• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 232 (232/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 11
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ernst-Theo Richter'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Auf Halde wandeln
Autor: Jürgen Werth
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 112 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Frank E. Hübner
Inhalt: Autoren und Autorinnen im Ruhrgebiet stellen sich vor

Das Lebensumfeld ändert sich dramatisch im Ruhrgebiet. Wie verhalten sich schreibende Künstler dazu? Autorinnen und Autoren porträtieren sich gegenseitig oder werden porträtiert. Ausgangspunkt können Hörspiele aus dem Archiv sein, aber auch neue Ideen zu Formen und Inhalten im Radio.
Sprecher:Josef Tratnik
Stephan Schleberger
Gabriele Blum
Ralf Schermuly
Joachim Król
Hildegard Krekel
Tana Schanzara
Ernst-Theo Richter
Doris Schade
Helmut Stane
Michael Habeck
Renate Grosser
Horst Raspe
Imogen Kogge
Eva Kryll
Jürgen Elbers
Thomas Vogt
Jürgen Werth
Daten zu Jürgen Werth:geboren: 1943
Vita: Der Autor ist 1943 in Berlin geboren und lebt seit 1974 in Dortmund. Er studierte Philosophie, arbeitete in der Metallindustrie und schreibt seit langem für Radiohörer. Seine letzten größeren Werke waren "Tremonia Geisterbahn" (1986) und vier Hörspiele im Rahmen der Black-Box-Bl-Reihe.
Erstsendung: 25.03.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 11
Titel: Bocks tönende Krimischau (2. Fall: Die Oper lebt)
Autor: Angela Gerrits
produziert in: 1996
produziert von: RB
Laufzeit: 17 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Komponist: Rudolf Schmücker
Inhalt: Eine musikalische Krimireihe zum Mitraten

Was für ein unangenehmer Nachbar! Erst hört er mitten in der Nacht laut Musik, und dann wird er auch noch umgebracht! Und an Kommissar Bock bleibt mal wieder die ganze Arbeit hängen.
Sprecher:Henning Schlüter (Kommissar Bock)
Benjamin Utzerath (Harry)
Ursula Hinrichs (Schneider-Rohr)
Donata Höffer (Ingrid Frey)
Ernst-Theo Richter (Ernst Klein)
Daten zu Angela Gerrits:Vita: Angela Gerrits studierte Musikwissenschaft, Italienisch und Literatur, arbeitete nach dem Examen als Musikdramaturgin und ist seit 1994 freie Autorin in Hamburg. Von ihr sind u.a. die 13teilige Hörspielserie "Singapore Sling" (RB/SWF/MDR), die Kurzhörspiele "Erzähl's noch einmal, Karl!", und "Von der Prinzessin und vom Mond" (RB) erschienen. Ihre Kinder- und Jugendhörspielreihen wurden in ARD-Sendern produziert, und in der Sendung LILIPUZ konnte man ihre "Strandpiraten" und "Die Großstadtindianer" sowie ihr Hörspiel "Anna und der Flaschengeist" hören.
Hompepage o.ä.: http://www.angelagerrits.de/cms2/
Erstsendung: 15.07.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 11
Titel: Das Dekameron
Autor: Giovanni Boccaccio
produziert in: 1999
produziert von: RB
Laufzeit: 128 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Bearbeitung: Regine Ahrem
Komponist: Carlo Actis Dato
Übersetzer: Regine Ahrem
Inhalt: 1348. Die Pest treibt 10 junge Leute aus Florenz. In sommerlicher Idylle, frei von Sorgen, verbringen sie die Tage auf dem Land. Einzige Mühsal: Sie haben viel Zeit totzuschlagen. Dies tun sie, indem sie sich 100 Novellen erzählen; Geschichten voller Erotik, Leidenschaft und humorvoller Gaunereien.

Diese 100 Geschichten des «Il Decamerone» - die derb, traurig, komisch, erotisch um die ewigen Fragen der Liebesmoral und des menschlichen Zusammenlebens kreisen - begründeten Boccaccios Weltruhm und wurden zum Vorbild für Generationen von Novellisten - darunter Chaucer, Margarete von Navarra, Rabelais, Cervantes, Shakespeare, Lessing und Goethe. Aus den 100 Novellen wurden für dieses Hörspiel zehn ausgewählt; und das Augenmerk lag dabei mehr auf dem frivol-erotischen Treiben als auf der züchtigen Minne.

Der italienische Jazzmusiker Carlo Actis Dato lieferte die Musik zum Dekameron. Eine Musik, die zwischen Jazz und volksmusikalischen Traditionen flaniert und mit Rumba-, Samba- und Tango- Elementen eine überbordende Lebenslust versprüht und somit für die «italienische Stimmung» sorgt.



1. Teil: Ein Mann erwischt seine Angeheiratete mit einem schönen Liebhaber und treibt es am Ende mit ihm.

2. Teil: Ein Mönch unterweist eine Nicht-Christin im rechten Glauben, indem er seinen "Teufel" in ihre "Hölle" schickt.

3. Teil: Beatrice beweist ihrem Mann ihre Treue, während sie ihren Geliebten in den Armen hält.

4. Teil: Ein Bösewicht legt eine Beichte ab und wird künftig als Heiliger verehrt.

5. Tag: Ein Ehemann tut Buße, während seine Frau mit einem frommen Bruder paradiesische Exerzitien vollzieht.

6. Tag: Eine Frau scheut keine List, um doch noch zu ihrer Lust zu kommen.

7. Teil: Eine Dame treibt es mit dem Erzengel Gabriel. Aber warum futtert Bruder Alberto rohe Eier und Paprika?

8. Teil: Katharina hält die Nachtigall in der Hand und wird erwischt.

9. Teil: Wie ein Birnbaum ins Spiel kommt, wenn die Herrin vor den Augen ihres Angetrauten ihr Spiel treibt, indem sie mit dem Diener liebesspielt.

10.Teil: Die Verwechslungsgeschichte einer bewegten Nacht.
Sprecher:
offen
Erzähler: Otto Sander
Dineo: Heiko Senst
Pampinea: Gabriela Maria Schmeide
Neifile: Julia Schöb
Elissa: Christine Pohl
Fiametta / Alibech / Donna Simona / Catarina: Svenja Pages
Bruno: Fabian Hinrichs
Filomena: Alexandra Henkel
Lisbetta / Peronella: Suzanne von Borsody
Alte / Freundin: Tilly Lauenstein
Pietro / Bruder 1: Ernst-Theo Richter
Ercolano / Piedro: Renato Grünig
Masetto / Neerbal / Panfilo: Werner Wölbern
Rustico / Gianello: Konstantin Graudus
Beatrice / Isabetta: Desirée Nosbusch
Anichino / Bruder Felice / Riccardo: Daniel Morgenroth
Egano / Don Puccio: Henning Schlüter
Don Ceparello / Bruder Alberto / Don Alfredo: Christian Redl
Mönch: Christoph Tomanek
Bruder 2: Dirk Böhling
Lauretta: Nina Weniger
Neifile: Bettina Engelhardt
Donna Elvira: Witta Pohl
Carlo Actis Dato Quartet
Daten zu Giovanni Boccaccio:geboren: 1313
gestorben: 21.12.1375
Vita: Giovanni Boccaccio ([d͡ʒoˈvanːi boˈkːat͡ʃːo]; * 1313 in Florenz oder Certaldo; † 21. Dezember 1375 in Certaldo bei Florenz) war ein italienischer Schriftsteller, Demokrat, Dichter und bedeutender Vertreter des Humanismus. Sein Meisterwerk, das Decamerone, porträtiert mit bis dahin unbekanntem Realismus und Witz die facettenreiche Gesellschaft des 14. Jahrhunderts und erhebt ihn zum Begründer der prosaischen Erzähltradition in Europa.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.10.1999
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 11
Titel: Der besonders bunte Berg
Autor: Rita Koppers
produziert in: 1997
produziert von: RB
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Gottfried von Einem
Komponist: Jan Christoph
Inhalt: Am Fuße eines besonders bunten Berges lebten einst vier kleine, dickschwere Gummibälle: Krillo, Emil, Rocca und Hänschen. Jeden Morgen, wenn die vier aufwachten, rieben sie sich ihre kleinen, dicken Augen, rollten ein paar mal hin und her und dann, mit einem Schwung, hüpften alle vier dickschweren Gummibälle auf und ab.

Ihr Ziel war es, den besonders bunten Berg zu erklimmen. Denn ganz oben, da glitzerte es wie verrückt. Das hatte ihnen vor Jahren ein Zauberer erzählt, ein ganz scheinheiliger. Ihm mussten sie versprechen, zu allem "Ja!" zu sagen. Andernfalls würden sie das Glitzern niemals erreichen und obendrein würde die Welt untergehen.

Und so sie schrien aus voller Gummiseele: "Ja, Ja, Ja! So ist es und so soll es sein! Verflucht sei dieses böse Nein!" Und hüpften, was der Gummi hielt. Aber auch nach Jahren hatten sie es nicht geschafft, bis zum glitzernden Gipfel des Berges zu kommen. Da erscheint eines Tages ein neuer, fremder Gummiball...
Sprecher:Peter Kaempfe (Erzähler)
Renato Grünig (Zauberer)
Henning Schlüter (Krillo)
Ernst-Theo Richter (Emil)
Edgar Hoppe (Rocca)
Gerd Baltus (Hänschen)
Hermann Lause (Gust)
MusikerJan Christoph
Erstsendung: 14.12.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 11
Titel: Der Spaßvogel
Autor: Alexander Adolph
produziert in: 1995
produziert von: RB; SWF
Laufzeit: 21 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Rudolf Schmücker
Inhalt: Den "Blödel-Harald" nennt man ihn, der in Stücken von Ionesco auf der Bühne gestanden hat, den empfindsamen Schauspieler, dem der Erfolg, dem der Respekt seiner Kollegen, dem die Liebe seiner Frau abhanden gekommen ist. Das laute Lachen der Dummheit durchdringt die Taubheit, in die er flüchtet. The show must go on.
Sprecher:Jürgen Thormann
Hans Kemner
Heinz Schubert
Hubert Schlemmer
Hildegard Krekel
Ernst-Theo Richter
Uwe Kramer
Stefan Lahr
Kurt Ackermann
Elisabeth Weber
Daten zu Alexander Adolph:Vita: Alexander Adolph, geboren 1963 in München, Jurastudium, Journalist und Drehbuchautor. Sein erstes Hörspiel für RB "Ralph ist zurück" (1990).
Erstsendung: 27.12.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 11
Titel: Der Zauberpudding - Die Abenteuer des Bunyip Bluegum
Autor: Norman Lindsay
produziert in: 1995
produziert von: RB
Laufzeit: 87 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Klaus Seehafer
Komponist: Rudolf Schmücker
Übersetzer: Christiane Jung
Carsten Jung
Inhalt: Der Zauberpudding Albert verlangt, daß alle von ihm essen, bis sie platzen. Seine Besitzer, der rauhbeinige Seemann Bill Barnacle, der verwegene Pinguin Sam Sawnoff und der wanderlustige Koalabär Bunyip Bluegum mit den guten Manieren langen auch tüchtig zu. Doch so viel Glück bleibt nicht ohne Neider. Puddingdiebe versuchen in allerlei Verkleidungen, den Pudding an sich zu bringen, doch der Puddingbesitzer-Verein jagt ihnen Albert wieder ab. So geht es hin und her, bis eine vollkommen überforderte Justiz schließlich den Fall klären soll. Ein Beispiel von australisch-englischem Humor für Kinder und Eltern mit ernsthaftem Sinn für Albernheiten.

Teil 1: Der Puddingbesitzer-Verein wird gegründet
Teil 2: Der Zauberpudding wird gestohlen
Teil 3: Neue Puddingkämpfe mit alten Puddingdieben
Teil 4: Pudding in Gefahr
Sprecher:Friedhelm Ptok (Erzähler)
Günther Jerschke (Albert, der Pudding)
Jens Wawrczeck (Bunyip Bluegum)
Werner Rundshagen (Bill Barnacle)
Alf Marholm (Sam Sawnoff)
Christian Redl (Watkin Wombat)
Thomas Kylau (Opossum)
Gerlach Fiedler (Wattleberry)
Harald Halgardt (Henderson Hedgehog / Bürgermeister)
Balduin Baas (Papagei)
Hans Kemner (Dachs)
Renato Grünig (Hahn / Polizist)
Balduin Baas (Kookaburra)
Manfred Steffen (Benjimen Brandysnap)
Gernot Endemann (Gerichtsdiener)
Ernst-Theo Richter (Richter)
Erstsendung: 11.06.1995
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 11
Titel: Dora is wech
Autor: Axel Marquardt
produziert in: 1998
produziert von: RB; Rüdiger Kremer
Laufzeit: 33 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Gottfried von Einem
Inhalt: Eine Geschichte, die das Leben für die Zeitschrift "Herzblatt" schrieb: "Ich (49) lebe in einer norddeutschen Kleinstadt. Ich habe zwar einen Beruf erlernt, übe ihn aber seit meiner Heirat nicht mehr aus. Diese Heirat ist es auch, warum ich mich verzweifelt an Sie wende, verehrte Frau Doktor. Kurz gesagt: Meine Ehe ist die Hölle! Nicht daß mich mein Mann schlägt oder sonst mißhandelt oder sich mit anderen Frauen herumtreibt. Nein, er ist ein ordentlicher Mann, aber seit er in Rente ist, hat er nur noch im Kopf, wie man unbedingt reich werden kann. Er macht die komischsten Geschäfte. Aber mit mir redet er kein Wort. Wir sprechen wohl miteinander, aber immer nur das Notwendigste über das Wetter, das Essen und das Fernsehprogramm. Seit drei oder vier Jahren hatten wir keinen ehelichen Verkehr mehr und wenn ich ehrlich sein soll, ist mir das sogar recht, denn die Vorstellung allein, bereitet mir Angst und Ekel. Es ist nichts Geistiges zwischen uns, glaube ich. Das ist meine größte Sorge. Ich möchte lieber heute als morgen ausziehen und verschwinden, mir fehlt aber der Mut und das Geld. Freunde oder Verwandte, die mir wirklich helfen könnten, habe ich nicht. Was soll ich bloß tun?" Frau D. aus S. ist ihrem Ehemann K. davongelaufen. Natürlich will er sie wiederhaben. Nur wie?. (PRESSETEXT)
Sprecher:Hermann Lause (Kurt Triebold)
Erika Skrotzki (Dora Triebold)
Anke Engelsmann (Lenchen)
Ulrich Wildgruber (Detektiv Rohnstein)
Kurt Ackermann (Zeitschriftenhändler)
Ursula Hinrichs (Wirtin Mia)
Ernst-Theo Richter (Kleppinger)
Balduin Baas (Dr. Eugen Matthäus)
Holger Postler (Nachrichtensprecher)
Daten zu Axel Marquardt:geboren: 23.09.1943
gestorben: 31.08.2011
Vita: Axel Marquardt (* 23. September 1943 in Insterburg; † 31. August 2011 in Hamburg) war ein deutscher Schriftsteller, der auch die Pseudonyme Axel Maria Marquardt und Rainer Geist verwendete.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.08.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 11
Titel: Hotel Imperial
Autor: Hans Günther Oesterreich
produziert in: 2001
produziert von: RB
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Hans Helge Ott; Katrin Krämer
Komponist: Rudolf Schmücker
Inhalt: Schon wenige Monate nach Kriegsende, im Dezember 1945, begann Radio Bremen unter der Oberaufsicht der US Army mit dem - damals noch sehr bescheidenen - Sendebetrieb. Ein Radio-Pionier, der aus dieser Zeit nicht wegzudenken ist, und der noch bis in die 70er Jahre hinein eine der populärsten Radiopersönlichkeiten sein sollte, war Hans Günter Oesterreich. Ihm ist es zu verdanken, dass Radio Bremen schon einen Monat später sein allererstes Hörspiel senden konnte, eingebettet in eine Rahmenhandlung, die auf kabarettistische Weise den Sendealltag in den allerersten Tagen Radio Bremens zusammenfasst: "Hotel Imperial". In Hans Günter Oesterreichs Krimi geht es um den berühmten Kammersänger Andersen, der sich einmal ein paar Tage Ruhe vor den Autogrammjägern wünscht, in einem drittklassigen Hotel absteigt und unter Mordverdacht gerät.
Sprecher:Hille Darjes (Dalida/Diverse Stimmen)
Ernst-Theo Richter (Capelli/Andersen)
Renato Grünig (Hansen/Eckert/u.a.)
Hans Kemner (Dr. Stahl/u.a.)
Dirk Böhling (Hotte Urban/u.a.)
Werner Staats (Werner)
Rudolf Schmücker (Fred Schulz/Pianist)
Keno Hankel (Kinderstimme)
Jesko Emanuel Schäfer (Kinderstimme)
Erstsendung: 29.06.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 11
Titel: Menschen - Tiere - Badewannen! (Live-Fassung)
Autor: Karl-Heinz Bölling
produziert in: 1999
produziert von: RB; Rink
Laufzeit: 34 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Christiane Ohaus
Komponist: Michael Riessler
Inhalt: Karl-Heinz Böllings Hörspielzirkus - Live-Hörspiel von der "Breminale" 1999

Die Hörspiele des Dortmunder Schriftstellers Karl-Heinz Bölling handeln von skurril-traurigen, humorvoll-absurden Episoden aus dem Alltag - entsprechend nahe sind sie am Wahnsinn. Manches geht schief, vieles ist verquer - die Welt steht Kopf und ist selten so, wie sie sein sollte. Traum und Realität verstricken sich immer wieder zu einem wirren Lebensknäuel. Aus insgesamt acht kürzeren Hörspielen von Bölling hat Christiane Ohaus die besten und originellsten Szenen herausgepickt und zu einer ganz neuen Geschichte voller Komik und Tragik (und mit vielen Tieren) zusammengefügt. Die Zuhörer erwartet eine Löwennummer, eine Badewannendressur. Ein Elefant wird vermittelt ... und mehr wird nicht verraten.
Sprecher:Hildegard Krekel (1. Frau)
Tana Schanzara (2. Frau)
Ernst-Theo Richter (1. Mann)
Lutz Herkenrath (2. Mann)
Gerhard Mindermann (Radiostimme)
MusikerMichael Riessler (Kontrabassklarinette)
Daten zu Karl-Heinz Bölling:geboren: 09.07.1947
Vita: Geboren am 9. Juli 1947 in Dortmund-Aplerbeck. Volksschule 8 Jahre. Lehre als Klempner und Installateur. Dann Klempner und danach Bundeswehrzeit in Lüneburg. In Dortmund Fabrikarbeiter. Dann Taxifahrer. Schreiber von Texten: Hörspielen, kleinen Geschichten usw. Verheiratet, 2 Kinder. Zum Schreiben gekommen durch Lesen von Stücken. Erst ein Mal im Theater gewesen. Hört manchmal Hörspiele. Glotzt aber öfter fern.
Erstsendung: 09.07.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 11
Titel: Plötzlich und unerwartet
Kastendiek und Bischoff ... (Folge 290)
Autor: Bernd Poppe
produziert in: 1997
produziert von: RB
Regie: Hans-Helge Ott
Sprecher:Heino Stichweh (Heino)
Edda Loges (Edda)
Bernd Poppe (Bernd)
Ernst-Theo Richter (Max)
Kerstin Fischer (Verkäuferin)
Uwe Kramer (1. Gast)
Mathias Siebert (2. Gast)
Erstsendung: 06.03.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 11
Titel: Variationen um einen Haustürschlüssel
Autor: Agnieszka Lessmann
produziert in: 1991
produziert von: RB
Laufzeit: 13 Minuten
Regie: Rüdiger Kremer
Inhalt: Wie geht eigentlich Erzählen? Nehmen wir die einfache Geschichte von dem zeitweilig abhandengekommenen Haustürschlüssel: Wir wollten in die Wohnung, aber keiner wußte, wo der Haustürschlüssel war, bis wir ihn bei Frau Dörödi unter einer Flut von aneinanderzunähenden Stoffbahnen wiederfanden...also, allein das Wort Schlüssel...Türschlüssel...Haustürschlüssel öffnet einen ganzen Erzähl-Kosmos! Und man muß dem doch nur mal nachlauschen: Flut von an-ein-an-der zu nähenden Stoff-Bahnen... Hören Sie? So einfach ist das mit dem Erzählen nicht getan.
Sprecher:Hille Darjes
Gudrun Daube
Ulrich von Bock
Simone Grasse
Lutz Herkenrath
Hans Kemner
Alexander May
Ernst-Theo Richter
Dagmar Schwarz
Gerhard Willert
Daten zu Agnieszka Lessmann:geboren: 30.08.1964
Vita: Agnieszka Lessmann wurde 1964 in Łodz, Polen geboren und lebt heute als freie Autorin in Köln. Der SWR produzierte 2004 das von ihr geschriebene Hörspiel "Cobains Asche". Ein weiteres Hörspiel von Agnieszka Lessmann, "Mörder" (DLF/SWR) war 2012 für den Hörspielpreis der Kriegsblinden und den Prix Europa nominiert. Das Hörspiel "Grüne Grenze" wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Hompepage o.ä.: http://www.a-lessmann.de/Agnieszka/home.html
Erstsendung: 10.04.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7576 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382378
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.609
Top