• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 432 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.411 (1.372/39)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 16
Kriterien: Sprecher entspricht 'Eva Scheurer'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Claire Goll
produziert in: 1967
produziert von: SRF
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Inhalt: Die junge Hutmacherin Susanne Amiel hat tief in der französischen Provinz ihren geliebten Laden an ihre Nachfolgerin Gaby verkauft und sich vis-àvis ein kleines Schreibwarengeschäft eingerichtet. Hatte sie tatsächlich erwartet, mit dem Verkauf auch die schmerzlichen Erinnerungen an das kurze Liebesglück mit Otto loszuwerden? Jetzt sucht sie wie süchtig jede Gelegenheit, um der Nachfolgerin hilfreich zur Hand zu gehen, obwohl sie die "neue Freundin" im Grunde genommen hasst. Am liebsten hätte Susanne ihren Hutladen wieder, doch das Rad lässt sich nicht mehr zurückdrehen. Langsam aber sicher verwandelt sie sich in eine menschliche Bestie, in eine kaltblütige Mörderin.

Claire Golls poetischer Krimi "Arsenik oder Jedes Opfer tötet seinen Mörder" kann als eine Art Schlüsselroman gelesen werden, der entstand, als Yvan Goll sie wegen der Schriftstellerin Paula Ludwig verließ.
Sprecher:Lina: Ellen Widmann
Daten zu Claire Goll:geboren: 29.10.1891
gestorben: 30.05.1977
Vita: Claire Goll (1890-1977) wurde in Nürnberg geboren. Zu ihren literarischen Werken gehören zahlreiche in Deutsch und Französisch geschriebene Gedichte, Romane und ihr jahrelanger Briefwechsel mit dem deutsch-französischen Schriftsteller Yvan Goll, ihrem späteren zweiten Ehemann. Mit ihm siedelte sie 1919 nach Paris über, wo sie am 30. Mai 1977 starb. Der WDR produzierte zuletzt von ihr "Arsenik oder Jedes Opfer tötet seinen Mörder" (2007).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.05.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 16
Titel:
Autor: William Shakespeare
produziert in: 1972
produziert von: Litera
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Komponist: Musik nach Volksliedern und Tänzen aus der Sowjetunion
Inhalt: In den zehnten Monat bereits geht der Besuch des böhmischen Königs Polyxenes bei seinem Jugendfreund Leontes von Sizilien. Leontes tut alles, um Polyxenes zu halten, doch Polyxenes besteht immer beharrlicher auf seiner Abreise. Es scheint aussichtslos; da bittet Leontes seine Gemahlin Hermione - und dieser gelingt es, Polyxenes umzustimmen. Doch so sehr sich Leontes eben noch gefreut hat, dass Polyxenes seinen Besuch verlängert, so sehr wird er nun von Eifersucht erfüllt. Warum hatte seine Frau erreicht, was ihm nicht gelang? Welche Mittel hatte sie eingesetzt, den Freund zu halten? Seine Eifersucht weicht Misstrauen. Warum ist sein Sohn ihm so gar nicht ähnlich? Woher diese Weichheit? Und kann er sich seiner Frau sicher sein? Seine Zweifel steigern sich in rasende Wut - das Drama nimmt seinen Lauf, bis nach vielen Irrungen und Wirrungen Leontes durch ein taktisches Manöver Hermiones zur Einsicht gelangt.
Sprecher:Rolf Ludwig,Karin Reif,Fred Düren,Ruth Glössalter Lendrich,Heide Kipp,Klaus Piontek,Dieter Zöllter,Wolfgang Greese,Egon GeißlerJoachim Siebenschuh,Fred Düren,Ruth Glöss,Carmen-Maja, u.a.
Daten zu William Shakespeare:geboren: 26.04.1564
gestorben: 23.04.1616
Vita: William Shakespeare (getauft am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon; † 23. April 1616 ebenda) war ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler. Seine Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. Sein überliefertes Gesamtwerk umfasst 38 (nach anderer Zählung 37) Dramen, epische Versdichtungen sowie 154 Sonette.
Erstsendung: 26.12.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Hans Christian Andersen
produziert in: 1926
produziert von: ORAG - Ostmarken Rundfunk AG (Königsberg)
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Sabine Ludwig
Inhalt: Hans Christian Andersens Version vom jungen romantischen Prinzen, der sich als Schweinehirt verdingt, um eine ehrliche Braut zu finden, die ihn um seiner selbst willen heiraten möchte - aber er stößt nur auf pure Langeweile, materialistische Äußerlichkeit, seelenlosen Dünkel und Kalkül. Am Ende kehrt er angewidert zurück in sein Reich - und lässt die Prinzessin im Regen stehen.
Daten zu Hans Christian Andersen:geboren: 02.04.1805
gestorben: 04.08.1875
Vita: Hans Christian Andersen (* 2. April 1805 in Odense; † 4. August 1875 in Kopenhagen) ist der bekannteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Märchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.12.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Linde von Keyserlingk
produziert in: 1958
produziert von: ORF-OÖ
Laufzeit: 200 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Carola Preuß
Bearbeitung: Ralf Kröner
Sprecher:Theo Frisch-Gerlach
Eva Orler
Margot Hielscher
Oskar Kölblinger
Peter Pasetti
Bruno Lansky
Anneliese Stöckl
Franz Gary
Eva Orler
Otto David
Bertl Halovanic
Stefan Zadejan
Brigitte Schmuck
Walter Richard Langer
Friedl Larsen
Rolf Döring
Ludwig Drexler
Haary Kupetz
Hannes Fassl
Eduard Cossovel
Viktor Martis
Ludwig Geiger
Ludwig Husnik
Daten zu Linde von Keyserlingk:geboren: 08.05.1932
Vita: Sie wurde am 08.05.1932 in Berlin- Lichterfeld geboren. Sie ist Familientherapeutin und Mutter von sieben Kindern, und greift in ihren Geschichten auf konkrete Erfahrungen zurück. Nach dem Besuch auf der Akademie der bildenden Künste, einer Journalisten Ausbildung in Hamburg und längeren Reisen in Länder der 3. Welt ( z.B. Mexico, Tunesien, Tonga..) hat sie dann zahlreiche Fachpublikationen und Jugendbücher veröffentlicht und ist seit mehreren Jahren für den Rundfunk tätig.
Hompepage o.ä.: http://www.kinderbuch-couch.de/linde-von-keyserlingk.html
Erstsendung: 15.10.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
produziert in: 1974
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Hans Jedlitschka
Bearbeitung: Hans Jedlitschka
Komponist: Carlernst Ortwein
Inhalt: Das erste vollendete Schauspiel Goethes, "Die Laune des Verliebten" (1767/68), geht in Form und Inhalt auf das deutsche, einaktige Schäferspiel des Rokoko zurück. Traditionelles Schema dieser Spiele war das Nebeneinander zweier Paare, von denen stets eines in Liebe und Freundschaft zusammenlebte, das andere dagegen über mancherlei Widerstände zu einer ähnlichen Harmonie der Seelen geleitet werden musste. Goethe füllte nicht nur dieses übliche Schema mit bezwingend-lebendiger Sprache, sondern gestaltete bereits persönliches Erleben, den "Drang einer siedenden Leidenschaft": der unmutige Eridon, das ist er selbst, in seiner Geliebten Amine erkennt man Züge Käthchen Schönkopfs. Dank dieser Unmittelbarkeit erscheint uns Späteren das Erstlingswerk Goethes nicht zu Unrecht als Krönung und Vollendung der Schäferdichtung überhaupt.
Daten zu Johann Wolfgang von Goethe:geboren: 28.08.1749
gestorben: 22.03.1832
Vita: Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar), geadelt 1782, war ein deutscher Dichter. Er forschte und publizierte außerdem auf verschiedenen naturwissenschaftlichen Gebieten. Ab 1776 bekleidete er am Hof von Weimar unterschiedliche politische und administrative Ämter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Robert Thayenthal
produziert in: 1981
produziert von: RIAS
Laufzeit: 91 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Carola Preuß
Bearbeitung: Christoph Gahl
Komponist: Unlimited Systems
Sprecher:Marianne Enzensberger (Emma Goldmann)
Hans Nitschke (Johann Most)
Georg Stamkoski (Alexander Berkmann)
Ulrike Buschbacher (Anna Minkin)
Arnold Seul (Fedja)
Karl-Heinz Haase (Solotaroff)
Robert Matejka (Ed Brady)
Daten zu Robert Thayenthal:Vita: Robert Thayenthal,geb. in Graz, lebt in Berlin und Innsbruck Drehbuchwerkstatt München Regie an Theaterbühnen in Deutschland und Österreich Regiestudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz Fachhochschule für Grafik in Graz
Hompepage o.ä.: http://www.robert-thayenthal.de/
Erstsendung: 17.05.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Anonym
produziert in: 1926
produziert von: WEFAG - Westdeutsche Funkstunde AG (Münster; Köln)
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Tine Mikulastikova; Uwe Schareck
Inhalt: Es lebte einmal vor viertausend Jahren ein junger und mächtiger König. Er war der Herrscher von Uruk. Mit Namen Gilgamesch. Wie die Sonne, so gewaltig war seine Stärke. Seine Kräfte gebrauchte er mit Ungestüm. Bei Tag und bei Nacht trotzte er seinem Volk. Und niemand kam ihm im Kampfe gleich. Doch das Volk von Uruk litt unter seiner Herrschaft. Nicht ließ er die Mädchen zu ihren Geliebten, nicht die Frauen zu ihren Männern. Er wähnte sich den Göttern gleich und meinte, er sei unsterblich. Der alte irakische Mythos erzählt, wie Gilgamesch den Enkidu findet, durch Anmaßung verliert und auf die Suche geht, ihn wiederzufinden, und wie er dabei am Ende zu sich selber findet.
Erstsendung: 31.12.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1967
produziert von: SR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Inhalt: Hasenmärchen

Nicht erst zu Ostern kann man entdecken, dass die Märchen aus aller Welt von Hasen bevölkert sind. Mit kurzen und mit langen Löffeln. Schlau, geheimnisvoll und vor allem – schnell auf den Beinen. Von Afrika bis Deutschland, von Sibirien bis Skandinavien: Hasen, Hasen, überall Hasen.
Sprecher:Gerd Vespermann
Dagmar Sörensen
Werner Hanfgarn
Elisa Tierschmann
Brigitte Dryander
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.04.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 16
Vorige/nächste Ausstrahlung:25.03.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 3 von 4)
01.04.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Hansjörg Schneider
produziert in: 2002
produziert von: text&ton
Laufzeit: 4 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist: Günther Lehr
Inhalt: Ein grauer Spätherbst in Basel. Kriminalkommissär Peter Hunkeler, temporär sitzengelassen von seiner Freundin, bearbeitet erfolglos den Mordfall an einer Prostituierten. Er tappt durch den Nebel, von Nachtbeiz zu Nachtbeiz, und stolpert dabei buchstäblich über die Leiche eines zweiten Mordopfers. Hardy Schirmer war ein Stromer und Hunkelers gelegentlicher Saufkumpan. Bald ist klar: zwischen beiden Fällen gibt es eine Verbindung. Beide Opfer wurden stranguliert, beiden wurde ein Ohrläppchen aufgeschlitzt. Doch noch bevor Hunkeler eine erste heisse Spur aufnehmen kann, verliert er zwei Zähne und wird vom Dienst suspendiert. Er verzieht sich ins Elsass und leckt seine Wunden. Aber dann ermittelt er weiter, auf eigene Faust und in seiner typisch intuitiven Art. Bis er unversehens mit einem düsteren Kapitel der jüngeren Schweizer Geschichte konfrontiert wird.



Für «Hunkeler macht Sachen» - seinen fünften Roman mit dem kantigen Kommissär als Hauptfigur - ist Hansjörg Schneider 2005 mit dem «Glauser» ausgezeichnet worden, dem wichtigsten Krimi-Preis im deutschsprachigen Raum. Und zum mittlerweile dritten Mal ist Hunkeler nun auf DRS 1 zu hören. Nach den szenischen Lesungen der Romane «Das Paar im Kahn» und «Tod einer Ärztin» dieses Mal in einem aufwändig produzierten Hörspiel in 4 Folgen mit über 40 Mitwirkenden.
Sprecher:Anika Baumann
Alexandra Bentz
Verena Gros
Lavinia Heilig
Valentin von Lindenau
Miroslaw Kania
Frederik Malsy
Nadia Rahmann
Patrick Rupar
Laura Schlotthauer
Daten zu Hansjörg Schneider:geboren: 1938
Vita: Hansjörg Schneider, geboren 1938 in Zofingen (Kanton Aargau), studierte in Basel Germanistik, Geschichte und Psychologie. Er promovierte bei Walter Muschg über den expressionistischen Lyriker Jakob van Hoddis. Er arbeitete als Lehrer und Journalist. 1968 ging er als Regieassistent und Schauspieler ans Baseler Theater. Seit 1972 ist er freischaffender Schriftsteller und veröffentlichte seitdem zahlreiche Theaterstücke und Romane.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Max Berner
produziert in: 1962
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: schweizerdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ruedi Straub
Inhalt: Vertrauten Situationen aus dem Alltag begegnen wir in Max Berners Kurzhörspielen. Dass dies ein durchaus würziges Vergnügen sein kann, dafür sorgt er mit seinem unbestechlichen Blick für die kleinen Macken der Mitmenschen, die im dargestellten zwischenmenschlichen Aberwitz höchsten Unterhaltungswert bieten.
Sprecher:Waltraud Kramm (Janne)
Otto Mellies (Arno)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Jurek Becker
produziert in: 2010
produziert von: Autorenproduktion
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Georg Wieghaus
Inhalt: Jakob lebt im Ghetto. Er ist ein einfacher, nicht sonderlich mutiger Mann, aber der einzige, der sich wehrt. Er erzählt seinen Mitbewohnern, dass die Russen, die Befreier, schon nah sind. Er behauptet, ein Radio zu besitzen, was eine Lüge ist und eine lebensgefährliche dazu, denn Radios sind für Juden verboten.

Er macht den Menschen Hoffnung, die sich zwar nicht erfüllt, die aber lebensnotwendig ist. "Die Leute brauchen keine Medizin so sehr wie Hoffnung", sagt er. Jakobs täglich verbreitete Radionachrichten verändern das Leben im Ghetto. Ein junges Paar träumt auf einmal von der Heirat, die kleine Lina von der Schule und ein alter Schauspieler von den Rollen, die er nach dem Krieg spielen möchte.

Es werden Pläne geschmiedet, man nimmt sich Zeit an ein Morgen zu denken, die Selbstmordrate geht rapide zurück. Auch wenn Jakobs Lügen letztlich nichts an ihrem Schicksal ändern, denn alle müssen sie schließlich ins Todeslager, so helfen sie doch, das Schlimme etwas besser zu ertragen. Der Roman Jakob der Lügner erschien 1969 und zählt längst "zum Kanon der deutschen Literatur, ja der Weltliteratur." (Die Zeit)
Sprecher:Milan Peschel
Hendrik Arnst
Margit Bendokat
Bernd Hörnle
Daten zu Jurek Becker:vollständiger Name: Jerzy Bekker
geboren: 30.09.1937
gestorben: 14.03.1997
Vita: Jurek Becker (* vermutlich 30. September 1937 in Łódź, Polen als Jerzy Bekker geboren; † 14. März 1997 in Sieseby, Schleswig-Holstein) war ein deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und DDR-Dissident.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.10.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Gerda Wagener
produziert in: 1958
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 102 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans-Peter Schnicke
Bearbeitung: Carola Preuß
Komponist: Norbert Pawlicki
Inhalt: Der Nikolaus tritt in modernem Gewand auf. Er ist kaum wiederzuerkennen, aber wer soll es sonst gewesen sein?
Sprecher:Eduard Volters (Theseus)
Alice Zlatnik (Phädra)
Erich Auer (Hippolyt)
Lona Dubois (Aricia)
Ulrich Bettac (Theramen)
Dorothea Neff (Oenone)
Christl Erber (Ismene)
Bibiana Zeller (Panope)
Ernst Wappel (Sprecher)
Erstsendung: 06.12.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Helmut Walbert
produziert in: 1995
produziert von: DKultur
Laufzeit: 79 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Eberhard Klasse
Bearbeitung: Ralf Kröner
Komponist: Stefan Schiske
Sprecher:Simone von Zglinicki (Äbtissin)
Horst Bollmann (Bischof)
Ulrich Lipka (Radiosprecher)
Daten zu Helmut Walbert:gestorben: 24.09.2008
Hompepage o.ä.: http://helmut-walbert.de/
Erstsendung: 01.03.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 16
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 24)
Autor: Felix Huby
produziert in: 2001
produziert von: DKultur
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Robert Schoen
Komponist: Lexa Thomas
Inhalt: Hajo Schlösser ist ein gefeierter Fotograf. Sein Publikum zahlt für seine Werke hohe Summen. Und welche Frau kann ihm widerstehen? Aber jetzt ist er tot. Flora Hassenkamp, Besitzerin einer angesehenen Galerie in Konstanz, findet den Künstler im Magazin der Galerie. Offenbar war er gerade am Koksen, als er von seinem Mörder gestört wurde. Die Konstanzer Kripo entdeckt im Atelier des Malers größere Mengen Rauschgift - weit mehr, als für den Eigenbedarf nötig. Die Spur führt über die Schweiz bis nach Sizilien. Ist die Mafia im Spiel? Das LKA wird eingeschaltet. Kriminaloberrat Xaver Finkbeiner und Kriminalhauptkommissarin Nina Brändle ermitteln in Eiseskälte am Bodensee. Am Tatwerkzeug - einem feinen Draht - wird eine Blutspur sichergestellt, die nicht vom Opfer stammt. Vermutlich hat sich der Täter selbst verletzt. Aber zuordnen lässt sich die DNA zunächst niemandem.
Sprecher:Thomas Thieme
Antje von der Ahe
Bastian Trost
Udo Kroschwald
Christian Gaul
u.a.
Daten zu Felix Huby:geboren: 21.12.1938
Vita: Felix Huby, geboren 1938 in Dettenhausen, lebt heute in Berlin und veröffentlicht seit 1976 Sachbücher, Kinderbücher und Kriminalromane. Für das deutsche Fernsehen schrieb er zahlreiche Drehbücher. Bekannt wurde er vor allem als Erfinder des Tatort-Kommissars Schimanski. Bisher hat Felix Huby 32 "Tatorte" geschrieben, außerdem die Drehbücher für die erfolgreichen TV-Serien "O Gott Herr Pfarrer", "Der Hafendetektiv", "Abenteuer Airport", "König von Bärenbach" oder "Ein Bayer auf Rügen", darüber hinaus mehrere Hörspiel für den SWR.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.12.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Hans Häussler
produziert in: 1989
produziert von: SDR; SWF; SR
Laufzeit: 12 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Eberhard Klasse
Bearbeitung: Ralf Kröner
Daten zu Hans Häussler:geboren: 1931
Vita: Hans Häussler, 1931 in Berlin geboren, lebt als freier Schriftsteller in seiner Geburtsstadt. Neben Lyrik und Prosa schrieb er Hörbilder, Reportagen, Buch- und Filmkritiken sowie Fernsehspiele und Hörspiele. Der WDR brachte Häußlers Hörspiele "Die Hölle heißt: sich nicht mehr zu erinnern" (1966) und "Im Labyrinth" (1967), das 1969 von ei nem StudentenTheater in Berlin auch szenisch aufgeführt wurde.
Erstsendung: 26.02.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Dorothea Keuler
produziert in: 1983
produziert von: NDR
Laufzeit: 85 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Carola Preuß
Nicole Paulsen
Inhalt: Ein Krimi aus dem alten Athen

Totenfährmann Charon hasst seinen Job; er soll einen toten Sängerknaben in die Unterwelt befördern: Diodotos, genannt Dio, eine hoffnungsvolle Stimme im Wettstreit der Chöre beim Appollonfest. Dio ist durch einen Trank gegen Heiserkeit vergiftet worden. War es ein Unfall? Schicksal? Mord? Während Dio an den Ufern des Acheron nur allmählich begreift, was ihm widerfahren ist, entfaltet sich in der Oberwelt, in Athen, ein antikes Gerichts-Drama, bei dem es mehr um Korruption und Intrigen als um den toten Sängerknaben geht.
Daten zu Dorothea Keuler:Vita: Dorothea Keuler, geboren 1951 in Kirchheim-Teck, studierte neuere deutsche Literatur in Freiburg, Würzburg und Tübingen. Sie schrieb zahlreiche Features und Hörspiele. Sie erhielt den 3. Preis beim Mundarthörspielwettbewerb des SWR für "Hurra, wir bauen ein Zuchthaus".
Erstsendung: 30.01.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,8349 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (26.03.2019)  (27.03.2019)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553522993
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.681.180
Top