• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 870 (870/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 113
Kriterien: Sprecher entspricht 'Erika von Thellmann' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abenteuer in New York
Autor: Howard Rodman
produziert in: 1984
produziert von: BR; ORF; HR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Cläre Schimmel
Übersetzer: Traute Wach
Inhalt: Tante Hepzibah und Tante Deborah fuhren nach New York, um etwas Aufregendes zu erleben. Doch blieb ihr Großstadt-Besuch ereignislos. Kurz vor der Abreise fiel ihnen auf dem Bahnhof ein junger Mann auf. Als sie von seinem Schicksal erfuhren, wollten die ihm helfen.
Sprecher:Elisabeth Orth (Die Schratt)
Marianne Brandt (Marianne, Garderobiere)
Elfriede Kuzmany (Eine ältere Schauspielerin)
Jovita Dermota (Eine Frau)
Karl Walter Diess (Regisseur)
Heinrich Schweiger (Xandl)
Karl Renar (Ein Invalide)
Romuald Pekny (Literat)
Ida Krottendorf (Ausgemergelte Frau)
Jane Tilden (Eine alte Schauspielerin)
Erstsendung: 19.07.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 113
Titel: Agathe
Autor: Franz Hiesel
produziert in: 1986
produziert von: SFB
Laufzeit: 22 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Heinz-Günter Stamm
Inhalt: Agathe wohnt im 16. Stockwerk eines Hochhauses. Das Ehepaar Pfeiffer hat sie in Kost und Quartier genommen, als sie noch klein war, und nun wächst sie mit der zweijährigen Tochter der Pfeiffers auf. Die hundert Mieter des Hochhauses sind gegen Agathe, denn Agathe ist ein Schwein.---Dabei ging es den Pfeiffers nur um eine Pioniertat: sie wollten als Selbsterzeuger garantiert schadstoffreies Fleisch heranzüchten, zum Eigenbedarf. Aber kurz vor dem Schlachtfest merken die Pfeiffers, dass sie das persönliche Näheverhältnis zu Agathe nicht mit einkalkuliert haben. ---Wohin jetzt mit Agathe? Die jungen Idealisten müssen erfahren, dass ihr Dilemma erst beginnt, als erreicht ist, was sie sich vorgenommen haben. Eine Lehre ziehen sie nicht. Ein zweiter Versuch, nur unter einer anderen tierischen Voraussetzung, muss gewagt werden; allein schon, um das widerwärtige Verhalten der Hausgemeinschaft in immerwährende Harmonie umzuwandeln.
Sprecher:
offen
Siegfried W. Kernen (Das Vorsitzende des Petitionsausschusses)
Walter Renneisen (Das 1. Beisitzende)
Maximilian Rüthlein (Das 2. Beisitzende)
Herbert Weissbach (Gerichtsdienendes)
Roland Schäfer (Mann)
Sigrid Landgrebe (Frau)
Thomas Petruo (Tralfamadorianer)
Daten zu Franz Hiesel:geboren: 11.04.1921
gestorben: 02.11.1996
Vita: Franz Hiesel, 1921-1996. Arbeitete nach dem Krieg als Straßenbahnschaffner und Bibliothekar in Wien, war Hörspieldramaturg des NDR, leitete danach die Hörspielredaktion des ORF/Studio Wien. Veröffentlichte Erzählungen, Gedichte, zwei Theaterstücke und viele Hörspiele wie z.B. "Die gar köstlichen Folgen einer missglückten Belagerung" (1974). "Was halten Sie von Irma Prein?" (1976). Für sein Stück "Auf einem Maulwurfshügel" erhielt er 1959 den "Hörspielpreis der Kriegsblinden".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.02.1975
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 113
Titel: Akt der Gewalt
Autor: Michael Dines
Genre: Krimi
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Komponist: Robert Gibbs
Übersetzer: Christel Bussiek
Inhalt: Peter ist Alkoholiker und wieder einmal gegenüber Jane gewalttätig geworden. In ihrer Angst flieht Jane zu ihren Tanten, die in einem alten Schloß wohnen. Auch Peter taucht dort auf; und als er in der Nacht in Janes Schlafzimmer kommt, tötet sie ihn im Affekt. Die Tanten beseitigen nicht nur die Leiche. Sie konstruieren auch ein Alibi; aber es ist zu perfekt, um wahr zu sein. So gibt das alte englische Schloß die gespenstische Kulisse für eine letzte große Schreckensszene ab, für ein Gruseldrama ä la Grand Guignol, an dem die Freunde des Schwarzen Humors ihren Spaß haben werden.
Sprecher:Sherlock Holmes: Edward Petherbridge
Doctor Watson: David Pearl
Lacy Hatchet: Kay Clayton
Colonel Bullock: Mike Shannon
Stamford: Mike McCormack
Mrs. Bradley: Alexandra Mathie
Chairman of the Board: Joe Dunlop
Second Boardman: Mike Shannon
Royal Marine Sergeant: Mike Shannon
Gregson: Joe Dunlop
Lestrade: Mike Shannon
Constable John Rance: Mike McCormack
Mrs. Sawyer: Alexandra Mathie
Telegraph newspaper voice: Mike Shannon
Standard newspaper voice: Mike McCormack
Daily News voice: Joe Dunlop
Landlady: Alexandra Mathie
Wiggins: Richard Shannon
Madame Charpenrier: Alexandra Mathie
Jefferson Hope: Vincent Marzello
Police Inspector: Mike McCormack
John Ferrier: Richard Gofton
Lucy Ferrier: Lorelei King
Elder Stangerson: William Roberts
Mormon 1: Aaron Swartz
Mormon 2: Stuart Milligan
Mormon 3: Mark Caven
Brigham Young: Stuart Milligan
Drebber: Bo Light
Joseph Stangerson: Aaron Swartz
Cowper: William Roberts
Mormon Guard: Aaron Swartz
Arthur Charpentier: Richard Shannon
Erstsendung: 17.07.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 113
Titel: Arme Jennifer
Autor: Robert Arnaut
produziert in: 1964
produziert von: SR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Gerd Beermann
Bearbeitung: Otto Heinrich Kühner
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Eine Geisterkomödie

Die arme Jennifer, Schlossherrin in Schottland, hat in verhältnismäßig kurzer Zeit außer ihrer Mutter nicht weniger als vier Ehemänner ins Jenseits befördert. In der Krypta des Schlosses verbringen die Geister der Verstorbenen ein kurzweiliges, nachirdisches Leben. Nur um Jennifer machen sie sich Sorgen, denn sie ist auch mit ihrem fünften Ehemann, einem unentwegten Dudelsackspieler, nicht glücklich.
Erstsendung: 09.08.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 113
Titel: Auf den Spuren der Dämmerung
Autor: Hans Joachim Sell
produziert in: 1985
produziert von: BR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Otto Kurth
Komponist: Hanns Christian Müller
Inhalt: Soll ein Schriftsteller, dessen Arbeiten nicht gedruckt, gesendet, gespielt, also nicht gelesen, gehört, gesehen werden, aufhören zu schreiben? Soll er statt dessen mithelfen, die Zustände, die ihn behindern, zu ändern? Dieses Hörspiel erinnert an einen spanischen Autor, der - zu Zeiten Francos - auf diese Weise unbekannt blieb, auf diese Weise umkam. Die Erinnerung an das, was viele Bewohner Spaniens zu Zeiten Francos haben ertragen müssen, wirkt fort. Auch gelten die beschriebenen Zustände für jedes Land, das die Meinungsfreiheit beschränkt oder sie nicht kennt.
Sprecher:Katharina de Bruyn (Nina)
Jörg Hube (Loisl)
Enzi Fuchs (Anna)
Kai Fischer (Lilly)
Christine Neubauer (Monika)
Jutta Speidel (Elvira)
Hans Löscher (Schneider)
Ursula Rehm (Näherin)
Marianne Lindner (Frau Ostermeier)
Erstsendung: 01.10.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 113
Titel: Aufstieg und Fall des Sammy Posnett
Autor: Gerard Mc Larnon
produziert in: 1970
produziert von: NDR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Otto Kurth
Übersetzer: Marianne de Barde
Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Nach dem Burenkrieg stellt die Elgin-Kommission fest: Nur eine Verknüpfung von außergewöhnlichen Umständen rettete das Britische Empire während der frühen Tage des Jahres 1900. Der Autor nimmt dies zum Anlaß für seine skurrile Geschichte von Sammy Posnett, der maßgeblich an besagter Rettung beteiligt war. Posnett stammt aus proletarischem Milieu. Seine Familie setzt sich aus Cockney-Typen zusammen, unter denen Tante Mu einen besonderen Platz einnimmt. Sie verfügt über seherische Gaben und versucht mittels einer Séance, die Ereignisse von 1900 zu rekonstruieren. Hierbei bedient sie sich des inzwschen im Jenseits befindlichen Sammy als eines spiritistischen Mediums. Mit Hilfe traumhafter Rückblenden, Visionen von Tante Mu und den historischen Korrekturen der Geisterstimme des verstorbenen Sam hat der Autor ein reines "Hör"-Spiel gedichtet.
Sprecher:Karl-Heinz Kreienbaum (Jörn Lund)
Christa Siems (Frieda, Schwägerin)
Hilde Sicks (Emma, Schwägerin)
Ruth Redetzki (Olga, Kusine)
Erna Raupach-Petersen (Frau Ehlers, Haushälterin)
Christa Wehling (Frl. Wichler, Sekretärin)
Erstsendung: 21.11.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 113
Titel: Ausflug
Autor: Helga M. Novak
produziert in: 1987
produziert von: BR
Laufzeit: 95 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Inhalt: Das Hörspiel rekonstruiert in retrospektiven Momentaufnahmen, die nahezu inhaltslos bleiben, den Rechenschaftsbericht einer Frau ihrem Ehemann gegenüber.
Sprecher:Daniel Kasztura (Der Dackel)
Jan Eberwein (Schäferhund)
Axel Milberg (Mops)
Margrit Carls (Windspiel)
Tilo Prückner (Spitz)
Grete Wurm (Bulldogge)
Jutta Graeb (Pinscherin)
Marianne Lochert (Katze)
Siggi Schwientek (Kleiner Köter)
Christiane Bachschmidt (Die Herrin)
Jürgen Dluzniewski (Der Herr)
Paul Bürks (Männerstimme)
Karl Renar (Männerstimme)
Jan Groth (Männerstimme)
Gerd Anthoff (Männerstimme)
Evelyn Pielmeier (Frauenstimme)
Heide Simon (Frauenstimme)
Ellen Mahlke (Frauenstimme)
Thessy Kuhls (Frauenstimme)
Daten zu Helga M. Novak:geboren: 08.09.1935
gestorben: 24.12.2013
Vita: Helga M. Novak (Pseudonym für Maria Karlsdottir; * 8. September 1935 in Berlin-Köpenick; † 24. Dezember 2013 in Rüdersdorf bei Berlin) war eine deutsch-isländische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.02.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 113
Titel: Auto - Holmebring
Autor: Björn Runeborg
produziert in: 1946
produziert von: NWDR
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Wolfgang Schenck
Übersetzer: Malte Jäger Hansing
Inhalt: Der Autor entwickelt in langsamer Steigerung das persönliche Schuldgefühl eines erfolgreichen Geschäftsmannes, - ein beispielhafter Fall, in dem sich alle Wohlfahrtsgesellschaften wiedererkennen können: die Verkümmerung der privatmenschlichen Sphäre zugunsten eines geschäftigen Strebens nach Geld.
Erstsendung: 05.10.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 113
Titel: Beginn der Badesaison
Autor: Hermann Moers
produziert in: 1963
produziert von: SR
Regie: Cläre Schimmel
Bearbeitung: Arno Haupt
Inhalt: Ein vorwiegend heiteres Spiel

Auf einem verlassenen Bahnhof wartet eine bunte Gesellschaft auf den nächsten Zug an die See. Der Tramp Franz erscheint und bewegt die Reise- und Badelustigen endlich zu einem Fußmarsch entlang der Gleise. Eine Strecke geht selbst das Bahnhofspersonal mit. Aber als man vor einer Schlucht vom Schienenstrang abweicht und sich in einem Walde verliert, machen die Bahnhofswärter nicht mehr mit und kehren um. Mancherlei Schrecken und Strapazen haben die übriggebliebenen Seehungrigen in Wald, Wüste und Gebirge durchzustehen, bis Nelli Pink schließlich ihren Willi Wüst gefunden hat und der ganze gemischte Verein ans offene Meer gelangt. Da kann die Badesaison beginnen.
Sprecher:Brigitte Dryander (Flaschenjule)
Ernst Kösling (Nachtwächter)
Gertrud Roll (Frau Herbertsson)
Hans Goguel (Direktor)
Daten zu Hermann Moers:geboren: 31.01.1930
Vita: Hermann Moers (* 31. Januar 1930 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 113
Titel: Beichte zu Dritt
Autor: Annalouisa Meneghini
produziert in: 1961
produziert von: RB
Regie: Friedhelm Ortmann
Übersetzer: Yvonne Meier
Herbert Meier
Inhalt: Nach sieben Jahren ist Massimo heimgekehrt. Aber weder er noch seine Eltern sind glücklich. Massimo merkt bald, dass seine Mutter ihn am liebsten wie einen kleinen Jungen behandeln würde. Die Mutter spürt angstvoll, dass der Sohn sich ihr entziehen möchte. Der Vater beobachtet diese Auseinandersetzung. Er, der sich oft schwach zeigte, hofft, dass wenigstens sein Sohn die Kraft zu einem eigenen Leben finden möge.
Sprecher:Gudrun Daube
Rita Graun
Gisela Gressmann
Ruth Puls
Fritz Bachschmidt
Leo Sylvester Huth
Otto Reimer
Herbert Sebald
Fritz Schlegel
Sieghold Schröder
Kurt Strehlen
Eric Vaessen
Erstsendung: 28.06.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 113
Titel: Belle Epoque
Autor: Oda Schaefer
Herman Bang
produziert in: 1965
produziert von: SDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Heinz-Günter Stamm
Inhalt: Nach Motiven von Hermann Bang

Bei der Geburtstagsfeier des alten Fräulein Viktoria versammelt sich die Familie, die in der reichen, ein wenig verwachsenen Dame nur die Erbtante sieht. Viktoria weiß das und will sich auf ihre Weise rächen. Daher verhilft sie ihrem Lieblingsneffen, einem Schriftsteller, zu einem neuen Leben in Amerika, während sie selbst ankündigt, mit ihrem neuen Lohndiener an die Riviera reisen zu wollen. Diese Ankündigungen führen dazu, daß die empörten Familienangehörigen die Masken fallen lassen und das Haus verlassen. Doch Viktoria wird nicht reisen können - sie erliegt einem Herzanfall. Wie sie, wird auch die Zeit, in der sie lebte, bald versinken...
Erstsendung: 01.06.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 113
Titel: Beschränkter Haushalt
Autor: Herbert Josef Wimmer
produziert in: 2008
produziert von: DKultur
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Götz Fritsch
Komponist: Michael Rodach
Inhalt: Wo das Wiener Milieu ästhetische und anästhetische Fragen, überlaufende und überzogene Bankkonten miteinander mischt, sind sie nicht fern - die echten Künstler oder echten Lebenskünstler, die wirklich Kreativen oder die wirklichen Schnorrer. Aus dieser Subkultur in den Farben Österreichs heraus beschreibt der 1951 in Pöchlarn/Donau geborene Herbert Josef Wimmer in seinem ersten Hörspiel, wie das Pärchen Rauch und Dürnsteiner mehr schlecht als recht zu hausen und daheim zu speisen pflegt - das alles selbstverständlich unter der Knute eines Hausmeisters und Vermieters.
Sprecher:Hanna Matejka (Leonie)
Paula Berning (Ina)
Horst Bollmann (Opa)
Patrycia Ziolkowska (Mutter)
Boris Aljinovic (Vater)
Tonio Arango (Fritz)
Carmen-Maja Antoni (Inge)
Klaus Manchen (Werner)
Martin Engler (Reisender 1)
Margit Bendokat (Reisender 2)
Antje von der Ahe (Krankenschwester)
Matthias Matschke (Erzähler)
Erstsendung: 09.08.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 113
Titel: Besuch im Pfarrhaus
Autor: Ilse Aichinger
produziert in: 1991
produziert von: ORF-S
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Komponist: Reinhard Prosser
Inhalt: Ilse Aichinger gibt Kindern beim Besuch im Pfarrhaus die Freiheit einer ungebundenen Phantasie. Erlebnisse im Garten, auf den Wiesen, bei einer Bootsverleiherin sind übersetzt in eine Vorstellungswelt, die für die Kinder und den Pfarrer mehr Wirklichkeitsgehalt hat als die Alltagsrealität. Die schwarze Sonne und das Glühen der schwärmenden Bienen, das Krokodil, über das die Kinder im Boot hinwegfahren, die Gladiolen auf den Gräbern, die Westsee, die eine Strickerei ist, die schwarzen Pferde, die den Schlick hinunter zu Besuch kommen, das Funkeln der Lichter, die der Pfarrer in die Sträucher hängt, und viele andere leuchtende Bilder ergeben eine lyrische Einheit von Klang und Bild.
Sprecher:Axel Corti (Erzähler)
Katharina Stemberger (Ellen)
Peter Trauner (Blinder)
Leo Braune (Georg)
Johanna Froschauer (Bibi)
Gerhard Dorfer (Mann vom Ringelspiel)
Thomas Frey (Vater)
Maria Singer (Großmutter)
Michael Kiurina (Käufer)
Iris Atzwanger (Verkäuferin)
Brigitte Quadlbauer (Julia)
Oswald Fuchs (Oberst)
Christian Futterknecht (Schreiber)
Walter Schmidinger (Lokomotivführer)
Gerhard Zemann (Stationsvorstand)
Harry Hornisch (1. Soldat)
Peter Scholz (2. Soldat)
Peter Pikl (Jan)
Daten zu Ilse Aichinger:geboren: 01.11.1921
gestorben: 11.11.2016
Vita: Ilse Aichinger (* 1. November 1921 in Wien; † 11. November 2016 ebenda) war eine österreichische Schriftstellerin. Sie gilt als bedeutende Repräsentantin der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.06.1963
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 113
Titel: Bild der Unschuld
Autor: Aileen Burke
Leone Stewart
produziert in: 1980
produziert von: SDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Eppler
Übersetzer: Anna von Cramer-Klett
Inhalt: Millington Manor, ein alter englischer Herrensitz, kostet nur noch Geld. Der Herr des Hauses muß Touristen die Tore öffnen; seine berühmte Galerie, gegen Eintritt zu besichtigen, verspricht einen Gewinn. Verspricht aber auch einen Einbruch, einen Diebstahl des kostbaren Gemäldes, mit 50000 Pfund versichert. Dabei war es nur eine Kopie. Warum war es trotzdem so wertvoll, und wer wußte das?
Sprecher:Stefan Wigger (Bill Drummond)
Karin Anselm (Angela Drummond)
Dieter Eppler (Perry Lincoln)
Robert Rathke (Mr. Wallace)
Clara Walbröhl (Ms. Cohm)
Hanne Wieder (Betty Sanders)
Tana Schanzara (Mrs. Benson)
Gernot Duda (Sergeant)
Erstsendung: 17.12.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 113
Titel: Bluthochzeit
Autor: Federico Garcia Lorca
produziert in: 1960
produziert von: RIAS
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Cläre Schimmel
Bearbeitung: Fred von Hoerschelmann
Übersetzer: Enrique Beck
Inhalt: In kurzen Dialogen werden die wenigen Personen des Stücks vorgestellt: die Mutter, den Bräutigam, die Braut, deren Vater, in dessen Haus die zeremonielle Brautwerbung stattfindet, und Leonardo Félix, einen früheren Verlobten der Braut, der - seiner Armut wegen abgewiesen - Vater und Bruder des Bräutigams ermordet hat. Hochzeit und Entführung folgen: Nach der Trauungszeremonie Elisabeth; Bernhardt, Karl-Heinz; Fromann, Hans; Goebel, Fred; lässt sich die Braut von Leonardo entführen; beide fliehen, vom Bräutigam verfolgt, in den nahen Wald. Drei Holzfäller, allegorische Figuren, kommentieren die Ereignisse der plötzlich gestörten Hochzeitsfeier. Nach ihnen treten der Mond in Gestalt eines jungen Holzfällers und der Tod in Gestalt einer Bettlerin auf. Beide greifen direkt in das Geschehen ein, indem sie die Rivalen einander zutreiben. Die letzten Szenen finden im Haus der Mutter statt, in dem die Toten aufgebahrt sind. Der Autor soll das Thema der Bluthochzeit einer Zeitungsnotiz über einen Fall von Familienfehde und Blutrache entnommen haben. Aber diese konkrete Begebenheit wird von ihm in die Dimension eines mythisch-zeitlosen Urereignisses erhoben.
Sprecher:Joana Maria Gorvin (Silvaine)
Gerd Brüdern (Ernest)
Wolfgang Büttner (Kommissar Garnier)
Lina Carstens (Madame Challe)
Daten zu Federico García Lorca:geboren: 05.06.1898
gestorben: 19.08.1936
Vita: Federico García Lorca [feðeˈɾiko ɣaɾˈθi.a ˈloɾka] (* 5. Juni 1898 in Fuente Vaqueros, Provinz Granada; † 19. August 1936 in Viznar nahe Granada) war ein spanischer Schriftsteller und Dichter. Er zählt zu den bedeutendsten spanischen Autoren des 20. Jahrhunderts und ist heute vor allem für seine Werke für das Theater bekannt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.12.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 113
Titel: Chantecler oder Das Geheimnis des Sonnenaufgangs
Autor: Edmond Rostand
produziert in: 1962
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Cläre Schimmel
Bearbeitung: Hellmut von Cube
Komponist: Josef Connet
Inhalt: Tiere bringen menschliche Gefühle, Leidenschaften und Träume zum Ausdruck. Im Mittelpunkt dieser Fabel steht der Hahn Chantecler, der sich von Gott berufen fühlt, den Tag einzuleiten. Er besingt die Sonne und verteidigt die Erde, während ihm alles begeistert zuhört und seine Befehle entgegennimmt. In diese Idylle des Hühnerhofes jedoch dringt plötzlich eine Goldfasanenhenne ein und bringt den exotischen Glanz ihres Gefieders, die Sehnsucht nach den Geheimnissen des Waldes in das alltägliche Leben. Schließlich bestimmt sie Chantecler sogar, ihr zu folgen, und erst nach vielerlei Verwicklungen und Kämpfen wird dem Hahn seine eigentliche Berufung bewusst. Er kehrt auf den Hühnerhof zurück, um dort wieder seine Pflicht zu erfüllen.
Sprecher:Wilm Böckenholt (Erzähler)
Erstsendung: 10.06.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 113
Titel: Das Engagement
Autor: Josef Martin Bauer
produziert in: 1962
produziert von: BR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Inhalt: Eine Zeitungsnotiz lieferte den Anlass zum Hörspiel. Im Hafen von New York kam ein junger Einwanderer auf die Idee, Einsame und Alleinstehende persönlich zu verabschieden, sie zum Schiff zu begleiten und zu winken. Daher begegnen zwei grundverschiedene Menschen einander. Jedem von ihnen erfüllt die Abschiedsstunde die unerfüllten Wünsche des ganzen Lebens. Eine alte Dame wird als "Verabschiederin" für einen Verbrecher engagiert. Er missbraucht ihre mütterliche Zuneigung, um sich vor der Polizei zu verstecken.
Sprecher:Karl Schönböck (Inspektor Hornleigh)
Konrad Georg (Sir Archibald)
Carine Christian (Muriel Watt)
Norbert Gastell (Carlyle)
Richard Kley (Nagoum)
Hellmut Mollner (Candler)
Wolfgang Bekh (Conférencier)
Anja Buczkowski (Garfield)
Sid Sindelar (Kellner)
Georg Kostya (Bingham)
Hans Eichleiter (Lautsprecherstimme)
Erro Wacker (1. Wachtmeister)
Gustl Datz (2. Wachtmeister)
Frithjof Lipinski (Singh)
Reinhard Lentz (Hotelportier)
Adolf Ziegler (Postmeister)
Anton Reimer (Präsident)
Lore Bronner (Mrs. Hornleigh)
Helmut Haupt (Fahrer)
Walter Netzsch (Sprecher)
Daten zu Josef Martin Bauer:geboren: 11.03.1901
gestorben: 15.03.1970
Vita: Josef Martin Bauer (* 11. März 1901 in Taufkirchen (Vils); † 15. März 1970 in Dorfen) war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielautor. Er war der Vater des deutschen Kunsthistorikers Hermann Bauer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.01.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 113
Titel: Das Hipparion
Autor: Jean Muno
produziert in: 1973
produziert von: SR
Regie: Otto Kurth
Bearbeitung: Jean Muno
Übersetzer: Paul Kohl
Inhalt: Der pensionierte Lehrer Van Aerde traut seinen Augen nicht: Ein prähistorisches Pferd, eben aus dem Meer gestiegen, heftet sich an seine Fersen und folgt ihm bis in seine Wohnung, wo es nach und nach die angestaubten Gewohnheiten des alten Pensionärs umwirft. Da aber melden sich schon jene, die das Außergewöhnliche verdächtig finden und das Fabeltier - der Ordnung wegen - in ein vergessenes Museum treiben, wo nurmehr die fossilen Reste zu besichtigen sind. Doch das Hipparion erscheint von neuem.
Daten zu Jean Muno:vollständiger Name: Robert Burniaux
geboren: 03.01.1924
gestorben: 06.04.1988
Vita: Robert Burniaux (Künstlername Jean Muno, geb. 3. Januar 1924 in Sint-Jans-Molenbeek, verst. 6. April 1988 in Brüssel), war ein belgischer Schriftsteller, und Verfasser von Kurzgeschichten, und arbeitete als Lehrer an der Normal School Charles Buls.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.05.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 113
Titel: Das Leben, das ich dir gab
Autor: Luigi Pirandello
produziert in: 1960
produziert von: SR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Otto Kurth
Bearbeitung: Otto Kurth
Übersetzer: Hans Jacob
Inhalt: Der Autor stellt die Frage nach der Relativität der Wahrheit. Das Leben, das ich Dir gab, ist das Leben, das eine Mutter ihrem Sohn gab. Diesen Sohn hat die Mutter verloren. Der Schmerz ist so gewaltig über sie hereingebrochen, dass man für sie fürchtet, aber der Schmerz hat in ihr eine Kraft erzeugt, die fähig ist, den Tod zu überwinden. Sie verheimlicht der geliebten Frau des Toten, die ein Kind von ihm haben wird, dass er starb. Sie kämpft um das Leben dieser Frau und des Kindes, so dass sie den Tod eines geliebten Menschen weniger um ihn als vielmehr um die Verlassenen weint, denen der Tote nun kein Leben mehr geben kann.
Sprecher:Ernst Kösling
Hans Heinz Klüfer
Susanne Heym
Rudolf Schumann
Margot Schönberger
Günter Stutz
Werner Schmitt
Peter Schmidt
Luitpold Ganther
Annegreth Ronald
Friedrich Otto Scholz
Nestor Xaidis
Olaf Quaiser
Gerd Güth
Gerd Berger
Bernd Stenger
Fritz Weißenbach
Maria Rumann
Melitta Johänntgen
Gerti Palmer
Daten zu Luigi Pirandello:geboren: 28.06.1867
gestorben: 10.12.1936
Vita: Luigi Pirandello (* 28. Juni 1867 in Girgenti, dem heutigen Agrigent, Sizilien; † 10. Dezember 1936 in Rom) war ein italienischer Schriftsteller. Er wird zu den bedeutendsten Dramatikern des 20. Jahrhunderts gezählt und erhielt 1934 den Nobelpreis für Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.03.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 113
Titel: Das Schweigen
Autor: Nathalie Sarraute
produziert in: 1970
produziert von: SDR
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Übersetzer: Elmar Tophoven
Inhalt: Inmitten einer munter schwätzenden Gesellschaft schweigt ein Mann. Ein anderer Mann redet unaufhörlich, er will den schweigsamen Jean-Pierre zum Reden bringen. Dessen Schweigen macht die anderen Mitglieder der Runde ängstlich und verlegen. Ein Zitat Balzacs - "Es gibt Leute, ... deren bloße Gegenwart sowohl die Stimmen als auch die Herzen lähmt" - dient zum Angriff auf Jean-Pierre. Ausgelöst durch eine Frage, beteiligt er sich plötzlich am Gespräch.
Sprecher:Uta Hallant
Susanne Tremper
Hans Brenner
Christoph Quest
ergänzender Hinweis: dra nennt als Produzenten SWF und NDR, im Abspann werden jedoch SWF und WDR genannt.
Daten zu Nathalie Sarraute:geboren: 18.07.1900
gestorben: 19.10.1999
Vita: Nathalie Sarraute (* 18. Juli 1900 in Iwanowo-Wosnessensk; † 19. Oktober 1999 in Paris) war eine französische Schriftstellerin mit russischen Wurzeln.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.10.1966
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9201 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550868264
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.117
Top