• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 968 (968/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 29
Kriterien: Sprecher entspricht 'Fabienne Hadorn' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Absolute Private oder: Franz Musils siebter Fall
Autor: Jürg Brändli
Fritz Zaugg
produziert in: 1987
produziert von: SWF
Laufzeit: 9 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Zaugg
Komponist: Hedwig Hertz
Inhalt: «Absolute Private» führt den ungestümen Zürcher Privatdetektiv direkt ins Heiligtum des Finanzplatzes: ins Schweizer Bankgeheimnis. Beziehungsweise in das, was davon übrig blieb. Ein kleiner, läppischer Auftrag, den der preisgekrönte, aber notorisch unterbeschäftigte Detektiv annimmt, bringt allmählich eine Geschichte ins Rollen, die so brisant und bedrohlich ist, dass Musil bös unten durch muss. Ganz knapp entkommt er gefährlichsten Situationen. Der offizielle Besuch des Präsidenten eines Kaukasus-Staates weitet die Geschichte zum internationalen Fall aus, was Musil handfest zu spüren bekommt. Musil wird tief in den Zürcher Finanz-Dschungel gezogen und lernt Bonus-Mentalität und obskure Machenschaften kennen. Das alles empört ihn zutiefst. Dumm nur, dass sein Geldbeutel gähnend leer ist und Musil darum in Schieflage gerät. Und Polizeileutnant Linder setzt dem "Hobby-Schnüffler" einmal mehr das Messer an den Hals. Zum Glück ist da noch Francesca, Musils Freundin und selber Bankerin, die den arg gebeutelten Detektiv unterstützt - wenn sie ihn nicht gerade selber an die Kandare nimmt.
Sprecher:Michael Uhde (Pianist)
Michael Thomas (Sprecher)
Daten zu Jürg Brändli:geboren: 16.11.1971
Vita: Jürg Brändli (* 16. November 1971 in Wald) ist ein Schweizer Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 29
Titel: Absturz
Autor: Stephan Pörtner
produziert in: 1964
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: schweizerdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Reto Ott
Bearbeitung: Reto Ott
Komponist: Kurt Herrlinger
Inhalt: Die Schweiz braucht Helden. Der Sport liefert Helden. Einer von ihnen ist Andreas Flückiger, ein junger Radprofi aus Zürich-Schwamendingen. Er feiert märchenhafte Erfolge und die Massen lieben ihn. Doch dann folgt der Absturz. Und eine neue Karriere: in der schicken Zürcher Drogen-Szene.

Mit der Geschichte des Ex-Promis Flückiger zeichnet Stephan Pörtner eine Karriere nach, wie sie nicht nur bei Sportlern in den letzten Jahren zur traurigen Normalität geworden ist. Hat einer Erfolg, wird er von den Medien gehypt und vom Business gehätschelt. Kommt er dann zu Fall, bleibt nur noch hämisches Mitleid. Und schon bald ist der Loser vergessen. Aber wer einmal reich und berühmt war, findet kaum mehr ins normale Leben zurück. Und Andreas Flückiger startet noch einmal durch: als Kokain-Dealer im party-seligen Zürich der Carl Hirschmanns und Co.
Sprecher:Nachtwächter Spinning: Heinz Schacht
Camillus Hyazinth, Dichter: Josef Eschenbrücher
Wachtmeister: Alwin Joachim Meyer
Bürgermeister: Alfred Abel-Adermann
Clown: Curt Faber
Peter: Ronald Stürzebecher
Elfi: Cornelia Weinberg
Karli: Steffen Drägestein
Vater: Lothar Ostermann
Großmutter: Carla Neizel
Mutter: Ingeborg Schlegel
Kind: Cay-Michael Wolf
Vagabund: Josef Meinertzhagen
Fräulein Herta: Retha Rena
Ihre Schwester: Ruth Pera
Otto Semmelbrot: Wolfgang Peau
Heini: Cay-Michael Wolf
Elli: Rosemarie Voerckel
Retha Rena
Hans Fuchs
Georg Horbach
Daten zu Stephan Pörtner:geboren: 24.11.1965
Vita: Stephan Pörtner, geboren 1965, lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Zürich, wo seine fünf Krimis mit Köbi Robert, dem Detektiv wider Willen, spielen. Für den letzten Band «Stirb, schöner Engel» erhielt er den Zürcher Krimipreis. Er schreibt auch Kurzgeschichten und Kolumnen und regelmässig für das SRFHörspiel. Mit Beat Schlatter zusammen hat er die Erfolgskomödie «Polizeiruf 117» verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 29
Titel: Atemlos
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2009
produziert von: SRF
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Herr Weyermann vermisst seine Freundin, die ihn verlassen hat. Da sie offenbar in die Fänge einer Therapeutin geraten ist, die Atemreduktion zur Bewußtseinserweiterung empfiehlt, fürchtet er um das Leben seiner Maria. Maloney besucht die Therapeutin und lässt sich in die Geheimnisse der Atemlosigkeit einführen.
Sprecher:
offen
Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Sandra Moser (Anna Lauber)
Julia Glaus (Linda Sauber)
Andrej Togni (Hanspeter Wichtel)
Roy Gablinger (Joska Brinkmann)
Marco Biondi (Stefan Iten)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
Erstsendung: 2000
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 29
Titel: Bambifikation
Autor: Niklaus Helbling
Martin Gantenbein
produziert in: 2004
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Niklaus Helbling
Martin Gantenbein
Katrin Moll
Inhalt: "Bambifikation ist die geistige Umwandlung von Geschöpfen aus Fleisch und Blut in Comicfiguren mit der bürgerlichen Moral und Haltung jüdisch-christlicher Tradition." (D. Coupland, Generation X) Täglich neue Viren, die Menschheit ist bedroht. Einer dieser Erreger bricht in Langenthal/Schweiz aus, wo ein Mädchen namens Bambi mit ihren Brüdern Hase und Blue die Plastifizierung des Menschen feiert. Sie singt Karaoke, alle drei Sekunden ein neues Lied. Außen zart und angepasst, bunt und fröhlich wie ein Cartoon, ist sie im Innern Kampfengel. Das Hörspiel beginnt als 70er-Jahre-Wohnzimmer-Katastrophe, wird zu Agentenstory, Walfangklamotte, Indianerkitsch und endet in Schwerelosigkeit.
Sprecher:Norbert Küber
Antje Cornelissen
Florian Walter
Anna-Maria Kuricová
Daten zu Niklaus Helbling:geboren: 1959
Vita: Niklaus Helbling, geboren 1959 in Zürich, ist Dramaturg am Thalia Theater in Hamburg.
Daten zu Martin Gantenbein:geboren: 1959
Vita: Martin Gantenbein, geboren 1959 in Buchs, ist Germanist und Musiker.
Erstsendung: 03.07.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 29
Titel: Blitz, blank & tot oder: Franz Musils vierter Fall
Autor: Jürg Brändli
produziert in: 1977
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Fritz Zaugg
Bearbeitung: Fritz Zaugg
Komponist: Hans-Karsten Raecke
Inhalt: Seit gut zehn Jahren taucht er wiederholt im DRS-Aether auf und ist zur Kultfigur geworden: Franz Musil alias Ueli Jäggi, Privatdetektiv, der sich mit grenzenlosem Draufgängertum immer wieder in dubiosen Kriminalfällen verheddert - und damit beim Hörpublikum Begeisterung auslöst.

Nun ist mit «Blitz, blank & tot» der vierte Fall sendebereit. Und wieder wird der ungestüme Zürcher Privatdetektiv in eine Geschichte verwickelt, die ihm keine ruhige Minute mehr lässt. Nicht nur eine Serie von rätselhaften Todesfällen in Altersheimen raubt ihm den Schlaf, auch privat ist es aus mit der Ruhe. Vor allem seit Flavia, die deutsche Schäferhündin, die Einzimmerbürowohnung an der Schipfe mit Musil teilt. Wie soll man sich als Privatdetektiv, gestresst von Freundin, Hündin und einer jungen Frau, die plötzlich auch noch in der Wohnung sitzt, auf einen brisanten Fall konzentrieren können? Den gilt es aber zu lösen, trotz Knatsch mit Frauen und Hunden. Ein Glück nur, dass Musil ein ausgekochter Profi ist, der das Wort «unlösbar» nicht kennt. Wenn da nur nicht Polizeileutnant Linder alias Mathias Gnädinger wäre, der dem Hobbyschnüffler Musil einmal mehr das Leben schwer macht.
Daten zu Jürg Brändli:geboren: 16.11.1971
Vita: Jürg Brändli (* 16. November 1971 in Wald) ist ein Schweizer Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 29
Titel: Das Feuerwerk
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2005
produziert von: SRF
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Am Schweizer Nationalfeiertag herrscht in der Wohnsiedlung Talgrund Wettkampfstimmung. Die Nachbarn versuchen sich gegenseitig in Sachen Feuerwerk und Grillfest zu überbieten. Ein Sozialarbeiter möchte zudem einen notorischen Brandstifter heilen, in dem er ihm ein Höhenfeuer zeigt.
Sprecher:Philip Maloney: Michael Schacht
Polizist: Jodoc Seidel
Nora Gand: Alice Brüngger
Xaver Ischer: Andrej Togni
Johannes Türler: Ueli Beck
Agnes Stäger: Carol Blanc
Franziska Forrer: Sandra Moser
Erzähler: Peter Schneider
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 29
Titel: De Käptn, d Cinderella und ich
Autor: Stephan Mathys
produziert in: 1997
produziert von: HR
Laufzeit: 62 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Geri Dillier
Inhalt: Der zwölfjährige Jonas phantasiert sich gerne in seine eigenen Welten: aufs Schiff im stürmischen Meer, mit Käptn und Cinderella. Zuweilen muss Spider Man zu Hilfe kommen, wenn die Wogen hoch gehen. Und das tun sie oft in der Familie von Jonas: Wenn der Vater getrunken hat und die Mutter die Nerven verliert. Dann sucht Jonas Zuflucht in seiner phantastischen Welt.
Mitten im stürmischen Meer, auf dem Schiff zusammen mit dem Käptn und Cinderella: Der zwölfjährige Jonas fantasiert sich gerne in seine eigenen Welten. Zuweilen muss Spider-Man zu Hilfe kommen, wenn die Wogen allzu hoch gehen. Und das tun sie oft in Jonas' Familie.
Der Vater trinkt gerne und viel, und die Mutter verliert die Nerven. Und Jonas? Jonas sucht Zuflucht in seiner eigenen Welt. Hier bestimmt er die Regeln und hier gibt es auch ein Happy End. Und im richtigen Leben? Niemals würde Jonas jemandem erzählen, was bei ihm zu Hause los ist. Aber seine Lehrerin wird auf seine Not aufmerksam
Sprecher:Peter Fricke (Egon Ruppert)
Nina Danzeisen (Gerti, Buchhändlerin)
Thomas Thieme (Rüdiger Kochelbrink)
Walter Renneisen (Störzelbach)
Daten zu Stephan Mathys:geboren: 1968
Vita: Stephan Mathys lebt und arbeitet als Kunsttherapeut und Autor seit 1995 in Bern. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, kürzere und längere Prosa. Manchmal entwischt ihm auch ein Gedicht. Mathys erhielt Förder- und Werkbeiträge des Kantons Aargau und der Stadt Bern. Er ist Mitbegründer der Produktionsgemeinschaft «Spielraum 7».
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 29
Titel: Der Endklang
Schreckmümpfeli
Autor: Hanspeter Gschwend
produziert in: 1968
produziert von: ORF-ST
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Anina La Roche
Inhalt: Wodka, Wissenschaft, Wahnsinn!
Sprecher:Dietlindt Haug (Einsager)
Helmut Wlasak (Kaspar)
Ditha Schradi (Einsager)
Otto David (Einsager)
Dieter Dorner (Einsager)
Daten zu Hanspeter Gschwend:geboren: 28.03.1945
Vita: Hanspeter Gschwend (* 28. März 1945 in Biel) ist ein Schweizer Schriftsteller und Radiojournalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 29
Titel: Der Ersatzmann
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2011
produziert von: SRF
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Ein Ersatzkandidat für eine neue Realityshow ist spurlos verschwunden. In der Sendung sollen Menschen mit einem Tick zusammen gepfercht werden. Der verschwundene Herr Wanner hält sich für einen Vampir und beisst Männer und Frauen gerne in den Hals.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Barbara Terpoorten-Maurer (Cecile Pfenninger)
Sibilla Semadeni (Valiera Günther)
Andrej Togni (Alois Tschümperli)
Peter Fischli (Xaver Münch)
Marco Biondi (Geldbote)
Peter Schneider (Was bisher geschah)
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 29
Titel: Der Mann ohne Alibi
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2005
produziert von: SRF
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Herr Probst hat eine Agentur, die Alibis vermittelt und beschafft. Einer seiner Kunden ist seit dem Abend, an dem er ihm ein Alibi verschaffte, spurlos verschwunden. Probst möchte nicht, dass seine Agentur in die Schlagzeilen gerät und bittet Maloney darum, nach dem Mann zu suchen.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Päivi Stalder (Erika Gloor)
Tillbert Strahl-Schäfer (Carlos Kringe)
Peter Fischli (Adrian Setz)
Julia Glaus (Rosmarie Nuttli)
Ueli Beck (Bruno Humbel)
Marco Biondi (Herr Gloor)
Peter Schneider (Was bisher geschah)
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 29
Titel: Der Schneemann
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2012
produziert von: SRF
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Die Familie Fuhrer entdeckt im Vorgarten ihres Hauses einen Schneemann. Herr Fuhrer wird bei dem Anblick kreidebleich und Frau Fuhrer erinnert sich an einen Freund, der vor einem Jahr ebenfalls einen Schneemann im Garten vorfand, und Tage später von einem Auto überfahren wurde.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Martina Schütze (Bea Langhardt)
Martina Schütze (Caroline Zollinger)
Barbara Terpoorten (Verena Mutsch)
Hans Ruchti (Timo Ramseier)
Hans Ruchti (Otto Zollinger)
Peter Fischli (Sebastian Pfarr)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 29
Titel: Die Schlafwandlerin
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2004
produziert von: SRF
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Eine Schlafwandlerin befürchtet ein Verbrechen begangen zu haben. Sie wachte eines Morgens auf und entdeckte auf ihrem Kopfkissen eine Brieftasche die einem Mann gehörte, der in jener fraglichen Nacht ermordet worden war.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney / Österreicher)
Jodoc Seidel (Polizist)
Alice Brüngger (Katharina Wenzel)
Peter Fischli (Wilfried Wenzel)
Philipp Stengele (Vinzenz Capaul)
Sandra Moser (Beatrice Labhart)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 29
Titel: Die wundersame Reise des Roman Horn
Autor: Andreas Sauter
Bernhard Studlar
produziert von: SRF
Laufzeit: 303 Minuten
Regie: Reto Ott
Inhalt: Roman Horn ist Taxifahrer in Romanshorn am schönen Bodensee. Ein alleinstehender Durchschnittstyp im mittleren Alter. Hilfsbereit, beliebt und frei von grossen Sorgen. Aber dann holt er seinen neuen Personalausweis ab - die Schweizer «Identitätskarte» oder kurz: ID. Und Roman Horn, bisher nicht als Grübler bekannt, stellt sich plötzlich eine schicksalhafte Frage: Wer bin ich eigentlich?

Das Fräulein von der Passstelle erklärt sich diesbezüglich strikt für unzuständig und schickt den Fragesteller zu einem obskuren Informationsschalter, von wo er mit noch mehr Fragen in ein noch obskureres Büro für Identitätsangelegenheiten verwiesen wird. Roman Horn besteigt einen Fahrstuhl und landet - zu seiner grössten Verblüffung - am Grund des Bodensees. Dort erfährt er zunächst, dass es vielfältige Wege zum wahren Ich gäbe, einige wenige direkte und so manche verkehrte. Die meisten Wege aber - und das sollte er als Taxifahrer eigentlich wissen - würden sich als Umwege herausstellen. Nur wer in die Tiefe ginge, habe als Ich-Sucher am Ende Erfolg. Und so wird Roman Horn hinaus geschickt in die Abgründe des Bodensees, wo sich allerlei merkwürdige Gestalten tummeln. Und nicht nur eine süsse, kleine Alge fragt sich bang: Wird Roman Horn seinen Weg finden?

Das schweizerisch-österreichische Dramatiker-Duo Sauter und Studlar hat einen skurrilen Selbstfindungstrip entlang einer surreal grundierten akustischen Kulisse geschrieben, frei nach dem Motto: «So lange man fährt, ist man noch nicht da.»
Daten zu Andreas Sauter:geboren: 1974
Vita: Andreas Sauter, geboren 1974 in Zürich, lebt als Dramatiker, Regisseur und Filmemacher in Berlin. 2004 erhielt er zusammen mit Co-Autor Bernhard Studlar den Basler Hörspiel-Preis für die vom SRF produzierte Radiofassung des Stücks "A. ist eine andere"
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 29
Vorige/nächste Ausstrahlung:26.04.2019 um 20:03 bei SRF 1  Phonostart Radio Cloud*
29.04.2019 um 14:06 bei SRF 1  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Drü Läbe
Autor: Stephan Mathys
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Kamil Krejci
Komponist: Albrecht Kunze
Inhalt: Marlen ist Mitte 40, verheiratet und Mutter von zwei Söhnen. Daneben arbeitet sie im Museum als Aufseherin. Gelangweilt und enttäuscht von Ehe und Job, versucht Marlen aus dem alltäglichen Trott auszubrechen.

Marlen ist verheiratet mit Mats. Zusammen haben sie zwei Söhne. Marlen und Mats haben sich nicht mehr viel zu sagen, und Marlen wird zunehmend unglücklich in ihrer Ehe. Auch in ihrem Job als Aufseherin im Museum fühlt sich Marlen nicht wirklich gefordert. Sie sehnt sich nach einem aufregenderen Leben, das nicht geprägt ist von erstickender Routine.

Beim Feierabendbier in ihrer Lieblingsbar erzählt Marlen ihrem guten Freund Ben, einem ausgefallenen (Lebens-)Künstler, von ihrer Lebenskrise und dem Wunsch, ein neues Leben anzufangen. Ben selber hat für sein Leben ebenfalls grosse Pläne, er will endlich die richtige Frau treffen und mit seiner Kunst zu Ruhm und Geld gelangen. Da taucht plötzlich Gion, eine Ferienbekanntschaft von Marlen, in der Bar auf, und sowohl Marlen als auch Ben wittern ihre Chance, ein neues Leben anzufangen.
Sprecher:Karolina Sauer
Claudia Splitt
Elke de Boer
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Mirjam Emmenegger
Daten zu Stephan Mathys:geboren: 1968
Vita: Stephan Mathys lebt und arbeitet als Kunsttherapeut und Autor seit 1995 in Bern. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, kürzere und längere Prosa. Manchmal entwischt ihm auch ein Gedicht. Mathys erhielt Förder- und Werkbeiträge des Kantons Aargau und der Stadt Bern. Er ist Mitbegründer der Produktionsgemeinschaft «Spielraum 7».
Erstsendung: 26.04.2019
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 29
Titel: Elefantenjagd oder: Franz Musils fünfter Fall
Autor: Jürg Brändli
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Zaugg
Bearbeitung: Fritz Zaugg
Inhalt: Im fünften Musil-Krimi wird der ungestüme Zürcher Privatdetektiv in eine Geschichte verwickelt, die mit einem Stosszahn eigentlich recht harmlos beginnt. Musil, der sich schon über das rasch verdiente Geld freute, wird immer tiefer in den rätselhaften, tierischen Fall hineingezogen. Als plötzlich auch noch Polizeileutnant Linder auftaucht und im Elefantenhaus eine Leiche entdeckt wird, gerät Musil gar in Mordverdacht und droht den Überblick zu verlieren. Aber zum Glück ist da noch Francesca, Musils Freundin und Managerin, die den leidgeplagten Detektiv an die Kandare nimmt und ihn vom Schlimmsten zu bewahren versucht. Doch plötzlich steckt sie selber mitten in der höchst dubiosen Geschichte.
Sprecher:
offen
Frank Glaubrecht (Präsident der USA)
Kathrin Ackermann (Gina, die First Lady)
Michael Deffert (Florsheimer)
Peter Groeger (Doktor Mallows)
Edda Fischer (Cindy, seine Assistentin)
Peter Nottmeier
Alexander Hauff
Udo Schenk
Oliver Nitsche
Birte Schrein
Christian Schramm
Matthias Haase
Reinhard Schulat
Markus Scheumann
Sigrid Burkholder
Helmut F. Albrecht
Daten zu Jürg Brändli:geboren: 16.11.1971
Vita: Jürg Brändli (* 16. November 1971 in Wald) ist ein Schweizer Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 29
Titel: Harry Stahl: Daten, Müll & Tod
Autor: Jean-Michel Räber
produziert in: 1973
Genre: Krimi
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Nach dem Grosserfolg mit dem ersten Live-Hörspiel rund um den Privatdetektiv Harry Stahl hat sich die Hörspielredaktion von SRF entschieden, ein weiteres Mal den Sprung ins kalte Wasser bzw. auf die Bühne zu wagen. Und das mit einem neuen Fall, der als Hörspiel mit allem Drumunddran vom Theater via Äther direkt nach Hause in die guten Stuben gelangt.

Harry Stahl, unerschrockener Privatermittler, hat sein Büro von Köln nach Zürich verlegt, um endlich in der finanziellen Oberliga mitspielen zu können. Und vor allem ohne Mutti, die ihn ständig kontrolliert und piesackt. Sein Hündchen Romeo genügt ihm vollauf als Partner, aber Mütter wissen schliesslich besser, was ihre Söhne wirklich brauchen. Harry alleine im Ausland,das geht nicht. Und sie wollte schon immer mal die Berge sehen.

Über die Geschichte sei nur verraten, dass es sich um einen veritablen Krimi handelt, in welchem dubiose Leute an allerhand Daten interessiert sind und eifrig Memory-Sticks, CD's und Software horten und herumschieben. Obskure Gestalten ziehen Harry immer tiefer in eine höchst brisante Geschichte, aus der er vielleicht nie mehr rauskommt. Zum Glück sind seine Berufskollegen Maloney und Franz Musil in der Nähe, sie wissen bestimmt Rat. Doch die sind wenig erfreut über den Kollegen aus Köln, der plötzlich in ihrem Garten herumgräbt.

Ein topaktueller, satirischer Hörspiel-Comic, mit den Mitteln des guten alten Dampfradios erzählt - und der gleichzeitig vom Schweizer Fernsehen als Videostream ins Internet gestellt wird.
Daten zu Jean-Michel Räber:geboren: 1959
Vita: Jean-Michel Räber, 1959 in Zürich geboren, lebt in Heidelberg. Er ist Schauspieler und seit 1994 auch Autor: von Theaterstücken, Hörspielen und Soloprogrammen. Die Uraufführung der Theaterfassung von "Gehen" ist geplant für Januar 2019 am Hans-Otto-Theater Potsdam.
Hompepage o.ä.: https://www.jean-michel-raeber.de/start.php
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 29
Vorige/nächste Ausstrahlung:11.03.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 1 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
18.03.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 2 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
25.03.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 3 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
01.04.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Hunkeler macht Sachen
Autor: Hansjörg Schneider
produziert in: 2009
produziert von: RB; SR
Laufzeit: 70 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Bearbeitung: Helmut Peschina
Inhalt: Ein grauer Spätherbst in Basel. Kriminalkommissär Peter Hunkeler, temporär sitzengelassen von seiner Freundin, bearbeitet erfolglos den Mordfall an einer Prostituierten. Er tappt durch den Nebel, von Nachtbeiz zu Nachtbeiz, und stolpert dabei buchstäblich über die Leiche eines zweiten Mordopfers. Hardy Schirmer war ein Stromer und Hunkelers gelegentlicher Saufkumpan. Bald ist klar: zwischen beiden Fällen gibt es eine Verbindung. Beide Opfer wurden stranguliert, beiden wurde ein Ohrläppchen aufgeschlitzt. Doch noch bevor Hunkeler eine erste heisse Spur aufnehmen kann, verliert er zwei Zähne und wird vom Dienst suspendiert. Er verzieht sich ins Elsass und leckt seine Wunden. Aber dann ermittelt er weiter, auf eigene Faust und in seiner typisch intuitiven Art. Bis er unversehens mit einem düsteren Kapitel der jüngeren Schweizer Geschichte konfrontiert wird.



Für «Hunkeler macht Sachen» - seinen fünften Roman mit dem kantigen Kommissär als Hauptfigur - ist Hansjörg Schneider 2005 mit dem «Glauser» ausgezeichnet worden, dem wichtigsten Krimi-Preis im deutschsprachigen Raum. Und zum mittlerweile dritten Mal ist Hunkeler nun auf DRS 1 zu hören. Nach den szenischen Lesungen der Romane «Das Paar im Kahn» und «Tod einer Ärztin» dieses Mal in einem aufwändig produzierten Hörspiel in 4 Folgen mit über 40 Mitwirkenden.
Sprecher:Ulrike Krumbiegel
Daten zu Hansjörg Schneider:geboren: 1938
Vita: Hansjörg Schneider, geboren 1938 in Zofingen (Kanton Aargau), studierte in Basel Germanistik, Geschichte und Psychologie. Er promovierte bei Walter Muschg über den expressionistischen Lyriker Jakob van Hoddis. Er arbeitete als Lehrer und Journalist. 1968 ging er als Regieassistent und Schauspieler ans Baseler Theater. Seit 1972 ist er freischaffender Schriftsteller und veröffentlichte seitdem zahlreiche Theaterstücke und Romane.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 29
Titel: Kantonspolizischt Hilfiker u d Hoffnig vo de Froue
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Reto Ott
Bearbeitung: Reto Ott
Inhalt: Samuel Hilfiker ist Berner Kantonspolizist und beschwört mit seiner mehr als vorbildlichen Dienstauffassung so manchen Konflikt herauf. Darunter leidet auch sein Privatleben. Denn auch Polizisten werden von Beziehungskrisen nicht verschont. In der zweiten Episode von Hugo Rendler's vergnüglichem Polizei-Hörspiel versucht der gute Mensch Hilfiker das Liebesleben seines Kollegen Tschanz zu ordnen und gerät dabei unversehens in ein noch weitaus komplexeres Drama. Dabei spielen Frösche, Wein und Jean Tinguely eine Rolle. Und am Ende steht immerhin fest: Polizisten sind keine Macho-Trottel!
Sprecher:Ulrich Noethen (Erzähler)
Dustin Semmelrogge (Knurps)
Janina Sachau (Rosi)
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 29
Titel: Krazy Kat - Liebe im Zeichen des Pflastersteins
Autor: Brigitte Helbling
Niklaus Helbling
produziert in: 1991
produziert von: SFB
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Pophörspiel
Regie: Niklaus Helbling
Martin Gantenbein
Inhalt: Die Anarchisten-Rockband "Petroleusen" träumt in alten Revolutionsliedern und aufständischen Rocksongs den Traum einer neuen Gesellschaft. Gemeinsam mit fünf toten Revolutionshelden suchen sie nach einer Verbindung von Anarchie und Liebe. Was sie in der Geschichte nicht finden, wird in Coconino Wirklichkeit, dem von George Herriman zwischen 1913 und 1943 erschaffenen Comicland: Hier zerbricht die anarchistische Gewalt des steinewerfenden Ignaz Mouse an der selbstlosen Katzenliebe von Krazy Kat. Ein schräges Musical über die paradoxen Wandlungen von Gewalt, Liebe und Anarchie.
Sprecher:Helmut Ahner (Prof. Macintosh)
Sarah Haase (Sally)
Marc Hinrichsen (Timmy)
Karin Mikityla (Mrs. Baker, Mutter)
Günther Schwerkholt (Mister Hopkins)
MusikerMass & Fieber
Daten zu Niklaus Helbling:geboren: 1959
Vita: Niklaus Helbling, geboren 1959 in Zürich, ist Dramaturg am Thalia Theater in Hamburg.
Erstsendung: 21.07.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 29
Titel: Lebende Ware
Autor: Anton Tschechow
produziert in: 2013
produziert von: SRF
Laufzeit: 3 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Claude Pierre Salmony
Bearbeitung: Claude Pierre Salmony
Übersetzer: Peter Urban
Inhalt: Ein Ehemann ertappt seine Frau beim Seitensprung und erhält vom Liebhaber ein Kaufangebot, das er annimmt: Die verkaufte Frau ermöglicht ihm ein Leben in Reichtum, ihr und ihrem Liebhaber eine Romanze. Aber dann...

Tschechows frühe Prosa begründete den Ruhm des Dichters noch vor dem Entstehen des dramatischen Werkes. Sie wurden in Zeitungen und Zeitschriften publiziert und machten ihren Verfasser bald zu einem der meist gelesensten Autoren des Zarenreiches. Erst seit 2000 sind sie durch Peter Urbans Übersetzung auch der deutschsprachigen Leserschaft zugänglich. Entstanden sind sie in den 1880er Jahren, einem in Russland politisch finsteren Dezennium nach den Liberalisierungen der Jahrhundertmitte. Eine mächtige Zensur kontrollierte das intellektuelle Leben. Tschechow beobachtete die Menschen in ihren konkreten Situationen und Handlungen und stellte sie mit einem beinahe gnadenlosen Realismus dar. Glückskonzepte, Moral und Niedertracht scheinen seine Figuren wie Marionetten zu führen, so auch in der Erzählung "Lebende Ware".
Sprecher:Jonas Rüegg (Ralf)
Thomas Sarbacher (Bert)
Daten zu Anton Tschechow:vollständiger Name: Anton Pawlowitsch Tschechow
geboren: 29.01.1860
gestorben: 15.07.1904
Vita: Anton Pawlowitsch Tschechow (* 29. Januar 1860 in Taganrog, Russland; † 15. Juli 1904 in Badenweiler, Deutsches Reich) war ein russischer Schriftsteller, Novellist und Dramatiker. Er entstammte einer kleinbürgerlichen südrussischen Familie und war Arzt von Beruf, betrieb Medizin jedoch fast ausschließlich ehrenamtlich. Gleichzeitig schrieb und publizierte er zwischen 1880 und 1903 insgesamt über 600 literarische Werke. International ist Tschechow vor allem als Dramatiker durch seine Theaterstücke wie Drei Schwestern, Die Möwe oder Der Kirschgarten bekannt. Mit der für ihn typischen, wertneutralen und zurückhaltenden Art, Aspekte aus dem Leben und der Denkweise der Menschen in der russischen Provinz darzustellen, gilt Tschechow als einer der bedeutendsten Autoren der russischen Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,5710 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550871605
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.223
Top