• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 850 (850/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 373
Kriterien: Sprecher entspricht 'Friedrich W. Bauschulte' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Alfred Braun - Ein Leben für den Rundfunk
Autor: Klaus Lindemann
Goetz Kronburger
produziert in: 1992
produziert von: SDR
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Feature, Biografie, Hörspieltheorie
Regie: Klaus Lindemann
Inhalt: Dargestellt in Selbstzeugnissen, Erinnerungen und Tondokumenten.

Ein Arbeitsleben, das einen großen Teil der Geschichte des Rundfunks umspannt, von den Anfängen bis in die 70er Jahre. Eine Stimme, die in Berlin jeder kannte, die allerdings in den Jahren des Missbrauchs des Rundfunks durch die Nationalsozialisten nicht im Radio zu hören war.
Aus Gesprächen, die mit Braun noch bis wenige Monate vor seinem Tod im Januar 1978 geführt wurden, aber auch aus Erinnerungen seiner Zeit- und Weggenossen wird die Leistung dieses Mannes für die Entwicklung des Mediums Rundfunk ersichtlich: Der Dynamik und dem Einfallsreichtum Alfred Brauns verdanken wir viele Ausdrucksformen des Rundfunks - Lesungen, Funkbearbeitungen, Hörspiele, besonders aber die persönliche, improvisierte Ansprache des Hörers und die Reportage, als deren Erfinder und erster großer Meister Alfred Braun (1888-1978) in die Geschichte des Hörfunks einging.
Sprecher:Joachim Jung (Moderator)
Jochen Busse (Reporter 1)
Cornelia Marx (Diskuswerferin)
Hans-Georg Panczak (Reporter 2)
Günter Schaupp (Gerd Zietsche)
Mario Freivogel (Regiestimme)
ergänzender Hinweis: Ton: Manfred Hock
Schnitt: Angelika Hagen
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 373
Titel: Alles wegen der Selbstverwirklichung. Guido Ceronetti interviewt Jack the Ripper
Unmögliche Interviews (Folge 14)
Autor: Guido Ceronetti
produziert in: 1985
produziert von: WDR
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Übersetzer: Marianne Schneider
Inhalt: Langsame, einsame Schritte auf einem Trottoir, Katzen miauen. Betrunkene grölen in der Ferne, eine Drehorgel spielt. Ceronetti ist mitten drin in dem Sumpf London und beschreibt ihn folgendermaßen: "Dieses Viertel übersteigt jegliche Vorstellung. Noch nie etwas so Schleimiges, so Angstvolles und Trauriges gesehen...Ich reise ja auch nicht viel. Mein Mut wundert mich, ich gehe ruhig durch Spitalfields, durch Nebel und Qualm...vielleicht träume ich nur...spärliche Gaslaternen...schwaches Licht...ungeheurer Dreck...unerträglicher Gestank...da vorne muß noch ein Pub offen sein...wer weiß, was für Kunden...um die Ecke herum ein Armenasyl...da wird wohl eine Dickens lesen...ein Betrunkener massiert seine Frau, weil sie ihren Körper nicht rentabler macht...Gut so...Aber wo bin ich denn? Aha, Dorset Street, eine der berüchtigsten Straße der Welt...idealer Ort, sich umbringen zu lassen...ich stolpere über eine Leiche..."
Sprecher:Peer Augustinski (Kenneth Ratiba)
Karin Eickelbaum (Marion Ratiba)
Christian Korp (Michael)
Nina Danzeisen (Modi)
Erstsendung: 08.09.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 373
Titel: Am Dienstag sah der Rabbi rot
Autor: Harry Kemelman
produziert in: 2012
produziert von: SWR
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Sonderhoff
Bearbeitung: Ingo Golembiewski
Komponist: Philip Stegers
Inhalt: Professor John Henryx ist tot. Die Todesursache liegt klar auf der Hand: Im Windermere College von Boston ist eine Bombe explodiert. Durch den entstandenen Luftdruck ist eine schwere Homerbüste aus einem Regal gefallen und hat den kommissarischen Leiter der Englischen Abteilung erschlagen. Für Polizei und Staatsanwaltschaft gilt es nur noch herauszufinden, wer die Bombe gelegt hat. Und auch dabei scheint es keine Schwierigkeiten zu geben. Alles deutet auf fünf Studenten hin, die sich entgegen ihren sonstigen Gepflogenheiten am Freitagnachmittag noch in den Räumen des College aufgehalten haben. Aber dann taucht das erste Faktum auf, das sich nicht in die lückenlose Beweiskette einfügen will. Und Rabbi David Small, der sich bereit erkärt hatte, im Sommersemester vertretungweise drei Wochenstunden am College zu lesen, muß seine ganze talmudische Gelehrsamkeit bemühen.
Sprecher:Hedi Kriegeskotte (Preisträgerin 1)
Tina Engel (Preisträgerin 2)
Daten zu Harry Kemelman:geboren: 24.11.1908
gestorben: 15.12.1996
Vita: Harry Kemelman (* 24. November 1908 in Boston, Massachusetts; † 15. Dezember 1996 in Marblehead, Mass.) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturprofessor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.12.1987
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 373
Titel: Am Freitag schlief der Rabbi lang
Autor: Harry Kemelman
produziert in: 1985
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Sonderhoff
Bearbeitung: Sibylle Neff-Hunzinger
Komponist: Jürgen Ecke
Übersetzer: Liselotte Julius
Inhalt: AM FREITAG wurde die Leiche entdeckt. Obduktionsbefund: Die Tote hatte ein Kind erwartet. Die Polizei SCHLIEF nicht und verhaftete den Mann, mit dem das Mädchen zuletzt gesehen wurde. Ausgerechnet DER RABBI der kleinen Stadt kann ihn entlasten - und wird nun selber dringend tatverdächtig. Und seinen Mitbürgern dauert die Aufklärung des Verbrechens zu LANG Doch nach einigen Nachforschungen, von ihm auf eigene Faust angestellt, präsentiert der Rabbi in einem Beispiel bester Talmudschule Polizeichef Lanigan die überraschende Lösung.
Sprecher:Peter Reusse
Hans Teuscher
Gisela Rimpler
Simone von Zglinicki
Wolfgang Brunecker
Ruth Kommerell
Ulrich Voß
u.a.
Daten zu Harry Kemelman:geboren: 24.11.1908
gestorben: 15.12.1996
Vita: Harry Kemelman (* 24. November 1908 in Boston, Massachusetts; † 15. Dezember 1996 in Marblehead, Mass.) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturprofessor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.01.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 373
Titel: Am Samstag aß der Rabbi nichts
Autor: Harry Kemelman
produziert in: 1980
produziert von: SRF
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Sonderhoff
Bearbeitung: Sibylle Neff-Hunzinger
Übersetzer: Eva Rottenberg
Inhalt: Am Vorabend von Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, wird Isaac Hirsh tot in seiner Garage gefunden. Er starb auf dem Beifahrersitz seines Wagens an einer Kohlenmonoxidvergiftung. War es ein Unfall oder war es Selbstmord? Die Polizei schließt auf Unfall. Aber schon nach wenigen Tagen verdichtet sich das Gerücht, daß es doch Selbstmord war. Das bringt den Rabbi der jüdischen Gemeinde in eine prekäre Lage, da er Isaac Hirsh, der kein Mitglied seiner Gemeinde war, auf dem jüdischen Friedhof beerdigt hat. Der Rabbi muß also etwas tun. Mit Hilfe einer klassischen Figur der talmudischen Disputationskunst, des "im­kehn", "Wenn so - wie dann", kann er Polizeichef Lanigan beweisen, daß es sich bei Hirshs Tod weder um einen Unfall noch um Selbstmord handelt, sondern um Mord. Daß der Rabbi selber schließlich auch den Mörder findet, verdankt er nicht nur seiner rabbinischen Logik, sondern auch dem Umstand, daß seine Frau ein Kind bekommt. Harry Kemelman, hauptberuflich Lehrer an einem College, lebt in Boston. Er hatte eine Anzahl Kurzgeschichten veröffentlicht, ehe er mit seiner Kriminalromanserie um die Figur des Rabbi David Small weltberühmt wurde. Zwei dieser Romane stellt der WDR in einer Bearbeitung in diesem Halbjahr vor; ein dritter, "Am Freitag schlief der Rabbi lang", für den der Autor den Edgar­Allan­Poe­Preis erhielt, folgt Anfang des nächsten Jahres. Die Buchvorlage des heutigen Hörspiels wurde, als erster Kriminalroman überhaupt, nach ihrem Erscheinen zum "Buch des Monats" gewählt.
Sprecher:Wolfgang Reichmann (Kilroy)
Ingold Wildenauer (Clifton Cooper)
Susanne Bialucha (Caroline Ellenthal)
Peter Ehrlich (John Cornelius Irving)
Renate Schroeter (Susan Roth)
Erwin Parker (Jimmy Burnes)
Rosel Schäfer (Katlin Hirsch)
Daten zu Harry Kemelman:geboren: 24.11.1908
gestorben: 15.12.1996
Vita: Harry Kemelman (* 24. November 1908 in Boston, Massachusetts; † 15. Dezember 1996 in Marblehead, Mass.) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturprofessor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.12.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 373
Titel: An die Völker der Erde
Autor: Hans Herbert Westermann
produziert in: 1949
produziert von: SWF
Laufzeit: 64 Minuten
Regie: Hans Herbert Westermann
Komponist: Karl Sczuka
Sprecher:Kurt Ebbinghaus (Großvater)
Hanns Bernhardt (Petrus)
Günther Gube (Johannes)
Margot Teichmann (Magdalena)
Erstsendung: 20.10.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 373
Titel: Anabasis
Autor: Jürgen Haug
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Ulrich Gerhardt
Sprecher:Sophie Calle
Regina Lemnitz
Gerd Wameling
Till Hagen
ergänzender Hinweis: Dieses Hörspiel wurde zusammen mit Dreißig Jahre ausgestrahlt.
Erstsendung: 25.03.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 373
Titel: Andromeda
Autor: John Elliot
Fred Hoyle
produziert in: 1996
produziert von: DKultur
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Manfred Marchfelder
Bearbeitung: Günter Jannasch
Komponist: Tarwater
Inhalt: Wie können Intelligenzen aus fremden Galaxien Einfluß auf die Menschheit gewinnen?

Diese Standardfrage der Science-Fiction-Literatur wird von Fred Hoyle und John Elliot in ihrem Roman "Andromeda" auf interessante Weise variiert. Der Physiker Dr. Fleming hat ein Radioteleskop entworfen, mit dem Signale aus 150 Millionen Lichtjahren Entfernung, etwa vom Sternbild Andromeda herkommend, aufgefangen werden. Es gelingt, die Signale zu entschlüsseln: sie enthalten Bauplan und Programm für einen riesigen Computer. Der Computer wird gebaut und erweist sich bald als selbsttätig operierendes Elektronengehirn, das unbeirrbar ein Ziel verfolgt: die Lebensbedingungen auf der Erde zu erforschen und danach selbst Leben hervorzubringen. Nach seinen Berechnungen gelingt es, eine lebende Zelle herzustellen, und bald entsteht ein menschliches Wesen aus der Retorte, das den Namen Andromeda erhält. Dr. Fleming erkennt als erster die Gefahr: Andromeda und der Computer könnten zwar eine enorme Bereicherung des menschlichen Wissens und Hilfe für die Menschheit bedeuten, ebenso gut aber aufgrund ihrer Überlegenheit für totale Unterwerfung oder gar Zerstörung der Menschheit sorgen.
Sprecher:Hanns Zischler
Martin Riches
Ensemble: Talking Machine
Erstsendung: 08.06.1970
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 373
Titel: Angst und Bang
Autor: Miklos Gyarfas
produziert in: 1973
produziert von: HR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: Barbara Frischmuth
Sprecher:Peter Striebeck (Choma)
Christian Redl (Chaljawa)
Jens Weisser (Gorobjetz)
Christine Born (Die Alte)
N. N. (weitere Mitwirkende)
Daten zu Miklos Gyarfas:geboren: 1915
Vita: Miklos Gyárfás, 1915 in Sopron geboren. Satiriker und Humorist, in seinem Spätwerk dem Absurden zugewandt
Erstsendung: 25.07.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 373
Titel: Archivars Traum
Autor: J. Monika Walter
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Inhalt: An einem Sonntag, kurz vorm Mittagessen, geht dem Ehepaar Anna und Georg die Realität verloren: Anna läßt das Geschirr fallen und verläßt die Wohnung; Georg, der von einem Ballonflug an den Nordpol träumt, am Nordpol tanzen und lieben will, folgt seiner Frau. Sie sehnen sich beide danach, den alles besser wissenden und planenden Eltern, den Vorschriften, dem Erbe und den sinnlosen Gewohnheiten zu entfliehen; nicht aussteigen wollen sie, sondern ihr Leben finden, endlich einen Beginn ihrer Liebe. Doch das Wechseln der Orte, das Fliehen nützt wenig, da man sich selbst immer mitnimmt und immer wieder auf Eltern trifft, bei einem Erbe endet. Anna und Georg, im Kopf und real umstellt von Sentenzen und nachgesprochenen Sätzen, finden zu Träumen und Hoffnungen: Auch wenn sie nicht in einem Flugzeug entfliehen und am Nordpol tanzen, werden sie vielleicht Liebende werden.
Sprecher:Christiane Kamps (Anna Kestermann)
Hannes Demming (Karl Kestermann)
Martin Böttcher (Onkel Heinz Kowalski)
Elisabeth Georges (Ulla Beerhorst)
Werner Brüggemann (Winfried Berowski)
Penny S. Michel (Angestellte)
Busso Mehring (Theo, der Metzger)
Eckhard Frehe (Jonny Brinkmöller)
Marianne Rogée (Paula Kestermann)
Daten zu J. Monika Walter:geboren: 07.08.1945
Vita: J. Monika Walther, geboren 1945 in Leipzig, lebt in Münster. Sie studierte Geschichte, Pädagogik, Publizistik und Psychologie und veröffentlichte Erzählungen und Gedichte in Anthologien und Zeitschriften. 1981 erschien ihr Roman "Die Traurigkeit nach dem Singen". "Archivars Traum" ist nach dem 1982 ebenfalls vom WDR gesendeten "Das weiße Zimmer" ihr zweites Hörspiel.
Hompepage o.ä.: http://www.jmonikawalther.de/
Erstsendung: 28.06.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 373
Titel: Arm aber frei
Autor: Wolfgang Altendorf
produziert in: 1961
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Edward Rothe
Inhalt: Nach einer wahren Begebenheit

Hunderttausend Lire sind eine Menge Geld - besonders für die Bewohner des italienischen Bergdorfes San Marco d'Urri. Jeder von ihnen soll diesen Betrag in Aktien bekommen. Dieses Glück verdanken sie Balbo. Er ist in den zwanziger Jahren nach Amerika ausgewandert und wurde drüben zum Millionär. Alle kassieren bedenkenlos die Erbschaft. Nur zwei, der Bauer Orgesi und seine Frau, weigern sich hartnäckig, auch nur eine Lira anzunehmen. Der Notar ist verzweifelt, denn die Erbschaft fällt an den Staat, wenn nicht jeder Dorfbewohner seinen Anteil annimmt. Aber die beiden ändern ihren Entschluss nicht.
Daten zu Wolfgang Altendorf:geboren: 23.03.1921
gestorben: 18.01.2007
Vita: Wolfgang Altendorf (23. März 1921 - 18. Januar 2007), wurde am 11. Mai 1945 als erster deutscher Soldat aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft entlassen und war einer der Mitbegründer der Rheinischen Zeitung. Seit 1946 war er freiberuflicher Bühnen-, Hörspiel- und Buchautor. Er veröffentlichte zahlreiche Erzählungen, Romane, Hörspiele, Theaterstücke, journalistische Arbeiten und Lyrik. Als Maler, Grafiker und Illustrator im Stil eines "linear-dynamischen Realismus", hatte er eine eigene Galerie und veranstaltete bis Anfang der 1990er Jahre über zwanzig Ausstellungen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.12.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 373
Titel: Arthur Arthur
Autor: Oscar Wilde
produziert in: 1962
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Bearbeitung: Marianne Therstappen
Übersetzer: Marianne Meek-Therstappen
Inhalt: Auf dem letzten Fest der Saison bei Lady Windermere liest ein Chiremant dem jungen Lord Arthur Savile aus der Hand und sieht eine furchtbare Tat voraus: Lord Arthur wird einen Mord begehen. Arthur, der kurz vor seiner Vermählung mit Lady Sybil steht, gerät in Panik: er muß den vorausgesagten Mord noch vor der Hochzeit durchführen, damit kein Makel auf seine Ehe, auf Sybil fällt. Die Zeit drängt, wen kann er unauffällig durch Mord beseitigen? Der Lord hat keinerlei Bedenken zu morden. Für ihn besteht die moralische Pflicht darin, sein Vorhaben noch vor der Ehe auszuführen. - In der Hörspiel-Bearbeitung wird die Person des Lord Arthur gespalten. Der eine Arthur ist ein skrupelloser Praktiker und der andere Arthur ein Moralist, der die gesellschaftlichen Normen reflektiert. Erkennen und Abwägen von Situationen. Spiegelungen einer amüsanten Persönlichkeit innerhalb der Wilde'schen Kunst-Welt werden hörbar gemacht.
Sprecher:Walter Niklaus (Winston)
Hans-Ulrich Lauffer (Jounalist)
Klaus Piontek (Jim)
Thankmar Herzig (Doktor)
Ursula Braun (Wilma)
Bruno Carstens (Ben Mathews)
Hans-Joachim Hanisch (Bill)
Günther Haack (Williams)
Daten zu Oscar Wilde:vollständiger Name: Oscar Fingal O'Flahertie Wills Wilde
geboren: 16.10.1854
gestorben: 30.11.1900
Vita: Oscar Wilde (1854 - 1900), irischer Schriftsteller, seinen Ruhm begründete Wilde mit der erfolgreichen Märchensammlung "Der glückliche Prinz und andere Erzählungen" (1888) und dem "Bildnis des Dorian Gray" (1890).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.12.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 373
Titel: Auch Privatpatienten müssen sterben
Autor: Hansjürgen Meyer
produziert in: 1985
produziert von: SDR; SFB
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Harald Koerner
Inhalt: Jack Beam ist ein äußerst unangenehmer Patient. Er ist überzeugt, daß er nicht zufällig auf der Intensivstation liegt. Nicht sein unvorsichtiges Hantieren mit Spiritus während der Grill-Party hat ihn hierhergebracht - das war nur der letzte einer ganzen Reihe von Anschlägen, die seit Jahren auf sein Leben verübt wurden. Die Ärzte und Schwestern nehmen ihn leider nicht ernst. Auch sein Geschäftspartner und Freund Tim Webster lächelt nur über diese Mordgeschichten. Wer wird einen so netten Burschen wie Jack Beam ermorden wollen? Was?! Von wegen netter Bursche! Empört zählt Jack Beam alle Schurkereien auf, die er im Lauf seines erfolgreichen Lebens verübt hat. Viele Menschen hätten Grund, ihn umzubringen. Auch sein Freund Tim Webster, wenn der wüßte ... Und Tim Webster läßt sich endlich überzeugen.
Sprecher:Rolf Boysen (Der Mann)
Karl Fischer (Der Junge)
Erstsendung: 24.07.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 373
Titel: Auf den Inseln über dem Wind
Autor: Henry de Vere-Stacpoole
produziert in: 2012
produziert von: DKultur
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Ludwig Cremer
Bearbeitung: Maja Klupp
Übersetzer: Maja Klupp
Inhalt: Geschichte von Alltag, Liebe und Eifersucht unter jungen Leuten auf der Insel Martinique: Der leichtlebige Jean hat der jungen Mayotte den Kopf verdreht und sie seinem Jugendfreund, dem Fischer Fernand, abspenstig gemacht. Trotzdem hilft Fernand aus alter Freundschaft dem treulosen Rivalen, als dieser, von einer Giftschlange gebissen, unheilbar erkrankt. Jean zieht sich heimlich auf eine einsame Insel zurück, um dort im Wahnsinn seinem Leben ein Ende zu machen. Fernand wird verdächtigt, den plötzlich verschwundenen Nebenbuhler beseitigt zu haben. Er muss eine Weile im Gefängnis sitzen, bis die Wahrheit ans Licht kommt. Mit Mayotte verlässt er seine Heimatstadt, um der lästigen Bewunderung zu entgehen, und wird zum Dank für seine Güte vom Schicksal damit belohnt, dass es ihn vor einem vernichtenden Vulkanausbruch bewahrt.
Sprecher:Nadja Schulz-Berlinghoff
Wolfgang Condrus
Erstsendung: 26.07.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 373
Titel: Auf Ihre Gesundheit, Gurij Lwowitsch
Autor: W. Dychowitschnij
SlobodskoiM.
Wladimir Mass
Michail Tscherwinski
produziert in: 1964
produziert von: SR
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Wolfgang Spier
Bearbeitung: Gisa von Ihne
Übersetzer: K. B. Leder
Inhalt: Zum ersten Mal stellt RIAS seinen Hörern ein zeitgenössisches russisches Bühnenstück vor. Die Satire, Team-Arbeit von vier Autoren, erschien vor einiger Zeit in der sowjetrussischen Zeitschrift "Krokodil". Sie nimmt den Kulturbetrieb in Sowjetrussland, den Ehrgeiz und die Karrieresucht einiger Schauspieler, das unfreiwillig komische Gebaren mancher Kulturfunktionäre, den sozialistischen Realismus und den Theater-, Film- und Fernsehbetrieb ganz allein aufs Korn.Lisa, eine eben der Ausbildung entronnene junge Schauspielerin, soll so schnell und so erfolgreich wie möglich lanciert werden. Die beste Gelegenheit wäre die weibliche Hauptrolle eines neuen Stückes von Borsikow, einem Erfolgsautor modernen Stils, der, wie es heißt, einen Orden bekommen soll, damit das Volk weiß, daß er ein guter Schriftsteller ist.Leider ist diese Rolle schon mit der Surmilowa, einer mit fortschreitendem Alter immer karrierehungriger werdenden prominenten Schauspielerin besetzt. Aber Lisas Vater, Gurij Lwowitsch, ist nicht so leicht aus dem Feld zu schlagen, wenn es darum geht, seiner Tochter zu helfen. Was er anstellt, um Lisa die Rolle und damit den Erfolg zu sichern, wie er sich mit Theater, Film, Fernsehen und sogar mit dem Dichter persönlich herumschlägt, um sein Ziel zu erreichen - das alles, und manches mehr, bildet den Inhalt dieses russischen Stücks, das nirgendwo eine parteipolitische Tendenz erkennen läßt, sondern ohne Beschönigung gewissen Institutionen und Verhältnissen mit seinem Spott zu Leibe rückt.
Sprecher:Otto Kurth (Georg Huneker/Weiß)
Helma Seitz (Louise)
Harry Naumann (Mr. Bloomfield)
Hans Goguel (Kommissar)
Friedrich Otto Scholz (Stimme)
Bill Ramsey (Reklamesprecher)
Enno Spielhagen (Reklamesprecher)
Clay Sherman (Reklamesprecher)
G. Barna (Reklamesprecher)
Käthe Glaser (Reklamesprecher)
Hildegard Puth (Reklamesprecher)
Klaus Greinke (Reklamesprecher)
Erstsendung: 18.12.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 373
Titel: Augustus im Wunderland
Prof. Dr. Dr. Dr. van Dusen (Folge 65)
Autor: Michael Koser
produziert in: 1970
produziert von: SFB
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Rainer Clute
Komponist: Wolfgang Wölfer
Inhalt: Offenbar war Dekan Jellypot von dem Vortrag, den Professor Dr.Dr.Dr. Augustus van Dusen an der Universität Oxford gehalten hatte, stark beeindruckt. Er lud van Dusen und Hutchinson Hatch für den nächsten Tag zu einer Bootspartie ein. Beim Champagnerfrühstück an der Themse trinken sie auf den Geburtstag der USA und - wie der Dekan hinzufügt - auf Lewis Carroll: Am 4. Juli 1862 soll die Geschichte von "Alice im Wunderland" zum ersten Mal erzählt worden sein. Jellypot sagt noch ein verrücktes Gedicht auf, dann schwinden den beiden die Sinne. Plötzlich hoppelt ein weißes Kaninchen vorbei, das immer wieder auf die Uhr schaut. Und eine Raupe, die genüßlich an einer Wasserpfeife nuckelt, verwickelt van Dusen und Hatch in ein Gespräch...
Sprecher:Reinhold Bernt (Emil Kranz)
Gerd Duwner (Penner)
Günter Pfitzmann (Der Sänger)
Otto Matthies (Alter Mann)
Inge Wolfberg (Rosi)
Kurt Mühlhardt (Richter)
Otto Czarski (Hausvater)
Daten zu Michael Koser:geboren: 24.04.1938
Vita: Michael Koser, geboren 1938 in Berlin, lebt in Bremen. Er schrieb über 100 Hörspiele und wurde mit "Professor van Dusen" bekannt (77 Folgen produziert von RIAS Berlin und DLR Berlin zwischen 1978-1999).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.08.1992
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 373
Titel: Aus dem tiefen Wasser
Autor: Andrzej Mularczyk
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Heinz Dieter Köhler
Übersetzer: Klaus Staemmler
Inhalt: Elias, ein polnischer Jude, hat als einziger seiner gesamten Familie den Krieg und die Vernichtung überlebt. Jahrelang hielt er sich im Ausland auf, verzweifelt bemüht, die Erinnerung an das Land seiner Kindheit als Freiraum für Ideale, für das Positive schlechthin, zu bewahren. Als er endlich, alt geworden, in seine Heimatstadt zurückkehrt, findet er sie völlig verändert und weit entfernt von seinen Traumbildern vor. Obwohl er verzweifelt versucht, durch die Vergegenwärtigung einzelner Begebenheiten, einzelner Gespräche sogar, die vor langer Zeit stattgefunden haben, die Spur zurückzufinden zur Realität von einst, ist ihm das Vertraute zur Fremde geworden. Die einzige Möglichkeit, mit dieser zweiten, endgültigen Heimatlosigkeit fertig zu werden, sieht Elias darin, den Menschen aufzuspüren, der ihm seinerzeit das Leben gerettet hat. Er findet ihn und möchte seinem Sohn zum Dank ein Haus errichten - der Sohn hat jedoch nur den, einen, einzigen Wunsch, nach Übersee zu gehen. Diesen Wunsch kann Elias nicht erfüllen, denn der Verlust des Sohnes durch die Auswanderung würde der Vater nicht überleben. Elias kann nicht an ihm, der ihm das Leben gerettet hat, zum Verräter werden. Die kollektive Geschichte erweist sich als stärker als das Einzelschicksal; eindeutige, gar positive Lösungen kennt sie nicht.
Sprecher:Toru: Sylvester Groth
Frau: Gunda Aurich
Katagiri: Michael Tregor
Frosch: Horst Bollmann
Ein altes Tantchen: Irm Hermann
Bäcker: Alexander Grill
Filialleiter: Thomas Lang
Krankenschwester: Susanne Barth
Rechtsanwalt: Martin Reinke
Bedienung: Claude de Demo
Daten zu Andrzej Mularczyk:geboren: 13.06.1930
Vita: Andrzej Mularczyk, Jahrgang 1930, langjähriger Mitarbeiter des Polnischen Rundfunks, hat inzwischen über vierzig Hörspiele geschrieben, von denen einige zum Prix Italia eingereicht worden sind. Neben zahlreichen polnischen Film-, Fernseh- und Hörfunkpreisen wurde Mularczyk 1984 für seinen Roman "Was ist mein Leben" vom polnischen Kultusministerium als "Autor des Jahres" ausgezeichnet. Mit dem Prix Italia 1989 für "Aus dem tiefen Wasser" gelang dem Autor erstmals der Durchbruch in die internationale Medienszene.
Andrzej Mularczyk (geb. 13. Juni 1930 in Warschau), ist ein polnischer Schriftsteller, Drehbuchautor, Reporter und Autor von Hörspielen

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.04.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 373
Titel: Ausbruch gelungen - und wieviele Tote?
Autor: -ky
produziert in: 1954
produziert von: NDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Heinz Wilhelm Schwarz
Inhalt: Petra, Berliner Arbeiterkind, will das Abitur machen und studieren. Ihre Eltern, die auf ihre Hilfe im Haushalt angewiesen sind, und ihr Verlobter Michael sind dagegen, dass Petra "was Besseres" wird. Petra flieht von zu Hause und findet bei ihrer Klassenlehrerin Verständnis und vorübergehend eine Unterkunft. In ihrer Wohnung kommt es zwischen Petra und Michael zum Streit, in dessen Verlauf Michael vom Balkon stürzt und tödlich verunglückt. Unfall? Selbstmord? Mord? Petra flieht vor dem Eintreffen der Polizei aus Angst, dass ihr die Schuld in die Schuhe geschoben werden könnte. Der Autor ky schreibt zu seinem Stück: "Hintergrund dieses Hörspiels sind die elementaren Konflikte, die entstehen, wenn Arbeiterkinder tatsächlich die ihnen heute formal gebotenen Aufstiegschancen ergreifen. Besonders schmerzlich ist der Bruch für die Arbeitertöchter, die ihre Begabungen ausschöpfen und qualifizierte 'white-collar'-Berufe ergreifen wollen: mit Hunderten von Fangarmen halten Eltern und Freunde sie zurück, Liebe schlägt um in Erpressung und Zwang. Jeder Ausbruch, der unter diesen Umständen gelingt, fordert seine Opfer." * "ky" ist das Pseudonym eines deutschen Kriminalschriftstellers, der für den WDR bereits die Hörspiele 'Ein Mord zur rechten Zeit' und 'Herr Dühring stirbt nicht gern allein' schrieb.
Daten zu -ky:vollständiger Name: Horst Otto Oskar Bosetzky
geboren: 01.02.1938
gestorben: 16.09.2018
Vita: Horst Otto Oskar Bosetzky (als Pseudonym auch -ky; * 1. Februar 1938 in Berlin, gestorben am 16. September 2018 in Berlin) war ein deutscher Soziologe und Schriftsteller, der einer breiteren Öffentlichkeit vor allem durch Kriminalromane bekannt wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.11.1974
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 373
Titel: Ausweg
Autor: Traute Hellberg
produziert in: 1965
produziert von: RB
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Oswald Döpke
Komponist: Franz Ort
Inhalt: Eine Frau trifft die letzten Vorbereitungen zur Flucht. Sie erwartet einen Freund, der sie in Kürze abholen und an die Grenze bringen wird. Sie will ihre Heimat verlassen, ohne Zwang, weil die politischen Verhältnisse, in denen sie zu leben genötigt war, ihr unerträglich geworden sind. Was wird geschehen? Bis jetzt hat noch niemand ihren Plan entdeckt. Aber in letzter Minute kann noch etwas dazwischen kommen. Alles, was sie in den letzten Tagen bewegt hat, - Furcht, Zweifel, Hoffnung, die Trennung von ihrem kleinen Besitz, den Freunden, ihrer Arbeitsstätte, der Umwelt, in der sie viele Jahre verbracht hat - wird ihr in dieser knappen Stunde besonders deutlich bewußt. Gegenstände, von denen sie Abschied nehmen muß, rufen Erinnerungen hervor. Was war und was wird geschehen, was erwartet sie drüben? Das sind die Fragen, die sich ihr in diesen Augenblicken stellen.Traute Hellberg behandelt die menschliche, nicht die politische Seite dieser Situation. Sie zeigt, wie schwer es ist, einen solchen Plan zu fassen und zu verwirklichen, auch wenn dies aus mehreren Gründen geboten ist.
Sprecher:Ivo Braak
Walter Jokisch
Bernd Wiegmann
Ernst Friedrich Lichtenecker
Erstsendung: 08.09.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 373
Titel: Autorentreffen
Autor: Rainer Puchert
produziert in: 1968
produziert von: BR; SWF
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Die beiden streitbaren Literaturpäpste Wolf Meier-Ziegetsberg und Ernesto Klammer arrangieren ein Geheimtreffen, um auszuhandeln, wer eine demnächst anstehende Gelehrtenwürdigung schreiben darf. Eine peinliche Überraschung bereitet allem Feilschen jedoch ein plötzliches Ende.
Sprecher:Wolfgang Wahl (Mann)
Hans Christian Blech (Mann)
Hans Goguel (Mann)
Hanns Bernhardt (Mann)
Paul Dättel (Mann)
Edith Heerdegen (Frau)
Hanns Ernst Jäger (Der Arzt)
Tobias Lelle (Kind)
Sigrid Seiferth (Kind)
Daten zu Rainer Puchert:geboren: 05.09.1934
Vita: Rainer Puchert (* 5. September 1934 in Werdau) ist ein deutscher Hörspielautor. Puchert siedelte 1948 nach Bayern über. Nach dem Abitur in Regensburg studierte er ab 1955 Malerei an der Kunstakademie in München. Seit 1957 ist er freier Schriftsteller und arbeitet hauptsächlich für den Hörfunk. Rainer Puchert hat über 100 Hörspiele geschrieben. Sein Stück Tacheles mit Dr. Klaun (Regie: Albrecht Surkau) wurde zum Hörspiel des Monats Juli 1997 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.01.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8759 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550868105
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.097
Top