• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 536 (536/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 38
Kriterien: Sprecher entspricht 'Else Quecke' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abgetrieben
Autor: Alfred Bergmann
produziert in: 1975
produziert von: SFB
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Wolf Euba
Inhalt: Der Fall ging durch die Presse: Einer Mutter war ihr Baby gestohlen worden, das sie vor einem Kaufhaus im Kinderwagen alleingelassen hatte. Kurz darauf konnte die jugendliche Täterin gefaßt werden. Das Kind wurde bestens gepflegt bei ihr gefunden. Die Behörden wiesen das Mädchen in die Landesnervenklinik ein. - Das Hörspiel versucht, einen Einblick in den sozialen Hinergrund und die psychischen Motive einer solchen Kindesentführerin zu geben. Auslösend für die 18jährige Rosi ist das traumatische Erlebnis einer verpfuschten Abtreibung, die ihre Mutter, als sie erst 15 war, an ihr vornehmen ließ, und die sie unfruchtbar machte. Aber der eigentliche Grund liegt in Rosis Kindheit. Schon früh von der Mutter, einer Kneipenwirtin, zur Großmutter in Pflege gegeben, ist sie in einer zwischen Verwöhnung und Verwahrlosung wechselnden Atmosphäre aufgewachsen. Rosi läuft nach der Abtreibung von der Großmutter fort und wird in eine Studenten-Wohngemeinschaft aufgenommen. Obgleich ihre Freunde sich sehr um sie bemühen, gelingt es ihr nicht, zu einer seelischen Stabilität zurückzufinden. So ist ihre "Kurzschlußhandlung" im Grunde der Notschrei eines um die Liebe betrogenen jungen Menschen.
Sprecher:Josef Gartlgruber (Jakob Hauser)
Gudrun Genest (Elena)
Sibylle Gilles (Emée)
Gisela Fackeldey (Anna Kogler)
Celso Schulz (Robert)
Edgar Ott (Chef)
Hans-Jürgen Dittberner (Charly)
Daten zu Alfred Bergmann:geboren: 1940
Vita: Alfred Bergmann, geboren 1940, ist Autor zahlreicher Hörspiele und Features, Theaterstücke, Erzählungen und Drehbücher. Seit 1983 lebt er überwiegend in Italien. Er übersetzt auch italienische Theaterstücke und Romane ins Deutsche, u.a. von Luigi Lunari und Dacia Maraini. Der BR produzierte zuletzt von ihm das Kriminalhörspiel "Zikaden sind Einzelkämpfer".
Hompepage o.ä.: http://www.gallissas-verlag.de/autor/bergmann-alfred
Erstsendung: 08.12.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 38
Titel: Alle Lieder lassen sich nicht singen
Autor: Margaret Klare
produziert in: 1998
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Inhalt: 'Die neuen Alten' treten auf in Wort und Bild als Seniorinnen und Senioren von ungeahnter Vitalität, ungebrochener Neugier, unerschrockener Existenz, unvermuteter Mitteilung, unerhörter Geschichte, unverstellter Erinnerung... "Alle Lieder lassen sich nicht singen" setzt gegen die schöngemachten Bilder das Ungemach der Wirklichkeit. Ohne Distanz zur Vergangenheit, der Gegenwart unbewußt einer unausdenkbaren Zukunft anvertraut, verbringen die Alten ihr Leben als Untergebrachte im Heim. Sie reden miteinander, ohne sich etwas mitzuteilen, sie kränken einander, ohne sich noch verletzen zu können und beschwören Geschichten, die sie nie gelebt haben. Unerbittlich entledigt das monomanische Reden ums Leben ihre Leben von allen schöngefärbten Einkleidungen. Das Präzisionsinstrument Sprache viviseziert bis in eine Verlorenheit, aus der nur der Tod ein Leben würdigenden Weg verheißt.
Sprecher:Gisela Trowe (Gertie H.)
Dörte Lyssewski (Eve K.)
Friedhelm Ptok (Dr. Heise)
Erstsendung: 03.12.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 38
Titel: Baka, geboren 1898
Jelka - eine Familienserie
Autor: Irena Meyer-Wehlack
Benno Meyer-Wehlack
produziert in: 1978
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Bernd Lau
Komponist: Wolfgang Schoor
Daten zu Irena Meyer-Wehlack:geboren: 21.08.1930
Vita: Irena Vrkljan (* 21. August 1930 in Belgrad) ist eine kroatisch-deutsche Schriftstellerin. Irena Vrkljan ist in Zagreb aufgewachsen. In den 1950er Jahren machte sie zahlreiche Veröffentlichungen im ehemaligen Jugoslawien. Sie arbeitete auch für das Fernsehen. 1966 begann sie ihr Studium an der West-Berliner Filmhochschule. Seit Ende der 1960er Jahre lebt sie als freie Schriftstellerin in Berlin und Zagreb. Verheiratet ist sie mit dem Berliner Schriftsteller Benno Meyer-Wehlack. In Kroatien erhielt Irena Vrkljan mehrere Literaturpreise. Ihre deutschsprachigen Werke erscheinen im Literaturverlag Droschl.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Benno Meyer-Wehlack:geboren: 17.01.1928
gestorben: 16.02.2014
Vita: Benno Meyer-Wehlack (* 17. Januar 1928 in Stettin; † 16. Februar 2014 in Berlin-Charlottenburg) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 38
Titel: Bottroper Protokolle
Autor: Erika Runge
produziert in: 1981
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 67 Minuten
Genre: Originalton
Regie: Peter Schulze-Rohr
Bearbeitung: Peter Schulze-Rohr
Inhalt: Fünf anonyme Erzählungen von Bewohnern einer Stadt im Ruhrgebiet wurden ausgewählt und für den Funk produziert. Ein Betriebsratsvorsitzender mit Frau, ein Pfarrer, eine Putzfrau, ein Beat-Sänger und eine kaufmännische Angestellte berichten authentisch von ihrer Existenz und ihrer Umwelt.
Sprecher:Jürgen Holtz (Tod)
Martin Seifert (Ackermann)
Wolfgang Heinz (Gott)
Norbert Speer
Daten zu Erika Runge:geboren: 22.01.1939
Vita: Erika Runge (* 22. Januar 1939 in Halle (Saale)) ist eine deutsche Schriftstellerin, Regisseurin und Psychotherapeutin. Sie wurde unter anderem durch die Interviewsammlung Bottroper Protokolle bekannt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.06.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 38
Titel: Brief an meinen Richter
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1990
produziert von: SR; SWF
Genre: Krimi
Regie: Wolf Euba
Bearbeitung: Liselotte Külp
Übersetzer: Hansjürgen Wille
Inhalt: "Ein Untier! Brutal ... - sein Gesicht glänzt von Schweiß, wie häßlich. Glauben Sie, er hat mit Überlegung gehandelt? - Unvorstellbar, daß ein Arzt ..." Dr. Charles Alavoine sitzt zwischen zwei Wachtmeistern und hört das zynische Getuschel der Gerichtsreporter. Und er wird beharrlich während der sechs Wochen langen Verhandlung für weiteren Gesprächsstoff sorgen: "Ich habe mit vollem Bewußtsein gehandelt! Es war Mord!" Später - im Gefängnis - schildert er noch einmal die Umstände, die zu dem Mord an Martine geführt haben. An Martine, seiner jungen Geliebten. Er schildert sie dem Mann, der als einziger versucht habe, ihn zu verstehen. Es wird ein langer Brief an Ernst Coméleau. An seinen Richter...

In einem Brief an Richter Ernst Coméliau schildert Dr. Charles Alavoine, wie es zu dem Mord an seiner Geliebten Martine kommen konnte. Das erste biedere Glück des Arztes zerbrach, als seine Frau bei der Geburt des zweiten Kindes starb. Eine neue Frau übernahm sein Leben, eine praktische Beziehung ohne Gefühle. An einem Abend vor Weihnachten stand auf dem Bahnhof eine junge Frau mit zwei Koffern vor ihm. War es Liebe, bloße Leidenschaft oder gar Wahn?
Sprecher:Siemen Rühaak (Vater)
Sascha Hissler (Sohn)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.03.1985
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 38
Titel: Daniel - Der kindliche Held
Autor: David Chotjewitz
produziert in: 1967
produziert von: SWF
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Dokumentation; Biografie
Regie: Gottfried von Einem
Dramaturgie: Rüdiger Cremer
Inhalt: Thema: Kindheit. Ort: Ein Dorf im gebirgigen Hessen. Zeit: Sommer und deutscher Herbst. Hintergrund: Angriff der RAF auf die Macht-, Gewalt-, und Meinungsmonopole der wehrhaften Demokratie und deren Reaktion. Personen: Daniel und seine Familie (Vater, Mutter, Bruder, Oma), die Dorfgemeinschaft (Bauern, Handwerker, Landjugend), Lehrer, Busfahrer, Fußballer, Polizist und zwei Erzähler. Story: Als Sohn zugezogener Intellektueller ist Daniel ein Außenseiter auf den Spielplätzen der dörflichen Idylle. Er träumt sich in Heldenrollen, in denen er alle Kämpfe unbesiegbar übersteht, bis die Wirklichkeit allen kindlichen Träumen ein Ende macht.
Sprecher:Herbert Fleischmann (Lister)
Günther Strack (Vine)
Günther Neutze (Shale)
Bruni Löbel (Anne)
Wolfgang Engels (Gordon)
Helmut Wöstmann (Sergeant Latimer)
Ernst Peter Horn (Aldridge)
ergänzender Hinweis: laut Abspann ist das Hörspiel aus 1994, laut dra aus 1993
Daten zu David Chotjewitz:geboren: 14.05.1964
Vita: David Chotjewitz wurde 1964 in Berlin geboren und veröffentlichte sein erstes Buch 1984. Seitdem hat er zahlreiche Erzählungen, Theaterstücke und Hörspiele geschrieben sowie als Schauspieler und Übersetzer gearbeitet. David Chotjewitz lebt in Hamburg.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.03.1994
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 38
Titel: Das Haus in der Vodovodna
Jelka - eine Familienserie
Autor: Irena Meyer-Wehlack
Benno Meyer-Wehlack
produziert in: 1977
produziert von: SR
Laufzeit: 16 Minuten
Regie: Bernd Lau
Komponist: Stephan Konietzny
Sprecher:Ilona Wiedem (Lorraine)
Matthias Ponnier (Spiro)
Brenda Wolff (Helena)
Daten zu Irena Meyer-Wehlack:geboren: 21.08.1930
Vita: Irena Vrkljan (* 21. August 1930 in Belgrad) ist eine kroatisch-deutsche Schriftstellerin. Irena Vrkljan ist in Zagreb aufgewachsen. In den 1950er Jahren machte sie zahlreiche Veröffentlichungen im ehemaligen Jugoslawien. Sie arbeitete auch für das Fernsehen. 1966 begann sie ihr Studium an der West-Berliner Filmhochschule. Seit Ende der 1960er Jahre lebt sie als freie Schriftstellerin in Berlin und Zagreb. Verheiratet ist sie mit dem Berliner Schriftsteller Benno Meyer-Wehlack. In Kroatien erhielt Irena Vrkljan mehrere Literaturpreise. Ihre deutschsprachigen Werke erscheinen im Literaturverlag Droschl.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Benno Meyer-Wehlack:geboren: 17.01.1928
gestorben: 16.02.2014
Vita: Benno Meyer-Wehlack (* 17. Januar 1928 in Stettin; † 16. Februar 2014 in Berlin-Charlottenburg) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.06.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 38
Titel: Das Ochsenfurter Männerquartett
Autor: Leonhard Frank
produziert in: 1956
produziert von: BR
Laufzeit: 64 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Komponist: Herbert Jarczyk
Sprecher:Dieter Borsche (Robert)
Eva Maria Meinecke (Michèle Perral, seine Frau)
Paul Dahlke (Kommissar Grinval)
Ingrid Pan (Lucienne Arthaud, Freundin von Perral)
Ulrich Beiger (Léo Arthaud, Freund von Perral)
Barbara Gallauner (Madame Dampierre, Hausmeisterin)
Wolfried Lier (Joseph, ihr Mann)
Andreas Wolf (Maurice)
Wolfgang Büttner (Staatsanwalt)
Gert Westphal (Verteidiger)
Gisela Hecht (Rechtsanwältin)
Hans Cossy (Charles Morel)
Daten zu Leonhard Frank:geboren: 04.03.1882
gestorben: 18.08.1961
Vita: Leonhard Frank wurde am 4. September 1882 in Würzburg als Sohn eines Schreinergesellen geboren. Nach der Volksschule machte er eine Fahrradmechanikerlehre. Schon sein erster Roman "Die Räuberbande" (1914) machte ihn bekannt. 1915 mußte er Deutschland verlassen. In der Schweiz schrieb er das Anti-Kriegsbuch "Der Mensch ist gut" (1919), für das er mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet wurde. 1933 emigrierte er. 1950 kehrte er nach Münc hen zurück. Er erhielt u.a. 1952 die Silberne Plakette der Stadt Würzburg, 1955 den Nationalpreis der DDR, 1957 das Große Bundesverdienstkreuz. 1961 starb er in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.05.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 38
Titel: Das weiße Haus
Autor: Hermann Joachim Bang
produziert in: 1978
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 93 Minuten
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Gert Westphal
Übersetzer: Walter Boehlich
Inhalt: "Das weiße Haus" ist die Beschwörung einer Kindheit. In vollkommener Entsprechung der malerischen Technik von Manet, Monet, Degas und Renoir hat der Autor hier von der Erinnerung verklärte Bilder, leuchtende Augenblicke aus ferner Vergangenheit festgehalten. Im Mittelpunkt steht seine bildschöne und phantasievolle Mutter Stella, die neben dem liebesunfähigen Vater, einem Landpfarrer und Gutsbesitzer, voll geheimer Melancholie und uneingestandener Verzweiflung dahinlebt. Stella verspielt ihre Tage - scheinbar ausgelassen - in nervöser Heiterkeit mit den Kindern. Sie beträgt sich - dem strengen Mann zum Trotz - wie ein Kind und ist, als begabte Bereiterin eines fröhlichen ländlichen Weihnachtsfestes, auch dann noch voller Begeisterung, als der Christbaum in Flammen steht...
Sprecher:Kurt Böwe (Gutsbesitzer Kurt Boll)
Brigitte Lindenberg (Martha, seine Frau)
Angelika Waller (Grete)
Manfred Karge (Schweinehirt Grüntal, ihr Mann)
Otto Mellies (Gutsbesitzer Otto Prunkhorst)
Ulrich Voß (Schuster Holtfreter)
Walter Lendrich (Uhrmacher Virgin)
Wolf-Dieter Panse (Bürgermeister)
Gerd Ehlers (Gastwirt Elias)
Hanna Rieger (Doris, seine Frau)
Volkmar Kleinert (ein Herr)
Harry Küster (Gast bei Elias)
Detlev Witte (Gast bei Elias)
Oswald Foerderer (Kutscher Saugwurm)
Gerhard Lau (Musche Wedig)
Georg Helge (Kellner Pipelow)
Birgit Frohriep (Vokalistin)
Erstsendung: 03.01.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 38
Titel: Der Jugoslawische Familienrat
Jelka - eine Familienserie
Autor: Irena Meyer-Wehlack
Benno Meyer-Wehlack
produziert in: 1977
produziert von: HR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Bernd Lau
Sprecher:Uwe Koschel
Daten zu Irena Meyer-Wehlack:geboren: 21.08.1930
Vita: Irena Vrkljan (* 21. August 1930 in Belgrad) ist eine kroatisch-deutsche Schriftstellerin. Irena Vrkljan ist in Zagreb aufgewachsen. In den 1950er Jahren machte sie zahlreiche Veröffentlichungen im ehemaligen Jugoslawien. Sie arbeitete auch für das Fernsehen. 1966 begann sie ihr Studium an der West-Berliner Filmhochschule. Seit Ende der 1960er Jahre lebt sie als freie Schriftstellerin in Berlin und Zagreb. Verheiratet ist sie mit dem Berliner Schriftsteller Benno Meyer-Wehlack. In Kroatien erhielt Irena Vrkljan mehrere Literaturpreise. Ihre deutschsprachigen Werke erscheinen im Literaturverlag Droschl.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Benno Meyer-Wehlack:geboren: 17.01.1928
gestorben: 16.02.2014
Vita: Benno Meyer-Wehlack (* 17. Januar 1928 in Stettin; † 16. Februar 2014 in Berlin-Charlottenburg) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.08.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 38
Titel: Der Tod des Patienten löst alle Probleme
Autor: Theodor Weißenborn
produziert in: 1957
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Günther Sauer
Inhalt: "Dieses Hörspiel beschreibt keinen Fall - es ist der Fall. Die zum Kontext zusammengefügten Zitate (Tagebuchaufzeichnungen, Briefe, Gerichtsurteile etc.) sind authentisch. Sie sind dokumentarisch belegt. Nur die Namen der beteiligten Personen sowie die tatsächlichen Orte des Geschehens wurden verändert. Das Schicksal des Patienten Wernicke ist nur eines von Tausenden ähnlicher Schicksale. Am Beispiel dieses einzelnen Falles, an den Widersprüchen und Ungereimtheiten der privaten und öffentlichen Interpretationen werden beschämende Mißstände deutlich: die therapeutische Ohnmacht einer am mechanistischen Krankheitsbegriff orientierten Psychiatrie; die Fragwürdigkeit einer Rechtsprechung, die es (befangen in Autoritätshörigkeit) Ärzten gestattet, einem Patienten unkorrigierbare Schäden zuzufügen. Mein Hörspiel soll, indem es mehr Fragen stellt als beantwortet, eine öffentliche Diskussion in Gang halten, die erfahrungsgemäß immer dann einzuschlafen droht, wenn der Gesetzgeber sein soziales Gewissen durch Geldspenden beschwichtigt hat und wenn der Gesellschaft die Verschleierung und Vertuschung der in ihren Institutionen erzeugten Übel wieder einmal erfolgreich gelungen ist." (Theodor Weißenborn)
Daten zu Theodor Weißenborn:geboren: 22.07.1933
Vita: Theodor Weißenborn (* 22. Juli 1933 in Düsseldorf) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.03.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 38
Titel: Der Traum von einem Posten
Jelka - eine Familienserie
Autor: Irena Meyer-Wehlack
Benno Meyer-Wehlack
produziert in: 1977
produziert von: SR
Laufzeit: 8 Minuten
Regie: Bernd Lau
Sprecher:Otto Grünmandl
Theo Peer
Daten zu Irena Meyer-Wehlack:geboren: 21.08.1930
Vita: Irena Vrkljan (* 21. August 1930 in Belgrad) ist eine kroatisch-deutsche Schriftstellerin. Irena Vrkljan ist in Zagreb aufgewachsen. In den 1950er Jahren machte sie zahlreiche Veröffentlichungen im ehemaligen Jugoslawien. Sie arbeitete auch für das Fernsehen. 1966 begann sie ihr Studium an der West-Berliner Filmhochschule. Seit Ende der 1960er Jahre lebt sie als freie Schriftstellerin in Berlin und Zagreb. Verheiratet ist sie mit dem Berliner Schriftsteller Benno Meyer-Wehlack. In Kroatien erhielt Irena Vrkljan mehrere Literaturpreise. Ihre deutschsprachigen Werke erscheinen im Literaturverlag Droschl.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Benno Meyer-Wehlack:geboren: 17.01.1928
gestorben: 16.02.2014
Vita: Benno Meyer-Wehlack (* 17. Januar 1928 in Stettin; † 16. Februar 2014 in Berlin-Charlottenburg) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.07.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 38
Titel: Die Anreise
Autor: Rainer Puchert
produziert in: 2007
produziert von: Autorenproduktion
Regie: Horst Loebe
Inhalt: Goethes Bemerkung "Alles ist ja nur symbolisch zu nehmen, und überall steckt noch etwas dahinter", trifft auch auf Rainer Pucherts Hörspiel "Die Anreise" zu. Im Kontrast zu treffend lebendigen Dialogen, die der Autor seine Figuren sprechen läßt, erfindet sein Kunstverstand scheinbar absurde Situationen, in die die Personen hineinversetzt werden. In einem Gruppenbild mit Auto wird eine nicht untypische Mittelstandsfamilie auf der Anreise zu ihrem spanischen Feriendomizil geschildert. Die Abenteuer, die es dabei zu bestehen gilt, sind ebenso banal wie der gewohnte Alltagstrott im "bürgerlichen Heldenleben". Indem er die grotesk-satirischen Grundzüge sichtbar macht, die uns allzu vertraute Erscheinungen und Verhaltensweisen kennzeichnen, bewerkstelligt Puchert mit seinem komischen Szenarium einen Akt der Verfremdung: es gelingt ihm, die herrschende Macht schlechter Gewohnheit zu entlarven. Die Musik, die Serge Weber zu diesem Hörspiel komponiert hat, soll jeden Handlungsnaturalismus aufheben und aus dem Sprachgestus heraus eine Art Wortballett schaffen.
Sprecher:Christine Oesterlein
Cathlen Gawlich
Britta Steffenhagen
Stefan Kaminski
Mira Partecke
Daten zu Rainer Puchert:geboren: 05.09.1934
Vita: Rainer Puchert (* 5. September 1934 in Werdau) ist ein deutscher Hörspielautor. Puchert siedelte 1948 nach Bayern über. Nach dem Abitur in Regensburg studierte er ab 1955 Malerei an der Kunstakademie in München. Seit 1957 ist er freier Schriftsteller und arbeitet hauptsächlich für den Hörfunk. Rainer Puchert hat über 100 Hörspiele geschrieben. Sein Stück Tacheles mit Dr. Klaun (Regie: Albrecht Surkau) wurde zum Hörspiel des Monats Juli 1997 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.03.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 38
Titel: Die dritte Generation
Jelka - eine Familienserie
Autor: Irena Meyer-Wehlack
Benno Meyer-Wehlack
produziert in: 1977
produziert von: SWF
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Bernd Lau
Sprecher:Ernst Konarek (Kleinsteuber)
Michael Ande (Ecki)
Hans Quest (O.v.D. Kaleu Seidenfaden)
Michael Thomas (Hermann Härtel)
Daten zu Irena Meyer-Wehlack:geboren: 21.08.1930
Vita: Irena Vrkljan (* 21. August 1930 in Belgrad) ist eine kroatisch-deutsche Schriftstellerin. Irena Vrkljan ist in Zagreb aufgewachsen. In den 1950er Jahren machte sie zahlreiche Veröffentlichungen im ehemaligen Jugoslawien. Sie arbeitete auch für das Fernsehen. 1966 begann sie ihr Studium an der West-Berliner Filmhochschule. Seit Ende der 1960er Jahre lebt sie als freie Schriftstellerin in Berlin und Zagreb. Verheiratet ist sie mit dem Berliner Schriftsteller Benno Meyer-Wehlack. In Kroatien erhielt Irena Vrkljan mehrere Literaturpreise. Ihre deutschsprachigen Werke erscheinen im Literaturverlag Droschl.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Benno Meyer-Wehlack:geboren: 17.01.1928
gestorben: 16.02.2014
Vita: Benno Meyer-Wehlack (* 17. Januar 1928 in Stettin; † 16. Februar 2014 in Berlin-Charlottenburg) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.07.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 38
Titel: Die Revolverbräute
Autor: Anatoli Koroljow
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Übersetzer: Bernd Rullkötter
Inhalt: Moskau. Ein Haus für privilegierte Partei- und Regierungsveteranen. Hier leben die fünfundachtzigjährigen Zwillingsschwestern Wassa Iwanowna und Anna Iwanowna gemeinsam in einer Wohnung, obwohl sie sich hassen wie die Pest. Die beiden werden versorgt von Lala, einem raffgierigen, charakterlosen 17jährigen Flittchen, das bald der einen, bald der anderen Schwester nach dem Mund redet und vor allem zusieht, möglichst viel abstauben zu können - sei es Kaviar, sei es Schmuck der beiden Establishment-Damen. Beide wehren sich auf ihre Art. Aber beide mit dem Revolver... Diese originelle und für das Lebensgefühl im heutigen Moskau aufschlußreiche Zofengeschichte entstand - wie weitere Hörspiele dieses Spielplans - auf Anregung der Hörspielabteilung des WDR, die zusammen mit ihren Kollegen der Staatlichen Sowjetischen Allunionsgesellschaft den Austausch von Hörspielen zeitgenössischer Autorinnen und Autoren intensiviert hat.
Sprecher:Marie-Agnes Reintgen (Tante Ännchen)
Gaby Köster (Stina)
Kalle Pohl (Kommissar Klütsch)
Maria Grund-Scholer (Frau Klütsch)
Werner Koj (Gerd)
Daten zu Anatoli Koroljow:geboren: 1949
Vita: Der Schriftsteller und Bühnenautor Anatoli Koroljow wurde 1949 in Swerdlowsk geboren und lebt seit 1980 in Moskau. Er gehört dem Schriftstellerverband der UdSSR an und hat eine Reihe von Novellen und Romanen sowie Theaterstücken und Hörspielen verfaßt.
Erstsendung: 05.01.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 38
Titel: Draußen vor der Tür
Autor: Wolfgang Borchert
produziert in: 1948
produziert von: NWDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Drama
Regie: Walter Ohm
Bearbeitung: Arnold Weiß-Rüthel
Inhalt: "Draussen vor der Tür" ist nicht nur ein Klassiker des Genres Hörspiel, sondern auch ein Klassiker des Zeitgefühls der Jahre nach 1945. Die Geschichte von Unteroffizier Beckmann, der aus dem Krieg heimkehrt und nicht weiss, wie er sich zurecht finden soll, ist die Geschichte einer ganzen Generation von jungen Männern. 1939 waren sie direkt von der Schulbank an die Front geschickt worden. Und wer sechs Jahre später nach Hause zurückkehrte, gehörte noch zu den Glücklichsten. Viele waren entweder in Kriegsgefangenschaft, verschollen oder lebten gar nicht mehr.

Zu den Heimgekehrten gehörte auch der Autor Wolfgang Borchert. Sein Hörspiel "Draussen vor der Tür" hat seit seinem Erscheinen Millionen von Menschen jeden Alters erschüttert. Es gehört noch heute zur bevorzugten Lektüre in der Schule.

Die Ursendung fand im Februar 1947 statt. Borchert konnte die Ausstrahlung nicht hören, weil er schwer krank war und der Stadtteil, in dem er sich befand, gerade Stromsperre hatte. Und die Theater-Uraufführung an den Hamburger Kammerspielen erlebte er nicht mehr. Er starb im Basler Clara-Spital, einen Tag vor der Premiere.
Sprecher:Heinz Klevenow
Erich Weiher
Heinz Piper
Daten zu Wolfgang Borchert:geboren: 20.05.1921
gestorben: 20.11.1947
Vita: Wolfgang Borchert (* 20. Mai 1921 in Hamburg; † 20. November 1947 in Basel) war ein deutscher Schriftsteller. Sein schmales Werk von Kurzgeschichten, Gedichten und einem Theaterstück machte Borchert nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem der bekanntesten Autoren der so genannten Trümmerliteratur. Mit seinem Heimkehrerdrama Draußen vor der Tür konnten sich in der Nachkriegszeit weite Teile des deutschen Publikums identifizieren. Kurzgeschichten wie Das Brot, An diesem Dienstag oder Nachts schlafen die Ratten doch wurden als musterhafte Beispiele ihrer Gattung häufige Schullektüre. Der Vortrag der pazifistischen Mahnung Dann gibt es nur eins! begleitete viele Friedenskundgebungen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.04.1948
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 38
Titel: Ein tödlicher Irrtum
Das Jahrhundert der Detektive (Folge 1)
Autor: Jürgen Thorwald
produziert in: 1993
produziert von: SWF
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Anke Beckert
Bearbeitung: Anke Beckert
Inhalt: Nachgestellt wurde der authentische Mordfall, der sich Anfangs des Jahres 1954 in der Stadt Worms zutrug und für Monate die Emotionen, die Instinkte und die dunklen Todeswünsche von Millionen erregte. Ein Verbrechen, das für Worms wahrscheinlich zum "Verbrechen des Jahrhunderts" wurde.

Christa Lehmann hatte in einem verkommenen Haus ihren Mann, Schwiegervater und eine Freundin mit dem Pflanzenschutzmittel E 605 vergiftet. Es war der erste Mord mit E 605 und zog unzählige Morde und Selbstmorde nach sich, während die Toxikologen noch um Nachweismethoden für E 605 rangen.

Anke Beckert hat das Kriminalhörspiel aus einem Kapitel des Buches "Das Jahrhundert der Detektive" von Jürgen Thorwald geschrieben.
Sprecher:Jörg Hube (Graf, Erzähler)
Florian Fackler (Oskar)
Stefan Reck (Maurus)
Angelika Eibl (Nandl)
Andreas Szerda (Max)
Jürgen Michaelis (Lenz)
Wolfgang Klar (Gendarm)
Alf André (Schuster)
Daten zu Jürgen Thorwald:vollständiger Name: Heinz Bongartz
geboren: 28.10.1915
gestorben: 04.04.2006
Vita: Jürgen Thorwald (* 28. Oktober 1915 in Solingen als Heinz Bongartz; † 4. April 2006 in Lugano) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.01.1978
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 38
Titel: Einfache Hinfahrt
Autor: Michael Springer
produziert in: 1959
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Science Fiction
Regie: Bernd Lau
Inhalt: Erinnerung an eine Reise über die Englische Insel im Jahre 1998

"Erinnerung an eine Reise über die Englische Insel im Jahre 1998" nennt der Autor sein Hörspiel im Untertitel. Die altgewordene Kalma Rodaun erinnert sich, wie sie vor 40 Jahren beschloß, auf der Suche nach einer ihr nahestehenden Person eine Reise über den Ärmelkanal zu wagen, nordwestlich in die Britischen Inseln vorzustoßen, Wales zu durchqueren und schließlich am Nordrand von Wales die Küste des Atlantischen Ozeans zu erreichen. Dort, in einem Dorf namens Bangor, ließ sie sich als Bibliothekarin nieder. Immer wieder mußt sie den Leuten dort die alte Geschichte ihrer Reise erzählen und die Bänder vorspielen, die sie seinerzeit aufgenommen hatte. Nun diktiert sie ihre Erinnerungen auf Band. Es sind Erinnerungen an eine Zeit, die aus den Fugen geraten war, in der ein unerklärter Krieg aller gegen alle tobte, wo diejenigen, die Arbeit hatten, sich in festungsartig verbarrikadierten Hausburgen versteckten, während die Mehrheit der Arbeitslosen zerlumpt in U-Bahn-Schächten und Zeltstädten hauste oder in marodierenden Banden durch das Land zog, eine Zeit, in der König Charles als Holografie über den Köpfen einer revoltierend Menge schwebte, die das Parlamentsgebäude stürmte, während gleichzeitig in unterirdischen Bunkern eine gewaltige Kriegsmaschinerie sich in sinnlosen Abschuß­Übungen erschöpfte. Nur Wahnsinnige, Waghalsige und Sehnsüchtige wie Kalma Rodaun wagten damals eine Reise durch diese gewaltsam ihrer Selbstauflösung entgegentaumelnde Zivilisations-Wildnis.
Erstsendung: 03.02.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 38
Titel: Emilia Galotti
Autor: Gotthold Ephraim Lessing
produziert in: 1948
produziert von: RB
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Carl Balhaus
Bearbeitung: Carl Balhaus
Sprecher:Ernst Karchow
Josef Vandegen
Rudolf Rombach
Manfred Schmidt
Joachim Wachsmann
Doris Schade
Daten zu Gotthold Ephraim Lessing:geboren: 22.01.1729
gestorben: 15.02.1781
Vita: Gotthold Ephraim Lessing (* 22. Januar 1729 in Kamenz, Markgraftum Oberlausitz; † 15. Februar 1781 in Braunschweig) war ein bedeutender Dichter der deutschen Aufklärung. Mit seinen Dramen und seinen theoretischen Schriften, die vor allem dem Toleranzgedanken verpflichtet sind, hat dieser Aufklärer der weiteren Entwicklung des Theaters einen wesentlichen Weg gewiesen und die öffentliche Wirkung von Literatur nachhaltig beeinflusst. Lessing ist der erste deutsche Dramatiker, dessen Werk bis heute ununterbrochen in den Theatern aufgeführt wird.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.09.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 38
Titel: Ende eines Störfalls
Autor: Klas Ewert Everwyn
produziert in: 1982
produziert von: SR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Instanzen und Institutionen haben mitunter etwas gegen Fantasie. Sie fürchten ihre aus- und weitschweifende Kraft. Klas Everwyn, Gruppe 61, hat bislang Hörspiele und Romane aus der sogenannten 'Arbeitswelt' geschrieben; er war kürzlich in einen Rechtsstreit darüber verwickelt, inwiefern ein Schriftsteller 'verschrobene' Gedanken erzählerisch ausmalen dürfe. .... Darum geht es in diesem Hörspiel: 1996, die Umweltzerstörung hat gigantische Ausmaße angenommen. Die Ursachen dafür lagen in der Mitte der 80er Jahre, in unserer Zeit... Ein großes Chemiewerk im Rhein-Ruhr-Raum läßt wegen eines 'kleinen Störfalls' die Bevölkerung evakuieren, ein pensionierter Arbeiter bleibt im Gelände und beende den 'Störfall' durch eine gigantische Sprengung des Werks ...
Sprecher:Rolf Zacher (Gert Fiebig)
René Toussaint (Kalle)
Franz Böhm (Hanyo)
Ernst Alisch (Hans)
Günther Stutz (Axel)
Baldur Seifert (Erwin)
Christoph Eichhorn (Klaus)
Gunter Cremer (Jochum von Teichmann)
Karin Schroeder (Leonore Müller-Langer)
Tatjana Pasztor (Katharina Hoffmann)
Lothar Rollauer (Schmidtke)
Günter Reim (Pöhnke)
Daten zu Klas Ewert Everwyn:geboren: 10.03.1930
Vita: Klas Ewert Everwyn (Pseudonyme: Roland Berry, Nicolas Nicolin; * 10. März 1930 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.04.1984
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8981 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550582459
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.431
Top