• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.694 (2.694/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 43
Kriterien: Sprecher entspricht 'Fabian Busch' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.02.2019 um 21:30 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
Titel: 40 Stunden
Autor: Kathrin Lange
produziert in: 2016
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Bearbeitung: Sven Stricker
Inhalt: Als Faris Iskander, Ermittler einer Sondereinheit für religiös motivierte Verbrechen, ein Video erhält, in dem ein Mann ans Kreuz geschlagen wird, beginnt für ihn ein Albtraum. Ihm bleiben 40 Stunden, um das Opfer zu finden. Wenn er scheitert, wird der Täter überall in Berlin Bomben zünden. In der Hauptstadt finden die Ökumenischen Kirchentage statt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.
Sprecher:Karim Cherif (Faris Iskander)
Bjarne Mädel (Niklas Hesse)
Ulrike C. Tscharre (Erzählerin)
Matthias Brenner (Paul Sievers)
Fabian Busch (Ben Schneider)
Romanus Fuhrmann (Robert Tromsdorff)
Katharina Pütter (Ira Jenssen)
Judith Engel (Dr. Anke Geiger)
Christopher Heisler (Alexander Ellwanger)
Mark Kofi Asamoah (Dr. Makame)
Janna Horstmann (Frau)
Etienne Roeder (Fahrradkurier)
Marian Funk (Polizist)
Fritz Hammer (Werner Ellwanger)
Daten zu Kathrin Lange:geboren: 1969
Vita: Kathrin Lange, 1969 in Goslar/Harz geboren, lebt mit ihrer Familie in Niedersachsen. Buchhändlerin, von 2002 bis 2004 gab sie die Autorenzeitschrift "Federwelt" heraus, seit 2005 veröffentlicht sie historische Romane, Jugendbücher und Krimis. In der Reihe "Herz aus Glas" erschien 2015 der dritte Band "Herz zu Asche".
Hompepage o.ä.: http://www.kathrin-lange.de/
Erstsendung: 29.08.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 43
Titel: 7 Meter in 12 Minuten
Autor: Mari Brown
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Wolfgang Stahl
Komponist: Thom Kubli
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Übersetzer: Ursula Knoll
Inhalt: Im August 2005 verwüstete der Hurrikan Katrina New Orleans. 80% der Stadt standen unter Wasser. Zu einer der schwersten Naturkatastrophen der USA wurde Katrina aber vor allem durch das, was danach geschah - oder besser gesagt: nicht geschah. Noch Tage danach warteten Zehntausende vergeblich auf jede Hilfe. Bis heute ist fast ein Viertel der vor dem Sturm geflohenen Bürger nicht in die Stadt zurückgekehrt. "7 Meter in 12 Minuten" beruht auf Interviews, die über Jahre in New Orleans geführt wurden. Eine vielstimmige Erzählung, in der die Wucht der Ereignisse in den Details erscheint. Der Fall New Orleans wird beispielhaft für das menschliche Versagen, das erst die eigentliche Katastrophe darstellt. Aber auch beispielhaft für die Stärke Einzelner angesichts des Desasters.
Sprecher:Inga Busch (Delilah)
Mira Partecke (Katie)
Marianne Rogée (Louisa)
Lars Rudolph (Joseph)
Hanns Jörg Krumpholz (Robert)
Hans Löw (Francisco)
Fabian Busch (Max)
Josef Tratnik (Dick)
Erstsendung: 24.04.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 43
Titel: Adler und Engel
Autor: Juli Zeh
produziert in: 2006
produziert von: MDR
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Stefan Kanis
Bearbeitung: Stefan Kanis
Komponist: Julia Hummer
Inhalt: Jessie ist tot. Sie hat sich erschossen, als sie mit Max telephonierte. Zu Schulzeiten der geborene Versager, picklig und übergewichtig, hat Max aus sich selbst das Projekt seines Lebens gemacht: einen Karrierejuristen. Innerhalb von zehn Jahren hat er sich hochgearbeitet, aus eigener Kraft, wie er glaubte. Zu Rufus nach Wien, auf den Olymp des Völkerrechts, von wo aus die Staatengemeinschaft aussieht wie ein paar Kinder, die sich gegenseitig Sand in die Augen werfen. Aber dann ist Jessie wieder aufgetaucht, und mit ihr das einzige echte Gefühl in Max' Leben: Die boden-lose Liebe zu der kindlich-verrückten Tochter eines millionenschweren Drogenhändlers. Als Jessie stirbt, schmeißt Max seinen Job. Er sitzt in Leipzig und beschließt, den Rest seiner Lebenszeit nach der Menge an Kokain zu bemessen, die er sich noch kaufen kann. Max ist am Ende... In Rückblenden entfaltet sich so das private Drama von Jessie und Max, das sich als Teil einer viel größeren, politischen Tragödie erweist: Jessie ist in internationale Drogengeschäfte verwickelt, mit denen große Teile des Krieges auf dem Balkan finanziert werden. Ihre seltsame Liebe ist ein Produkt jenes zynischen Miteinanders von Bürgerkriegshelden, Völkermördern, Drogenhändlern und UNO-Politikern, die Schreckliches zulassen, um noch Schrecklicheres zu verhindern. Und auch Max muss erkennen, dass er als EU-Osterweiterungsexperte im Dienst des organisierten Verbrechens stand.
Sprecher:Fabian Busch (Max)
Julia Hummer (Jessie)
Matthias Walter (Shershah)
Harald Schrott (Ross)
Ernst Konarek (Herbert)
Dieter Mann (Rufus)
Liv-Juliane Barine (Anwältin)
Daten zu Juli Zeh:geboren: 30.06.1974
Vita: Juli Zeh (* 30. Juni 1974 in Bonn) ist eine deutsche Juristin und Schriftstellerin, die mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde und durch ihr gesellschaftlich-politisches Engagement bekannt ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.08.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 43
Titel: Bad Salzuflen weltweit
Autor: Heiko Behr
Christian Möller
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Susanne Krings
Inhalt: "Ohne uns würde der deutsche Pop nicht so klingen, wie er heute klingt." Das sagt der Liedermacher Bernd Begemann und meint damit sich und die Hamburger Schule, eine der wichtigsten musikalischen Strömungen Deutschlands überhaupt. Bands wie "Die Sterne", "Tocotronic", "Blumfeld" und andere haben diese Bezeichnung in den 1990ern zum Synonym für intelligenten deutschsprachigen Pop gemacht. Aber die Hamburger Schule kommt nicht aus Hamburg - in Wahrheit war der Kurort Bad Salzuflen die Brutstätte dieses Pop- Phänomens, denn die Protagonisten stammen größtenteils aus der näheren Umgebung. Im Studio ihres Freundes Frank Werner nahm die Clique ihre ersten Songs auf, bevor man sich in die große Stadt aufmachte. Ein Feature von der Geburt des Diskurspops aus dem Geiste der Kurtaxe.
Sprecher:Fabian Busch
Natalia Rudziewicz
Inga Busch
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 43
Titel: Captain Crunch
Autor: Denis Moschitto
Evrim Sen
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Laut New York Times zählt er zu den berühmtesten Hackern der Welt. John T. Draper alias "Captain Crunch" ist eine lebende Legende. Mit einer Spielzeugpfeife, die er in seiner Müslipackung ( "Cap'n Crunch") fand, manipulierte er in den 70er-Jahren das weltweite Telefonnetz.

Durch das von ihm entdeckte Verfahren, das in Hackerkreisen als "Blue Boxing" bekannt ist, wurde der Grundstein einer neuen Hackersubkultur gelegt. Auf seiner unglaublichen Reise traf er früh auf Steve Wozniak und Steve Jobs, die Gründer von "Apple" - eine Begegnung, deren Konsequenz über Jahrzehnte ein gut gehütetes Firmengeheimnis war ...

John T. Draper lebt inzwischen verarmt in einer 15 qm-Wohnung in Los Angeles. Das Hörspiel erzählt seine Geschichte und lässt ihn selbst zu Wort kommen.
Sprecher:Fabian Busch (John)
Fjodor Olev (Rob)
Tom Schilling (Joy)
Tobias Schenke (Mike)
Navid Akhavan (Woz)
Carlos Juan Garcia Piedra (Pedro / Männliche Stimme 8 / Radiosprecher)
Josef Tratnik (FBI Agent 1 / Männliche Stimme 14 / Männliche Stimme 17)
Karlheinz Tafel (FBI Agent 2 / Senator Jenkins / Karl Rubin)
Thomas Balou Martin (Westside Killer)
Christian Schramm (Gefängniswärter)
Ruth Schiefenbusch (Weibliche Stimme Weißes Haus)
Heike Trinker (Dame am Shelter / Richterin)
Kerstin Thielemann (Telefonstimme Cathrin)
Frank Voß (Gefangener 1 / Männliche Stimme 13 / Minister Walker)
David Adlhoch (Gefangene / Männer)
Steffen Lehmann (Gefangene / Männer)
Udo Thies (Gefangene / Männer)
Frank Büssing (Gefangene / Männer)
Heinrich Cuipers (Gefangene / Männer)
Daten zu Denis Moschitto:geboren: 1977
Vita: Denis Moschitto, Jahrgang 1977, ist Schauspieler und Autor und lebt in Köln. Zuletzt war er in dem von Fatih Akin produzierten Film "Chiko" im Kino zu sehen. Gemeinsam mit Evrim Sen schrieb er die Computerbücher "Hackerland" und "Hackertales".
Daten zu Evrim Sen:geboren: 1975
Vita: Evrim Sen, Jahrgang 1975, arbeitet als Journalist und Autor in Köln. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen über die Cyberkultur. Denis Moschitto, Jahrgang 1977, ist Schauspieler und Autor und lebt in Köln. Für den WDR schrieben die beiden zuletzt das Hörspiel "POKE" (2008).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 43
Titel: Chicken Highway
ARD Radiotatort (Folge 59)
Autor: Elisabeth Herrmann
produziert in: 2012
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Inhalt: Auf seiner Pferdekoppel am Stadtrand von Hamburg wird der Tierarzt Jens Thomas tot aufgefunden - er wurde erschlagen. Bettina Breuer übernimmt die Ermittlungen, weil der Name des Toten bereits im Zusammenhang mit illegalen Antibiotika- Lieferungen aus Holland auftauchte. Vor seiner Pensionierung war Thomas lange Jahre als Tierarzt in Niedersachsen tätig - am sogenannten "Chicken Highway, der A31 im Emsland. Der Verdacht liegt nicht fern, dass er hier ein lukratives Zusatzgeschäft betrieben haben könnte. Geplagt von Heuschnupfen macht sich Breuer auf die Reise in die niedersächsische Provinz, wo sie nicht nur Bekanntschaft mit den unerträglichen Zuständen in den Massenzuchtanlagen macht, sondern auch mitten hinein gerät in den erbitterten Streit zwischen deren Verfechtern und ihren militanten Gegnern. Der Fall wird immer komplizierter, "gut und "böse immer schwerer zu unterscheiden und der mögliche Täterkreis immer größer.
Sprecher:Sandra Borgmann (Bettina Breuer)
Martin Reinke (Jac Garthmann)
Michael Prelle (Frank Großklaus)
Nina Kronjäger (Karin Scholz)
Joscha Hennigsen (Willem van der Toren)
Lydia Stäubli (Larissa Petkowa)
Annika Martens (Sabine Guthmuth)
Fabian Busch (Martin Jahn)
Tristan Seith (Josef Schade)
Laura Maire (Julia Sendler)
Beate Rysopp (Apothekerin)
Traudel Sperber (Ärztin)
Christian Redl (Lutz Rüdesheimer)
Frank Jordan (Hans Steiner)
Dagmar Titz (Stimme Anrufbeantworter)
Ilka Bartels (Lautsprecherdurchsage)
Sven Stricker (Passant)
Daten zu Elisabeth Herrmann:geboren: 1959
Vita: Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg an der Lahn, Fernsehjournalistin und Krimiautorin, lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte 2007 "Das Kindermädchen" nach ihrem gleichnamigen Roman, der 2005 als bester deutschsprachiger Krimi ausgezeichnet und vom ZDF auch verfilmt wurde.
Erstsendung: 15.12.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 43
Titel: Das Geisterschiff
Autor: Margareth Obexer
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 76 Minuten
Genre: Gegenwartskritik; Flucht und Vertreibung
Regie: Martin Zylka
Komponist: Haarmann
Inhalt: Um Weihnachten 1996 ertranken fast 300 Flüchtlinge vor der Südküste Siziliens. Wochen später fanden Fischer Leichenteile in ihren Netzen. Als die Küstenwache nichts unternahm, warfen die Fischer die Körper zurück ins Meer.

Sechs Jahre lang behielt das Dorf den Vorfall für sich, der untergegangene Kutter wurde offiziell zum "Geisterschiff" erklärt, bis eine italienische Tageszeitung mit Unterwasserbildern den Beweis von der Existenz des Schiffes erbrachte. Prominente wie Romano Prodi und Dario Fo schickten Petitionen an die italienische Regierung und forderten die Bergung des Schiffes. Aber da es knapp außerhalb der italienischen Hoheitsgewässer gesunken war, sah man keine Verpflichtung, sondern eine rein humanitäre Angelegenheit. Bis auf den heutigen Tag ist nichts geschehen.

Diese Fakten nimmt die Theater- und Hörspielautorin zum Anlass, mit wechselnden Perspektiven auf dieses Ereignis zu reagieren. In fiktiven Dialogen auf der Basis intensiver Recherchen am Ort des Geschehens gestaltet Margareth Obexer eine eindringliche Stimmenkomposition, die mit Elementen des "fliegenden Holländers" und der Apokalypse ein modernes Requiem darstellt.
Sprecher:Patrycia Ziolkowska (Journalistin)
Fabian Busch (Journalist)
Sissy Höfferer (Kuratorin)
Walter Renneisen (Passagier 1)
Josef Tratnik (Passagier 2)
Christian Tasche (Volpe)
Mark Oliver Bögel (Assessore)
Oliver Nitsche (Bürgermeister)
Lutz Herkenrath (Pfarrer)
Silke Linderhaus (Stewardess)
Daten zu Margareth Obexer:geboren: 1970
Vita: Maxi Obexer wurde in Brixen, Südtirol, Italien geboren. Sie ist Autorin von Theaterstücken, Hörspielen. Erzählungen und Essays. 2011 erschien ihr erster Roman "Wenn gefährliche Hunde lachen". Sie lebt in Berlin und in Südtirol.
Hompepage o.ä.: http://www.m-obexer.de/index.htm
Erstsendung: 11.01.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 43
Titel: Das Wunderwerk oder The RE-Mohammed-TY-Show
Autor: Christian Lollike
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Antje Vowinckel
Übersetzer: Gabriele Haefs
Inhalt: Der Autor Christian Lollike entwickelte seinen Text ausgehend von dem umstrittenen Zitat Karlheinz Stockhausens zum 11. September 2001: "Was da geschehen ist, ist -- jetzt müssen Sie alle Ihr Gehirn umstellen -- das größte Kunstwerk, das es je gegeben hat." Ist es die Wirklichkeit, die heute die größten Kunstwerke schafft? Christian Lollike verwendet theoretische Abhandlungen, journalistische Reportagen, philosophische Diskurse, Reklameslogans und Filmzitate und schickt seine Figuren mit diesem Material auf die Suche nach dem "Wunderwerk". Es soll nicht so falsch und gespielt sein wie die Reality-TV-Shows, die "RE-Mohammed-TY-Shows". Es soll echt sein und wahr: "Das WUNDERWERK wirft die Frage auf: WÜNSCHT SICH DER MODERNE MENSCH IM GRUNDE DIE KATASTROPHE? WEIL DIE KATASTROPHE DIE PANIK ERREGT, DIE DAFÜR SORGT, DASS WIR ENDLICH ETWAS ANDERES ALS GLEICHGÜLTIGKEIT EMPFINDEN?" Es ist das Stück "Die Fremden", das die Figuren proben und mit dem sie ein "Wunderwerk" zu erschaffen hoffen. Das Publikum soll aber nicht lernen, sich in Fremde hineinzuversetzen und toleranter zu werden, sondern es soll sich besser fühlen. Denn hat das Publikum nicht schon allein dadurch, dass es kommt, um sich das Stück anzuhören, alles getan, um sich in Fremde hineinzuversetzen?

"Das Wunderwerk oder The RE-Mohammed-TY-Show" wurde in Dänemark als Meisterwerk gefeiert und war gleichzeitig Anlass für kontroverse öffentliche Diskussionen. Thematisch hochbrisant, mit schwarzem Humor und sprachlich versiert wirft es ein Schlaglicht auf den Komplex von Kunst, Glauben und Terror.
Sprecher:Mira Partecke
Laura Maire
Fabian Busch
Barnaby Metschurat
Daten zu Christian Lollike:Vita: Christian Lollike, geboren 1973 in Dänemark, ist Gründungsmitglied von "The Sheriff", einer Gruppe, die dem vorhersehbaren Theater den Kampf angesagt hat. Im Jahre 2001 schloss er sein Studium des Szenischen Schreibens am Theater Aarhus ab. Zu seinen Werken zählen Hörspiele, Drehbücher und mehrere Theaterstücke, von denen der Einakter "Reunion in Brunau" im Jahre 2000 am Theater Aarhus uraufgeführt wurde. Seine Theaterstücke behandeln Themen, die, so Lollike, in der dänischen Gesellschaft zu selbstgerecht diskutiert werden: "Verzeihung, ihr Alten, wo finde ich Zeit, Liebe und ansteckenden Irrsinn?" (2003), "Sexy Sally" (2004), "Dogville" nach Lars von Triers Film (2005 in Deutschland uraufgeführt). Die dänische Hörspielproduktion von "Das Wunderwerk oder The RE-Mohammed-TY-Show" wurde im Herbst 2006 in Berlin mit dem Prix Europa als "Bestes europäisches Hörspiel des Jahres 2006" ausgezeichnet.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 43
Titel: Dazwischen
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2012
produziert von: SWR; SRF
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: badisches Mundarthörspiel
Regie: Mark Ginzler
Komponist: Peter Kaizar
Dramaturgie: Mark Ginzler
Inhalt: Als Herr Otto, ein mittlerer Angestellter mittleren Alters, die Augen aufschlägt, findet er sich bis zum Kopf gelähmt in einem Bett einer mittelgrossen Intensivstation. Je mehr Herr Otto zu sich kommt, desto mehr schwant ihm, dass er sich nicht mehr so ganz in dieser Welt befindet, aber auch noch nicht so ganz «drüben» ...

Rechts von Herrn Otto, hinter einer spanischen Wand, liegt offenbar ein weiterer Patient. Dieser scheint nicht mehr in der Lage zu sein zu sprechen, hat ein Tracheostoma und brodelt nur vor sich hin. Als die Nachtschwester Herrn Otto ins Ohr flüstert: «Warte nur, warte, balde brodelst du auch!», kriegt er es mit der Angst zu tun. Er schliesst die Augen. Das geht. Nur die Ohren kriegt er nicht zu. So wird er akustisch Zeuge, wie der alte Mann hinter der spanischen Wand beginnt, in aller Seelenruhe seinen Koffer zu packen, mit dem Hauptaugenmerk auf sauber gestapelte und zusammengelegte Unterhosen. Links scheint ebenfalls jemand zu liegen. Gelegentlich hört Herr Otto die Person atmen! Was ihm aber den Angstschweiss endgültig auf die Stirn treibt, ist die aufgeschnappte Information, dass einer der drei Intensiv-Patienten gehen muss. «Zwei bleiben, einer geht!» Und die Entscheidung, wer von den dreien dies sein wird, steht kurz bevor. Aber wohin überhaupt gehen?
Sprecher:Fabian Busch (Otto)
Leslie Malton (Alte Frau)
Christine Albiez (Schwester Laura)
Andreas Helgi Schmid (Arzt)
Martin Schley (Herr Paul)
Ueli Schweizer (Chefarzt)
Lisbeth Felder (Frau Hipp)
Hubertus Gertzen (Pfleger)
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 26.05.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 43
Titel: Der Buddhist und ich
Autor: Mariana Leky
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Luise, eine Buchhändlerin, ist immer in Sorge, anzuecken oder etwas furchtbar Peinliches zu tun. Und findet es dabei ziemlich anstrengend, nicht anstrengend sein zu wollen. Plötzlich tritt in dieses kleinlaute Leben ein buddhistischer Mönch, kahlrasiert und in Kutte. Er ist kein dauerlächelnder Glücksbringer, aber ein Ausbund an provozierender Gelassenheit: Es geraten zwei Leben an- und ineinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und plötzlich wird Luises Leben komisch und abenteuerlich. Zudem sieht sich Luise mit der Liebe konfrontiert, in ihren Augen eine Peinlichkeitshochburg, die unbedingt geleugnet werden muss, insbesondere, wenn sie einem buddhistischen Mönch gilt.
Sprecher:Anne Kanis (Luise)
Fabian Busch (Frederik)
Victoria Trauttmansdorff (Mutter Hildegard)
Matthias Haase (Vater)
Martin Brambach (Herr Braxator)
Wilfried Hochholdinger (Kunde)
Barbara Nüsse (Frau Klamp)
Vittorio Alfieri (Kellner Anastasio)
Martin Bross (Student)
Herbert Meurer (Älterer Herr)
Daten zu Mariana Leky:geboren: 1973
Vita: Mariana Leky, geboren 1973 in Köln, lebt heute in Berlin. Sie begann zunächst eine Buchhhändlerlehre und studierte Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Sie ist auch als Übersetzerin und Lektorin tätig und wurde für ihre Romane und Erzählungen bereits mehrfach ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.11.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 43
Titel: Der Kick
Auszeichnungen (1):Robert Geisendörfer Preis: 2007
Autor: Gesine Schmidt
Andres Veiel
produziert in: 2005
produziert von: RBB; SWR
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Andres Veiel
Dramaturgie: Regina Ahrem
Inhalt: Das Hörspiel geht auf einen authentischen Fall zurück, der sich im Sommer 2002 in Potzlow, einem kleinen Dorf in der Uckermark, ereignet hat. Im Laufe eines Alkoholexzesses wird ein 16-jähriger von drei jugendlichen Rechtsradikalen geschlagen, gequält und schließlich grausam ermordet. Anschließend versenken die drei ihr Opfer in einer Jauchegrube. Das Stück ist nach ausgiebigen Recherchen entstanden, die der Dokumentarfilmer Andres Veiel vor Ort betrieben hat: Gespräche mit Angehörigen, den einsitzenden Tätern und mit Personen aus dem sozialen Umfeld. Dazu die Protokolle der Verhöre und der Gerichtsverhandlung. Im Zuge der Montage und Verdichtung wird das verstörende Bild einer sozialen Verrohung sichtbar, die weit über den Fall an sich hinausgeht.
Sprecher:Florian Lukas (Marcel Schönfeld)
Bernd Michael Lade (Marco Schönfeld)
Udo Kroschwald (Jürgen Schönfeld)
Tina Engel (Jutta Schönfeld)
Astrid Meyerfeldt (Birgit Schöberl)
Dieter Mann (Gutachter)
Jule Böwe (Sandra Birke)
Christian Berkel (Staatsanwalt)
Jesco Wirthgen (Matthias Muchow)
Gerd Grasse (Ausbilder)
Fabian Busch (Heiko Gäbler)
Klaus Manchen (Joachim Fibranz)
Viktor Neumann (Verhörender)
Fritz Hammer (Pfarrer)
Gudrun Okraß (Frau aus dem Dorf)
Daten zu Gesine Schmidt:geboren: 1966
Vita: Gesine Schmidt, 1966 in Köln geboren, studierte Komparatistik und Theaterwissenschaften an der Ruhr-Universität-Bochum. Bis 2009 war sie als Dramaturgin an mehreren Theatern engagiert, u.a. am Berliner Ensemble, Maxim Gorki Theater und am Deutschen Theater Berlin. Seit 2010 ist sie Autorin von Theaterstücken und Hörspielen: "Der Kick" (Uraufführung 2005, zusammen mit Andres Veiel); "Die Russen kommen!" (Uraufführung 2010 Theater Nürnberg); "liebesrap" (Deutschlandfunk/hr 2010) u.a. Zur Zeit arbeitet sie an einem dokumentarischen Theaterstück über Expats in Shanghai, ein Stückauftrag vom Theater Basel, die Uraufführung ist geplant für den März 2013.
Daten zu Andres Veiel:geboren: 1959
Vita: Andres Veiel, 1959 in Stuttgart geboren, studierte zunächst Psychologie und parallel Dramaturgie und Regie, u. a. bei Krysztof Kieslowski. Seit 1991 entstanden sechs Dokumentarfilme, u. a. "Black Box BRD" und "Die Spielwütigen", sowie sein Spielfilm "Wer wenn nicht wir". Sein Theaterstück "Der Kick" wurde 2005 vom rbb als Hörspiel produziert und erhielt den Geisendörferpreis.
Erstsendung: 03.02.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 43
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.11.2019 um 21:30 bei DLF Nova (Folge 8 von 8)
Titel: Der nasse Fisch. Die Hörspielserie zu Babylon Berlin
Autor: Volker Kutscher
produziert in: 2018
produziert von: RB; WDR; RBB
Laufzeit: 208 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Benjamin Quabeck
Bearbeitung: Thomas Böhm; Benjamin Quabeck
Komponist: Verena Guido
Dramaturgie: Holger Rink; Nina Koukali
Inhalt: Folge 1
Berlin 1929: In der Stadt brodelt es. Das liegt an den vielen gegensätzlichen politischen Strömungen, an dem rauschenden Nachtleben und nicht zuletzt an der hohen Kriminalität. Gereon Rath ist erst seit einigen Wochen in der Stadt. In seinem neuen Einsatzgebiet ermittelt er auf eigene Faust in mehreren Mordfällen, gerät an Bosse und Hintermänner aus dem illegalen Handel mit Drogen und Waffen der Reichswehr, hört von einem verschwundenen Goldschatz aus Russland. Rath eckt durch seine unkonventionellen, bisweilen auch illegalen Methoden an und verscherzt es sich mit vielen Kollegen - selbst mit der attraktiven und selbstbewussten Charly Ritter. Er beschließt, reinen Tisch zu machen, und vertraut die ganze Wahrheit seiner Ermittlungen dem Polizeipräsidenten an. Eine Falle wird gestellt, die Reichssturmmänner und einen früheren Ermittlerfreund anlockt.

Folge 2
Noch ist Kommissar Gereon Rath neu in Berlin, wo am Ende der 1920er Jahre die Mai-Unruhen die Stadt beherrschen. Aber der Kölner ist ehrgeizig und beginnt auf eigene Faust in einem Mordfall zu ermitteln. Dabei ist Rath eigentlich der ‚Sitte‘ zugeordnet. Umso mehr scheint der Tote aus dem Landwehrkanal eine willkommene Möglichkeit, die Karriereleiter zu erklimmen. Rath lernt Charly Ritter von der Mordkommission kennen, die als Stenotypistin mit Ermittleraufgaben dem Fall zugeordnet ist. Und die Wasserleiche bleibt nicht die einzige, die ihm Rätsel aufgibt.

Folge 3
1929: Gereon Rath ist von Köln nach Berlin versetzt worden. Als Mordermittler wurde er in der Domstadt untragbar, die Berliner Polizei ermöglicht ihm einen Neuanfang, allerdings nur bei der ›Sitte‹. Der Ton in Berlin ist rau, und auch hier verfolgen ihn die Dämonen aus seinem früheren Leben. Gleich bei seinem ersten Einsatz in der Hauptstadt wird geschossen und Rath auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Seine Kollegen von der ›Mord‹ fischen einen Toten aus dem Landwehrkanal. Da kann Rath noch nicht ahnen, wie sehr ihn diese Leiche beschäftigen wird. Während der Mai-Unruhen ist er im Einsatz, als Polizisten gegen demonstrierende Kommunisten brutal vorgehen. Es gibt zahlreiche Tote, die Stimmung in der Stadt ist aufgeheizt, die Polizei wird von der Presse hart attackiert. Rath lernt die Stenotypistin Charly Ritter von der Mordkommission kennen, die dem Wasserleichenfall zugeordnet ist. Seine Recherchen führen ihn quer durch das Berliner Nachtleben, ins Russen-Milieu, hinein in die Berliner Unterwelt, die auf ihn aufmerksam wird. Rath findet sich alsbald zwischen Gaunern, Kommunisten, Militaristen und Bolschewisten wieder. Und irgendwo soll in Berlin auch noch legendäres Russengold versteckt sein im Wert von 80 Millionen Reichsmark.

Folge 4
Der Kölner Kommissar Gereon Rath ermittelt in einem Mordfall, der immer weitere Kreise zieht und ihn zusehends tiefer in die Berliner Unterwelt verstrickt. Nicht nur den Toten aus dem Landwehrkanal hat er kurz vor dessen Ermordung noch kennengelernt – auch die nächste Leiche, die auf einer Baustelle auftaucht, hat mehr mit ihm selbst zu tun, als ihm lieb ist: Dieser Tote ist sein Mitarbeiter Jähnike und so wird alles noch rätselhafter. Rath findet sich zwischen Gaunern, Kommunisten, Militaristen und Bolschewisten wieder. Und irgendwo in Berlin soll noch legendäres Russengold im Wert von 80 Millionen Reichsmark versteckt sein. Rath muss ausloten, wem er vertrauen kann, denn in Berlin handelt jeder zu seinem eigenen Vorteil - offensichtlich auch seine Kollegen bei der Polizei.
Sprecher:Ole Lagerpusch (Gereon Rath)
Alice Dwyer ('Charly' Ritter)
Peter Lohmeyer (Bruno Wolter)
Lars Rudolph (Krajewski, Ganove)
Ulrich Noethen (Oberkommissar Böhm)
Udo Schenk (Karl Zörgiebel)
Rainer Schöne (Dr. Johann Marlow)
Marlon Kittel (Stephan Jänicke)
Denis Moschitto (Journalist Weinert)
Yu Fang (Liang, Chinese)
Manuel Harder (Heinrich Röllecke)
Peter Sattmann (Ernst Gennat, Kriminalrat / weitere Rollen)
Sophie Garke (Fräulein vom Amt)
Sebastian Blomberg (Dr. Magnus Schwartz)
Joachim Paul Assböck (Michael Lingen / Engelberth Rath)
Anna-Maria Arkona (Greta, Freundin von 'Charly' / weitere Rollen)
Thorsten Merten (Saaldiener / Sebald / Hausbewohner / weitere Rollen)
Ulrike Krumbiegel (Emmi Wolter)
Andreas Hoppe (Herr Schäffner, Hausmeister / Herr Kühnert)
Uli Pleßmann (Wündisch)
Florian Anderer (Verkäufer / SA-Mann / Gast)
Meret Becker (Elisabeth Behnke, Zimmerwirtin)
Joseph Heynert (Kämmerling, Oberwachtmeister)
Andreas Helgi Schmid (Ilja Tretschkow, Musiker)
Henning Nöhren (Helmut Behnke/Kontaktmann)
Hansjürgen Hürrig (Seegers, Generalmajor)
Gerd Grasse (Mann im Europa-Palast / Professor)
Oliver Bröcker (Taxifahrer / Barkeeper)
Timo Weisschnur (Kellner)
Matti Krause (Ankündiger im Europa-Palast)
Fabian Busch (Gräf, Kommissaranwärter)
Uwe Ochsenknecht (Oppenberg, Generaldirektor)
Esther Hafner (Vivian, seine Begleitung)
Fjodor Olev (Josef Wilczek, Kleinkrimineller / Boris Karpenko, Russe)
Rainer Strecker (Edgar Lauffer, Polier / 'Alter Fritz', Bordellbesucher)
Andrej Vanichev (Kellner)
Thomas Böhm (Johann König, Fotograf)
Anton Quabeck (Zeitungsjunge)
Piotr Olev (Fallin)
Steffi Kühnert (Frau Schäffner / weitere Rollen)
Stefan Kaminsky (Gloria, Transvestit)
Steffen "Shorty " Scheumann (Kioskbesitzer)
Heidrun Bartholomäus (Frau Natschke, Wirtin)
Wilfried Hochholdinger (Erwin Roeder)
MusikerWDR Funkhausorchester Köln Verena Guido Meret Becker
ergänzender Hinweis: Die Hörspielserie zur Fernsehserie Babylon Berlin (D, 2017).
Erstsendung: 22.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 43
Titel: Der Russe aus Nizza
Autor: Leif Davidsen
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 85 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Komponist: Jan-Peter Pflug
Übersetzer: Anne-Britt Gerecke
Inhalt: Marcus Hoffmann, ein erfolgreicher dänischer Geschäftsmann, scheint sein Leben im Griff zu haben, bis seine Frau Nathalie, eine Russin, ihn zu einer Kreuzfahrt auf der Wolga überredet. Die Reise von St. Petersburg nach Moskau beginnt vielversprechend, doch dann ist Natalie auf einmal verschwunden. Obgleich er kein Russisch spricht, will Marcus die Geliebte selber suchen und findet sich konfrontiert mit einem Land, das von kriminellen Banden und der Mafia unterwandert und vom Krieg in Tschetschenien gezeichnet ist. Er wird ausgeraubt und zusammengeschlagen, schließt Freundschaft mit einem Straßenjungen und einem zwielichtigen Oligarchen und muss erkennen, wie wenig er von der Geliebten weiß. Sogar sein Vater, ein bekannter Schriftsteller mit Erfahrung im Geheimdienst, scheint über Natalies Geschichte besser informiert. Ein Thriller, der mitten ins neue Russland führt.
Sprecher:Fabian Busch (Marcus Hoffmann, Ich-Erzähler)
Katerina Poladjan (Nathalie Hoffmann)
Felix von Manteuffel (Vater, Schriftsteller)
Leve Kühl (Sascha)
Ulrich Gebauer (Victor)
Anna-Maria Kuricová (Olga)
Gene Vengerov-Markmann (Der schwarze Prinz)
Anne Weber (Brigitte Jorgensen)
Rafi Guessous (Charles)
Fjodor Olev (Bodyguard)
Jean Maesér (Kapitän)
Sandra Borgmann (Lisa)
Anne Moll (Sara Flemming)
Sebastian Hölzl (Nicolaj)
Dimitrij Sacharow (Alexander)
Eduard Friebus (Russe)
Rudolf Lotis (Ibrahim)
Daten zu Leif Davidsen:geboren: 25.07.1950
Vita: Leif Davidsen, 1950 in Otterup geboren, arbeitete 25 Jahre lang als Journalist, u.a. als Korrespondent in Spanien und Moskau und als Nachrichten-Redakteur im Fernsehen, bis er sich 1999 als freier Schriftsteller in Kopenhagen niedeließ. Für seine literarischen Arbeiten erhielt er zahlreiche Preise.
Hompepage o.ä.: http://www.leif-davidsen.de/
Erstsendung: 06.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 43
Titel: Die Affäre Ernst Winter
Autor: Rolf Schneider
produziert in: 2008
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Götz Fritsch
Inhalt: Im März des Jahres 1900 wird in der westpreußischen Kreisstadt Konitz, nahe der Tucheler Heide, verschnürt in einen Sack der verstümmelte Oberkörper einer männlichen Leiche entdeckt. Wie die Ermittlungen der Behörden ergeben, handelt es sich bei dem aus dem flachen Wasser des Mönchsees geborgenen Rumpf um den bereits seit einigen Tagen vermissten Gymniasasten Ernst Winter. Die abgetrennten Beine und Arme werden im Laufe der Nachforschungen aufgefunden, zuletzt der Kopf. Das Zerstückeln des Körpers lässt auf Fachkenntnisse schließen. Der wohlhabende Fleischermeister Hoffmann gerät unter Verdacht, zumal er den als Frauenhelden verschrieenen Oberschüler mit seiner Tochter erwischt haben könnte. Doch beweisen lässt sich nichts, Hoffmann kommt wieder auf freien Fuß. Währenddessen erregt der Fall Aufsehen, der Name Konitz geht durch die Blätter des Kaiserreichs. Umso mehr drängt die aus Berlin angerückte Verstärkung auf Aufklärung. Dann kommen Gerüchte auf. Sie beziehen sich zuerst auf den jüdischen Fleischer Isidor Lewy und seinen Sohn Moritz, der einer Falschaussage überführt werden kann. Wenig später bereits auf die Konitzer Juden im allgemeinen. Und das Motiv? Plötzlich ist vom "Ritualmord" die Rede, von jüdischer Gier nach dem Blut unschuldiger christlicher Knaben. Die aufgebrachte Menge, mehrere hundert Menschen, zieht vor die Synagoge und steckt sie in Brand. Erst durch herbeigerufenes Militär kann diesem schwersten Ausbruch antisemitischer Gewalt im wilhelminischen Deutschland Einhalt geboten werden. Ernst Winters wirklicher Mörder wird nie ermittelt.
Sprecher:
offen
Kriminalkommissar Braun: Vadim Glowna
Isidor Lewy: Horst Hiemer
Moritz Lewy, sein Sohn: Fabian Busch
Staatsanwalt Settegast: Jürgen Holtz
Bäcker Lange: Günter Grabbert
Minna Ross: Franziska Troegner
Elise Freitag, Moritz\' Freundin: Effi Rabsilber
Mathilde Borchardt: Danne Hoffmann
Auguste Rohde: Elisabeth Trissenaar
Moische Pollatschek: Martin Seifert
Fleischermeister Gustav Hoffmann: Klaus Manchen
Anna Hoffmann, seine Tochter: Stefanie Rösner
Kriminalkommissar Wehn: Hans-Jürgen Hürrig
Schneidermeister Nathan Blau: Jens Wawrczeck
Arzt: Dieter Wien
Schüler: Mirco Kreibich
Prälat: Traugott Buhre
Daten zu Rolf Schneider:geboren: 17.04.1932
Vita: Rolf Schneider, geboren am 17. April 1932 in Chemnitz, aufgewachsen in Wernigerode. Seit Ende der 50er Jahre freier Schriftsteller. 1976 einer der Erstunterzeichner der Biermann- Protestresolution. Über fünfzig Hörspiele, u.a. „Zwielicht“ (Hörspielpreis der Kriegsblinden 1966). Zuletzt beim MDR: „Nach der Liebelei“ (ORF/MDR 2006), „Feuer an bloßer Haut“ (MDR 2007), „Die Affäre Ernst Winter“ (MDR 2008) und „Die Affäre Winckelmann“ (MDR 2009).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 43
Titel: Die gesammelten Werke von Billy the Kid
Autor: Michael Ondaatje
produziert in: 1999
produziert von: DLR; SWR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Robert Matejka
Bearbeitung: Robert Matejka
Komponist: Max Nagl
Übersetzer: Werner Herzog
Inhalt: Wer kennt ihn nicht, den Mythos um den legendären Desperado, den Liebhaber und Killer Billy the Kid, der 1859 als William Bonney im amerikanischen Südwesten geboren und 22 Jahre jung erschossen wurde? Wie er enden auch seine Freunde und Feinde in der staubig schönen Prärie des Wilden Westens. Abenteuertum, Romantik und Langeweile paaren sich mit Gewalttätigkeit. Aus "Versteckspielen" wird tödlicher Ernst. Michael Ondaatje erkundet Billys Innenleben und befreit ihn vom Klischee des Comic-Helden.
Sprecher:Fabian Busch (Billy the Kid - William Bonney)
Wolfgang Michael (Pat Garret)
Thomas Thieme (John Chisum)
Ulrike Krumbiegel (Sallie Chisum)
Sophia Rois (Angela Dickinson)
Christian Giese (Charlie Bowdre)
Matthias Matschke (Tom O'Folliard)
Katharina Thalbach (Celsa Guitterrez)
Volker Arndt
Wilhelm Füchsl
Thomas Holländer
Friedemann Körner
Christian Mücke
Christian Rode
MusikerMarkus Mohr Tan P-Rhyme
Daten zu Michael Ondaatje:geboren: 12.09.1943
Vita: Michael Ondaatje (* 12. September 1943 in Colombo, Sri Lanka) ist ein kanadischer Schriftsteller und Dichter niederländisch-tamilisch-singhalesischer (Burgher) Herkunft. 1954 zog er mit seiner Mutter nach England und 1962 nach Kanada, wo er später die kanadische Staatsbürgerschaft annahm. Er ist der Bruder des Schriftstellers, Philanthropen, Abenteurers, ehemaligen Unternehmers und ehemaligen Teilnehmers an den Olympischen Spielen Christopher Ondaatje.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.02.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 43
Titel: Die mitteleuropäische Zeit
Autor: Dirk Spelsberg
produziert in: 2004
produziert von: SWR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Drei vereinsamte Menschen, denen auch die höchst verschiedenen Sphären, in denen sie leben, am Ende keinen Halt mehr bieten: - ein junger Mann in der elterlichen Villa, eine Frau am Rande des Existenzminimums im Haus gegenüber und ein junges Mädchen, das aus dem heimischen Kaff im Osten als Tramperin ins Ungewisse aufgebrochen ist. Familienbindungen und geglückte Beziehungen gehören für alle drei der Vergangenheit an. Kann sie der Weg zueinander aus dem Trauma der Vergangenheit lösen? - Aus unterschiedlichsten Blickwinkeln beschreiben sie das Zerriebenwerden ihrer Lebensperspektiven in einer durchkommerzialisierten und mediatisierten Gesellschaft, die nur noch durch die Ökonomie von Unterhalt und Unterhaltung zusammengehalten wird.
Sprecher:Angela Winkler (Die Frau)
Fabian Busch (Der junge Mann)
Bianca Nele Rosetz (Das Mädchen)
Bernt Hahn (Bullet)
Daten zu Dirk Spelsberg:geboren: 1954
Vita: Dirk Spelsberg, geboren 1954 im westfälischen Altena und aufgewachsen im Ruhrgebiet, lebt seit 1985 als freier Schriftsteller in Münster. Neben dem dramaturgischen Engagement in der freien Theaterszene verfasst Spelsberg Theaterstücke, Prosa und Hörspiele. Drei seiner zahlreichen Hörspiele wurden Hörspiel des Monats: "Der Sturz" (1996), "Going home" (1997) und "Bonte" (2002). Letzte SWR-Premieren: "Mitteleuropäische Zeit" (2004) und "Nachts in meinem Garten".
Erstsendung: 26.08.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 43
Titel: Die Pendragon-Legende
Autor: Antal Szerb
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 110 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Annette Kurth
Bearbeitung: Claudia Kattanek
Komponist: Johan Daansen
Übersetzer: Susanne Großmann-Vendrey
Inhalt: Janos Bátky, ein junger ungarischer Wissenschaftler, lernt auf einer Soiree den britischen Earl of Gwynned, Owen Pendragon, kennen. Ein wunderlicher älterer Herr, der ein besonderes Interesse für die Forschungen Bátkys über die englischen Mystiker des 17. Jahrhunderts zeigt. Kurzerhand lädt der Earl den jungen Wissenschaftler auf sein Schloss in Wales ein. Begeistert macht sich Bátky auf die Reise, doch schon die erste Nacht im Schloss lässt ihn erschauern: Mitternächtliche Reiter und riesenhafte Gestalten, die mit Fackeln über die Flure schleichen, rauben Bátky den Schlaf. Dann geht ein Mörder im Schloss um, der dem alten Earl nach dem Leben trachtet. Und nicht lang dauert es schließlich, bis sich auch die Gerüchte über den Earl bewahrheiten: Im Labor seines Schlosses betreibt er Versuche mit merkwürdigen Tieren, die in der mystischen Tradition der Ahnherren der Familie Pendragon stehen. Gibt es tatsächlich so etwas wie die "Auferstehung des Fleisches", wie diese Ahnherren glauben?
Sprecher:Andreas Pietschmann (Bátky)
Matthias Habich (Earl of Gwynned)
Werner Wölbern (Maloney)
Nina Weniger (Eileen)
Fabian Busch (Osborne)
Gunda Aurich (Cynthia)
Heinrich Giskes (Privatdetektiv)
Helene Grass (Lene Kretzsch)
Bernd Kuschmann (Griffith)
Ernst August Schepmann (Rogers)
Bodo Primus (Portier 2)
Simon Roden (Portier)
Walter Gontermann (Gnom)
Peter Groeger (Seton)
Matthias Haase (Morvin)
Hansjoachim Krietsch (Mansfield)
Daten zu Antal Szerb:geboren: 01.05.1901
gestorben: 27.01.1945
Vita: Der ungarische Autor Antal Szerb (1901-1945) zählt seit der Übersetzung von "Die Reise im Mondlicht" (2003) zu den literarischen Wiederentdeckungen der letzten Jahre in Deutschland. Dem ungarischen Lesepublikum war Szerb stets präsent. Er arbeitete als Literaturprofessor an der Universität Szeged, seine 1934 erschienene ungarische Literaturgeschichte ist in Ungarn bis heute berühmt. Weitere Romane und Novellen veröffentlichte Szerb teilweise unter Pseudonym. Am 27. Januar 1945 wurde er im westungarischen Lager Balf von KZ-Aufsehern erschlagen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.02.2006
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 43
Titel: Die russische Front
Autor: Jean-Claude Lalumière
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Übersetzer: Angela Kuhk
Inhalt: Der Ich-Erzähler, ein Candide aus der Provinz, berichtet schonungslos von seinem gescheiterten Lebenstraum einer Diplomatenkarriere.

Nur gut, dass er sich in selbst verordneter Bescheidenheit schon auf den langen Weg durch die Institutionen eingestellt hat. Der Aufstieg auf der Karriereleiter gestaltet sich mühsam, zumal er an die so genannte "russische Front" versetzt wird, zur Sektion der neu entstehenden Staaten in Ost-Europa und Sibirien, weg vom Außenministerium am Quai d'Orsay hin zum unbeliebten Ableger hinter dem Gare d'Austerlitz. Eine bitterkomische Realsatire über Bürokratie im Allgemeinen und die Binnenstruktur des Diplomatischen Dienstes im Besonderen.
Sprecher:Fabian Busch (Jean / Ich-Erzähler)
Walter Renneisen (Boutinot)
Robert Dölle (Langlois)
Michaela Breit (Assistentin / Ilknur)
Wolfgang Rüter (Kabinettschef)
Ernst August Schepmann (Botschafter)
Rainer Homann (Staatssekretär)
Matthias Kiel (Gilbert)
Karlheinz Tafel (Reisender)
Steffen Laube (Dolmetscher / Beamter)
Dimitri Tellis (Pförtner)
Michael-Che Koch (Marc)
Walter Gontermann (Attaché)
Camilla Renschke (Aline)
Therese Dürrenberger (Mutter)
Josef Tratnik (Vater)
Andreas Laurenz Maier (Büroleiter Ferry / Abteilungsleiter)
Martin Bross (Philippe)
Axel Gottschick (Girardot)
Juan Carlos Lopez (Kollege 1 (Rodriguez))
Oliver Krietsch-Matzura (Kollege 2)
Dominik Freiberger (Kollege 3)
Susanne Pätzold (Kollegin)
Nicolas Boulanger (Gewerkschafter (frz.))
Daten zu Jean-Claude Lalumière:geboren: 16.02.1970
Vita: Jean-Claude Lalumière ist ein französischer Autor (geboren am 16. Februar 1970 in Bordeaux).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.05.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 43
Titel: Die Unmöglichen
Autor: Julian Kamphausen
Paul Plamper
produziert in: 2008
produziert von: Hörspielpark; WDR; SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Paul Plamper
Inhalt: "Do you need a stimulation?" fragt die Schwester noch und knallt dem zukünftigen Vater ein Pornoheft auf den Tresen - und schon beginnt die Geschichte von drei möglichen/unmöglichen Kindern: In England kann man heute für 6.500 Pfund in - vitro - erzeugte Embryonen genetisch untersuchen und 7.000 Merkmale für spätere Krankheitsrisiken erkennen, darunter Brustkrebs, starke Hornhautverkrümmung oder Schizophrenie. Ist es nicht fahrlässig, diese Möglichkeit nicht wahrzunehmen?

Nach der Samenspende in einer solchen englischen Privatklinik steht ein Paar vor der Entscheidung, welcher von drei Föten eingesetzt werden soll, nachdem alle auf spätere Erkrankungen untersucht worden sind. In diesem "pränatalen Spekulationsraum" unterhalten sich die drei möglichen Leben darüber, was mit ihnen passieren wird. Die Stimmen von Fabian, Amelie und Max werden zu Erzählern ihres eigenen Lebens. In kurzen Snapshots geben sie eine Vorschau auf die wichtigsten Ereignisse zwischen Geburt und Tod. Gleichzeitig kommentieren sie den Entscheidungsprozess der Eltern und spekulieren fortwährend darüber, wer wohl am Ende das Rennen macht und eingepflanzt wird. Durch die Fortschritte in der Gentechnik ist es mittlerweile möglich, noch vor der Entstehung des Lebens das Leben selber immer differenzierter zu selektieren, Natur und Evolution zu manipulieren. Das Hörspiel bewegt sich in diesem Diskussionsraum und stellt ein paar entscheidende Fragen: Ist die DNA wirklich der alles bestimmende Bauplan? Kann sie Lebensglück versprechen? Was für ein Leben ist denn überhaupt ein lebenswertes?
Sprecher:Margarita Broich (Mutter Hannah Wendt)
Herbert Fritsch (Vater Gregor Wendt)
Fabian Hinrichs (Max, möglicher Sohn 1)
Fabian Busch (Fabian, möglicher Sohn 2)
Nele Winkler (Amelie, mögliche Tochter)
Dr. Christian Bethge (Erzähler)
Vladimir Malakhov
Olsen Involtini
Angelika Sautter
Darius Sautter
Maria Brodmann
Hanns Obermann
Halka de Spirt
Franz Broich-Wuttke
Ingo Gräser
Nico Leopold
Elisabeth Rexrodt
Nikolaus Rexrodt
Judith Lotter
Nadine Jäger
Jelle Jepsen
Daten zu Julian Kamphausen:Vita: Julian Kamphausen arbeitet als Regisseur und Dramaturg in Berlin.
Daten zu Paul Plamper:geboren: 1972
Vita: Paul Plamper, geb. 1972, Autor, Hörspielmacher und Gründer der Internetplattform Hoerspielpark. Hörspiele u.a. "TOP HIT leicht gemacht" (WDR/NDR 2002, Prix Europa 2002), "Ruhe 1" (WDR/Museum Ludwig 2008, Hörspielpreis der Kriegsblinden 2009), "Tacet (Ruhe 2)" (WDR/DLF 2010, Prix Europa 2011), "Stille Nacht (Ruhe 3)" (WDR 2013).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.06.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 43
Titel: Erzählungen aus Kolyma
Autor: Warlam Schalamow
produziert in: 2010
produziert von: RBB
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Martin Heindel
Bearbeitung: Martin Heindel
Komponist: Ralf Haarmann
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Übersetzer: Gabriele Leupold
Inhalt: Mit tausenden Anderen verbrachte Warlam Schalamow zwischen Ende der 1920er und Mitte der 50er Jahre lange Zeit in Sowjetischen Arbeitslagern. In der klirrenden Kälte Sibiriens, in der Region um den Fluss Kolyma herum, kämpften die Häftlinge unter miserablen Bedingungen tagtäglich gegen Skorbut, Dauerfrost, Erschöpfung und Hunger an. "Wenn ich am Leben bleibe, schreibe ich darüber eine Geschichte" sagt ein Häftling im Stück. Drei Wochen später ist er tot. Anders als seine Romanfigur hat Warlam Schalamow die insgesamt neunzehn Jahre, die er in Zwangsarbeit verbringen musste, überlebt. "Erzählungen aus Kolyma" ist nun seine Geschichte über eine Zeit des Leidens und gleichzeitig ein Stück Weltgeschichte. Der Autor lässt uns tief eintauchen in das Leben im sibirischen Arbeitslager, ohne sich jemals in rein persönlichen Leidensberichten zu verlieren. Hier zählt immer nur der nächste Tag, es gilt Kräfte zu sammeln um irgendwie weitermachen zu können. Ein Pferd, so Schalamow, könnte unter diesen unmöglichen Bedingungen nicht überleben. Doch etwas lässt die Menschen in den Lagern verbissen am Leben festhalten...
Sprecher:Maximilian Simonischek (Erzähler)
Peter Simonischek (Erzähler)
Oliver Stritzel (jewgenewitsch/Pekesche)
Alexander Khuon (Potaschnikow/Jemand)
Fabian Busch (Begleitposten/Brigadier/Vorarbeiter)
Wilfried Hochholdinger (Glebow/Filippowski)
Klaus Herm (Bagrezow/Iwan Iwanowitsch/Isgibin Iwanowitsch)
Lars Rudolph (Saweljew/Esperantist)
Oliver Bröcker (Ganove)
André Kaczmarczyk (Fedja)
David Reibel (Kind)
Daten zu Warlam Schalamow:vollständiger Name: Warlam Tichonowitsch Schalamow
geboren: 18.06.1907
gestorben: 17.01.1982
Vita: Warlam Tichonowitsch Schalamow (russisch Варлам Тихонович Шаламов; * 5. Junijul./ 18. Juni 1907greg. in Wologda; † 17. Januar 1982 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller, Oppositioneller und Dissident in der Sowjetunion.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.07.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6413 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547752380
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.477
Top