• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 431 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 454 (454/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 125
Kriterien: Sprecher entspricht 'Doris Wolters' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Joy Markert
produziert in: 1995
produziert von: SWF
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Thomas Lehner
Klaus Gülker
Inhalt: Live-Aufführung aus dem Schloßbergsaal anläßlich der Freiburger Regionalen Hörspieltage 1995

"Die Virtuosin war unnahbar. Ich habe nie gesehen, welche Augenfarbe sie hat. Nur die Beine. Und die langen Haare im Rücken ... Sie dreht sich um, weil ich verpatze, nur ganz kurz dreht sie sich um, wie nach einer Fliege, ich bin so aufgeregt, weil sie sich umdreht, nach mir umdreht, aber immer auf die Finger ... Dann der Augenblick, sie spricht mich an. Vier Jahre älter. Ihr Konfirmationsring drückt. Sie muß ihr Solo bringen und der Ring drückt. Kannst du mir die Hand einseifen? Und ihn dann abziehen? Ich wußte gar nicht, was Konfirmation ist. Sie war evangelisch" (Joy Markert).
Sprecher:Siemen Rühaak
Edgar Wiesemann
Doris Wolters
Daten zu Joy Markert:geboren: 1942
Vita: Joy Markert, geboren 1942 in Württemberg, lebt in Berlin. Er schreibt Drehbücher und Hörspiele. Nach seiner Bearbeitung der Carlotta-Krimis von Linda Barnes produzierte Deutschlandradio Kultur "Die Malteser Bescherung" (2005), "Die Hechinger Madonna" (2008) und "The Beat Goes On oder: Die Hölderlinakte" (2010).
Hompepage o.ä.: http://www.joymarkert.de/
Erstsendung: 02.11.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Martin Walser
produziert in: 1996
produziert von: SWF
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Gerwig Epkes
Inhalt: Ein innerer Monolog

"Eine Krankheit ist immer ein Zeichen. Gerade bei dir, Alexander. Vielleicht solltest du mir einfach einmal zuhören. Zum ersten Mal in einundzwanzig Jahren. Du warst in einundzwanzig Jahren noch nie so krank wie jetzt. Und nicht ich bin so krank geworden, sondern du. Laß uns das beachten. Du willst uns etwas sagen dadurch, daß du an unserem Jahrestag so krank geworden bist. Krankheit ist deine Lieblingssprache. Die Sprache, die man am besten beherrscht, ist die Lieblingssprache. Meine Lieblingssprache ist Französisch, deine die Krankheit ..."
Sprecher:Doris Wolters
Hubertus Gertzen
Daten zu Martin Walser:vollständiger Name: Martin Johannes Walser
geboren: 24.03.1927
Vita: Martin Johannes Walser (* 24. März 1927 in Wasserburg am Bodensee) ist ein deutscher Schriftsteller. Bekannt wurde Walser durch seine Darstellung innerer Konflikte der Antihelden in seinen Romanen und Erzählungen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.07.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Gabriele Wohmann
produziert in: 2002
produziert von: SWR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Monolog
Regie: Gerwig Epkes
Inhalt: Gabriele Wohmann, geboren 1932, wird am 21. Mai 2002 70 Jahre alt. Gabriele Wohmann ist eine Chronistin der Bundesrepublik. Ihre außergewöhnliche Begabung liegt in der Fähigkeit, ohne direkten politischen Bezug, dennoch den jeweils herrschenden Zeitgeist der Jahrzehnte kenntlich zu machen. Überschaut man ihr bisheriges Werk, lässt sich durchaus feststellen, dass sie auch die Wandlungen ihrer Generation beobachtet und mit Komik und zuweilen auch kritischer Überzeichnung in Erzählungen, Hörspielen und Romanen erzählt. Ihr Werk wurde u.a. mit dem Bremer Literaturpreis und dem Konrad-Adenauer-Preis ausgezeichnet. "Alle genießen die Party" hat Gabriele Wohmann exklusiv für den SWR geschrieben.
Sprecher:Doris Wolters
Daten zu Gabriele Wohmann:geboren: 21.05.1932
gestorben: 22.06.2015
Vita: Gabriele Wohmann, geboren 1932 in Darmstadt, studierte in Frankfurt Germanistik, Romanistik, Musikwissenschaft und Philosophie. Ihrer ersten Erzählung, "Ein unwiderstehlicher Mann", folgte eine große Zahl von Romanen, Gedichtbänden, Fernseh- und Hörspielen, Tagebuchaufzeichnungen, Essays und Erzählungen. Ihr umfangreiches Werk machte sie zu einer der meistgelesenen deutschen Autorinnen und wurde mit zahlreichen Preisen und Ehrungen bedacht.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.05.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Sebastian Goy
produziert in: 2003
produziert von: HR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Berger
Komponist: Philip Vandré
Inhalt: Wenn Weihnachten sich nähert, werden Plätzchen gebacken und Wunschzettel geschrieben. Aber Julians Eltern, Freia und Frank, können an Geschenke gar nicht denken. Sie wollen ein Modegeschäft eröffnen und statt Plätzchen gebacken, werden Bretter gesägt und Regale aufgestellt. Als, völlig erschöpft von seinen langen Touren, der Nikolaus an der Ladentür klingelt, erkennt ihn niemand. Aber auch er kommt nicht, wie üblich, um seine Päckchen zu verteilen. Er hat ebenfalls einen Mietvertrag für Frank und Freias Ladenräume und will hier seinen Altersruhesitz einrichten. Schliesslich kommt der Pfarrer, dann eine Kindergärtnerin und ein Märchenerzähler. Sie alle haben Mietverträge und Geschäftsideen. Der Pfarrer will sein Krippenspiel aufführen, der Märchenerzähler Märchen erzählen, die Kindergärtnerin einen Kinderladen eröffnen. Grade vor Weihnachten ist es manchmal schwierig, alle Wünsche unter einen Hut - oder in einen Laden - zu bringen.
Sprecher:
offen
Freia: Nina Hoss
Frank: Herbert Fritsch
Julian: Till Werner
Nikolaus: Horst Bollmann
Vermieter: Guntram Brattia
Pfarrer: Friedhelm Ptok
Kindergärtnerin: Doris Wolters
Kind 1: Bennet Siebold
Kind 2: Pauline Spatz
Kunde: Axel Eichenberg
Bauherr: Walter Renneisen
Regisseur: Heinrich Giskes
Märchenerzähler: Hermann Lause
Marie: Hannah Sasse
Paul: Jakob Fuhrmann
Sehr alte Frau: Christiane Blumhoff
Sprecher: Peter Lemke
Daten zu Sebastian Goy:geboren: 1943
Vita: Sebastian Goy hat bereits über 100 Hörspiele geschrieben. 1999 erhielt er für "Frau Holle auf Reisen" den Deutschen Kinderhörspielpreis und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. 2008 wurde das Theaterstück "Schon schön - oder: Die ungewöhnliche Geschichte vom Ö" von Tilla Lingenberg in der Bearbeitung vo n Sebastian Goy mit der HR-Bigband aufgeführt und live als Koproduktion von HR/BR/DKultur/NDR/SWR/WDR gesendet.
Hompepage o.ä.: http://www.sebastian-goy.de/
Erstsendung: 13.12.2003
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Arno Geiger
produziert in: 2012
produziert von: SWR
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Peter Kaizar
Inhalt: Alfred und Sally sind schon reichlich lange verheiratet. Das Leben geht seinen Gang, allzu ruhig, wenn man Sally fragt. Als Einbrecher ihr Vorstadthaus in Wien heimsuchen, ist plötzlich nicht nur die häusliche Ordnung dahin: In einem Anfall von trotzigem Lebenshunger beginnt Sally ein Verhältnis mit Alfreds bestem Freund. Und Alfred stellt sich endlich die entscheidende Frage: Was weiß ich von dieser Frau, nach dreißig gemeinsamen Jahren?

Arno Geiger erzählt mit souveräner Realistik und komischer Härte vom Ehebruch im Zeitalter der sexuellen Freimaurerei. Es ist die Geschichte einer großen Liebe.
Sprecher:Ernst Konarek (Erzähler)
Stephanie Eidt (Sally)
Matthias Brandt (Alfred)
Anke Sevenich (Natja)
Stefan Wilkening (Erik)
Anne Leßmeister
Stefan Roschy
Sara Sanders
Andreas Szerda
Berthold Toetzke
Doris Wolters
Daten zu Arno Geiger:geboren: 22.07.1968
Vita: Arno Geiger wurde 1968 in Bregenz geboren und studierte Deutsche Philologie, Alte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und Wien. Seit 1993 lebt er als Schriftsteller in Wolfurt/Vorarlberg und Wien. Seinen ersten Roman "Kleine Schule des Karussellfahresn" veröffentlichte er 1997. Er wurde unter anderem mit dem Friedrich-Hölderlin-Förderpreis (2005), dem Deutschen Buchpreis (2005), dem Johann-Peter-Hebel-Preis (2008) sowie 2011 mit dem Friedrich-Hölderlin-Hauptpreis und dem Johann-Beer-Preis ausgezeichnet. SWR2 produzierte schon 2011 das Hörspiel "Alles über Sally" nach seinem gleichnamigen Roman. "Mein Schreiben hat viel mit diesem Beobachten zu tun, mit einem fortgesetzen, nicht nachlassenden Staunen, wie merkwürdig unsere Existenz ist. Es hat auch damit zu tun, dass diese Merkwürdigkeit, wenn man sie in Sprache überführt, nichts von ihrer Merkwürdigkeit verliert, aber zusätzlich an Bedeutung gewinnt." (Arno Geiger)
Hompepage o.ä.: http://www.arno-geiger.de/
Erstsendung: 26.02.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Sebastian Büttner
Oliver Hohengarten
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Am 27.09.2017 entscheiden die EU-Innenminister auf dem Sicherheitsgipfel in Stuttgart über die Einführung der Brainscanner. Die Dschungel-Expedition berichtet über den umstrittenen Gipfel in einer Sondersendung. Sorgen die Brainscanner wirklich für mehr Sicherheit und Freiheit? Oder ist die Einführung ein weiterer Schritt zur totalen Kontrolle der Bevölkerung?
Sprecher:Roland Wagner
Bastian Schneeberger
Peter Espeloer
Stephanie Haiber
Daniel Timmers
Kirstin Petri
Stefan Viering
Hedi Kriegeskotte
Aydo Abay
Doris Wolters
Daten zu Sebastian Büttner:geboren: 1976
Vita: Sebastian Büttner, geboren 1976 in Mettmann, lebt als Drehbuchautor, Journalist und Creative Producer in Köln.
Daten zu Oliver Hohengarten:geboren: 1971
Vita: Oliver Hohengarten, geboren 1971 in Düsseldorf, lebt als Autor in Köln. Seit 2007 entwickeln Sebastian Büttner und Oliver Hohengarten gemeinsam Stoffe für TV, Internet und Computergames.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Joke van Leeuwen
produziert in: 2014
produziert von: SWF
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Iris Drögekamp
Übersetzer: Hanni Ehlers
Inhalt: Bevor Todas Vater ein Busch wurde, war er Feinbäcker. Jeden Tag buk er 20 Sorten Kuchen und drei Sorten Torte. Aber dann begannen die einen, gegen die anderen zu kämpfen, und Todas Vater musste weg, um die einen gegen die anderen zu verteidigen. Zum Glück hat er ein Buch, in dem erklärt wird, wie man sich tarnen kann, z. B. als Busch. Toda bleibt bei ihrer Oma, bis der Krieg auch zu ihnen kommt und es zu gefährlich für ein Kind wird. Toda soll über die Grenze gehen, nach woanders, wo ihre Mutter wohnt. Der Weg nach woanders ist weit und steckt voller Gefahren und Abenteuer. Doch Toda gibt nicht auf!
Sprecher:Liv Lisa Fries (Toda)
Matthias Breitenbach (Vater)
Gabriela Badura (Oma)
Almut Henkel (Mutter)
Christian Redl (General)
Hedi Kriegeskotte (Frau von General)
Martin Rentzsch (Mann mit K's)
Holger Kunkel (Deserteur)
Stephanie Brehme (Ersatzmutter)
Lisa Schlegel (Ersatzmutter)
Constanze Weinig (Ersatzmutter)
Birgit Bücker (Ersatzoma)
Gertraud Heise (Ersatzoma)
Eva Michel (Ersatzoma)
Doris Wolters (Ersatzoma)
Roland Funke (Schleuser)
Bijan Zamani (Mann mit Junge)
Ursula Grossenbacher (Frau im weißen Kittel)
Helga Bellinghausen (Frau mit Igelkopf)
Sophia Löffler (Polizistin)
Bernd Gnann (Mann vom Gemeinwohl)
Daten zu Joke van Leeuwen:geboren: 24.09.1952
Vita: Joke van Leeuwen, geboren 1952 in Den Haag, studierte Illustration und Geschichte in Antwerpen und Brüssel. Seit Ende der siebziger Jahre schreibt sie für Kinder, seit den Neunzigern auch für Erwachsene. Ihre Bücher wurden vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Auch »Als mein Vater ein Busch wurde …« war für diesen Preis nominiert. Außerdem wurde Joke van Leeuwen für ihr Gesamtwerk als erste Autorin mit dem James Krüss Preis für Kinder- und Jugendliteratur geehrt.
Hompepage o.ä.: http://www.jokevanleeuwen.com/Joke_van_Leeuwen/Home.html

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.05.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Birgit Kempker
Anatol Atonal
Jens Nielsen
Peter Stamm
Michael Stauffer
produziert in: 2017
produziert von: SRF
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Birgit Kempker
Anatol Atonal
Johannes Mayr
Komponist: Birgit Kempker
Anatol Atonal
Philipp Schaufelberger
Julian Dillier
Hans Feigenwinter
Hans Koch
Thorsten Soltau
Karl Atteln
Inhalt: Vier Kurzhörspiele zu Ehren von Claude Pierre Salmony, eines langjährigen Hörspielredakteurs des Schweizer Radio SRF.

Ein Regisseur verwandelt sich in eine Beatbox. Ein achtzigjähriger Student möchte endlich promovieren – doch die Professorin ist inzwischen Putzfrau. Vier Schauspieler geraten in eine Zeitschlaufe. Und ein Gespräch mit dem Büsiater droht aus dem Ruder zu laufen.

Claude Pierre Salmony war – abzüglich einer kurzen Auszeit in den 80er Jahren – von 1976 bis 2017 Mitglied der Hörspielredaktion bei Schweizer Radio SRF. Zu seiner Pensionierung haben sich nun rund zwanzig Autoren, Musiker und Schauspieler – allesamt langjährige Weggefährten von Salmony – zusammengetan. Entstanden ist eine akustische Hommage, so vielstimmig, wie Salmonys Schaffen vielschichtig war.

(1) Apophänie mit Y
von Birgit Kempker und Anatol Atonal
Mit: Birgit Kempker und Claude Pierre Salmony
Musik und Regie: Birgit Kempker und Anatol Atonal

(2) Nicht Kohelet – Kein Prediger
von Jens Nielsen
Mit: Barbara Falter, Doris Wolters und Jodoc Seidel
Regie: Johannes Mayr
Musik: Philipp Schaufelberger

(3) Beim Büsiater
von Michael Stauffer
Mit: Judith Wipfler, Klaus Brömmelmeier und Michael Stauffer
Regie: Johannes Mayr
Musik: Julian Dillier, Hans Feigenwinter und Hans Koch sowie Thorsten Soltau

(4) Was der Kuckuck
von Peter Stamm
Mit: Natalia Conde, Sylvana Krappatsch, Katja Reinke und Daniel Kashi
Regie: Johannes Mayr
Musik: Karl Atteln
Sprecher:Birgit Kempker
Claude Pierre Salmony
Barbara Falter
Doris Wolters
Jodoc Seidel
Judith Wipfler
Klaus Brömmelmeier
Michael Stauffer
Natalia Conde
Sylvana Krappatsch
Katja Reinke
Daniel Kashi
Daten zu Birgit Kempker:geboren: 1956
Vita: Birgit Kempker, 1956 in Wuppertal geboren, wohnt in Basel. Sie schreibt Bücher, baut Hörspiele, Texte für die Kunst, Räume in der Kunst und vieles andere auch. Dozentin für Wort, Bild und Ton.
Daten zu Anatol Atonal:vollständiger Name: Anatol Kempker
Vita: Anatol Atonal, alias Kempker, ist 1982 in Deutschland geboren und in Basel aufgewachsen. Er hat an der Bauhausuniversität Weimar einen Master in Mediengestaltung gemacht. Von klein auf hat er zuerst als Sprecher, dann auch als Soundgestalter immer wieder an Hörspielproduktionen seiner Mutter Birgit Kempker mitgewirkt. Ein Teil seines eigenen Schaffens bewegt sich im Bereich des gesprochenen, sowie geschriebenen Wortes, im Zentrum seines Engagements stehen allerdings die beatlastige Musik und Sampleexperimente, die Klang- und Radiokunst.
Erstsendung: 01.04.2017
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Maurice Leblanc
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 113 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Komponist: Helena Rüegg
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Sabine Grimkowski
Inhalt: In eine schaurige Geschichte ist Arsène Lupin da hineingeraten. Sie führt ihn auf die bretonische Insel Sarek und stellt seine Verwandlungsfähigkeit auf eine harte Probe. Mit Charme und Esprit kommt er in diesem Fall nicht weiter, denn sein Gegner ist der grausame, gnadenlose Graf Vorski. Auf der Insel liegt ein Fluch: eine Prophezeiung besagt, dass im Jahr 1917 die dreißig Klippen, die man auch »dreißig Särge« nennt, ihre Opfer fordern. Dreißig Menschen sollen eines gewaltsamen Todes sterben, darunter vier Frauen am Kreuz. Genau im Jahr 1917 erhält eine junge Frau, Véronique d'Hergemont, eine merkwürdige Nachricht, die sie zu der bretonischen Insel aufbrechen lässt. Sie ahnt, dass diese Reise mit ihrer Vergangenheit zusammenhängt, mit den Ereignissen, die sich vor vierzehn Jahren abgespielt haben, als ihr Vater, Antoine d'Hergemont, ihr Sohn Francois und ihr Ehemann, Graf Alexis Vorski, durch eine Verkettung unglücklicher Umstände, an denen sie eine Mitschuld trägt, umkamen. Véronique ahnt nicht, dass alle drei am Leben sind. Arsène Lupin hört von einem seiner Freunde, dass Antoine d'Hergemont, ein bekannter Forscher der megalithischen Denkmäler der Bretagne, einem geheimnisvollen Stein auf der Spur ist, dem sogenannten »Gottesstein«, der Leben oder Tod bringen kann. Da Lupin eine Schwäche für Steine besitzt, besonders für wertvolle, und kein Abenteuer scheut, fährt er mit seinem Unterseeboot zu der Insel Sarek: Antoine d'Hergemont scheint in Gefahr zu sein. Arséne Lupin kommt zu spät. Véronique muss mit eigenen Augen ansehen, wie ihr Sohn Francois ihren Vater mit einem Revolver erschießt und unter höllischem Gelächter verschwindet. Was dann folgt, ist ein furchtbarer Alptraum. Véronique wird Zeugin weiterer Morde, glaubt sich von Dämonen und Geistern umgeben und befürchtet, dem Wahnsinn zu verfallen. Bis ein kleiner Hund namens Okay erscheint und sie zur Lösung der rätselhaften Vorgänge und zu ihrem gefangen gehaltenen Sohn führt. Das Grauen ist aber noch nicht vorbei. Véronique trifft auf ihren totgeglaubten Ehemann und entgeht nur knapp einem Mordanschlag. Da nimmt sich Arsène Lupin, in Gestalt eines greisen Druiden, der Sache an.
Sprecher:Rüdiger Vogler (Erzähler)
Samuel Weiss (Arsène Lupin)
Stephanie Schönfeld (Véronique d'Hergemont)
Doris Wolters (Honorine)
Fynn Henkel (Francois d'Hergemont)
Torben Kessler (Patrice Belval)
Michel Brandt (Matrose)
Johanna Hanke (Schwester Archignat)
Susanne Heydenreich (Schwester Archignat)
David Liske (Corrèjou)
Sebastian Mirow (Stéphane Maroux)
Rahel Ohm (Schwester Archignat)
Elmar Roloff (Antoine d'Hergemont)
Sascha Werginz (Matrose)
Michael Rotschopf (Graf Alexis Vorski)
Niclas Tutsch (Raynold)
Dorothea Arnold (Elfride)
Frank Stöckle (Otto)
Boris Koneczny (Conrad)
Daten zu Maurice Leblanc:geboren: 11.11.1864
gestorben: 06.11.1941
Vita: Maurice Leblanc (1864-1941) wurde in Rouen geboren. Leblanc schrieb Kriminal- und Abenteuerromane, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seine bekannteste Figur ist der Meisterdieb Arsène Lupin, der zum ersten Mal im Juli 1905 in einer Literaturzeitschrift auftauchte. Die Krimiserie wurde in rund 25 Sprachen übersetzt. Maurice Leblanc erhielt den Orden der Legion d'honneur für seine Verdienste um die französische Literatur. Nachdem er mit seiner Familie vor den deutschen Besatzern aus der geliebten Normandie geflüchtet war, starb er in Perpignan. Nach »Die Gräfin Cagliostro oder Die Jugend des Arsène Lupin«, »Die hohle Nadel oder Der Schatz der Könige Frankreichs«, »Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen« und »Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge« ist dies der fünfte Fall mit dem berühmten Meisterdieb in SWR2 Krimi.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.06.2011
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Léo Malet
produziert in: 1996
produziert von: SWF
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Klaus Schmitz
Übersetzer: Hans Joachim Hartstein
Inhalt: Aus seinen Pariser Anfängen als Chansonnier war Leo Malet mit den Schattenseiten des Quartier Latin bestens vertraut, als er seinen Meisterdetektiv Nestor Burma in den fünfziger Jahren auf einen Streifzug ins Studentenviertel beim Boulevard Saint Michel schickte. Denn manche Fehltritte der Söhne und Töchter aus gutem Hause haben durchaus geschäftstüchtige Beobachter. Und wenn die bourgoisen Sprösslinge Ungereimtheiten im Leben und Sterben der Eltern entdecken, kann ihnen das zum Verhängnis werden. So für den Medizinstudenten Paul Leverrier, dessen Selbstmord Nestor Burma im Auftrag einer hübschen Klientin aufklären soll.

"Die sechste der Malet-Adaptionen bietet gewohnte Krimiunterhaltung mit einer etwas undurchsichtigen Story, in der eine Fülle von Personen auftritt, nur um alsbald wieder zu verschwinden. Aber das tut dem Spaß keinen Abbruch: Bei der Besetzung überzeugt neben Brückner als Burma vor allem Frauke Poolman als Jacqueline. Dazu gibt's die gewohnt nervös-jazzige Musik und als akustischen Höhepunkt eine beunruhigende Soundcollage als Illustration von Burmas Ohnmacht nach einem KO. Und natürlich können auch hier wieder alle Paris-Fans dank Malets präziser Ortsangaben Burmas Spuren auf dem Stadtplan folgen. Solider Krimispaß mit Tiefgang für kalte Winterabende." (Lutz Gräfe)
Sprecher:Christian Brückner (Nestor Burma)
Klaus Barner (Dr. Leverrier)
Doris Wolters (Madame Darbaud)
Markus Hoffmann (Van Straeten)
Andreas Szerda (M. de Bugemont)
Katharina Palm (Yolande Lachal)
Berth Wesselmann (Kellner im Cabaret)
u.a. (Kellner im Cabaret)
Daten zu Léo Malet:geboren: 07.03.1909
gestorben: 03.03.1996
Vita: Léo Malet (1909-1996), Anarchist, Surrealist, Chansonnier, schrieb etwa 50 Kriminalromane. Die "Schwarze Trilogie" schrieb er 1947/48; sie nimmt mit ihren surrealistischen Einflüssen eine Sonderstellung in der Krimi-Literatur ein.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.11.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Reinhard Zähringer
produziert in: 1995
produziert von: SWF
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Thomas Köhler
Komponist: Jean-Marie Hummel
Inhalt: Die wahren Geschichten sind immer unglaublich. In einem abgelegenen Haus mitten im Schwarzwald überleben zwei Menschen das Dritte Reich und den Weltkrieg. Er ist ein Deserteur von der Wehrmacht, sie zieht dem drohenden Berufsverbot auf der Bühne die Waldeinsamkeit vor. Natürlich werden beide von den Zeitläufen eingeholt. Natürlich verschonen sich beide selber nicht.
Sprecher:Patrick Blank
Doris Wolters
Wolf List
Thomas Kasten
Heinz Meier
Erstsendung: 21.09.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Friedrich Wolf
produziert in: 1988
produziert von: SWF
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: alemannisches Mundarthörspiel
Regie: Gerhard Willert
Bearbeitung: Gerhard Willert
Inhalt: Zell am Harmersbach im Jahre 1932. Nachdem die Keramischen Fabriken über hundert Arbeiter entlassen haben, wird die KPD zur zweitstärksten Partei im Tal. In der Zeitung " Der rote Besen" schildern die Arbeiter ihr Elend. Auch die Kleinbauern leiden Not und stecken tief in Schulden. Zwangsversteigerungen sind an der Tagesordnung. Der Fall des Bauern B., der den Beamten erschoß, der ihm die letzte Kuh pfänden wollte, machte Schlagzeilen und diente den Behörden zur Warnung. Der Fall des Bauern B. wurde nie verhandelt.
Sprecher:Ueli Schweizer
Klaus Spürkel
Lisbeth Felder
Columba Zink
Martin Schley
Hans Weiser
Walter Mossmann
Eduard Weber
Franziska Natterer
Werner Handrick
Edgar Wiesemann
Robert Ullmann
Roland Kreuzer
Alfred Herms
Hubertus Brock
Thomas Steinhilber
Doris Wolters
Claus Lüpkes
Daten zu Friedrich Wolf:geboren: 23.12.1888
gestorben: 1953
Vita: Friedrich Wolf, (1888–1953), arbeitet nach dem Studium der Medizin, Philosophie und Kunstgeschichte im und nach dem Ersten Weltkrieg als Arzt. 1928 tritt er der KPD bei. 1929 wird Wolfs Drama "Cyankali", in dem er das Abtreibungsverbot anprangert, ein großer Erfolg. Mit "SOS rao rao Foyn" gelingt ihm einer der größten Hörspielerfolge der Weimarer Republik. 1933 emigriert Wolf erst nach Frankreich, dann in die Sowjetunion. 1945 kehrt Wolf nach Deutschland zurück und gehört zur Aufbaugeneration der DDR.
Erstsendung: 23.05.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Uta-Maria Heim
produziert in: 2001
produziert von: SWR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Günter Maurer
Constanze Renner
Komponist: Claude Salmieri
Fabien Colella
Inhalt: Eine radiophone Tragödie

Der geltungssüchtige Lektor Hans Hungerer liest auf der ICE-Trasse Stuttgart-Berlin das Manuskript der aufstrebenden Jungautorin Corinna Maus. Was ihm nicht gut bekommt, da die Charaktere sich bald selbstständig machen. Im Wagen 9 geht's zu wie in Auerbachs Keller, man ist allenthalben unterwegs zum Theatertreffen. Daher dienen sämtliche kulturellen Bestrebungen ausschließlich dem prallen Lebensgenuss. Faustisch gesprochen: Grobe Sinnlichkeit und dumpfe Leidenschaft führen zur Ausschaltung zügelnder Vernunft. Kurz: Alle lassen die Sau raus. Schließlich droht Hungerer im himmlischen Wirrwarr abzuheben, denn der Weg zu den Sternen steht allen offen - bei der Bahn sogar einem Lektor.
Sprecher:Doris Wolters (Erzählerin)
Samuel Weiss (Lektor)
Joachim Jung (Bechtmüller/Sprecher)
Gerd Andresen (Kellermann)
Hubertus Gertzen (Minibarmann/Zugchef)
Daten zu Uta-Maria Heim:geboren: 14.10.1963
Vita: Uta-Maria Heim, geboren 1963 in Schramberg/Schwarzwald, lebt als Hörspieldramaturgin und Autorin in Baden-Baden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.02.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Eberhard Petschinka
produziert in: 1993
produziert von: SRF
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Fritz Zaugg
Komponist: Hanspeter Dommann
Inhalt: Eine rabenschwarze Satire über eine gestresste Sozialarbeiterin, die beim Sorgentelefon arbeitet und sowohl ihrem Freund, als auch den Anruferinnen und Anrufern gegenüber ungewöhnliche Töne anschlägt.
Sprecher:
offen
Domenica: Barbara Falter
Moritz Dürr
Irina Schönen
Klaus Henner Russius
André Jung
Kathrin Brenk
Gottfried Breitfuß
Verena Buss
Norbert Schwientek
Sue Hürzeler
Sandra Werner
Liliane Heimberg
Desiree Meiser
Doris Wolters
Barbara Magdalena Ahren
Inka Friedrich
Daten zu Eberhard Petschinka:geboren: 19.10.1953
Vita: Eberhard Petschinka (krok & petschinka), geboren 1953, lebt als Maler, Schriftsteller und Regisseur in Wien. Das Hörspiel "krok" wurde 1995 mit dem Prix Futura geehrt. Sein Stück "Santo Subito" wurde 2007 mit dem Prix Europa und 2008 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. 2009 wurde Petschinka der Günter-Eich-Preis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Hanspeter Gschwend
produziert in: 1992
produziert von: SRF
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Fritz Zaugg
Inhalt: Im Januar 1991 brach der Golfkrieg aus. Betroffen durch dieses Ereignis, initiierten die Hörspielleute von SR DRS eine ungewöhnliche Aktion: Schweizer Autorinnen und Autoren wurden beauftragt, Kurzhörspiele zum Thema zu schreiben. Die Idee hatte Erfolg. Innerhalb weniger Wochen konnten 14 Stücke realisiert werden. Das erste Stück der Serie schrieb Hanspeter Gschwend. "Stay with us" lautete sein Titel. In einer fünfminütigen Szene zeigte es einen Medienjournalisten, der sich nicht nur von den TV-Bildern fesseln liess, sondern zur eigenen Überraschung eine regelrechte Kriegsgeilheit entwickelte. Von dieser Szene ausgehend, hat Gschwend ein ganzes Hörspiel geschrieben, das in der Frage mündet, ob die Bilder vom Krieg nicht letztlich in einer gigantischen TV-Show produziert worden seien, ob es sich nicht um einen im Studio inszenierten Krieg, um eine Kopfgeburt von Medienleuten handle.
Sprecher:Doris Wolters (Lisa, Ärztin)
Felix von Manteuffel (Peter, Journalist)
Daten zu Hanspeter Gschwend:geboren: 28.03.1945
Vita: Hanspeter Gschwend (* 28. März 1945 in Biel) ist ein Schweizer Schriftsteller und Radiojournalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Daniel Keyes
produziert in: 1992
produziert von: SRF
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Bert Coules
Übersetzer: Hans Hausmann
Inhalt: "Algernon" ist eine "Maus", eingespannt in das "Charlie-Gordon-Experiment" von Dr. Nemur, einem führenden Psychologen und Experimentaltheoretiker, und seinem Partner Dr. Strauss, einem Neurochirurgen. Und da ist Charlie Gordon, ein geistig behinderter Mann mit einem IQ von 68, gutmütig, sanft und vertrauensselig und mit einer starken Motivation, sich weiterzubilden. Das ideale "Objekt" für die praktische Umsetzung der theoretischen Erkenntnis, dass mittels einem chirurgischen Eingriff die Basis-Intelligenz des Menschen verdreifacht werden kann. Das Experiment mit "Algernon" hat im Tierversuch den Beweis für die Richtigkeit dieser These gebracht. - Charlie Gordon ist bereit, sich mit allen Konsequenzen dieser Operation zu unterziehen.

Anlässlich der Erstausstrahlung schrieb ein Kritiker:

André Jung in der Rolle des Charlie Gordon gehört zu den intensivsten Hörspieleindrücken der letzten Jahre."
Sprecher:André Jung (Charlie)
Doris Wolters (Miss Kinnian)
Jürgen Cziesla (Dr. Nemur)
Dietmar Schönherr (Dr. Strauss)
Alexander Tschernek (Bert)
Urs Bihler (Frank)
Siggi Schwientek (Joe)
Barbara Lotzmann (Mrs. Flynn)
Inka Friedrich (Ellen)
Jürgen Rohe (Mr. Donnegan)
Josef Ostendorf (Sherringford)
Daniel Wahl (Boy)
Gottfried Breitfuß (Besitzer, Polizist)
Fritz Hammer (Gast, Mann)
Daten zu Daniel Keyes:geboren: 09.08.1927
gestorben: 15.06.2014
Vita: Daniel Keyes (* 9. August 1927 in Brooklyn, New York; † 15. Juni 2014 in Boca Raton, Florida) war ein amerikanischer Schriftsteller, der in erster Linie Science-Fiction schrieb.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Alicia Giménez-Bartlett
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 112 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Sybille Martin
Inhalt: Nach einem gelungenen Auftritt im Fernsehen bekommt Inspectora Petra Delicado eine Flut von Briefen. Es ist auch ein makabres Päckchen dabei: Ein abgetrennter Phallus wirft die drängende Frage nach dem Mann auf, zu dem er gehört. Ist er tot? Oder ist es ein Verrückter, der sich selbst verstümmelt hat? Der unbekannte Absender hält sich bedeckt. Als Petra Delicado noch mehr dieser äußerst verstörenden Zusendungen erhält, ist Fantasie gefragt. Doch die Ermittlungen der schönen Inspectora und ihres streitbaren Kollegen Fermín Garzón laufen ins Leere. Bei den Obduktionen stellt sich heraus, dass Profis am Werk waren. Die Spur führt zu einer obskuren Sekte. Und dann wird eine Leiche gefunden.

Inspectora Petra Delicado ist die erfolgreichste Polizistin Barcelonas. Das bringt einen unbekannten Irren auf eine äußerst makabre Idee: Er schickt ihr abgetrennte männliche Geschlechtsteile. Offenbar wurden die Opfer von einer brutalen Sekte verstümmelt und hingerichtet. Der Fall ist so bestürzend, dass Subinspector Fermín Garzón noch nerviger ist als gewöhnlich. Trotzdem bleibt Petra Delicado nichts anderes übrig, als mit ihrem Kollegen ins kalte Moskau zu fliegen. Dorthin führen die Ermittlungen, bis das Duo schließlich in die tiefsten menschlichen Abgründe blickt. Denn hinter den grauenhaften Zusendungen steckt kein krankes Hirn, sondern ein ganz kühler Kopf. Ans Tageslicht kommt ein sehr düsteres Motiv. "Auch wenn es unwahrscheinlich klingt: Alles in diesem Roman entstammt direkt der Realität", meint die Autorin, die bekennt: "Das Leben ist stärker als die Dichtung."
Sprecher:Lena Stolze (Petra Delicado / Erzählerin)
Michael Mendl (Subinspector Garzón)
Bodo Primus (Comisario)
Martin Engler (Montalbán)
Mark Zak (Iwanow)
Johanna Bantzer (Julieta)
Nikolaos Eleftheriadis (Palafolls)
Florian von Manteuffel (Marques)
Hubertus Gertzen (Villalba)
Berth Wesselmann (Richter)
Christine Davis (Verkäuferin)
Martin Ruthenberg (Vater)
Andreas Szerda (Pope / Polizist 1)
Christoph Gawenda (Ramón / Polizist 2)
Horst Hildebrand (Mann)
Gertraud Heise (Frau 1)
Doris Wolters (Lehrerin / Frau 2)
Pjotr Olev (Rekow)
Norbert Beilharz (Mann)
Matthias Brüggemann (Rodriguez)
Daten zu Alicia Giménez-Bartlett:geboren: 10.06.1951
Vita: Alicia Giménez-Bartlett, geboren 1951 in Almansa, zählt zu den erfolgreichsten spanischen Autorinnen der Gegenwart. 1997 wurde sie mit dem "Premio Femenino Lumen" ausgezeichnet. Alicia Giménez-Bartlett lebt und arbeitet seit 1975 in Barcelona.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.06.2007
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 2015
produziert von: SRF
Laufzeit: 70 Minuten
Genre: Live-Aufführung
Regie: Margret Nonhoff
Bearbeitung: Joy Frempong
Komponist: Joy Frempong
Inhalt: Am letzten Abend des SRF-Themenschwerpunkts «Märchenhaft» ist ein Märchen noch nicht erzählt. Es beginnt so: «Als unser Herrgott wieder einmal auf Erden wandelte...» Jesus als Märchenfigur? Genau. Das gabs schon vor «Jesus Christ Superstar».

Die Gebrüder Grimm haben das Märchen «Bruder Lustig» 1819 in die zweite Auflage der «Kinder- und Hausmärchen» aufgenommen. Bei ihnen ist der Gegenspieler des Titelhelden der heilige Petrus. In der leicht überarbeiteten Version der deutschen Schriftstellerin Karen Duve übernimmt Jesus selbst den Part seines Stellvertreters. Dieser Jesus ist zwar ein Super-Heiler, aber auch ein Super-Rechthaber und ein Super-Dickschädel. Doch zu guter Letzt überlistet ihn Bruder Lustig, dessen Uniform nicht zufällig an ein Arlecchino-Kostüm erinnert.

Das komödiantisch unzimperliche Märchen «Bruder Lustig» ist eine ideale Vorlage für die ghanaisch-schweizerische Vokalkünstlerin Joy Frempong. Sie interveniert in die Live-Lesung und improvisiert ganz märchenhaft dazu.

Enthalten sind diese Märchen:

Läuschen und Flöhchen
Herr Korbes
Von dem Tode des Hühnchens
Von dem Mäuschen, dem Vögelchen und der Bratwurst
Von der wunderlichen Gasterei
Bruder Lustig
Sprecher:Klaus Brömmelmeier
Peter Kner
Doris Wolters
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.12.2015
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Jane Martin
produziert in: 1994
produziert von: SRF
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Claude Pierre Salmony
Übersetzer: Ursula Grützmacher-Tabori
Inhalt: Eine Truppe von Catch-as-catch-can-Kämpferinnen zieht mit ihrem Boss durch die Provinz von Tennessee und versucht, im amerikanischen Unterhaltungsgeschäft zu überleben. Unfallbedingt fällt die einzige Männernummer aus. Die Knockout-Sisters springen ein. - Catch-as-catch-can also auch in der Garderobe!

Nach den Regeln der brutalisierten und brutalisierenden Marktwirtschaft rackern sich Damen ab, und zwar unterbezahlt bis gar nicht bezahlt, um anderen Menschen den Lebenskampf aller gegen alle als Vergnügen zu präsentieren. Jane Martin schreibt auf der Seite ausgebeuteter Frauen und hält für diese nach einer kleinen Apokalypse im Sportpalast einen Notausgang frei.
Sprecher:Jürgen Cziesla (Dwayne Pardee)
Sigrid Pawellek (Tiger)
Susanne-Marie Wrage (Nola)
Doris Wolters (Dani)
Ute Zehlen (Netty)
Charles Brauer (Bigman)
Barbara-Magdalena Ahren (Lessa)
Gisela Uhlen (Mother)
Herlinde Latzko (Dottie)
Isabelle Menke (Dolly)
Fritz Hammer (One-Eye-Deneauve)
Monika Koch (Miss Harmon)
Jürgen Rohe (Eddie)
Siegfried Meisner (Kid)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 125
Titel:
Autor: Gerwig Epkes
produziert in: 2001
produziert von: SWR
Laufzeit: 17 Minuten
Regie: Gerwig Epkes
Inhalt: Nach dem Tode des Dichters Clemens Brentano (1842) gab es zwischen Emilie Linder und Luise Hensel bei der Eröffnung des Brentano -Nachlasses eine Auseinandersetzung darüber, wem bestimmte Gedichte gehören. Beide Damen konnten (wie sie mit Erstaunen feststellten) mit Recht Anspruch auf bestimmte Gedichte erheben, die Brentano nur leicht (oder überhaupt nicht) variiert an beide Damen verschenkt hat. Eine Ururgroßnichte der Emilie Linder macht sich darüber so ihre Gedanken: "Kennste einen, kennste alle", lässt der Autor Gerwig Epkes die Ururgroßnichte beginnen.
Sprecher:Doris Wolters
Frank Arnold
Erstsendung: 21.03.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7445 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553022209
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.672.971
Top