• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Wir bieten jetzt auch Verlinkungen in die Mediatheken und Audiopools der Sender an. Mehr dazu findet man hier.
  • Wie auch in den Vorjahren wird dem ARD Radiofestval, das vom 14. Juli bis 8. September stattfindet, wieder eine ganze Reihe der Hörspiel-Termine am Abend zum Opfer fallen.

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 58.447 Einträge, sowie 1.511 Audiopool-Links und 505 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 401 (401/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 107
Kriterien: Sprecher entspricht 'Erich Herr' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Alarm im dritten Stock
Autor: Kurt Preis
produziert in: 1960
produziert von: SR
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Viktor Lenz
Sprecher:Melitta Johänntgen
Gerti Palmer
Gretel Palm
Edith Hissler
Martl Ferber
Viktor Lenz
Peter Lenz
Fritz Weißenbach
Gerd Berger
Werner Schmitt
Luitpold Ganther
Günther Diehl
Peter Schmidt
Hans-Josef Eich
Bernd Stenger
Erich Herr
Wolfgang Gretscher
Günter Stutz
Hans Heinz Klüfer
Kurt Meyer
Erstsendung: 11.10.1960
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 107
Titel: Als alle schwiegen
Autor: Maxim Steiner
produziert in: 1962
produziert von: SR
Regie: Günter Bommert
Sprecher:Harry Naumann (Oberst von Zernst)
Erich Herr (Oberleutnant Keler)
Günther Kind (Major Reuter)
Lothar Rollauer (Leutnant Mackl)
Udo Richter (Leutnant Dietze)
Willkit Greuèl (Oberstabsrichter Hesse)
Hans Heinz KlüferFriedrich Otto Scholz (Soldat)
Peter A. Stiege (Soldat)
Julius Theurer (REgimentsschreiber)
Erstsendung: 10.05.1962
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 107
Titel: Andrew arbeitet perfekt
Autor: Michael A. Praetorius
produziert in: 1981
produziert von: SR
Laufzeit: 14 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Brigitte Dryander
Sprecher:Gerlinde Dilge (Maureen McNeal, Fotomodell)
Jacques Malan (Andrew Hiddlestone, Fotograf)
Grete Schaun (Gladys Fisher, Ballbesucherin)
Georg Lauran (Captain Gleen Wissom)
Hanno Wingler (Sergeant Burt Hopper)
Alexander Alihn (Nafty, Barkeeper)
Erich Herr (Hotelportier)
Erstsendung: 20.02.1982
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 107
Titel: Angst im Schloß
Autor: Rolf Biebricher
produziert in: 1969
produziert von: SR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Heinz Schlage
Inhalt: Nachdem Tante Elisabeth alle potentiellen Erben in ihr Schloß eingeladen hat, wird sie ermordet. Ein klassischer "Who-done-it"-Krimi mit allen Ingredienzen, die zu einem Krimi "aus der guten alten Zeit" gehören: Ein Schloß, ein Mord, Stromausfall, knarrende Türen, eine Vielzahl Verdächtiger. 
Sprecher:Margot Schönberger
Ingo Eckert
Antje Hagen
Erich Herr
Carla Best
Lothar Rollauer
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 107
Titel: Auf der Suche nach Leben
Autor: Patricia Broderick
produziert in: 1963
produziert von: SR
Laufzeit: 65 Minuten
Regie: Heinz Hostnig
Bearbeitung: Heinz Hostnig
Übersetzer: Hedda Soellner
Inhalt: Die Tochter eines begüterten amerikanischen Werbefachmanns rebelliert gegen den gedankenlosen Materialismus ihrer Umwelt. In einem Schauspielschüler, der sich als Kellner sein Brot verdient, glaubt sie einen gleichgesinnten Freund gefunden zu haben. Aber das Verhältnis zerbricht an der Unmöglichkeit ihrer ideellen Ansprüche.
Sprecher:Klaus Troemer (Tommy Caswell)
Dinah Hinz (Molly Berenger)
Lothar Rollauer (Karl Ruhl)
Johannes Killert (Herbert Berenger)
Willkit Greuèl (Morris Siverman)
Ernst Kösling (Carter Winter)
Tosca Dohnke (Rita Winter)
Karin Schlemmer (Gerladine Spanner)
Erich Herr (Mr. Spanner)
Michael Rollauer (Joseph Spanner)
Hans Dilg (George)
Erstsendung: 18.12.1963
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 107
Titel: Ausflug des Astronauten
Autor: Fritz Pratz
produziert in: 1967
produziert von: SR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Wolfgang Schenck
Komponist: Heinrich Josef Konietzny
Inhalt: Unter großem Propagandarummel vollzieht sich der Raumflug eines Astronauten, der sich von der bergenden Kapsel seiner Raumsonde unabhängig gemacht hat. Die ihn über Funk erreichenden Informationen und Kommandos, der Zustand seiner Schwerelosigkeit und die auf ihn einstürmenden Empfindungen lassen ihn allmählich die Kontrolle über sich selbst verlieren. Hypnotisiert vom Rausch der großen Worte, treibt er einer Glückseligkeit entgegen, die allerdings in das technische und politische Kalkül des Unternehmens nicht eingeplant war.
Sprecher:Heiner Schmidt (Astronaut)
Hans Otto Ball (Kommandant)
Lieselotte Köster (Frau des Astronauten)
Ferdi Welter (Präsident)
Ingo Eckert (Kriegsberichter)
Friedrich Otto Scholz (Rezitator)
Christa Adomeit (2. Astronautenfrau)
Gisela Winkel (3. Astronautenfrau)
Martl Ferber (4. Astronautenfrau)
Annegreth Ronald (Junge des Astronauten)
Ingeborg Thomass (Mädchen des Astronauten)
Manfred Sexauer (Bodenstimme 1)
Martin Arnhold (Bodenstimme 2)
Erich Werwie (Bodenstimme 3)
Lothar Rollauer (1. Reporter)
Harry Naumann (2. Reporter)
Günther Stutz (3. Reporter)
The-Liung Tong (4. Reporter)
Klaus Sichler (5. Reporter)
Gerd Peiser (1. Börsenausrufer)
Erich Herr (2. Börsenausrufer)
Willkit Greuèl (3. Börsenausrufer)
Enno Spielhagen (4. Börsenausrufer)
Fritz Brünske (5. Börsenausrufer)
Heinz Menzel (6. Börsenausrufer)
Peter Lakenmacher (7. Börsenausrufer)
Ernst Specht (1. Matrose)
Hans Dilg (2. Matrose)
Wolfgang Lichtenstein (3. Matrose)
Fritz Matthieae (4. Matrose)
Jochen Tietz (5. Matrose)
Leon Rainer (6. Matrose)
Erstsendung: 06.12.1967
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 107
Titel: Bracke
Autor: Klabund
produziert in: 1967
produziert von: SR
Laufzeit: 78 Minuten
Regie: Wilm ten Haaf
Bearbeitung: Wilm ten Haaf
Komponist: Heinrich Josef Konietzny
Inhalt: Bracke ist ein Vagabund, ein Weiser von Kind an: ein Mann, der Menschlichkeit, Stärke und Schwäche nicht nach Rang und Namen beurteilt, "der stärker und mächtiger war als manche Herren und Fürsten der Welt, der mit einem Lächeln seiner Augen, einem schiefen Zucken seines Mundes einen Kurfürsten und Kaiser selbst zu Boden zwang". Sein Leben lang sucht er den "Menschen" und die Wahrheit, kämpft für Frieden, Gerechtigkeit, - und doch endet er als Verbrecher.
Sprecher:Armas Sten Fühler (Sprecher)
Ferdi Welter (Bürgermeister)
Hans Joachim Steindamm (Bartolomeo)
Eva Köhrer (Maria)
Andreas Tesche (Bracke als Kind)
Hubert Suschka (Bracke)
Johannes Hönig (Vater)
Ingo Eckert (Lehrer)
Erich Herr (Hauptmann)
Herbert A. E. Böhme (Kurfürst)
Arnulf Sprunck (Ritter)
Fritz Brünske (Henker)
Antje Roosch (Grieta)
Brigitte Dryander (Kurfürstin)
Friedrich Otto Scholz (Kaiser)
Günther Stutz (Weiser)
Lothar Rollauer (Kaufherr)
Willkit Greuèl (Mönch)
Volkmar Eckard (1. Landsknecht)
Günter Beyer (2. Landsknecht)
Heinz Pielbusch (Vogelscheuche)
Gertraud Heise (Magd)
Hans Saager (Einsiedler)
Daten zu Klabund:vollständiger Name: Alfred Henschke
geboren: 04.11.1890
gestorben: 14.08.1928
Vita: Klabund (* 4. November 1890 in Crossen an der Oder; † 14. August 1928 in Davos; eigentlich Alfred Henschke) war ein deutscher Schriftsteller.
Alfred Henschke wählte das Pseudonym Klabund − nach ersten Veröffentlichungen − im Jahr 1912. In Anlehnung an Peter Hille gab er vor, ein vagabundierender Poet zu sein. Der Name Klabund geht auf einen in Nord- und Nordostdeutschland geläufigen Familiennamen (Apothekersname) zurück und wird vom Autor unter anderem als eine Zusammensetzung aus den beiden Wörtern Klabautermann und Vagabund erklärt. Weitere Erklärungen sind:
1. Klabund als onomatopoetische Umsetzung eines Trompeten- und eines Posaunenstoßes. 2. Ab 1916 gab Klabund dem Pseudonym eine weitere Bedeutung: „Wandlung“. Dies geschah durch seinen Gesinnungswandel gegenüber der Kriegsbegeisterung durch seine damalige Lebensgefährtin Brunhilde Heberle.
Weitere Pseudonyme, die Henschke gebrauchte, sind: Jucundus Fröhlich in der Zeitschrift Jugend und Pol Patt für die erotischen Gedichte Carmencita, Marianka und Mady-Foxtrott.
Erstsendung: 01.10.1967
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 107
Titel: Chez Fatso
Autor: Michael Zabel
produziert in: 1972
produziert von: SR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Heiner Schmidt
Komponist: Fritz Maldener
Inhalt: "Es war damals. und in Paris, als FATSO das Idol einer ganzen Menge Leute war. Er führte gleich hinter den Hallen ein Lokal - CHEZ FATSO das sich in einschlägigen Kreisen höchsten Ansehens erfreute. Seine Spezialität war es, anderen Ratschläge in verzweifelten Lebenslagen zu erteilen..." (Zabel) Ein solcher Verzweifelter war Raoul, verzweifelt ob seiner schier unüberwindlichen Langeweile, bis "eines schönen Tages Raoul auf dem Montmartre Zeuge eines Mordes" wird. Von nun an weiß er, was seine Lebensgeister weckt. Andere kostet seine Entdeckung das Leben.
Sprecher:Robert Seibert (1. Stimme)
Gertraud Heise (2. Stimme)
Walter Hilsbecher (3. Stimme)
Halmut Wöstmann (1. Gast, Taxifahrer, Megaphonstimme, Krisenstäbler 3, Interviewer, Zeuge)
Heinz Stöwer (2. Gast, Opfer 1, Minister 1, Polizist, Beamter)
Friedrich von Bülow (Verkäufer 2, Präsident, Herr, Krisenstäbler 2, Freund 2)
Franz Josef Steffens (Silion)
Klaus Groth (Lucky)
Enno Spielhagen (Zeitungsausrufer 1)
Martin Arnhold (Zeitungsausrufer 2)
Erich Herr (Zeitungsausrufer 3)
Hannelore SchönfeldOlfa Quaiser (Fremdenführer, Verkäufer 1, Kellner 2, Krisenstäbler 1, Freund 1)
Rolf Arndt (Fatso)
Peter Gavajda (Raoul)
Martha Nicodemus (Concierge)
Antje Roosch (Janine, Telefonfräulein)
Lothar Rollauer (Seemann, Minister 3, Pommerenke, Kollege)
Gert Keller (Kellner 1, Minister 2, Prof. Bardamu, Freund 3, Galerist)
Heiner Schmidt (Erzähler)
Erstsendung: 07.01.1973
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 107
Titel: Chiffre im Rauch
Autor: Peter Schünemann
produziert in: 1965
produziert von: SR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Wolfgang Schenck
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Mit der Geschichte eines Mannes, der einer Eisenbahnkatastrophe zum Opfer fällt, stellt Peter Schünemann nach "Morgen ist die Vergangenheit" sein zweites Hörspiel vor. Ähnlich wie in seiner ersten Funkarbeit geht es ihm auch darin wieder um die Darstellung eines in der Jugend festgehaltenen Erinnerungsbildes, das sich eines Tages schicksalhaft wendet.
Sprecher:Werner Hessenland (Der Mann)
Alwin Michael Rueffer (Der Fremde)
Ingeborg Thomas (Mädchen)
Günter Stutz (Rundfunk)
Hardy Tasso (Junge)
Harry Naumann (Reporter)
Erich Herr (1. Stimme)
Peter Arthur Stiege (2. Stimme)
Jochen Tietz (3. Stimme)
Erstsendung: 17.02.1965
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 107
Titel: Das Gästehaus
Autor: Martin Gregor-Dellin
produziert in: 1972
produziert von: SR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Hermann Wenninger
Komponist: Herbert Küster
Inhalt: Aufgrund einer - zufälligen? - Verwechslung wird ein Philosophieprofessor einer Totalkur unterzogen, deren Ziel von außen gelenkte Selbstvergessenheit ist. Das System der Behandlung duldet keinen Außenseiter; es kennt nur die völlige Einverleibung, die allerdings, streng rituell vollzogen, eine Reihe von Annehmlichkeiten bieten kann. In diesem Fall jedoch schlägt das als heilsam Gedachte in wiederum streng ritualisierte Vernichtung um.
Sprecher:N. N. (Professor)
Konrad Georg (Reichsapfel)
Erich Herr (1. Helfer)
Lothar Rollauer (2. Helfer)
Christel Burgert (1. Schwester)
Thekla Carola Wied (2. Schwester)
Waltraud Margraf (Bahnhofsansagerin)
Daten zu Martin Gregor-Dellin:vollständiger Name: Martin Gustav Schmidt
geboren: 03.06.1926
gestorben: 23.06.1988
Vita: Martin Gregor-Dellin (Pseudonym für Martin Gustav Schmidt, weiteres Pseudonym: Martin Gregor; * 3. Juni 1926 in Naumburg (Saale); † 23. Juni 1988 in Gröbenzell) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.03.1972
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 107
Titel: Das Todesurteil
Autor: Philip Levene
produziert in: 1969
produziert von: SR
Genre: Krimi
Regie: Klaus Groth
Sprecher:Brigitte Dryander
Siegfried Nürnberger
Lothar Rollauer
Erich Herr
Daten zu Philip Levene:geboren: 1926
Vita: Philip Levene, geboren 1926 in London, ist ein britischer Autor und Schauspieler. Zahlreiche Kriminal-Hörspiele in den 60er und 70er Jahren. Film- und Fernseh-Drehbücher u.a. zur Serie 'Mit Schirm, Charme und Melone'. Hörspiele u.a. 'Der Augenzeuge' (hr 1961), 'Terra incognita' (BR 1962), 'Bei Bedarf Mord' (SR 1966), 'Brennende Fragen' (SR 1972).
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 107
Titel: Das Universum in der Tasche
Autor: Giles Cooper
produziert in: 1972
produziert von: SR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Heiner Schmidt
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Marianne de Barde
Inhalt: Während Gulliver in "Gullivers Reisen" sich noch auf besonders große und besonders kleine Menschen zur Erforschung des Universums beschränkt, geht Coopers Held nach gut englischer Manier einen Schritt weiter und stopft sich ganz bescheiden das gesamte Universum in die Hosentasche: Aus dem Blickwinkel des Weltraumreisenden schrumpft das Universum auf den Umfang eines Häuserblocks, den man im Nu erforschen kann, zusammen, zumal als letzte Erkenntnis das Universum von so gähnender Langeweile ist, daß die Mühe sich kaum lohnt, und eine Rückkehr nach England noch immer die bestealler Lösungen ist.
Sprecher:Klaus Groth (Ansager)
Antje Hagen (Connie)
Matthias Ponnier (Frank)
Charles Wirths (Mannim)
Antje Roosch (Mädchen)
Erich Herr (Marsbewohner)
Werner Zimmer (Reporter)
Gert Tellkampf (Kommissar)
Oskar Möbius (Eunuch)
Erstsendung: 12.11.1972
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 107
Titel: Der Berg der Versuchung
Autor: Henri Troyat
produziert in: 1966
produziert von: SR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Peter Arthur Stiller
Bearbeitung: Peter Arthur Stiller
Inhalt: Für ein ungleiches Brüderpaar, Isaie und Marcellin, wird ein schneebedeckter Gipfel zum Berg der Versuchung. Ein Flugzeug ist dort abgestürzt, für die Passagiere besteht kaum noch eine Überlebenschance. Man munkelt aber, die Maschine habe auch eine Goldladung an Bord. Für Marcellin, einen arbeitsscheuen Tagedieb, geht es ausschließlich um das Gold und das Geld der Toten, als er Isaie überredet, mit ihm den gefährlichen Aufstieg zu wagen. Isaie kann seinen Bruder unmöglich allein gehen lassen, denn nur er kennt den Berg gut genug, ohne ihn wäre Marcellin verloren. Als die beiden Brüder die Wrackteile des Flugzeuges erreichen, sehen sie, daß noch eine Inderin den Absturz überlebt hat.
Sprecher:Heinz Stoewer (Isaie)
Gerhard Jentsch (Marcellin)
Günther Stutz (Sprecher)
Fritz Brünske (Rouby)
Margarete Gräf (Marie)
Volkmar Eckard (Coloz)
Peter Arthur Stiege (Sardu)
Friedrich Otto Scholz (Josef)
Erich Herr (Bürgermeister)
Daten zu Henri Troyat:geboren: 01.11.1911
gestorben: 02.03.2007
Vita: Henri Troyat; eigentlich Lew Aslanowitsch Tarassow beziehungsweise Levon Aslan Torossian (* 1. November 1911 in Moskau; † 2. März 2007 in Paris) war ein französischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.08.1967
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 107
Titel: Der Fall Penelope
Autor: Henry Kane
produziert in: 1969
produziert von: SR
Regie: Klaus Groth
Inhalt: Peter Chambers ist - wie etwa Samuel Spade, Philip Marlowe oder Lemmy Caution, die berühmten Helden von Dashiell Hammet, Raymond Chandler und Peter Cheyney - einer jener Detektive, welche sich nicht nur mit einem vorzüglich ausgestatteten Denkapparat, sondern auch mit entsichertem Revolver und schlagkräftigen Fäusten auf Gangsterjagd begeben. Im vorliegenden Fall geht es darum, einen amerikanischen Ladykiller zur Strecke zu bringen. 
Sprecher:Dieter Eppler
Ingrid Kaehler
Erich Herr
Arnold Richter
Elsa Manet
Hans Joachim Steindamm
Manfred M. Bender
Eberhard Johow
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 107
Titel: Der Fall Rufus
Autor: Gabriele Wohmann
produziert in: 1969
produziert von: WDR
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Hermann Naber
Inhalt: "Ich spreche im "Fall Rufus" von einem ganz bestimmten Gymnasium. Ich kenne es. Ich denke an die Nazi-Zeit. Ich denke ans Erziehen heute und damals, an diesen anmaßenden, überwiegend mißverstandenen Vorgang, dessen sich der Erwachsene dem Nichterwachsenen gegenüber aus Tradition, bisweilen mit gutem Willen und in bester Absicht, aber vielfach schädigend schematisch bedient.

Die hessische Provinzstadt blickt mit retrospektivem Stolz auf jenes Gymnasium meines Stücks. Zum Beispiel war ja Lichtenberg mal Schüler, also bitte. Man verzeiht die braungefärbte Nazi-Phase. Die Lokalpresse feiert längst erneut bei fälligen Jubiläen die militant nationalsozialistischen, nun pensionierten Leute, die Pädagogen heißen. Aber mein Stück spielt nicht in der Vergangenheit, sondern in ihrer gegenwärtigen Fortsetzung.

Wie steht's mit dem Hymnus auf das Lieblingswort Leistung, mit dem Ertüchtigen, dem Sport, mit der Verachtung jeder Version von Versagen, der hilflosen, aber gewalttätigen Wut auf Einzelgängerisches? Was nicht verstanden werden kann, wird beschimpft, ausgezählt, entfernt. Hat Rufus sich selbst entfernt? Er war entfernt, sowieso. Daraufhin wurde er entfernt. Daraufhin entfernte er sich so weit wie möglich und endgültig.
Sprecher:Wolfram Weniger (Jürgen Becher)
Horst Michael Neutze (Sportlehrer Johann)
Ursula Langrock (Frau Becher)
Ludwig Thiesen (Direktor Dr. Dr. Zell)
Wolfgang Wahl (Studienrat Lissmann)
Isolde Bräuner (Frau Klausel)
Brigitte Dryander (Sekretärin)
Alexander Noblé (Siegfried Rothfang)
Friedrich Otto Scholz (Dr. Uhlig)
Carla Best (Frau Helfrich)
Inge Veit (Frau Mauz)
Erich Herr (Von Hessel)
Lothar Rollauer (Assessor Muster)
Wolfgang Lichtenstein (Assessor Glanz)
Peter Lakenmacher (Dr. Stock)
Daten zu Gabriele Wohmann:geboren: 21.05.1932
gestorben: 22.06.2015
Vita: Gabriele Wohmann, geboren 1932 in Darmstadt, studierte in Frankfurt Germanistik, Romanistik, Musikwissenschaft und Philosophie. Ihrer ersten Erzählung, "Ein unwiderstehlicher Mann", folgte eine große Zahl von Romanen, Gedichtbänden, Fernseh- und Hörspielen, Tagebuchaufzeichnungen, Essays und Erzählungen. Ihr umfangreiches Werk machte sie zu einer der meistgelesenen deutschen Autorinnen und wurde mit zahlreichen Preisen und Ehrungen bedacht.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.12.1969
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 107
Titel: Der Fehler in der Rechnung
Autor: Louis C. Thomas
produziert in: 1972
produziert von: SR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Groth
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Madame Riberac, Ende 50, eine wohlhabende Dame, die ein Faible für die Kunst (genauer: jüngere Künstler) hat, wird eines Morgens ermordet aufgefunden. Ihr Schreibtisch ist aufgebrochen, leer. Und nicht nur Geld und Papiere sind weg, auch ihr derzeitiger Schützling, der 22jährige Pianist Jacques Mortain, ist verschwunden, mit ihm die Sekretärin von Madame, und Madames Auto dazu. Insofern scheint alles klar, bis Mortain, sichtlich ahnungslos, nach langer Nacht heimkehrt. Und überdies ein Abschiedsbrief mit einem reuigen Schuldbekenntnis von Georgette gefunden wird, was den Fall endgültig zu klären scheint: Georgette hat Madame umgebracht und danach Selbstmord begangen. Doch da meldet sich Georgettes Fahrlehrer und gibt zu Protokoll, sie sei unfähig gewesen, einen Wagen auch nur zehn Meter weit zu fahren, geschweige denn zu dem Bahnhof, wo der Koffer mit dem Geld deponiert ist und wo sich ihre Spur verliert. Bis ihre Leiche aus dem Wasser gezogen wird.
Sprecher:Peter Gavajda
Brigitte Dryander
Willkit Greuèl
Heinz Schimmelpfennig
Kurt Schmidtchen
Gert Tellkampf
Lothar Rollauer
Heinz Menzel
Antje Roosch
Erich Herr
Daten zu Louis C. Thomas:geboren: 1921
Vita: Louis C. Thomas wurde 1921 in der Nähe von Marseille geboren. Er wurde Lehrer, konnte jedoch nach einer Erblindung diesen Beruf nicht mehr ausüben. Er begann Kriminalromane zu schreiben und veröffentlichte seit 1947 über 20 Romane. 1957 erhielt er den "Prix des Orfèvres", den Preis für den besten Kriminalroman des Jahres, ein in Frankreich von Kriminalschriftstellern sehr begehrter Preis. Von diesem Zeitpunkt an schrieb er auch Kriminalhörspiele, die in Frankreich große Beachtung finden und auch in Deutschland immer wieder in den Programmen auftauchen.
Erstsendung: 17.06.1972
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 107
Titel: Der Junge im Regen
Autor: Ted Ferguson
produziert in: 1968
produziert von: SR
Genre: Krimi
Regie: Klaus Groth
Inhalt: Ein Mann verläßt abends sein Haus, besteigt seinen Wagen und fährt Richtung Autobahn. Unterwegs, am Straßenrand, steht im Regen ein junger Mann, der Mann im Auto nimmt ihn mit. Unterwegs ist auch die Polizei, auf der Suche nach dem Autobahnmörder. Bald wird der Wagen gestoppt, nachdem er eine Polizeisperre ignoriert hat. Seltsamerweise darf der Mann nach einer Kontrolle unbehelligt weiterfahren. Der Anhalter hat sich jedoch inzwischen aus dem "Staub gemacht". Hat er was zu verheimlichen? Unser Mann nimmt nun seinerzeit die Verfolgung des Anhalters auf.
Sprecher:Knut Roennecke
Leon Rainer
Carla Best
Karin Schröder
Peter Arthur Stiege
Erich Herr
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 107
Titel: Der Kraptaken-Zipfel
Autor: Wolfgang Altendorf
produziert in: 1962
produziert von: SR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Jörg Franz
Komponist: Manfred Minnich
Inhalt: Das "Tal der glückhaften Planerfüllung" wurde zum Urlaubsort ausersehen für den Herrscher des Landes, der im unermüdlichen Einsatz für Volk und Vaterland seine Gesundheit ruiniert hatte. Ruiniert hatte er allerdings auch seinen Ruf als Sohn des Volkes. Seine Gegner bezeichneten ihn schlicht als Diktator. Bei der Suche nach einem Urlaubsort wurde klar, wie beliebt der Chef der Regierung war. Niemand außerhalb des Palastes wollte einen sicheren Erholungsplatz garantieren.
Sprecher:Fred Schroer (Diktator)
Herbert Kroll (Sein Arzt)
Horst Tappert (Sein Sekretär)
Udo Richter (Wache)
Erich Herr (1. Wachtposten)
Holger Hildmann (2. Wahtposten)
Günther Diehl (3. Wachtposten)
Georg Lauran (4. Wachtposten)
Hans Timerding (Erzähler)
Peter Arthur Stiege (Redner)
Karl Fürstenberg (1. Stimme)
Gottlob Göricke (2. Stimme)
Friedrich Otto Scholz (3. Stimme)
Hans Heinz Klüfer (4. Stimme)
Olaf Quaiser (Nachrichtenstimme)
Daten zu Wolfgang Altendorf:geboren: 23.03.1921
gestorben: 18.01.2007
Vita: Wolfgang Altendorf (23. März 1921 - 18. Januar 2007), wurde am 11. Mai 1945 als erster deutscher Soldat aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft entlassen und war einer der Mitbegründer der Rheinischen Zeitung. Seit 1946 war er freiberuflicher Bühnen-, Hörspiel- und Buchautor. Er veröffentlichte zahlreiche Erzählungen, Romane, Hörspiele, Theaterstücke, journalistische Arbeiten und Lyrik. Als Maler, Grafiker und Illustrator im Stil eines "linear-dynamischen Realismus", hatte er eine eigene Galerie und veranstaltete bis Anfang der 1990er Jahre über zwanzig Ausstellungen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.05.1962
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 107
Titel: Der Mann auf der Treppe
Autor: Claude Dufresne
produziert in: 1973
produziert von: SR
Regie: Klaus Groth
Sprecher:Heinz Schimmelpfennig
Monika Weniger
Hannelore Schönfeld
Engelbert von Nordhausen
Michael Hornig
Ernst Lenart
Erich Herr
Martha Nikodemus
Hans Dilg
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 107
Titel: Der Mord nebenan
Autor: Hasso Plötze
produziert in: 1972
produziert von: SR
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Heinz Nesselrath
Inhalt: Eine schöne Frau ist das, die Nachbarin mit Namen Ada Klink. Herr Bellin findet das jedenfalls, aber Schwester Isolde hört es nicht so gerne, wenn der Bruder von Frau Klink schwärmt; sie hört eher auf den Lärm, der öfters aus der Nachbarwohnung dringt. Herr und Frau Klink führen nämlich ein lautes Eheleben; nur einmal tritt plötzlich Stille ein, die Stille nach einem Mord.
Sprecher:Charles Wirths
Helmut Woestmann
Brigitte Dryander
Klaus Groth
Erich Herr
Heta Mantscheff
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,5502 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.06.2018)  (21.06.2018)  (22.06.2018)  (23.06.2018)  (24.06.2018)  (25.06.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1529438755
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.403.957
Top