• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 409 (409/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 73
Kriterien: Sprecher entspricht 'Franz Fröhlich' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:

Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 3)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 1959
produziert von: BR
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Komponist: Walter Popper
Inhalt: Dickie Dick Dickens sitzt als ein anderer wegen Bigamie im Gefängnis und sinnt auf Freiheit. Es ist unumgänglich, daß er Chicago rettet, dessen Unterwelt führungslos ist. Sein Weg in die Freiheit soll, so sein Plan, über die Couch des Gefängnispsychaters führen, auf die ihn unpassende Bemerkungen auch bald bringen.
Sprecher:Fritz Wilm Wallenborn (1. Sprecher)
Ernst Seiltgen (2. Sprecher)
Karl-Heinz Schroth (Dickie Dick Dickens)
Fritz Benscher (Josua Benedikt Streubenguss)
Friedrich Domin (Gefängnisdirektor)
Anton Reimer (Dr. Summerbird)
Ado Riegler (Harris)
Werner Heyking (Ein Mann)
Franziska Liebing (Eine Frau)
Franz Fröhlich (Johns, Tankstellenwart)
Norbert Gastell (Polizeileutnant Stammer)
Emil Josef Hunek (Gefängniswärter)
Gieslind Lutz (Telefonistin)
Heinrich Fendel (Polizist)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.01.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Charlotte Rothweiler
produziert in: 1959
produziert von: NDR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Wolfgang Schwade
Inhalt: Die Ferienreise als Fertigware
Sprecher:Marlene Riphahn (Erzählerin)
Helmut Peine (Herr Pickenpack)
Gerda Maria Jürgens (Frau Pickenpack)
Inken Sommer (Thea)
Ursula Thomas (Uschi)
Kurt Klopsch (Ein Berliner)
Jo Wegener (Dame)
Manfred Steffen (Herr)
Erwin Linder (Reiseleiter)
Adalbert Kriwat (Pfarrer)
Franz Fröhlich (Bürgermeister)
Emmy Percy (Frau Geschaftlhuber)
S. O. Wagner (Conferencier)
Walter Klam (Direktor Anders)
Reinhold Nietschmann (Abteilungsleiter)
MusikerVincenz Knopff und seine Bayerischen Buaben
Erstsendung: 09.07.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1952
produziert von: BR
Laufzeit: 97 Minuten
Regie: Kurt Wilhelm
Bearbeitung: Wilfried Feldhütter
Komponist: Rolf Wilhelm
Inhalt: Szenen nach einem Roman von Ludwig Thoma
Sprecher:August Riehl (1. Sprecher)
Hans Fitz (2. Sprecher)
Willy Rösner (Posthalter Bienninger)
Grete Schorn (Wally Natterer)
Konstantin Delcroix (Natterer)
Alfred Pongratz (Oberinspektor Dierl)
Maria Stadler (Köchin)
Irene Kohl (Kellnerin Resi)
Anton Reimer (Oberleutnant Wazek)
Albert Spenger (Kanzleirat Schützinger)
Bum Krüger (Rentier Schnase)
Toni Treutler (Karline Schnase)
Marianne Stopp (Henny)
Anneliese Fleyen-Schmidt (Stine Jeep)
Theodor Auzinger (Schaffner)
Franz Fröhlich (Stationsdiener)
Albert Wisheu-Martens (Bahnhofsvorstand)
Hans Reinhard Müller (Xaver)
Elfie Pertramer (Mizzi Spera)
Liesl Karlstadt (Hallbergerin, Mutter)
Alfred Rasser (Bünzli)
Michl Lang (Hansgirgl)
Wastl Witt (Martl)
Karl Burg (Hallberger)
Marianne Lankes (Fanny)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.09.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Anselm Heyer
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Peter Glas
Sprecher:August Riehl
Hans Baur
Maria Kleinschmidt
Ernst Bartels
Franz Fröhlich
Sepp Nigg
Anton Schröder
Franz Loskarn
Hans Hunkele
Rolf Pinegger
Fritz Reiff
Heinz Leo Fischer
Helmut Renar
Werner Lieven
Otto Brüggemann
Ernst Rotmund
Herbert Kroll
Wolfgang Büttner
MusikerHermann Hennicke (Trompete) Adolf Kolatzny (Klarinette) N. Premm (Klarinette) Hellmeier (Klarinette)
Erstsendung: 24.12.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ferdinand Scholli
produziert in: 1951
produziert von: BR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Peter Glas
Bearbeitung: Hanns Deininger
Komponist: Kurt Brüggemann
Inhalt: Wenn der Drischel (= Dreschflegel) aus der Hand gelegt war, fanden die Bauern aus der Gegend um Tittmoning Muße, ihrem Hang zum Komödienspiel nachzugeben. Zwei Spielchen des Volksdichters Ferdinand Joly, der um 1800 an der Alz lebte, hat Deininger seinem Hörspiel zugrunde gelegt.
Sprecher:Hans Hunkele
Thea Aichbichler
Adele Hoffmann
Hans Reinhard Müller
Albert Spenger
Jackl Roider
Theodor Auzinger
Franz Fröhlich
Heinrich Hauser
Elfie Pertramer
Hans Löscher
Erstsendung: 06.11.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1953
produziert von: HR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: bayeriches Mundarthörspiel
Regie: Wolf Schmidt
Bearbeitung: Wolf Schmidt
Inhalt: In einem kleinen bayerischen Städtchen bekommt der Rechtspraktikant Tresser vom Sohn des Brauereibesitzers Pfaffinger eine Ohrfeige, weil er ihn beschimpft hat. Die Wirtshausrunde meint, Tresser könne sich nur mit der Forderung zum Duell revanchieren, da beide satisfaktionsfähig seien. Aber Tresser ist nur so lange mutig, als er sicher zu sein glaubt, daß Pfaffinger die Forderung nicht annimmt ...
Sprecher:Franz Peter Wirth (Pfaffinger)
Michl Lang (Gumposch)
Franz Fröhlich (Mühlritter)
Alfred Schnös (Trinkl)
Georg Bahmann (Schwarz)
Karl Bockx (Elfinger)
Fritz Saalfeld (Oberamtsrichter)
Lutz Fischer (Tresser)
Johanna Bauer (Fanny)
Loni Oster (Frau Holdenried)
Wilhelm Schmidt (Stimme)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.07.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: bayeriches Mundarthörspiel
Regie: Willy Purucker
Bearbeitung: Oskar Weber
Inhalt: In einem kleinen bayerischen Städtchen bekommt der Rechtspraktikant Tresser vom Sohn des Brauereibesitzers Pfaffinger eine Ohrfeige, weil er ihn beschimpft hat. Die Wirtshausrunde meint, Tresser könne sich nur mit der Forderung zum Duell revanchieren, da beide satisfaktionsfähig seien. Aber Tresser ist nur so lange mutig, als er sicher zu sein glaubt, daß Pfaffinger die Forderung nicht annimmt ... (Pressetext zur HR-Fassung von 1953)
Sprecher:August Riehl (Sprecher)
Heinz Leo Fischer (Prof. Hecht)
Fritz Straßner (Ludwig Thoma)
Edmund Steinberger (Baron Tressner)
Fritz Horrmann (Leutnant Mühlritter)
Hans Stadtmüller (Anton Gumposch)
Willy Rösner (Trinkl)
Alfred Pongratz (Elfinger)
Franz Fröhlich (Schwarz)
Alfred Menhart (Reindl)
Elfie Pertramer (Fanny Trinkl)
Hans Baur (Schorsch Pfaffinger)
Thea Aichbichler (Witwe Holdenried)
Irene Kohl (Frau Widmann)
Erni Singerl (Kellnerin Zenzi)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.05.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 73
Titel:

Geschichten vom Kater Musch (BR) (Folge 10)
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 18 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Günther Friedrich
Inhalt: Musch beobachtet, wie die Kinder wieder mal Indianer spielen. Ein Mädchen wird sozusagen als Opfer an einen Baum gebunden und mit Absicht vergessen. Musch kümmert sich und lockt einen Mann zu dem Kind, das auch befreit wird. Jetzt droht den Buben richtig Ärger...
Wie kam Inge an den Marterpfahl? Nun, sie wollte mit den Jungen Indianer spielen. Und nachdem sie gefesselt worden war, kam die Feuerwehr vorbei, und die Indianer hinterher - und Inge war vergessen. Aber Musch wusste sich (oder besser: der Inge) zu helfen ...
Sprecher:Hans Reinhard Müller (Anton Pfister, genannt Tonerl)
Elfriede Kuzmany (Kater Musch)
Franz Fröhlich
u.a.
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.06.1955
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Fritz Meingast
produziert in: 1958
produziert von: BR
Laufzeit: 87 Minuten
Regie: Walter Ohm
Komponist: Ferdinand Rexhäuser
Inhalt: Ein Bilderbogen aus der Geschichte Münchens, im dreissigjährigen Krieg. Die Treue der Münchner Bevölkerung zu ihrem Kurfürsten trotz Krieg und Hungersnot und Pest - an der Spitze der Goldschmied Ferdienand Schock, der durch seine selbstlose Hingabe viele vor der Pest rettet - wird von dem Fürsten am Ende der Kriegswirren durch die Aufstellung der Mariensäule auf dem Schrannenplatz geehrt.
Sprecher:Hellmuth Renar (Kurfürst Maximilian I.)
Walter Holten (Bürgermeister Friedrich Ligsalz)
Willy Rösner (Goldschmied Ferdinand Schock)
Fritz Straßner (Handelsmann Martin Valpichler)
Elfriede Kuzmany (Regina Schock)
Lisl Karlstadt (Störnäherin Theres)
Gabriele Reismüller (Adelheid)
Elfie Pertramer (Urschel)
Karl Hanft (Reiter)
Franz Fröhlich (1. Bürger)
Albert Wisheu (2. Bürger)
Robert Michal (Ratsbüttel)
Alfred Pongratz (1. Hartschier)
Maxl Graf (2. Hartschier)
Carl Wery (Vagant)
Ernst Barthels (Bauer Steffel)
René Deltgen (König Gustav Adolf)
Arno Schrade (1. Musketier)
Hans Clarin (2. Musketier)
Leo Bardischewski (Wachtmeister)
Walter Hilbring (Dragoner)
Peter Arens (Kornett)
Hanns Stein (Chronist)
Daten zu Fritz Meingast:geboren: 1904
gestorben: 1990
Vita: Fritz Meingast (1904-1990), langjähriger Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks, schrieb Belletristik, Schau- und Hörspiele mit historischem Hintergrund, zahlreiche Erzählungen.
Erstsendung: 15.07.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Carl Borro Schwerla
produziert in: 1961
produziert von: BR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Walter Netzsch
Komponist: Fred Sporer
Inhalt: Ein heiteres Hörspiel
Sprecher:Karl Peukert (Benedikt Blasl)
Carla-Maria Heim (Resi, Diesntmädchen)
Rosl Günther (Bawett, seineSchwetser)
Franz Fröhlich (Lorenz Nussberger)
Adolf Ziegler (Meier, Polizeiinspektor)
Alfred Pongratz (Schorch)
Sid Sindelar-Brecht (Jonny, Barkeeper)
Ursula Kube (Werbesprecherin)
Norbert Gastell (Werbesprecher)
Elisabeth Linhardt (Teenager)
Inge Schulz (Ansagerin)
Ursula Kutzen (Frau Dr. Zizibusch)
Erstsendung: 17.09.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Joseph Maria Lutz
produziert in: 1953
produziert von: BR
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Peter Glas
Bearbeitung: Oskar Weber
Inhalt: Ein Hörbilderbogen

Das himmelblaue Fenster gehört zu einem Atelier im Herzen Schwabings und man schaut daraus geradewegs auf den blauen Münchner Frühlingshimmel. Dieser Blick hat dem jungen Akademieschüler aus Berlin so gut gefallen, daß er ganz versessen war auf das kleine Atelier hoch droben im vierten Stock. Mit diesem Auftakt beginnt der Hörbilderbogen, den Oskar Weber nach einem Münchner Roman von Joseph Maria Lutz zusammengestellt hat. Er führt in die Stadt an der Isar und verweilt liebevoll bei ihren Originalen, bei Schwabings Künstlervölkchen, bei Münchens ehrsamen Bürgern und ganz besonders natürlich bei zwei jungen Menschen und ihrer ersten Liebe.
Sprecher:Liane Kopf
Franz Fröhlich
Michl Lang
Daten zu Joseph Maria Lutz:geboren: 05.05.1893
gestorben: 30.08.1972
Vita: Joseph Maria Lutz (* 5. Mai 1893 in Pfaffenhofen an der Ilm; † 30. August 1972 in München) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.05.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Wilhelm Hauff
Eduard Stemplinger
produziert in: 1951
produziert von: BR
Laufzeit: 101 Minuten
Regie: Peter Tiedemann
Bearbeitung: Peter Tiedemann
Komponist: Paul Winter
Inhalt: Ein bäuerliches Singspiel

Hauffs romantische Erzählung und die bayerische Sage vom Tannerwodl verknüpfte Eduard Stemplinger zu einem musikalischen Singspiel. Es ist die Geschichte vom Fluch des Geldes und vom Glück des zufriedenen Herzens.
Sprecher:Hans Reinhard Müller
Thea Aichbichler
Lore Frisch
Theodor Auzinger
Hans Baur
Beppo Brehm
Franz Fröhlich
Jochen Hauer
Michl Lang
Josef Lex
Willy Rösner
Hans Ritzinger
Hanns Stein
Uli Steigberg
Rudolf Vogel
Wastl Witt
MusikerEnsemble: Rundfunkorchester Chor: Rundfunkchor
Daten zu Wilhelm Hauff:vollständiger Name: Wilhelm Gottlieb Hauff
geboren: 29.11.1802
gestorben: 18.11.1827
Vita: Wilhelm Hauff (* 29. November 1802 in Stuttgart, Herzogtum Württemberg; † 18. November 1827 in Stuttgart, Königreich Württemberg) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. Er war ein Hauptvertreter der Schwäbischen Dichterschule.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.06.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 73
Titel:

Brumml-G'schichten (Folge 17)
Autor: Walter Hellmuth
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Kurt Wilhelm
Bearbeitung: Kurt Wilhelm
Komponist: Ludwig Kusche
Inhalt: Die ersten Wellen über die Änderung der Rundfunkwellen haben sich bereits gelegt. Trotzdem wird es vielleicht manchen Hörer interessieren, wie die Familie Brumml diese wellenverrückten Tage überstanden hat. - In der Sendung ist zu erfahren, welch enge Beziehungen Herr Wurmdobler zum Ultrakurzwellenfunk besitzt, und wie es kommt, daß Familie Brumml zuerst nichts hört, dann erst recht nichts hört, schließlich doch etwas hört und Herr Brumml zum Schluß lieber baden geht.
Sprecher:
offen
Michl Lang
Liesl Karlstadt
Barbara Gallauner
Rudolf Vogel
Sepp Nigg
Anton Reimer
Thea Aichbichler
Franz Fröhlich
Lieselotte Klingler
Dirigent: Herbert Beckh
Ensemble: Rundfunk-Tanzorchester
Erstsendung: 20.05.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Peter Glas
Bearbeitung: Oskar Weber
Inhalt: Ein Münchener Schwank

Vom Vater selig, der die besten Weißwürscht in der Münchnerstadt verkaufte, hat Blasius Kiermaier seine Vorliebe für Schmankerln geerbt. Auch als rüstiger Fünfziger mit Bäuchlein, einem Sohn in den Flegeljahren, Dienstpersonal und ein paar Häusern hat er diese Vorliebe beibehalten. Hätte nur seine Alte, die gute Haut, nicht so rasch das Zeitliche gesegnet, dann wär' der Blasi wohl kaum auf die Idee gekommen, seinen Appetit auf das Julchen Poppendieck aus Berlin zu richten. Julchen ist Kunststudentin, fesch, jung und knusprig, und der Blasius hupft wie ein balzender Auerhahn, wenn sich irgendwo das Julchen zeigt. Es gehört die glückliche Hand eines wirklichen Menschenkenners dazu, aus diesem Münchner Schwank mehr als eine Burleske zu machen. Ludwig Thoma hatte das Zeug dazu. Er läßt Menschen erstehen, die Mund und Herz auf dem rechten Fleck haben und zeigt sie in ihrem kleinen Lebenskreis, mit ihren kleinen Sorgen. Der verliebte Blasius Kiermaier, einer von ihnen, ist letzten Endes eher ein armer Teufel als eine komische Figur. Er gehört zu den vielen anderen Thoma-Gestalten, an denen der Dichter seine Kunst bewies, Freude und Schmerz miteinander zu verknüpfen zu der wechselvollen Kette, die das Menschenleben ausmacht.
Sprecher:Wastl Witt
Franziska Liebing
Elfie Pertramer
Ursula Kube
Franz Fröhlich
Hans Reinhard Müller
Bum Krüger
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.12.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ferdinand Raimund
produziert in: 1957
produziert von: BR
Laufzeit: 89 Minuten
Regie: Karl Bogner
Komponist: Joseph Strobl
Inhalt: Eine Zauberposse

Am 5. September 1836 starb, durch einen Pistolenschuß tödlich verunglückt, der Wiener Volksdramatiker Ferdinand Raimund. Wie manche seiner zeitgenössischen Bühnenkollegen griff er als Schauspieler zur Feder und schrieb sich selbst die Stücke, nach denen sein Herz begehrte. Es sind Zauberspiele aus der barocken Tradition der Wiener Volksbühne, und ihr Reiz liegt in dem naiven Verfremdungseffekt, allgemein bekannte Volkstypen in eine Geister- und Feenwelt zu versetzen und sie dort allerhand Abenteuer bestehen zu lassen.
Sprecher:Willy Berling
Harry Kupetz
Annemarie Holtz
Ursula Kube
Klaus Havenstein
Michl Lang
Anja Buczkowski
Franz Stömmer
Ernst Schönle
Fritz Strassner
Heinrich Thoms
Josef Manoth
Klaus Peter Schreiner
Franz Fröhlich
Fritz Rasp
Paula Braend
Franz Berg
Alexander Malachowsky
Daten zu Ferdinand Raimund:vollständiger Name: Ferdinand Jakob Raimann
geboren: 01.06.1790
gestorben: 05.09.1836
Vita: Ferdinand Raimund, eigentlich Ferdinand Jakob Raimann (* 1. Juni 1790 in Wien; † 5. September 1836 in Pottenstein) war ein österreichischer Dramatiker und gemeinsam mit Johann Nestroy Hauptvertreter des Alt-Wiener Volkstheaters.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Alois Johannes Lippl
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 104 Minuten
Regie: Alois Johannes Lippl
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Wenn Autoren Regie führen, dann wird die Sache meist zu lang. Es unterbleiben die Striche, die ach so heilsamen! Und der Dalk ist am Ende das Publikum, das zwanzig Minuten über die anberaumten neunzig Minuten Hörspielzeit ausharren muß, um zu erfahren, was es mit dem "Dalk" von Alois Johannes Lippl für ein Ende nimmt. Ein gutes natürlich, denn der Dalk ist dumm und fromm und siegt letzten Endes über die ach so weisen, geizigen, schlauen, tückischen und hartherzigen Bauern. Also eine neue Version vom "Hans im Glück", allerdings ohne den goldenen Humor des Originals. Dafür weist der Dalk gegen sein übermäßig verschlepptes Ende einige Kruditäten auf, so die tote und im Tode noch mißhandelte und dann auch noch überfahrene Mutter, die geschmacklos wirken. Vieles ist realistisch gesehen und gebracht, aber der Realismus geht mit Volkslied, Moritat und Litanei keine echte Verbindung ein: es fehlt Lippl die echte Naivität, die Wärme des Volkstons, wogegen ihm das Kalte, die hochfahrende Dümmelei, das seelenlos Hölzerne der geizigen Bauern überraschend gut liegt. Die Musik von Winfried Zillig, halb liturgisch, halb im Bänkelsängerton, wirkte anfangs originell, ermüdete aber mit zunehmender Spieldauer durch ihre zählederne Monotonie. Hans Reinhard Müller als Sprecher des Dalk war überragend. (Zeitgenössische Rezension)
Sprecher:Kurt Meisel (Der Percht)
Hans-Herbert Fiedler (Der Engel)
Konstantin Delcroix (Der Ruach)
Fritz Rasp (Der Raffl)
Karl Hanft (Der Pranger)
Rudolf Rhomberg (Der Unflat)
Fritz Straßner (Der Feist)
Paul Kürzinger (Der Unfirm)
Franz Fröhlich (Der Faulinger)
Hans Reinhard Müller (Der Dalk)
Lina Carstens (Ludmilla, seine Mutter)
Alfred Menhart (Der Notnagel, Gemeindediener)
Hans Baur (Sprecher)
Daten zu Alois Johannes Lippl:geboren: 21.06.1903
gestorben: 08.10.1957
Vita: Alois Johannes Lippl (1903- 57), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg, Regisseur. 1933- 35 Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks. 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. 1949- 50 erster Vorsitzender des Bayerischen Rundfunkrats. Theaterstücke, Fernsehfilme, BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949),"Der Monopteros" (1956), "Der Holledauer Schimmel" (1957).
Hompepage o.ä.: http://www.erich-schaetzl.de/alois-johannes-lippl/
Erstsendung: 31.05.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Alois Johannes Lippl
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 77 Minuten
Genre: Historisch; Komödie
Regie: Alois Johannes Lippl
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Zwischen den benachbarten Ortschaften Summering und Schellenberg in Niederbayern bricht der Glockenkrieg aus: Weil die Schellenberger größere Glocken haben, behaupten die Summeringer, daß sie durch ihr Läuten jedes Gewitter zu ihnen herübertreiben. Die Folgen für Summering - so behauptet der Gemeindevorstand - seien viel größere Hagelschäden wie in Schellenberg. Der Haß wird noch geschürt durch ein Urteil des Amtsgerichts: Nach jahrelangem Ringen hat Summering ein wichtiges Waldstück an die Gemeinde Schellenberg verloren. Der Streit kulminiert, als in Schellenberg die Glockenseile abgeschnitten werden, in Summering dagegen werden die kleinen Glocken durch Kuhglocken ausgetauscht. Die Querelen erreichen ihren Höhepunkt: Aus Rache verbietet der Summeringer Gemeinderat Heiraten zwischen den hübschen Summeringer Mädchen und den Schellenberger Männern. Erst als acht Jungfrauen in Summering als vermißt gemeldet werden und auch in Schellenberg acht junge Männer fehlen, geht den Gemeinderäten ein Licht auf: Nur die Liebe schafft es, jahrzehntelange Kämpfe endlich zu beenden ... (BR-Pressetext zur Fernsehfassung)
Sprecher:August Riehl
Horst Reichel
Alois Johannes Lippl
Ernst Barthels
Heinrich Hauser
Alfred Menhart
Hans Fitz
Wastl Witt
Thea Aichbichler
Konstantin Delcroix
Hans Hunkele
Franz Fröhlich
Ruth Drexel
Rolf Castell
Hans Reinhard Müller
Herta Konrad
Erni Singerl
Hans Baur
Justin Lauterbach
Adele Hoffmann
Willy Rösner
Karl Schaidler
Paul Kürzinger
Alfred Pongratz
Eduard Loibner
Robert Michal
Hans Stadtmüller
Daten zu Alois Johannes Lippl:geboren: 21.06.1903
gestorben: 08.10.1957
Vita: Alois Johannes Lippl (1903- 57), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg, Regisseur. 1933- 35 Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks. 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. 1949- 50 erster Vorsitzender des Bayerischen Rundfunkrats. Theaterstücke, Fernsehfilme, BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949),"Der Monopteros" (1956), "Der Holledauer Schimmel" (1957).
Hompepage o.ä.: http://www.erich-schaetzl.de/alois-johannes-lippl/
Erstsendung: 27.08.1955
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Max Neal
Max Ferner
produziert in: 1959
produziert von: BR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Olf Fischer
Bearbeitung: Oskar Weber
Inhalt: Ein ländlicher Schwank
Sprecher:Michl Lang (Sebastian Großreiter)
Maria Stadler (Barbara, seine Frau)
Ruth Kappelsberger (Evi, beider Tochter)
Erni Singerl (Girgl, Lehrbub)
Franz Fröhlich (Xaver Gössenberger, Großbauer)
Toni Strassmeier (Andreas, sein Sohn)
Paul Kürzinger (Paulus Fallbacher, Holzknecht)
Ludwig Wühr (Ein Arbeiter)
MusikerDie Kapelle Thomas Wendlinger Chor: Der Dachauer Viergesang Der Dachauer Viergesang
Erstsendung: 19.09.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ludwig Ganghofer
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Peter Glas
Bearbeitung: Emil Markgraber; Peter Glas
Inhalt: Es geht um das Schicksal der verarmten jungen Sennerin Modei, die von dem reichen Bauernsohn und Wilderer Blasi ein uneheliches Kind hat. Der Kindsvater verleugnet seinen Sohn und heiratet hingegen standesgemäß. Für den Jäger Friedl aber ist Modei die Frau seines Lebens; er akzeptiert das Kind, und durch Vermittlung von Modeis Bruder Lenz kommen Friedl und Modei nach allerlei Verwicklungen und dramatischen Ereignissen zusammen. Den Rahmen der dramatischen Handlung bilden die Lenggrieser Alpen. (U. Schlieper)
Sprecher:Hans Baur (Jäger von Fall)
Adele Hoffmann (Modei)
Rolf Castell (Lenzl)
Erich Auer (Blasi)
Ida Schumacher (Punkl)
Ingeborg Wutz (Monika)
Grete Schorn (Binl)
Gusti Kreissl (Philomen)
Wastl Witt (Doktormartl)
Franz Fröhlich (Niedergstöttner)
Hans Seitz (Hans)
Fritz Straßner (Gori)
Franz Loskarn (Hies)
Daten zu Ludwig Ganghofer:vollständiger Name: Ludwig Albert Ganghofer
geboren: 07.07.1855
gestorben: 24.07.1920
Vita: Ludwig Albert Ganghofer (* 7. Juli 1855 in Kaufbeuren; † 24. Juli 1920 in Tegernsee) war ein deutscher Schriftsteller, der durch seine Heimatromane bekannt geworden ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.10.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 73
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Albert Hörrmann
Bearbeitung: Inge Stettberger; Helena von Fortenbach
Sprecher:Viktor Gehring
Ludwig Götz
Carl Wery
Adele Förster
Ursula Kube
Helma Rückert
Irene Kohl
Maria Königseder
Ingeborg Stöberl
Paula Braend
Melanie Webelhorst
Otto Riegel
Hilli Wildenhain
Ludwig Wühr
Justin Lauterbach
Franz Fröhlich
Franz Schönhuber
MusikerReserl Betz (Singstimme) Rudi Knabl (Zither) Thomas-Wendlinger-Schrammeln Pfanderl-Trio
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7216 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553095651
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.645
Top