• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.159 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 412 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 169 (169/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 62
Kriterien: Sprecher entspricht 'Fred-Arthur Geppert' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Adam und Eva und kein Ende
Autor: Rudi Strahl
produziert in: 1981
produziert von: NDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Walter Niklaus
Bearbeitung: Christa Vetter
Inhalt: "Die Familie ist die Keimzelle der Gesellschaft", so stellte Friedrich Engels fest. Und die Keimzelle der Familie ist die Ehe, so will es das bürgerliche Gesetzbuch. Aber die gute alte Ehe hat es schwer. Doch nicht erst seit diesen Tagen.

Rudi Strahls Komödie spielt noch in der Deutschen Demokratischen Republik - die bekanntermaßen erfolglos versuchte, vieles zentral zu regeln. So sucht denn hier eine hohe Kommission nach dem idealen Paar zur Aufnahme der genetischen und sozialen Eckdaten zwecks späterer Reproduktion. Ein mustergültiges Paar für die sozialistische Zukunft. Der Computer ermittelt Adam und Eva Schmidt als das Ehepaar par excellence. Immerhin liegt deren Harmoniefaktor bei 66,6 %. Doch in der Verhandlung, die die Eignung der beiden überprüft, geht es hoch her. Wie beweist sich wahre Liebe inmitten gewöhnlichen Alltags - zwischen Ehrenämtern und Schichtdienst, zwischen Kindern und Qualifizierung. Bleibt sie genau dort auf der Strecke oder blüht sie dazwischen als immergrünes Pflänzchen? Und so stellt sich letztlich die Frage: Kann ein ganz normales Paar das glücklichste der Welt sein?

Und wenn auch manche Begriffe im Leben der hiesigen Bevölkerung heute nicht mehr vorkommen - das Muster, nachdem eine glückliche Ehe 'gestrickt' wird, ähnelt sich doch immer wieder. Egal ob auf Rügen oder Sylt.
Sprecher:
offen
Peter Mühlenhaupt
Daten zu Rudi Strahl:geboren: 14.09.1931
gestorben: 04.05.2001
Vita: Rudi Strahl (* 14. September 1931 in Stettin; † 4. Mai 2001 in Berlin) war ein deutscher Dramatiker, Erzähler und Lyriker. Er gehörte zu den meistgespielten Theaterautoren der DDR.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 62
Titel: Aladin und die Wunderlampe
Autor: Andrea Czesienski
produziert in: 1960
produziert von: NDR
Laufzeit: 76 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Buhss
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Aladin ist ein junger Mann, der von einem Zauberer beauftragt wird, eine Öllampe in einer magischen Höhle zu finden. Nachdem der Zauberer ihn zu betrügen versucht, behält Aladin die Lampe für sich. Er entdeckt, dass in der Lampe ein Dschinn steckt, der die Wünsche des Lampenbesitzers erfüllen muss. Mit Unterstützung des hilfreichen Geistes wird Aladin reich und mächtig und heiratet die schöne Tochter des Sultans. Doch eines Tages, Aladin ist gerade ausgeritten, kommt ein unbekannter Händler in den Palast und bietet an, alte Öllampen kostenlos gegen funkelnagelneue einzutauschen...

Nach der weltbekannten literarischen Vorlage "Aladin und die Wunderlampe" ("Geschichten aus tausend und einer Nacht") entstand ein phantasievolles, buntes, heiteres Hörspiel für Kinder. Treue, Ehrlichkeit und Ausdauer werden am Ende belohnt - freilich gehört zur Tüchtigkeit auch ein wenig Glück.
Sprecher:Walter Richter (Wrubel)
Angelika Hurwicz (Barbara)
Anneli Granget (Marysia)
Marion Hartmann (Aniuska)
Max Eckard (Anton)
Klaus Kammer (Stanislav)
Siegfried Wischnewski (Der Fremde)
Tilla Durieux (Stimme der alten Frau)
Daten zu Andrea Czesienski:geboren: 1956
Vita: Andrea Czesienski, 1956 in Berlin geboren. Studium der Germanistik an der Humboldt Universität zu Berlin. Arbeitet als Hörspieldramaturgin beim Rundfunk und als Verlagslektorin. Herausgeberin des Lyrikbandes "Traumschutt" von Wilhelm Klemm (Aufbau Verlag). Von 1985 bis 1991 ist sie freiberufliche Autorin. Sie schreibt Hörspiele, Märchenspiele für die Schallplatte und Theaterstücke für Kinder und Erwachsene. Seit Ende 1992 ist sie Lektorin für Hörspiel und Theater bei henschel SCHAUSPIEL.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 62
Titel: Am Telefon: Der Mörder
Autor: Horst Angermüller
produziert in: 2008
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 3 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Bormann
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 62
Titel: Anna Simons Gäste 12: Feuerwerk
Autor: Wilfried Bergholz
produziert in: 2001
produziert von: BR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Klaus Zippel
Inhalt: In Branderode soll Geburtstag gefeiert werden. Heinz's Frau wird am 31.12. 50 Jahre alt. Diesmal verlangt die Frau ihren Mann unter den Gästen. Nicht ganz leicht für Heinz: Er ist Chef der Freiwilligen Feuerwehr. Silvester ist und war immer höchste Alarmstufe, und überhaupt versteht sich Heinz mit seinen alten Freunden von der Freiwilligen Feuerwehr sehr gut. Wie nun Feiern und Löschen unter einen Hut bringen, ohne die Frau zu verärgern. Nicht ohne feurige Rückschläge findet die Feier doch noch statt.
Sprecher:Michael Roll (Markus Fiedler)
Sophie von Kessel (Nina Hofer)
Laura Maire (Angela "Angie" Garuda)
Tommaso Amato (Eduardo)
Pietro Garuda (Luigi Tortora)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 62
Titel: Bankraub
Autor: Andreas Berger
produziert in: 1987
produziert von: HR
Laufzeit: 17 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Staritz
Inhalt: Die Zeit fließt so zäh, als wolle sie stehenbleiben. Drinnen in der Bank die drei Männer mit ihren Pistolen, die Geiseln auf dem Fußboden, Geldscheine in Plastiksäcken, für die sich im Moment niemand interessiert. Draußen die Polizei, Scharfschützen auf den Dächern, alle Viertelstunde per Megaphon die Aufforderung aufzugeben. Und die Zuschauer, für die Leben und Fernsehen im Moment schwer auseinanderzuhalten sind. - Ein Nervenkrieg: Opfer auf beiden Seiten. Drinnen in der Bank geben sich Hans, Ed und Heinzi wechselseitig die Schuld an der Pleite, und als es nicht mehr reicht, die Wut an den Geiseln auszulassen, gehen sie aufeinander los. Draußen stehen Einfühlsamkeit und Geduld der Kommissarin Brand gegen die harte Linie des Hauptkommissars Bach. Männersache? Frauensache? Schließlich läßt sich Lisa Brand gegen die Geiseln austauschen. Wenigstens schafft sie es, daß der Chef der Gruppe anfängt, ihr zuzuhören - auch wenn er keinen Grund sieht, sein Mißtrauen aufzugeben. Da wird Ed von einem der Scharfschützen niedergeschossen. Ein paar Minuten später fällt noch ein Schuß, trifft Hans. Aber diesmal hat Heinzi geschossen, Eds Bruder.
Sprecher:Ernst Konarek
Franziska Bronnen
Toni Slama
Michael Habeck
Roswitha Benda
Erstsendung: 05.09.1993
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 62
Titel: Das fliegende Riesending
Autor: Gianni Rodari
produziert in: 1964
produziert von: WDR
Laufzeit: 115 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus Zippel
Bearbeitung: Roland Neumann
Komponist: Werner Haentjes
Dramaturgie: Gisela Pankratz
Inhalt: Ein geheimnisvolles Flugobjekt ist auf der Erde gelandet. Ist eine Invasion der Marsmenschen im Gange? Das Objekt wird militärisch eingekreist, die Professoren Rossi und Terenzio arbeiten fieberhaft an der Entschlüsselung aller bekannten Informationen. Nur die Geschwister Paolo und Rita befinden sich, statt im Luftschutzkeller, lieber auf ihrem Balkon.

Denn auch dort ist etwas gelandet... ein silbergrauer Riesenvogel, der anscheinend nach Schokolade schmeckt.
Daten zu Gianni Rodari:geboren: 23.10.1920
gestorben: 14.04.1980
Vita: Gianni Rodari (* 23. Oktober 1920 in Omegna (Novara); † 14. April 1980 in Rom) war ein italienischer Schriftsteller, der vor allem Kinderbücher schrieb.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.12.1972
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 62
Titel: Das hölzerne Schloß
Autor: Bernd Schirmer
produziert in: 1971
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Walter Niklaus
Inhalt: Einem guten und fröhlichen König wurde auf der Jagd das linke Auge ausgeschossen. Deshalb zog er sich zurück und überließ alle Aufgaben seinen Ministern. Die leben nun in Saus und Braus. Alle Lasten bürden sie dem Volk auf. Und sie achten darauf, dass niemand dem König erzählt, wie es wirklich im Land aussieht. Auch die Verlobte des Königs hat keinen Zutritt mehr zum Schloss. Sie verwandelt sich in einen Holzwurm. So kann sie sich mühsam zum König durchfressen. Sie nistet sich in seinem Bett ein und öffnet ihm die Augen. Der König jagt die Minister zum Teufel und krönt sein Volk.
Daten zu Bernd Schirmer:geboren: 23.02.1940
Vita: Bernd Schirmer (* 23. Februar 1940 in Leipzig) ist ein deutscher Autor und Dramaturg.
Hompepage o.ä.: http://www.berndschirmer.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 62
Titel: Das hölzerne Schloss
Autor: Bernd Schirmer
produziert in: 1960
produziert von: SR
Regie: Walter Niklaus
Inhalt: Einem guten und fröhlichen König wurde auf der Jagd das linke Auge ausgeschossen. Da zog er sich zurück und überließ alle Obliegenheiten seinen Ministern. Die lebten in Saus und Braus und bürdeten alle Lasten dem Volk auf. Ein schönes Mädchen, das einst mit dem König verlobt war, verwandelt sich in einen Holzwurm, nistet sich im königlichen Bett ein und öffnet ihm die Augen. Er schickt die Minister zum Teufel und krönt sein Volk.
Sprecher:C. Berger
Hans Heinz Klüfer
M. Engel
Lothar Rollauer
Arnulf Sprunck
Daten zu Bernd Schirmer:geboren: 23.02.1940
Vita: Bernd Schirmer (* 23. Februar 1940 in Leipzig) ist ein deutscher Autor und Dramaturg.
Hompepage o.ä.: http://www.berndschirmer.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 62
Titel: Das Märchen vom Jungen und seinem Ferkel
Autor: Svetislav Ruskuc
produziert in: 1960
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Günter Bormann
Komponist: Siegfried Matthus
Inhalt: Das Märchen erzählt von einem Jungen, der in die Stadt will, um lesen, schreiben und rechnen zu lernen. Von dem Bauern, bei dem er Jahre gedient hat, erhält der Junge als Lohn ein Ferkel, das mit Hilfe einer Leine sprechen kann und Zauberkraft besitzt. Gemeinsam haben die beiden viele Hindernisse zu überwinden, ehe der Junge sein Ziel erreicht.
Sprecher:
offen
Nikolai Jermolajitsch Tschubikow: Gerd Ehlers
Pjotr Pawlowitsch Djubowski: Fred Düren
Jewgraf Kusmitsch: Robert Johannsen
Olga Petrowna, seine Frau: Irmgard Düren
Mark Iwanowitsch Kljausow: Wolf Kaiser
Marja Iwanowna, seine Schwester: Marion van de Kamp
Porfyr Antonowitsch Psjekow: Walter Lendrich
Nikolai Tetechow: Friedrich Links
Akulina: Marianne Wünscher
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 62
Titel: Das Rätselhafte an Manuela
Autor: Helmut Schulz
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Wolfgang Brunecker
Inhalt: Ist Manuela Manchen, Mitglied einer Wohnungskommission, wirklich rätselhaft? Sie, diese unscheinbare Frau, weiß in jeder Situation zu helfen. Woher nimmt sie diese Fähigkeit?
Daten zu Helmut Schulz:geboren: 1912
Vita: Helmut Schulz, geboren 1912 in Freiburg, studierte Philosophie und Germanistik; er arbeitete als Verlagslektor in Freiburg. Danach war er Journalist in Mannheim, Luxemburg, Berlin, Belgrad, Frankfurt und Hamburg. Seit 1972 ist er freier Schriftsteller, schreibt Kurzgeschichten, Dokumentationen, Rundfunkfeatures, Fernsehspiele, Bühnenstücke und Hörspiele.
Erstsendung: 05.11.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 62
Titel: Das tapfere Schneiderlein
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1967
produziert von: HR; BR; SR
Laufzeit: 12 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annegret Berger
Bearbeitung: Thoma Clausen
Dramaturgie: Nina Korn
Inhalt: Unser Schneiderlein ist ein Optimist, der kraft seines Witzes und seiner Lebenslust mit allen Schwierigkeiten fertig wird. Er hat im Gegensatz zum Original oft Angst, die er erst angesichts der Gefahr überwindet. Er gewinnt die Zuneigung der Prinzessin und ist um ihretwillen bereit, den ungleichen Kampf mit Riesen, Einhorn und Wildschein aufzunehmen. Der wortbrüchige König sieht sich am Ende gezwungen, den unbequemen Schwiegersohn zu akzeptieren.
Sprecher:Ernst Jacobi
Otto Preuss
Brigitte Bryander
Lothar Rollauer
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.12.1978
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 62
Titel: Der gestohlene Großpapa
Autor: Barbara Neuhaus
produziert in: 1983
produziert von: BR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Bormann
Sprecher:Erika Weber (Tochter)
Dagmar Heller (Mutter)
Joachim Höppner (Vater)
Daten zu Barbara Neuhaus:geboren: 1924
Vita: Barbara Neuhaus, 1924 in Schlesien geboren, seit 1964 Autorin, Verfasserin zahlreicher Kriminalhörspiele.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 62
Titel: Der Hahnenstein
Autor: Clemens Brentano
produziert in: 1978
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Rüdiger Zeige
Bearbeitung: Waltraud Meienreis
Komponist: Wolfgang Schoor
Inhalt: Das Märchen erzählt vom Unglück und Glück einer Familie. Vater Gockel, Mutter Hinkel und Tochter Gackeleia werden vom König verstoßen, von Widersachern verfolgt und von persönlichen Fehlern behindert.

Mit Hilfe eines im Familienbesitz befindlichen Zauberringes überwinden sie jedoch alle äußeren und inneren Hemmnisse und finden ein wahrhaftes Lebensglück.
Daten zu Clemens Brentano:vollständiger Name: Clemens Wenzeslaus Brentano de La Roche
geboren: 09.09.1778
gestorben: 28.07.1842
Vita: Clemens Wenzeslaus Brentano de La Roche (* 9. September 1778 in Ehrenbreitstein (heute Koblenz); † 28. Juli 1842 in Aschaffenburg) war ein deutscher Schriftsteller und neben Achim von Arnim der Hauptvertreter der sogenannten Heidelberger Romantik.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 62
Titel: Der kluge Hirtenjunge
Autor: Boshidara Zekowa
produziert in: 1927
produziert von: NORAG - Nordische Rundfunk AG (Hamburg)
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus Zippel
Inhalt: Um Antworten ist der kluge Hirtenjunge eigentlich nie verlegen. Selbst als der Zar ihm ein Rätsel aufgibt, verblüfft er ihn mit seiner gewitzten Antwort.



Wie viele Sterne aber stehen am Himmel?



Weil der Hirtenjunge darauf keine Antwort weiß, wirft der herrschsüchtige Zar ihn kurzerhand in den Kerker. Dort erwartet ihn neben der Antwort eine weitere Überraschung...
Sprecher:
offen
Karl Pündter (Der Mann)
Hedwig Wangel (Sein Weib)
Ernst Pündter (Ein junger Grenzjäger)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 62
Titel: Der Kunstfehler
Autor: Barbara Neuhaus
produziert in: 1974
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Zippel
Dramaturgie: Joachim Herz-Glombitza
Inhalt: Die Geschichte eines Heiratsschwinder-Duos. Der Selbstmord der unauffälligen und unbescholtenen Kaufhallenkassiererin Margot Spitz wirft Fragen auf. Sie scheint kein Motiv gehabt zu haben. Ermittlungen ergeben, dass die Frau seit einigen Monaten Geld unterschlagen und hochwertige Waren entwendet hat. Die Spur führt zu zwei Betrügern. Der eine der beiden, Herbert Lemming, ist Warenvertreter für Kräuter und Heilsalben. Er erkundete dabei die Vermögenslagen der Geschäftsinhaberinnen, an die sich dann der zweite, Enrico Raffel, heranmachte. Der Fehler, eine Kaufhallenkassiererin anzuzapfen, führt zu ihrer Festnahme.
Sprecher:Kurt Böwe (Bruno)
Ruth Willi (Frieda)
Max Bernhardt (Wirt)
Jörg Gudzuhn (Robel)
Jürgen Wolters (Fahrer)
Alfred Driesener-Tressin (Wachmann)
Wolfgang Winkler (Zilias)
Carla Valerius (Serviererin)
Dieter Bellmann (Antek)
Antje Arpe
Wolfgang Budde
Barbara Trommer
Ernö Klepoch
Geza Nagy
Brigitte Herrmann
Ruth Pönicke
Siegfried Pappelbaum
Renate Goerdes
Doris Hammerla
Jan Franz Krüger
Fred-Arthur Geppert
Marianne Schwienke
Hans-Jürgen Silbermann
Werner Godemann
Hans-Joachim Hegewald
Dieter Bellmann
Konrad Gericke
Peter Reinhardt
Heinz Gothe
Daten zu Barbara Neuhaus:geboren: 1924
Vita: Barbara Neuhaus, 1924 in Schlesien geboren, seit 1964 Autorin, Verfasserin zahlreicher Kriminalhörspiele.
Erstsendung: 13.11.1987
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 62
Titel: Der Rest ist Schweigen
Autor: Jan Eik
produziert in: 2004
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Bert Bredemeyer
Inhalt: Auch in der vierten Folge sind die steinreiche Journalistin Penelope von Borg und der per Verwechslung zum Detektiv avancierte Mark Winter auf der Suche nach dem heiseren Psychiater Carl Schultz und der gestohlenen Bibel, die dank der eingetragenen Ziffern für ein Schweizer Nummernkonto Millionen wert ist. Doch kaum haben sie Pennys Yacht im Hafen von Helsingörs vertäut, um einem verheißungsvollen Wink des Antiquars Pedersen Folge zu leisten, müssen sie bemerken, daß tatsächlich etwas faul ist im Staate Dänemark. Lise Holsten, Pedersens Kunstspezialistin, verrät, daß soeben zwei Paul-Klee-Bilder aus der Galerie in Humblebaek gestohlen worden sind. Und die Hauptverdächtigen sind - Penny und Mark. Seltsamerweise bringen auch ihre eigenen (von Kommissar Blom argwöhnisch verfolgten) Recherchen immer nur Täterbeschreibungen zu Tage, die haargenau auf sie zu passen scheinen. Dann finden sie den Mann, der als Mark Winter durchgehen konnte: tot. Doch wer sieht Penelope von Winter zum Verwechseln ähnlich? Bent Rosengren, der Kellner und Kunstenthusiast, bringt sie auf die richtige Spur. Sie führt verblüffend weit in die Vergangenheit zurück. Diesmal fallen sogar dem passionierten Hilfsbeleuchter Mark keine passenden Hamlet-Zitate mehr ein. Dafür aber Penny: Der Rest ist Schweigen.
Sprecher:Klara: Marlen Diekhoff
Harry: Bernd Ludwig
Simons: Götz Schulte
Polizist: Robert Gallinowski
George: Klaus Herm
Daten zu Jan Eik:geboren: 16.08.1940
Vita: Jan Eik, geboren 1940 in Berlin, schreibt Kriminalromane, Hörspiele und Sachbücher.
Erstsendung: 30.06.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 62
Titel: Der sanfte Tod
Autor: Andreas Anden
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annegret Berger
Dramaturgie: Joachim Herz-Glombitza
Inhalt: Als der kerngesunde Gregory Jones - Chef eines florierenden Unternehmens und absoluter Herrscher über die Familie - urplötzlich an einem Schlaganfall erliegt, entsteht sofort der Verdacht, dass es hierbei nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Alle Familienmitglieder, von ihm gedemütigt, schikaniert oder übervorteilt, könnten Interesse an seinem Tod gehabt haben. Inspektor Dobney muss einen Mörder suchen, der keine Spuren hinterlassen hat. Ein Brief, der dem Toten den Gewinn einer Wette bestätigt, führt ihn zur Lösung des Falles.
Erstsendung: 17.03.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 62
Titel: Der Umzug / Die Gartenparty
Autor: Brendan Behan
produziert in: 1977
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Walter Niklaus
Übersetzer: Annemarie Böll
Inhalt: Der Umzug

Chris Hannigan hat hinter dem Rücken ihres Mannes in Dublin eine bessere Wohnung für die Familie gesucht. Als ihr Mann Jim nach Hause kommt, ist die Familie bereits umgezogen. Auf der Suche nach seiner neuen Wohnung trifft er einen Mann mit dem gleichen Schicksal. Als er seine neue Wohnung findet, muss er feststellen, dass sich die familiären und nachbarschaftlichen Verhältnisse in keinster Weise geändert haben. (22'36'')



Die Gartenparty

Chris Hannigan hat Dünger für den Garten gekauft, um Gemüse anzubauen. Ihr Mann Jim und ihr Sohn Noel sollen den Dünger untergraben. Sie versuchen mit allen Mitteln, sich vor der Arbeit zu drücken. In der Kneipe hört sein Nachbar Gibbon von einem Goldraub. Er teilt der Polizei anonym mit, dass das Gold im Garten vergraben ist. Mit diesem Trick wird der ganze Garten umgegraben. (29'08'')
Erstsendung: 03.04.1969
Datenquelle(n): dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 62
Titel: Der war das ganz allein
Autor: Gerhard Pötzsch
produziert in: 1995
produziert von: DKultur
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Joachim Staritz
Inhalt: Auch unter Dissidenten und Systemkritikern in der ehemaligen DDR gab es Klassenunterschiede. Die einen hatten - dank eines leidensreich erkämpften künstlerischen Rufs - die westliche Presse auf ihrer Seite. Die anderen mußten, anonym und ohne Hilfe von außen, ihren Kampf alleine bestehen. Einen Fall der zweiten Art schildert dieses Hörspiel.

Bernd, siebzehn Jahre alt, wird im August 1968 beim Versuch, über die CSSR in die Bundesrepublik zu gelangen, festgenommen. Er und seine Freunde sind den gegen den Prager Frühling marschierenden Truppen buchstäblich in die Arme gelaufen. Das Urteil lautet: 15 Monate, Paßvergehen. Bernd durchlebt die ganz normalen Härten des ganz normalen DDR-Strafvollzugs.
Sprecher:Holly-Jane Rahlens (Erzählerin)
Leonore Ickstadt (Tochter der Immigranten/Letty)
Greta Lewis (Minna)
Rebecca Stuart (Helen)
Marta Lachowa (Helens Mutter)
Marty Sander (Sasha)
Ilene Winkler (Journalistin)
Priscilla Be (Rachel)
Libby Shapiro (Isadora)
Bellamy Pailthorp (Julia)
Suzanne Ritter (Ansagerin)
Laszlo Pasztor (Kantor)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 62
Titel: Der Windhahn
Autor: Winfried Völlger
produziert in: 1972
produziert von: WDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Rüdiger Zeige
Daten zu Winfried Völlger:geboren: 05.11.1947
Vita: Winfried Völlger (* 5. November 1947 in Halle) ist ein deutscher Künstler und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,5724 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544760439
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.569.583
Top