• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 440 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 602 (602/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 245
Kriterien: Sprecher entspricht 'Erika Rumsfeld' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Vorige/nächste Ausstrahlung:17.03.2019 um 18:00 bei Bremen Zwei
Titel:
Autor: August Hinrichs
produziert in: 1966
produziert von: RB
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Ivo Braak
Inhalt: Eine Dorfkomödie

August Hinrichs, der Oldenburger "Tischlermeister und Poet" (1879 bis 1956) ist einer der meistgespielten niederdeutschen Komödiendichter, ein Meister des "Theaterhandwerks". Die Menschen, um deren Schicksale es in seinen Stücken und Hörspielen geht, sind lebensecht. Mit wenigen Strichen verstand er es, seine Bauern und Handwerker so prall zu zeichnen, daß man sie leibhaftig vor sich sieht - wie den alten Briefträger Harm Sagebiel, dem plötzlich seine große Briefträgertasche abhanden gekommen ist. Welche Briefe waren in der Tasche? Ganz rein scheint das Gewissen der guten Dorfbewohner nicht zu sein ...
Sprecher:Peter Hallwachs (André Harnez)
Jens Scholkmann (Henri Deschamps)
Ursula Lillig (Janine)
Reinhold Nietschmann (Gibaut)
Gustav Rothe (Vermorel)
Marieluise Martin (Madame Dupont)
Curt Max Richter (Dr. Martel)
Herbert Steinmetz (Raymond)
Joachim Rake (Kommissar)
Herbert Leonhardt (Chauffeur)
Daten zu August Hinrichs:geboren: 18.04.1879
gestorben: 20.06.1956
Vita: August Gerhard Hinrichs (* 18. April 1879 in Oldenburg; † 20. Juni 1956 in Huntlosen) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.01.1966
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Albert Mähl
produziert in: 1952
produziert von: RSB
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Rottke
Inhalt: Ein Doppelhörspiel vom Festefeiern auf dem Lande

Die Bauern von Babendiek befassen sich bei einer abendlichen Sitzung mit einer Überlegung, wie man wieder einmal zu einer anständigen Entschuldigung für einen Saufabend kommen könne. An dieser Stelle setzt das erste Hörspiel ein und schildert die Planung eines Wohltätigkeitsfestes für die Flüchtlinge im Dorf. Die Idee zündet, ein Faß Bier wird besorgt und alle Vorbereitungen getroffen, bis sich herausgestellt hat, daß ein Jungbauer das gesammelte Geld seinem tatsächlichen Zweck zugeführt hat. Zurück bleibt lähmende Enttäuschung, aber auch die Hoffnung auf das bevorstehende Heimatfest ...
Erstsendung: 28.06.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Walter Arthur Kreye
produziert in: 1957
produziert von: SR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Walter Bäumer
Inhalt: Ein Spiel um die ewig gültige Botschaft der heiligen Nacht

Zum Heiligen Abend erklingt die Botschaft vom "Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen" in der gesamten Christenheit. Sie findet offene Ohren und aufnahmebereite Herzen. Aber es braucht nicht lange, bis diese Verzauberung gelöst ist und wiederum einer Ernüchterung Platz gemacht hat, aus der heraus die Feindschaften und Kriege dieses gleichen Zeitraumes erwachsen sind. Zwei Kriegsgefangene inmitten ihrer Verlassenheit, versuchen gemeinsam mit einem ihrer Bewacher die Frage nach dem wirklichen Sinn der Botschaft zu klären.
Sprecher:Lothar Rollauer
Ferdi Welter
Maria Rumann
Daten zu Walter Arthur Kreye:geboren: 02.06.1911
gestorben: 23.11.1991
Vita: Walter Arthur Kreye (* 2. Juni 1911 in Oldenburg; † 23. November 1991 in Bremen) war ein deutscher Hörfunkredakteur, der sich auch als niederdeutscher Schriftsteller, Hörspielautor, Schauspieler, Übersetzer und Herausgeber betätigt hat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.12.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 245
Titel:

Kastendiek und Bischoff ... (Folge 48)
Autor: Bernard Fathmann
produziert in: 1985
produziert von: RB
Laufzeit: 11 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: ...
Erstsendung: 27.01.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Karl Bunje
produziert in: 1972
produziert von: ORF
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Wolfgang Harprecht
Bearbeitung: Walter Arthur Kreye
Inhalt: Dem Erfinder Peter Groth gelingt es, einen Radioapparat zu konstruieren, mit dem man die Stimmen der Nachbarn empfangen kann - und zwar ganz besonders solcher Nachbarn, die schlecht über andere sprechen / Das Hörspiel basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Karl Bunje /
Sprecher:Sachverständiger: Michael Toost
Erfinder: Heinz Marecek
Daten zu Karl Bunje:geboren: 08.11.1897
gestorben: 06.04.1985
Vita: Karl Bunje, geboren am 08.11.1897 in Neuenburg/Oldenburg als Sohn eines Malermeisters, wird 1914 Verwaltungsbeamter im oldenburgischen Staatsdienst, tritt 1920 in die Reichsfinanzverwaltung ein und wird Steuerinspektor und Betriebsprüfer, bevor er sich als Schriftsteller selbständig macht. Er stirbt am 06.04.1985 in Köln.
Erstsendung: 23.11.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Fritz Arend
produziert in: 1960
produziert von: RIAS
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Walter Bäumer
Inhalt: Im Mittelpunkt des Spiels steht eine einfache Frau, die die Sehnsucht nach der anderen, der scheinbar großen Welt immer wieder vor die Steinmauer treibt, die diese Welt gegen ihren Alltag abgrenzt.
Sprecher:Hans Söhnker (Der Vater)
Hans-Stefan Heyne (Piet, sein zehnjähriger Sohn)
Konstantin Paloff (Piet als junger Mann)
Erstsendung: 10.10.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Margaret Klare
produziert in: 1970
produziert von: SDR
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Inhalt: 'Die neuen Alten' treten auf in Wort und Bild als Seniorinnen und Senioren von ungeahnter Vitalität, ungebrochener Neugier, unerschrockener Existenz, unvermuteter Mitteilung, unerhörter Geschichte, unverstellter Erinnerung... "Alle Lieder lassen sich nicht singen" setzt gegen die schöngemachten Bilder das Ungemach der Wirklichkeit. Ohne Distanz zur Vergangenheit, der Gegenwart unbewußt einer unausdenkbaren Zukunft anvertraut, verbringen die Alten ihr Leben als Untergebrachte im Heim. Sie reden miteinander, ohne sich etwas mitzuteilen, sie kränken einander, ohne sich noch verletzen zu können und beschwören Geschichten, die sie nie gelebt haben. Unerbittlich entledigt das monomanische Reden ums Leben ihre Leben von allen schöngefärbten Einkleidungen. Das Präzisionsinstrument Sprache viviseziert bis in eine Verlorenheit, aus der nur der Tod ein Leben würdigenden Weg verheißt.
Sprecher:Kurt Jaggberg (Männerstimmen)
Karl Renar (Männerstimmen)
Wolfgang Unterzaucher (Männerstimmen)
Charles Wirths (Männerstimmen)
Ricarda Benndorf (Frauenstimmen)
Maria Krasna (Frauenstimmen)
Eva Manhardt (Frauenstimmen)
Charlotte Weninger (Frauenstimmen)
Erstsendung: 03.12.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 245
Titel:

Kastendiek und Bischoff ... (Folge 29)
Autor: Konrad Hansen
produziert in: 1998
produziert von: SFB; ORB
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Geschichten aus der Bremer Neustadt

...
Sprecher:Cornelius Obonya (Georg)
Katrin Angerer (Grete)
Herbert Fritsch (Erhard)
Olaf-Hensel Kirscht (Ludwig)
Carl Martin Spengler (Langen)
Erdogan Atalay (Bursche)
Antje von der Ahe (Hure)
Peter Neusser (Apotheker)
Thomas Frey (Arzt)
Anton Rattinger (Arzt)
Falilou Seck (Leutnant)
Daten zu Konrad Hansen:geboren: 17.10.1933
gestorben: 09.08.2012
Vita: Konrad Hansen (* 17. Oktober 1933 in Kiel; † 9. August 2012 in Heikendorf) war ein deutscher Schriftsteller, Regisseur und Intendant.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.05.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 245
Titel:
Autor: August Hinrichs
produziert in: 1953
produziert von: HR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Walter Arthur Kreye
Bearbeitung: Walter Arthur Kreye
Inhalt: Dem alten, schon etwas vertrottelten Briefträger Harm Sagebiel kommt auf rätselhafte Art die Briefträgertasche mit 17 normalen und zwei Einschreibebriefen abhanden. Und kaum hat sich die Kunde vom Verlust im Dorf einem Lauffeuer ähnlich verbreitet, gerieten alle Teilnehmer am Postverkehr des besagten Tages in unbegreifliche Aufregung. Denn alle Bewohner des Dorfes hatten ein schlechtes Gewissen, alle mußten sie befürchten, daß ihr Brief in falsche Hände geraten war. In ihrer Angst gingen sie sogar so weit, dem Wachtmeister ihre persönlichen Feinde als mutmaßliche Posträuber anzuzeigen. Einer fiel über den anderen her wie der große Unbekannte über Sagebiel, bis, ja bis die dunkle Angelegenheit am Schluß ihre überraschende Erklärung findet ...
Sprecher:Karl John (Paul Wenzke)
Gardy Granass (Hilde Gießler, "Julia")
Fritz Saalfeld (Prof. Wenzke)
Hans Kautz (Feuerwehrmann)
Daten zu August Hinrichs:geboren: 18.04.1879
gestorben: 20.06.1956
Vita: August Gerhard Hinrichs (* 18. April 1879 in Oldenburg; † 20. Juni 1956 in Huntlosen) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.04.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Karl Hermann Cordt
produziert in: 1957
produziert von: RB
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Robert Helms
Inhalt: Es geht um das Problem der Zusammenführung durch die Kriegswirren verloren gegangener Kinder mit ihren Eltern, deren jahrelange Bemühungen um Wiederauffindung endlich erfolgreich waren. Immer stand in solchen Fällen das Kind zwischen denen, die es vor Jahren zu sich genommen hatten, und denen, die es jetzt auf Grund ihnen zustehender Rechte zurückfordern. Der Autor wehrt sich dagegen, dass in solchen Fällen das Gesetz die entscheidende Rolle spielen soll, ohne Rücksicht auf inzwischen erworbene moralische Rechte, ohne Rücksicht vor allem aber auf Schäden, die die Kinderseelen erleiden. Cordt stellt eine Mutter, der es nach jahrelangem Suchen gelingt, ihr Kind wiederzufinden, vor die Entscheidung zwischen Recht und Einsicht.
Sprecher:Hermann Lenschau (Erzähler)
Heinz Drache (Alex Bourdin)
Peter Schütte (Harris Oliff)
Rolf Boysen (Reinhard Bertram)
MusikerVolker Gwinner (Orgel)
Erstsendung: 24.08.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Tami Oelfken
produziert in: 1954
produziert von: SDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Walter A. Kreye
Bearbeitung: Walter Arthur Kreye
Inhalt: Ein gemütliches Hörspiel

Da sitzen in einem Altersheim bei Blumenthal an der Weser drei wunderliche alte Kapitäne und träumen sich gemeinsam zurück in ihre großen Zeiten. Und eines Tages, als die Sonne gerade einmal wieder besonders herausfordernd lacht und eine unwiederbringliche Gelegenheit lockt, machen sich die drei wunderlichen Alten heimlich auf zu einer großen Fahrt. Nachdem sie sich ein Schiff besorgt und Lebensmittel für mindestens ein Jahr zusammengehamstert haben, hissen sie die Segel zur Ausfahrt weserab. Sehr bald aber macht ihr Tatendrang allgemeinem Katzenjammer Platz. Schon bei Rechtenfleth ist die "große Fahrt" zu Ende. Und dieses Ende ist recht kläglich. Resigniert und reumütig kehren die drei Ausreißer in das schützende Heim zurück - aber nun haben sie doch wieder etwas, wovon sie noch lange Zeit zehren und träumen können.
Sprecher:Hilde Harvan (Frau Haas)
Kurt Haars (Dr. Haas)
Elsa Pfeiffer (Seine Mutter)
Elisabeth Opitz (Germaine)
Willi Reichmann (Dr. Paul Hemmen)
MusikerGeorg Espitalier (Akkordeon)
Erstsendung: 14.06.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Georg Bühren
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Michael Leinert
Komponist: Andreas Kolinski
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

"Konservativ" und "fortschrittlich" sind Begriffe, die in den letzten Jahren einen erstaunlichen Bedeutungswandel erfahren haben. Vor allem im wirtschaftlichen Bereich hat der Fortschrittsglaube vergangener Jahrzehnte erheblich nachgelassen. Angesichts zunehmender Umweltgefährdungen gilt eine Einstellung, die mehr dem Bewahren zuneigt als dem Verändern, vielerorts inzwischen
als die fortschrittlichere. Wer "andere Zeiten" verheißt, begegnet oft nicht mehr hoffnungsvoller Zuversicht, sondern eher skeptischem Zweifel oder gar offenem Widerstand. In seinem plattdeutschen Hörspiel entwickelt der junge Autor Georg Bühren jene Dialektik von Fortschritt und Beharren am Beispiel eines Industriewerks auf dem flachen Lande. Seine Sympathien allerdings liegen eindeutig auf der Seite jener, die in letztlich machtloser Angst gegen ein umwelt- und vielleicht lebensgefährdendes Industrieprojekt zu kämpfen versuchen.
Sprecher:Oliver Bröcker (Legend)
Enno Hesse (Finn)
Florian Bartholomäi (Konte)
Lilija Klee (Lea)
Martin Bross (Unik)
Sven Plate (Basso)
Katja Heinrich (Julia)
Daniel Werner (Von Marteaux)
Holger Kunkel (Neumeyer)
Oliver Brod (Gregor)
Tanja Schleiff (Tanja)
Thomas Gimbel (Birksen)
Peter Nottmeier (Unger)
Vittorio Alfieri (Arimathros)
Kaspar Markus Küppers (Sprecher)
Daten zu Georg Bühren:Vita: Georg Bühren (geboren 1955) bereiste den "deutschen" Mittleren Westen der USA 1986 anläßlich einer Fernsehdokumentation und Hörfunkfeatures für Radio Bremen und den NDR; im Kolumbus-Jahr 1992 entstand eine vierteilige WDR-Reihe über westfälische Amerikaauswanderer.
Erstsendung: 05.01.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Walter Arthur Kreye
produziert in: 2007
produziert von: SRF
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ivo Braak
Bearbeitung: Konrad Hansen
Komponist: Jürg Kienberger
Inhalt: Nicht viel anders als mit den Äpfeln in Nachbars Garten mag es manchem Ehemann ergehen, dem nach langen Ehejahren eine attraktive Frau über den Weg läuft. "Probieren kostet nichts", meint er dann - und schon fangen die Schwierigkeiten an. Die Ehefrau sieht den Expeditionen ihres Mannes in fremde Reviere nicht tatenlos zu. Entweder hindert sie ihn, oder sie vergilt Gleiches mit Gleichem. Bevor sie dem Ehepartner auf die Schliche kommt, gibt es zahlreiche Verwicklungen.
Sprecher:Ueli Jäggi (Louis)
Martin Hug (Geri)
Marco Morelli (Barkeeper)
Daten zu Walter Arthur Kreye:geboren: 02.06.1911
gestorben: 23.11.1991
Vita: Walter Arthur Kreye (* 2. Juni 1911 in Oldenburg; † 23. November 1991 in Bremen) war ein deutscher Hörfunkredakteur, der sich auch als niederdeutscher Schriftsteller, Hörspielautor, Schauspieler, Übersetzer und Herausgeber betätigt hat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.08.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Walter Arthur Kreye
produziert in: 1970
produziert von: NDR
Laufzeit: 14 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel; Komödie
Regie: Erich Keddy
Bearbeitung: Konrad Hansen
Inhalt: Von den Großeltern in diesem Spiel ist die Erbschleicherei eigentlich nur als kleines "corriger la fortune" gedacht, entstanden aus der Absicht, dem geliebten Enkelkind eine bessere Zukunft zu bauen. Dennoch - und das gibt dem überwiegend tragischen Spiel den komödiantischen Zug - betrügen sich die Betrüger selbst und müssen erkennen, daß es Dinge gibt, die sich nicht nach menschlcihem Willen dirigieren lassen. 
Sprecher:Fritz Wagner (Alter Mann)
Horst Michael Neutze (Junger Mann)
Gabriele Blum (Weibl. Stimme)
Daten zu Walter Arthur Kreye:geboren: 02.06.1911
gestorben: 23.11.1991
Vita: Walter Arthur Kreye (* 2. Juni 1911 in Oldenburg; † 23. November 1991 in Bremen) war ein deutscher Hörfunkredakteur, der sich auch als niederdeutscher Schriftsteller, Hörspielautor, Schauspieler, Übersetzer und Herausgeber betätigt hat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.09.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 245
Titel:

Kastendiek und Bischoff ... (Folge 45)
Autor: Bernard Fathmann
produziert in: 1969
produziert von: WDR
Laufzeit: 230 Minuten
Komponist: Kurt Herrlinger
Inhalt: Geschichten aus der Bremer Neustadt

...
Sprecher:Michael Thomas (Reporter)
Roma Bahn (Dr. Susan Calvin)
Günther Neutze (George Weston)
Marianne Mosa (Grace Weston, seine Frau)
Rosemarie Voerkel (Gloria Weston, ihre Tochter)
Günther Krotky (Der sprechende Robot)
Lothar Ostermann (Ingenieur)
Ernst Fritz Fürbringer (Dr. Alfred Lanning)
Erstsendung: 16.12.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Paul Carstens
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Erich Keddy
Bearbeitung: Walter Arthur Kreye
Inhalt: Der Herr names Balduin Pötter ist ein schrulliger Kauz. Sein Gemütsleben gipfelt in der Pflege seiner ständigen Krankheiten, deren Verlauf er sorgsam in einzelen Aktenvorgängen erfaßt. Sein gegenwärtiges Lebensideal ist der Erwerb eines Aktenschrankes, in dem er die sich häufenden Krankenpapiere endlich einmal stilgerecht unterbringen könnte. Außerdem ist er wider Erwarten verheiratet - ein Umstand, mit dem er herzlich wenig anfangen kann. Seine Frau aber müßte unter die Engel auf Erden gerechnet werden, wenn ihr nicht eines Tages der Geduldsfaden gerissen wäre. Und der Herr namens Balduin Pötter stellt plötzlich fest, daß er seine Medizin nicht mehr verabreicht bekommt, und bemerkt auf diese Weise, daß seine Frau nicht mehr da ist. Angestachelt von Leuten, die es gut mit ihm meinen, regt sich in ihm so etwas wie ein Gewissen. Und als in Hamburg eine unbekannte Frauenleiche aus dem Hafen gezogen wird, macht er sich stöhnend zur Hauptstadt auf, unterzieht sich der Leichenschau und kehrt am Leib und Seele gebrochen nach Hause zurück. Er leidet. Zum erstenmal leidet er wirklich. Und dann kommt die große Überraschung. Sie hinterläßt die Gewißheit, daß der Herr namens Balduin Pötter endlich ein vernünftiger Zeitgenosse werde.
Sprecher:Annemarie Schradiek (Lensing)
Heinz Klevenow (Hebbel)
Elisabeth Höbarth (Christine Hebbel)
Erstsendung: 29.08.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Georg von der Vring
Erich Schiff
produziert in: 1952
produziert von: BR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Fritz Börner
Bearbeitung: Eberhard Freudenberg
Komponist: Johannes Weissenbach
Inhalt: Ein lustiges Spiel

"Barg Geld in't Huus" ist die Geschichte von der Jagd nach einer sagenhaften Menge Dollars, die der alte Segebade im Haus seines Sohnes Elimar versteckt haben soll. Darauf deutet allerdings nichts mehr hin als ein alter Brief, den Elimar bis dato - anstelle des Geldes - vortrefflich gebrauchen konnte, um bei allen Gläubigern die Stundung seiner Rechnungen zu erreichen. Nun aber, als seine Schwester Luzi zu Besuch kommt und es sich herausstellt, daß ihr Mann in Darmstadt wenige Meter vor der Pleite steht, kommt Leben in die Bude. Unter Mißachtung aller Strapazen für sich und ihre Umwelt läßt Luzi das Haus von einem Maurer umwühlen bis - ja, bis der Sonnabend auf Radio Bremens Ultrakurzwelle erzählt, was schließlich bei alledem herausgekommen ist.
Sprecher:Adolf Ziegler (Kapitän)
Hans Magel (Aram, sein Gehilfe)
Fritz Rasp (Prinkipo, ein Melonenhändler)
Rolf Illig (Janko)
Maria Landrock (Ilonka)
Wolfried Lier (Omar)
Hans Drahn (Ljubo)
Wolfgang Büttner (Mihai)
Heinz Leo Fischer (Daniel)
Alexander Malachowsky (Achmed)
Konrad Kerschner (Mirko)
Werner Lieven (Drago)
Erstsendung: 26.04.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Wilhelm Meier-Eving
produziert in: 1946
produziert von: SWF
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Rudolf Sang
Inhalt: Die Lebenswege zweier Schulkameraden kreuzen sich überraschend. Dabei erläutert der eine, ein notorischer Spinner, Angeber und Schnorrer, dem anderen, einem pflichtbewußten kleinen Angestellten, sein langjährig erprobtes Geschäftsprinzip. Bei der nächsten Begegnung muß er allerdings einen Betriebsschaden melden: Er hat seinen Meister gefunden!
Sprecher:Hubert Kiurina (Sprecher)
Fritz Rémond (Mars/1. Freiwilliger)
Hans Goguel (1. Soldat/3. Deserteur/Bauer)
Günther Vulpius (2. Soldat/Merkur)
Horst Uhse (3. Soldat/2. Deserteur)
Ernst Sladeck (4. Soldat/4. Deserteur/Verstümmelter)
Eva Fiebig (Panik/Gerechtigkeit)
Heinz Menzel (1. Deserteur/2. Freiwilliger/Apollo)
Irmengard Peller (Viktoria)
Lieselotte Bellert (Erde)
Irmgard Weyrather (Fama)
Irmengard Peller (Himmlische Stimme)
Christa Maria Kittel (Kind)
Erstsendung: 08.07.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Heinrich Schmidt-Barrien
produziert in: 1964
produziert von: SFB
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Hans Robert Helms
Inhalt: Ein Kuhlengräber tritt in sein kleines Haus am Friedhof ein, das er vor hundert Jahren verlassen hat, um seiner Arbeit nachzugehen und ein Grab auszuheben. So wie er damals gegangen ist, kehrt er zurück. In der gleichen Kleidung, mit den gleichen Gedanken und Vorstellungen. Und wird im gleichen Augenblick mit unserer Welt konfrontiert. Mit einem Pastoren, der ein Eiferer ist, und der den Begriff des Wunders in der Glaubenswelt nicht durch einen Betrüger beschmutzt wissen will. Mit den Manager-Typen unserer Zeit, die sich "aller Rechte der Berichterstattung in Bild und Ton" versichern wollen. Aber auch Ruhe und Überlegung finden ihre Vertreter.
Sprecher:Maria Becker (Carmen)
Eva Lissa (Adèle)
Daten zu Heinrich Schmidt-Barrien:geboren: 19.01.1902
gestorben: 09.12.1996
Vita: Heinrich Schmidt-Barrien, eigentlich Heinrich Adolf Schmidt (* 19. Januar 1902 in Uthlede, Landkreis Cuxhaven; † 9. Dezember 1996 in Lilienthal bei Bremen), war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielsprecher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.01.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 245
Titel:
Autor: Christof Wehking
produziert in: 1957
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 90 Minuten
Regie: Hans-Jürgen Ott
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

Es gibt Konflike zwischen den Generationen, die aus lauter Vorsicht nie offen ans Licht gebracht und deshalb auch trotz allseitig guten Willes nicht ausgeräumt werden können. Wo ängstliche Rücksichtnahme und langgehegtes Mißtrauen zusammenkommen, wird die ehrliche Aussprache gern auf die lange Bank geschoben, und man trennt sich mit einem unverbindlichen "Bet annermal". (Pressetext)
Daten zu Christof Wehking:geboren: 12.03.1924
Vita: Christof Wehking, geboren 1924 in Norden (Ostfriesland) - lebte in den letzten Lebensjahren bis zu seinem Tod im September 2004 in Bad Malente-Gremsmühlen (Schleswig- Holstein).
Arbeitsgebiete: Kurzgeschichte, Lyrik, Hörspiel, Theaterstück (plattdeutsch).
Der Autor über seine Arbeit: Ich schreibe überwiegend in der plattdeutschen Sprache, weil ich glaube, auf diese Weise meine Landsleute am besten erreichen zu können. Ich schreibe, weil ich hoffe, anderen damit eine Freude zu machen und weil ich festgestellt habe, dass mir selber das Schreiben viel Freude bereitet.
Quelle: http://www.christofwehking.privat.t-online.de/
Erstsendung: 16.05.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6225 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.03.2019)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1552939807
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.672.305
Top