• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 534 (534/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 3
Kriterien: Sprecher entspricht 'Eva Irion'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 600 Briefe von meinem Vermieter
Autor: Christoph Spittler
produziert in: 1985
produziert von: SRF
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Mein Vermieter schreibt mir Briefe. Seitdem ich in meiner Wohnung lebe, seit zwölf Jahren. Jede Woche einen. Immer pünktlich am Donnerstag liegt der Brief bei mir im Kasten. Insgesamt sind es über 600. Wie in einer Litanei listet mein Vermieter in jedem dieser Briefe alle meine Vergehen auf. Er formuliert immer fast gleich, mit nuancenhaften Abwandlungen von Brief zu Brief; die Grammatik ist teilweise abenteuerlich. Alle Briefe enden mit der Androhung der Räumungsklage. Sie sind mit einer mechanischen Schreibmaschine geschrieben und immer per Post geschickt, obwohl er im selben Haus, in der Wohnung unter mir lebt.
Erstsendung: 20.02.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 3
Titel: Der Preis des Lebens
Autor: Peter Meisenberg
produziert in: 1997
produziert von: SDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Robert Schoen
Inhalt: Die beste Zeit des Schriftstellers Maus liegt schon etwas zurück. Nach Alkoholdepression und Entziehungskur versucht er seine Schreibblockade zu überwinden und bietet einer Zeitschrift den Nachruf auf seinen vor zehn Jahren gestorbenen literarischen Mentor Otto Nebel an. Der Chefredakteur ist nicht interessiert - es sei denn, Maus enthülle den Hintergrund von Nebels letztem Roman: seine inzestuöse Beziehung zu seiner Tochter Angelina, die sich noch zwei Jahre vor Nebels Tod selbst umbrachte. Maus lehnt empört ab: Eine solche Enthüllungsgeschichte käme dem Verrat an seinem Lehrer und Vorbild gleich. Doch dann beginnt er doch zu recherchieren, findet tatsächlich Anhaltspunkte für die Inzest-Beziehung zwischen Nebel und Angelina - und lässt sich auf das Projekt ein. Von dem Augenblick an, wo er sich bewusst für den Verrat entscheidet, geraten sein Leben und sein Schreiben außer Kontrolle. Ohnmächtig muss Maus feststellen, dass nicht er selbst mehr die Regie über sein Denken und Schreiben hat, sondern jemand anderes sie übernimmt und ihn dabei mehr und mehr in einen unerbittlichen Strudel der Selbstdestrukti on zieht.
Sprecher:Günther Vetter (Der alte Bauer Bogenschütz)
Barbara Zechel (Seine Frau Else)
Reinhold Weiser (Sein Sohn Fritz)
Katharina Bolz (Bärbel)
Klaus Spürkel (Bauunternehmer Merkel)
Manfred Uhl (Gemeinderat Drexler)
Gerhard Fehn (Bürgermeister Himmelsbach)
Daten zu Peter Meisenberg:geboren: 1948
Vita: Peter Meisenberg, geboren 1948 in Meckenheim, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik. Er arbeitet als Dokumentarfilmer, Drehbuch-, Feature- und Hörspiel-Autor. Für den WDR schrieb er die ersten Folgen des ARD-Radio-Tatorts.
Hompepage o.ä.: http://www.peter-meisenberg.de/
Erstsendung: 24.04.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 3
Titel: Vom Nachteil, geboren zu sein
Autor: E. M. Cioran
produziert in: 2006
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Kai Grehn
Bearbeitung: Kai Grehn
Komponist: Frank Stehle
Übersetzer: François Bondy
Inhalt: In der griechischen Mythologie foltert König Midas den Satyr Silenos, um endlich in Erfahrung zu bringen, was für des Menschen Wohl das Beste sei. Die Antwort wurde u. a. von Aristoteles überliefert: »Das Allerbeste ist für dich gänzlich unerreichbar: nicht geboren zu sein, nicht zu sein, nichts zu sein.«

E. M. Ciorans Aphorismenbuch »Vom Nachteil, geboren zu sein" nimmt direkten Bezug auf die »Weisheit des Silenos«: seine 1973 erschienenen »Miniessays« sind Wirklichkeitskritik, die sich jedoch eine letzte Instanz der Wahrheit, die Intimität des Einzelnen, offenhält. Einzig möglicher Ausdruck des Versuchs, dem »Rausch der Auswegslosigkeit« Gestalt zu geben, sind bei Cioran Musik und Poesie. Formulierbare "Wahrheit" beginnt für ihn in dem Augenblick, in dem sie sich selbst aufhebt. "Letzteres", schreibt Kai Grehn, "ist für mich der Anknüpfungspunkt für eine Hörspielarbeit nach Ciorans Buch »Vom Nachteil, geboren zu sein«. 101 Aphorismen dieses großstädtischen Einsiedlers werden 99 Schauspielern in den Mund gelegt. Die „Spezies Mensch“ selbst ist es, die vom Nachteil spricht, geboren zu sein, wobei jeder einzelne Aphorismus von einem anderen Sprecher interpretiert wird, die „Intimität des Einzelnen“ erfährt, um durch den nächsten Sprecher sogleich wieder aufgehoben zu werden usw. usf.

Ciorans Denken war und bleibt ein Skandalon. Dem Werk dieses Außenseiters und aus Prinzip Gescheiterten eine Hörspielarbeit zu widmen, scheint mir Pflicht und Kür zugleich."
Sprecher:Emma Wientapper (Lena)
Jan Radermacher (Laurent)
Anne Moll (Fee Griseldis)
Katja Brügger (Maldixa)
Günter Lüdke (Rumpelstilzchen)
Stephan Benson (Winnetou)
Jenny Chlatter (Heidi)
Eric Zimmermann (Geissenpeter)
Carin Abicht (Frau Holle)
Henrik Zimmermann (Gestiefelter Kater)
Peter Kaempfe (Vater/Graf Dracula)
Claudia Jahn (Mutter)
Daten zu E. M. Cioran:geboren: 08.04.1944
gestorben: 20.06.1995
Vita: Emil M. Cioran (1911-1995) Geboren 1911 in Siebenbürgen, Rumänien, gilt Cioran als radikalster Skeptiker und Kulturkritiker unter den französischen Essayisten und Dichterphilosophen des 20. Jahrhunderts. Zeitweise von der faschistischen Bewebung angezogen, hat er sich später für seine Verirrungen entschuldigt. Von 1933 bis 1935 hielt sich Cioran in Berlin auf. 1937 zog er nach Paris, wo er den Rest seines Lebens in einer kleinen Mansardenwohnung verbrachte. Seine frühen Werke verfasste er in rumänischer, die nach 1945 entstandenen in französischer Sprache.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.11.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5753 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550582309
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.428
Top