• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 431 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 512 (512/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 58
Kriterien: Sprecher entspricht 'Falk Rockstroh' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:

Wurfsendung (Folge 3)
Autor: Jan Peter Bremer
produziert in: 1971
produziert von: BR; SFB
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Oliver Sturm
Inhalt: 01. Künstler, 0'43"
02. Sammelanzeige 1, 0'37"
03. Tischler, 0'46"
04. Texter, 0'40"
05. Deutscher, 0'48"
06. Transporteur, 0'46"
07. Sammelanzeige 2, 0'34"
08. Mönch, 0'50"
09. Millionärin, 0'42"
10. Trauergast, 0'48"
11. Multimedia, 0'38"
12. Hirschmeyers, 0'53"
Sprecher:Inge Langen (Lehrerin)
Carl Raddatz (Dichter)
Heini Göbel (Sportlehrer)
Daten zu Jan Peter Bremer:geboren: 16.02.1965
Vita: Jan Peter Bremer, geb. 1965, lebt in Berlin, Autor. Für "Der amerikanische Investor" Auszeichnung mit dem Alfred Döblin Preis (1996). Weiterer Werke u.a. "Einer, der auszog, das Leben zu ordnen" (1991), "Der Fürst spricht" (1996, Ingeborg-Bachmann-Preis), "Still Leben" (2006), "Mit spitzen Ohren" (2010).
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Joachim Nossol
produziert in: 1998
produziert von: SWF
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Gabriele Bigott
Inhalt: 1: Das Arbeitslosenreich
2: Der Karteileichen-Fledderer
3: Der Sozialpascha
4: Die Geschichte von einem der auszog, eine Arbeit zu finden
5: Der Absagen-Tango

Im RBB-Hörspielwettbewerb "Kurz uns gut" erhielt Joachim Nossol für seine Texte einen der beiden Förderpreise. In der Begründung der Jury hieß es: "...es sind rigorose Zustandsbeschreibungen vom "Rand" der Gesellschaft, der schon lange nicht mehr Rand genannt werden kann: letztendlich geht es um die zentralen Fragen nach den Werten der Gesellschaft, nach dem Sinn des Lebens - oder eben seiner Sinnlosigkeit. Diese Texte sind oft von bewundernswerter Kompromißlosigkeit. Dennoch erschöpfen sie sich nicht in Pamphlet und Polemik, weil der Autor beides in den Blick nimmt: die Nöte der Arbeitslosen, draußen in der langen Warteschlange - ebenso wie drinnen die Verzweiflung des zuständigen Beamten, der nichts zu vermitteln hat und auf diese Weise zum Verwalter des großen Nichts, zum 'Karteileichenverwalter', wird."
Sprecher:Matthias Haase (Dr. Samuel Hahnemann)
Andrea Rohac (Henriette, seine Frau)
Hans Teuscher (Herzog Ernst von Sachsen)
Hilmar Eichhorn (D. Clarus)
Ernst KonarekRenate Jett (Nani, seine Frau)
Ernst August Schepmann (Kanzleisekretär Klockenbring)
Traugott Buhre (Richter)
Fritz-Peter Schmidle (Verleger)
Doris Wolters (Melanie d'Hervilly)
Walter Laugwitz (D'Hervilly, ihr Vater)
Robert Ceh (österreichischer Arzt)
Oliver Baierl (österreichischer Arzt)
Manuel Lüdke (Erzähler)
Alf Marholm (Erzähler)
Erstsendung: 17.01.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Felix Jackson
produziert in: 1976
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Gottfried von Einem
Bearbeitung: Fabian von Freier
Komponist: Dieter Zimmermann
Übersetzer: Stefan Weidle
Inhalt: Als der junge Anwalt Hans Bauer im April 1933 von einem Erholungsurlaub in der Schweiz nach Berlin zurückkehrt, haben die Nazis die Macht übernommen. Nie wäre es ihm in den Sinn gekommen, dass er, ein beliebter und geschätzter Jurist, plötzlich in Schwierigkeiten geraten könnte. Doch mit einer jüdischen Großmutter und ohne Ariernachweis darf er seinen Beruf nicht länger ausüben. Durch die Vermittlung seiner Freundin lernt er einen SS-Offizier kennen. Der schlägt ihm einen Handel vor.
Daten zu Felix Jackson:vollständiger Name: Felix Joachimson
Vita: Felix Jackson, alias Felix Joachimson (1902-1992), in Hamburg geboren, war Kritiker, Dramatiker, Drehbuch- und Romanautor. Er emigrierte 1933 nach Budapest, 1937 in die USA. Dort wirkte er als Autor und Produzent bei den Universal-Studios, war Leiter des "Studio One" bei CBS; er starb in Kalifornien.
Erstsendung: 20.04.2003
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Christoph Güsken
produziert in: 1993
produziert von: SFB; ORF
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Dietrich
Komponist: Jürgen Eike
Inhalt: Knut Herkenrath, ein erfolgloser Krimiautor, tröstet sich damit, dass wirklich große Künstler niemals Erfolg haben. Erst als seine Freundin ihren Job verliert, bietet er notgedrungen per Kleinanzeige seine Dienste feil. Ein kauziger Yachtbesitzer namens Emil Türkwein heuert ihn schließlich als Gärtner an, denn er plant einen literarischen Rückblick auf sein Leben, den er mit pikanten kriminellen Details würzen will. Herkenrath soll ihm dabei helfen, seine längst verflossenen Exfrauen quasi nachträglich umzubringen, natürlich nur in der Fiktion. Behauptet er jedenfalls.
Sprecher:Martin Seifert (Poe/Caty)
Evamaria Bath (Muddy)
Wiebke Frost (Virginia/Griswold/Freund)
Veit Schubert (Mr. Richmond)
Simone von Zglinicki (Annie Richmond)
Suzanne von Borsody (Mrs. Osgood)
Katja Teichmann (Helen Whitman)
Laura Küpke (Kind)
Jan Küpke (Kind)
Daten zu Christoph Güsken:geboren: 1958
Vita: Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, "Aktenabhänger" und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.emons-verlag.de/autoren/christoph-guesken
Erstsendung: 07.02.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Charles Juliet
produziert in: 1996
produziert von: SWF
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Stefanie Hoster
Bearbeitung: Helmut Peschina
Übersetzer: Kay Borowsky
Inhalt: Herbst 1948 in Aix-en-Provence. Der mittellose 14-jährige François hat auf einer Militärschule die Chance, einen Schulabschluss zu machen. Er ist ehrgeizig, aber er leidet unter dem Drill und der Brutalität der Mitschüler. François will Boxen lernen von seinem Zugführer Julien, einem ehemaligen Boxer. Die Sonntage in der Villa von Julien und seiner Frau werden für den Jungen zur Entdeckung.
Sprecher:
offen
Joanne Gläsel (Louise)
Tatja Seibt (Nadia)
Daten zu Charles Juliet:Vita: Charles Juliet, geboren 1934 in Jururieux bei Lyon, wuchs bei einer Pflegefamilie auf, trat zwölfjährig in die Militärschule von Aix-en-Provence ein. Später brach er ein Medizinstudium ab, um sich dem Schreiben zu widmen. 1989 gelang ihm mit "L'année de l'éveil" der Durchbruch. Seine Werke wurden .nternational bekannt; Einige,so auch dieses, verfilmt.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Per Olov Enquist
produziert in: 1993
produziert von: SFB; ORF
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Andrea Getto
Bearbeitung: Andrea Getto
Übersetzer: Wolfgang Butt
Inhalt: Blanche Wittman, die Hysteriepatientin des bekannten Neurologen Charcot, und Marie Curie, die Nobelpreisträgerin für Physik und bald auch für Chemie. - Blanche assistiert Marie bei der Isolierung von Radium. Ein Stoff, der so todbringend ist wie sonst nur die Liebe, über die Blanche ein Buch schreibt - mit der einen, ihr noch verbliebenen Hand.

Denn Blanches Extremitäten waren verstrahlt und wurden amputiert: Blanche, ein Rumpf, in einer rollenden Kiste. Sie reflektiert über die Liebe zu Charcot, die Liebe zu ihrem Vater, die zu Marie. Was ist die Essenz von Liebe?
Sprecher:Michael König (Diderot)
Ulrich Matthes (Besucher)
Daten zu Per Olov Enquist:geboren: 23.09.1934
Vita: Per Olov „P. O.“ Enquist (* 23. September 1934 in Hjoggböle, Gemeinde Skellefteå) ist ein schwedischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.05.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Félix Edouard Valloton
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 144 Minuten
Regie: Barbara Liebster
Bearbeitung: Barbara Liebster
Komponist: Georg Katzer
Übersetzer: Werner Weber
Inhalt: Unter Vallottons literarischen Arbeiten ragt dieser Roman als ein tiefgründiges Lebensbild hervor. Schuld, Leiden und Liebe des jungen Jacques Verdier, eines Kunstkritikers, kommen hier unter schicksalhaften Fügungen ans Licht.

Verdier zieht seit seiner Kindheit das Unheil an. Aber wirklich getroffen werden stets die anderen. Wo immer er auftritt, folgt ein "absurder Tod". Im Paris der Jahrhundertwende muss er sich dann zwischen zwei Frauen entscheiden. Das Schicksal nimmt seinen Lauf ...
MusikerChristoph Baumann (Farblichtflügel; Präpariertes Klavier) Matthias Ziegler (Flöten)
Daten zu Félix Edouard Valloton:Vita: Félix Edouard Vallotton (1865-1925), Maler, Grafiker und Schriftsteller schweizerischer Herkunft, kam 1882 nach Paris, beeinflusste mit seinen Illustrationen und Holzschnitten den Jugendstil und den Symbolismus. "La Vie meurtrière", 1907/08 geschrieben, erschien erst nach dem Tode des Autors.
Erstsendung: 05.11.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Rawi Hage
produziert in: 1992
produziert von: HR
Laufzeit: 6 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Katrin Moll
Julia Tieke
Bearbeitung: Katrin Moll; Julia Tieke
Inhalt: Im Oktober 2010 jährt sich das offizielle Ende des libanesischen Bürgerkriegs, bei dem 90.000 Menschen starben und der 25 Jahre dauerte, zum zwanzigsten Mal. Eine ganze Generation, die in den 70er und 80er Jahren im Libanon geboren wurde, kannte während ihrer Kindheit und Jugend nur einen Alltag unter dem Terror von Bombenangriffen, Attentaten und Heckenschützen. Rawi Hage schildert das Schicksal zweier Freunde, die mitten im Krieg in Beirut aufwachsen, ihre Eltern verloren haben und sich mit Gelegenheitsjobs und als Kleinkriminelle durchschlagen. In einem Krieg, in dem sich Soldaten nicht von Gangstern unterscheiden, versuchen Bassam und George, genannt De Niro, ihren Teil vom Kuchen abzubekommen. Bassam braucht Geld, um seinen Traum, nach Rom abzuhauen, irgendwann verwirklichen zu können. George schließt sich der christlichen Miliz an. Er will nicht vor dem Krieg fliehen, sondern von ihm profitieren. Doch die Regeln stellen andere auf und was wie ein riskantes Spiel beginnt, wird schnell blutiger Ernst. Während Bassam in ein Attentat auf den Oberkommandierenden der christlich-libanesischen Miliz verwickelt wird, beteiligt sich George am Massaker in einem palästinensischen Flüchtlingslager. Als Bassam schließlich versucht, auf einem Schiff nach Frankreich zu fliehen, stellt sich ihm George in den Weg. Und es ist klar: bei »De Niro's Game« wird nur einer von ihnen überleben.
Sprecher:
offen
Siemen Rühaak
Jochen Senf
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Stefan Zweig
produziert in: 1968
produziert von: SRF
Laufzeit: 62 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrike Brinkmann
Bearbeitung: Christoph Prochnow
Komponist: Hermann Thieme
Inhalt: 1912 auf dem Atlantik. Für die Lady im Sarg ist es die letzte Reise von Batavia nach Europa. Im Auftrag von Lord Hastings, der den plötzlichen Tod seiner jungen Frau restlos aufgeklärt wissen will, begleitet Privatdetektiv Livingston die Überfahrt. An Bord des Überseedampfers macht er den deutschen Arzt Dr. Brand ausfindig, der die Wahrheit wissen müsste, denn ihn hatte die sterbende Lady zu Hilfe gerufen.

Welche tragischen Verstrickungen ihn jedoch mit dem Geheimnis der stolzen Schönen verbinden und bis zum Äußersten treiben, wird man dem Ehemann kaum erklären können.
Daten zu Stefan Zweig:geboren: 28.11.1881
gestorben: 23.02.1942
Vita: Stefan Zweig (* 28. November 1881 in Wien; † 23. Februar 1942 in Petrópolis, Bundesstaat Rio de Janeiro, Brasilien) war ein österreichischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.03.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Tradition
produziert in: 1932
produziert von: RRG
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Bearbeitung: Holger Teschke
Komponist: Karl Knauer
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Nach einer Rügener Sage.

Um das Brautgeld für seine Liebste zu bekommen, lässt sich der junge Johann Wilde auf einen gefährlichen Handel mit den Unterirdischen im Berg ein.

Von den Unterirdischen im Berg Dobberworth erzählen sich die Dorfbewohner schaurige Geschichten. Sie sollen nicht nur nach Gold und Edelsteinen graben, sondern auch Menschen gefangen halten, die sich auf einen Handel mit ihnen eingelassen haben. Der junge Johann Wilde ist in Johanna verliebt, aber ihre Mutter will sie an den reichen Bauern Kruse verheiraten. Doch der ist plötzlich verschwunden und niemand weiß, wohin. Weil Johann das Brautgeld nicht aufbringen kann, rät ihm Johanna, sein Glück auf dem Dobberworth zu suchen. Dort findet er nach dem Mitternachtsfeuer einen gläsernen Schuh. Als die Unterirdischen den Schuh zurückkaufen wollen, beginnt auch für Johann Wilde ein gefährlicher Handel, der ihn bis in das innerste Labyrinth des Berges führt.
Sprecher:Ernst Busch (Martin)
Ernst Bringolf (Vater)
Emilia Unda (Mutter)
Erika Dannhoff (Liesbeth)
Walter Fried (Franz)
Else Theel (Rufer)
Robert Aßmann (Rufer)
Hellmut Bergmann
Theo Bohna
Lore Braun
Bruno Fritz
Erich Gühner
Karl Haas
Helmut Kassing
Margot Klein
Wilhelm Malten
Rolf Müller
Valeska Stock
Walter Tappe
Fränze Roloff
Erstsendung: 26.12.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Kirsten Boie
produziert in: 1980
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Angela Gerrits
Komponist: Wolfgang Masthoff
Dramaturgie: Jörg-Peter von Klarenau
Inhalt: Verwirrendes passiert im Leben des 10-jährigen Valentin: Er entdeckt an sich die Fähigkeit, Gedanken anderer Leute lesen zu können. Dieses Talent beunruhigt ihn, doch dann kommt es ihm zugute: Valentin erfährt, wer hinter einem gemeinen Diebstahl steckt, der auf dem Friedhof passiert ist. Ob die Polizei ihm glaubt? Doch es ist nicht allein kriminalistisches Interesse, das Valentin immer wieder auf den Friedhof lockt. Gemeinsam mit seinem neuen Freund Mesut begegnet er dort liebenswerten und skurrilen Menschen, die sich - jeder auf seine Weise - mit dem Tod auseinandersetzen und die sich auf dem Friedhof sehr wohl zu fühlen scheinen. Aber darf man auf einem Grab picknicken? Und sogar eine Party feiern? Kirsten Boies unterhaltsame und vielschichtige Erzählung wird als Hörspiel lebendig. Die Buchvorlage ist bei Oetinger erschienen.
Sprecher:Michael Christian (Erzähler)
Joachim Kaps (Hans)
Sonja Stokowy (Mutter)
Walter Wickenhauser (Vater)
Werner Ehrlicher (König Kunibert)
Sonja Hörbing (Räuberfrau)
Franziska Troegner (Prinzessin)
Ruth Kommerell (Des Teufels Großmutter)
Hans Joachim Hanisch (Teufel)
Werner Kamenik (Fährmann)
Daten zu Kirsten Boie:geboren: 19.03.1950
Vita: Kirsten Boie wurde am 19.3.1950 in Hamburg geboren. Dort absolvierte sie auch Schule und Studium, mit Ausnahme eines Studienjahres an der englischen Universität Southampton mit einem Auslandsstipendium der Hamburger Universität. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch Promotion in Literaturwissenschaft. Tätigkeit als Lehrerin an einem Hamburger Gymnasium, auf eigenen Wunsch Wechsel an eine Ganztagsgesamtschule.
Hompepage o.ä.: http://www.kirsten-boie.de/
Erstsendung: 15.05.2016
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Bill Fitzhugh
produziert in: 2012
produziert von: SRF
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Übersetzer: Matthias Müller
Inhalt: Bob Dillon hat seinen Job als Kammerjäger verloren und findet eine Zeitungsannonce, in der ein "professioneller Schädlingsvernichter" gesucht wird. Nichtsahnend bewirbt er sich und landet bei einer internationalen Killervermittlungsagentur.

Er versteht nur Bahnhof, als man ihm das Dossier für den ersten Auftrag in die Hand drückt. Dummerweise kommt das "Zielobjekt" tags darauf bei einem Autounfall ums Leben. Bobs Auftraggeber jubeln. Und Bob hat nicht nur die Polizei am Hals, sondern auch die CIA und jede Menge neidischer Killer. - Ein witziger Thriller über grandiose Missverständnisse.
Sprecher:Suly Röthlisberger (Hilde)
Florian Müller-Morungen (Richard)
Daten zu Bill Fitzhugh:Vita: Bill Fitzhugh, geboren und aufgewachsen in Jackson, Mississippi, schrieb schon als Schüler fürs Radio, war DJ, studierte Psychologie, arbeitet für Film und Fernsehen. "Pest Control" entstand mit Matt Hansen 1991 als Film-Idee, wurde aber erst 1997 als Roman zum Erfolg.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Jörg Buttgereit
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Horror; Science Fiction
Regie: Jörg Buttgereit
Komponist: André Abshagen
Inhalt: Vor dem Hintergrund der Erdbeben-, Tsunami- und Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 wirken populäre japanische Monsterund Katastrophenfilme wie "Godzilla - die Rückkehr des Monsters" (1984) oder "Sinking of Japan" (2006) nahezu prophetisch. All die in den Nachrichtenbildern dokumentierten Schreckensszenarien wurden im Film längst vorweggenommen und durchlebt. Vielleicht resultiert daraus auch die Disziplin der Japaner gegenüber der realen Katastrophe. Für sie sind erweckte Urweltmonster wie Godzilla viel mehr als nur Metaphern für den Weltuntergang.

Das Hörspiel dokumentiert die Ereignisse um den 11. März 2011 unter besonderer Berücksichtigung des "Monsters" als Sinnbild für die Katastrophen des vorigen Jahres.
Sprecher:Jürgen Thormann (Green Frankenstein)
Rainer Brandt (Dr. Russ Adams)
Akiko Fujino (Takako Mizuno)
Viktor Neumann (Akira Takarada)
Wolfgang Condrus (Pädagoge)
Cathlen Gawlich (Reporterin)
Peter Groeger (Arzt)
Robert Kreuzaler (Kenji)
Toru Takahashi (Fischer)
Daten zu Jörg Buttgereit:geboren: 20.12.1963
Vita: Jörg Buttgereit (* 20. Dezember 1963 in Berlin) arbeitet als Film- und Fernsehregisseur, Musikproduzent, Autor und Special Effects Supervisor. Nebenbei doziert er an Filmakademien und bewertet Filme als Jurymitglied bei diversen Filmfestivals. Mit seinen eigenen Filmen wie "Nekromantik" (1987) oder "Schramm" (1993) erwarb sich Buttgereit den Ruf des "subversiven Romantikers im deutschen Horrorfilm" (Alexander Kluge). Für den Lauschangriff produzierte er zuletzt das Hörspiel "Sexy Sushi" (2001).
Hompepage o.ä.: http://www.joergbuttgereit.com/
Erstsendung: 12.03.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Cixin Liu
produziert in: 1984
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 70 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist: Jürgen Ecke
Dramaturgie: Christina Hänsel
Übersetzer: Martina Hasse
Inhalt: Ein Hörspiel in 6 Teilen.

Teil 1:
Welche Auswirkungen hätte das bevorstehende Eintreffen von Außerirdischen für unsere menschliche Zivilisation? Das Hörspiel nach dem international gefeierten Science-Fiction-Bestseller von Cixin Liu inszeniert die Welt vor ihrem potentiellen Ende.
China 1967. Es ist die Zeit der Kulturrevolution. Die Roten Garden verbreiten Angst und Schrecken und lassen bei ihren zahlreichen „Kampf- und Kritiksitzungen“ Akademiker und hochangesehene Intellektuelle, tituliert als Reaktionäre oder Feinde der Revolution, öffentlich umbringen. Die als Reaktionärin denunzierte, inhaftierte Astrophysikerin Ye Wenjie wird zu der weit abgelegenen Militärbasis „Rotes Ufer“ gebracht, um mit einer kleinen Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt zu verfolgen. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen.

Teil 2:
"Kriegszeiten? Wo ist denn hier Krieg?" - Die Menschheit ist in existentieller Gefahr, doch ein Großteil der Erdbevölkerung ist sich dessen absolut nicht bewusst. Cixin Liu entführt uns in seinem Science-Fiction-Bestseller in eine Zukunft, deren Vorzeichen sich geändert haben.
China 2006. Wang Miao ist Physiker und spezialisiert auf Nanotechnologie. Er wird von Polizisten – unter ihnen der rüpelhafte Shih Quiang – und Militärs zu seinen Verbindungen zu einer Organisation namens Frontiers of Science befragt. Es herrscht Aufruhr unter Physikern weltweit: Experimente in Teilchenbeschleunigern haben bewiesen, dass bislang als Konstanten geltende Gesetzmäßigkeiten der Physik nicht unveränderlich sind. Beim Entwickeln von Fotos, die er mit einer analogen Kamera gemacht hat, entdeckt Wang Miao Zahlenreihen, die er nicht zuordnen kann: Ein Countdown?

Teil 3:
Inwieweit hängt die Entwicklung – ja: das Schicksal – der Menschheit von naturwissenschaftlicher Forschung ab? Der renommierte chinesische Schriftsteller Cixin Liu hat seiner Zukunftsvision Gestalt gegeben.
Wang Miao kommt durch das Virtual-Reality-Game „Three Body“ zum ersten Mal in Kontakt mit Trisolaris. Eine Figur weiht ihn in die Logik des Spiels ein: Es geht darum, den Lauf der Sonne(n) vorherzusagen. Denn davon hängt das Überleben der Zivilisation ab. Der Polizist Shih Quiang berichtet Wang Miao von den seltsamen Ereignissen, die sich in sehr kurzer Zeit gegenüber wissenschaftlichen Institutionen, Personen und Einrichtungen ereignet haben. Ist das Ziel all dieser Aktionen, die Forschung lahmzulegen?

Teil 4:
Gibt es Trisolaris wirklich? Und wenn ja: Kann man durch ein Virtual-Reality-Game auf die außerirdische Kultur vorbereitet werden? Cixin Liu hat in seinem Roman Welten erschaffen, die viel mit unserer Erde gemein haben.
Der Nanoforscher Wang Miao ist beeindruckt von dem Virtual-Reality-Game „Three Body“, das ihn immer wieder in eine hoch komplexe Welt entführt. Er kann seine naturwissenschaftliche Ausbildung einsetzen, um sich in der virtuellen Welt zurecht zu finden. Um die vom Spiel gestellte Aufgabe lösen zu können, zieht er eines der schwierigsten mathematischen Probleme heran: Das Dreikörperproblem. Wang Miao lernt die Astrophysikerin Ye Wenjie kennen, die damals auf der Militärbasis „Rotes Ufer“ an dem Forschungsprojekt teilgenommen hatte, dessen Ziel es war, Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Ye Wenjie versichert Wang Miao jedoch, dass nie eine Nachricht von außerirdischen Lebensformen auf der Erde empfangen worden sei.

Teil 5:
Was wäre Ihre Reaktion, wenn die lang erhoffte Nachricht aus dem All lautete: „Antwortet nicht, sonst wird eure Welt erobert!“ In Cixin Lius Sci-Fi-Epos wird aus dieser Hoffnung eine Bedrohung.
Die Erde-Trisolaris-Organisation hat sich versammelt. Darunter viele Wissenschaftler, unter ihnen auch der Nanowissenschaftler Wang Miao. Hier trifft er auch auf die Kommandantin der Organisation, und ist erschüttert: Es ist jemand, den er nicht in dieser Funktion vermutet hätte. Wang Miao erfährt, warum versucht wurde, ihn an seinem Nanoforschungsprojekt zu hindern: Die Trisolarier fürchten, dass während ihrer langandauernden Reise zur Erde die Forschung dort solch große Fortschritte macht, dass die Menschheit gewappnet ist und die Trisolarier besiegen kann.

Teil 6:
Darf man die Tyrannei des Menschen über die Erde beenden, indem man die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzt? Der chinesische Schriftsteller Cixin Liu stellt in seinem Bestseller existentielle Fragen.
Das, was damals im Hinggan-Gebirge in der Militärbasis „Rotes Ufer“ begonnen wurde, wird streng geheim von Umweltaktivisten auf einem 60-Tonnen-Tanker mit dem Namen „Jüngstes Gericht“ weitergeführt. Hier befindet sich das mobile Forschungszentrum „Zweite Basis Rotes Ufer“. Es hat nicht nur eine Nachricht der Trisolarier an die Erde gegeben. Die Streitkräfte der ganzen Welt haben sich versammelt, um an die Informationen von den Außerirdischen zu kommen, die auf dem Tanker gespeichert sind. Wird es gelingen, die Nachrichten der Trisolaner zu bekommen – und sich auf das Eintreffen der außerirdischen Macht vorzubereiten?
Sprecher:Hartmut Puls (Fünfzig)
Ezard Haußmann (Freund)
Wolf Kaiser (Kapselan)
Käthe Reichel (alte Frau)
Ruth Kommerell (alte Frau)
Hildegard Alex (Dame)
Marion van de Kamp (Dame)
Peter Tepper (Kollege)
Gerd Grasse (Kollege)
Gerald Schaale (Er)
Marlies Ludwig (Sie)
Karin Gregorek (junge Frau)
Lothar Schellhorn (Sprechchor)
Maritta Hübner (Sprechchor)
Günter Sonnenberg (Sprechchor)
Rüdiger Joswig (Sprechchor)
Karin Weser (Sprechchor)
Jenny Gröllmann
Reiner Heise
Frank Lienert
ergänzender Hinweis: Die Fortsetzung dieser Roman-Trilogie wurde 2018 unter dem Titel "Der dunkle Wald" produziert.
externer Kommentar: Von der Aufmachung als Hörspiel und auch der Storyline her ist diese Geschichte spannend ud stringent aufgebaut, auch wenn der Anfang (in der chinesischen Kulturrevolution) eher nicht auf eine Science Fiction Geschichte hindeutet.
Enttäuschend war aus meiner Sicht, dass man in den letzten fünf Minuten die Geschichte kippte, die Trisolarier zu einer technischen (mindestens elfdimensionalen) Superrasse machte, die schon längst ihre protonengrosses Agenten auf der Erde hatte, mittels derer alle menschliche Forschung unmöglich gemacht werden kann. Der Abschluss ist - im Vergleich zum gesamten Hörspiel - einfach zu billig. Ob es dem Roman entspricht, oder aus der Hörspielbearbeitung resultiert, entzieht sich meiner Kenntnis. Eine elfdimensional operierende Kultur hätte das 3 Sonnen-Problem auf andere Weise lösen können.
YaGru
Daten zu Cixin Liu:geboren: 23.06.1963
Vita: Liu Cixin (* 23. Juni 1963, Yangquan, Shanxi, China) ist ein chinesischer Science-Fiction-Autor. Liu ist neunfacher Galaxy-Award-Preisträger (Chinas am höchsten angesehener Science-Fiction-Preis) sowie Gewinner des Xingyun Award. Lius Werk wird als Hard Science Fiction angesehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.2017
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Bert Strebe
produziert in: 1983
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Harald Krewer
Inhalt: Irgendwann hörte er auf zu weinen. Die Eltern hatten ihn in der Kinderklinik abgeliefert und fuhren weg. Die Ärzte meißelten seinen Kopf auf, links und rechts hinter den Ohren, und entfernten ein Stück eitrigen Knochens. Seit damals hatte er den Geruch eines kranken Tieres. Er war verletzt. Im Laufe seines Lebens zog er sich weitere tiefere Verletzungen zu; nichts vernarbte endgültig. Mögliche Heilung spürte er durch das Wasser:"Wasser nimmt den Atem, lässt die Seele schwimmen, wohin sie will; Wasser streichelt die Haut." Deshalb kam er der Intensivmedizin zuvor. Die Eltern und der Bruder warten im Krankenhaus vergebens auf einen friedvollen Abschied.
Daten zu Bert Strebe:Vita: Bert Strebe, geboren 1958, arbeitet als Redakteur in Hannover, lebt in seiner Heimatstadt Osnabrück, schreibt Prosa und Lyrik, veröffentlichte Gedichtbände: "Zwischenwasser" (1999) und "Katzenlicht" (2002). "Die Innenseite des Wassers" ist sein erstes Hörspiel.
Erstsendung: 28.07.2002
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 58
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 11.2008
Autor: Marion Aubert
produziert in: 1969
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Groteske
Regie: Ulrike Brinkmann
Übersetzer: Bettina Arlt
Inhalt: Die schlaffe Königin lässt die Staatsgeschäfte schleifen, drangsaliert ihre Kammerzofe Jacqueline und bestellt Schmeichler, die ihre miese Laune verbessern sollen. Jeanne d'Arc höchstselbst kommt angeritten, um das Königreich zu retten, denn unter der schlaffen Königin wird schlecht geliebt und viel gestorben. Marion Auberts Groteske kommt als burleskes, blutrünstiges, tragikomisches Märchen daher, dessen schlecht erzogenes Personal ständig über die Stränge schlägt, die Grundregeln der Wahrscheinlichkeit in Frage stellt und unseren inneren Frieden stört. Es darf gelacht werden!

Marion Aubert bekam 2005 den Auftrag, etwas über "Begierde, Unordnung, Ungehorsam" zu schreiben, entstanden sind "Die Störenfriede".

"Diese Skizze erzählt das traurige Leben von Kleingeistern, verloren und mickrig. Die Geschichte derer, die beinah gestorben wären, weil sie sich zu wenig geliebt haben." (Marion Aubert)
Sprecher:Frank Brückner: Gert Andreae
Karin, seine Freundin: Gisela Büttner
Altmann: Otto Dierichs
Bürgermeister: Gerd Ehlers
Helbing: Heinz Hinze
Soltau: Hannes W. Braun
Frau Broder: Trude Bechmann
Abiturient: Rüdiger Götze
Erich Brauer
Renate Geißler
Werner Kamenik
Brigitte Lindenberg
Günter Naumann
Günter Polensen
Otto Schröder
Hans-Georg Schwill
Daten zu Marion Aubert:geboren: 1977
Vita: Marion Aubert, Jahrgang 1977, absolvierte eine Schauspielausbildung in Montpellier, wo sie auch lebt. Mit 20 Jahren gründete sie ihre Compagnie "Tire pas la nappe", mit der sie selbst auf der Bühne steht, aber sie spielt auch für andere Regisseure. Ein Dutzend Theaterstücke hat sie geschrieben, alle wurden in Frankreich aufgeführt, "Les aventures de Nathalie Nicole Nicole" auch beim Festival PRIMEURS 2007 in Saarbrücken. "Die Störenfriede" ist bisher das einzige ihrer Stücke, das auf Deutsch vorliegt, es wurde im Auftrag des SR übersetzt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.11.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Alice Munro
produziert in: 2014; 2015
produziert von: NDR; SWR
Laufzeit: 443 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Komponist: Martina Eisenreich
Dramaturgie: Thomas Fritz
Übersetzer: Heidi Zerning
Inhalt: Die Erzählerin auf der Suche nach ihren Vorfahren: Am 4. Juni 1818 gehen im Hafen von Leith drei Generationen der Familie Laidlaw (die Brüder Andrew und Walter, ihre Schwester Mary, ihr Vater James und Andrews hochschwangere Frau Agnes mit ihrem knapp zweijährigen Sohn, der ebenfalls James heißt) an Bord eines Schiffes, das sie aus Schottland in die Neue Welt bringen wird. Vor Jahren ist James junior, der dritte der Brüder, nach Nova Scotia ausgewandert, und jetzt folgen sie ihm nach an die kanadische Atlantikküste, um sich dort anzusiedeln. Mary, klein, kränklich schüchtern, hat nichts lieber, als den kleinen James auf ihrer Hüfte herumzutragen, schon damit er sich an Deck nicht verläuft. Walter versteckt sich gern in einem abgelegenen Winkel des überfüllten Seglers, um Tagebuch zu schreiben. Dort spürt ihn Nettie auf, eine Zwölfjährige "aus den Kajüten", wo die Bessergestellten einquartiert sind. Bald weicht sie ihm nicht mehr von der Seite. Agnes wird von einer Tochter entbunden, Isabel, und kann sich die Aufmerksamkeit des Wundarztes nicht erklären. Der alte James erzählt und erzählt Geschichten aus der Vergangenheit. Und während sie noch ihr altes Leben verabschieden, hat, umgeben von Wasser, das neue bereits begonnen.
Sprecher:Jan Hofer (Stimme)
Sebastian Rudolph (Dr. Friedrich Becker)
Jakob Diehl (Johannes Maus)
Laura Maire (Hilde)
Siegfried W. Kernen (Vater von Hilde / Clemenceau)
Victoria Trauttmansdorff (Anny)
Jens Wawrczeck (Schneider)
Imogen Kogge (Mutter von Dr. Friedrich Becker)
Michael Evers (Tauler)
Achim Buch (Colonel / Hugo Haase)
Gerd Baltus (Pfarrer / Baron)
Hanns Zischler (Barrès / Poincaré)
Anne Weber (Frau Kössel / Edith)
Stephan Schad (Kössel)
Andreas Krämer (Gast / Grayson)
Friedhelm Ptok (Foch)
Burghart Klaußner (Oberstabsarzt / Münchner)
Horst Mendroch (Kralik / Morgen)
Rafael Stachowiak (Soldatenrat / Lyriker)
Rüdiger Hauffe (Georg / Journalist)
Christoph Tomanek (Feldwebel)
Rainer Homann (Stabsarzt)
Gabriela Maria Schmeide (Antonie)
Marion Breckwoldt (Schwester)
Wolfram Koch (Major)
Wolfgang Kaven (General / Maercker)
Konstantin Graudus (Heinz)
Jona Mues (Heiberg)
Eva Meckbach (Hanna)
Jennipher Antoni (Köpp / Minna)
Fjodor Olev (Brose)
Benjamin Kramme (Motz / Leutnant)
Wolf-Dietrich Sprenger (Karl Liebknecht / Arzt)
Tobias Diakow (Karl)
Maresa Lühle (Grete)
Gerhart Hinze (Krug)
Sebastian Zimmler (Passant)
Dietmar Bär (Ebert)
Mathias Lange (Philipp Scheidemann)
Benjamin Utzerath (Emil Barth)
Udo Kroschwald (Otto Wels / Heyne)
Christian Redl (Wilhelm Gröner)
Florian von Manteuffel (Schleicher)
Frank Stöckle (Haeften / Offizier)
Samuel Weiss (Harbou / Günter)
Katharina Matz (Sibylle)
Tino Mewes (Ede)
Astrid Meyerfeldt (Emilie)
Veit Stübner (Imker)
Kamel Bounoura (Kellner)
Hans-Jürgen Mende (Direktor)
Andreas Grothgar (Brasilianer / Löwe / Ratte)
Stefan Haschke (Schmidt)
Hans Peter Hallwachs (Hindenburg)
Berthold Toetzke (Wilson)
Judith Hofmann (Rosa Luxemburg)
Jens Harzer (Hans Düsterberg)
Werner Wölbern (Friedrich Ebert)
Wolfgang Pregler (Gustav Noske)
Markus Hering (Direktor)
Joel Basmann (Heinz Riedel)
Janusz Kocaj (Paul Schröter)
Isabella Bartdorff (Krankenschwester)
Michael Benthin (Franz Krüger / Zentralrat)
Klaus Cofalka-Adami (Georg Ledebour)
Julischka Eichel (Sonja)
Christoph Franken (Klawunde)
Bernd Grawert (Leo Jogiches)
Klaus Hemmerle (Paul Hirsch)
Thomas Höhne (Kanzleirat)
Nico Holonics (Karl Gerstel)
Niklas Kohrt (Heinrich Dorrenbach)
Matti Krause (Lidinski)
Manja Kuhl (Tanja)
Markus Löchner (Delegierter)
Florian Lukas (Fritz Radtke)
Laura Maire (Hilde)
Sascha Nathan (Hugo Simon)
Joachim Nimtz (Robert Emil Eichhorn)
Walter Renneisen (Von Platen)
Steven Scharf (Versammlungsleiter)
Holger Stockhaus (Marinerat)
Daten zu Alice Munro:geboren: 10.07.1931
Vita: Alice Munro (geborene Alice Ann Laidlaw; * 10. Juli 1931 in Wingham, Ontario, Kanada) ist eine kanadische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin, deren Werk mehr als 150 Kurzgeschichten umfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.11.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Heiner Müller
produziert in: 1970
produziert von: WDR; SR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Bearbeitung: Bert Koß; Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Jethro Tull
Inhalt: Zum 75. Geburtstag von Heiner Müller

Erzählt wird die Geschichte der Umsiedlerin Niet, die in einer Kammer beim korrupten Bürgermeister eines kleinen Mecklenburger Dorfes untergekommen ist. Schwanger von einem arbeitsscheuen und ständig Bier trinkenden Individuum namens Fondrak, macht sie sich Sorgen um die Zukunft ihres Kindes. Zwar hat die Bodenreform den ehemaligen Tagelöhnern und Kleinbauern eine kleine Parzelle Land gebracht, aber es fehlt überall an Saatgut, Zugvieh und Traktoren. Vielen geht es daher noch nicht besser als vorher. Da hilft auch nichts, dass der aus dem KZ heimgekommene Parteisekretär Flint nicht müde wird, den Fortschritt der neuen Ordnung zu preisen. Als ein alteingesessener Mittelbauer vom Neubauern Ketzer das geliehene Pferd zurückhaben will und der staatliche Solleintreiber ihm ebenfalls zusetzt, erhängt sich Ketzer in seinem Katen. Für ihn kommen die zwei sowjetischen Traktoren, die bald darauf ins Dorf rollen, zu spät. Auf einer Versammlung im Dorfkrug wird unter Anwesenheit des Landrats der gerechte Umgang mit den Traktoren diskuti ert. Der korrupte Bürgermeister will es dem Landrat besonders recht machen und schlägt die sofortige und vollständige Kollektivierung des Dorfes vor. Da das aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Sinne der Partei ist, verliert er seinen Posten, und Flint, der Parteisekretär, wird der neue Bürgermeister. Seine erste Amtshandlung ist, der Niet die Übernahme von Ketzers Hof anzubieten. Nach kurzem Zögern nimmt sie das Angebot an und siedelt um auf Ketzers Hof.
Sprecher:Marlene Riphahn (Berte Porz)
Gisela Trowe (Irina von Rickel)
Horst Tappert (Herr Hund, ein Besucher)
ergänzender Hinweis: Das Produktionsjahr ist dem Originalabspann entnommen.
Daten zu Heiner Müller:geboren: 09.01.1929
gestorben: 30.12.1995
Vita: Heiner Müller (1929-1995), Dramatiker von Weltrang, war zuletzt Intendant und künstlerischer Leiter des Berliner Ensembles.
Hompepage o.ä.: http://www.heinermueller.de/en/index.php
Erstsendung: 13.01.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 58
Titel:
Autor: Philippe Blasband
produziert in: 1994
produziert von: DKultur
Laufzeit: 21 Minuten
Genre: Krimi; Science Fiction
Regie: Marguerite Gateau
Komponist: Frank Tröger
Übersetzer: Andra Joeckle
Inhalt: Ein Richter ist in die Gemeinde gerufen worden, um eine lächerliche Zaunangelegenheit zu klären. Aber hinter dem Streitfall zeigen sich sonderbare Geheimnisse und Gespenster. "Könnte ich mal das Grundstück sehen, das Streitgegenstand ist?" Für den Richter, der Licht ins Dunkel bringen muss, gibt es prinzipiell nur eine Realität. Hier jedoch wird sie mit jedem Zeugen immer verrückter. Liegt das am Blaubier? Oder lauert das Böse in jedem? Geht es um den Zaun oder um siebenfachen Mädchenmord? Ist das ein Dorf von dieser Welt?
Sprecher:Hermann Beyer (Sprecher)
Daten zu Philippe Blasband:geboren: 26.07.1964
Vita: Philippe Blasband, geboren 1964 in Teheran, ist Autor und Theaterregisseur. Er lebt in Brüssel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 58
Vorige/nächste Ausstrahlung:03.05.2019 um 22:03 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Tom Peuckert
produziert in: 1998
produziert von: SWR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: In den letzten Jahren der DDR arbeitet Frank Doberschütz offiziell in der Garderobe der Staatsbibliothek in Ostberlin, inoffiziell aber als Privatdetektiv. Was zunächst als der einfache Auftrag einer eifersüchtigen Ehefrau aussieht, entpuppt sich als hochbrisante politische Affaire. Die vermeintliche Freundin von Paul Lüttich, Professor für Marxismus-Leninismus, wird im Westen als Terroristin vom BKA gesucht. Doberschütz bekommt Besuch vom Chef der "Abteilung 22" und sitzt kurze Zeit später in Haft. Aber das "System" beginnt sich aufzulösen, die DDR ist am Ende und Mielkes Beschwörungsversuch "Ich liebe doch alle! Alle Menschen!" geht im Gelächter der Volkskammer unter.
Daten zu Tom Peuckert:geboren: 08.01.1962
Vita: Tom Peuckert, am 8. Januar 1962 in Leipzig geboren, studierte von 1984 bis 1988 Theaterwissenschaft in Berlin. 1988 gründete er das Off-Theater Bakt (Berliner Akademisches Künstlertheater), wo er einige Stücke auch selbst inszenierte. Seitdem arbeitet er als freier Autor für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen und schrieb zahlreiche Theaterstücke. Bekannt wurde er durch sein Stück "Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café" (UA Berliner Ensemble 2000), das zunächst als Hörspiel vom SFB (1997) produziert wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.06.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9574 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553024067
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.036
Top