• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.688 Einträge, sowie 1.749 Audiopool-Links und 485 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 734 (696/38)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 2
Kriterien: Sprecher entspricht 'Elisabeth Miserre'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Moin Vaddr läbt - a Ballahd inne Munnohrd kinstlich med Mosseg unde Jesann
Auszeichnungen (1):Hörspielpreis der Kriegsblinden: 1981
Autor: Walter Kempowski
produziert in: 1982
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Horst H. Vollmer
Inhalt: Auf der Suche nach dem im Krieg verlorenen Vater, der einer schuldig gewordenen Generation angehört, setzt sich ein Sohn - nach langer Zeit - auch mit dem verlorenen väterlichen Vorbild auseinander. In seiner Fantasie lebt der als Ideal abhanden gekommene Vater als kriegsversehrte Restexistenz in einem Kellerloch an unbekanntem Ort. "Moin Vaddr läbt" ist eine Totenklage in einer künstlich-kunstvollen Sprache und es ist eine Auseinandersetzung mit der Vätergeneration und mit dem Thema Krieg.
Sprecher:Diether Krebs (Gerd)
Elmar Rasch (Ralf)
Rolf Dennemann (Wirt)
Heinz Schacht (Alter 1)
Hans Keller (Alter 2)
Barbara Keesmann (Susi)
Werner Rundshagen (Bundeskanzler)
Maria Barring (Gerds Frau)
Karl Dennemann (Fischverkäufer)
Petra Dreiling (Daggi)
Michael Klaus (Lehrer)
Karl Dennemann (Alter Greitemeier)
Rolf Dennemann (Schmidt)
Brigitte Czorny (Junge Frau Senska)
Maximilian Czorny (Koslowski)
Daten zu Walter Kempowski:geboren: 29.04.1929
gestorben: 05.10.2007
Vita: Walter Kempowski (* 29. April 1929 in Rostock; † 5. Oktober 2007 in Rotenburg an der Wümme) war ein deutscher Schriftsteller. Er wurde vor allem durch seine stark autobiografisch geprägten Romane der Deutschen Chronik bekannt sowie durch sein Projekt Das Echolot, in dem er Tagebücher, Briefe und andere Alltagszeugnisse zu Zeitgemälden collagierte.
Hompepage o.ä.: http://www.kempowski.de/
Erstsendung: 25.02.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 2
Titel: Vertrauensverhältnisse
Autor: Detlef Wolters
produziert in: 1984
produziert von: WDR
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Horst H. Vollmer
Komponist: Peter Behrendsen
Inhalt: Sozialarbeiter und Sozialpädagogen haben Funktionen übernommen, die vor wenigen Jahrzehnten noch der Familie, den Kirchen und der Selbsthilfe der Betroffenen überlassen waren. Heute sollen Angestellte und Beamte die Mittler sein zwischen Randgruppen und Behörden - Behörden, die für viele (auch der darin Beschäftigten) mangels Vorstellungskraft langsam die einzig konkrete "Verkörperung" von Gesellschaft zu werden drohen. Detlef Wolters zeigt in seinem Hörspiel, daß das Bestreben, sich Vertrauensverhältnisse zu schaffen, der erste Schritt ist, das Vertrauen zu mißbrauchen. Ob Fixer oder Gastarbeiterkinder, ob betrunkene Zwölfjährige oder vierzehnjährige Schläger, die Sozialpädagogen versuchen zu helfen, zu vermitteln - und vermitteln sich nur selbst die Erkenntnis, daß sie nicht helfen können. Nach "Datenverarbeitung" und "Wir müssen das grundsätzlich sehen" ist "Vertrauensverhältnisse" das dritte Hörspiel, das Detlef Wolters für den hr geschrieben hat - und zwar nicht als am grünen Tisch ersonnenes wohlfeiles Thesenstück: Auch in diesem Fall kennt er, was er schildert, aus eigener Anschauung und Erfahrung.
Sprecher:Anne Tardos
Peter Lieck
Erstsendung: 12.01.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5630 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550793598
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.643.098
Top