• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.441 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 21 (21/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 52
Kriterien: Sprecher entspricht 'Erwin Laurenz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Alle Vöglein, alle
Autor: Lotte Ingrisch
produziert in: 1965
produziert von: NDR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Oskar Sala
Inhalt: "Alle Vöglein, alle". Das klingt frühlingshaft heiter, ist aber alles andere als romantisch. Eine makabre, aber amüsante Groteske.
Sprecher:Lucie Mannheim (Anna)
Helmut Peine (1. Stimme)
Heinz Klevenow (2. Stimme)
Peter Striebeck (3. Stimme)
Timo Wüllner (1. Zeitungsverkäufer)
Karl-Heinz Gohl (2. Zeitungsverkäufer)
Erwin Laurenz (3. Zeitungsverkäufer)
Ingrid von Bothmer (Dame)
Karl Friedrich Feudell (Herr)
Jo Wegener (Ottilie)
Gerda Schöneich (Nachbarin)
Michael Harck (Kinderstimme)
Daten zu Lotte Ingrisch:geboren: 20.07.1930
Vita: Lotte Ingrisch, geb. Charlotte Gruber (* 20. Juli 1930 in Wien), ist eine österreichische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.04.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 52
Titel: Anabasis
Autor: Wolfgang Weyrauch
produziert in: 1959
produziert von: BR; NDR
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Egon Monk
Komponist: Johannes Aschenbrenner
Inhalt: 400 Jahre vor Christus geriet ein Heer von zehntausend griechischen Soldaten in eine nahezu ausweglose Situation. Es war nach Persien gezogen, um auf der Seite des persischen Kronprinzen Kyros in die Auseinandersetzung mit Artaxerxes einzugreifen. In der Entscheidungsschlacht fällt der Führer Kyros, und damit scheint das Schicksal des Heeres besiegelt: Es steht allein, zweitausend Kilometer von der Heimat entfernt, mitten in Kleinasien. In dieser Situation fassen die Soldaten jedoch den rettenden Entschluss, nicht einen Offizier, sondern einen Zivilisten, den Schriftsteller Xenophon, zu ihrem Führer zu machen. Dieser vertritt das Prinzip der Gewaltlosigkeit und will auf diesem Wege die erschöpften Soldaten nach Hause führen: »Soldaten, es ist tapferer, keinen Krieg zu führen, als Krieg zu führen.« Mit seiner Einstellung gerät Xenophon allerdings in Konflikt mit dem Hauptmann, der die feindlichen Truppen niederschlagen will. Und so schließen die beiden eine Wette ab. Sollte innerhalb von drei Nächten ein Spähtrupp das rettende Meer finden, so soll der Hauptmann sterben. Glückt die Suche jedoch nicht, so ist Xenophon bereit, sich steinigen zu lassen. Wird nun, in dieser kritischen Situation, die Gewalt oder die Vernunft siegen?

"Anabasis" (frei nach dem Text des Xenophon) ist von Weyrauch bereits 1932 zusammen mit Ernst Gläser als Hörspiel geschrieben worden. Im Mittelpunkt dieses Werkes stand die "Masse Held". In der 1959 konzipierten zweiten Version "Anabasis" steht ein Einzelner im Mittelpunkt des Geschehens: der griechische Schriftsteller Xenophon.
Sprecher:Wolfgang Kieling (Xenophon)
Richard Lauffen (Hauptmann)
Eric Schildkraut (Schuster)
Peter Fitz (Flötenspieler)
Rolf Nagel (Stummer)
Paul-Albert Krumm (Soldat)
Peter Lehmbrock (Soldat)
Gerd Martienzen (Soldat)
Joachim Nottke (Soldat)
Gert Günther Hoffmann (Soldat)
Reinhard Zobel (Soldat)
Udo Wulff (Soldat)
Adolf Hansen (Soldat)
Erwin Laurenz (Soldat)
Raymond Joob (Feindrufer)
Willy Witte (Feindrufer)
Daten zu Wolfgang Weyrauch:geboren: 15.10.1904
gestorben: 07.11.1980
Vita: Wolfgang Weyrauch (* 15. Oktober 1904 in Königsberg; † 7. November 1980 in Darmstadt; Pseudonym: Joseph Scherer) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.03.1959
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 52
Titel: Ariane, das Wüstenschiff
Abenteuer der Zukunft (Folge 2)
Autor: Fritz Puhl
produziert in: 1958
produziert von: NDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: S. O. Wagner
Sprecher:Hanns Lothar (Marius)
Heinz Klingenberg (Mercier)
Herbert A. E. Böhme (Dupont)
Paul Schuch (Ingenieur)
Heinz Piper (Philippe)
Heinz Dunkhase (Charles)
Peter Frank (Jean)
Franz Schafheitlin (Lemaire)
Hermann Lenschau (Berthier)
Helmut Peine (O'Brian)
Willy Witte (Funker)
Kurt Klopsch (Abu el Kapschar)
Inken Sommer (Fatma)
Erwin Laurenz (1. Stimme)
Walter Laugwitz (2. Stimme)
Karl Fleischer (Sprecher)
Katja Schünemann (Frauenstimme)
Jutta Zech (Komparse)
Erstsendung: 30.12.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 52
Titel: Aufstand der Fahrräder
Autor: Rainer Puchert
produziert in: 1965
produziert von: NDR
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Wenn Fahrräder ständig Unfälle seltsamster Art hervorrufen, so ist das erst einmal für die Verkehrsexperten ein Grund zu ernster Beunruhigung. Wenn dann aber Presse und Stadtgerüchte wissen wollen, daß dahinter bei den sonst so harmlosen Tretmaschinen, die offenbar über mehr Eigenwillen verfügen, als man ahnt, eine gezielte Absicht steckt, dann muß man von einer Katastrophe und von einem regelrechten Aufstand sprechen. Wen wundert es, daß ängstliche Menschen unter solchen Umständen durch ideologische Verehrung der wildgewordenen Drahtesel und durch demutsvolles Verhalten gegen sie das absolute Chaos abzuwenden suchen.
Sprecher:Hans Clarin (Erzähler)
Erwin Laurenz (1. Ausrufer)
Timo Wüllner (2. Ausrufer)
Willy Witte (3. Ausrufer)
Horst Michael Neutze (Leser)
Jo Wegener (Leserin)
Joseph Offenbach (Klotz)
Trude Moos (Agathe)
Karl-Heinz Kreienbaum (Gemüsehändler)
Hans Irle (Losverkäufer)
Balduin Baas (Fahrradhändler)
Joseph Dahmen (Prof. Böckler)
Karel Meirowitz (Schmolle)
Eberhard Müller (Kantorowitz)
Volker Spahr (Fritz Zebrasse)
Irmgard Jedamzik (Erika)
Hermine Katz-Rasch (Frau Glück)
Walter Klam (Oberbürgermeister)
Conrad Mayerhoff (Vorsitzender)
Robert Fitz (Stadtrar Rammler)
Josef Albrecht (Stadtrat Knerz)
Gerhard Hüll (Goldlächler)
Marga Maasberg (Fahrad-Beschwörerin)
Rolf Nagel (Fahhrad-Priester)
MusikerWalter Bösch (Violine) Gustav Meyn (Violine) Heinz-A. Petersen (Violine) Erhard Jesse (Violine) Otto Hellmann (Violine) Rolf Ahrens (Schlagzeug) Arnold Schön (Gitarre) Fritz Wacker (Bass) Rudolf Bohn (Hammondorgel; Klavier) Werner Gutterer (Trompete) Siegfried Franz (Cembalo; Pfeifen)
Daten zu Rainer Puchert:geboren: 05.09.1934
Vita: Rainer Puchert (* 5. September 1934 in Werdau) ist ein deutscher Hörspielautor. Puchert siedelte 1948 nach Bayern über. Nach dem Abitur in Regensburg studierte er ab 1955 Malerei an der Kunstakademie in München. Seit 1957 ist er freier Schriftsteller und arbeitet hauptsächlich für den Hörfunk. Rainer Puchert hat über 100 Hörspiele geschrieben. Sein Stück Tacheles mit Dr. Klaun (Regie: Albrecht Surkau) wurde zum Hörspiel des Monats Juli 1997 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.11.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 52
Titel: Buchprüfer Paul Freitag
Die Jagd nach dem Täter
Autor: Paul Lothar Seifert
produziert in: 1962
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: S. O. Wagner
Sprecher:Robert Meyn (Kriminalkommissar Simon)
Herbert Steinmetz (Kriminalassistent Reichert)
Walter Grüters (Schwarz, Beamter im Erkennungsdienst)
Paul Schuch (Fritz Werner, Handwerksmeister)
Helga Gruel (Sabine Werner, seine Ehefrau)
Inge Meysel (Anna Sprengel, Büglerin)
Marina Ried (Ilse Kurth, Serviererin)
Willy Witte (Polizist)
Erwin Laurenz (Stimme eines Hausbewohners)
Wolfgang Thiele (Stimme eines Hausbewohners)
Gerd Segatz (Heinz Heide)
Fritz Giese (Erwin Gotwald)
Ingrid von Bothmer
Hilde Frodl-Reimer
Erika Oestmann
Reinhild Schneider
Leopold Berg
Vadim Glowna
Cornelius Schnauber
Otto Thiermann
Erstsendung: 06.05.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 52
Titel: Das Brillant-Armband
Die Jagd nach dem Täter
Autor: Irmgard Köster
produziert in: 1962
produziert von: NDR
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: S. O. Wagner
Komponist: Heinz Funk
Inhalt: Ein Brillant-Armband ist verschwunden. Ein Erbstück mit einem Wert von 20.000 Pfund. Harry Lancaster hat es aus dem Tresor in seinem Arbeitszimmer genommen und in den Schreibsekretär seiner Frau getan. Als Ivy Lancaster nach dem Essen das Armband anlegen will, ist es fort. Die Polizei durchstöbert das ganze Haus. Nirgends ist das wertvolle Stück zu finden. Und keiner der Gäste zeigt bei der Überprüfung eiune Spur von Nervosität. Sie sind zwischen halb acht und acht Uhr gekommen. Niemand ist inzwischen gegangen. Um neun wurde der Diebstahl entdeckt. Das Armband muß sich also noch im Haus befinden - sehr gut versteckt. Der Butler Williams hat nichts bemerkt. Merkwürdig ist nur, daß Harry Lancaster nicht den geringsten Wert auf die Hilfe der Polizei legt ...
Sprecher:Armas Sten Fühler (Mr. Harry Lancester)
Anneliese Furtwängler (Mrs. Ivy Lancaster)
Walter Grüters (Inspektor WHite)
Peter Frank (Mr. Williams)
Heinz Piper (Chief-Inspektor Lodders)
Max Walter Sieg (Sergeant Ascan)
Hilde Frodl-Reimer (Mrs. Hugh)
Gudrun Gerlach (Mrs. Lincolm)
Magda Herzog
Monika Liebich
Erika Oestmann
Eva Maria Petersen
Heidrun Rieckmann
Wolf Eggert
Dieter Laser
Erwin Laurenz
Elisa Popp
Otto Thiermann
Max Zawislak
Erstsendung: 03.06.1962
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 52
Titel: Das Efeublatt
Autor: Wolfdietrich Schnurre
produziert in: 1958
produziert von: NDR; SFB
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Gustav Burmester
Komponist: Harro Torneck
Inhalt: Der Vater macht es sich mit der Erinnerung an die Toten sehr bequem. Das Andenken an den Großvater bewahrt er sich Form eines Efeublatts, das er von dessen Grabstätte gepflückt hat. Als es ihm abhanden kommt, schickt er seinen neunjährigen Sohn zum Friedhof, ein frisches Efeublatt zu pflücken. Man wird Zeige merkwürdiger Begegnungen und Gespräche, das Jenseits bricht in die kindliche Vorstellung ein. Surrealismus und Berline Tonlage verbinden sich zu einer unaufdringlichen Lehre über den Umgang mit Toten. (Pressetext)
Sprecher:Walter Richter (Der Vater)
Hans-Stefan Heyne (Bruno, sein neunjähriger Junge)
Nikolaus von Festenberg (Kleiner Junge)
Alfred Balthoff (Herr Schatzhauser)
Inge Meysel (Frieda)
Werner Schumacher (Mann auf dem Kessel)
Eric Schildkraut (Mann am Eingang vom Pferdemarkt)
Kurt Klopsch (Pferdekäufer)
Gerlach Fiedler (Saalordner)
Jutta Zech (Versammlungsteilnehmerin)
Kurt Fuß (Versammlungsteilnehmer)
Rudolf Fenner (Versammlungsteilnehmer)
Erwin Laurenz (Versammlungsteilnehmer)
N. N. (Komparsen)
MusikerGerhard Gregor (Orgel)
Daten zu Wolfdietrich Schnurre:geboren: 22.08.1920
gestorben: 09.06.1989
Vita: Wolfdietrich Schnurre (* 22. August 1920 in Frankfurt am Main; † 9. Juni 1989 in Kiel) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.12.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 52
Titel: Das einwandfreie Alibi
Die Jagd nach dem Täter
Autor: Jochen Schöberl
produziert in: 1960
produziert von: NDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Gerda von Uslar
Inhalt: Kriminalhörspiel nach einer wahren Begebenheit

Reporter Fred Wenger wird unter dem Verdacht, seine Geliebte Anne Sanders im Westendpark ermordet zu haben, festgenommen. Wenger hat kein Alibi. Die Aussage ihrer Tochter Margit belastet ihn schwer. Sein Freund und Kollege Thomas Beyer recherchiert in dem Fall. Er glaubt nicht nur Margit ausnahmslos, sondern stellt auch das Alibi von Annes Schwester und deren Mann in Frage ... 

Die Geschichten beruhen auf wahren Begebenheiten, die in der Reihe "Die Jagd nach dem Täter" von einer Vielzahl unterschiedlicher Autoren für den NDR geschrieben wurden.
Sprecher:Günther Briner (Thomas Beyer, Reporter)
Herbert Steinmetz (Fred Wenger, Journalist)
Lothar Grützner (Inspektor Reif aus Hamburg)
Carl Voscherau (Kommissar Stower aus Hamburg)
Dorothea Moritz (Margrit Sanders)
Karin Lieneweg (Frau Track)
Werner Bruhns (Herr Track)
Peter Frank (Inspektor aus Berlin)
Inken Sommer (Kassierin im Kino)
Erich Weiher (Schmidtke)
Jutta Zech
Erwin Laurenz
Udo Wulff
Erstsendung: 04.12.1960
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 52
Titel: Das Geld, das auf der Straße liegt
Autor: Werner-Jörg Lüddecke
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 65 Minuten
Regie: Gustav Burmester
Inhalt: Um 150 Mark hat er die Bürokasse erleichtert, der gutgläubige kaufmännische Angestellte. Weil ihm ein "Freund" etwas vorgejammert hat. Und morgen früh droht die Kassenrevision! Die ganze Nacht trabt er durch die Stadt. Keiner will ihm helfen. Dafür regnet es gute Ratschläge. Und der Uhrzeiger rückt unerbittlich weiter ... Da drückt ihm jemand einen Hunderter in die Hand. Einer, der Schmiere steht und glaubt, einen Kollegen aus der Ganoven-Zunft vor sich zu haben.
Sprecher:Manfred Steffen (Curt Wandel)
Katharina Brauren (Frau Sladky)
Richard Münch (Karl Gregor)
Dagmar Altrichter (Grit)
Wolfgang Rottsieper (Robert)
Gudrun Thielemann (Lya)
Walter Giller (Schnecke)
Max Walter Sieg (Herr Löbel)
Reinhold Lütjohann (Arzt)
Annemarie Schradiek (Frau Kramm)
Hermann Lenschau (Albert)
Werner Riepel (Fritz)
Gerd Segatz (Herbert)
Kurt Klopsch (Händler)
Wolfgang Wahl (Schinkel)
Mirjam Ziegel-Horwitz (Alte Frau)
Werner Dahms (Töll)
Jo Wegener (Schrippe)
Erich Weiher (Fahrer)
Eva Fiebig (Tante Agnes)
Joachim Rake (Mann)
Eduard Marks (Dr. Pöschel)
Erna Nitter (Frau Pöschel)
Joseph Dahmen (1. Einbrecher)
Rudolf Fenner (2. Einbrecher)
Hans Anklam (Blinder Mann)
Helmut Peine (Oberst a.D. Klose)
Marga Maasberg (Fräulein Schlüter)
Erwin Laurenz (Kellner)
Heinz Klingenberg (Inspektor Schwindt)
Helmut Rudolf (Herr Döderlein)
Marion Molitor (Stimme)
Erstsendung: 29.08.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 52
Titel: Das Haus in Mexico City
Die Jagd nach dem Täter
Autor: Harald Vock
produziert in: 1957
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: S. O. Wagner
Sprecher:Walter Grüters (Hernandez)
Herbert Steinmetz (Capitano)
Willy Witte (Miguel)
Harald Vock (Diaz)
Herbert A.E. Böhme (Sergante)
Manfred Steffen (Bote)
Holger Hagen (Renozza)
Albert Matterstock (Alberto)
Reinhold Nietschmann (Doktor)
Gerd Segatz (Montez)
Heinz Dunkhase (Polizist)
Kurt Klopsch (Stimme)
Herbert Asmis
Rolf Prasch
Hermann Beyer
Erwin Laurenz
Otto Thiermann
Erstsendung: 09.02.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 52
Titel: Das Kind
Autor: Shirley Jenkins
produziert in: 1966
produziert von: NDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Gert Westphal
Übersetzer: Kurt Heinrich Hansen
Inhalt: Das zweite Hörspiel der Autorin gibt zum überwiegenden Teil einer einzigen Stimme das Wort. In der Londoner Inszenierung sprach, von der Presse besonders stark beachtet, Marlene Dietrich die Rolle. Thema der Erinnerungen, Träume und Ängste einer jungen Frau ist das Kind, das sie erwartet. Ihre Vergangenheit war durch eine Scheidung schon einigermaßen mißglückt, und so hat sie Grund, auch für die Zukunft zu fürchten: "Befremdlich, wie man liebt und von der Liebe spricht, und nicht liebt und liebt und nicht liebt. Was bleibt?" In der Klinik kommt es zu einer Frühgeburt, das Kind stirbt.
Sprecher:Isolde Bräuner (Frau)
Richard Lauffen (Mann)
Ernst Schröder (Ambulanz-Mann)
Edith Lanius (Schwester)
Erwin Laurenz (Arzt)
Ingrid Gravenhorst (Stimme)
Heidi Ramlow (Stimme)
Jo Wegener (Stimme)
Erstsendung: 18.02.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 52
Titel: Das sonderbare Telefon
Autor: Christian Bock
produziert in: 1961
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Gustav Burmester
Inhalt: Diese Geschichte beginnt mit einer "Katastrophe": das Telefon von Lüdemanns funktioniert nicht mehr. Was tun? Man ist doch einfach kein Mensch ohne Telefon! Aber Lüdemanns entsinnen sich, daß sie noch einen uralten Apparat, einen mit einer Nickelgabel, auf dem Speicher stehen haben. Vielleicht geht der alte Kasten noch? Und wie er geht! Sein Mechanismus enthält nämlich ein höchst aufregendes Geheimnis, das die Benutzer in amüsante und groteske Situationen stürzt.
Sprecher:Hermann Schomberg (Lüdemann)
Katharina Brauren (Martha)
Karl Kramer (Beamter)
Gerd Martienzen (Classen)
Inken Sommer (Verkäuferin)
Werner Stock (Dr. Seyfferth)
Liselotte Willführ (Frau Classen)
Franz Schafheitlin (Chefredakteur)
Peter Frank (Direktor)
Christian Machalet (Wölfchen)
Albert Johannes (Regierungsrat)
Kurt Jung (Inspektor)
Eric Schildkraut (Dr. Sass)
Hans Fitze (Bautruppführer)
Kurt Klopsch (Paul)
Erwin Laurenz (Postbote)
Erstsendung: 13.08.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 52
Titel: Das Taubenei
Spionage (Folge 10)
Autor: Joachim Jomeyer
produziert in: 1959
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Krimi
Regie: S. O. Wagner
Sprecher:Erwin Linder (Felipe Siverstre)
Benno Sterzenbach (Alfons Guerra)
Katharina Schmitt (Mlle. de la Munière)
Marga Maasberg (Estrelle Zampa)
Adalbert Kriwat (Don Coarazzé)
Udo Wulff (Maombo)
Rudolf Fenner (Diener)
Erwin Laurenz (Beamter)
Erstsendung: 24.05.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 52
Titel: De Soot
Autor: Dieter Bellmann
produziert in: 1962
produziert von: NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Friedrich Schütter
Inhalt: "De Sot", der Brunnen, spielt eine Doppelrolle als Symbol und als Realität. Das Hörspiel des 1930 geborenen Autors Dieter Bellmann stellt eine Parabel dar, in der mittels der Transparenz der plattdeutschen Sprache die geschilderten Realitäten zwielichtige Doppeldeutungen ermöglichen. Eingeweihte und Naive sprechen eine Sprache, ohne einander zu verstehen
Sprecher:Henry Vahl (Jakob Willers)
Otto Lüthje (Johann Johannsen)
Heinz Lanker (Thomas Witt)
Heidi Kabel (Anna, seine Frau)
Horst Stark (Peter, sein Sohn)
Hans Mahler (Der Staatsgewaltige)
Jochen Schenck (Der Andere)
Bruno Vahl-Berg (Der Richter)
Karl-Heinz Kreienbaum (Der Müller)
Wolfgang Borchert (Der Wachtposten)
Hartwig Sievers (Erzähler)
Adolf Seifert (Dorfbewohner)
Helmut Kröger (Dorfbewohner)
Adolf Hansen (Dorfbewohner)
Otto Stange (Dorfbewohner)
Ingrid von Bothmer (Dorfbewohnerin)
Jutta Zech (Dorfbewohnerin)
Wolf Eggerth (Dorfbewohner)
Hans-Joachim Millies (Dorfbewohner)
Erwin Laurenz (Dorfbewohner)
Erstsendung: 18.02.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 52
Titel: Der Dilettant
Die Jagd nach dem Täter
Autor: Irmgard Köster
produziert in: 1962
produziert von: NDR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: S. O. Wagner
Komponist: Rudolf Bohn
Inhalt: Aufregung unter den Angestellten eines Hotels: Ein Dieb ist auf frischer Tat ertappt worden. Er hat ein wertvolles Armband stehlen wollen. In seiner Tasche hat er ein dickes Bündel Banknoten, aber keiner der Gäste meldet den Verlust. Der Dieb sitzt seine Zeit ab... (Pressetext)
Sprecher:Egle Müller (Frau Sauter, Hotelgast)
Utz Richter (Ein Herr, Hotelgast)
Bernt Werner (Portier)
Harry Gondi (1. Polizist)
Fritz Giese (2. Polizist)
Paul Schuch (Hoteldirektor)
Helmut Peine (Henry Boulac, Dieb)
Gerd Martienzen (Fabien Dumont)
Sigrid Hausmann (Julia Dumont)
Walter Grüters (Bankdirektor)
Eva Fiebig (Frau Bichon, seine Frau)
Ingo Osterloh (Gustav Bichon, der Sohn)
Christine Mylius (Fanny Bichon, die Schwiegertochter)
Erwin Laurenz (Polizist)
Heinz Piper (Insoektor der Kriminalpolizei)
Paul Seiler (Kassierer)
Erstsendung: 04.11.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 52
Titel: Der Drachenkopf
Autor: Dorothy Leigh Sayers
produziert in: 1960
produziert von: NDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Edward Rothe
Bearbeitung: Geno Hartlaub
Sprecher:Joseph Offenbach (Mister Pfolliott)
Günther Schramm (Lord Peter)
Volker Lechtenbrink (Jerry)
Walter Grüters (Bunter)
Heinz Klevenow (Mister Pepe)
Lothar Grützner (Harry, Einbrecher)
Eric Schildkraut (Richard, Einbrecher)
Wilhelm Grothe (Sergeant)
Erwin Laurenz (Brown)
Josef Dahmen (Mister Conyers)
Daten zu Dorothy Leigh Sayers:geboren: 13.06.1893
gestorben: 17.12.1957
Vita: Dorothy Leigh Sayers (1893-1957), geboren als Tochter eines Pfarrers und Schuldirektors aus altem englischen Landadel, war eine der ersten Frauen, die an der Universität ihres Geburtsorts Oxford Examen machte. Sie wurde Lehrerin in Hull, wechselte dann aber für zehn Jahre zu einer Werbeagentur. 1926 heiratete sie den Hauptmann Oswald Atherton Fleming. Als Schriftstellerin begann sie mit religiösen Gedichten und Geschichten. Ihre über zwanzig Detektivromane, die sich durch psychologische Grundierungen, eine Fülle bestechender Charakterstudien und eine ethische Haltung auszeichnen, sind inzwischen in die Literaturgeschichte eingegangen. Dorothy L. Sayers gehört mit Agatha Christie und P. D. James zur Trias der großen englischen Kriminalautorinnen. 1950 erhielt sie in Anerkennung ihrer literarischen Verdienste um den Kriminalroman den Ehrendoktortitel der Universität Durham. Dorothy L. Sayers starb in Witham/Essex.
Erstsendung: 10.01.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 52
Titel: Der Turm der Winde
Abenteuer der Zukunft (Folge 6)
Autor: Fritz Puhl
produziert in: 1960
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: S. O. Wagner
Inhalt: Gezielte Klimamanipulationen machen das Wetter zu einer gefährlichen Waffe des kalten Krieges.Längst hat das Wetter seine Unberechenbarkeit verloren und ist beherrschbar geworden. Regulierdämme für Meeresströmungen, Sprengkammern im Polareis und andere Methoden der Wetterbeeinflussung versetzen Klimatechniker in die Lage, fast alle denkbaren Witterungserscheinungen in die gewünschten Bahnen zu lenken. Dank internationaler Wetterverträge und Wetterfahrpläne gehören Mißernten und Hungersnöte der Vergangenheit an. Aber auch Militärstrategen haben die Manipulierbarkeit des Wetters für ihre Ziele entdeckt und experimentieren mit künstlich erzeugten Orkanen und umgeleiteten Niederschlägen. Um letzte Unwägbarkeiten und Eventualitäten auszuschließen, wachen meteorologische Stationen Tag und Nacht rund um den Globus. Eine von ihnen ist die Wetterstation Guadalaria vor der amerikanischen Ostküste. Mitten in die Alltagsroutine platzt die Nachricht, daß ei n britisches Nuklearschiff in einen nicht angekündigten Sturm geraten ist. Beim Versuch, die Meldung weiterzugeben, gibt sich ein Besatzungsmitglied als feindlicher Agent zu erkennen. Zwar kann der Saboteur überwältigt werden, aber alle Meßinstrumente sind ausgefallen und die Verbindungen zu den anderen Stationen sind gestört. Es wäre ein leichtes, den aufziehenden Orkan mit einer ins Zentrum plazierten Sturmzerteilungsbombe auseinanderzubrechen und mit künstlichen Kalt- und Warmluftfronten abzudrängen, aber die Tankerflotte zur Ausbringung des brennenden Ölteppichs kann ohne Befehl des Stationsleiters nicht zum Einsatz kommen, und der ist nicht erreichbar. Ausgerechnet der Eigenmächtigkeit seiner Assistentin, die selbst in Verdacht geraten ist, ist es zu verdanken, daß die Gefahr eines verheerenden Hurricans in letzter Minute gebannt werden kann. Doch wer kann beweisen, daß das Geschehen keine natürlichen Ursachen hatte?
Sprecher:Georg Eilert (Taylor)
Peter Lembrock (Simon)
Joseph Dahmen (Lukas)
Inken Sommer (May Wong)
Joseph Offenbach (Parker)
Karl Friedrich Feudell (White)
Paul Schuch (Williams)
Wilhelm Grothe (Barkley)
Uwe Friedrichsen (Schmidt)
Egon Fred Busch (Peterson)
Antje Mestern (Carmen)
Barbara Kuhn (Mabel)
Gerd Segatz (Mann)
Willy Witte (Mann)
Erwin Laurenz (Mann)
Max Zawislak (Mann)
Marietta Termer (Frau)
Ingrid von Bothmer (Frau)
Annemarie Braun (Frau)
Erika Höfer (Frau)
Horst Fleck (Nachrichtensprecher)
Karl Fleischer (Ansager)
Erstsendung: 10.04.1960
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 52
Titel: Die Bittgänger
Autor: Dieter Wellershoff
produziert in: 1960
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Gustav Burmester
Sprecher:Karl Kuhlmann (Paul Kapp)
Annemarie Schradiek (Else Kapp)
Eva Fiebig (Frau Heinze)
Jo Wegener (Frau Lemmert)
Margret Studt (Irmgard)
Eric Schildkraut (Ein Trödler)
Günther Briner (Bruno)
Horst Beck (Wirt)
Erich Uhland (Hermann)
Gerda Maria Jürgens (Frau Koensgen)
Eduard Marks (Alfred Dimmel)
Kurt Klopsch (Wiegand)
Lore Schulz (Trudi)
Peter Frank (Sprecher)
Willy Witte (Sprecher)
Paul Schuch (Kunde)
Kurt Jung (Sprecher)
Lothar Ziebell (Sprecher)
Jürgen Scheller (Kassierer)
Wilhelm Krüger (Sprecher)
Gerd Segatz (Ober)
Wilhelm Grothe (Herr Pahl)
Adolf Hansen (Wilhelm)
Lothar Grützner (Sprecher)
Erwin Laurenz (Sprecher)
Udo Wulff (Sprecher)
Inken Sommer (Kellnerin)
Ingrid von Bothmer (Sprecherin)
Erik Brädt (Ein Herr)
Inge Fabricius (1. junge Frau)
Gerda Gmelin (2. junge Frau)
Daten zu Dieter Wellershoff:geboren: 03.11.1925
gestorben: 15.06.2018
Vita: Dieter Wellershoff (* 3. November 1925 in Neuss, † 15. Juni 2018 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller. Wellershoff ist ein bedeutender deutschsprachiger Essayist der Gegenwart, der sich vor allem immer wieder literaturtheoretischen Themen gewidmet hat. Daneben umfasst sein Werk Romane, Erzählungen, Drehbücher und Hörspiele. „Dieter Wellershoff beschreibt in seinen Büchern Lebensentwürfe und wie sie scheitern“, so Dirk Knipphals in der Taz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.10.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 52
Titel: Die Entscheidung
Autor: Walter Kolbenhoff
produziert in: 1959
produziert von: NDR
Laufzeit: 63 Minuten
Regie: Kurt Reiss
Komponist: Siegfried Franz
Sprecher:Klaus Kammer (Willi)
Gerd Martienzen (Wolfgang)
Christian Doermer (Dieter)
Ingrid Andree (Lotti)
Heinz Klevenow (Kröger)
Erwin Laurenz (Kellner)
MusikerMitglieder des NDR-Sinfonieorchesters
Daten zu Walter Kolbenhoff:geboren: 20.05.1908
gestorben: 29.01.1993
Vita: Walter Kolbenhoff (eigentlich Walter Hoffmann, * 20. Mai 1908 in Berlin; † 29. Januar 1993 in Germering) war ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Rundfunkredakteur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.11.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 52
Titel: Die Kinder der Elisa Rocca
Autor: Marie Luise Kaschnitz
produziert in: 1965
produziert von: NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Hans Rosenhauer
Komponist: Eric Tass
Inhalt: Bei einer internationalen Fürsorgeorganisation werden Anträge verlesen, Gesuche um Hilfe für unverschuldet in Not Geratene aus aller Welt, die meisten für Kinder. Auch für die sechs Kinder der 38jährigen Sizilianerin Elisa Rocca liegen Eingaben vor. Der Mann hat die Familie verlassen. Die Behörde muß entscheiden, ob die Kinder förderungswürdig sind. Die Fürsprecherin zitiert die Stimmen der Kinder herbei in Situationen, die ihre gegenwärtigen Seelenzustände kennzeichnen, Luisa ist unerwünschte Kostgängerin bei einer Tante, Anna Novizin in einem Ursulinerinnenkloster ohne Möglichkeit zur Aussprache, Theresa ist Epileptikerin, Antonio leidet an Jähzorn, Peter ist rebellisch und unzufrieden, sein Zwillingsbruder dagegen beliebt und zufrieden. Ein Kind kam im Krieg um ... (Nach Reclams Hörspielführer)
Sprecher:Claus Höhne (1.Beamter)
Franz Rudnick (2.Beamter)
Manfred Steffen (3.Beamter)
Charlotte Schellenberg (Tante)
Regine Lamster (Luisa)
Hermann Stelter (Grossvater)
Adolf Hansen (ein Mann)
Ingrid von Bothmer (eine Frau)
Michael Poelchau (junger Mann)
Erik Brädt (älterer Mann)
Willy Witte (anderer Mann)
Haide Pavek (Frauenstimme)
Katharina Brauren (Oberin)
Egle Müller (Anna)
Renate Heilmeyer (Elisa)
Werner Schumacher (Vater)
Hans Quest (Arzt)
Maria Häussler (Teresa)
Günther Jerschke (Kellner Massimo)
Heinz Kühsel (Antonio)
Uwe Friedrichsen (Ingenieur)
Hans-J. Millies (Männerstimme)
Erwin Laurenz (Herr)
Irmgard Jedamzik (Dame)
Herbert Weissbach (Invalide)
Timo Wüllner (Soldat)
Sascha von Sallwitz (Peter)
Eberhard Müller (Paul)
Reinhard Dörfelt (1.Junge)
Günther Hutsch (2.Junge)
Michael Gillmeister (3.Junge)
Caren Prawitt (2.Frauenstimme)
Frodl-Reimer (3.Frauenstimme)
Daten zu Marie Luise Kaschnitz:vollständiger Name: Marie Luise Kaschnitz, eigentlich Marie Luise Freifrau Kaschnitz
geboren: 31.01.1901
gestorben: 10.10.1974
Vita: Marie Luise Kaschnitz, eigentlich Marie Luise Freifrau Kaschnitz von Weinberg; geborene Freiin von Holzing-Berstett (* 31. Januar 1901 in Karlsruhe; † 10. Oktober 1974 in Rom) war eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.02.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,0714 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548115220
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.158
Top