• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 469 (469/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 230
Kriterien: Sprecher entspricht 'Donata Höffer' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... und viermal stirbt Marie
Autor: Carole Fréchette
produziert in: 1999
produziert von: SR; NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Stefan Dutt
Komponist: Jörg Gollasch
Übersetzer: Andreas Jandl
Inhalt: Vier Stationen im Leben von Marie, vier Tode im Leben von Marie.

Sie wächst auf im Québec der 50er Jahre, ein phantasievolles Mädchen, das ihre Mutter heiß und innig liebt. Sie hat viel vor: Nach Feuerland laufen, aber vorher muß Marie noch die Gorillas in Afrika erforschen, aber vorher noch acht Kinder bekommen, aber vorher noch die Abenteuer der Mary Simpson schreiben, aber vorher noch....

Es kommt alles anders, das ist nicht schwer zu erraten. Was von diesen Träumen bleibt, ist Maries unnachahmliche Phantasie, ihre Schatztruhe fürs Leben. Nur gegen die Einsamkeit ist wohl kein Kraut gewachsen?

"Ein Stück, amüsant und traurig, das, so seltsam es klingen mag, wirklich weniger einsam macht". (Carole Fréchette)
Sprecher:Marc Hosemann
Bibiana Beglau
Daten zu Carole Fréchette:geboren: 1949
Vita: Carole Fréchette wurde 1949 in Montreal, Kanada, geboren, wo sie auch heute noch lebt. Sie ist Schauspielerin, studierte Theaterwissenschaften, seit 1993 ist sie als freie Autorin tätig. Sie verfasste bisher zwei Jugendromane und 13 Theaterstücke. "Und viermal stirbt Marnie" erhielt 1995 den "Prix du Gouverneur Général du Québec". Der SR produzierte das Theaterstück 2002 als Hörspiel. Durch ihr Stück "Die sieben Tage im Leben des Simon Labrosse" (Deutsche Erstaufführung: Maxim-Gorki-Theater, Berlin 2005) wurde sie letztes Jahr in Deutschland bekannt. Der WDR produzierte 2003 das Hörspiel "Eine Perlenkette" nach dem Theaterstück "Le collier d'Hélène".
Erstsendung: 05.05.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 230
Titel: "The fiction isn't ambient, the ambience is a fiction."
Autor: Andreas Hagelüken
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 6 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Heidrun Nass
Übersetzer: Klaus Gronert
Inhalt: ambient fiction und die Klangkünste des Erik Belgum

Der 1961 in Minneapolis geborene Klangkünstler und Wortakrobat Erik Belgum brachte 2002 nach seiner vielbeachteten Komposition "Blodder" mit "strange neonatal Cry" ein weiteres Stück heraus, das er formal als "ambient fiction" bezeichnet. Damit meint Belgum die Erfahrung einer sich ändernden Raumwahrnehmung in Abhängigkeit von den in ihm stattfindenden Ereignissen; beispielsweise bedingt ein Raum, in den von nebenan her ein Gespräch dringt, eine wesentlich andere Wahrnehmung des Raumes als ein solcher, in dem nichts zu hören ist. In diesem Sinne verfolgt Belgum mit dem Vortrag seiner Texte das Ziel der Erstellung einer spezifischen Klangwelt und nicht die Vermittlung eines allein textbasierten Inhaltes. Andreas Hagelüken, Radiokunst-Experte und Leiter der SFB-Sendung "Sound Rules" hat sich in die "fiktive Umgebung" von Eric Belgum begeben.
Sprecher:Sabine Postel (A 1)
Ricarda Benndorf (A 2)
Margrit SpielmeyerIngund MewesSusanne FluryPetra von der BeekSigrun Höhler (A 3 - A 11)
Karlheinz Tafel (Manager)
Josef Meinertzhagen (stellv. Manager)
Gerd Mayen (Personalchef)
Daten zu Andreas Hagelüken:geboren: 1963
Vita: Andreas Hagelüken, geboren 1963 in Homberg (Hessen), studierte Musikwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte. Seit 1994 realisierte er zahlreiche Radioarbeiten, unter anderem www.hoerspielbox.de.
Erstsendung: 08.02.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 230
Titel: 81
Autor: Sibylle Lewitscharoff
produziert in: 1985
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 12 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Inhalt: Angenommen, jemand ist die Traurigkeit in Person und dreht am großen Zeiger einer Uhr, dreht und dreht, bis der Zeiger landet auf der - 9. So wäre er wohl gern ein allwissender Säugling geblieben und ist leider sorgenvoll emporgewachsen, um ein Grübler zu werden, der über die Störung im ursprünglichen Plan der Schöpfung nachdenkt.

Über jenen winzigen Anfall von Lachlust, jenes krampfige Öffnen, Schließen und wieder Öffnen, das den Schöpfer überkam und das Chaos auf den Plan rief. Von allen Geschöpfen setzt dieses Chaos dem Menschen am härtesten zu. Er ist leider auch so ein Mensch - Im Uhrzeigersinn dreht er von Ziffer zu Ziffer alle fünf Minuten weiter. Ein Stafettenlauf.
Daten zu Sibylle Lewitscharoff:geboren: 16.04.1954
Vita: Sibylle Lewitscharoff (* 16. April 1954 in Stuttgart) ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie wurde 2013 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.01.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 230
Titel: Abendbrot
Autor: Dietmar Bittrich
Jost Nickel
Regie: Otto Düben
Inhalt: Es ist schon empörend, wie gleichgültig viele Zeitgenossen an Not und Unglück anderer vorbeigehen. Heike und Peter jedenfalls empfinden das als skandalös. Beim Abendbrot fallen ihnen so manche schlechte Erfahrungen ein, die sie beinahe an der Menschheit verzweifeln lassen. Wie gut, daß man sich selbst in dieser kalten Welt ein mitfühlendes Herz und eine gewisse Anständigkeit bewahrt hat!
Daten zu Jost Nickel:geboren: 11.03.1954
Vita: Jost Nickel, 1954 in Triest geboren, lebt seit 1978 als freier Autor in Hamburg. Veröffentlichungen: etwa zwanzig Hörspiele in deutschsprachigen Sendern. Kurzdrama "Dosen" (Uraufführung am Deutschen Theater Göttingen). Fernsehspiele "Eisenbahngeschichten" (WDR) und "Tante Lilly" (NDR). Prosa in Anthologien, Literaturzeitschriften und Zeitungen. 1983 erhielt Jost Nickel den "Hamburger Literaturpreis für Kurzprosa", 1987 den "Förderpreis des Hamburger Senats".
Laut diesem Artikel: Dietmar Bittrich ist Jost Nickel ein Pseudonym.
Erstsendung: 11.01.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 230
Titel: Achille Campaniles Taschentheater
Autor: Achille Campanile
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Übersetzer: Edna Kuhlmann
Inhalt: Das Verbrechen in der Villa Roung

"Der Erfinder des Pferdes" 1925, in der Akademie der Unsterblichen: Die Akademiemitglieder haben sich zusammengefunden, um Professor Bolibine, den "Erfinder des Pferdes", zu ehren. Während sie auf ihn warten, führen die anwesenden Wissenschaftler und Poeten Nonsensgespräche, deren Ernsthaftigkeit sie nicht im mindesten in Frage stellen. Dann erscheint der "Erfinder" und stellt den begeisterten Kollegen seine neue Schöpfung vor, bis unvermittelt von draußen Fanfarenklänge eines Kavallerieregiments in die Feierlichkeiten einbrechen. Ursendung "Das Verbrechen in der Villa Roung" In der Villa Roung werden Vorbereitungen für eine Hochzeit getroffen. Die Situation ist undurchsichtig. Offenbar will jemand die Hochzeit verhindern. Von Drohbriefen ist die Rede, von Erpressung, von unglaublich viel Geld und heimlichen Beziehungen. Die Ankunft eines ebenso unerwarteten wie unbekannten Neffen läßt die Handlung eskalieren. Für kurze Zeit erlischt das Licht, und schon ist es geschehen, das Verbrechen in der Villa Roung. Ausgerechnet den Bräutigam hat es erwischt. Polizeiinspektor Brown und Sergeant Mortimer ermitteln in bester englischer Manier. Erstsendung und 1939 entstandenen Einaktern und diversen als Zwischenspiel dienenden Kurzszenen wird der italienische Autor Achille Campanile zum erstenmal im deutschsprachigen Raum vorgestellt. Campanile gilt als Meister der futuristischen Groteske. Bei einem breiteren Publikum kamen seine skurrilen Abstraktionen, die wesentliche Züge der frühen Einakter Ionescos vorwegnehmen, jedoch zunächst nicht an. Er galt in den 30er Jahren als "der am meisten ausgepfiffene Autor Italiens". Erst in den 70er Jahren kam von seiten einer antirealistischen, vom Strukturalismus beeinflußten Avantgarde wieder ein Interesse an seinen absurden, von Sprachwitz gesteuerten Theaterstöcken auf.
Sprecher:Utha Mahler (Edith Haug)
Frank Stöckle (Sergio)
Jo Jung (Vincente)
Kathrin Hildebrand (Vera Seifert)
Janin Roeder (Nicole Reuter)
Peter Höfermayer (Kommissar Nagel)
Volker Niedhammer (Junger Mann)
ergänzender Hinweis: auch gelistet als:
Das Verbrechen in der Villa Roung
Der Erfinder des Pferdes
Daten zu Achille Campanile:geboren: 28.09.1899
gestorben: 04.02.1977
Vita: Achille Campanile (* 28. September 1899 in Rom; † 4. Februar 1977 in Lariano) war ein italienischer Journalist und Schriftsteller und ein Meister der Ironie.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.02.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 230
Titel: Acqua Alta
Autor: Donna Leon
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 103 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Barbara Frischmuth
Komponist: Mario Schneider
Übersetzer: Monika Elwenspoek
Inhalt: Venedig im Februar: Der Himmel grau und diesig, das Wasser schwappt knietief über den Markusplatz. Commissario Guido Brunetti vermag den Straßen und Plätzen, die nur noch mit hohen Gummistiefeln zu passieren sind, nur geringe Reize abzugewinnen. Aber Verbrechen geschehen - auch in Venedig - bei jedem Wetter und sie müssen bei jedem Wetter aufgeklärt werden. Anlaß zur Verbrecherjagd gibt ein brutaler Überfall auf eine in Venedig lebende amerikanische Archäologin und China-Expertin. Bevor der Commissario dem zwielichtigen Kunsthändler, mit dem die Amerikanerin ein Treffen vereinbart hatte, auf den Zahn fühlen kann, wird dieser tot aufgefunden, erschlagen mit einem antiken Ziegel. Bald schon ist Commissario Brunetti einem weltweit agierenden Kunstschmugglerring auf der Spur und muß wieder mal seinen politischen Scharfsinn, seinen weltmännischen Charme und all seine Gelassenheit aufbieten, um Licht in die dunklen Machenschaften zu bringen und gegen die öffentliche Verkommenheit zu bestehen.
Sprecher:Christian Brückner (Commissario Brunetti)
Esther Hausmann (Paola Brunetti)
Vittorio Alfieri (Ispettore Vianello)
Andrea Sawatzki (Signorina Elettra)
Hermann Lause (Vice-Questore Patta)
Wolfgang Rüter (Dottor Moro)
Frauke Poolman (Signora Moro)
Hans Gerd Kilbinger (Donatini)
Jele Brückner (Signorina Della Vedova)
Rudolf Kowalski (Avisani)
Jürg Löw (Bempo)
Dirk Müller (Ruffo)
Matthias Koeberlin (Filippi)
Martin Bross (Pellegrini)
Hannelore Hoger (Erzählerin)
Daten zu Donna Leon:geboren: 28.09.1942
Vita: Donna Leon, geboren 1942, verließ mit 23 Jahren New Jersey, um in Perugia und Siena weiterzustudieren. Seit 1965 lebt sie ständig im Ausland, war als Reiseleiterin in Rom, als Werbetexterin in London tätig und an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im Iran, in China und Saudi-Arabien. Seit 1981 lebt und arbeitet sie in Venedig.
Erstsendung: 23.01.1999
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 230
Titel: Adam und Eva
Autor: Michail Bulgakow
produziert in: 1959
Genre: Science Fiction
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Übersetzer: Brigitte van Kann
Inhalt: Während Adam und Eva mit ein paar Freunden ihre Hochzeit feiern, bricht ein neuer Weltkrieg aus - ein Gaskrieg, in den auch die Sowjetunion verwickelt ist. Das Paar und die Gäste überleben, weil Professor Jefrosimow sie, unter dem Vorwand ein Foto zu machen, mit einem Gasabwehrgerät bestrahlt hat. Die Überlebenden flüchten aus der STADT in die Wälder. Die letzten Menschen sind zugleich die ersten; doch eine neue, sozialistische Gemeinschaft kann nicht entstehen: Alte Probleme, alte Laster beherrschen bald die Kolonie - Geldgier, Neid, Machthunger, Intrigen um die Liebe. Es geht um Krieg und Frieden, um Kritik am Mord aus ideologischen Gründen, um das (Nicht-) Lernen aus der Geschichte, um die Verantwortung der Wissenschaft, wenn sie sich anschickt, Ideen, gleich welche, mit tödlichen Waffen auszurüsten. Acht Jahre vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges hatte Bulgakow die Vision eines vernichtenden chemischen Krieges zwischen der Sowjetunion und den faschistisch-kapitalistischen Ländern. Seine Angst vor dem Gas stammte aus den Erfahrungen des Ersten Weltkrieges. Geschrieben wurde "Adam und Eva" 1931 für das Rote Theater, eine junge Leningrader Bühne. Gedruckt, geschweige denn aufgeführt hat man es in der Sowjetunion bis auf den heutigen Tag nicht. 1971 erschien "Adam und Eva" erstmals in einem Pariser Verlag. Die Hörspielsendung 1985 im Norddeutschen Rundfunk und im Süddeutschen Rundfunk ist - 54 Jahre nach seiner Entstehung - die erste Aufführung des Stückes überhaupt.
MusikerJürgen Dluzniewski (Geräusch; Klangeffekte)
Daten zu Michail Bulgakow:geboren: 15.05.1891
gestorben: 10.03.1940
Vita: Michail Afanassjewitsch Bulgakow (* 3. Mai (jul.) / 15. Mai 1891 (greg.) in Kiew, Russisches Kaiserreich; † 10. März 1940 in Moskau, Sowjetunion) war ein sowjetischer Schriftsteller. Er gilt als einer der großen Satiriker der russischen Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.05.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 230
Titel: Agonie
Autor: Thomas Kling
produziert in: 1995
produziert von: SWF
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Gedichte
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Inhalt: »Agonie« ist ein ausschließlich aus Gedichten von Thomas Kling zusammengestelltes Hörstück, das sich in drei Teile gliedert: Einer einleitenden, in ihrem bei aller verzweifelten Schärfe fast burlesken Charakter an einen mittelalterlichen Totentanz erinnernden Hinführung zum Hauptteil, der Auseinandersetzung zwischen erinnerndem, die Erinnerung vergegenwärtigendem und gleichzeitig die Moderne reflektierendem lyrischem Ich, und schließlich dem auf die Agonie nicht nur des biografischen, sondern in der Folge auch des lyrischen Ichs, also die Agonie der Sprache zutreibenden Schlussteil.

Heinz von Cramer etabliert in seinem »Versspiel« neben der Sprache, die dadurch allerdings nie ihrer Autonomie beraubt wird, eine zweite, eine musikalische Welt, die Thomas Klings Sprachwelt auf ihre ganz eigene Weise reflektiert.
Daten zu Thomas Kling:Vita: Thomas Kling (1957-2005), geboren in Bingen und gestorben in Neuss, war mit seinem provokanten Umgang mit dem Material der Sprache, auch mit seinen Sprachperformances, eine der wichtigen Stimmen der deutschen Gegenwartslyrik. Seit 1977 bis zu seinem frühen Tode veröffentlichte er zahlreiche und viel diskutierte Gedichtbände.
Erstsendung: 09.11.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 230
Titel: Akte Null
Autor: Yu Jian
produziert in: 1978
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Ulrich Gerhardt
Bearbeitung: Ulrich Gerhardt
Komponist: Hermann Anders
Übersetzer: Antje Susann Bonhage
Inhalt: Mit dem Ende der Kulturrevolution ging 1976 in China eine von den heroischen Leitbildern des sozialistischen Realismus geprägte Literatur zu Ende. Die jungen Autoren der 80erJahre suchten nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten jenseits von parteipolitischen Richtlinien. Yu Jian, der im Südwesten Chinas, in Kunming, lebt, gehört zu dieser Generation und zu einer Gruppe von Autoren, von denen man sagt, daß sie "am Eßtisch stehen". Sie sind nüchterne Beobachter, die distanziert beschreiben und selbst außerhalb des gesellschaftlichen Lebens stehen. In seinem Text "Akte Null" schildert Yu den gesamten Ablauf eines Lebens, von der Geburt an, so wie es in der Verwaltungsakte einer Person festgehalten ist. Mit protokollarischer Präzision wird vom Wehgeschrei der Mutter, über die Sehnsüchte der Pubertät bis zum beruflichen Scheitern jede Regung dieses Lebens dokumentiert und damit auch kontrolliert.
Daten zu Yu Jian:Vita: Yu Jian, geboren 1954 in der Provinz Yunnan im Südwesten von China. Nach der Kulturrevolution Studium der chinesischen Sprache und Literatur. Seit 1986 wird Yu Jians Lyrik nach und nach in offiziellen Literaturzeitschri ften gedruckt. Er wird den herausragenden Dichtern der sogenannten 'Dritten Generation' zugerechnet. Yu Jian lebt in Kunming.
Erstsendung: 19.11.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 230
Titel: Alize im ABZ
Autor: Ginka Steinwachs
produziert in: 1980
produziert von: RIAS
Laufzeit: 134 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Iris Drögekamp
Inhalt: Kinder-Ohr-Spiel

Nicht ins Wunderland, sondern ins Buchstabenland gerät Alize bei Ginka Steinwachs, denn eines Nachts fallen die Buchstaben aus der Wand und das ABZ schreit um Hilfe. Kaum aber ist Alize hinter der Wand angekommen, beginnt ein turbulentes Sprachverwirr-Abenteuer.
Sprecher:Curt Bock (Harssdoerffer)
Marianne Lochert (Frauenstimmen)
Rosemarie GerstenbergRita Leska-KirschsteinAnnetraut LutzRüdiger Kirschstein (Männerstimmen)
Daten zu Ginka Steinwachs:vollständiger Name: Gisela Steinwachs
geboren: 31.10.1942
Vita: Ginka Steinwachs (Pseudonym für Gisela Steinwachs, * 31. Oktober 1942 in Göttingen) ist eine deutsche Schriftstellerin.
Hompepage o.ä.: http://www.ginkasteinwachs.de/
Erstsendung: 12.11.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 230
Titel: Alles inbegriffen
Autor: Alain Bernier
Roger Maridat
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Oswald Döpke
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Dieses Horrorstück spielt in einer freundlichen französischen Hotelpension in den Bergen, wo eine junge Frau nach schwerer Krankheit ihren Erholungsaufenthalt verbringt. Einige rätselhafte Vorfalle, die ihr einen Schock nach dem anderen versetzen, lassen in ihr den Verdacht aufkommen, daß man ihr nach dem Leben trachtet. Wahn oder Wirklichkeit? Angst und Schrecken sind jedenfalls im Pensionspreis inbegriffen ...
Sprecher:Ranja Helmi (Jojo)
Kerstin Faude (Franziska)
Markus Lehmann (Moritz)
Erstsendung: 21.05.1979
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 230
Titel: Alstervergnügen
Autor: Eva-Maria Alves
produziert in: 1974
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: »"Alle paar Jahre friert die Alster zu. Tausende und Abertausende von Hamburgern tummeln sich dann auf dem Eis". Das "Alstervergnügen" kann jäh enden: wenn nämlich von einer Minute zur anderen das Eis schmilzt, alle Vergnügten und Tummler ertrinken. Wer im Restaurant am Anleger sitzt, scheint gerettet. Aber unbemerkt hat das Restaurant sich vom Steg losgerissen. Es schwimmt, es trudelt samt seinen Gästen und dem Personal. Ein "Alstervergnügen" ganz anderer Art beginnt. Man taumelt zwischen Wahn und Wirklichkeit, trinkt giftige Köstlichkeiten, isst tödliche Speisen und taumelt unselig-selig. Schließlich: "Der Maître fährt mit chlorierten Lappen über die Münder der schwätzenden Frauen hin". Sauberes Alstervergnügen.« (Eva-Maria Alves)
Sprecher:Dagmar Biener
Eva Matthes
Anita Lochner
Marius Müller-Westernhagen
Daten zu Eva-Maria Alves:geboren: 27.09.1940
Vita: Eva-Maria Alves, geboren 1940, Journalistin und seit 1980 auch freie (Rundfunk-)Autorin, lebte in Prag, Wien und Moskau; heute wohnt sie in Hamburg. 1993 erhielt sie den Literaturpreis der Stadt Hamburg. Ihre jüngsten Veröffentlichungen sind "Eisfrauen" (1996) und "o. T." (2003) sowie die Hörspiele "Transition" (NDR 1993) und "Alstervergnügen" (NDR 1989).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.12.1989
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 230
Titel: Angst hat keine Augen
Autor: Roswitha Quadflieg
produziert in: 1964
produziert von: NDR
Laufzeit: 104 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Ein Fahrstuhl bleibt stecken. Fünf Menschen unterschiedlichster Herkunft sind in ihm gefangen - zwei Männer, zwei Frauen, ein Kind. Als die Befreiung der Eingesperrten auf sich warten lässt, sind sie gezwungen, sich miteinander zu arrangieren. Langsam beginnt die Patina der Höflichkeit zu bröckeln, bis sich die Ereignisse plötzlich überschlagen. Ein subtiler Albtraum setzt ein, in dem die wahre Hölle die anderen Menschen sind. Ein Jahr später treffen zwei der ehemaligen Fahrstuhlinsassen, der pedantische Philosophie-Professor Caspar und die tiefsinnig-derbe Dora, in einem Café wieder aufeinander. Professor Caspar ist immer noch verfolgt von den Geschehnissen und drängt auf ein Gespräch - doch der Albtraum ist noch nicht vorbei.
Daten zu Roswitha Quadflieg:geboren: 1949
Vita: Roswitha Quadflieg, geboren 1949 in Zürich, studierte Malerei, Graphik, Illustration und Typographie in Hamburg. Von 1973 bis 2003 arbeitete sie für die Raamin-Presse. Als letzter Band (28. Druck) erschien das bis dahin unveröffentlichte Hamburg-Kapitel aus Samuel Becketts „German Diaries“ 1936, „Alles kommt auf so viel an“. Ab 1985 und seit 2003 ausschließlich ist die Schriftstellerin. Sie verfasst Romane, Essays, Theaterstücke, Hörspiele und Drehbücher. Seit 2012 lebt sie in Berlin.
Erstsendung: 06.03.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 230
Titel: Ängstliche Herzen im Leibe der Hunde
Autor: Fritz Mikesch
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: "Man hat es ja gewußt", schreibt Fritz Mikesch über sein neues Hörstück, "aber wie schwer ist das, wenn man für immer Abschied nimmt! Kann man es so darstellen, wie es sich zugetragen hat? Ohne daraus ein aquarelliertes Blumenstück zu machen, aus dem die Schleier heraushängen wie ein Wolkenbruch? Kann man schildern, was alles durch den traurigen Kopf geht, und wie der Sohn den Tod der Mutter nicht verwinden kann? Mitten auf der Straße: der Verkehr braust, das Blut schreit. Ein Tag wie jeder andere, Gebirge, Dohlenschreie und schlanke Schritte. Die Angst im Hirn und Auferstehung aus dem Nichts. Der Mutterstern, das Kind und tausend Jahre Stille. Liebe in Kübeln, tropfenweise rückerstattet. Irgendwo geschwiegene Musik. Dann weiter, Fuß vor Fuß. Vergessen, was der Mensch nicht wissen kann." Fritz Mikesch, 1939 in Innsbruck geboren, lebt seit 1966 als Maler und Autor in Berlin. Zuletzt war sein Hörspiel "Faito - japanische Schritte", ausgezeichnet von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, im BR zu hören.
Sprecher:Ingo Naujoks (Brenner)
Astrid Meyerfeldt (Wunder)
Michael Rotschopf (Jemand)
Daten zu Fritz Mikesch:geboren: 1939
Vita: Fritz Mikesch, geboren 1939 in Innsbruck, lebt seit 1966 als Maler und Autor in Berlin. Arbeiten für den Rundfunk: "Der Lauschtreffer", 1982; "Der Trauermarsch der Norm", 1982; "Hermann und Margaret hören ein Hörspiel", 1983; "Hoffnung, dieser fade Hering" (zusammen mit Ronald Steckel), 1984; "Irr-Gang", 1984; "Das Profil der Gemütlichkeit", 1984.
Erstsendung: 20.03.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 230
Titel: Apollo Hotel
Autor: Susanne Amatosero
produziert in: 1971
produziert von: HR; SFB
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Susanne Amatosero
Inhalt: Das "Apollo Hotel" liegt in Hafennähe, von ferne tönen die Signalhörner großer Ozean-Dampfer. In der Halle warten Menschen, die die verschiedensten Sprachen sprechen. Unter ihnen Frau Vernunft, Frau Aventüre, Frau Liebe sowie drei weitgereiste Händler. Sie alle sind "on transit", werden bald weiterreisen. Das Telefon schellt, man erkundigt sich nach Mrs. Patience, der Kosmopolitin, der "Queen of International" - es herrscht rege Betriebsamkeit. Die Menschen kommen ins Gespräch, es entstehen flüchtige Bekanntschaften, und die Händler erzählen, mit welchen Waren sie handeln: mit Wörtern, Gold und Identitäten. Aber da sind auch noch Narcisse und der Manteldieb - das "Apollo Hotel" hat Platz für alle Professionen. In Offenheit sind die Wartenden einander zugewandt: "Let's dance", denn "cette soirée aujourd'hui est une soirée speciale!"
Sprecher:Franz Kutschera (Schlafloser)
Joseph Offenbach (Fischer)
Hellmut Lange (Fahrer)
Mila Kopp (Zeitungsfrau)
Werner Siedhoff (Mesner)
Anfried Krämer (Totengräber)
Rosemarie Gerstenberg (Imkerin)
Irene Marhold (Melanie)
Wolfram Weniger (Extremist)
Erwin Scherschel (Bademeister)
Heinz Werner Kraehkamp (Briefträger)
Erich Thormann (Rentner)
Hans Schellbach (1. Villenbesitzer)
Heinz Schimmelpfennig (2. Villenbesitzer)
Georg Matthes (1. Sommergast)
Robert Seibert (2. Sommergast)
Stefan Westenberger (Kind)
Daten zu Susanne Amatosero:geboren: 29.07.1952
Vita: Susanne Amatosero (geb. Susanne Klippel), wurde 1952 in Wittlich an der Mosel geboren. Sie studierte Malerei und war nach ihrem Studienabschluß 1976 als freie Fotografin für renommierte Magazine, u.a. " Zeit ", "Der Stern" tätig. Seit 1983 hielt sie sich läng in der Karibik ( Lucia, Grenada, Jamaica) auf. Hier entstand ihr erster Dokumentarfilm "Die Reise der Pilgrim Number One, 1988 in Paris ausgezeichnet mit dem Spezialpreis der Jury der "Septieme Bilan du Film Ethnographique". Auf Materialien dieses Films basierte auch ihr erstes Hörspiel "Die Buchstabenhütte" (NDR 1988). Seitdem entstanden ca. 25, z.T. international ausgezeichnete Hörspiele u.a. "38,0 Grad" (NDR 1991), "Mrs. Patience geht aus dem Haus" (NDR 1993), "Apollo Hotel" (NDR 1994), "Delta" (NDR /SR1995, Hörspiel des Monats März 1995) , "funky yard" (BR/NDR 1996, Goldmedaille bei The New York Festivals), "Phönixhouse" (NDR/BR 1997), "Licht" (1998), "Asylanten " (DLR Berlin/NDR/SR 1999, als Theaterstück 1998 uraufgeführt am Hamburger Schauspielhaus, Hörspiel des Monats November 1999), "dogs" (DLR Berlin 2000), "art aud" (BR/NDR 2001),"The Girl from Ipanema" (DLR Berlin/NDR 2003), " Fool’s Büttel" (NDR/DLR Berlin 2004), "Fremde Männer Rocken das Haus (Deutschlandradio Kultur 2004), "Flamme und Phon" (NDR 2005), "Klagenfurt" (DLR Kultur | SWR 2007) " Global Player" - (DLR Kultur 2008), "Voodoo Child und die Musik als fünftes Element" (DLR Kultur 2011)," Mercury" (NDR 2012). Hörspielbearbeitungen und Regie u.a.: "Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen" von Armando Llamas (SR 1996) , "Von Menschen, die sich fressen - All you can eat von Paula Köhlmeier "(WDR/ORF 2008), Die Palette" von Hubert Fichte (NDR 2010).: Musikal. Komposition u. Libretto für : "Aponivi" von Michael Riessler (DLR 2003). Sie lebt als Autorin, Regisseurin und Filmemacherin in Hamburg.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.09.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 230
Titel: Armadillio
Autor: Renate Görgen
produziert in: 2006
produziert von: SWR
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: "Nimm dich in Acht vor den Frauen", die eindringlich geflüsterte Warnung des Eisverkäufers Ed will Joe nicht mehr aus dem Kopf. Joe, ein tagträumender Künstler, der unter Mordanklage im Gefängnis sitzt, hat jetzt viel Zeit, über diesen Satz nachzudenken. Ed ist tot, und ausgerechnet er soll ihn ermordet haben. Joe weiß, alle Indizien sprechen gegen ihn. Niemand würde ihm eine Geschichte abnehmen, die er seiner Verteidigerin auf einem Diktiergerät anvertraut. -"Die Wahrheit auf Band oder die Wirklichkeit ein schlechter Traum?"- Joe schildert, wie ihm seine Mordphantasien gegen die eigene Frau zum Verhängnis wurden. Aber kann Joes Audio-Dokument tatsächlich den Beweis liefern, daß es seine Frau war, die eine raffinierte Mordintrige eingefädelt hat, um ihn endgültig loszuwerden? Die Autorin zeichnet in ihrem Hörspiel mit Witz und Ironie ein buntes Zeitgeistszenario, in dem vor allem die Geschlechterverhältnisse mit schwarzem Humor seziert werden.
Daten zu Renate Görgen:geboren: 1952
Vita: Renate Görgen, geboren 1952 in Trier, lebt als Autorin in Dannenberg bei Hamburg. Sie schreibt seit 1990 Texte für Film, Fernsehen und Rundfunk.
Erstsendung: 27.01.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 230
Titel: Auf allen Vieren
Autor: Dieter Philippi
produziert in: 1976
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Komponist: Wolfgang Schoor
Inhalt: Es erzählt sich in Stationen die Geschichte von dem jungen Mann, der die Hunde haßt, ohne zu wissen, daß er selbst ein Hund ist.
Daten zu Dieter Philippi:geboren: 1955
Vita: Dieter Philippi, geboren 1955 in Stupbach/Rheinland-Pfalz, lebt in Konstanz. Er studierte allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaften in Mainz, Zürich und Berlin; seit 1990 ist er freier Schriftsteller und schrieb ab 1992 acht Hörspiele für verschiedene Sender, so unter anderem "Auf allen Vieren", "Die Fernzüge", "Pücklers Raumdeutung" und zuletzt "Das erste Stück".
Erstsendung: 05.05.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 230
Titel: Auf fremdem Terrain
Autor: Alexandra Marinina
produziert in: 1994
produziert von: SRF
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Stefan Ripplinger
Übersetzer: Felix Eder
Thomas Wiedling
Inhalt: Eigentlich wollte Anastasija Kamenskaja sich im Edelsanatorium "Doline" mal so richtig erholen, ihr Rückenleiden auskurieren und nichts anderes tun, als Krimis übersetzen. Kriminalstatistisch ist die kleine Provinzstadt auffallend unauffällig - was in Russland in der Regel heißt, dass es nicht mehrere sich bekämpfende Mafiagruppen am Ort gibt, sondern nur eine. Damit kann Anastasija gut leben, sie hat schließlich Urlaub. Doch bald sind es nicht mehr nur die Avancen diverser männlicher Kurschatten, die der Moskauer Kripobeamtin ihre Ruhe rauben. Ein ermordeter Kurgast lenkt nicht nur das Interesse der Polizei, sondern auch das der Lokalmafia auf das Geschehen im Sanatorium. Die Leiche geht offensichtlich nicht auf das Konto der Mafia - auf wessen also dann? Anastasija beginnt nachzuforschen, wer sich denn nun auf fremdem Terrain bewegt. Was genau spielt sich hinter den verspiegelten Wänden des Schwimmbeckens ab? Eine Prostituierte und ein drogenabhängiger Liliputaner bringen sie auf die Spur einer dubiosen Filmcrew, die unter dem Deckmantel des Kurbetriebs maßgeschneiderte Snuff-Pornos für reiche Psychopathen dreht ...
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Alice Brüngger (Frau Schmid / Frau Weber)
Ueli Beck (Herr Wohlgroth)
Monika Schärer (Astrid)
Oliver Bono (Herr Bollinger)
Heinz Margot (Herr Martelli)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Alexandra Marinina:geboren: 16.07.1957
Vita: Marina Alexejewa, die sich hinter dem Pseudonym Alexandra Marinina verbirgt, ist promovierte Juristin und Krimiautorin. In ihrer Heimat Russland eroberte die Moskauerin in kürzester Zeit die Bestsellerlisten. Zwanzig Kriminalromane mit der Heldin Anastasija Kamenskaja sind seit 1995 erschienen, mit einer Gesamtauflage von mehr als 15 Millionen Exemplaren. Der WDR hat die beiden ersten in Deutschland erschienenen Krimis "Auf fremden Terrain" und "Der Rest war Schweigen" bereits im Jahr 2000 als Hörspiel inszeniert.
Hompepage o.ä.: http://marinina.ru/
Erstsendung: 18.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 230
Titel: Ausgeträumt
Autor: Charles Bukowski
produziert in: 1978
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Regine Ahrem
Übersetzer: Carl Weissner
Inhalt: Nick Belane ist Privatdetektiv in Los Angeles. Ein alternder Ich-Protz voller Selbstmitleid. Nach ziemlicher Flaute tauchen endlich wieder Klienten in seinem Büro auf. Für Lady Death, eine gefährliche Schönheit, die ihrem Namen alle Ehre macht, soll er einen gewissen Celine aufspüren, einen Franzosen, der immer wieder in einem Buchladen gesichtet wird. Einem Totengräber soll Belane eine umwerfend schöne Außerirdische vom Hals schaffen und ein Mann der sich gehörnt fühlt, will endlich Beweise für die Untreue seiner Ehefrau. Völlig verrückt aber scheint der Auftrag, den »Red Sparrow« zu suchen. Einen roten Spatz, was soll das? Als Belane erkennen muß, was sich hinter der Sache verbirgt, weiß er, daß es um nichts weniger als sein Leben geht.
Sprecher:Klaus Glowalla (Anderson)
Bernd Stübner (Felk Coyle)
Wolf Goette (Lord Harwick)
Fred Alexander (Rowland)
Antje Arpe (Lady Redfort)
Hans-Robert Wille (Meckermann)
Daten zu Charles Bukowski:geboren: 16.08.1920
gestorben: 09.03.1994
Vita: Henry Charles Bukowski, Jr. (* 16. August 1920 in Andernach als Heinrich Karl Bukowski; † 9. März 1994 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller deutscher Abstammung. Er veröffentlichte von 1960 bis zu seinem Tod über vierzig Bücher mit Gedichten und Prosa.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.02.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 230
Titel: Bauer Pärts Geige
Autor: Joy Markert
produziert in: 1983
produziert von: SDR
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Kommissar Aufenanger hätte vermutlich ein arbeitsames Leben lang in Ravensburg Dienst geschoben, wäre ihm nicht in Gestalt der Diakonisse Sabine das Glück begegnet. Da aber bekanntlich der liebe Gott den Weg zum Paradies mit Schweiß und Arbeit gepflastert hat, ist Aufenanger gefordert, sich ausgerechnet in Estland für die Geige eines dubiosen Bauern zu interessieren, der wie zufällig den Namen des bekanntesten lebenden estnischen Komponisten trägt. Wie man von Ravensburg nach Estland kommt, ist schnell verraten: Aufenanger und Diakonisse Sabine singen im Ravensburger Chor, der zum größten Chortreffen der Welt nach Tallinn eingeladen ist. Vage weiß man um jahrhundertelang zurückliegende deutsche Einflüsse, aber dass die sich auch in sehr zweideutigen Holzschnitzereien im mittelalterlichen Chorgestühl des Rathauses in Tallinn niedergeschlagen haben, weiß man schon nicht so genau. Und was weiß man erst von Schiebereien, die auch nach Estlands Beitritt zur EU noch gang und gäbe sind ­ Schiebereien, die sogar in Mord ausarten. Wäre da nicht unser Aufenanger ...
Sprecher:Erzähler: Westphal, Gert
Dr. Julius Borg: Barner, Klaus
Diana, Gräfin von Retzlow: Davis, Chritine
Annerose: Vogel, Heidi
Dr. h.c. Peschke: Wirths, Charles
Mutter Maria: Graaf, Melanie
Dr. Fehler: Schepmann, Ernst-August
Daten zu Joy Markert:geboren: 1942
Vita: Joy Markert, geboren 1942 in Württemberg, lebt in Berlin. Er schreibt Drehbücher und Hörspiele. Nach seiner Bearbeitung der Carlotta-Krimis von Linda Barnes produzierte Deutschlandradio Kultur "Die Malteser Bescherung" (2005), "Die Hechinger Madonna" (2008) und "The Beat Goes On oder: Die Hölderlinakte" (2010).
Hompepage o.ä.: http://www.joymarkert.de/
Erstsendung: 29.04.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8298 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550580868
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.362
Top