• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 432 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.322 (1.283/39)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 28
Kriterien: Sprecher entspricht 'Franziska Kohlund' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Peterli Küng
produziert in: 1996
produziert von: SWF; Experimentalstudio der Heinrich-Strobel-Stiftung des SWF
Laufzeit: 200 Minuten
Regie: Jürg Bingler
Komponist: Roland Breitenfeld
Inhalt: Zum Morgenstreich, Vorwärts Marsch!
Sprecher:Siemen Rühaak (Flann der Erzähler)
Gunda Aurich (Prinzessin Fedelma)
Ueli Schweizer (Wolkenschwinger)
Martin Schley (Urwusch, der Nebelhund)
Paul Heid (Nebelkönig)
Reinhard Arnold (Wächter Hektor)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 28
Titel:
Autor: Thomas H. Cook
produziert in: 1968
produziert von: RB
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Übersetzer: Bodo Baumann
Inhalt: Thomas H. Cook gehört weltweit zu den absoluten Bestseller-Autoren. Gebrochene, alles andere als heldenhafte Hauptfiguren, sind sein Markenzeichen. Fehler und Versäumnisse der Vergangenheit machen ihnen zu schaffen, drohen in der Gegenwart ihr Leben zu zerstören. So auch in seinem Roman «Blutspuren».

In «Blutspuren» wird eine geschlossene Gesellschaft in den Bündner Bergen abgebildet. Ausgangspunkt ist ein dreissig Jahre alter Kriminalfall, der Mord an einem jungen Mädchen. Die Suche in der Vergangenheit offenbart die Brüchigkeit einer Gemeinschaft, die auf Täuschung und Lüge aufgebaut ist. Als Corsin Krüger zur Beerdigung seines Jugendfreundes Gian Bundi in die alte Heimat zurückkommt, stellt er fest, dass Bundi sich zuletzt mit dem mysteriösen Mordfall befasst hat. Corsin Krüger beschliesst der Sache nachzugehen. Was er am Ende herausfindet, verändert sein ganzes Leben.
Sprecher:Herbert Sebald (Henry Baker)
Leo Sylvester Huth (Dr. Cool)
Herbert Leonhardt (Kommissar)
Kurt Zielke (Assistent)
Hermann Lenschau (Inspektor Clark)
Dieter Ohlendiek (Sergeant)
Herbert Steinmetz (Intendant Anthony)
Gustav Rothe (Besucher)
Ricarda Benndorf (Mrs. Burnley)
Curt Becker (Mr. Burnley)
Daten zu Thomas H. Cook:geboren: 19.09.1947
Vita: Thomas H. Cook (geboren am 19. September 1948) ist ein amerikanischer Autor, dessen Roman "The Chatham School Affair" aus dem Jahr 1996 wurde mit dem Edgar Award der Mystery Writers of America ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://tomhcook.com/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 28
Titel:
Autor: Natascha Tanska
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 7 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Eva Tschui-Henzlova; Andreas Tschui
Komponist: Rainer Quade
Inhalt: Die Geschichte beginnt eigentlich ganz gewöhnlich. Theres, ein junges Mädchen braucht Nachhilfestunden in Englisch. Dass sie dabei zur ersten Stunde zu spät kommt, ist eine Tatsache, hat aber nichts mit der Geschichte zu tun - oder doch, eigentlich schon, schliesslich ... Aber bleiben wir doch in dieser ersten Stunde.

«What ist your name?» «Theres.» «What are the names of your parents?» «The family consists of father, mother and children.»

Kindern? Theres ist ein Einzelkind. Die Biografien der Lehrbuchfamilie und der Familie von Theres beginnen sich zu vermischen, aus einer Englischstunde wird bitterer Ernst.
Sprecher:Rudolf Kowalski (Kommissar Groll)
Bert Stevens (Himmelsräuber/Pater Adalbert)
Walter Gontermann (Hauptkommissar)
Peer Augustinski (Pfarrer)
Wolfgang Rüter (Polizist 1)
Jochen Stern (Küster)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 28
Titel:
Autor: Paul Steinmann
produziert in: 1972
produziert von: RB
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Live-Hörspiel
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Zum NEAT-Durchstich hat sich die Hörspiel-Redaktion von SR DRS etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie beauftragte den Autor Paul Steinmann, sein Theaterstück «D'Gotthardbahn», das 2007 mit grossem Erfolg in Göschenen als Freilichttheater aufgeführt wurde, in ein Hörspiel umzuschreiben.

Der Text wird für einmal nicht im Radiostudio vorproduziert und als Konserve gesendet, sondern wird von Schauspielern auf der Bühne des Hotels Goldener Schlüssel in Altdorf gesprochen und als Live-Hörspiel ausgestrahlt.

Das Stück blendet ins 19. Jahrhundert zurück und bringt Licht in den Berg beim Bau des Gotthard-Eisenbahntunnels. Es erzählt wahre und fiktive Geschichten rund um dieses Jahrhundert-Bauwerk. Zum Beispiel, wie der Ingenieur Louis Favre vom Eisenbahnkönig Dr. Alfred Escher massiv unter Druck gesetzt wird.

Und wie Favre den Druck an seine Arbeiter weitergibt und noch mehr Leistung fordert. Wir erfahren Geschichten der Urner Bevölkerung, die mit fremden Arbeitern und Kulturen konfrontiert wird und vom grossen Geldstrom, der dank diesem Bauwerk ins Tal fliesst, profitieren möchte. Und wir erfahren von protestierenden Arbeitern, die von der Urner Polizei zur Arbeit angetrieben werden.
Sprecher:Gert Haucke
Ingeborg Kallweit
Gerd Mindermann
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 28
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Ernst W. Heine
produziert in: 1972
produziert von: SRF
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Der Psychoanalyse sei Dank.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 28
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Peter Stünzi
produziert in: 1993
produziert von: MDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Die Vergangenheit ist gelebte Zukunft.
Sprecher:Sylvester Groth (John Terry)
Fritz Lichtenhahn (Arthur Christie)
Frank Sieckel (Brian Coombles)
Astrid Bless (Joanne Terry)
Walpurgis Brückner-Curth (Telefonstimme)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 28
Titel:
Autor: Cornelia Funke
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Kinderhörspiel; schweizerdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Buschi Luginbühl
Komponist: G. Neubauer
M. Erdmann
Inhalt: Die Drachen leben friedlich in einem einsamen Tal, bis die Menschen kommen. Ein Staudamm soll gebaut werden. Das Tal wird überflutet. Was tun? Schieferbart, der älteste der Drachen, weiss Rat: jemand muss den «Saum des Himmels» suchen. Ein geheimer Ort, wo Drachen noch ungestört leben können. Aber wo liegt dieses Tal? Gibt es dieses Tal überhaupt? Und ist es wahr, dass auf dem Weg dorthin ein Monster Jagd auf Drachen macht? Lung, ein junger Drache, macht sich zusammen mit Schwefelfell, einem frechen Koboldmädchen, und dem Knaben Ben mutig auf den Weg. Sie wollen zusammen den «Saum des Himmels» suchen.

Eine zauberhafte, spannende Geschichte, die uns bis in den Himalaja führt.
Sprecher:Alf Marholm (Sprecher)
Josef Meinertzhagen (Abt)
Mario Gremlich (Mönch)
Lutz Herkenrath (Erwin)
Reinhard Schulat (1. Bürger)
Rolf Berg (2. Bürger)
Gereon Nußbaum (3. Bürger/Herzog)
Ludger Burmann (Rufer/Scherge)
Walter Renneisen (Papst)
Daten zu Cornelia Funke:geboren: 10.12.1958
Vita: Cornelia Funke, geboren 1958 in Dorsten in Nordrhein-Westfalen, lebt in Los Angeles. Nach ihrem Abitur absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur Diplompädagogin und arbeitete drei Jahre als Erzieherin auf einem Bauspielplatz. Als Autorin hat sie zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, unter anderem die Reihen »Die Geisterjäger« und »Die wilden Hühner «, verfasst. Der internationale Durchbruch gelang ihr 2002, als ihr in Deutschland bereits im Jahre 2000 erschienenes Buch »Herr der Diebe« in den Vereinigten Staaten erschien und dort monatelang auf den Bestsellerlisten stand. 2003 erschien ihr Werk »Tintenherz« zeitgleich in Deutschland, Großbritannien, den USA, Kanada und Australien und wurde ein großer Erfolg. Auch die weiteren Bücher der Triologie »Tintenblut « (2005) sowie »Tintentod« (2007), sind überaus erfolgreich und machen Cornelia Funke zur international meistgelesenen deutschen Kinderbuchautorin. Viele ihrer Bücher wurden bereits erfolgreich verfilmt. 2013 produzierte der SWR den Hörspiel-Dreiteiler »Drachenreiter«.
Hompepage o.ä.: http://www.corneliafunke.com/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 28
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Washington Irving
produziert in: 1993
produziert von: SDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Liebe unter der Guillotine
Sprecher:Dirk Nawrocki (Buk)
Florian Baumeister (Timm)
Katharina Palm (Yvonne)
Barbara Stoll (Computerstimme/Kaufhaus/Anmeldung)
Jürgen Rohe (Doktor Braunsberg)
Christian Stahr (Patient)
Eva Derleder (Frau/Patientin)
Heinz Meier (Mann im Fahrstuhl)
Peter Rühring (Fölling)
Berthold Toetzke (Rüdiger Helfner)
Manfred Meihöfer (Warteschleife/Anrufbeantworter/Mann am Telefon/Mann am See)
Sigrid Rautenberg (Frauenstimme)
Horst Raspe (Arzt)
Daten zu Washington Irving:geboren: 03.04.1783
gestorben: 28.11.1859
Vita: Washington Irving (* 3. April 1783 in New York; † 28. November 1859 in Sunnyside, Tarrytown) war ein amerikanischer Schriftsteller. Mit an englischen Stilvorbildern geschulten Satiren über die Gesellschaft und Geschichte der Stadt New York wurde er im ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts zunächst in seiner Heimat bekannt. Mit seinem „Skizzenbuch“ (1819–20) wandte er sich zunehmend Einflüssen der europäischen Romantik zu und wurde so der erste amerikanische Schriftsteller, der auch in Europa Erfolge feiern konnte. Mit den in diesem Band enthaltenen Erzählungen Rip Van Winkle und The Legend of Sleepy Hollow (dt. „Die Sage von der schläfrigen Schlucht“) begründete Irving die Gattung der Kurzgeschichte. In späteren Jahren verfasste Irving vor allem Biografien, unter anderem über Christoph Kolumbus und George Washington.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.09.2008
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 28
Titel:
Autor: Astrid Lindgren
produziert in: 1953
produziert von: BR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel; Schweizer Mundarthörspiel
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Buschi Luginbühl
Komponist: Kurt Brüggemann
Inhalt: Hauptpersonen sind die beiden Brüder Karl (in der Dialektbearbeitung Melk) und Jonathan Löwe.

Melk, der von seinem Bruder «Krümel» (Brösmeli) genannt wird, ist schwer krank und weiss, dass er bald sterben muss. Aber Jonathan erzählt ihm, dass er nach dem Tod in ein sagenhaftes Land, genannt Nangijala, komme, wo er wieder gesund sein und den ganzen Tag Abenteuer erleben werde.

Kurz darauf kommt aber Jonathan ums Leben, als er, um seinen Bruder zu retten, mit ihm aus ihrem brennenden Haus springt. Der Gedanke, dass Jonathan nun in Nangijala lebt und auf ihn wartet tröstet Melk zwar, dennoch hofft er auf ein Zeichen Jonathans.

In Gestalt einer weissen Taube besucht dieser dann tatsächlich seinen kranken Bruder und ruft ihn zu sich.

So treffen sich die Brüder wieder in Nangijala, im Land der Lagerfeuer und Abenteuer. Die beiden nennen sich jetzt Löwenherz, ein Name, den die Lehrerin Jonathans in einem Nachruf in Anspielung auf König Richard Löwenherz gegeben hat. Schon bald muss Melk feststellen, dass der Friede in Nangijala bedroht ist, dass im Tal auf der anderen Seite des Berges ein grausamer Tyrann herrscht.

Gemeinsam mit ein paar Unentwegten stellen sich die Brüder Löwenherz gegen den bösen Tengil aus dem Land Karmanjaka. Dabei müssen sie auch gegen Katla kämpfen, eine «Drachin», welche von Tengil durch ein besonderes magisches Horn beherrscht und gelenkt wird. Jonathan schafft es im Kampf, das Horn an sich zu reissen und Katla zu befehlen, Tengil zu töten.

Durch einen Zufall fällt Katla in den Fluss der Uralten Flüsse, wo sie auf den Lindwurm Karm trifft. Karm und Katla liefern sich einen bestialischen Kampf, ineinander verbissen versinken sie für immer in den Fluten. Doch wurde Jonathan von Katlas Feuer berührt, welches zu körperlichen Lähmung und langsamem Tod führt. Jonathan erzählt Melk, dass es nach Nangijala ein weiteres Land des Lebens gäbe, Nangilima. Melk will nie mehr ohne seinen Bruder sein, also springen die beiden gemeinsam in einen Abgrund. Der letzte Satz der Geschichte lautet: «Ich sehe das Licht!»

Astrid Lindgren wurde 1979 für dieses Buch mit dem Janusz-Korczak Preis ausgezeichnet.
Sprecher:Michl Lang (Balser)
Maria Stadler (Balserin)
Adele Hoffmann (Liesl)
Wastl Witt (Leitner)
Liane Kopf (Leitnerin)
Hans Baur (Franzl)
Hans Reinhard Müller (Girgl)
Franz Fröhlich (Thomas)
Willy Rösner (Pfarrer)
Ernst Rotmund (Minke)
Käthe Merk (Zenzi)
Ingeborg Wutz (Marie)
Daten zu Astrid Lindgren:geboren: 14.11.1907
gestorben: 28.01.2002
Vita: Astrid Lindgren, die wohl berühmteste Kinderbuchautorin der Welt, wurde für ihre über 70 Kinder- und Jugendbücher, übersetzt in 68 Sprachen, mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet. Die Grundlage ihres Erfolges war "Pippi Langstrumpf", das stärkste und unangepassteste Mädchen der Welt. Astrid Lindgren kämpfte lebenslang für die Rechte von Kindern und erhielt dafür 1994 den Ehrenpreis des Alternativen Nobelpreises. Sie starb 2002 im Alter von 94 Jahren in Stockholm.
Hompepage o.ä.: http://www.astrid-lindgren.com/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 28
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Washington Irving
produziert in: 1953
produziert von: BR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Buschi Luginbühl
Komponist: Rolf Wilhelm
Inhalt: Liebe unter der Guillotine
Sprecher:Käthe Gold (Gabriele Dambrone)
Friedrich Schönfelder (Paul Madina)
Elinor von Wallerstain (Baronin von Fonay)
Alexander Trojan (Baron von Anderlan)
Friedrich Domin (Dr. Christopher)
Sepp Nigg (Lambert Buchta)
Maria Stadler (Fräulein Bielesreuther)
Alexander Malachowsky (Anton)
Anneliese Benz (Fiorella)
Heinz Leo Fischer (Albert Mörtl)
Daten zu Washington Irving:geboren: 03.04.1783
gestorben: 28.11.1859
Vita: Washington Irving (* 3. April 1783 in New York; † 28. November 1859 in Sunnyside, Tarrytown) war ein amerikanischer Schriftsteller. Mit an englischen Stilvorbildern geschulten Satiren über die Gesellschaft und Geschichte der Stadt New York wurde er im ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts zunächst in seiner Heimat bekannt. Mit seinem „Skizzenbuch“ (1819–20) wandte er sich zunehmend Einflüssen der europäischen Romantik zu und wurde so der erste amerikanische Schriftsteller, der auch in Europa Erfolge feiern konnte. Mit den in diesem Band enthaltenen Erzählungen Rip Van Winkle und The Legend of Sleepy Hollow (dt. „Die Sage von der schläfrigen Schlucht“) begründete Irving die Gattung der Kurzgeschichte. In späteren Jahren verfasste Irving vor allem Biografien, unter anderem über Christoph Kolumbus und George Washington.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 28
Titel:
Autor: Hans Christian Andersen
produziert in: 1981
produziert von: SDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (schweizerdeutsch)
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Verena Stössinger
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: Gisela Perlet
Inhalt: Die Geschichte von der Eisjungfrau entstand 1861 anlässlich einer Schweizerreise. In einem Brief schrieb Andersen: «Ich glaube, ich habe ein recht anschauliches Bild von dem herrlichen Bergland gezeichnet, auch mit ein paar Farben vom Leben und den Menschen dort. Es ist ein Märchen: Die Eisjungfrau, die tödliche Natur-Macht, die in den tiefen Höhlen und Spalten der Gletscher haust.»

Die Bearbeiterin Verena Stössinger meint: «Der Text, der Ähnlichkeiten mit der Geschichte von der Schneekönigin hat, ist dramatisch, sentimental, witzig und gelegentlich ironisch, er wirkt lebhaft naiv erzählt und ist doch effektvoll komponiert. Er zeichnet starke Bilder vom Kampf eines Einzelnen mit übernatürlichen Wesen und mit sozialen Hierarchien, und ausserdem konfrontiert er uns mit vielen, farbigen Ansichten der Schweiz und der Schweizer.
Sprecher:
offen
Sigfrit Steiner (Sankt Nikolaus)
Wolfrid Lier (Der Friseur)
Frank Zirn (Der Friseur als Kind)
Walter Kreye (Ein Kunde)
Gernot Duda (Der Oberförster)
Ernst Konarek (Ein Bernhardiner)
Charles Wirths (Ein Bär)
Robert Rathke (Die Zentrale)
Julia Costa (Eltern)
Fritz BachschmidtNina Wiehl (Kinder)
Daten zu Hans Christian Andersen:geboren: 02.04.1805
gestorben: 04.08.1875
Vita: Hans Christian Andersen (* 2. April 1805 in Odense; † 4. August 1875 in Kopenhagen) ist der bekannteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Märchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 28
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Fredric Brown
produziert in: 1978
produziert von: SRF
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Auf die Freunde ist Verlass.
Daten zu Fredric Brown:vollständiger Name: Fredric William Brown
geboren: 29.10.1906
gestorben: 11.03.1972
Vita: Fredric William Brown (* 29. Oktober 1906 in Cincinnati, Ohio; † 11. März 1972 in Tucson, Arizona; Schreibweise auch: Frederic oder Frederick Brown) war ein US-amerikanischer Science-Fiction- und Krimi-Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 28
Titel:
Autor: Hedwig Courths-Mahler
produziert in: 1981
produziert von: SRF
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Buschi Luginbühl
Inhalt: Der Treuebruch seiner Frau mit seinem besten Freund hat Peter Hagenau auf eine entfernte Insel getrieben. Dort lebt er mit seiner reizenden Tochter Lia ein weltabgeschiedenes, aber luxuriöses Leben. Bis eines Tages Besuch diesen Frieden stört.
Mit Milde Volkner und Rudolf Bergen, die auf die Insel kommen, nimmt das Leben dort einen anderen Lauf. Peter Hagenau, der geglaubt hat, nie wieder etwas für eine Frau empfinden zu können, fühlt sich zu Milde Volkner hingezogen, und Lias Sehnen gilt Rudolf Bergen, der auch zu ihr in heisser Liebe entbrennt. Nichts scheint dem Glück dieser vier Menschen im Wege zu stehen. Aber dann tauchen plötzlich dunkle Schatten aus der Vergangenheit auf, die alles zu vernichten drohen ...
Sprecher:Gianni: Paul Baumann
Heinz: Walo Lüönd
Fuchs: Peter Freiburghaus
Maus Emi: Silvia Jost
1. Luchs: Franz Matter
2. Luchs: Johannes Peyer
Zauberer, Tiger, Lorenz, Schuster, König: Paul Felix Binz
Daten zu Hedwig Courths-Mahler:geboren: 18.02.1867
gestorben: 26.11.1950
Vita: Hedwig Courths-Mahler wurde am 18. Februar 1867 in Thüringen geboren. Mit geringer Schulbildung wird Hedwig zuerst Dienstmädchen, Gesellschafterin und Vorleserin einer alten Dame in Leipzig und arbeitet danach als Verkäuferin. Mit 17 Jahren beginnt sie ihre Kindheitsträume niederzuschreiben und verfasst ihre erste Novelle, die in einer Lokalzeitung abgedruckt wird. 1904 schafft sie mit ihrem ersten Roman «Licht und Schatten», der als Fortsetzung im «Chemnitzer Tageblatt» erscheint, den Durchbruch. Courths-Mahler gehört mit 208 Romanen und in 13 Sprachen übersetzt, sowie mit einer Gesamtauflage von weit über 80 Millionen zu den erfolgreichsten Autorinnen aller Zeiten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 28
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Sonja Bussmann
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Horror
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Blut ist dicker als Wasser.
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Fabian Lehmann
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 28
Titel:
Autor: Rolf Gollob
Marianne Huwyler
produziert in: 1981
produziert von: SWF; WDR
Laufzeit: 178 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Der Sommer ist Reisezeit. Also, weshalb nicht zum Beispiel Johann Wolfgang Goethe auf seiner dritten Schweizerreise begleiten?

«Es ist wunderbar, wie alte Verfassungen, die bloss auf Sein und Erhalten gegründet sind, sich in Zeiten ausnehmen, wo alles zum Werden und Verändern strebt.» Diese Zeilen schrieb der «Politiker» Goethe 1797 in Zürich an Friedrich Schiller, und im Oktober des gleichen Jahres der «Stückeschreiber», diesmal aus Stäfa: «(...) Was werden Sie nun aber sagen, wenn ich Ihnen vertraue, dass zwischen allen diesen prosaischen Stoffen, sich auch ein poetischer hervorgetan hat, der mir viel Zutrauen einflösst. Ich bin fast überzeugt, dass die Fabel vom Tell sich werde episch behandeln lassen, und es würde dabei, wenn es mir, wie ich vorhabe, gelingt, der sonderbare Fall eintreten, dass das Märchen durch die Poesie erst zu seiner vollkommenen Wahrheit gelangte, anstatt dass man sonst um etwas zu leisten die Geschichte zur Fabel machen muss.» Wir wissen, dass Goethe später diese Fabel seinem Freund Schiller überlassen hat, der nie in der Schweiz auf Reisen war.

Aber wie sah denn die Schweiz damals, vor über 200 Jahren aus? Ein Jahr vor dem Einmarsch der Franzosen, und damit vor der Einbindung in ein grösseres europäisches Ganzes? Auf seiner dritten Schweizerreise, die ihn von Schaffhausen über Zürich und Stäfa zum Gotthard führte, beobachtete Goethe also eine Schweiz, die mitten in einem Veränderungsprozess stand.
Sprecher:Günter Mack (Erzähler)
Dieter Borsche (Maurice Castle)
Hannelore Hoger (Darah Castle)
Malte Koerner (Sam Castle)
Martin Benrath (Sir John Hargreaves)
Herbert Fleischmann (Dr. Percival)
Horst Michael Neutze (Oberst Daintry)
Matthias Ponnier (Arthur Davis)
Horst Beilke
Hanns Bernhardt
Wilhelm Borchert
Suzanne von Borsody
Melanie de Graaf
Antje Hagen
Johannes Hertel
Baldur Seifert
Andreas Szerda
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 28
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Heidelore Kluge
produziert in: 1996
produziert von: NDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Die Nacht ist ohne Ende.
Sprecher:Alois Garg (Der Herr)
Frank Stöckle (Heinz)
Johanna-Christine Gehlen (Eva)
Wolf-Dietrich Sprenger (Nietzsche)
Gerlach Fiedler (Marx)
Werner Eichhorn (Bela Lugosi)
Karen Hüttmann (Die alte Frau)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 28
Vorige/nächste Ausstrahlung:25.03.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 3 von 4)
01.04.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Hansjörg Schneider
produziert in: 1975
produziert von: BR
Laufzeit: 118 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist: Frank Duval
Inhalt: Ein grauer Spätherbst in Basel. Kriminalkommissär Peter Hunkeler, temporär sitzengelassen von seiner Freundin, bearbeitet erfolglos den Mordfall an einer Prostituierten. Er tappt durch den Nebel, von Nachtbeiz zu Nachtbeiz, und stolpert dabei buchstäblich über die Leiche eines zweiten Mordopfers. Hardy Schirmer war ein Stromer und Hunkelers gelegentlicher Saufkumpan. Bald ist klar: zwischen beiden Fällen gibt es eine Verbindung. Beide Opfer wurden stranguliert, beiden wurde ein Ohrläppchen aufgeschlitzt. Doch noch bevor Hunkeler eine erste heisse Spur aufnehmen kann, verliert er zwei Zähne und wird vom Dienst suspendiert. Er verzieht sich ins Elsass und leckt seine Wunden. Aber dann ermittelt er weiter, auf eigene Faust und in seiner typisch intuitiven Art. Bis er unversehens mit einem düsteren Kapitel der jüngeren Schweizer Geschichte konfrontiert wird.



Für «Hunkeler macht Sachen» - seinen fünften Roman mit dem kantigen Kommissär als Hauptfigur - ist Hansjörg Schneider 2005 mit dem «Glauser» ausgezeichnet worden, dem wichtigsten Krimi-Preis im deutschsprachigen Raum. Und zum mittlerweile dritten Mal ist Hunkeler nun auf DRS 1 zu hören. Nach den szenischen Lesungen der Romane «Das Paar im Kahn» und «Tod einer Ärztin» dieses Mal in einem aufwändig produzierten Hörspiel in 4 Folgen mit über 40 Mitwirkenden.
Sprecher:Hansjörg Felmy (Dr. Charles Everett)
Peter Pasetti (Dr. Walter Geiger)
Lilian Westphal (Eva Veillier)
Max Mairich (Melvin Toledano)
Herbert Fleischmann (Hollis Todd)
Franz Rudnick (Dr. Matle)
Hans Quest (McCullen)
Wolfgang Büttner (Staatsanwalt Walton)
Heinz Baumann (Dr. Leonhard Piper)
Manfred Schott (John Nelson)
Mogens von Gadow (Elgin Motherwell)
Eva Pflug (Georgia Rosen)
Horst Sachtleben (Samuel Sandoz)
Daten zu Hansjörg Schneider:geboren: 1938
Vita: Hansjörg Schneider, geboren 1938 in Zofingen (Kanton Aargau), studierte in Basel Germanistik, Geschichte und Psychologie. Er promovierte bei Walter Muschg über den expressionistischen Lyriker Jakob van Hoddis. Er arbeitete als Lehrer und Journalist. 1968 ging er als Regieassistent und Schauspieler ans Baseler Theater. Seit 1972 ist er freischaffender Schriftsteller und veröffentlichte seitdem zahlreiche Theaterstücke und Romane.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 28
Titel:
Autor: Hans Karl Müller
produziert in: 1995
produziert von: BR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: schweizerdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Jedlitschka
Inhalt: Dr. Froese, Abteilungsarzt im Katharinenspital, verlegt den durch einen Verkehrsunfall schwer verletzten Journalisten Thomas Muheim zu den Sterbenden und löst damit grosse Unruhe aus im Spital. Heftige Diskussionen um grundlegende Fragen der Krankenbetreuung gefährden die Zusammenarbeit. Leichtfertig hat Dr. Froese seinen Entscheid allerdings nicht gefällt.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 28
Titel:
Autor: Giulio Cesare Croce
produziert in: 2011
produziert von: SRF
Laufzeit: 12 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Ettore Cella
Übersetzer: Ettore Cella
Inhalt: Der König des phantastischen Alboinos lädt Marcolfa ein, an den Hof zu kommen. Sie soll die Nachfolgerin ihres verstorbenen Gatten Bertoldo werden. Also macht sie sich zusammen mit ihrem halbwüchsigen Sohn Bertoldino auf die Reise. Bertoldino ist so naiv, wie der Vater Bertoldo schlau war. Am Hof angelangt, bringt er seine Mutter fast zur Verzweiflung. Sehr zum Amüsement des Königs und der melancholischen Königin.
Sprecher:
offen
Thomas Sarbacher (Erzähler)
Sigi Terpoorten (Leypoldt)
Bernhard Bettermann (Nowak)
Isabelle Menke (Jeanette)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 28
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Friedrich Bestenreiner
produziert in: 1991
produziert von: Funkhaus Berlin
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Komponist: Johann Sebastian Bach
Inhalt: Was macht man(n) nicht alles für eine Frau.
Sprecher:Ulrike Krumbiegel (Maria)
Jan Josef Liefers (Josef)
Ulrich Lipka (Ansage)
Daten zu Friedrich Bestenreiner:geboren: 20.10.1924
Vita: Friedrich Bestenreiner (*20.10.1924) ist ein österreichischer Physiker und Hörspielautor, der regelmässig Hörspiele für verschiedene Radiostationen, darunter SRF, ORF, WDR, HR, DLR verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,5786 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (26.03.2019)  (27.03.2019)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553522040
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.681.091
Top