumente hat Axel Eggebrecht die Vorgänge um die Verleihung des Friedenspreises rekonstruiert und in einem Hörspiel gestaltet.
Sprecher:Regina Schweighofer (Myriam, junge Informatik-Studentin)
Arthur Ortens (Georg, ihr Freund, ebenfalls Informatik-Student)
Daniel Doujenis (Gunnar, Computer-Pionier und Testperson)
Gerhard Balluch (Harald, Myriams Arbeitskollege bei Österreich Online)
Dietrich Schlederer (Pater Johannes)
(Gunnars Nachbarin)
(Mitarbeiter bei Österreich Online)
MusikerWalter Krauf (Singstimme)
Daten zu Axel Eggebrecht:vollständiger Name: Axel Constantin August Eggebrecht
geboren: 10.01.1899
gestorben: 14.07.1991
Vita: Axel Constantin August Eggebrecht (* 10. Januar 1899 in Leipzig; † 14. Juli 1991 in Hamburg) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.12.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 73
Titel: Der öst-westliche Diwan
Autor: Claus Hubalek
produziert in: 1956
produziert von: SDR
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Kurt Goetz-Pflug
Komponist: Hans Vogt
Inhalt: Zwischen Ost- und Westberlin wandelt ein Möbelstück verschlungene Pfade. Claus Hubalek, der junge Preisträger des Kulturpreises 1953 der Stadt Berlin, zeigt in seinem ersten Hörspiel, wie die Bewohner der Viersektorenstadt mit kaltblütigem Humor ihr schwieriges Leben meistern.
Sprecher:Charles Regnier (Agamemnon)
Arthur Mentz (Menelaos)
Gert Westphal (Odysseus)
Elisabeth Flickenschildt (Klytaemnestra)
Waltraud Schmahl (Iphigenie)
Jürgen Goslar (Toter Soldat)
Karl Bockx (Diener)
Erstsendung: 25.01.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 73
Titel: Der Pappberg
Autor: Peter Albrechtsen
produziert in: 1975
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Volker Kühn
Bearbeitung: Rolf von Goth
Übersetzer: Michael Günther
Inhalt: Karl, Paul und Kaj sind drei Vertreter einer Kosmetikfirma. Der Verkaufschef Sörensen stellt ihnen die Aufgabe, einem Artikel, der bisher nicht einschlug, zum Senkrechtstart zu verhelfen. Karl, Paul und Kaj sind nicht gerade in der besten Kondition. Vielerlei Sorgen privater Natur zerren an ihren Nerven. Da hat Sörensen eine Idee: Er veranstaltet einen Verkaufswettbewerb, dessen Verlauf auf einem mit Haken versehenen Berg aus Pappe markiert werden soll. Drei kleine, mit Ösen versehene Pappmänner - Karl, Paul, Kaj - werden je nach Erfolg der drei Vertreter schnell oder langsam den Berg erklimmen. Die Werbung wird angeheizt. Aber die drei tüchtigen Vertreter sind - mitUnterstützung ihrer eigenen Familien - zwangsläufig selbst emsige Konsumenten und indirekt Opfer ihrer eigenen Geschäftigkeit.
Erstsendung: 27.02.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8627 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544939432
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.571.734
Top