• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.178 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 411 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 169 (169/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 82
Kriterien: Sprecher entspricht 'Erkki Hopf' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Altes Land
Autor: Dörte Hansen
produziert in: 2000
produziert von: SFB-ORB
Laufzeit: 87 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Wolfgang Seesko
Bearbeitung: Wolfgang Seesko
Inhalt: Das Alte Land ist ein Obstbauerngebiet an der Elbe, nahe bei Hamburg. Seit alter Zeit war das riesige Bauernhaus dort der Sitz der Familie Eckhoff. Als der Sohn aber zerstört aus dem Krieg kam und bald ostpreußische Flüchtlinge einquartiert wurden, änderte sich das. In der nächsten Generation gehörte das Haus schon Vera, die bei der Flucht noch ein Kind war. Jetzt ist Vera alt, das Haus gehört ihr noch immer, aber eine Heimat ist es ihr nie geworden. Bis plötzlich Anne, ihre Nichte, mit ihrem kleinen Sohn aus dem hippen Hamburger Stadtteil Ottensen flieht und wieder einmal im Alten Land – eine neue Heimat sucht.
Sprecher:Maria Frise
Hille Darjes
Gerd Wameling
Horst Bollmann
David Diederich
Uta Hallant
Klaus Herm
Lukas Huthmann
Klaus Jepsen
Karl Kranzkowski
Ingeborg Medschinski
Rainer Pigulla
Eric Vaessen
MusikerReinhard Lippert (Akkordeon, Bratsche, Klavier) Edgar Herzog (Querflöte) Sven-Arne Schönemann (Gitarre)
ergänzender Hinweis: Die Sprecher wurden zum Teil aus dem Abspann mitgeschrieben.
Erstsendung: 25.04.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 82
Titel: Arvdeel
Autor: Ubbo Gerdes
produziert in: 1982
produziert von: NDR; RB
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: In fast jedem harmonischen Familienleben wirkt der Erbfall als Sprengsatz von ungeahnter Gewalt. Was immer man einander vor dem Ereignis versprochen haben mag, - die Aussicht auf Geld, Gold und ein sorgenfreies Leben macht alle Zusagen von einem Tag auf den anderen hinfällig. Ubbo Gerdes erzählt diese alte und immer wieder neue Geschichte so, wie manch einer sie für sich selbst erhoffen mag: Der Erblasser beobachtet das Schauspiel dort unten auf der Erde, und er hat einen Helfer, dem es keine Mühe macht, wirksam in das Geschehen einzugreifen.
Sprecher:Fritz Hollenbeck (Der Alte)
Rolf Petersen (Junge)
Ernst Grabbe (Wirt)
Antje Schröder (Elli)
Daten zu Ubbo Gerdes:geboren: 18.03.1943
Vita: Ubbo Gerdes, Jahrgang 1943 aus Aurich schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Erzählungen auf Platt und zuweilen publiziert er auch in der populären NDR-Sendung "Hör mal 'n beten to". Am 18. März 2008 feiert er seinen 65. Geburtstag.
Erstsendung: 20.01.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 82
Vorige/nächste Ausstrahlung:30.12.2018 um 14:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Ava und die Verschwörung der Stinkstiefel
Autor: Jörgpeter von Clarenau
produziert in: 2003
produziert von: SRF
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Ein Hörspiel nach garantiert wahren Begebenheiten.

„Irgendwas stimmt hier nicht.“ Kaum ist Ava mit ihrer Mutter in die neue Stadt gezogen, spürt sie: Etwas Bedrohliches liegt in der Luft! In der neuen Schule erwischt Ava einen schlimmen Start: Ihr Sitznachbar Egbert empfängt sie mit Beleidigungen. Später erfährt Ava, dass Egbert bei den „Stinkstiefeln“ mitmacht, die nichts lieber tun als: Lästern und Haten! Egberts Vater, Herr Schlamm, denkt als Unternehmer vor allem ans Geldverdienen. Er liebt große Deals und möchte den Menschen allen Ernstes Luft verkaufen – saubere Atemluft. Wie gerufen kommen ihm deshalb die unangenehmen Gerüche, die neuerdings über der Stadt liegen. Zum Glück mischt sich „Maunzi“ in die Sache ein. Diese heldenhafte Katze sorgt dafür, dass alle wieder aufatmen können.
Sprecher:REPORTERIN: Charlotte Joss
Anna Meier: Alice Brüngger
Max Meier: Leo Roos
Erstsendung: 22.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 82
Titel: Baustellen
Düsse Petersens (Folge 6)
Autor: Hans Helge Ott
produziert in: 1965
produziert von: SDR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Die Renovierung von Opas Zimmer belastet die Familie Petersen. Ein Handwerker ist im Haus, um Opas feuchtes Zimmer zu sanieren. Dass Opa nun im Wohnzimmer kampieren muss, macht das Leben für die Petersens nicht leichter. Kai schöpft beruflich neuen Mut, aber privat macht er sich Sorgen: Wendet Ulrike sich vielleicht von ihm ab?
Sprecher:Ludwig Thiesen (Oskar)
Erika von Thellmann (Oskars Mutter)
Hans Herrmann-Schaufuß (Oskars Vater)
Hannes Tannert (Oskars Chef)
Ulrich Matschoss (Betrunkener)
Karl Renar (Betrunkener)
Walter Thurau (Polizist)
Heinz Baumann (Ornithologe)
Johannes Grossmann (Ornithologe)
Hans Helmut Dickow (Psychiater)
Kurt Ebbinghaus (General)
Ernst August Schepmann (Der Adjudant)
Maria Wiecke (Eine ältere Dame)
Kurt Norgall (Der Staatsminister)
Charles Wirths (Der Polizeipräsident)
Daten zu Hans Helge Ott:geboren: 1951
Vita: Hans Helge Ott, geboren 1951 in Bremen, hat einen Studienabschluss in Grafik-Design, seit 1977 ist er Autor und Regisseur beim Radio, gelegentlich auch beim Fernsehen und beim Theater. Seit 1987 arbeitet er als Regisseur für Radio Bremen.
Hompepage o.ä.: http://www.radiobremen.de/nordwestradio/team/redaktion/hanshelgeott100.html
Erstsendung: 21.09.2012
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 82
Titel: Bereitschaft
Düsse Petersens (Folge 7)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2002
produziert von: Uni Halle
Laufzeit: 5 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Kai sieht rot: Ulrikes Chefarzt Edward G-Punkt (!) Hansen scheint sich für Ulrike nicht nur dienstlich zu interessieren. Aber soll man auf Klatsch etwas geben? Kai muss das irgendwie klären. Und noch etwas muss er klären: Ist Hendrik ein Betrüger oder sein geliebter Sohn? Oder vielleicht beides? - Hugo Rendler hat mit "Bereitschaft" wahrscheinlich die bisher erotischste Folge der "Petersens" geschrieben.
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 05.10.2012
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 82
Titel: Bieber Alarm
Düsse Petersens (Folge 9)
Autor: Hartmut Cyriacks
Peter Nissen
produziert in: 1954
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 96 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Weibliche Teenies sind einfach zu leichtgläubig, besonders wenn sie in einen Popstar verliebt sind. Kann man es Hendrik übelnehmen, wenn er diesen Umstand zu Aufbesserung des Taschengeldes nutzt? Ja, offensichtlich nimmt zumindest die Schulleitung es ihm gehörig übel und schaltet die Staatsanwaltschaft ein. Und für Kai ist die Sache besonders unangenehm, weil er gerade wieder als Aushilfs-Hausmeister an Hendriks Schule jobt. Immerhin ein Anlass für jedes Familienmitglied, einmal das eigene Moralverständnis zu überdenken.
Daten zu Hartmut Cyriacks:geboren: 1955
Vita: Hartmut Cyriacks (geboren 1955 in Achim bei Bremen) und Peter Nissen (geboren 1957 in Bordelum/Nordfriesland) waren von 1987 bis 1994 Dramaturgen am Ohnsorg Theater. Seit 1994 betreiben sie im Hamburger Stadtteil Ottensen eine Textmanufaktur. Dort entstanden der "Sprachführer Plattdüütsch", 80 Folgen der Hörspielserie "Kastendiek & Bischoff" für Radio Bremen, mehr als 40 Übertragungen von Theaterstücken ins Plattdeutsche, "Harry Potter" auf Platt, plattdeutsche Fassung der Fernsehreihe "Neues aus Büttenwarder" und vieles andere. Zuletzt schrieben sie eine plattdeutsche Nachdichtung des "Midsummer Night's Dream" von Shakespeare.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 82
Titel: Bildungsfragen
Düsse Petersens (Folge 28)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 1969
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ilka Bartels
Übersetzer: Hans Helge Ott
Inhalt: Hendrik lässt die Katze aus dem Sack: Er beschließt kurz vor den Abiturprüfungen nicht mehr zur Schule zu gehen. "Alles sowieso nur Etikette" lässt er seine Familie mit unerschütterlicher Klarheit wissen. Diese Nachricht wirft die sonst eher gelassene Familie aus der Bahn.
Jeder hat andere Gründe, Hendrik so kurz vor einem wichtigen Etappenziel zu überreden, seine Entscheidung noch einmal zu überdenken. Vor allem die ältere Generation stellt sich die Frage: Was wäre gewesen, hätte sie sich an der einen oder anderen Weggabelung anders entschieden...

Wie alles begann:
Als die Petersens sich endlich ein Häuschen leisten und aus Altona in die Gegend um Ahrensburg bei Hamburg ziehen konnten, waren sie noch zu viert. Aber die Kartons waren noch nicht ausgepackt, da verlor Vater Kai seine Arbeit. Mutter Ulrike arbeitete zwar wieder "Vollzeit" als Krankenschwester, aber das Geld reichte hinten und vorne nicht mehr. So mussten die Großeltern einspringen. Sie zogen mit ins Haus, beteiligten sich an den Kosten, und die Petersens waren zu sechst!
Sprecher:Fritz Muliar (Franz Hiefel)
Elfriede Ott (Grete Kloppke)
Aladar Kunrad (Burger)
Traute Aumüller (Eva)
Rudolf Oskar Wisth (ein Kunde)
Friedl Hofmann (eine Kundin)
MusikerSerge Weber
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 11.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
Radio Bremen
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 82
Titel: Blauwaterseilen
Autor: Erhard Brüchert
produziert in: 1977
produziert von: WDR; BR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Zum Abitur hat der Vater seinem Sohn einen Segeltörn um die Kanaren geschenkt. Stolz segeln die beiden jetzt zum ersten Mal über "Blauwater", also tiefes Wasser. Aber auch ihr Gespräch während der langen, ruhigen Stunden an Bord kommt in tieferes Wasser. Denn nur die Hälfte der Familie nimmt an dem Törn teil - der Bruder und die Mutter segeln schon lange einen eigenen Kurs.
Sprecher:
offen
Eva Garg (Weibliche Stimmen)
Ingeborg Schlegel (Weibliche Stimmen)
Sigrun Höhler (Weibliche Stimmen)
Gisela Claudius (Weibliche Stimmen)
Charles Wirths (Männliche Stimmen)
Christian Brückner (Männliche Stimmen)
Rudolf Jürgen Bartsch (Männliche Stimmen)
Josef Meinertzhagen (Männliche Stimmen)
Elsbeth Heurich (Alte Frau)
Will Court (Alter Mann)
Jan Mehrländer (Kind)
Daten zu Erhard Brüchert:geboren: 1941
Vita: Erhard Brüchert, geboren 1941 in Pommern, wuchs in Ostfriesland auf und wurde Oberstudienrat für Deutsch und Geschichte in Eversten bei Oldenburg. Er hat als hoch- und niederdeutscher Autor zahlreiche Dokumentarstücke und Bühnenstücke für das Amateur- und Jugendtheater, niederdeutsche Hörspiele sowie hochdeutsche historische Romane und Novellen geschrieben und war von 1992 bis 1995 Vorsitzender der Bevensen-Tagung, der Jahrestagung für Niederdeutsch. Im Jahre 1994 wurde er mit dem Freudenthalpreis, 1996 mit dem Hans-Henning-Holm-Preis für niederdeutsche Hörspiele ausgezeichnet. 2003 erhielt er den Borsla-Preis für seine niederdeutsche Novelle "De halwe Fiskermann". Brüchert lebt in Edewecht.
Erstsendung: 05.12.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 82
Titel: Bornout
Düsse Petersens (Folge 29)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 1949
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ilka Bartels
Inhalt: Seit längerem schon fühlt Ulrike sich abgespannt und müde. Die doppelte Belastung als Krankenschwester und Mitglied des Betriebsrats wächst ihr allmählich über den Kopf, ganz zu schweigen von den Überstunden, die längst schon zum Arbeitsalltag im Krankenhaus gehören. Durchhalten ist die standhafte Devise von Ulrike, aber die permanente Überlastung rächt sich. Einzig Pucci bekommt von den Sorgen um Ulrike nichts mit, ihn bewegen schließlich viel wichtigere Dinge. Der Familienhund ist verdächtig selten zu Hause, denn seit kurzem hat er einen neuen besten Freund.
ergänzender Hinweis: Technische Realisation: Kay Poppe
Regieassistenz: Lisa Krumme
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 24.08.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 82
Titel: Börsen-Feever
Autor: Erhard Brüchert
produziert in: 2002
produziert von: text&ton
Laufzeit: 4 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Edgar Bessen
Komponist: Christoph Well
Inhalt: Vor wenigen Jahren noch waren es in Deutschland nur Spezialisten, die den Mut hatten, ihr Geld in Aktien anzulegen. Heute dagegen ist das Spekulieren an der Börse fast zu einer Art Volkssport geworden. Wenn ein etwas eigensinniger Rentner nichts anderes mehr im Kopf zu haben scheint als Dax und Euro-Stoxx, kann das allerdings zu gewissen familiären Spannungen führen.
Sprecher:Gerhard Polt
Gisela Schneeberger

Ensemble: Biermösl Blosn
MusikerEdgar Bessen (Singstimme; Mundharmonika)
Daten zu Erhard Brüchert:geboren: 1941
Vita: Erhard Brüchert, geboren 1941 in Pommern, wuchs in Ostfriesland auf und wurde Oberstudienrat für Deutsch und Geschichte in Eversten bei Oldenburg. Er hat als hoch- und niederdeutscher Autor zahlreiche Dokumentarstücke und Bühnenstücke für das Amateur- und Jugendtheater, niederdeutsche Hörspiele sowie hochdeutsche historische Romane und Novellen geschrieben und war von 1992 bis 1995 Vorsitzender der Bevensen-Tagung, der Jahrestagung für Niederdeutsch. Im Jahre 1994 wurde er mit dem Freudenthalpreis, 1996 mit dem Hans-Henning-Holm-Preis für niederdeutsche Hörspiele ausgezeichnet. 2003 erhielt er den Borsla-Preis für seine niederdeutsche Novelle "De halwe Fiskermann". Brüchert lebt in Edewecht.
Erstsendung: 21.07.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 82
Titel: Dat Schipp Spöökenkieker
Autor: Gerhard Bohde
produziert in: 1998
produziert von: SR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ursula Hinrichs
Inhalt: Am Ufer einer Hallig ist ein Segelboot havariert, das die dortigen Bewohner nun als Strandgut beanspruchen. Der junge Segler und seine Begleiterin geraten mit dem jungen Halligbewohner und seiner Schwester in Streit über die Besitzrechte. Aber wenn zwei junge Männer und zwei junge Frauen auf einer einsamen Hallig zusammentreffen, kann es beim Streit natürlich nicht bleiben.
Sprecher:Mark Oliver Bögel (Gilles Gambier)
Peter Heusch (Joseph Bridet)
Jürgen Kirchhoff (Zitator)
Daten zu Gerhard Bohde:geboren: 1921
Vita: Gerhard Bohde wurde 1921 in Wyk auf Föhr geboren, brach mit 15 Jahren seine Lehre ab und fuhr zur See. Nach dem Krieg wurde er zunächst Kaufmann, dann Soldat; aber aus den frühen Erfahrungen der Seefahrts-Zeit schöpft er den Stoff für seine Autorentätigkeit, die er erst 1967 begann. Außer zwanzig Hörspielen hat er auch Stücke für das Ohnsorg-Theater und ein Buch über seine Jugend auf See geschrieben.
Erstsendung: 27.06.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 82
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.01.2019 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel: De Fru in'n Daak
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 1962
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 61 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Jochen Schütt
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Hauptkommissar Lammers ist seit kurzem im Ruhestand und reist jetzt viel. Aber so richtig abschalten kann er noch nicht: Einmal Spürhund - immer Spürhund! Eben kommt er von einem Madeira-Urlaub zurück und glaubt, endlich den Schlüssel zu einem seit Jahren ungelösten Kriminalfall gefunden zu haben: dem Fall "Verena"!
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 18.12.2010
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 82
Titel: De Füerpüster
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2008
produziert von: SRF
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Hörspiel für 12 Stimmen und eine Hündin

Gert Onken war Finanzbeamter in einer Kleinstadt, blieb Single und lebte lange bei seiner Mutter. Gert Onken ist ein Einzelgänger, der gelegentlich spurlos verschwindet und niemals darüber spricht. Gert Onken wird nach wie vor von allen als freundlich, kompetent und zuverlässig geschätzt. Gert Onken hat keinen Ehrgeiz. Gert Onken kann Ungerechtigkeit nicht ertragen. Was Gert Onken will, das schafft er auch. Gert Onken hat das Finanzamt angezündet. - Wer ist Gert Onken wirklich?
Sprecher:Gottfried Breitfuß
Rainer Zur Linde
Delia Mayer
MusikerSerge Weber (Keyboard) Hans Christian Klüver (Gitarre) Uli Bösking (Violine)
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 31.01.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 82
Titel: De Hund von Buscherby
Autor: Holger Janssen
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Pan Sonic
Dramaturgie: Hans Helge Ott
Inhalt: Scholli Ohms und Dr. Plautzen sind ein legendäres Detektivgespann. Ohms hat einen wachen und blitzschnellen Verstand, spielt mäßig Geige und ist im Umgang, nun, ein bisschen speziell. Dr. Plautzen, sein treuer Begleiter, hat es nicht immer leicht mit ihm, steht ihm aber unbeirrbar zur Seite beim Lösen der kompliziertesten Kriminalfälle. In unserem Stück taucht eine attraktive Dame hilfesuchend in der Bäckerstraat auf, weil sie ihre Katzen vermisst. Aus dem trivialen Beginn entwickelt sich ein teuflischer Kriminalfall mit einem schrecklichen Hund, einem unheimlichen Grafen und einem sadistischen Bahnschaffner, so recht nach dem Sinn des Meisters Scholli Ohms!
Sprecher:Gry Bagøien (She/Wind/Wetter/Eis)
Günter Rüger (Robert Falcon Scott)
Yorck Dippe (Scientist)
Daten zu Holger Janssen:Vita: Holger Janssen aus Mönkeberg an der Kieler Förde ist freiberuflicher Hörfunkjournalist seit Mitte der 1970er Jahre und seitdem unter anderem für den NDR und Radio Bremen tätig als niederdeutscher Moderator, Rezitator und Autor von Glossen, Features und niederdeutschen Hörspielen: "Also Ahoi erstmal ... Eine Störtebeker-Groteske" (2003) und "Mittsommernachtsdröömen" (2004) nach William Shakespeare. Seit 2009 schreibt er an der Reihe "Janssen sien wahre Geschichten".
Erstsendung: 06.01.2016
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 82
Titel: De Iesen-Moritz
Autor: Peter Weingartner
produziert in: 1985
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Hans Helge Ott
Übersetzer: Hans Helge Ott
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

Moritz ist ein Sonderling. Er sammelt Schrott. Er sammelt ihn und lagert ihn auf seinem Grundstück, mitten im Dorf. Wahre Berge von Schrott inmitten all der gepflegten Nachbarsgärten. Und schließlich fängt er auch noch an, Dinge aus diesem Schrott zu bauen: einen Brunnen, eine klingende Rollbahn für Eisenkugeln über mehrere Stockwerke ...  Kein Wunder, dass das Dorf sich gegen ihn wendet. Das Hörspiel ist ursprünglich in alemannischer Sprache geschrieben und bekam beim Festival des Mundarthörspiels 2002 in Zons den dritten Preis.
Sprecher:Heinz Weyersberg
Lotte Hölzer
Renate Kollig
Gerhart Hinze
Olaf Quaiser
Friedhelm Götze
Hannelore Selbach
Stephan Baden
Georg Frühwirth
Günther Hölzer
Willi Hakenberg
Peter Frühwirth
Reiner Kortmann
Manfred Bremmer
Brigitte Baden
Karl Wester
Karl Heinz Rippert
Ernst Seilheimer
Jochen Weber
MusikerRudolf Schmücker
Daten zu Peter Weingartner:geboren: 1954
Vita: Peter Weingartner, geboren 1954 im Schweizer Kanton Luzern, lebt dort mit Frau und drei Kindern. Er schreibt Gedichte, Kurzgeschichten, Hörspiele, außerdem für die Neue Zürcher Zeitung und die Satirezeitschrift "Nebelspalter".
Erstsendung: 28.06.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 82
Titel: De letzte Klassenfahrt
Autor: Peter Bendixen
produziert in: 2000
produziert von: RB; Holger Rink
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: Vor 45 Jahren haben sie zusammen Abitur gemacht - zwei sehr unterschiedliche junge Männer damals, aber dennoch gute Freunde. Dass sie einander nach der Schulzeit völlig aus den Augen verloren haben, hängt mit ihrer letzten gemeinsamen Klassenfahrt zusammen. Nun hat sich einer brieflich beim anderen gemeldet. Er möchte herausfinden, was aus dem Jugendfreund geworden ist. Vor allem aber möchte er endlich jenen Konflikt offen ansprechen, der damals die Ursache ihres fast ein halbes Jahrhundert währenden Schweigens war.
Sprecher:Gisela Trowe
Erstsendung: 13.11.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 82
Titel: De Mafia is överall
Autor: Manfred Briese
produziert in: 1996
produziert von: RB
Laufzeit: 111 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: John Marshall
Inhalt: Dass Elfie schon in Pension geht, kann man eigentlich gar nicht glauben. Sie ist noch so lebenslustig und attraktiv! Claudio, der notorische Herzensbrecher mit notorischen Geldsorgen, sieht das auch so. Leider ist er nun wirklich ein bisschen zu jung für Elfie. Aber wie ist es denn mit seinem Freund Lucky? Schuldet der ihm nicht ohnehin noch einen Gefallen?
Sprecher:Otto Sander (Gastgeber wider Willen)
Daten zu Manfred Briese:Vita: Manfred Briese lebt in Esens und produziert in Heimarbeit Hefte mit Prosatexten und Gedichten auf Hoch- und Plattdeutsch, mal mit, mal ohne Illustrationen, je nach Lust und Laune. Und dann verschenkt er sie an Freunde und Interessenten. Als Pensionär nimmt er sich diese Freiheit einfach! "De Mafia is överall" ist sein erstes Hörspiel.
Erstsendung: 10.10.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 82
Titel: De Wanz
Autor: Erich R. Andersen
produziert in: 1985
produziert von: SDR
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Georg Bühren
Inhalt: Ein Mann und eine Frau nähern sich in ihrem Landrover von Norden der deutsch-dänischen Grenze. Das Verhältnis zwischen den beiden scheint gespannt zu sein, und ihrem Gespräch ist zu entnehmen, daß sie der erwarteten Grenzkontrolle mit einiger Unruhe entgegensehen. Bald zeigt sich, daß ihre Befürchtungen berechtigt sind. Es entwickelt sich ein trickreiches Katz- und Maus-Spiel, in dem alle Beteiligten versuchen, einander hinters Licht zu führen.
Sprecher:Raoul Wolfgang Schnell (Der Erzähler)
Pierre Franckh (Joschko)
Grete Wurm (Die Bäuerin Klobutschek)
Peter Capell (Janko, der Brunnenwüterich)
Nina Danzeisen (Prinzessin Liduschka)
Peter Fricke (Ein Herold)
Tobias Lelle (Ein Gardist)
Daten zu Erich R. Andersen:geboren: 30.10.1937
Vita: Erich R. Andersen, geboren am 30. Oktober 1937, schreibt neben hochdeutscher Lyrik und Sachprosa auch für das plattdeutsche Theater und seit 1986 niederdeutsche Hörspiele für Radio Bremen. In Bad Bevensen wurde ihm für seine Hörspielarbeit der Hans-Henning-Holm-Preis 2002 verliehen. Er lebt auf Sylt.
Erstsendung: 15.05.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 82
Titel: Der große Baresi
Auszeichnungen (1):Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe: 2012
Autor: Jimmy Docherty
produziert in: 1970
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Heidi Knetsch
Dramaturgie: Jörgpeter von Clarenau
Inhalt: Was für eine Gemeinheit! Der 13jährigen Jake, wohnhaft in einem heruntergekommenen Stadtteil von Glasgow, wird am hellichten Tag überfallen. Zwei Mädchen nehmen ihn in die Mangel und klauen ihm 20 Pfund. Wie soll er das seiner Oma erklären, die ihn mit dem Geld zum Einkaufen geschickt hatte? Jake ist so wütend und verzweifelt, dass er sich in die Höhle des Löwen wagt: Zum Gangsterboss Cortesi, für den die Mädchen arbeiten. Cortesi ist fassungslos über Jakes tollkühnen Besuch. Er bedroht den Jungen. Und wieder reagiert Jake unerwartet: Mit Freunden heckt er den Plan aus, es Cortesi und seinen Leuten heimzuzahlen. Die Jungen erfinden den "Großen Baresi",einen Phantomgangster, der in der Stadt für große Verwirrung sorgt. Was wie ein verrückter Streich beginnt, wächst Jake und seinen Freunden schnell über den Kopf. Es ist nur noch eine Frage von Stunden, ehe Cortesi und seine bis auf die Zähne bewaffneten Kumpels dem "Großen Baresi" auf die Schliche kommen. Dochertys Buchvorlage trägt den Untertitel: "Ein nicht ganz gewöhnlicher Gangsterroman". Jakes Abenteuer bietet neben Action und Situationskomik auch Einblicke in eine verrohte Gesellschaft, in der die "Guten" es schwer haben, Verbündete in der Erwachsenenwelt zu finden. Und doch wird das Daumendrücken der Hörer am Ende helfen.
Sprecher:Gubanow: Kurt Böwe
Nitotschkin: Joachim Zschocke
Gubanowa: Ruth Friemel
Mischa Gubanow, Student: Gerd Grasse
Katja, Arveiterin: Karin Schroth
Wladimir S., Stellvertreter des Ministeriums: Hans Teuscher
Stepan I., Minister: Manfred Zetzsche
Georgi K., Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates: Wolfgang Dehler
Ssamochina, Gebietssekretär: Walfriede Schmitt
Wolf Tiessen
Marlies Reusche
Fred-Arthur Geppert
Wolf Goette
Dieter Staudinger
u.a.
Daten zu Jimmy Docherty:Vita: Jimmy Docherty studierte Fernsehproduktionstechnik und arbeitete neun Jahre lang als Werbetexter für Radio Clyde, den größten Radiosender Schottlands. „Der große Baresi“ ist sein erstes Kinderbuch. Jimmy Docherty lebt mit seiner Frau Lynn und einem Kind in Coatbridge.
Hompepage o.ä.: https://www.arena-verlag.de/helden/jimmy-docherty
Erstsendung: 22.01.2012
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 82
Titel: Der neue Nachbar
Düsse Petersens (Folge 17)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 1993
produziert von: ORF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Das Nachbarhaus der Petersens hat lange leer gestanden. Plötzlich stehen Möbelwagen davor, und sogleich lernt man auch Herrn Hansen, den neuen Bewohner kennen. Aber man wird nicht recht schlau aus ihm: Lebt er allein in dem großen Haus? Und woher kennt er sich auf so vielen, ganz verschiedenen Gebieten so gut aus? Das kann er doch nicht alles beruflich machen? Alle sind neugierig – außer Oma Hertha: Die erholt sich gerade auf einer Mittelmeerkreuzfahrt vom Stress im Drei-Generationen-Haushalt und bekommt nichts davon mit.
Sprecher:Mercedes Echerer (Marchesa von Montesanto)
Franz Csencsits (Baron Vesproni)
Erwin Steinhauer (Tino Roselli)
Ulli Maier (Violetta)
Rudolf Buczolich (Pandopulo)
Robert Meyer (Cipollini)
Rudolf Schippel (Benito)
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 13.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9340 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544938886
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.571.698
Top