• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 631 (631/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 7
Kriterien: Sprecher entspricht 'Elke Reuter-Hilger'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Aretino oder Ein Abend in Mantua
Autor: Joachim Knauth
produziert in: 1972
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Hans Bräunlich
Inhalt: Pietro Aretino, italienischer Dichter, geboren vor 500 Jahren, war ein scharfsinniger Satiriker. Sein zügelloses Leben machte ihn ebenso berüchtigt wie berühmt. Seine Pamphlete fürchteten Kirche wie Staat. Seine Bestechlichkeit jedoch nutzten sie jeweils für ihre Ziele und Zwecke. Wirklich korrumpieren ließ Aretino sich jedoch nie. Genau hier, aber auch in der kritischen Geisteshaltung eines aufklärerischen Intellektuellen des 15./16. Jahrhunderts, liegen die aktuellen Bezüglichkeiten eines Dichters wie Aretino. Immerhin hatte seine oft nur auf den Broterwerb gerichtete politische Tagesschriftstellerei soviel Sprengkraft, daß man ihn mehr als einmal zu ermorden trachtete.
Erstsendung: 25.10.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 7
Titel: Citizen Band
Autor: Anders Bodelsen
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Peter Groeger
Komponist: Wolfgang Schoor
Übersetzer: Marianne Weno
Inhalt: Ein behinderter junger Mann versucht, über CB-Funk Kontakt mit der Außenwelt zu halten. Meistens hört ihm keiner zu in der kleinen dänischen Stadt. Doch dann meldet sich überraschend ein neuer Funk-Fan. Bald wird deutlich: Er ist ein Angeber und irgend etwas stimmt mit ihm nicht. Der Behinderte kommt ihm auf die Spur und verhindert möglicherweise eine menschliche Katastrophe.
Daten zu Anders Bodelsen:geboren: 11.02.1937
Vita: Anders Bodelsen (* 11. Februar 1937 in Frederiksberg, Kopenhagen) ist ein bedeutender dänischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 7
Titel: Die Biene Maja
Autor: Waldemar Bonsels
produziert in: 1971
produziert von: WDR; SFB
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Grunow
Bearbeitung: Irmelin Diezel
Dramaturgie: Silvia Schulz
Inhalt: An einem herrlichen Frühlingstag schlüpft eine junge Biene in die Welt. "Willkommen im Leben", begrüßt ihre Erzieherin sie, "dich wollen wir Linda nennen!". Doch die neue Bewohnerin des Bienenstockes will lieber Maja heißen. Sie hat von Anfang an ihren eigenen Kopf. Die vielen Pflichten einer Biene gefallen ihr überhaupt nicht. Schon beim ersten Ausflug fliegt sie allen davon, um das freie Leben zu erkunden. Und sie staunt überall.

Eine Stubenfliege zeigt ihr die Menschen, Fritz, der Kohlweißling, erzählt von seinem Raupenleben, und als Maja in ein Spinnennetz gerät, befreit sie Mistkäfer Kurt in letzter Minute.

Maja ist eine selbstbewusste junge Biene geworden. Es ist aufregend, die Welt kennenzulernen. Jeder lebt auf andere Weise, die einen fressen Blattläuse, die anderen saugen Nektar, und Borkenkäfer Hartmut verspeist sein eigenes Wohnzimmer. Maja fliegt von einem zu anderen und genießt ihre Freiheit.

Da gerät sie in die Fänge einer Hornisse, erfährt von den gemeinen Plänen des Hornissenvolkes und kann in letzter Minute das Bienenvolk vor einem Überfall warnen.
Sprecher:Santiago Marr de Fullana (Ollie)
Michael Thomas (Sein Vater)
Katinka Hoffmann (Seine Mutter)
Berni Clairmont (Seine Oma)
Paul-Albert Krumm (Der Mann)
Ursula Langrock (Kriminalbeamtin)
Eva Garg (Stenotypistin)
Christian Albus (Jörg)
Cay-Michael Wolff (Günter)
Alwin Joachim Meyer (Tiefe Männerstimme)
Ursula Langrock (Verkäuferin)
Annelie Jansen (Verkäuferin im Bäckerladen/1. Frau)
Eric Schildkraut (Flüsterstimme)
Alexander Knappik (Junge)
Gabriele Frost (Mädchen)
ergänzender Hinweis: Wurde als dreiteiliges Hörspiel gesendet. CD-Auflage bei Der Audio Verlag (DAV).
Daten zu Waldemar Bonsels:vollständiger Name: Jakob Ernst Waldemar Bonsels
geboren: 21.02.1880
gestorben: 31.07.1952
Vita: Jakob Ernst Waldemar Bonsels (* 21. Februar 1880 in Ahrensburg; † 31. Juli 1952 in Ambach am Starnberger See) war in den 1920er-Jahren einer der meistgelesenen deutschen Schriftsteller. Sein 1912 erschienenes Buch Die Biene Maja und ihre Abenteuer, das in über 40 Sprachen übersetzt wurde, und die 1915 veröffentlichte Fortsetzung Himmelsvolk machten ihn weltberühmt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.05.1991
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 7
Titel: Die kluge Bauerntochter
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 12 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Täubert
Bearbeitung: Heinz Kahlau
Dramaturgie: Irmelin Diezel
Inhalt: Einen Mörser ganz aus Gold findet ein Bauer in den Ackerfurchen. Da er das Feld von seinem König einst geschenkt bekam, will er ihm den wertvollen Fund zum Schloss hinbringen. Aber seine kluge Tochter warnt heftig. Zu einem Mörser gehört stets auch ein Stößel. Der König wird nach dem Stößel fragen und kein Wort glauben, wenn der Bauer ihm beteuert, nichts anderes gefunden zu haben. Der Bauer hört nicht auf sein Kind und landet im Kerker. Die Tochter muss all ihre Klugheit zusammen nehmen, um ihren Vater wieder frei zu kriegen...
MusikerMathias Suschke
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.05.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 7
Titel: Die letzten Deutschen
Autor: Edgar Lipki
produziert in: 1990
produziert von: SR; Rundfunk der DDR
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Albert Surkau
Inhalt: Ein Computerhändler, ein Betrunkener, ein Alt-Nazi, eine Entwicklungshelferin, ein Fotomodell samt Freundin und eine Urlauberin aus der Ex-DDR - sie sind die letzten Deutschen. Alle übrigen Gäste haben sich rechtzeitig absetzen können, bevor der Aufstand losbrach im afrikanischen Urlaubsland. Unsere Gruppe aber hockt nun in der Hotelbar und muß zusehen, wie sie mit der Situation fertig wird. Zum Einsatz kommen: markige Worte, die Fluchthelfer Alkohol und Kokain, Erinnerungen an eine stramme Wehrmachtszeit und vor allem: eine gehörige Portion Zynismus.
Sprecher:Renan Demirkan (Gisela)
Elfie Eschke (Pam)
Susanne Bentzien (Catherine)
Bernd Tauber (Ulli)
Peter Dirschauer (Rod)
Ben Becker (Kevin)
Elert Bode (1. Vernehmer)
Andreas Szerda (2. Vernehmer)
Marianne Riedel-Weber (Bedienung)
Marianne Rogée (Masseurin)
Peter Heusch (Gefängnisarzt)
Bernt Hahn (britischer Vernehmer)
Ludgar Burmann (Polizist)
Jürgen Haug (Jahrmarktsrufer)
Daten zu Edgar Lipki:geboren: 1957
Vita: Edgar Lipki, geboren 1957, ist Autor und Produzent von Theaterstücken, Performances und Hörspielarbeiten. Zuletzt produzierte er für den WDR das Hörstück "Corpus Stereo" (2009) und verfasste Texte und Dramaturgie zum Tanztheaterprojekt REVOLVER (Februar 2010 in Bern).
Erstsendung: 01.10.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 7
Titel: Gespräch mit dem Autor Heinz Kahlau über sein Hörspiel "Die kluge Bauerntochter"
Autor: N. N.
produziert in: 2015
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Inhalt: 00'49 (O-Ton) Heinz Kahlau, Autor, zur Entstehung seines Hörspiels "Die kluge Bauerntochter" auf Basis eines Märchens der Gebrüder Grimm / über seine schriftstellerische Arbeit / 10'30 (O-Ton) Elke Reuter-Hilger, Schauspielerin, zu Bewahrenswertem aus der DDR/

- danach ein Szenenausschnitt aus dem Hörspiel "Die kluge Bauerntochter"
Erstsendung: 14.05.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 7
Titel: König Bamba
Autor: Fritz Rudolf Fries
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Peter Groeger
Komponist: Reiner Bredemeyer
Inhalt: Der König der Goten ist tot. Der Papst setzt, einer himmlischen Prophezeiung folgend und auch aus Einsicht, Veränderung in seinem Reich befördern zu müssen, den Bauern Bamba auf den Thron. Für kurze Zeit scheint ein neues menschliches und friedliches Zeitalter angebrochen, aber da stehen die kriegerischen Mauren vor den Grenzen Spaniens, das abgerüstet hat und wehrlos ist. Bamba wacht auf aus seinem Traum vom glücklichen Königreich und pflügt wieder den steinigen Acker...
Sprecher:Jürgen Holtz (Strindberg)
Horst Hiemer (Coloman)
Margit Bendokat (Cornelia)
Lissy Tempelhof (Hyazinthe)
Simone Frost (Gabriele)
Hans-Joachim Thieme (Sprecher)
Daten zu Fritz Rudolf Fries:geboren: 19.05.1935
gestorben: 17.12.2014
Vita: Fritz Rudolf Fries, geboren 1935, wuchs nach Kindheit in Bilbao in Leipzig auf, studierte Romanistik bei Werner Krauss, mit dem er Anfang der 60er Jahre an die Akademie der Wissenschaften nach Berlin ging. Er verlor seine Stelle, als sein erster Roman, "Der Weg nach Oobliadooh", 1966 im Westen erschien. Er schrieb zahlreiche Romane, Erzählungen, Reisebücher, Essays und Hörspiele. Sein Roman "Alexanders neue Welten. Ein akademischer Kolportageroman aus Berlin" erschien 1982. Der MDR produzierte zuletzt sein Hörspiel "Frauentags Ende oder Die Rückkehr nach Ubliaduh" (prämiert mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 1995).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.01.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6343 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548178994
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.916
Top