• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 315 (315/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 75
Kriterien: Sprecher entspricht 'Fritz Wilm Wallenborn' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: "Es klappert die Mühle..."
Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 3)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 1959
produziert von: BR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Komponist: Walter Popper
Inhalt: Dickie Dick Dickens sitzt als ein anderer wegen Bigamie im Gefängnis und sinnt auf Freiheit. Es ist unumgänglich, daß er Chicago rettet, dessen Unterwelt führungslos ist. Sein Weg in die Freiheit soll, so sein Plan, über die Couch des Gefängnispsychaters führen, auf die ihn unpassende Bemerkungen auch bald bringen.
Sprecher:Fritz Wilm Wallenborn (1. Sprecher)
Ernst Seiltgen (2. Sprecher)
Karl-Heinz Schroth (Dickie Dick Dickens)
Marlies Schoenau (Effie Marconi, seine Braut)
Jaspar von Oertzen (Bezirksstaatsanwalt)
Hans Leibelt (Chefkommissar Lionel Mackenzie)
Wolfgang J. Bekh (Sergeant Martin)
Bert Hauck (Snipper Jonas)
Richard Kley (Bonco)
Fritz Benscher (Josua Benedikt Streubenguss)
Ulla Torp (Maggi Poltinbrook)
Gerda Wandesleben (Mrs. Shrewshobber)
Hans Baur (Percy Cooper)
Heinz Leo Fischer (Jim Coopers Stimme)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.01.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 75
Titel: Betrüge, wem Betrug gegeben
Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 4)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 1971
produziert von: WDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Inhalt: Nach der gelungenen 11 canastericanischen Frühjahrsrevolution wird Dickie Dick Dickens das Amt des Staatspräsidenten angetragen. Doch weil es in diesem Land Sitte ist, die früheren Präsidenten nach jeder Revolution aufzuhängen, will Dickie Dick Dickens den Posten nicht annehmen.
Sprecher:Karin Buchali
Irmgard Först
Eva Garg
Jaromir Borek
Rudolf Kleinfeld-Keller
Paul-Albert Krumm
Alwin Joachim Meyer
Kurt Postel
Bodo Primus
Hermann Treusch
Gerhard Wolf
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.02.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 75
Titel: Chicago ist kein Dorf
Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 2)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 1959
produziert von: HR; SDR
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Inhalt: Mrs. Edwina Shrewshobber hat es geschafft, Margaret Poltingbrook - der einzige weibliche Walfischkapitän der Welt - aufzutreiben und will sie dem vermeintlichen Ehemann zuführen. Der hat daran aber kein Interesse und schafft es, seinen Gefängnisaufenthalt, der schon bald in den Armen der Kapitänin enden sollte, wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt um sechs Monate zu verlängern.
Sprecher:Alwin Michael Rueffer (Giraldi)
Peter Fricke (Emilio)
Maria Magdalena Thiesing (Gabriele/Antonia)
Lieselotte Bettin (Frau Winter)
Karin Fraenkel (Luzia)
Gisela Vesco (Lena)
Tina Kohl (Maria)
Andrea Gabriel (Bianca)
Charlotte Joeres (Angelica Bottari)
Eduard Wandrey (Goldschmidt/Bottari)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.01.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 75
Titel: Das Buch Hiob
Autor: N. N.
produziert in: 1957
produziert von: WDR
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Walter Ohm
Bearbeitung: Gerhard Ritter
Komponist: Werner Haentjes
Sprecher:Peter René Körner (Gilbert Standerton)
Werner Dahms (Toby Kempley, Börsenmakler)
Elisabeth Opitz (Florence)
Gisela Holzinger (Caroline Cathcart, Florences Mutter)
Alfred Balthoff (Kriminalinspektor Whitling)
Rudolf Birkemeyer (George Wallis)
Holger Kepich (Persh)
Heinz Schacht (Slosson)
Horst Beilke (Sir John Standerton, General a. D.)
Wilhelm Pilgram (Doktor Barcley-Seymour)
Eugen Wallrath (Rechtsanwalt Frankfort)
Erstsendung: 21.11.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 75
Titel: Das Geheimabkommen
Autor: Arthur Conan Doyle
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wilm ten Haaf
Bearbeitung: Michael Hardwick
Übersetzer: Ruth von Marcard
Inhalt: Ein wichtiges und brisante Geheimdokument des britischen Außenministeriums wird als gstohlen gemeldet - von einem alten Schulfreund Dr. Watsons.
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.03.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 75
Titel: Das Geheimnis des schwarzen Katers
Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 10)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 1968
produziert von: SRF
Laufzeit: 81 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Inhalt: Jim Cooper bekommt das Leben im Gefängnis überhaupt nicht. Außer der Frage, wer ihm diese Suppe eingebrockt hat, werden die mitinhaftierten Bandenmitglieder immer dreister. Die Spannung entlädt sich in einer Meuterei, bei der es Jim Cooper und 15 seiner Gefährten gelingt, die Flucht zu ergreifen.
Sprecher:John: Wolfgang Schwarz
Bob: Wolfgang Fründt
Giovanni: Peter Ehrlich
Carlo: Matthias Habich
Vater: Johannes von Spallart
Herr: Erwin Parker
Antonio: Wolfgang Stendar
Umberto: Inigo Gallo
Ellen/Camilla: Rosel Schäfer
Lissy: Renate Reger
Mutter: Ellen Widmann
Tante: Eva Wächter
Lidia: Valerie Steinmann
Filomena: Marianne Weinberg
Filomena als Kind: Jessica Früh
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.06.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 75
Titel: Das Quartett
Autor: Willy Purucker
produziert in: 1957
produziert von: SR
Regie: Willy Purucker
Sprecher:Hubert Kiorina (Tom Howsten)
Hans Timerding (Charly Miller)
Christa Adomeit (Violet)
Susanne Heym (Ann)
Doris Edler (Mabel Howsten)
Lothar Rollauer (Oliver Macgreen)
Daten zu Willy Purucker:geboren: 10.08.1925
gestorben: 06.02.2015
Vita: Willy Purucker (* 10. August 1925 in München-Haidhausen; † 6. Februar 2015 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Drehbuchautor, Regisseur und Hörfunkmoderator.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.12.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 75
Titel: Das Veilchen, das im Verborgenen blüht
Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 1)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 1959
produziert von: BR
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Komponist: Walter Popper
Inhalt: "Täglich ein paar gute Diebstähle, mehr will ich nicht", sagt Dickie Dick Dickens. Doch dann wird Jim Cooper, der Gangsterboß von Chicago, auf ihn aufmerksam, als er im Bananenverkäuferviertel stiehlt. Er setzt Tom Coglan auf ihn an. Dickie wehrt sich: Sein erster Mord. Und Coopers Bande ist ihm auf den Fersen. Gewitzt wie er ist, übertölpelt er Cooper und Protzt ihm das Bananenverkäuferviertel als "Jagd - Revier" ab. Das ist der Beginn seiner bemerkenswerten Karriere. Wir schreiben den 19. Juli 1924. Nicht nur das organisierte Verbrechen, auch die Polizei lehrt Dickie Dick Dickens das Fürchten. Seine Herzallerliebste Effi Maconi und einige Getreue stehen ihm zur Seite. Doch ganz ungeschoren kommt auch er nicht davon ...

Was ist die Story von Dickie Dick Dickens? Erzählt wird, wie in der Geschichte von David und Goliath, vom Streit des kleinen Mannes mit dem Übermächtigen, vom Kampf des Individualisten mit dem Establishment. Der Schauplatz: das Chicagoer Gangstermilieu. Auf der einen Seite der Taschendieb Dickie Dick Dickens, auf der anderen der Bandenchef Jim Cooper, der den ganzen Südosten der Stadt beherrscht. Wie dem "tapferen Schneiderlein" stehen Dickens bei seinen gefährlichen Unternehmungen Glück und Pfiffigkeit zur Seite. Dickie Dick Dickens, bescheiden und genügsam, möchte eigentlich nichts anderes als in Ruhe seinem Beruf nachgehen. Dabei wird er zum legendenumwobenen "gefährlichsten Verbrecher der Vereinigten Staaten" und auf seinem Weg 862 Morde begehen ...

Dickie, Dick, Dickens ist als Parodie auf die amerikanischen Semidocumentaries und Gangsterfilme konzipiert, die in den 50er Jahren in Mode kamen. Meist von einem Off-Sprecher kommentiert, wurden hier angeblich wahre Kriminalfälle abgehandelt - Hohelieder auf die Polizeiorgane, wie zum Beispiel "G-Man", "Geheimagent T", "Dragnet". In "Dickie, Dick, Dickens" wird die Erzählweise mit allerlei satirischen Seitenhieben und parodistischer Verwendung gängiger Krimiklischees verbunden.

Das Publikum akzeptierte die Mischung aus Spannung und Absurdität mit schmunzelndem Amüsement. So bizarr die Handlung, so grotesk die begleitenden Sprechertexte - es gab aber immer wieder Hörer, die das Geschehen für bare Münze nahmen und schworen, daß Dickie Dick Dickens wirklich gelebt habe.

Die erste Serie von "Dickie, Dick, Dickens" wurde Ende der fünfziger Jahre vom Bayerischen Rundfunk produziert. Sie war von Anfang an ein Riesenerfolg. Schon nach der zweiten Folge erhielt Dickie Dick Dickens einen festen Sendeplatz. Der ersten Serie folgten vier weitere, die bis zur letzten, der 51. Folge, begeisterte Hörer fanden. Andere Sender übernahmen die Produktionen. Außer der ursprünglichen Fassung mit Karl Heinz Schroth in der Titelrolle entstanden Versionen mit Wolfgang Reichmann und Jürgen Scheller, ebenso zahlreiche Auslandsproduktionen. Immer wieder wurden und werden die Dickie-Abenteuer in der ARD wiederholt. Beim norwegischen Rundfunk ist es außerdem ein Brauch, jedes Jahr eine der Dickie-Serien ins Programm zu nehmen.
Sprecher:Fritz Wilm Wallenborn (1. Sprecher)
Ernst Seiltgen (2. Sprecher)
Karl-Heinz Schroth (Dickie Dick Dickens)
Marlies Schoenau (Effie Marconi, seine Braut)
Erik Jelde (Opa Crackle)
Richard Kley (Bonco)
Fritz Benscher (Josua Benedikt Streubenguss)
Gerda Wandesleben (Mrs. Shrewshobber)
Ulla Torp (Maggi Poltinbrook)
Jaspar von Oertzen (Bezirksstaatsanwalt)
Friedrich Domin (Gefängnisdirektor)
Anton Reimer (Dr. Summerbird)
Rudolf Rhomberg (Polizist)
Heinrich Fendel (Einsatzgruppenleiter)
Hans Leibelt (Chefkommissar Lionel Mackenzie)
Wolfgang J. Bekh (Sergeant Martin, ehem. Assistent)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.10.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 75
Titel: Das Vermächtnis des großen Jim
Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 5)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 1961
produziert von: SDR
Laufzeit: 76 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Komponist: Mladen Gutesha
Inhalt: Ohne einen Cent, aber mit der Pistole in der Tasche taucht Dickie Dick Dickens mit Effie bei Mammy Tobo-Dutch unter. Aber fast zur gleichen Zeit taucht dort auch Chefkommissar MacKenzie auf. Dickies verhaftete Freunde haben die Adresse verraten, in der sicheren Annahme, daß sich der Flüchtige dort bestimmt nicht aufhalten werde - schließlich schuldet er Mammy über 22.000 Dollar.
Sprecher:Paul Hoffmann (Gefangener)
Hans Mahnke (Wärter Tomaso)
Fred C. Siebeck (Antonio)
Walter Thurau (Vicente)
Lina Carstens (Francisca)
Julia Costa (Emilia)
Johannes Großmann (Henrique)
Margot Hielscher (Inez)
Erika von Thellmann (Margarida)
Thessy Kuhls (Palmira)
Hans Helmut Dickow (Jose)
Albrecht Schoenhals (Der Schauspieler)
Anneliese Born (Frau des Schauspielers)
Edith Heerdegen (Florentine)
Lotte Betke (Luisa)
Wilfried-Jan Heyn (Alfonso)
Maria Wiecke (Isabell)
Ursula van der Wielen (Fernanda)
Kurt Haars (Emilio)
Max Wittmann (Da Silva)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.02.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 75
Titel: Das Verschwinden der Lady Carfax
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 1989
produziert von: HR
Laufzeit: 17 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wilm Ten Haaf
Bearbeitung: Michael Hardwick
Übersetzer: Ruth von Marcard
John Lackland
Inhalt: Lady Carfax ist allein auf Europareise gegangen - und spurlos verschwunden. Sherlock Holmes kann aus London nicht weg, deshalb schickt er Watson los, um an den letzten Aufentaltsorten der Dame Nachforschungen anzustellen. Dabei erfaährt er, dass die Lady mit einem Geistlichen und dessen Frau nach England gereist ist ...
Sprecher:Reginald Nonsens
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.01.1966
Datenquelle(n): dra
Webfund
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 75
Titel: Der Besuch der alten Dame
Autor: Friedrich Dürrenmatt
produziert in: 1967
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Walter Ohm
Inhalt: Claire Zachanassian, nach einer Ehe mit einem Ölmilliardär reich geworden, kehrt in ihre Heimatstadt zurück, wo man sie vor vielen Jahren als junges Mädchen vertrieben und als Dirne gebrandmarkt hat, weil sie - ledig - ein Kind erwartete. Das einst blühende Güllen ist arm geworden. Die Einwohner erwarten ein Wunder von der reichen Claire. Und sie ist auch bereit zu helfen - unter der Bedingung, daß man den Bürgermeister tötet, ihn, den sie einst geliebt und dem sie die Demütigung in der Jugend nie verziehen hat. Zunächst lehnen die Güllener entrüstet den Vorschlag ab ...

"In Wirklichkeit sei es auch keine Parabel der Konjunktur, wie viele glauben, sondern ein Weiterdenken von Motiven, die seit jeher das Theater beschäftigt hätten. Wie der Held der griechischen Tragödie ist die Hauptperson als der "Einzelne" schuldig, doch nachdem der Einzelne seine Schuld eingesehen und durch seinen Tod gesühnt hat, wird die Gesellschaft, die bei Sophokles durch den Vollzug der Gerechtigkeit am Einzelnen mit entsühnt wird, nun schuldig" (Friedrich Dürrenmatt in einem Interview mit sich selbst anläßlich seines 60. Geburtstages, 1980).
Daten zu Friedrich Dürrenmatt:geboren: 05.01.1921
gestorben: 14.12.1990
Vita: Friedrich Reinhold Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.06.1957
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 75
Titel: Der Blutstropfen
Autor: Emilia Pardo Bazán
produziert in: 1960
produziert von: ORF-OÖ; SR
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: Emilia Pardo Bazán hat mit ihren Werken wesentlich zum Spanischen Naturalismus beigetragen. Mit Der Blutstropfen folgte sie ihrer Leidenschaft für Verbrechen und das Mystische und schrieb einen der ersten Kriminalromane Spaniens. Ignacio Selva, angetrieben durch seine Leidenschaft für Krimis, beginnt als Detektiv tätig zu werden. Dabei muss er ein Verbrechen innerhalb seines Freundeskreises lösen, um seine eigene Unschuld beweisen zu können.
Sprecher:Rudi Joksch (Geldbriefträger Ludwig Fuchs)
Erne Seder (Rosi, seine Tochter)
Oskar Kölblinger (Paul Keller)
Fred Kretzer (Leutnant Sander)
Wilkit Greuel (Leutnant Kühn)
Walter Hirt (Professor Strohbach)
Hanns Otto Ball (Doktor Lerch)
Bertl Halovanic (Frau Wenzel)
Franz Gary (Luftschutzwart)
Rolf Döring (Amtsvorstand)
Ludwig Geiger (1. Wärter)
Siegfried Schantl (2. Wärter)
Lieselotte Köster (Frau Sander)
Renata Körber (Frau Kühn)
Rudolf Plentzner (Straub, Soldat)
Helli Zeininger (Stubenmädchen)
Ekkehard Dittrich (Justizbeamter)
Herbert Hansing (Ansager)
Berd Lürgen (Lautsprecherstimme)
Daten zu Emilia Pardo Bazán:geboren: 16.09.1851
gestorben: 12.05.1921
Vita: Emilia Pardo Bazán (* 16. September 1851 in A Coruña; † 12. Mai 1921 in Madrid) war eine spanische Schriftstellerin und weitläufige Verwandte des Diktators Francisco Franco.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.10.1966
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 75
Titel: Der Fall Herbert Whitney
Inspektor Hornleigh (Folge 6)
Autor: John P. Wynn
produziert in: 1960
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Walter Netzsch
Sprecher:Hanns Ernst Jäger (Sam McColl)
Robert Olbrück (MacLean)
Edwin Dorner (Lt. Stanley)
Friedrich W. Bauschulte (Filippo)
Elisabeth Opitz (Doktor Barbara Jonatan)
Moje Forbach (Mrs. Waterspout)
Mira Hinterkausen (Mrs. McDuff)
Erstsendung: 23.06.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 75
Titel: Der glühende Robert
Autor: Hugo Hartung
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 105 Minuten
Regie: Hellmuth Kirchammer
Inhalt: Eine junge Dame besucht in einem französischen Schloß drei Generationen eines alten Adelsgeschlechts: Großvater, Vater und Sohn. Alle drei wetteifern um die Gunst der jungen Besucherin und versuchen, sich durch diverse Geschichten interessant zu machen. Einer von ihnen, der Vater, erzählt die Geschichte vom glühenden Robert, einem Schloßgespenst, das nach einer alten Sage immer dann auftaucht, wenn ein neuer Gast zum ersten Male im Schloß weilt. Der Zweck der Übung ist klar: Der Vater bietet der jungen Dame seinen persönlichen Schutz während der Nacht an. Aber es kommt anders, als er es sich erträumte. "Der glühende Robert" erscheint - Beschützer ist jedoch der jüngste der drei Grafen. (Pressetext zur RB-Fassung von 1956)
Sprecher:Margit Saad (Jenny)
Hans Baur (Zar Alexander)
Werner Hinz (Fürst Metternich)
Ellinor von Wallerstein (Eleonore)
Fritz Benscher (Fürst Talleyrand)
Ernst Stankovski (Franz Matischek)
Kurt Marquardt (Diener)
Franz Loskarn (Bühnenarbeiter)
Erstsendung: 09.01.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 75
Titel: Der ländlichen Idylle zweiter Teil oder Regentropfen auf dem Blechdach
Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 6)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 1958
produziert von: BR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Komponist: Walter Popper
Inhalt: (VI) Der ländlichen Idylle zweiter Teil oder Regentropfen auf dem Blechdach

Dickie Dick Dickens ist auf der Flucht vor den Häschern der Chicagoer Polizei. Damit nicht genug: Er befindet sich auch noch in der Schußlinie von drei Gangstern, die es auf sein Automobil und eine größere Summe Geldes abgesehen haben. Ganz nebenbei trachten sie auch nach seinem Leben. Nachdem Dickie Dick Dickens die Polizei in die Irre geleitet hat, fährt er mit seinen Freunden zur Villa Hillock, um dort den erbeuteten Polizeiwagen unterzustellen. Was er nicht wissen konnte, dort waren Louis, Babbit und Bonco damit beschäftigt, die Villa systematisch auszuräumen. Zum Schluß glaubt Kommissar Hillibilli an ein Wunder.
Sprecher:Fritz Wilm Wallenborn (1. Sprecher)
Ernst Seiltgen (2. Sprecher)
Karl-Heinz Schroth (Dickie Dick Dickens)
Marlies Schoenau (Effie Marconi, seine Braut)
Erik Jelde (Opa Crackle)
Fritz Benscher (Josua Benedikt Streubenguss)
Richard Kley (Bonco)
Gerda Wandesleben (Mrs. Shrewshobber)
Ulla Torp (Maggi Poltinbrook)
Klaus Havenstein (Steuermann)
Friedrich Domin (Gefängnisdirektor)
Fritz Korn (Kommissar Hillbilly)
Emil Josef Hunek (Gefängniswärter)
Hansjürgen Diedrichs (Matrose)
Gertrude von Wild (Sekretärin)
Czerny (Stimme/Funker)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.05.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 75
Titel: Der Tod greift ein
Inspektor Hornleigh (Folge 3)
Autor: John P. Wynn
produziert in: 1963
produziert von: SDR
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Walter Netzsch
Sprecher:Gerlinde Locker (Penelope)
Gerd Vespermann (David)
Erika von Thellmann (Lady Warren)
Günther Lüders (Mr. Peabody)
Thessy Kuhls (Helen Chandler)
Hans Helmut Dickow (Kriminalinspektor Pidgeon)
Hans Timerding (Diener Robert)
Norbert Beilharz (François)
Erstsendung: 21.03.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 75
Titel: Der Tod und der Nachtwächter
Inspektor Hornleigh (Folge 4)
Autor: John P. Wynn
produziert in: 1959
produziert von: SDR
Laufzeit: 78 Minuten
Regie: Walter Netzsch
Komponist: Rolf Unkel
Sprecher:Willy Birgel (Graf)
Elisabeth Flickenschildt (Die Gräfin)
Eva Maria Meinecke (Hortense)
Paul Hoffmann (Hero)
Karl Renar (Villebosse)
Ludwig Anschütz (Monsieur Damiens)
Johanna von Koczian (Lucille)
Erstsendung: 02.06.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 75
Titel: Des schwarzen Katers zweites Geheimnis
Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 11)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 1950
produziert von: SDR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Inhalt: Dickie Dick Dickens hat sich zur Entspannung zurückgezogen. So erfährt er nichts vom Ausbruch Jim Coopers aus dem Gefängnis. Jim schreitet zur Rache und will Dickie in eine Todesfalle locken. Doch da ist noch die Sache mit dem Schnürsenkel.
Sprecher:Hans Caninenberg (Ludwig)
Harald Baender (Bernhard)
Maria Wiecke (Maria)
Fred Goebel (Polizist)
Hans Lindegg (Vorsitzender)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.07.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 75
Titel: Diamantenraub auf der Antoinetta
Inspektor Hornleigh (Folge 2)
Autor: John P. Wynn
produziert in: 1960
produziert von: HR
Laufzeit: 23 Minuten
Regie: Walter Netzsch
Sprecher:Heinz Schimmelpfennig (Kriminalrat Obermoos)
Erstsendung: 12.05.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 75
Titel: Dichter winken gratis
Autor: Erich Landgrebe
produziert in: 1962
produziert von: SWF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Gustav Machaty
Sprecher:Rolf Becker (Martin)
Viktor-Stefan Görtz (Forster)
Ursula Langrock (Hanna)
Wilhelm Kürten (Onkel)
Traute Rose (Tante)
Dieter Eppler (Ernst Heckhoff)
Heinz Rabe (Fluggast)
Daten zu Erich Landgrebe:geboren: 18.01.1908
gestorben: 25.06.1979
Vita: Erich Landgrebe, österreichischer Schriftsteller und Maler, * 18. 1. 1908 Wien, † 25. 6. 1979 Salzburg; schrieb autobiografisch bestimmte Kriegsromane: „Mit dem Ende beginnt es“ 1951; „Die Nächte von Kuklino“ 1952; Kinder- und Jugendbücher, Malerromane: „Ein Maler namens Vincent“ 1957; „Das ferne Land des Paul Gauguin“ 1959.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.01.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8588 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550383788
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.693
Top