• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!
  • Wir haben derzeit Serverprobleme und können derzeit nur um Verständnis bitten, wenn die Seite zeitweilig nicht erreichbar ist, wir arbeiten an einer Lösung.

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.660 Einträge, sowie 1.841 Audiopool-Links und 380 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 878 (878/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 8
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ekkehardt Belle'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:

Gruselkabinett (Titania) (Folge 54)
Autor: Alice Askew
Claude Askew
produziert in: 2015
produziert von: DKultur
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Der englische Geisterseher Aylmer Vance und sein treuer Freund Dexter sind in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg so etwas wie das Detektivgespann Sherlock Holmes und Dr. Watson für das Übersinnliche. Ob es sich um ruhelose Geister, geheimnisvolle Erscheinungen, unerklärliche Begegnungen oder unbewohnbare Häuser und Schlösser handelt – Aylmer Vance scheut vor nichts zurück, um seine gruselig-spannenden Fälle aufzuklären.
Daten zu Alice Askew:geboren: 18.06.1874
gestorben: 06.10.1917
Vita: Alice Askew (18. Juni 1874 – 6. Oktober 1917) bildete mit ihrem Ehemann, Claude Askew (27. November 1865 – 6 Oktober 1917) ein britisches Autorenduo, die "über neunzig Erzählungen, die meisten in 6 oder 7 Penny-Magazinen, im Zeitraum von 1904 bis 1918".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Claude Askew:geboren: 27.11.1865
gestorben: 06.10.1917
Vita: Alice Askew (18. Juni 1874 – 6. Oktober 1917) bildete mit ihrem Ehemann, Claude Askew (27. November 1865 – 6 Oktober 1917) ein britisches Autorenduo, die "über neunzig Erzählungen, die meisten in 6 oder 7 Penny-Magazinen, im Zeitraum von 1904 bis 1918".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.05.2011
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 8
Titel:

Gruselkabinett (Titania) (Folge 55)
Autor: Alice Askew
Claude Askew
produziert in: 2013
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Der englische Geisterseher Aylmer Vance und sein treuer Freund Dexter sind in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg so etwas wie das Detektivgespann Sherlock Holmes und Dr. Watson für das Übersinnliche. Ob es sich um ruhelose Geister, geheimnisvolle Erscheinungen, unerklärliche Begegnungen oder unbewohnbare Häuser und Schlösser handelt – Aylmer Vance scheut vor nichts zurück, um seine gruselig-spannenden Fälle aufzuklären.
Sprecher:Brigitte Kollecker-Frank
Wolfgang Rüter
Beatrice Richter
Rolf Berg
Julia Stoepel
Bene Gutjan
Tim Schwarzmaier
Marion Hartmann
Wolfgang Welter
Marc Oliver Schulze
Stephan Bosenius
Marc Gruppe
Daten zu Alice Askew:geboren: 18.06.1874
gestorben: 06.10.1917
Vita: Alice Askew (18. Juni 1874 – 6. Oktober 1917) bildete mit ihrem Ehemann, Claude Askew (27. November 1865 – 6 Oktober 1917) ein britisches Autorenduo, die "über neunzig Erzählungen, die meisten in 6 oder 7 Penny-Magazinen, im Zeitraum von 1904 bis 1918".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Claude Askew:geboren: 27.11.1865
gestorben: 06.10.1917
Vita: Alice Askew (18. Juni 1874 – 6. Oktober 1917) bildete mit ihrem Ehemann, Claude Askew (27. November 1865 – 6 Oktober 1917) ein britisches Autorenduo, die "über neunzig Erzählungen, die meisten in 6 oder 7 Penny-Magazinen, im Zeitraum von 1904 bis 1918".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.05.2011
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 8
Titel:

Gruselkabinett (Titania) (Folge 56)
Autor: Alice Askew
Claude Askew
produziert in: 2011
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Der englische Geisterseher Aylmer Vance und sein treuer Freund Dexter sind in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg so etwas wie das Detektivgespann Sherlock Holmes und Dr. Watson für das Übersinnliche. Diesmal ermitteln sie in einem vertrackt mysteriösen Fall von Vampirismus in Schottland und bekommen es außerdem in einem Fall in Essex mit einem unangenehm lärmenden Poltergeist zu tun.
Sprecher:Dietmar Wunder
Stefan Kaminski
Sascha Rotermund
Matti Klemm
Hans Teuscher
Friedrich Georg Beckhaus
Daten zu Alice Askew:geboren: 18.06.1874
gestorben: 06.10.1917
Vita: Alice Askew (18. Juni 1874 – 6. Oktober 1917) bildete mit ihrem Ehemann, Claude Askew (27. November 1865 – 6 Oktober 1917) ein britisches Autorenduo, die "über neunzig Erzählungen, die meisten in 6 oder 7 Penny-Magazinen, im Zeitraum von 1904 bis 1918".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Claude Askew:geboren: 27.11.1865
gestorben: 06.10.1917
Vita: Alice Askew (18. Juni 1874 – 6. Oktober 1917) bildete mit ihrem Ehemann, Claude Askew (27. November 1865 – 6 Oktober 1917) ein britisches Autorenduo, die "über neunzig Erzählungen, die meisten in 6 oder 7 Penny-Magazinen, im Zeitraum von 1904 bis 1918".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.09.2011
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 8
Titel:

Gruselkabinett (Titania) (Folge 57)
Autor: Alice Askew
Claude Askew
produziert in: 2015
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Der englische Geisterseher Aylmer Vance und sein treuer Freund Dexter sind in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg so etwas wie das Detektivgespann Sherlock Holmes und Dr. Watson für das Übersinnliche. Diesmal ermitteln sie in einem vertrackt mysteriösen Fall von Vampirismus in Schottland und bekommen es außerdem in einem Fall in Essex mit einem unangenehm lärmenden Poltergeist zu tun.
Daten zu Alice Askew:geboren: 18.06.1874
gestorben: 06.10.1917
Vita: Alice Askew (18. Juni 1874 – 6. Oktober 1917) bildete mit ihrem Ehemann, Claude Askew (27. November 1865 – 6 Oktober 1917) ein britisches Autorenduo, die "über neunzig Erzählungen, die meisten in 6 oder 7 Penny-Magazinen, im Zeitraum von 1904 bis 1918".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Claude Askew:geboren: 27.11.1865
gestorben: 06.10.1917
Vita: Alice Askew (18. Juni 1874 – 6. Oktober 1917) bildete mit ihrem Ehemann, Claude Askew (27. November 1865 – 6 Oktober 1917) ein britisches Autorenduo, die "über neunzig Erzählungen, die meisten in 6 oder 7 Penny-Magazinen, im Zeitraum von 1904 bis 1918".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.09.2011
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Eric Paice
produziert in: 1971
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Mahrländer
Inhalt: Computer, soviel ist klar, sind zu vielerlei nutze. Daß freilich die Software-Industrie mittlerweile ein Paket hübscher Programme speziell für verlassene Ehefrauen anbietet, das mag selbst Julia nicht glauben, obschon sie eigentlich keinen blassen Schimmer von Elektronengehirnen hat. Dennoch läßt sie sich auf eine Demonstration des flotten Computerhändlers Steven ein, der eines Tages, just nachdem Julia von ihrem Ehemann sitzengelassen wurde, bei ihr auftaucht. Zuerst ist es dieser Steven selbst, der es Julia angetan hat, dann aber rückt ein Computerspiel immer mehr in den Vordergrund, das angeblich einen perfekten Mordplan entwerfen kann. Probehalber, nur um einmal in Gedanken und auf Spielebene Rache an ihrem untreuen Ehemann zu üben, setzt sich Julia an die Tastatur - und ist fasziniert von den Möglichkelten der Technik, die eine unheimlich eingreifende Wirkung haben.
Sprecher:Fletcher Christian: Thomas Weisgerber
Alexander Smith: Helmut Müller-Lankow
William Blye: Günter Naumann
McCoy: Gerd Ehlers
Quintl: Manfred Borges
Admiral Hood: Heinz Hinze
Sekretär: Christoph Engel
Kapitän Edwards: Werner Dissel
Chronist: Eberhard Mellies
Erstsendung: 22.04.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Ludwig Harig
produziert in: 1966
produziert von: SR; SDR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Klaus Mehrländer
Komponist: Heinrich Konietzny
Inhalt: Das neue Hörspiel von Ludwig Harig ist zusammen mit der am 12. Mai plazierten Radioarbeit des Niederländers Bob den Uyl Kernstück eines wechselseitigen Co-Produktionsobjektes zwischen dem WDR und der niederländischen Radiostation NCRV zum Thema Kriegsende. Beteiligt an der Zusammenarbeit sind weiterhin das Goethe-Institut Rotterdam sowie das Kulturamt der Stadt Köln, die u. a. im Umfeld der Sendungen begleitende öffentliche Veranstaltungen in den Partnerstädten Köln und Rotterdam mittragen. Diese Veranstaltungen, die wiederum in Sendungen ihren Niederschlag finden, stehen unter dem Motto: "Vor 40 Jahren. Bundesrepublik Deutschland - Niederlande. Eine Annäherung beginnt" und dokumentieren den Versöhnungsgedanken zwischen beiden Staaten. Ludwig Harig nennt sein Hörspiel ein autobiographisches Hörspiel. Doch das subjektive Erinnern an das Kriegsende ist nur ein Moment; der Autor stellt ihm ein heutiges Abschreiten seines damaligen Fluchtweges entgegen, die Durchhalteparolen eines NS-Parteiredners und vor allem die Erinnerungen des Schriftstellers Michel Butor. Was Harig real erinnert, die Bedrohung und Angst, scheint Butor nur noch als ein fremdartiger Alptraum nachvollziehen zu können, ein Alptraum, der sich in seiner Erinnerung literarisiert und in dem der Faschismus die vermittelte Gestalt eines blutrünstigen Vampirs annimmt.
Sprecher:Hans Dieter Hüsch (Lehrer)
Ellinor Briefs (Frau des Lehrers)
Otto Bolesch (Battke)
Margot Schönberger (Verkäuferin)
Heinz Drache (Inspektor)
Edith Hancke (1. Frau)
Hanne Wieder (2. Frau)
Walter Gross (Milchmann)
Martin Arnhold (Assistent, Zeitungsverkäufer)
Friedrich Otto Scholz (1. Arzt)
Ferdi Welter (Wirt)
Hans Saager (2. Arzt)
Lothar Rollauer (1. Gast)
Gertraud Heise (2. Gast)
Leon Rainer (Chauffeur)
Volckmar Eckard (1. Wärter)
Bernd Stenger (2. Wärter)
Enno Spielhagen (Impresario)
Daten zu Ludwig Harig:geboren: 18.07.1927
Vita: Ludwig Harig, geboren 1927 in Sulzbach/Saar, Schriftsteller, Übersetzer, Hörspielautor. "Drei Männer im Feld" wurde mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.05.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Heinrich Henkel
produziert in: 1990
produziert von: SRF
Regie: Dieter Carls
Inhalt: Ronnie ist einer von denen, die mit vierzehn plötzlich ausflippen, auf Eltern und Erwachsenenwelt nur noch aggressiver reagieren, um sich schlagen, zerstören und sich dabei selbst nicht ausnehmen. Der Journalist Simon, jetzt Taxifahrer, liest den drogensüchtigen Ronnie von der Straße auf und nimmt ihn mit Billigung der Eltern zu sich nach Hause. So beginnt ein Prozeß, der zugleich Kampf und Therapie ist: der aufklärerische Journalist, dem auch linke Sprüche nicht fremd sind, versucht mit seinen Mitteln, die selbstzerstörerische Verweigerung Ronniers aufzubrechen, seine Aggressivität abzubauen. Versuche, miteinander zu reden; Versuche, das Verhältnis mit den Eltern zu erklären; Versuche, den Eltern klarzumachen, woher Ronnies Haß auf sie, vor allem auf den Stiefvater, kommt. Das Thema des Hörspiels ist tägliche Realität: die Revolte der kaum erwachsenen Jugendlichen gegen die Gesellschaft, ihr Haß und ihre Frustration, ihr anarchistischer Selbstbehauptungswille und ihre Flucht in die Drogen. Auf der anderen Seite die Erwachsenen, die Eltern, entsetzt und fassungslos vor Entwicklungen, die sie weder emotional noch rational mehr verstehen können. Heinrich Henkel, geboren 1937 in Koblenz, ausgebildeter Maler und Anstreicher, arbeitete seit 1964 als Saisonarbeiter in der Schweiz. Bekannt wurde er durch seine Schauspiele "Spiele um Geld" (1971), und vor allem durch "Eisenwichser" (1970) und die "Betriebsschließung" (1974). Sein erstes Originalhörspiel sendete der WDR 1981: "Der Job vom November".
Erstsendung: 06.05.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 8 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Wanjiku Mwotia
produziert in: 1982
produziert von: SRF
Laufzeit: 11 Minuten
Regie: Klaus Mehrländer
Übersetzer: Dagmar Türck
Inhalt: Einen ähnlichen Konflikt, der sich aus der Bewahrung der Tradition und den Anforderungen und Verlockungen der Moderne ergibt, schildert die Autorin Wanjiku Mwotia: Tzani, ein apartes, junges Mädchen, ist Dlane versprochen, doch ihr Drang, die vertraute Heimat zu verlassen und der traditionellen Lebensart zu entfliehen, ist zu groß. Sie verläßt Dlane und geht mit einem anderen Mann in die Stadt.
Sprecher:Siegfried Meisner
Peter Brogle
Rosel Schäfer
Renate Müller
Herlinde Latzko
Barbara Giesecke
Erstsendung: 26.03.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 1,3520 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.05.2019)  (21.05.2019)  (22.05.2019)  (23.05.2019)  (24.05.2019)  (25.05.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1558299441
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.762.707
Top