• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.735 (2.735/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 39
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ernst-August Schepmann' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Achtung - Aufnahme!
Autor: Jacques Fayet
produziert in: 1971
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Wolfgang Nied
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Michel Rollin, ein bekannter Couturier, liegt tot in der Badewanne: Mord. Dabei hatte Madame, die Teilhaberein an dem Modesalon, bereits alles arrangiert: Heute sollte die Verlobung ihrer Nichte mit Michel gefeiert werden. Ist vielleicht Eifersucht das Mordmotiv? Jeder weiß doch, daß die Nichte und die attraktive Veronique, Michels Geliebte, seit Jahren Rivalen sind.
Daten zu Jacques Fayet:geboren: 11.06.1931
gestorben: 13.02.2009
Vita: Jacques Fayet (geboren 1931) war zur Ausbildung bei Barrault/Renaud und spielte in diesem Ensemble sowie in Filmen von André Cayatte, Julien Duvivier, Max Ophüls und Henri Verneuil. Er wurde dann Darsteller und Produzent von Rundfunksendungen, schrieb zahlreiche Kriminalhörspiele.
Erstsendung: 21.10.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 39
Titel: Das Alpha-Trio
Autor: Michael Tait
produziert in: 1979
produziert von: SWF
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Dieter Schwarze
Inhalt: In Australien spielt die utopische Spionagegeschichte, in der abgelegenen Weltraum Überwachungs-Station von Sandy Creek. Deren Aufgabe ist es, drei neue NASA-Satelliten zu kontrollieren und ihre Meßdaten nach Amerika zu übermitteln. Ob dieses "Alpha-Trio", ein Nonplusultra der Informations- und Kommunikationstechnik, jedoch nur friedlichen Zwecken dient, ist fraglich. Kein Wunder also, daß die Russen wissen wollen, was es mit dem geheimnisvollen Dreigestirn für eine Bewandtnis hat.
Sprecher:Hanns Bernhardt
Hildegard Schaal
Dorothee Roth
Michael Spohn
Eugen Morlock
Walter Schultheiß
Lotte Hardt
Werner Veidt
Trudl Wulle
Willy Seiler
Peter Schurr
Ruth Mönch
MusikerTrishan
Daten zu Michael Tait:geboren: 1945
Vita: Michael Tait, geboren 1945 in England, lebte während der 70er-Jahre längere Zeit in Australien. Dort entstanden zahlreiche Kriminalromane und -hörspiele, die von deutschen Sendern übernommen wurden. Sein Theaterstück »Fellowship« wurde 1974 vom kanadischen Fernsehen als Film produziert. Tait lebt in England und arbeitet auch als Literaturhistoriker und -kritiker.
Erstsendung: 11.01.1982
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 39
Titel: Das Fundament der Ewigkeit
Autor: Ken Follett
produziert in: 1961
produziert von: NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Thomas Werner
Komponist: Peter Sandloff
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Übersetzer: Dietmar Schmidt
Rainer Schumacher
Inhalt: 1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten hinterlassen auch hier ihre Spuren. Als Ned Willard seine große Liebe Margery Fitzgerald nicht heiraten kann und zum ersten Mal ein Bürger der Stadt aus religiösen Gründen auf dem Scheiterhaufen stirbt, verlässt er Kingsbridge, um für Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, lässt sie den ersten Geheimdienst des Landes aufbauen, auch um ihre Vision eines religiös toleranten Staates zu schützen. Ned Willard wird einer der wichtigsten Mitarbeiter des Dienstes.

In Frankreich ist sein dunkler Spiegel der uneheliche Pierre Aumande, der in die Welt des Adels aufsteigen will und bedingungslos die Sache der Katholiken und deren Bemühen unterstützt, Maria Stuart auf den englischen Thron zu bringen. Er wird der gefährlichste Gegenspieler von Ned Willard – neben einem mysteriösen englischen Priester.
Sprecher:Carl Wery (Michel Rocheguse)
Eduard Marks (Der alte Pierre)
Lotte Klein (Die alte Annette)
Gudrun Gerlach (Blanche)
Bruno Dietrich (Jean)
Hermann Schomberg (Bürgermeister)
Joseph Dahmen (Griselle)
Kaspar Brüninghaus (Bardou)
Herbert A.E. Böhme (Schuhmacher)
Eva Fiebig (Josephine)
Erich Weiher (Bauer)
Marga Maasberg (Bäuerin)
Paul Schuch (Mann)
Jo Wegener (Frau)
MusikerWDR Funkhausorchester Enrico Delamboye (Dirigent)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Jürgen Glosemeyer; Jeanette Wirtz-Fabian
Daten zu Ken Follett:geboren: 05.06.1949
Vita: Ken Follett (* 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales) ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst und basieren oftmals auf Tatsachen (Tatsachen-Thriller). Ken Follett wurde durch den Thriller Die Nadel bekannt. Eine Übersetzung dieses Romans in 30 Sprachen brachte ihm den Welterfolg ein. Das Buch verkaufte sich rund zwölf Millionen Mal, wurde mit dem Edgar Award ausgezeichnet und mit Donald Sutherland verfilmt. Verheiratet ist er in zweiter Ehe mit Barbara Follett, einer ehemaligen Abgeordneten des britischen Unterhauses. Bis heute konnte er weltweit über 130 Millionen Bücher verkaufen.
Hompepage o.ä.: http://ken-follett.com/de/
Erstsendung: 25.12.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 39
Titel: Der Bahnhof Saint-Lazare
Autor: Michael Butor
produziert in: 1974
produziert von: SDR; WDR; BR
Laufzeit: 104 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Übersetzer: Helmut Scheffel
Inhalt: Texte zu Bildern des Photographen Jean-Pierre Charbonnier

In der Beschreibung des Pariser Bahnhofs nach Fotografien von Jean Pierre Charbonnier unternimmt der Autor neuerliche literarische Schritte zur Artikulierung eines kollektiven Empfindens. Die eingesetzten Stimmen entsprechen nicht durchgehend bestimmten Rollen. Der Text verwandelt eine visuelle Reproduktion programmatisch in eine akustische.
Sprecher:Karin Schröder
Gisela Trowe
Grete Wurm
Franz Kutschera
Roland Schäfer
Michael Thomas
Rainer Uhlig
Charles Wirths
Erstsendung: 05.11.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 39
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.01.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 7 von 8)
17.01.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 8 von 8)
Titel: Der dunkle Wald
Autor: Cixin Liu
produziert in: 1959
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Dramaturgie: Christina Hänsel
Übersetzer: Karin Betz
Inhalt: Ein Hörspiel in 4 Teilen.

Kann sich die Menschheit gegen feindlich gesinnte Außerirdische zur Wehr setzen? Das Hörspiel nach dem internationalen Science-Fiction-Bestseller von Cixin Liu steigt ein in den Kampf ums Überleben.

Die Menschheit bereitet sich auf das Eintreffen der Trisolarier vor. Es steht nicht weniger auf dem Spiel als der Fortbestand der gesamten Spezies Mensch, denn die Trisolarier suchen nach einem neuen Planeten für ihre Zivilisation. Dass die Trisolarier schon jetzt Zugriff auf sämtliche Daten der Menschheit haben, erschwert die Vorbereitungen des Verteidigungskampfes. Das einzige, das ihnen noch verschlossen bleibt, sind Gedanken. Deswegen ruft der Planetenverteidigungsrat - die ehemalige UN - das Projekt der Wandschauer ins Leben: Vier sorgfältig international ausgewählte Personen sollen versuchen, ausschließlich in Gedanken einen Plan zu entwickeln, wie die Menschheit dem Vernichtungsschlag der Trisolarier entgehen kann. Einer der Wandschauer ist Luo Ji. Er hat sich in seinem Leben noch nicht durch viel hervorgetan, außer durch die Begründung der Kosmosoziologie, der Soziologie der Aliens. Und dennoch scheint Luo Ji die einzige Gefahr für die Trisolarier darzustellen, die von der Erde ausgeht.

Nach "Die drei Sonnen" erzählt die aufwändige WDR-Hörspieladaption "Der dunkle Wald" von den nächsten Konflikten zwischen Aliens und Menschheit, vom Austausch zwischen Naturwissenschaft und Parapsychologie und von den Kernfragen des Zusammenlebens.
Daten zu Cixin Liu:geboren: 23.06.1963
Vita: Liu Cixin (* 23. Juni 1963, Yangquan, Shanxi, China) ist ein chinesischer Science-Fiction-Autor. Liu ist neunfacher Galaxy-Award-Preisträger (Chinas am höchsten angesehener Science-Fiction-Preis) sowie Gewinner des Xingyun Award. Lius Werk wird als Hard Science Fiction angesehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 39
Titel: Der Hai
Autor: Günter Kunert
produziert in: 1990
produziert von: SFB
Laufzeit: 23 Minuten
Regie: Oskar Nitschke
Inhalt: Eine Funkerzählung
Sprecher:Thomas Ahrens (Bogart)
Christian Berkel (Roboter)
Andreas Mannkopff (Goldstein)
Jockel Tschiersch (Alfred)
Monica Bielenstein (Versicherungsagentin)
Daten zu Günter Kunert:geboren: 06.03.1929
Vita: Günter Kunert wurde 1929 in Berlin geboren. Johannes R. Becher hat ihn gefördert, von Brecht hat er gelernt; Kleist, Lenau, Heine, Montaigne waren seine Vorbilder. Günter Kunert gehört zu den bedeutendsten und vielseitigsten deutschsprachigen Autoren. Er schreibt essayistische und erzählende Prosa, vor allem Gedichte sowie Hörspiele, Fernsehspiele und Filmdrehbücher. 1979 verließ Kunert die DDR und lebt heute als freier Schriftsteller in der Nähe von Itzenhoe.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.02.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 39
Titel: Der himmlische Aktenkoffer
Autor: Tor Age Bringsvaerd
produziert in: 1964
produziert von: BR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Heinz Nesselrath
Komponist: Fred Sporer
Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel
Inhalt: Die Erde, unser blauer Planet, ist vergänglich. Vor allem aber die Vorherrschaft der Menschen, die so vehement an ihrer Vergänglichkeit arbeiten und sich doch nicht bewußt sind, daß ihre Zeit abgelaufen ist. Vor genau zwei Millionen Jahren nämlich hat Gott einen Vertrag mit ihnen geschlossen: Nach ihnen kommen die Katzen an die Reihe. Und wer es nicht glauben will, soll sich jenen Vertrag genau ansehen, der in einem riesigen Aktenkoffer auf die Erde zurast und schließlich über dem Oslofjord schwebt. Was dem vorausging, reportieren zwei Katzen über ihren Rundfunksender amüsiert, befremdet, schnurrend ob der menschlichen Verrücktheit: Das Verschwinden der atomaren Waffen, das Ende der umweltbelastenden Aktivitäten, die Umverteilung westlichen Reichtums, das Aufwickeln aller Grenzen (vor allem der deutsch-deutschen) zu einem roten Garnknäuel durch die Erzengel Gabriel und Michael. Aus dem Knäuel übrigens werden sie Gott wohl eine neue Pudelmütze stricken.
Sprecher:Siegfried Lowitz (Barnaby)
Heinz Leo Fischer (Hackett)
Eva Ingeborg Scholz (Pat)
Richard Kley (Haynes)
Inge Schwannecke (Mrs. Todd)
Ursula Kube (Doreen)
Bert Hauch (Springer)
Gottfried Höhn (Jenkins)
Wolfgang Dörich (Gregson)
Hans Eichleiter (U-Bahn-Schaffner)
Ulrich Bernsdorff (Alec)
Marion Lindt (Junges Nädchen)
Marlies Compère (Kellnerin)
Rudolf Neumann (Feuerwehrmann)
Erstsendung: 22.07.1990
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 39
Titel: Der Kommissar, der keinen Verdacht hatte
Autor: Tarik Haveric
produziert in: 1979
produziert von: SFB
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Hans Rosenhauer
Übersetzer: Joze Pucnik
Inhalt: Das Hörspiel behandelt den Alltag und die Routinearbeit auf einem Kommissariat der Kriminalpolizei in Sarajevo, Ein kleiner, älterer Mann wird unter einer Brücke tot aufgefunden. Ist er von der Brücke gestürzt worden, oder hat er Selbstmord begangen? Der Untersuchungsbeamte sucht vergeblich nach Augenzeugen Der Gerichtsmediziner nimmt sich des Falles an, und mit Hilfe von Zeitungsannoncen soll die Identität des Toten festgestellt werden. Aber alle Mühe ist vergeblich, und der Kommissar wird von seinen Vorgesetzten angehalten, den Fall abzuschließen und statt dessen eine Serie von Diebstählen aufzuklären.
Sprecher:Arnold Marquis
Ingeborg Wellmann
Erstsendung: 15.11.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 39
Titel: Der Konzern
Autor: Hermann Ebeling
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: In einer Welt des Überflusses und der Vollautomation ist der größte Teil der Bevölkerung von der Arbeit befreit und wird mit Drogen und Vergnügungen aller Art zufriedengestellt. Nur sieben Prozent der Bürger haben das Privileg, einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen zu dürfen. Für alle anderen besteht das Leben darin, zu konsumieren und glücklich zu sein. Eine alles beherrschende Freizeitindustrie hat riesige Unterhaltungszentren entstehen lassen, in denen unter Anleitung von Beschäftigungshostessen rund um die Uhr alle nur erdenkliche Freizeit-, Spiel- und Bildungsangebote bereitstehen. Wer dennoch nicht rundum glücklich ist, bekommt therapeutischen Gruppenurlaub. Mary und Stan gehören zu denen, die es satt haben, tagein, tagaus mit Drogen vollgestopft und in den U-Zentren mit einem Ersatz für das wirkliche Leben abgefunden zu werden. Immer die gleichen Spiele, die gleichen gelangweilten Gesichter. Nichts kann sie mehr reizen. Doch dann wird plötzlich bei einem kleinen Teil der Bevölkerung die Arbeitsbefreiung rückgängig gemacht; es sei notwendig geworden, in bestimmten Fällen wieder auf menschliche Arbeitskraft zurückzugreifen, da bestimmte Arbeiten nicht von Automaten geleistet werden könnten. Mary und Stan gehören auch zu den Glücklichen, aber immer neue Unstimmigkeiten und das Verschwinden eines Kollegen wecken schon bald Zweifel am Sinn ihrer Tätigkeit. Mit einem Hochseegleiter gelingt es ihnen, einem der automatisch gesteuerten Containerschiffe zu folgen, welches die von ihnen gefertigten Bauteile abtransportiert. So werden sie Zeugen, wie das Schiff nach scheinbar zielloser Kreuzfahrt im Pazifik durch einen Funkbefehl versenkt wird. Alles war ein Täuschungsmanöver, Arbeitsbeschaffung und Beschäftigungstherapie im großen Stil, gewissermaßen ein Unterhaltungszentrum für Unzufriedene. Aber der Konzern hat die Mittel, um wirksam zu verhindern, daß sie ihr brisantes Wissen publik machen können. Bald werden auch sie wieder rundum glücklich sein.
Sprecher:Astrid Meyerfeldt (Tina Kerbel)
Jens-Uwe Bogadtke (Hajo Brehm)
Gunnar Helm (Keule)
Edgar Harter (Alex Rautenberg)
Roland Hemmo (Hartmut Jonas)
Ruth Reinecke (Lydia Jonas)
Christa Keller (Bürokraft)
Jörg Michael Koerbl (Kfz.-Meister)
Wolfgang Brunecker (Schachtschnabel)
Hansjürgen Hürrig (Jarosch, Oberleutnant der K)
Lothar Schellhorn (Major der K)
Daten zu Hermann Ebeling:geboren: 06.04.1928
gestorben: 05.03.2000
Vita: Hermann Ebeling (* 6. April 1928; † 5. März 2000) war ein deutscher Theaterschauspieler und Synchronsprecher. Seiner Feder entstammen Hörspiele, literarische Feuilletons, historisch-politische Features, Satiren und eine Reihe von Büchern: eine Drais-Biographie, Stadtporträts, Bildbände und ein Science-Fiction-Roman "Daisy Day über New York".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.09.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 39
Titel: Der Strudel der flüsternden Sachen
Autor: Monty Arnold
produziert in: 2008
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Komponist: Dumisani Mabaso
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Die Unordnung in Hectors Zimmer wird immer schlimmer. Irgendwann ist kein Durchkommen mehr in dem Chaos. Beim Versuch aufzuräumen, machen Hector und sein Freund Anatol eine sensationelle Entdeckung.

Als sein bester Freund Anatol zu Besuch ist, wird Hector von seiner Mutter wegen seines unaufgeräumten Zimmers fürchterlich ausgeschimpft. Das ist besonders peinlich, weil sie Recht hat. Die beiden Freunde beschließen, zusammen aufzuräumen - doch das ist leichter gesagt als getan.

Der Raum ist so vollständig zugemüllt, dass die Möbel kaum noch herausragen. Außerdem hat sich unter dem gewaltigen Haufen aus Klamotten, DVDs, Pizzakartons, Sportsachen und Spielzeug eine Art Tunnelsystem gebildet, in das beide schließlich hinabsteigen, um es zu erkunden.
Sprecher:Hans Löw (Andi)
Eric-Alex Zipperling (Joe)
Adenike Sule (Market Woman)
Ibrahima Sanogo (Sheikh&Tex)
Mandjou Doumbia (Ali)
Conrad Waligura (Kindersoldat 1)
Jan Katzenberger (Kindersoldat 2)
ergänzender Hinweis: Die Namen der Sprecher wurde aus dem Abspann mitgeschrieben.
Erstsendung: 16.04.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 39
Titel: Die Bestie stirbt
Autor: Hüseyin Michael Cirpici
Lothar Kittstein
produziert in: 1987
produziert von: WDR; RB
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Hüseyin Michael Cirpici
Komponist: Johannes Schmidt-Sistermanns
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Wieviele Revolutionäre passen in einen Eisenbahnwagon? Wieviele Revolutionen passen in ein Leben? Und wieviele Leben passen in einen Menschen? Israil Lasarewitsch Helphand, genannt Parvus, Organisator der legendären Zugreise Lenins nach Russland, liegt im Sterben - und versucht, die letzten Antworten zu finden. Sozialistischer Revolutionär und Vordenker, Millionär und Waffenhändler, Mentor Trotzkis, Freund Clara Zetkins und Rosa Luxemburgs, Betrüger an den Tantiemenabrechnungen Gorkis, wirtschaftlicher und politischer Berater der jungtürkischen Bewegung, Wegbereiter der zweiten Internationale und überzeugt von der Überlegenheit der deutschen Kultur – die Widersprüche in Parvus‘ Leben sind so gigantisch wie sein Körperbau, sein Wunsch, den russischen Zarismus zu zertrümmern so brennend wie seine Gier nach Leben. Konsequent hat er fast alle Dokumente seines Wirkens verschwinden lassen – jetzt müht er sich, Ordnung zu kriegen in diese Überfülle zersplitterter Erinnerungen.
Sprecher:Thomas Naumann
Hansjoachim Krietsch
Hans Peter Korff
Wolfgang Grönebaum
Curt Bock
Hans Madin
Alois Garg
Marga Maria Werny
Edda Seippel
Johanna Bassermann
Susanne Bredehöft
Daten zu Hüseyin Michael Cirpici:Vita: Der gebürtige Krefelder Hüseyin Michael Cirpici studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Von 1993-2002 war er am Staatstheater Stuttgart engagiert. Außerdem arbeitete er für die Salzburger Festspiele und das Schauspielhaus Bochum. Als Regisseur inszenierte er an den Münchner Kammerspielen, am Stadttheater Aachen, am Theater Bremen und an den Wuppertaler Bühnen. Für sein Theaterprojekt “Das Dorf“, welches er für die Münchner Kammerspiele entwickelte, wurde er mit dem Hackenberg-Preis für politisches Theater ausgezeichnet. Hüseyin Michael Cirpici arbeitet neben seiner Tätigkeit als Theater-Regisseur als Feature-Autor und Regisseur für die politischen Redaktionen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. In der nächsten Spielzeit inszeniert er u.a. eine Deutsche Erstaufführung am Deutschen Theater Berlin.
Daten zu Lothar Kittstein:geboren: 22.10.1970
Vita: Lothar Kittstein (* 22. Oktober 1970 in Trier) ist ein deutscher Historiker, Autor und Dramaturg.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 39
Titel: Die Erbschaft oder Der gute Onkel Albert
Autor: Charles Maître
produziert in: 1946
produziert von: NWDR
Genre: Krimi
Regie: Otto Kurth
Übersetzer: Maria Frey
Erstsendung: 11.04.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 39
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.01.2019 um 14:04 bei HR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Die Konferenz der Tiere
Autor: Erich Kästner
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Nicole Paulsen
Bearbeitung: Nicole Paulsen
Komponist: Peter Kaizar
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhalt: »Eines schönen Tages wurde es den Tieren zu dumm.«

Als der Elefant Oskar, der Löwe Alois und die Giraffe Gisela erfahren, dass die x-te internationale Konferenz der Menschen ergebnislos aufgelöst wurde, wollen die drei Freunde nicht weiter zusehen, wie die Menschen die Welt mit Kriegen, Hungersnöten und Umweltzerstörung zugrunde richten. Gemeinsam beschließen sie, eine Konferenz der Tiere einzuberufen, um die Menschen um ihrer Kinder willen endlich zu einem weltweiten Friedensschluss zu bewegen. Alle Tiere der Erde werden benachrichtigt und senden Delegierte zur Konferenz; sogar die Tiere aus den Bilderbüchern reisen an. Während sich die Staatsoberhäupter der Welt zu einer weiteren Konferenz treffen und dort zum ungezählten Mal ihre alten Floskeln abspulen, tagen die Tiere im Hochhaus der Tiere und ihre Ehrengäste sind die Kinder, von jedem Kontinent eines. Unter dem Motto »Es geht um die Kinder« setzen die Tiere mit ihren ganz eigenen Methoden alles daran, den Menschen endlich vor Augen zu führen, dass es an der Zeit ist, sich die Hände zu reichen. Die Staatsoberhäupter bleiben lange uneinsichtig, bis die Tiere zum Äußersten greifen: Sie entführen alle Kinder der Welt …

Unter dem Eindruck des gerade zu Ende gegangenen Zweiten Weltkriegs und des darauf beginnenden Kalten Krieges schuf Erich Kästner mit »Die Konferenz der Tiere« eine Tierparabel, die heute – leider – wieder zunehmend an Aktualität gewinnt. Ein Stück gegen den Krieg, für Toleranz und Frieden. Ein Stück »für Kinder und Kenner«, wie Kästner sein Buch auch untertitelt hatte.
Sprecher:Ueli Jäggi (Xaver Finkenbeiner)
Karoline Eichhorn (Nina Brändle)
Sibylle Nicolai (Flora Hassenkamp)
Martin Engler (Hajo Schlösser)
Birgit Bücker (Sabine Schlösser)
Christian Rothholz (Schneider)
Martin Hug (Urs Bürgi)
Eva Scheurer (Beate Bürgi)
Maria Thorgevsky (Ulanowa)
Kathrin Angerer (Irina Pawlowna)
Ilja Pletner (Pjotr Pawlow)
Urs Bosshardt (Stüblin)
Daten zu Erich Kästner:geboren: 23.02.1899
gestorben: 12.07.1974
Vita: Erich Kästner, geboren 1899 in Dresden, wurde 1928 auf einen Schlag berühmt, als sein Gedichtband "Herz auf Taille" erschien, dem ein Jahr später das Kinderbuch "Emil und die Detektive" folgte. Mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 wurde seine literarische Tätigkeit jäh unterbrochen, seine Bücher verbrannt, er erhielt Publikationsverbot, zweimal wurde er inhaftiert. Nach dem Ende des Krieges leitete Erich Kästner in München das Feuilleton der "Neuen Zeitung" und war Autor des Kabaretts "Die Schaubude". Allmählich begann er wieder Bücher zu schreiben, und zwar zunehmend für Kinder. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Hans-Christian-Andersen-Medaille und dem Georg-Büchner-Preis. Am 29. Juli 1974 starb Erich Kästner in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 39
Titel: Die Söhne der großen Bärin
Autor: Liselotte Welskopf-Henrich
produziert in: 2002
produziert von: HR
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Harry Schweizer
Komponist: Michael Riessler
Inhalt: Harka ist der Sohn des Kriegshäuptlings Mattotaupa der Bärenbande, die zu den Dakota-Indianern gehört. Sein Vater ist ihm ein großes Vorbild, und er eifert ihm nach. So bleibt es nicht aus, daß ihn seine Altersgenossen zum Anführer wählen. Doch weiße Abenteurer stören das friedliche Leben im Zeltdorf. Mattotaupa wird durch Red Fox mit dem "Feuerwasser" bekannt, des Verrats bezichtigt und verstoßen.

1. Teil: Harka
2. Teil: In der Verbannung
3. Teil: Sonnenopfer
4. Teil: Scout
5. Teil: Heimkehr zu den Dakota
6. Teil: Der junge Häuptling
7. Teil: Die Höhle in den schwarzen Bergen
8. Teil: Über den Missouri
Sprecher:Ulrich Matthes (Leander)
Friedrich Karl Praetorius (Metin)
Karin Anselm (Madame)
Jan Neumann (Kunde 1)
Walter Renneisen (Kunde 2)
Charles Wirths (Kunde 3)
Michaela Ehinger (Theresa)
Monika Müller-Heusch (Arabella)
Lena Streif (Suleika)
ergänzender Hinweis: Redaktion: Lydia Meissner
Erstsendung: 01.01.1967
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 39
Titel: Die streng geheime Geisterschule
Autor: Toby Ibbotson
Eva Ibbotson
produziert in: 1960
produziert von: RB
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Angeli Backhausen
Inhalt: Ein zweiteiliges Hörspiel von Toby Ibbotson nach einer Idee von Eva Ibbotson.

Fredegonda, Goneril und Drusilla sind Großhexen und damit weitaus mächtiger als normale Hexen. In ihrer streng geheimen Geisterschule wollen die drei Damen den Geistern von heute die hohe Kunst des Spukens wieder nahebringen. Mit Hilfe neuester Spukmethoden sollen ihre Schüler endlich wieder Angst und Schrecken in der Menschenwelt verbreiten. Leider sind die Anwärter ihrer Schule, darunter der Müffelnde Druide und die Banshee Vera, selbt von Ängsten geplagt. Als dann auch noch der kleine Geisterjunge Percy während eines Ausflugs in der Menschenwelt verloren geht, sind die Spukgestalten ganz außer sich. Doch Hilfe naht von den Menschenkindern Daniel und Charlotte …
Seit Jahren ist niemand mehr zu Tode erschreckt worden! Daher gründen die drei Großhexen Fredegonda, Drusilla und Goneril die Geisterschule Mountwood Castle statt ihren Ruhestand zu genießen. Aber die "Spuktheorie" beschäftigt den müffelnden Druiden, Angus Crowe mit seinem Zweiklingenschwert Doris oder Kylie, die Waldelfe weniger als das Verschwinden von dem kleinen Geist Percy! Der taucht in der Markham Street bei Daniel und Charlotte auf - weit weg von der Schule. Und in der Menschenwelt lauern noch ungeahnte Dämonen ...
Ein gruseliges Hörspiel in zwei Teilen zwischen Geister- und Menschenwelt, Spuktheorie und Praxis.
Sprecher:Jürgen Scheller (Dickie Dick Dickens)
Helga Keck (Effie Marconi)
Max du Mesnil (Opa Crackle)
Christian Dólny (Bonco)
Gudrun Daubel (Mrs. Shrewshobber)
Gefion Helmke (Maggie)
Horst Beck (Lionel Mackenzie)
Walter Jokisch (Sergeant Martin)
ergänzender Hinweis: Dieses Hörspiel wurde am 10.11.2017 von Der Audio Verlag (DAV) auf CD veröffentlicht.
Daten zu Eva Ibbotson:geboren: 25.01.1925
gestorben: 20.10.2010
Vita: Eva Ibbotson, geboren in Wien, lebt seit 1933 in England. Kinderbücher von Eva Ibbotson sind weltweit beliebt. In Deutschland erschien zuletzt "Das Geheimnis von Bahnsteig 13".
Eva Ibbotson (* 25. Januar 1925 als Maria Charlotte Michelle Wiesner in Wien; † 20. Oktober 2010 in Newcastle upon Tyne, England) war eine britische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.10.2017
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 39
Titel: Edwards Erben
Autor: Alain Franck
produziert in: 1967
produziert von: SR
Laufzeit: 23 Minuten
Regie: Reinhard Winkler
Übersetzer: Maria Frey
Sprecher:Kurt Lieck (Erzähler)
Heiner Schmidt (1. Stimme)
E. F. Lichtenecker (2. Stimme)
Peter Arthur Stiege (Weitere Stimme)
Daten zu Alain Franck:geboren: 1927
gestorben: 2014
Vita: Alain Franck war Buchhändler und Journalist, bevor er zu einem der erfolgreichsten Kriminalautoren des französischen Rundfunks und Fernsehens wurde. Er schrieb mehr als 30 Hörspiele und verfasste zahlreiche Drehbücher. Für sein Fernsehspiel «Josse» erhielt er 1974 den Prix Italia. Wie bei vielen französischen Krimiautoren stehen auch bei Franck nicht die Tat und die engeren Tatumstände im Vordergrund, sondern die Personen, die direkt oder indirekt daran beteiligt waren. Er meidet in seiner Arbeit die klassischen Stilmittel eines Krimis, wie Verfolgungsjagden, Tötungsszenen und Ermittlungsarbeiten. Seine Krimis sind vielmehr psychologische Analysen von Entwicklungszusammenhängen, die vor der Tat liegen und oft erstaunliche Wendungen nehmen. Seine Charaktere sind tiefgründig und differenziert gezeichnet. Dabei versucht Franck den gewollten oder zufälligen Widersprüchen nachzuspüren und die gesellschaftlichen und individuellen Zwänge darzustellen. Er verstarb 2014.
Erstsendung: 13.02.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 39
Titel: Ein toter Hund
Autor: Robert Twohy
produziert in: 1966
produziert von: SWF
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Miklos Konkoly
Bearbeitung: Miklos Konkoly
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Mrs. Colfax ist verschwunden. Es kursieren Gerüchte, daß ihr Mann sie ermordet und anschließend im Garten verscharrt haben soll. Sogar ein Motiv hat er.
Sprecher:Joachim Teege (Soldat)
Marius Müller-Westernhagen (Junge)
Steffy Helmar (Mädchen)
Robert Rathke (Vierschrat)
Kurt Lieck (Marschall)
Marianne Mosa (Klara)
Ludwig Thiesen (Adjutant)
Horst Werner Loos (Kutscher)
Herbert Schimkat (Richter I)
Paul Dättel (Richter II)
Hans Röhr (Richter III)
Friedrich von Bülow (Richter IV)
Erstsendung: 21.06.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 39
Titel: Im Vakuum gestrandet
Autor: Herbert W. Franke
produziert in: 1973
produziert von: NDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Reinhard Zobel
Inhalt: Im Kampf um die Ausbeutung lunarer Bodenschätze gerät ein Schürftrupp durch den Leichtsinn eines Einzelnen in Lebensgefahr. Ein Bergwerksingenieur von der Erde, der sich zum ersten Mal auf dem Mond aufhält, hat sich den vier Männern angeschlossen, die mit ihrem Ballonfahrzeug routinemäßig zur Erkundung neuer Erzvorkommen aufgebrochen sind. Besessen von dem Ehrgeiz, ein reiches Zirkoniumlager zu entdecken, geht er mit äußerster Rücksichtslosigkeit vor. Zirkonium, das zur Herstellung von Edelstahl für Panzer und Raketen dient, könnte seiner Firma auf der von sechs Milliarden Menschen bevölkerten Erde einen beträchtlichen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Um ein konkurrierendes Schürfteam der Asiaten auszustechen, läßt er eine Sprengung durchführen, die aber dann dem eigenen Unternehmen zum Verhängnis wird. Ein leichtsinniger Alleingang, mit dem er den anderen seinen Mut beweisen will, macht eine zeitraubende Rettungsaktion erforderlich. Der Rückweg ist abgeschnitten, der Energievorrat geht zur Neige, und bis zum Eintreffen eines Suchtrupps können Stunden vergehen. Der Schürftrupp scheint verloren. Der Scharfsinn des jüngsten Mitglieds rettet sie zwar vor dem Erfrieren, aber der Sauerstoff wird nur noch für einen der fünf Männer reichen. Im letzten Augenblick taucht überraschend und von gänzlich unerwarteter Seite Hilfe auf. Ein Hörspiel über den Internationalismus des Mondes, das durchspielt, wie in lebensfeindlicher Umgebung Fairneß und Hilfsbereitschaft über Gewinnstreben und Konkurrenzdenken siegen könnten.
Sprecher:Ingeburg Kanstein (Lollo)
Wolfram Weniger (Er)
Jörg Peter Falkenstein (Ferdi)
Horst Michael Neutze (Gastwirt)
Horst Stark (1. Sprecher)
Charles Brauer (2. Sprecher)
Daten zu Herbert W. Franke:geboren: 14.05.1927
Vita: Herbert Werner Franke (* 14. Mai 1927 in Wien) ist ein österreichischer Wissenschaftler und Schriftsteller. Er gilt als einer der bedeutendsten lebenden deutschsprachigen Science-Fiction-Autoren und schrieb auch unter den Pseudonymen Sergius Both und Peter Parsival. Er ist außerdem aktiv im Bereich der Zukunftsforschung, der Höhlenforschung sowie der Computergrafik und Computerkunst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.03.1967
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 39
Titel: In eigener Sache
Autor: Henry Cecil
produziert in: 1965
produziert von: SR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Paul Land
Inhalt: Im Mordfall Barnwell wird der Bankier Walsh zu Zuchthaus verurteilt. Weil alle Zeugen gelogen haben, behauptet er - und erzwingt eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Seine Methode dabei ist ungewöhnlich. Schon gestehen die Zeugen ihre Lügen, ein Komplott wird aufgedeckt.
Sprecher:Edith Heerdegen (Mutter)
Elfie Briefs (Ingrid)
Helmut Wöstmann (Ralf)
Brigitte Dryander (Frau Wamsler)
Erstsendung: 08.12.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 39
Titel: Italienische Reise
Autor: Walter Aue
produziert in: 1978
produziert von: SWF
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Till Berger
Inhalt: Ein Journalist berichtet von seiner italienischen Reise Er hat sich die Aufgabe gestellt, die letzten Stunden des Lebens von Mussolini zu recherchieren, "die Vergangenheit als Dokument, die authentische Rekonstruktion von Ereignissen, die viele Jahre zurückliegen", darzustellen. Doch die Gegenwart in Gestalt der Malerin Catharina läßt ihn den sich selbst gestellten Auftrag zurückstellen "Wie soll man leben?" Wie etwas beschreiben und aufzählen, was es einmal gegeben hat? "Wer sich erinnert, hat überlebt...", läßt der Autor seinen Journalisten sagen. Ist die Vergangenheit - oder die Gegenwart für ihn ausschlaggebend? Diese Frage stellt das Hörspiel.
Sprecher:Ingeborg Willroth (Erika)
Jan Niklas (Rupp)
Hans Dieter Zeidler (Gerber)
Daten zu Walter Aue:Vita: 1930 geb. Seit 1967 freier Schriftsteller und Kunsttheoretiker in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.walter-aue.de/
Erstsendung: 28.10.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9526 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547752713
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.518
Top