• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.175 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 421 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 769 (769/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 213
Kriterien: Sprecher entspricht 'Edgar Bessen' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: "Ist doch gut, wenn du Leute hast, die hinter dir stehen oder Störung des Betriebsfriedens"
Wernicke. Eine Familienserie (Folge 32)
Autor: Uwe Friesel
produziert in: 1975
produziert von: NDR; WDR
Regie: Hans Rosenhauer
Komponist: John O'Brien-Docker
Inhalt: Fast ein halbes Jahr ist vergangen, seit Manfred in der GUMMAG ein Heine-Gedicht aufgesagt und damit nach Meinung der Firmenleitung den Betriebsfrieden gestört hat. Eine neuerliche Denunziation läßt bei einigen Betriebsratsmitgliedern die Meinung aufkommen, Manfred Wernicke verstoße tatsächlich gegen das Betriebsverfassungsgesetz. Erst die Kollegen Paul und Gerd, beides Vertrauensleute der Gewerkschaft, können im gemeinsamen Gespräch mit dem Betriebsrat Hein Boll den Tatbestand klären. Weil Manfred offensichtlich Interesse an gewerkschaftlicher Arbeit hat, fragt ihn Hein Boll, ob er nicht für eine Zuwahl zum Vertrauensleute-Körper kandidieren wolle. Manfred zögert noch. Aber Helga ist mit dieser Wendung der Dinge sehr einverstanden.
Sprecher:Edgar Hoppe (Manfred)
Karen Hüttmann (Helga)
Michael Heinz (Jens)
Eva Brumby (Frau Fahrenberg)
Wolfgang Hahn (Reporter)
Markus Boysen (Tatter)
Karl-Ulrich Meves (Paul)
Edgar Bessen (Gerd)
Werner Schumacher (Hein Boll)
Karl Hauenschild (O-Ton IG-Chemie-Vorsitzender)
Brigitte Rohkohl (An- und Absage)
Erstsendung: 09.05.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 213
Titel: Achtung: Die „Monsters“ kommen
TKKG (Folge 69)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 1990
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Regie: Heikedine Körting
Komponist: Ralph Bonda
Inhalt: Maskierte Schläger überfallen eine Klassenfete der Mädchenschule und verwüsten, was ihnen in die Quere kommt. Dabei verletzen sie sogar Gaby! Tim kocht vor Wut. Keine Frage, dass er sich auf die Spur der Monsters setzt und nicht lockerläßt, bis er den wahrhaft Schuldigen gefunden hat...
Sprecher:Erzähler - Günter König
Tim - Sascha Draeger
Karl - Niki Nowotny
Klößchen (Willi) - Manou Lubowski
Gaby - Veronika Neugebauer
Kommissar Glockner - Edgar Bessen
Carina - Ann Montenbruck
Lechner - Kerstin Draeger
Sascha - Marc Seidenberg
Paula - Anne Schermutzki
Direktor Zahlske - Helmut Ahner
Dr. Beißinger - Michael von Rospatt
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 213
Titel: Advent mit Knall-Effekt
TKKG (Folge 165)
Autor: André Minninger
produziert in: 2009
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Regie: Heikedine Körting
Inhalt: Oh, du Fröhliche? Am ersten Advent wird Familie Glockner von einem heimtückischen Anschlag in Angst und Schrecken versetzt. Kurz darauf meldet sich der Attentäter am Telefon. Er verlangt bis zum 24. Dezember die Freilassung einer Gefängnisinsassin - und kündigt weitere Verbrechen an, wenn seiner Forderung nicht nachgekommen wird. TKKG sind in Alarmbereitschaft! Die Zeit läuft und es sieht ganz so aus, als ob der gefährliche Drahtzieher sein Ziel erreicht. Doch dann hat Tim einen grandiosen Einfall...
Sprecher:Kommissar Glockner - Edgar Bessen
Tim - Sascha Draeger
Margot Glockner - Renate Pichler
Ettel - André Minninger
Martina Habicht - Ingrid Andree
Birker - Thomas Birker
Frau Frosti - Ingeborg Christiansen
Karl - Niki Nowotny
Erzähler - Wolfgang Kaven
Wärterin - Heikedine Körting
Yvonne Habicht - Susanne Lothar
Gaby - Veronika Neugebauer
Klaus Dähn - Rüdiger Schultzki
Klößchen - Manou Lubowsky
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 213
Titel: Afdanzball
Autor: Alfons Schenke
produziert in: 1968
produziert von: NDR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Hans Tügel
Inhalt: Ein junger Elektriker hat durch einen Autounfall den Tod seines Freundes verschuldet. Als sich ihm die Chance einer Einheirat bietet, gerät er in den Konflikt zwischen Gewissen und Verpflichtung.
Sprecher:Edgar Bessen (Clemens)
Christa Wehling (Agathe)
Gisela Wessel (Mathilde)
Jochen Schenk (Bernhard)
Heini Kaufeld (Hugo)
Hartwig Sievers (Handwerksmeister)
Erstsendung: 26.08.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 213
Titel: Alarm! Klößchen ist verschwunden
TKKG (Folge 54)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 1987
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Regie: Heikedine Körting
Komponist: Ralph Bonda
Inhalt:

Pech für Klößchen: Er überrascht zwei Diebe im Haus seiner Eltern - und wird entführt! Doch die beiden Täter haben ein Problem: Klößchen hat sie erkannt. Nun ist guter Rat teuer! Die Polizei und Klößchens Freunde Tim, Karl und Gaby suchen nach dem Entführten und - erleben eine böse Überraschung!

Sprecher:Gaby - Veronica Neugebauer
Biezich - Norbert Langer
Mätten - Karl Walter Diess
Erzähler - Günther Dockerill
Frau Dorten - Marianne Kehlau
Schmerl - Gerd Baltus
Klößchen (Willi) - Manou Lubowski
Frau Sauerlich - Ursula von Bose
Kommissar Glockner - Edgar Bessen
Karl - Niki Nowotny
Tim - Sascha Draeger
Frau Schulz - Ursela Monn
Hortensen - Douglas Welbat
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 213
Titel: Alfred C.
Auszeichnungen (1):ARD-Hörspielpreis: 2012
Autor: Hermann Bohlen
produziert in: 2012
produziert von: DLR; HR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Alfred C. hat sein Leben lang alles gegeben, um dem Gemeinwesen zu dienen, hat mehrere hundert Millionen Mark gespendet, eine Naturpark-Bewegung ins Leben gerufen und Wochenende für Wochenende in der Lüneburger Heide Bonbon- Papierchen aufgesammelt, die achtlose Spaziergänger wegwarfen. Sein Bild findet sich auf allen Veröffentlichungen seiner Stiftungen, sein Name wird überall genannt. Aber warum hört oder liest man nirgendwo ein Zitat von ihm selbst, warum ist scheinbar nicht einmal ein Trinkspruch übriggeblieben, warum wurden offenbar alle seine Schriften getilgt. Hermann Bohlen ist der Sache nachgegangen und hat bislang unbekannte Seiten im Leben des Getreidehändlers Alfred C. rekonstruiert.

Die Ähnlichkeit von Alfred C. mit dem Hamburger Stifter und Kaufmann Alfred C. Toepfer ist kein Zufall.
Sprecher:Clarisse Cossais (Friederike)
Ingo Hülsmann (Eduard)
Paul Sonderegger
Bettina Kurth (Doerte Meyer)
Cathlen Gawlich (Kirsten Huhn)
Hans Kahlert (Alwine C.)
Matthias Matschke (Fiskus)
Alberto Fortuzzi (Küchenpersonal)
Otto Sander (Kurt)
Harald Halgardt (Alfred C.)
Hannes Stelzer (Prof. Dr. Grupi)
Hermann Bohlen (Erzähler)
Edgar Bessen (Prof. Hüxen)
Daten zu Hermann Bohlen:geboren: 04.04.1963
Vita: Hermann Bohlen, geboren 1963 in Celle, studierte Sinologie und lebt als Autor und Hörspielmacher in Berlin. Publikumspreis "Lautsprecher" der Akademie der Künste Berlin für "Prozedur 7.7.0." (SFB 1996). Zuletzt Deutscher Hörspielpreis der ARD für "ALFRED C".‹ (DKultur/HR 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.03.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 213
Titel: Anschlag auf den Silberpfeil
TKKG (Folge 42)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 1986
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Inhalt: TKKG-Häuptling Tim hat seine Mutter besucht. auf der Rückfahrt zum Internat rast er förmlich in das nächste Abenteuer hinein, denn unbekannte Täter haben Steinbrocken vor den Zug gewälzt! Und schon bald darauf meldet sich ein Erpresser, der weitere Anschläge ankündigt - Anschläge auf den Expresszug Silberpfeil.
Sprecher:Tim - Sascha Draeger
Herr Jesper - Friedrich Schoenfelder
Frank Hauke - Pinkas Braun
Erich Jesper - Christian Stark
Erzähler - Günther Dockerill
Frau Rawitzky - Ursela Monn
Kommissar Glockner - Edgar Bessen
Herr Schulzl-Müller - Eric Vaessen
Karl - Niki Nowotny
Klößchen (Willi) - Manou Lubowski
Frau Pfab - Caroline van Bergen
Nitschl - Oliver Rohrbeck
Gaby - Veronika Neugebauer
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 213
Titel: Anschlag auf die Achterbahn / Erpresser fahren Achterbahn
TKKG (Folge 156)
Autor: André Minninger
produziert in: 2007
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Regie: Heikedine Körting
Inhalt: Entsetzen auf dem Rummelplatz! In dem rasanten Karussell "Breakdancer" explodiert eine Bombe - und TKKG kommen wie durch ein Wunder unverletzt davon. Steckt tatsächlich Stefan Rüter, der Sohn einer Schaustellerfamilie, dahinter? Als die geforderte Erpressersumme von 100.000 Euro in der Looping-Bahn hinterlegt wird, ereignet sich auf den Schienen ein dramatischer Zwischenfall.

Kann der gefährliche Attentäter in letzter Sekunde gestoppt werden? Es sieht ganz und gar nicht danach aus...
Sprecher:Klößchen - Manou Lubowski
Gunnar Steppke - Lutz Richter
Felix - Rasmus Borowski - Volker - Nico König
Ansage Breakdancer - Robert Missler - Angestellter - Patrick Bach
Tim - Sascha Draeger
Gaby - Veronika Neugebauer
Erzähler - Wolfgang Kaven
Frau Klamm - Elga Schütz
Polizist - Lutz Mackensy - Ettel - André Minninger
Stefan Rüter - Gosta Liptow
Herr Rüter - Wolf Frass
Rita Möller - Traudel Sperber
Karl - Niki Nowotny
Kommissar Glockner - Edgar Bessen
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 213
Titel: Anstahn
Autor: Karl Heinz Köhn
produziert in: 1969
produziert von: NDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Curt Timm
Inhalt: Die alte Nobiskrugsage und mittelalterliche Totentanzmotive sind in diesem Hörspiel nur als durchschimmernder Hintergrund benutzt, um Menschen unserer Tage auf dem schmalen Grat zwischen Zeit und Ewigkeit noch einmal zu konfrontieren. Die Stunde vor dem großen Tor zum Jenseits führt in der Reihe er Wartenden zu Begegnungen, die auch in dieser Situation charakteristisch für die früheren Verhaltensweisen bleiben.
Sprecher:Jochen Schenck (Martin Hase, Matten)
Karl-Heinz Kreienbaum (Heinrich Pröhl, Heini)
Annelies Kiesbye (Ille Paasch)
Uwe Friedrichsen (Hannes Manto)
Heinz Lanker (Der Mann)
Hilde Sicks (Die Frau)
Edgar Bessen (Der junge Mann)
Ingeborg Walther (Das junge Mädchen)
Marga Maasberg (Die alte Frau)
Ernst Grabbe (Der Stiefel)
Erstsendung: 13.01.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 213
Titel: Ballade von der richtigen Adresse
Autor: Julio Ortega
produziert in: 1983
produziert von: NDR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Hans Rosenhauer
Übersetzer: Heidrun Adler
Inhalt: Das größte Problem aller lateinamerikanischen Staaten ist die Landflucht. Auf der Suche nach Arbeit und erträglicheren Lebensbedingungen ziehen die Menschen in die großen Städte, die dem beständigen Zustrom nicht gewachsen sind. Die Elendsviertel wachsen über Nacht. Mit der "Ballade von der richtigen Adresse" schrieb Ortega eine Satire auf die peruanische Variante der Elendsbekämpfung in den Städten. Statt die Ursachen für die Abwanderung aus den ländlichen Gebieten zu analysieren und, wenn möglich, zu beseitigen, erschwert man das Leben in den Städten durch immer neue Restiktionen. In der Unfähigkeit einer angeschwollenen Bürokratie und dem daraus resultierenden Zwang, irgend etwas zu organisieren (Paphusan), sieht Ortega das Hauptübel, das sein Land aus einer Krise in die andere führt. In ihrer Ratlosigkeit wechseln die Beamten die Straßenschilder aus, damit die in die Stadt kommenden Menschen sich nicht zurechtfinden und wieder zurück in ihr Dorf gehen. Eine Chance, das Problem zu lösen, sieht Ortega in dem Versuch einer Selbstorganisation der Zuwanderer, dem Utopia vom "Platz des Volkes", aus dem eine Stadt, ein Land des Volkes wachsen könnten.
Sprecher:Edgar Hoppe (Männer)
Horst Michael Neutze
Hans Kahlert
Edgar Bessen
Eva-Maria Bauer (Frauen)
Sylvia Idler
Andrea Grosske
Karen HüttmannLutz Schnell (Junge)
Regine Lamster (Mädchen)
Dietrich Mattausch (Beamte)
Lutz Mackensy
Christian May
Manfred Schermutzki (Manfred)
Hans Irle
Joachim Baumert
Helmut Gentsch
Knut Hinz
Heinz Fabian
Karl-Heinz von Hassel
Gerhard Hinze
Klaus Dittmann
Wolfgang Jürgen (Bürger)
Erstsendung: 10.11.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 213
Titel: Ballast
Autor: Rudolf Kinau
produziert in: 1970
produziert von: NDR
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Inhalt: Ein Mensch gerät in Gewissensnot, als er Zeuge einer Auseinandersetzung zwischen zwei Menschen wird, die tragisch endet. Er konnte nicht helfen, und er konnte nicht darüber reden. Nach langen Jahren, in denen er das Geschehen schweigend als Last empfindet und trägt, findet er den Weg zu einem alten Freund, der ihm zuhören, ihm die Bürde abnehmen soll.
Sprecher:Rudolf Beiswanger (Peeter Reimers, Seefischer)
Heinz Lanker (Mandus Rulf, sein Freund)
Werner Riepel (Klaus Rüter, Seefischer)
Edgar Bessen (Hannes Rüter, sein Bestmann)
Hans Daniel (Sprecher)
Erstsendung: 06.11.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 213
Titel: Bestien in der Finsternis
TKKG (Folge 48)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 1987
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Inhalt: Richter Solthus, Gabys Onkel, ist in höchster Gefahr! Irgend jemand hat ihm eine gefährliche Falle gestellt. Aber wer? Ist es vielleicht ein entlassener Sträfling, der sich rächen will? Die TKKG-Freunde nehmen den Kampf gegen den Unbekannten auf: Als schauriges Löwengebrüll die Nacht erfüllt, fällt die Entscheidung...
Sprecher:Bote - Thomas Schüler
Tim - Sascha Draeger
Erzähler - Günther Dockerill
Patzke - Matthias Grimm
Klößchen (Willi) - Manou Lubowski
Karl - Niki Nowotny
Kommissar Glockner - Edgar Bessen
Gaby - Scarlet Lubowski
Kahl - Stephan Chreszinski
Rödl - Henry König
Solthus - Horst Naumann
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 213
Titel: Blankenhorn 1: Lauenburg-Connection
Autor: Uwe Friesel
produziert in: 1984
produziert von: NDR
Laufzeit: 73 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Rosenhauer
Komponist: John O'Brien-Docker
Inhalt: Lauenburg Connection

Eigentlich sollte Guido Blankenhorn Flötist werden. Er wurde aber Kriminalkommissar. Jedenfalls für eine ganze Weile. Bis er "ressortfremd" recherchierte und vorzeitig in Pension gehen mußte. Im Gegensatz zu früher könnte er nun machen, was er will - wenn er nur wüßte, was er will. Statt dessen sitzt er an der Elbe und wirft Steinchen ins Wasser. Doch plötzlich kommt ein Kanu vorbeigefahren. Verkehrt rum. Ohne Fahrer. Als eine Boulevardzeitung sich des Falles annimmt, beginnt auch Blankenhorn seine Ermiftlungen. Auf eigene Faust, versteht sich, und natürlich ressortfremd. Er entdeckt dabei einen Toten unter den Lebenden oder jedenfalls jemand mit einem alten Gesicht, der schon längst ein neues Gesicht haben müßte.
Sprecher:Rolf Becker (Guido Blankenhorn)
Daniela Ziegler (Gisela, Blankenhorns Freundin)
Charles Brauer (Kriminalrat Merseberg)
Lieselotte Juliusberg (Eine Dame)
Christa Johns-Siegmund (Zweite Dame)
Hans Kahlert (Ein Ober)
Ursula Gompf (Kellnerin)
Manfred Schermutzki (Schorsch)
Esther Hausmann (Junge Frau)
Esther Hausmann (später Marilyn)
Celia Steinbach (Telefonistin)
Susanne Schäfer (Sekretärin)
Marlen Diekhoff (Katharina Ledermacher)
Edgar Bessen (Zöllner)
Helga Bammert (Wirtin, Frau Williams)
Evelyn Hamann (Frau Loschütz)
Jan Fedder (Charly)
Peter Lehmbrock (Barkeeper, Humphy)
Gerhard Garbers (Chef)
Hartmut Kollakowsky (Polizist)
Heinz Fabian (Vernehmungsbeamter)
Bernd Braun (Wachtmeister im Untersuchungsgefängnis)
Ingo Baerow (Lautsprecherstimme im Bahnhof)
Manuel Sauter (Giselas Kind)
Erstsendung: 20.01.1985
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 213
Titel: Bombe an Bord (Haie an Bord)
TKKG (Folge 49)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 1987
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Inhalt: Karls wertvolle Kamera wird gestohlen. Eine wilde Jagd nach dem Dieb beginnt. Dabei kommen Tim, Karl, Klößchen und Gaby mehr und mehr einer Sache auf die Spur, die mit einem kleinen Diebstahl nichts mehr zu tun hat. Der Fall weitet sich aus: Es besteht sogar Mordverdacht!
Sprecher:Tim - Sascha Draeger
Kommissar Glockner - Edgar Bessen
Frau - Traudel Sperber
Unwärth - Jörg Pleva
Karl - Niki Nowotny
Gaby - Scarlet Lubowski
Erzähler - Günther Dockerill
Prädl - Gerd Baltus
Klößchen (Willi) - Manou Lubowski
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 213
Titel: Bombenspaß bei Kies & Knete
TKKG (Folge 112)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 1999
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Inhalt: Das Bankhaus Kies & Knete hat seine liebsten Kunden zur Faschings-Party eingeladen, auch TKKG. Eingelassen wird nur, wer die schriftliche Einladung am Eingang vorweisen kann, denn bei einem Geldinstitut wird Sicherheit groß geschrieben. Das wissen auch die Bankräuber Drunske, Rettl und Lampe. Um in die Bank zu gelangen, überfallen sie Karin und Laura, die mit TKKG verabredet sind, betäuben die Mädchen und rauben ihnen die Eintrittskarten. Ein klarer Fall für TKKG.
Sprecher:Bestatter - Klaus Dittmann
Alexander Kies jr. - Emil Krings
Kommissar Glockner - Edgar Bessen
Erzähler - Wolfgang Kaven
Tim - Sascha Draeger
Kundin - Claudia Schermutzki
Gaby - Veronika Neugebauer
Clown - Peter Groß
Laura Treufuß - Hanna Reisch
Valencia Sarafino - Alexandra Doerk
Hartmutt Rettl - Gernot Endemann
Klößchen (Willi) - Manou Lubowski
Ferdinand Lampe - Thomas Schüler
Karin Scholle - Kerstin Draeger
Karl - Niki Nowotny
Otto Drunske - Volker Bodgan
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 213
Titel: Channel X oder Das Dekonzentrationsmodell
Autor: Ingomar von Kieseritzky
produziert in: 1980
produziert von: NDR
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Hans Rosenhauer
Inhalt: "In ferner Zukunft kämpfen während öffentlich übertragener Hearings endlich Juristen, Freizeitgestalter, Politiker, Referenten, Verfassungsrechtler, Pluralismusförderer, Staatssekretäre, Medienbeauftragte, Kirchenmänner, Hausfrauenverbände, Sportfunktionäre, Schriftsteller, Dichter, die Gemeinschaft der Rechte der Ungeborenen, Demoskopen, Werbefunktionäre, Gummivertreter, Orchestermitglieder, Bauern, Angestellte, Arbeiter, Engelmacherinnen, Kriegsbeschädigte, Legastheniker, Zahnärzte, Zeugen Jehovas, Verlagsvertreter und Pädagogen um die einzige, der pluralistischen Gesellschaft angemessene, durch nichts störbare öffentliche Form und Funktion eines totalen Radio- und Fernsehprogramms, in dem zum ersten Mal in der Geschichte der elektronischen Medien jedes Mitglied der menschlichen (pluralistischen) Gesellschaft, jede Minorität und jede Majorität unter Wahrnehmung der Integrationsfunktion angemessen vertreten ist." (Ingomar von Kieseritzky)
Sprecher:Horst Keitel (Wurmser)
Günther Heising (Rottmanner)
Edgar Bessen (Lischke)
Knut Hinz (Prof. Dr. Schmitz)
Walter Starz (Dr. Häberle)
Hans Hessling (Prof. Heinzke)
Rüdiger Schulzki (Dr. Kirdel)
Rolf Becker (Pelz)
Wolfgang Borchert (Haller)
Günter König (Dr. Kaffka)
Werner Rundshagen (Angel)
Rainer Schmidt (Moser)
Daten zu Ingomar von Kieseritzky:geboren: 21.02.1944
Vita: Ingomar von Kieseritzky, 1944 in Dresden geboren, lebt seit 1971 als freier Schriftsteller in Berlin. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 100, vielfach preisgekrönten Hörspielen, darunter "Compagnons und Concurrenten oder Die wahren Künste" ("Hörspielpreis der Kriegsblinden, 1996). Der NDR produzierten zuletzt: "Doyles Dilemma" (2003). Literarische Auszeichnungen u.a.: "Bremer Literaturpreis" (1989) und "Alfred-Döblin-Preis" (1997). Stadtschreiber von Bergen 2006/2007.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.10.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 213
Titel: Das dritte Buch über Achim
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 7.2009
Autor: Uwe Johnson
produziert in: 2009
produziert von: NDR; MDR
Laufzeit: 140 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Dietmar Mues
Komponist: Dieter Glawischnig
Inhalt: Karsch, ein Sportjournalist aus Hamburg, wird von seiner ehemaligen Freundin in die DDR eingeladen. Dort lernt er Achim T., ihren Freund kennen, den als Nationalheld verehrten Radrennfahrer. Karsch erhält ein Verlagsangebot, seine Biografie zu verfassen. Zwei verklärende Heldensagen zu Achims Leben existieren bereits. Karsch forscht den Lebensumständen Achims, den er auch persönlich befragt, akribisch nach. 1930 geboren, hat es Achim T. inzwischen zum Mitglied in der Volkskammer gebracht. Karschs Notizen fügen sich jedoch zu keinem Ganzen. Das Projekt, die objektive Biografie eines ostdeutschen Sportidols zu schreiben, scheitert. Denn Achim und sein Umfeld haben ein vollkommen anderes Bild ihres Idols als der westdeutsche Journalist. Das dritte Buch über Achim wird nicht geschrieben werden. Karsch kehrt enttäuscht und mit vielen offenen Fragen nach Hamburg zurück.


Der 1961 publizierte Roman von Uwe Johnson ist als "Beschreibung einer gescheiterten Beschreibung" angelegt. Johnson hatte sein Generalthema so benannt: "Die Teilung, die Grenze, der Unterschied". Walter Schmiedinger würdigte den Autor als 'einen Kinsey der deutschen Teilung, einen Marcel Proust unserer zerstrittenen Nachkriegsgeschichte'.
Sprecher:Dietmar Mues (Ich)
Anne Weber (Du)
Ulrich Noethen (Karsch)
Cordelia Wege (Karin)
Thomas Nicolai (Achim)
Alexander Weber (Achim, als Kind)
Christian Gauß (Achim, als Jugendlicher)
Carolin Spieß (Mädchen / Gastgeberin)
Edgar Bessen (Leitstelle / Gastgeber)
Johannes Gabriel (Grenzpolizist / Pförtner)
Maximilian Brauer (Foto 1 / Profi / Zuschauer)
Raschid D. Sidgi (Foto 2 / Trikot / Zuschauer)
Axel Thielmann (Foto 3 / Kellner / Zuschauer)
Wolf-Dietrich Rammler (Besucher 1 (Stasi))
Hendrik Duryn (Besucher 2 (Stasi))
Roland Hemmo (Reporter / Lehrer / Zuschauer / Rennleiter)
Hannelore Schubert (Frau / Mutter)
Hilmar Eichhorn (Herr (Gestapo) / Ausbilder)
Karin Hardt (Liebenreuth)
Horst Kotterba (Fleisg)
Thore Kühl (Eckhardt)
Udo Kroschwald (Vater)
Jutta Hoffmann (Ammann)
Gerald Schaale (Genosse / Hans)
Rostyslav Rozenberg (Russe)
Sarah Bötscher (Hütemädchen)
Benedikt Kauff (Neffe / Zuschauer)
Vincent Göhre (Freund / Zuschauer)
Günter Schoßböck (Fragesteller)
Wolfram Berger (Radioreporter)
Daten zu Uwe Johnson:geboren: 20.07.1934
Vita: Uwe Johnson, geboren am 20.7.1934 in Kammin/Vorpommern, gilt aufgrund der Ost-West-Thematik seiner Romane, u.a. "Mutmaßungen über Jakob" (1959), "Zwei Ansichten" (1965) sowie "Jahrestage" (1970 - 1983) als einer der wichtigsten Autoren Nachkriegsdeutschlands. 1959 zog Johnson nach Westberlin. Von 1966 bis 1968 lebte er in New York. 1960 erhielt er den Fontane-Preis der Stadt West-Berlin, 1971 den Georg-Büchner-Preis. Ab 1974 lebte Johnson in England. 1984 wurde er in Sheerness-on-Sea tot aufgefunden.
Quelle: SWR2
Erstsendung: 01.07.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 213
Titel: Das Geheimnis der Moorleiche
TKKG (Folge 172)
Autor: Veronika Hampl
produziert in: 2011
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Regie: Heikedine Körting
Inhalt: Fast niemand kennt den kleinen See am alten Torfmoor, zu dem die vier Freunde von TKKG an diesem sonnigen Nachmittag einen Ausflug machen. Als Oskar plötzlich verschwindet, und die Freunde ihn suchen, machen sie eine unglaubliche Entdeckung: vor ihnen liegt eine geöffnete Grabstätte mit einem mumifizierten Skelett ? eine Moorleiche! Handelt es sich dabei um einen 3000 Jahre alten Germanen oder wurde hier erst kürzlich ein Mord begangen? Als ein merkwürdiger Archäologe bei Kommissar Glockner auftaucht und die Leiche unbedingt untersuchen will, werden die Freunde hellhörig und stellen eigene Nachforschungen an, die dem Fall eine überraschende Wendung geben...
Sprecher:Erzähler - Wolfgang Kaven
Tim - Sascha Draeger
Karl - Niki Nowotny
Klößchen - Manou Lubowski
Gaby - Rhea Harder
Kommissar Glockner - Edgar Bessen
Ettel - André Minninger
Frank Schustmann - Robin Brosch
Professor Graber - Wolfgang Draeger
Jacky - Jens Wendland
Kevin - Frank Meyer-Brockmann
Adam - Stephan Gabriel
Nachbarin - Heidi Schaffrath
Journalistin - Christine Pappert
Fritz - Knud Riepen
und Oskar
der schwarz-weiße Cockerspaniel
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 213
Titel: Das Grauen naht um Zwölf
TKKG (Folge 160)
Autor: André Minninger
produziert in: 2008
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Regie: Heikedine Körting
Inhalt: TKKG können ihr Glück nicht fassen! Gaby hat bei einem Halloween-Kostüm-Entwurf-Wettbewerb den ersten Preis gewonnen und darf mit ihren drei besten Freunden an einer Wochenendtour auf dem Luxus-Liner "Lucifer" teilnehmen.

Schon nach kurzer Zeit ereignen sich auf dem Traumschiff unheimliche Dinge:

Eine Geistererscheinung sorgt für Unruhe, ein Gast löst sich scheinbar in Luft auf und kehrt nicht mehr zurück...Als genau um Mitternacht eine Frau über Bord stürzt, breitet sich Panik unter den Gästen aus. Tim glaubt nicht mehr an einen harmlosen Halloween-Spuk. Gemeinsam mit Karl, Gaby und Klößchen verfolgt er die Spur eines teuflischen Plans.
Sprecher:Erzähler - Wolfgang Kaven
Klößchen (Willi) - Manou Lubowsky
Rezeption - Lena Vogt
Kommissar Glockner - Edgar Bessen
Frankenstein - Jacob Weigert
Gaby - Veronika Neugebauer
Tim - Sascha Draeger
Karl - Niki Nowotny
Stewart - Roy Martens
Ettel - André Minninger
Sabine Kuhlenberg - Anja Nejarri
Christopher - Lutz Herkenrath
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 213
Titel: Das Konzert bei den Ratten
TKKG (Folge 108)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 1998
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Regie: Heikedine Körting
Komponist: Bonda
Büscher
Inhalt: Andi, der 14-jährige - ebenso begabte wie auch besessene - Geigenspieler, hat eine über 200 Jahre alte, sehr wertvolle Geige gestohlen und frönt mit ihr seinem Tick: nämlich in den unmöglichsten Räumen zu spielen, um dort die Klangwirkung zu erproben. Jetzt steigt er mit zwei skrupellosen Kanal-Surfern in die gefährlichen Abwasserschächte unter der Millionenstadt. Dort werden die drei von plötzlichem Hochwasser erfasst. Eine fast tödliche Falle. Und die Hilfe von TKKG ist angesagt.
Sprecher:Max - Tobias Schmidt
Gaby - Veronika Neugebauer
Andi - Julius Plass
Kommissar Glockner - Edgar Bessen
Erzähler - Günter König
Menuvicci - Uwe Michael Wiebking
Miriam - Feline von Tanger
Tim - Sascha Draeger
Dirigent - Matthias Fuchs
Sven - Philipp Plass
Klößchen (Willi) - Manou Lubowski
Wirtin - Kerstin Draeger
Karl - Niki Nowotny
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7021 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544823328
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.570.419
Top