• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 265 (265/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 8
Kriterien: Sprecher entspricht 'Eva-Maria Kurz'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Das Moor der Vergangenen
Point Whitmark (Folge 37)
Autor: Bob Lexington
produziert in: 1977
produziert von: ORF-OÖ
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Jungehörspiel; Krimi
Inhalt: Wer kann sagen, wie viele Menschen im Laufe der Jahrhunderte draußen in den Sümpfen versunken sind?

Auf einem Ausflug in die Dead Man’s Marsh entkommt Derek nur mit Glück der kalten Umarmung des Morastes. Er schwört Stein und Bein, eine leibhaftige Moorleiche habe ihn mit sich in die Tiefe zerren wollen.

Vor Einbruch der Nacht finden die Jungen Zuflucht in Minghella Hall, deren Besucher sich mysteriösen Behandlungen unterziehen.

Besitzt die uralte Erde des Moores gar die Macht, den Tod zu überwinden?

Erneut erscheint das namenlose Mädchen ...

und lockt Jay, Tom und Derek an den Ort, wo die längst Vergangenen auf ihre Rückkehr warten.
Sprecher:Lisl Schmidt (Franziska)
Ullrich Hoffmann (Feldwebel)
Theo Helm (Postbote)
Herbert Stefan (Gefreiter)
Günther Sauer (Chronist)
Helmuth Ortner (Gendarm)
Hubert Mann (Kaplan)
Anton Pointecker (Franz Jägerstätter)
Hanns Krassnitzer (Bischof)
Dietrich Naumann (Polizeimeister)
Elfriede Gollmann (Jägerstätters Mutter)
Walter Hirt (Sekretär des Bischofs)
Rüdiger Bahr (Rechtsanwalt)
Georg Matthes (Richter)
Engelbert Jirak (Pfarrvikar)
Michael Pawlik (Posten)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 8
Titel: American Overflow 10: Melody und Herb, 77 und 81 Jahre alt
Autor: Stella Luncke
Josef Maria Schäfers
produziert in: 1972
produziert von: SRF; ORF; SFB
Laufzeit: 98 Minuten
Genre: Dokumentation
Komponist: George Gruntz
Inhalt: Am 29. August 2005 traf der Hurrikan Katrina auf die Südostküste der USA und richtete verheerende Schäden an. Vor New Orleans, das an drei Seiten von Wasser umgeben ist und unter dem Niveau des Meeresspiegels liegt, hielt ein Teil der Dämme den Flutwellen nicht stand. 80 Prozent der Stadt wurden überflutet, die Strom- und Wasserversorgung brach zusammen. Einige Zehntausend Einwohner wurden von den Wassermassen eingeschlossen. In der Stadt erreichten die Plünderungen und Gewalttätigkeiten ein solches Ausmaß, dass am 1. September das Kriegsrecht über New Orleans verhängt wurde. In ihrer Hörspielreihe über die Katastrophe konzentrieren sich die Autoren Stella Luncke und Joseph Maria Schäfers auf eine Straße und einen Zeitpunkt am Tag eins nach der Überflutung: In zehn Folgen erzählen sie aus zehn verschiedenen Perspektiven, was am 30. August 2005 um 15.07 Uhr in der Canal Street, New Orleans geschah.

In einer Altbauwohnung über dem Computerstore. Canal Street, am 30. August 2005 um 15.07 Uhr.

Ihr Computerladen steht unter Wasser, ihre Existenz ist vernichtet und so richtig glauben Melody und Herb auch nicht mehr, dass jemand sie noch aus ihrer Wohnung rausholen wird. Aber eigentlich ist das sowieso nicht mehr wichtig. Die Kinder sind groß und leben ihr eigenes Leben. Und Melody und Herb sind frei, mit ihrem Leben zu verfügen, wie sie wollen. Für sie ist nur noch wichtig, dass sie zusammen bleiben.
Sprecher:Aljoscha Sebald (König Eduard IV)
Traudl Gmeinböck (Eduard, Prinz von Wales)
Christine Ostermayer (Elisabeth, Gemahlin Eduards IV)
Norbert Beilharz (George, Herzog von Clarence)
Helmuth Lohner (Richard, Herzog von Gloucester)
Edwin Noel (Heinrich, Graf von Richmond)
Peter Arens (Herzog von Buckingham)
Harry Hornisch (Graf Rivers)
Wolfgang Hübsch (Lord William Hasting)
Curt Anatol Tichy (Lord Stanley)
Hans Musäus (Sir William Catesby)
Robert Tessen (Sir James Tyrell)
Peter Pikl (Sir Robert Brakenbury)
Michael Kiurina (Der Lord Mayor von London)
Doris Schade (Margaretha, Witwe König Heinrich VI)
Elisabeth Flickenschildt (Herzogin von York)
Sonja Sutter (Anna, Witwe Eduards)
Jörg Hube (Mörder)
Branko Samarovski (Mörder)
Daten zu Stella Luncke:geboren: 1974
Vita: Stella Luncke (* 1974 in Kassel) ist eine deutsche Journalistin, Autorin und Hörspielregisseurin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Josef Maria Schäfers:geboren: 1968
Vita: Josef Maria Schäfers, geboren 1968 in Eslohe, lebt in Berlin und ist bildender Künstler. Er schreibt und produziert mit Stella Luncke Hörspiele und Features.
Erstsendung: 22.11.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 8
Titel: Die Läuferin
Autor: Marianne Zückler
produziert in: 2005
produziert von: DKultur
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Andrea Getto
Inhalt: Irene läuft. Täglich. Dauerlauf, Intervalltraining, Sprint. Es ist nicht nur Sport. Es ist ein Lauf zu sich selbst. Vier Jahre nachdem Irene den Kontakt zu ihren Eltern abgebrochen hatte, steht sie gemeinsam mit ihrer Schwester Charlotte am Sterbebett ihres Vaters. Die Schwestern hatten ihre Eltern aus demselben Grund verlassen: Hinter der Fassade einer angeblich heilen und glücklichen Familie hatten sie in ihrer Kindheit seelische und körperliche Gewalt erlebt, verübt vom Vater. Nach Jahren erst waren sie sich ihrer Verletzungen bewusst geworden. Nun ist der Vater tot. Für Irene beginnt eine Zeit der Trauer, des sich Erinnerns und Nachdenkens. In ihren Gedanken umkreist sie die Figur des Vaters. Der Vater, der seine Töchter schlägt, sie dennoch liebt, der selbst unheilbar krank ist und gezeichnet von den Erlebnissen des Krieges. Sein Trauma hat er an seine Töchter weitergegeben. Wie ein Läufer einen Staffelstab.


"Trauma", griechisch, bedeutet "Wunde" - der Traumatisierte ist der an Körper und Seele Verwundete. Durch Krieg, Unfälle, körperliche oder sexuelle Gewalt. In Marianne Zücklers Hörspiel ist es zum einen der Vater, der Kriegsheimkehrer, und es ist Irene, die Tochter, die sich - typisch für Opfer sexueller Gewalt - erst als Erwachsene an das Erlittene erinnert. Während der Vater sein Trauma unaufgearbeitet mit ins Grab nimmt, läuft Irene es sich von der Seele.
Sprecher:
offen
Barnaby Metschurat
Daten zu Marianne Zückler:geboren: 1960
Vita: Marianne Zückler, geboren 1960 in Berlin. Studium der Erziehungswissenschaften und der Theaterpädagogik. Künstlerische Weiterbildung u.a. bei Ariane Mnouchkine und Harry Kupfer. Freischaffende Theaterpädagogin und Regisseurin. Autorin von Features und Hörspielen.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 8
Titel: Dreizehn
ARD Radiotatort (Folge 43)
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 1997
produziert von: SRF
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Hanspeter Dommann
Inhalt: In seinem Büro in luftiger Höhe am Potsdamer Platz schmiedet Bauunternehmer Siegmar Reimann Pläne. Er will Häuser in der Tokioter Straße im alternativen Stadtbezirk Kreuzberg luxussanieren und teuer verkaufen. Ein lukratives und aussichtsreiches Geschäft, seit auch in Berlin die Immobilienpreise steigen. Die Häuser Tokioter 9, 11, 15 und 17 gehören Reimann bereits, der Kinderladen, das kleine Café und der türkische Gemüsehändler sind bereits vertrieben. Die Subunternehmen warten auf den Baubeginn. Doch das Haus mittendrin, die Nummer 13, die letzte Kommune in der Straße, weigert sich hartnäckig zu verkaufen. Als eines Nachts Reimanns Mercedes ausbrennt und im Kofferraum eine bis zur Unkenntlichkeit verkohlte Leiche gefunden wird, fällt der Verdacht natürlich sofort auf die Bewohner der Tokioter 13.
Sprecher:Barbara Falter (Madame)
Michael Schacht (Säbelschlucker)
Marianne Thiel (Soubrette)
Hanspeter Müller (Doktor)
Felix von Manteuffel (Gemahl)
Barbara Magdalena Ahren (Die tüchtige Frau)
Michael Schacht (Vater)
Margret Nonhoff (Mutter)
Marianne Thiel (Das Grünkäppchen)
Felix von Manteuffel (Wolf)
Hanspeter Müller (Ketzer)
Michael Schacht (Fachmann für Flammenschein)
Felix von Manteuffel (Großinquisitor)
Leslie Malton (Frau)
Felix von Manteuffel (Forscher)
Hanspeter Müller (Schürzenjäger)
Patrice Gilly (Domestik)
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
Erstsendung: 13.07.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 8
Titel: Great Eastern - oder Heimstatt für Idioten
Autor: Florian Goldberg
produziert in: 1966
produziert von: SRF
Laufzeit: 600 Minuten
Regie: Heike Tauch
Inhalt: Tübingen im Jahr 1981. Ein selbstverschuldeter Hausbrand ändert das Leben des Banklehrlings Roland Stiller für immer. Seine junge Ehe zerbricht, er verliert das Sorgerecht für seine kleine Tochter, gerät ins Drogenmilieu und flüchtet, als weitere Katastrophen drohen, nach Indien, um in einem Ashram Erleuchtung zu suchen.

30 Jahre später steht er unvermittelt vor der Tür seiner Tochter Beatrix, die inzwischen als erfolgreiche Architektin mit ihrer Lebensgefährtin Laura in Köln wohnt. Eine vorsichtige Annäherung beginnt. Eingebettet in die Vater-Tochter-Geschichte erzählt das Hörspiel von den jungen westdeutschen Sinnsuchern der 70er- und 80er-Jahre, die mit ihren Lebensexperimenten das Gesicht der Bundesrepublik fast unbeabsichtigt veränderten.
Sprecher:Elisabeth Müller-Hirsch (Änneli)
Hans Gfeller (Chrischte)
Hansjörg Ammann (Sohn Chrischteli)
Iris Zehnder (Tochter Annelisi)
Urs Hirschi (Sohn Resli)
Heinrich Rohrer (Der Dorngrütter)
Gertrud Demenga (Frau vom Dorngrütter)
Elisabeth Berger (Annemareili)
Kurt Weibel (Pfarrer)
Charlotte Braun (Erzählerin)
Roland Keller (Erzähler)
Robert Egger (Der Leser)
Daten zu Florian Goldberg:geboren: 1962
Vita: Geboren bin ich 1962. Die Schulzeit verbrachte ich, abgesehen von einem Austauschjahr in den USA (Choate Rosemary Hall), in der Schule Schloss Neubeuern in Oberbayern. Vom Studium her Germanist und Philosoph, arbeite ich seit über 20 Jahren als philosophischer Begleiter und Coach für Menschen aus allen Lebensbereichen, in den nuller Jahren überwiegend für Organisationen aus Wirtschaft, Politik und Medien. Von 1986 bis 1994 absolvierte ich eine Ausbildung zum Meditationslehrer in Indien, England und Deutschland. Zwischen 2005 und 2012 unterrichtete ich als Lehrbeauftragter für Handlungskompetenz, Leadership und Konfliktmanagement an den Universitäten St. Gallen, Schweiz, sowie der Leuphana in Lüneburg. Ein mindestens ebenso großes Interesse gilt dem Schreiben fiktionaler und philosophischer Texte. Darüber hinaus spiele ich seit frühester Kindheit leidenschaftlich Klavier.
Hompepage o.ä.: http://www.florian-goldberg.de/
Erstsendung: 14.04.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 8
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.02.2019 um 19:04 bei WDR 5
17.02.2019 um 14:05 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Pizzicato Wundergeige
Autor: Rusalka Reh
produziert in: 1977
produziert von: SDR
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Robert Schoen
Komponist: Peter Zwetkoff
Dramaturgie: Sonja Kessen
Inhalt: Als Heimkind Dariusch seine Projektwochen bei Geigenbaumeister Archinola verbringt, kommt ihm zugute, dass er langsamer als andere Kinder ist. Aber schon bald fragt er sich, was es mit der Geige in der Vitrine auf sich hat, die immer wieder blau schimmert, ohne dass es jemand zu bemerken scheint. Heimlich untersucht er das Instrument. Kann das sein? Verfügt die Geige über eine wundersame Kraft? Und was führen der seltsame Dr. Neidhardt und seine Mutter in ihrer Villa im Schilde? Die zwei Wochen werden die spannendsten, die Dariusch je erlebt hat – und bringen ihm Glück für sein ganzes Leben.
Sprecher:Erhard Koren (1. Bauer)
Bernd Jeschek (2. Bauer)
Johann Ivanscits (3. Bauer)
Peter Uray (4. Bauer)
Fritz Holzer (5. Bauer)
Gretl Elb (Josefa)
Gertruda Kellner- Rapp (Frau Wiesler)
Gertraud Heise (Autorin)
Fred C. Siebeck (Redakteur)
Kurt Jaggberg (Sprecher)
Bodo Primus (Werbestimme)
Daten zu Rusalka Reh:Vita: Geboren in Australien, schreibt Lyrik, Kurzgeschichten, Romane und Radio­geschichten für Kinder, Jugend­liche und Erwach­sene. Ihre Bücher wurden viel­fach übersetzt und sie selbst übersetzt Literatur aus dem Englischen. Publikationen in Zeitschriften und Anthologien seit 2000 (Sterz, neues rhein­land, der Literat, comma, plumbum, poet u.a.). erostepost-Preis 2008
Erstsendung: 24.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 8
Titel: Schatten des Wahns
Autor: Christian von Ditfurth
produziert in: 1986
produziert von: SDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andrea Getto
Bearbeitung: Andrea Getto
Inhalt: Nach Mitternacht erhält der Historiker Josef Maria Stachelmann die schreckliche Nachricht: Ossi ist tot. Oskar Winter, Oberkommissar von der Hamburger Kripo und Stachelmanns bester Freund, wurde tot an seinem Schreibtisch gefunden.

Sein Kopf lag auf einem Aktenordner, darin Flugblätter, Zeitungsausrisse und Protokolle aus den 70er Jahren, als Ossi und Stachelmann in Heidelberg studierten und an die Revolution glaubten. Alle Indizien sprechen für Freitod, doch Stachelmann hat seine Zweifel.



Ossi hätte sich nie umgebracht, meint Stachelmann. Jedenfalls nie mit Gift. Die Akte auf Ossis Schreibtisch ist eine Spur. Statt mit Anne in Urlaub zu fahren, reist der Historiker Stachelmann zurück in die eigene Vergangenheit.

Er findet heraus, dass Ossi kurz vor seinem Tod in Heidelberg war, offenbar um ein Verbrechen aufzuklären, das fast 30 Jahre zurückliegt: den Thingstättenmord, der sich an jener einst von Goebbels eingeweihten Thingstätte ereignet hatte. Musste Ossi sterben, weil er den Tätern zu nahe gekommen war? Um den Fall zu lösen, verfolgt Stachelmann Spuren bis ins italienische Volterra.
Sprecher:Mildred: Eva Ingeborg Scholz
Laura: Thessy Kuhls
Roderick: Carl Lange
Buster: Peter Rühring
Annie: Elke Aberle
Scheich: Wolfgang Höper
Daten zu Christian von Ditfurth:geboren: 14.03.1953
Vita: Christian v. Ditfurth (eigentlich Wolf-Christian von Ditfurth; * 14. März 1953 in Würzburg) ist ein deutscher Schriftsteller. Er ist studierter Historiker und lebt als freier Autor und Lektor in Berlin-Kreuzberg.
Hompepage o.ä.: http://www.cditfurth.de/cditfurth.htm
Erstsendung: 01.12.2008
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 8
Titel: Schlaflos
Autor: Cécile Wajsbrot
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Claudia Weber
Übersetzer: Andrea Spingler
Inhalt: Im Herbst 2009 versetzte ein Fragebogen Frankreich in Aufregung. Das Ministerium für Immigration, Integration, Nationale Identität und "développement solidaire" forderte die Franzosen im Internet auf, per Multiple Choice auf Fragen wie diese zu antworten: Was bedeutet es heute, Franzose zu sein? Welche Symbole stehen für die nationale Identität? Warum sollen wir Ausländer aufnehmen? Sind die auffälligen Zeichen der religiösen Zugehörigkeit vereinbar mit den Werten der nationalen Identität?

Ziel der Aktion und der damit verbundenen öffentlichen Diskussionen war es angeblich, die Franzosen zu einer größeren Gemeinsamkeit in Bezug auf die nationale Identität anzuregen. Tatsächlich scheinen sich dadurch die Gräben zwischen den Bevölkerungsteilen vertieft zu haben.

Cécile Wajsbrot gibt deutschen Hörern in ihrem Hörspiel aktuellen Einblick in die französische Gesellschaft, indem sie von einer jungen Frau erzählt, die schlaflos eine Radiosendung über die Fragebogen-Diskussion verfolgt und dabei ins Grübeln gerät über ihr eigenes, ortloses Leben.
Sprecher:
offen
Tobias Gondolf
Carolin Elsner
Daten zu Cécile Wajsbrot:Vita: Cécile Wajsbrot, 1954 in Paris geboren, lebt als Autorin, Übersetzerin und Literaturkritikerin in Paris und Berlin. Zahlreiche Romane, Erzählbände, Essays und Hörspiele, einiges davon liegt auch auf Deutsch vor. Der SR produzierte bereits ihre Hörspiele „Fleury, ein Dorf“ (1998), „Im Park“ (2007), „Schlaflos“ (SR/DLR Kultur 2010) und sendete „Die Zeremonie“ (DLR Kultur/RB 2011). „W wie ihr Name…“ schrieb Wajsbrot im Auftrag des SR.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6100 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382586
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.643
Top